PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69704230T2 08.11.2001
EP-Veröffentlichungsnummer 0807533
Titel Bildempfangsschicht für thermischen Übertragungsdruck
Anmelder Dai Nippon Printing Co., Ltd., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Oshima, Katsuyuki, Shinjuku-ku, Tokyo-to, JP;
Tatehana, Atsushi, Shinjuku-ku, Tokyo-to, JP;
Shirai, Koichi, Shinjuku-ku, Tokyo-to, JP;
Imoto, Kazunobu, Shinjuku-ku, Tokyo-to, JP;
Yamauchi, Mineo, Shinjuku-ku, Tokyo-to, JP
Vertreter Kohler Schmid + Partner, 70565 Stuttgart
DE-Aktenzeichen 69704230
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 14.05.1997
EP-Aktenzeichen 973032733
EP-Offenlegungsdatum 19.11.1997
EP date of grant 14.03.2001
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.11.2001
IPC-Hauptklasse B41M 5/40
IPC-Nebenklasse B41M 5/38   B41M 5/00   G09F 3/10   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Bildempfangsflachmaterial für thermische Übertragung wie z. B. ein Bildempfangsflachmaterial mit einer Farbstoffaufnahmeschicht, die einen Sublimationsfarbstoff aufnehmen kann, welcher von einem Sublimations- Thermotransferflachmaterial übertragen wird, und insbesondere auf ein Thermotransferbild-Aufnahmeflach material, welches in weitem Umfang in verschiedenen Farbdruckern, wie z. B. einem Videodrucker, verwendet werden kann.

In den letzten Jahren gab es einen beachtlichen Fortschritt in der Photographietechnologie und -systemen zum Bilden von Bildern, als Beispiel seien Computergraphiken genannt. Zusammen mit diesem Fortschritt gab es einen große Nachfrage nach Farbkopien auf Flachmaterial von Bildern.

Das Sublimations-Thermotransferverfahren ist bekannt als eines der Systeme zur Herstellung von Farbkopien. Gemäß dem Sublimations-Thermotransferverfahren wird ein Thermotransferflachmaterial unter Verwendung von Sublimationsfarbstoff als Aufzeichnungsmittel auf ein Thermotransfer-Bildaufnahmeflachmaterial aufgebracht und dann wird der Sublimationsfarbstoff auf das Thermotransfer-Bildaufnahmeflachmaterial durch Erhitzten des Thermotransferflachmaterials entsprechend den elektrischen Aufzeichnungssignalen zum Drucken mittels einer Erwärmungseinrichtung, wie einem Thermokopf übertragen, wodurch Bilder gedruckt werden.

Unter den vielen Systemarten zur Herstellung von Farb-Papierkopien hat das Sublimationsthermotransferverfahren allgemein Interesse geweckt, da dieses Verfahren hervorragende Eigenschaften bezüglich Transparenz, Reproduzierbarkeit der Abstufung von neutralen Nuancen und Reproduzierbarkeit der Farben eines erhaltenen Bildes hat und es möglich ist, ein Bild von hoher Qualität herzustellen, welche der Silbersalz-Photographie entspricht.

Als Sublimationsthermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial ist auch ein druckempfindliches Haftflachmaterial bekannt. Diese Art von Sublimationsthermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial ist mit einer Farbstoffaufnahmeschicht mit Haftfähigkeit auf ihrer Rückseite und einer Freigabeschicht versehen, z. B. ein Freigabepapier, welches vorübergehend mit der haftenden Rückseite der Aufnahmeschicht verbunden ist. Die Farbstoffaufnahmeschicht eines solchen Bildaufnahme-Flachmaterials wird von der Freigabeschicht nach Bilden der gewünschten Bilder abgezogen und dann auf ein beliebiges Objekt geklebt.

Die US-A-5078427 macht ein Bildaufnahmeflachmaterial für Thermotransferdruck bekannt, welches aufweist:

(1) einen haftenden Flachmaterialabschnitt mit einem Träger, einer Farbstoffaufnahmeschicht auf einer Vorderfläche des Trägers, und einer Haftschicht auf der Rückseite des Trägers, und

(2) ein Freigabeflachmaterial, welches vorübergehend mit der Haftschicht des Trägers verbunden ist, wobei der Träger eine geschäumte Harzschicht ist.

