PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10004907A1 16.08.2001
Titel Zentrifugale Trennvorrichtung und Verfahren zur Klärung von Most bei der Herstellung von Wein
Anmelder Westfalia Separator Food Tec GmbH, 59302 Oelde, DE
Erfinder Schauz, Frank, Dipl.-Ing., 59302 Oelde, DE;
Schmid, Ulrich, Dipl.-Ing., 73776 Altbach, DE
Vertreter Dipl.-Ing. A. Stracke & Kollegen, 33613 Bielefeld
DE-Anmeldedatum 04.02.2000
DE-Aktenzeichen 10004907
Offenlegungstag 16.08.2001
Veröffentlichungstag im Patentblatt 16.08.2001
IPC-Hauptklasse C12H 1/065
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine zentrifugale Trennvorrichtung und ein Verfahren zur Klärung von Most bei der Herstellung von Wein, insbesondere mit einem Separator (7), wobei der in der Trennvorrichtung geklärte Most nach Durchtreten der Trennvorrichtung und vor Durchtreten des Konstantdruckventils (13) der Trennvorrichtung im Ablauf (9) einem Zumischen von Gas und/oder Gelatine und/oder anderen Zusatzstoffen für eine Flotation unterzogen wird (Fig. 2).

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine zentrifugale Trennvorrichtung zur Klärung von Most bei der Herstellung von Wein nach dem Oberbegriff des Anspruches 1 und ein Verfahren zur Klärung von Most bei der Herstellung von Wein nach dem Oberbegriff des Anspruches 6.

In der Firmenschrift "Separatoren und Dekanter in Weinkellereien" der Westfalia Separator AG, Oelde, Deutschland, 1992 wird auf S. 6 der Einsatz von Separatoren und Dekantern bei der Weinherstellung beschrieben. Zunächst wird die Traubenmaische in einen Vorentsafter geleitet. Die derart vorentsaftete Maische wird sodann einer Presse zugeleitet. Das solcherart gewonnene Ausgangsprodukt wird dann - ggf nach einem optionalen Sieben in einem Drehbürstensieb - in einen Mosttank geleitet. Man kann den Most im Tank nach dem Pressen z. B. noch mit Gelatine schönen. Nach einer Verweilzeit im Tank wird der Most dann in einen Klärseparator und der geklärte Most aus dem Separator direkt in den Gärtank geleitet.

Analoges ist aus der weiteren Firmenschrift von J. Hamatschek et al "Separatoren und Dekanter für die qualitätsbewußte Weinbereitung" der Westfalia Separator AG, Oelde, Deutschland, 1992 bekannt.

Die vorstehend beschriebene Verfahrensweise hat sich zwar an sich bewährt. Dennoch besteht der Bedarf nach einer weiteren Vereinfachung und Verbesserung der Mostklärung unter Erzielung einer möglichst guten Weinqualität. Der Lösung dieser Probleme widmet sich die Erfindung.

Die Erfindung löst diese Probleme in Hinsicht auf die Trennvorrichtung durch den Gegenstand des Anspruches 1, also durch eine - vorzugsweise in den Ablauf der Trennvorrichtung geschaltete - diesen ergänzende Flotationseinrichtung.

In Hinsicht auf das Verfahren löst sie es durch den Gegenstand des Anspruches 6, daß der in der Trennvorrichtung geklärte Most nach Durchtreten der Trennvorrichtung und vor Durchtreten des Konstantdruckventils der Trennvorrichtung im Ablauf einem Zumischen von Gas und/oder Gelantine und/oder anderen Zusatzstoffen für eine Flotation unterzogen wird.

Bei dieser Vorgehensweise wird bei geeigneter Parameterwahl zum einen der Feintrub, der direkt nach dem Separator in Schwebe bleibt, durch die Flotation zum erheblichen Anteil entfernt, zum anderen wird selbst abschleuderbarer Feststoff, den der Separator nicht abgetrennt hat, flotiert.

Zwar ist die Flotation von Wein selbstverständlich an sich bekannt. Nach dem Stand der Technik wird die Flotation aber für sich allein zur Mostklärung eingesetzt. Bei diesem konventionellen Verfahren zur Mostklärung wird der Most über zwei geräteeigene Druckpumpen über ein Eingangsventil kontinuierlich in einen unter Druck (bis 6 bar) stehenden Imprägnierungskessel gepumpt. Im Fließstrom wird dann mit einer Dosierpumpe Gelatine und Luft kontinuierlich zudosiert. Hierbei erfolgt eine Gasanreicherung des Mostes, welcher, ebenfalls kontinuierlich, über das Ausgangsventil den Druckbehälter wieder verläßt. Der Most wird in Zwischenbehälter geleitet, in dem die Flotation erfolgt, so daß der Trub zum Flüssigkeitsspiegel hochsteigt. Es entsteht eine kompakte Trubmenge mit einer großen Fraktion Schaum.