Fig. 8, 9 und 10 zeigen ein Beispiel des Bekannten in bezug auf ein solches Sublimationsthermotransferbild-Aufnahmeflachmateriai der Art einer druckempfindlichen Haftschicht und Fig. 9 ist eine vergrößerte Ansicht im Schnitt Y-Y von Fig. 8. Wie in Fig. 8 gezeigt ist, besteht dieses Sublimationsthermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial aus einem kontinuierlichen langen Flachmaterial mit einer bestimmten Breite, welches einem Halbschnittverfahren unterzogen wird, um eine vorgeschriebene Form zu erhalten, die durch Schnittlinien (halb geschnittene Linien) 59 definiert ist. Das Bezugszeichen 62 in Fig. 8 zeigt eine Detektionsmarke an.

Wie in Fig. 9 gezeigt ist, wird dieses Sublimationsthermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial durch Laminieren eines geschichteten Produkts, welches aus einer Haftschicht 54, die an der obengenannten Freigabefläche haftet, eines Trägers 52 aus einem flachmaterialähnlichen Material und eines synthetischen Papiers, "YUPO" (Produktname) genannt, und einer Farbstoffaufnahmeschicht (d. h. eine Schicht aus Harz mit Färbeeigenschaft) 53, die auf dem Träger 52 gebildet ist, besteht, auf eine Freigabefläche eines Freigabeflachmaterials 55 gebildet. Die Schnittlinie (Halbschnittlinie) 59 endet in einer Tiefe, die der Dicke der Haftschicht 54 entspricht. Deshalb ist das Freigabeflachmaterial 55 nicht durch die Schnittlinie (Halbschnittlinie) 59 unterteilt.

Wie in Fig. 8 gezeigt ist, wird ein solches Sublimations-Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial, dessen zwei Enden jeweils um Wickelkerne 63 herum gewickelt sind, in einem Drucker angebracht und in einer Richtung, angedeutet durch einen Pfeil oder dazu entgegengesetzt zugeführt. Dann wird ein Sublimations- Thermotransferflachmaterial (in Fig. 8 nicht gezeigt) auf dem Sublimations- Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial angeordnet. Danach wird der Sublimationsfarbstoff des Sublimations-Thermotransferflachmaterials auf die Oberfläche des Sublimations-Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials durch Erwärmen des Sublimationsthermotransfer-Flachmaterials entsprechend dem zu druckenden Bild von seiner Rückseite her mittels einer Erwärmungseinrichtung, z. B. einem Thermokopf übertragen, um ein gewünschtes Bild 60 in einem auf dem Sublimations-Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial durch die Schnittlinie 59 definierten Bereich zu bilden.

Der Bereich, in welchem das Bild 60 (z. B. eine Portraitaufnahme) gegeben ist, ist von einem umgebenden Abschnitt durch die Schnittlinie 59 als Grenzlinie getrennt und wird von dem Freigabeflachmaterial 55 zusammen mit der Haftschicht 54 abgezogen. Dann wird, wie in Fig. 10 gezeigt, der dergestalt abgezogene Abschnitt A der Farbstoffaufnahmeschicht, in welcher das Bild 60 gegeben ist, auf ein Objekt 65, beispielsweise ein Notizbuch, ein Taschenbuch, eine Tasche und dergleichen aufgebracht.

Wie oben erwähnt ist, wird auf herkömmliche Art der geschäumte Harzfilm oder das synthetische Papier als Träger 52 des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials verwendet, um eine Druckkraft von dem Thermokopf aufzunehmen und so Diffusion der von dem Thermokopf abgegebenen Wärme zu verhindern.

Da jedoch der durch die Schnittlinie 59 definierte Bereich verhältnismäßig schmal ist, wenn ein kleines oder stark detailliertes Bild 60 in verschiedenen Farben in einem solchen schmalen Bereich gebildet ist, wird sich wahrscheinlich die Dichte des Bildes verringern, insbesondere in Bereichen von hoher Dichte in dem Bild, wie einem schwarzen Abschnitt, gefärbt durch Überlagerung mit Farben, wie Gelb, Zyan und Magenta, was das Problem mit sich bringt, daß das erhaltene Bild vom visuellen Eindruck her schwach ist, d. h. keine sogenannte Schlagkraft hat, und das Bild verschwommen ist. Unter solchen Umständen bestand der Bedarf, ein kräftiges Bild mit sogenannter Schlagkraft zu erzeugen.

Die erste Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht deshalb darin, ein Bild- Aufnahmeflachmaterial für Thermodrucken bereitzustellen, welches das Bilden eines kräftigen Bildes mit sogenannter Schlagkraft ermöglicht.

Das Bild-Aufnahmeflachmaterial zum Thermodrucken gemäß der vorliegenden Erfindung weist (1) einen haftenden Flachmaterialteil mit einem Träger, eine Farbstoffaufnahmeschicht, die auf einer Vorderfläche des Trägers angeordnet ist, und eine Haftschicht, die auf einer Rückseite des Trägers angeordnet ist und (2) ein Freigabeflachmaterial auf, welches vorübergehend mit der Haftschicht des haftenden Flachmaterialteils lösbar verbunden ist, wobei der Träger ein Schichtprodukt ist, welches eine geschäumte Harzfilmschicht aufweist, die auf einer Farbstoffaufnahmeschichtseite des Trägers angeordnet ist und eine nicht geschäumte Harzfilmschicht, welche auf einer Haftschichtseite des Trägers angeordnet ist.

Die geschäumte Harzfilmschicht, die auf der Farbstoffaufnahmeschichtseite des Trägers angeordnet ist, hat hervorragende Dämpfungseigenschaften, um die Erwärmungseinrichtung, z. B. den Thermokopf, in näheren Kontakt mit der Farbstoffaufnahmeschicht des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials mittels der Farbstoffschicht des Thermotransferflachmaterials zu bringen. Weiterhin verhindert die geschäumte Harzfilmschicht, daß von der Erwärmungseinrichtung abgegebene Wärmeenergie zerstreut wird, aufgrund ihrer hervorragenden Wärmespeichereigenschaften, wodurch die Wärmeenergie in einer Grenzfläche zwischen der Erwärmungseinrichtung und der Farbstoffaufnahmeschicht des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials gehalten wird. Andererseits empfängt die nicht geschäumte Harzfilmschicht, die auf der Seite der Klebeschicht des Trägers angeordnet ist, eine Auftreffkraft, die von der Erwärmungseinrichtung, z. B. einem Thermokopf, gegeben wird und verbessert gleichzeitig einen momentanen engen Kontakt zwischen der Farbstoffschicht und der Farbstoffaufnahmeschicht beim Druckvorgang.

Wenn deshalb das obengenannte Bildaufnahmeflachmaterial für das erfindungsgemäße Thermotransferdrucken verwendet wird, wird der Farbstoff gut selbst zu einem Abschnitt übertragen, welcher eine hohe Dichte des Bildes erfordert, wodurch das kräftige Bild mit sogenannter Schlagkraft realisiert wird. Insbesondere ist es gemäß dem Thermotransferbild-Aufnahmeflach material der vorliegenden Erfindung, wenn ein kleines oder höchst detailliertes Bild gebildet wird, auch in jedem der Bereiche, in welchen der Haftflachmaterialabschnitt durch Schnittlinien (Halbschnittlinien) unterteilt ist, möglich, ein kräftiges Bild mit sogenannter Schlagkraft zu bilden.

Wenn das Bild mittels des herkömmlichen Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials gedruckt wird, wie in Fig. 8 gezeigt ist, wird das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial, dessen beide Enden jeweils um die Kerne 63 gewickelt sind durch eine Papierwalze und eine weitere Walze in den Drucker zur Bildung des Bildes geführt. Danach wird ein Abschnitt des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials, in welchem das Bild erzeugt werden soll, lokal durch einen Thermokopf oder dergleichen erwärmt, um das gewünschte Bild zu bilden. Während des oben erwähnten Druckvorgangs kann es sein, daß ein Randabschnitt des durch die Schnittlinie 59 definierten Bereiches durch Biegen des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials nach oben gebogen wird, wenn das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial den Walzenabschnitt oder einen anderen Abschnitt passiert, wodurch dieser Bereich abgezogen wird. Da weiterhin bei dem abzuziehenden Bereich die Klebeschicht auf der Rückseite gebildet ist, kann das abgezogene Stück des Bereichs an dem Thermokopf oder einem anderen Abschnitt in dem Drucker haften. Demgemäß entsteht das Problem, daß die Zufuhr oder der Transport des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials in dem Drucker behindert wird, wodurch der Druckvorgang unterbrochen wird.