Im Rahmen der Erfindung hat es sich nunmehr überraschend als besonders vorteilhaft herausgestellt, die Flotation direkt dem Separator nachzuschalten bzw. die Flotation unmittelbar mit einem Trennklären im Zentrifugalfeld des Separators zu kombinieren. Direkt vor dem Konstantdruckventil werden beispielsweise sterile Luft und Gelatine in einen statischen Mischer dosiert oder über entsprechende Rohrzuleitungen direkt in den Ablauf geleitet. Hierbei nutzt man im Ablauf vom Separator den hohen Ablaufdruck von 5 bis 6 bar, der notwendig ist, um Sauerstoff in ausreichender Menge und in kleinen Bläschen im Produkt lösen zu können.

Die Erfindung kombiniert somit ein Flotationsverfahren zur Mostklärung mit einer Mostklärung im Separator. Diese Vorgehensweise hat eine ganze Reihe von Vorteilen.

So ist der Verbrauch an Gelatine und Luft etwa um die fünffache Menge geringer als bei herkömmlichen Flotationsverfahren, da der Großteil der Feststoffe vom Separator bereits entfernt wurde. Darüber hinaus entsteht ungefähr zehnmal weniger Schaum als bei einer Flotation ohne vorgeschalteten Separator. Auch leicht angegorener und kalter Most (10°C), der mit einer herkömmlichen alleinigen Flotation schwierig zu klären ist, kann ohne Probleme im Separator mit der diesem direkt zugeordneten (vorzugsweise nachgeschalteten) Flotation im Ablauf gut geklärt werden.

Die Erfindung bietet aber noch einen weiteren entscheidenden Vorteil. Der Separator kann mit höheren Durchsatzleistungen bei dadurch ungünstigeren Klärgrad gefahren werden, da der verbleibende Trub bei der nachgeschalteten Flotation nochmals deutlich reduziert wird. Dies ermöglicht eine große Zeitersparnis.

Dadurch, daß der im Ablauf des Separator bestehende hohe Ablaufdruck für die Flotation genutzt wird, ergibt sich zudem der Vorteil, daß keine teuren Druckpumpen und unter Druck stehende Behälter notwendig sind. Hierdurch sinken die Investitionskosten.

Die Anschaffung des Separators bietet zudem auch die Möglichkeit zum Einsatz bei der Jungweinklärung, zum Schönungsabstich, zur Trubaufbereitung und zur Weinsteinabtrennung.

Besonders bevorzugt wird die Flotationseinrichtung in den Ablauf der Trennvorrichtung und vor deren Konstantdruckventil geschaltet und/oder umfaßt eine Dosiereinrichtung zur Einbringung von Luft und/oder Gelantine und/oder anderen Zusatzstoffen in den aus der Trennvorrichtung abgeleiteten, geklärten Most.

Weitere vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung sind den übrigen Unteransprüchen zu entnehmen.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand von verschiedenen Ausführungsbeispielen unter Bezug auf die Zeichnung näher beschrieben. Es zeigt:

Fig. 1 eine Darstellung einer Anlage mit einer Trennvorrichtung nach Art der Erfindung; und

Fig. 2 ein Flußdiagramm zur Herstellung von Klärung von Most bei der Herstellung von Wein unter Nutzung der Anlage aus Fig. 1.

Nach Fig. 1 wird Most aus einem Tank 1 über eine Leitung 3 mit einer Pumpe 5 in einen Klärseparator 7 geleitet (gepumpt), wo eine Klärung des Mosts im Zentrifugalfeld erfolgt. Die Feststoffe werden aus dem Klärseparator 7 über den Feststoffaustrag 25 abgeführt.

Der im Klärseparator geklärte Most wird über einen Ablauf 9 in einen Entspannungstank 11 geleitet, dem ein Konstantdruckventil 13 vorgeschaltet ist. In den Ablauf 9 mündet eine Flotationseinrichtung 15, welche das dosierte Zuführen von Luft und/oder Gelantine in den Ablaufbereich unmittelbar vor dem Konstantdruckventil 13 erlaubt. Die Flotationseinrichtung umfaßt einen Gelantinetank 17, aus dem über eine Pumpe 19 und Leitungen 21 sowie einen Mischer 23 die Gelantine und/oder über weitere Leitungen 21 und über den Mischer 23 Gas und/oder andere Stoffe in den Ablauf 9 einleitbar sind. Vorzugsweise erfolgt die Zuleitung der Luft und der Gelantine in den Ablauf 9 über einen (hier nicht dargestellten) statischen Mischer.