Das obengenannte Problem kann gelöst werden, indem die Haftstärke der Haftschicht erhöht wird. Wenn jedoch die Haftstärke der Haftschicht zunimmt, besteht eine Schwierigkeit beim Ablösen des halb geschnittenen Bereichs nachdem das Bild erzeugt wurde und somit das weitere Problem, daß ein Teil des abzuziehenden Bereichs zum Zeitpunkt des Abziehens zerrissen wird.

Die zweite Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, ein Bildaufnahmeflachmaterial für Thermotransferdrucken bereitzustellen, welches einem Halb-Schneideverfahren unterzogen wird, um halbgeschnittene Bereiche zu definieren, wodurch während der Erzeugung des Bildes in einem Thermotransferdrucker kein Abziehen der halbgeschnittenen Bereiche erfolgt, und bei welchem weiterhin die halbgeschnittenen Bereiche nach der Bilderzeugung einfach abzuziehen sind.

Wenn die Schnittlinie, welche den Bereich definiert, welcher von dem Freigabeflachmaterial abgezogen werden kann, in dem haftenden Flachmaterialteil des Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterials der vorliegenden Erfindung gebildet wird, ist es bevorzugt, zumindest einen Abschnitt der Schnittlinie ungeschnitten zu lassen. Ein solcher nicht geschnittener Abschnitt verhindert, daß der durch die Schnittlinie definierte Bereich nach oben gedreht wird und abgezogen wird, wenn das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial in einen Thermotransferdrucker geführt wird.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen In den Zeichnungen:

Fig. 1 ist eine schematische Schnittdarstellung eines Beispiels einer ersten Ausführungsform des Bild-Aufnahmeflachmaterials gemäß der vorliegenden Erfindung;

Fig. 2 ist eine schematische Schnittdarstellung eines weiteren Beispiels in bezug auf die erste Ausführungsform des Bild-Aufnahmeflachmaterials;

Fig. 3 ist eine Draufsicht auf ein Beispiel in bezug auf eine zweite Ausführungsform des Bild-Aufnahmeflachmaterials gemäß der vorliegenden Erfindung;

Fig. 4 ist eine teilweise vergrößerte Ansicht des Bild-Aufnahmeflachmaterials, gezeigt in Fig. 3;

Fig. 5 ist eine teilweise vergrößerte Draufsicht auf ein weiteres Beispiel in bezug auf die zweite Ausführungsform des Bild-Aufnahmeflachmaterials;

Fig. 6 ist eine teilweise vergrößerte Draufsicht auf ein weiteres Beispiel in bezug auf die zweite Ausführungsform des Bild-Aufnahmeflachmaterials;

Fig. 7 ist eine Schnittansicht entlang X-X von Fig. 3;

Fig. 8 ist eine Draufsicht, welche schematisch ein herkömmliches Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial zeigt, welches einem Halbschnittverfahren unterzogen wurde;

Fig. 9 ist eine Schnittansicht entlang Y-Y von Fig. 8; und

Fig. 10 ist eine schematische Schnittansicht, die zeigt, daß ein abgezogener Bereich, welcher das Bild aufweist, auf ein Objekt geklebt ist.

Beschreibung des bevorzugten Ausführungsbeispiels

Die vorliegende Erfindung wird detaillierter im folgenden in bezug auf bevorzugte beispielhafte Ausführungsformen beschrieben. Für denselben oder entsprechende Abschnitte werden dieselben Bezugszeichen in den in den Figuren gezeigten unterschiedlichen Beispielen verwendet.

Ein Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung weist (1) einen haftenden Flachmaterialteil mit einem Träger, eine auf einer Vorderfläche des Trägers angeordnete Farbstoffaufnahmeschicht und eine auf einer Rückfläche des Trägers angeordnete haftende Schicht und (2) ein Freigabeflachmaterial, das zeitweise mit der haftenden Schichtseite des haftenden Flachmaterialteils lösbar verbunden ist, auf, wobei der Träger ein geschichtetes Produkt ist mit einer auf einer Farbstoffaufnahmeschichtseite des Trägers angeordneten geschäumten Harzfilmschicht und einer auf einer haftenden Schichtseite des Trägers angeordneten ungeschäumten Harzfilmschicht. Durch die Verwendung dieses Thermotransferbild- Aufnameflachmaterials kann ein kräftiges Bild mit sogenannter Schlagkraft erzeugt werden.

Fig. 1 zeigt eine schematische Ansicht im Schnitt eines Beispiels (101) in bezug auf die erste Ausführungsform. Das Thermotransferbild-Aufnahmeflach material 101, gezeigt in Fig. 1, weist (1) den Haftflachmaterialabschnitt 1 mit einem Träger 2 auf, wobei die Farbstoffaufnahmeschicht 3 auf der Vorderfläche des Trägers angeordnet ist und die Haftschicht 4 auf der Rückseite des Trägers, und (2) das Freigabeflachmaterial 5, welches vorübergehend mit der Haftschichtseite des haftenden Flachmaterialteils verbunden ist, um davon lösbar zu sein. Der obengenannte Träger 1 ist das geschichtete Produkt mit drei Schichten, insbesondere der geschäumten Harzfilmschicht 6, die auf der Farbstoffaufnahmeschichtseite des Trägers aufgebracht ist, der nicht geschäumten Harzfilmschicht 7 auf der Haftschichtseite des Trägers und einer Bindemittelschicht 8 zum Verbinden dieser zwei Schichten. Außerdem kann eine Zwischenschicht, welche in Fig. 1 nicht gezeigt ist, zwischen dem Träger 2 und der Farbstoffaufnahmeschicht 3 je nach Bedarf aufgebracht werden.

Fig. 2 zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines weiteren Beispiels (102) in bezug auf die erste Ausführungsform. Das in Fig. 2 gezeigte Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial 102 ist dasselbe wie das Bildaufnahmeflachmaterial 101 von Fig. 1 außer, daß der Haftabschnitt 1 eingekerbt ist, um Schnittlinien (Halbschnittlinien) 9 zu bilden, die jeweils den Haftabschnitt 1 zu einem Bereich von beliebiger Form begrenzen. Deshalb kann jeder Bereich des Haftabschnitts 1 von dem Freigabeflachmaterial 5 gelöst werden.

Bei der vorliegenden Erfindung kann als Freigabeflachmaterial 5 jegliche Art von bekannten herkömmlichen Freigabeflachmaterialien verwendet werden, z. B. ein Flachmaterial, welches gebildet wird, indem die Oberfläche des Plastikfilms oder des polybeschichteten Papiers, vorzugsweise des Plastikfilms, wie Polyethylen-Terephthalatfilm der Behandlung zum Verbessern des Lösens unter Verwendung von bekanntem Freigabemittel, wie Silikon unterzogen wird. Insbesondere beinhalten konkrete Beispiele hiervon LUMIRROR T-60 mit einer Dicke von 50 um (hergestellt von Toray Co., Ltd.) und W-400 mit einer Dicke von 38 um (hergestellt von Diafoil Co., Ltd.).

Es ist bevorzugt, die Dicke des Freigabeflachmaterial auf einen Bereich von 20 bis 100 um zu begrenzen. Wenn die Freigabeschicht übermäßig dünn ist, verliert das erhaltene Thermotransferbild-Aufnahmeflach material an Stärke (d. h. Stärkeeigenschaft), wodurch es schwierig wird, das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial von der Rolle zu lassen und andererseits wird das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial zerknittert. Wenn andererseits das Freigabeflachmaterial übermäßig dick ist, wird das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial übermäßig dick, wodurch die Zufuhr des Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterials in den Übertragungsdrucker zum Zufuhrzeitpunkt schwierig wird.

Als Haftstoff zum Bilden der Haftschicht 4 kann ein beliebiges der bekannten herkömmlichen Klebemittel verwendet werden, wie organisches Lösungsmittel und wässriges Lösungsmittel. Die auf das Freigabeflachmaterial aufgebrachte Menge an Haftmittel liegt normalerweise in einem Bereich zwischen 8 und 30 g/m² in Feststoffanteilen. Die Haftstärke (d. h. die Ablösestärke) ist vorzugsweise auf einen Bereich zwischen ca. 0,49 und ca. 8,83 N in bezug auf den JIS P8139 Test, noch bevorzugter auf ca. 0,98 bis ca. 7,4 N begrenzt.