Bevorzugt werden dem Most bei der Flotation 1 bis 4 g/hl Gelantine, vorzugsweise 2 bis 3 g/hl Gelantine und 60-70 l/m3 Luft zugesetzt.

Aus dem Entspannungstank 11 wird der Most nach unten hin durch eine Leitung 27 abgelassen, so daß oberhalb einer sich nach der Flotation deutlich im Tank 11 ausbildender Trennschicht entstehender Schaum im Tank 11 verbleibt.

Der sich durch die Entspannung im Tank 11 bildende und aufsteigende Schaum ist durch die flotierten Feststoffe absolut stabil und bildet eine klare Trennschicht zur Klarphase, so daß die Trennung des Trubs vom blanken Most am Ende des Ablassens quasi "punktgenau" möglich ist. Der stabile Schaum, der im Tank 11 verbleibt, wird ausgespritzt, da der Trub so trocken ist, daß eine weitere Aufarbeitung des Trubes nicht notwendig ist. Die Klarphase kann bei diesem Verfahren sauber bis zur klaren Trennschicht abgezogen werden.

Fig. 2 veranschaulicht die Einbettung des erfindungsgemäßen Verfahrens in die Weinherstellung. Optional kann eine Mostvorklärung mit einem Dekanter durchgeführt werden. Die aus dem Dekanter und/oder einer Pumpe und/oder dem Separator abgeleiteten Feststoffe werden getrennt weiter verarbeitet und/oder entsorgt. Bezugszeichen 1 Tank

3 Leitung

5 Pumpe

7 Klärseparator

9 Ablauf

11 Entspannungstank

13 Konstantdruckventil

15 Flotationseinrichtung

17 Gelantinetank

19 Pumpe

21 Leitungen

23 Mischer

25 Feststoffaustrag

27 Leitung


Anspruch[de]
  1. 1. Zentrifugale Trennvorrichtung, insbesondere Separator, zur Klärung von Most bei der Herstellung von Wein, mit einem Ablauf, in den ein Ventil, insbesondere ein Konstantdruckventil, geschaltet ist, gekennzeichnet durch eine Flotationseinrichtung (15).
  2. 2. Trennvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Flotationseinrichtung im Ablauf (9) der Trennvorrichtung vor das Konstantdruckventil (13) geschaltet ist.
  3. 3. Trennvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Flotationseinrichtung eine Misch- und/oder Dosiereinrichtung zur Einbringung von Gas und/oder Gelantine und/oder anderen Zusatzstoffen in den aus der Trennvorrichtung (7) abgeleiteten, geklärten Most aufweist.
  4. 4. Trennvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Misch- und/oder Dosiereinrichtung ein statischer Mischer (23) ist.
  5. 5. Trennvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Flotationseinrichtung als direkte Rohrzuleitung in den Ablauf (9) ausgebildet ist.
  6. 6. Verfahren zur Klärung von Most bei der Herstellung von Wein mit einer zentrifugalen Trennvorrichtung, insbesondere mit einem Separator, in deren Ablauf ein Ventil, insbesondere ein Konstantdruckventil geschaltet ist, dadurch gekennzeichnet, daß der in der Trennvorrichtung geklärte Most nach Durchtreten der Trennvorrichtung und vor Durchtreten des Konstantdruckventils der Trennvorrichtung im Ablauf einem Zumischen von Gas und/oder Gelantine und/oder anderen Zusatzstoffen für eine Flotation unterzogen wird.
  7. 7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß direkt vor dem Konstantdruckventil das Gas und/oder die Gelantine und/oder die anderen Zusatzstoffen in einen statischen Mischer dosiert werden.
  8. 8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß dem Most bei der Flotation 1 bis 4 g/hl Gelantine zugesetzt werden.
  9. 9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß dem Most bei der Flotation 2 bis 3 g/hl Gelantine zugesetzt werden.
  10. 10. Verfahren nach einem der Ansprüche 6-9, dadurch gekennzeichnet, daß dem Most bei der Flotation 60-70 l/m3 Luft zugesetzt werden.
  11. 11. Verfahren nach einem der Ansprüche 6 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Most nach der Flotation einem Entspannungstank zugeleitet wird.
  12. 12. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Most aus dem Entspannungstank nach unten hin abgelassen wird, so daß oberhalb einer Trennschicht entstehender Schaum im Tank verbleibt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com