Als Harzfilm für die nicht geschäumte Harzfilmschicht 7 kann eine beliebige Art von bekannten herkömmlichen nicht geschäumten Harzfilmen, z. B. nicht geschäumte Harzfilme aus Polyethylen-Terephthalat, Polyethylen oder Polypropylen verwendet werden, konkrete bevorzugte Beispiele davon beinhalten LUMIRROR S-10 mit einer Dicke von 12 um (hergestellt von Toray Co., Ltd.).

Der nicht geschäumte Harzfilm hat vorzugsweise eine Dicke in einem Bereich zwischen 10 bis ca. 50 um. Wenn der nicht geschäumte Harzfilm übermäßig dünn ist, ist das erhaltene Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial nicht stabil. Wenn weiterhin das Thermotransferbild-Aufnahmeflach material mit der zu dünnen nicht geschäumten Harzfilmschicht durch den Thermokopf und dergleichen erwärmt wird, um das Bild zu erzeugen, ist es wahrscheinlich, daß sich das Bildaufnahmeflachmaterial aufgrund der Wärmeschrumpfung rollt. Wenn andererseits der nicht geschäumte Harzfilm übermäßig dick ist, ist das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial zu stark, um seine ursprüngliche flache Form wieder annehmen zu können. Wenn deshalb das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial mit der zu dicken nicht geschäumten Harzfilmschicht um die Papierwalze zum Erwärmen für den Druck gewickelt ist, wird das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial entsprechend der Form der Papierwalze gewellt. Das heißt, durch Wärmehärten kann das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial sich rollen.

Als Harzfilm für die geschäumte Harzfilmschicht 6 kann eine beliebige Art von herkömmlichen geschäumten Harzfilmen verwendet werden, z. B. geschäumte Harzfilme aus Polypropylen oder Polyethylen-Terephthalat. Der geschäumte Polypropylenfilm wird aufgrund seiner Dämpfungseigenschaft bevorzugt verwendet. Konkrete Beispiele hierfür beinhalten TOYOPEARL P4255 mit einer Dicke von 35 um und TOYOPEARL P4256 mit einer Dicke von 60 um (jeweils hergestellt von Toyo boseki Co., Ltd.), die beide kommerziell erhältlich sind. Der geschäumte Harzfilm hat vorzugsweise eine Dicke im Bereich zwischen 30 bis ca. 60 um.

Um die nicht geschäumte Filmschicht 7 und die geschäumte Filmschicht 6 zu laminieren werden normalerweise zwei Filme für diese Schichten miteinander durch die Bindemittelschicht 8 verbunden. Als Laminierverfahren kann eine beliebige Art der bekannten Verfahren verwendet werden, z. B. Trockenlaminieren, Laminierung ohne Lösungsmittel (d. h. Heißlaminieren) und EC-Laminieren. Bevorzugte Verfahren beinhalten die Trockenlaminierung und die Laminierung ohne Lösungsmittel. Bevorzugte Bindemittel für die Laminierung ohne Lösungsmittel beinhalten TAKENATE A-720L (hergestellt von Takeda Yakuhin Kogyo Co., Ltd.). Bevorzugte Bindemittel für die Trockenlaminierung beinhalten ein Gemisch von TAKELAC A969/TAKENATE A-5 (3/l). Die aufgetragene Menge des Bindemittels liegt normalerweise in einem Bereich zwischen ca. 1 bis 8 g/m² in Feststoffanteilen, vorzugsweise ca. 2 bis ca. 6 g/m² in Feststoffanteilen.

Die Farbstoffaufnahmeschicht 3 mag auf dem gebildeten Harzfilm vor dem Laminationsvorgang des geschäumten Harzfilms und des nicht geschäumten Harzfilms gebildet werden. Ansonsten mag sie auf der geschäumten Harzfilmschichtseite des Trägers 2 gebildet werden, welcher durch Laminieren des geschäumten Harzfilmes und des nicht geschäumten Harzfilmes erhalten wird. Weiterhin kann die Farbstoffaufnahmeschicht 3 auf der geschäumten Harzfilmschichtseite des Trägers 2 nach dem Laminieren des Trägers 2 und der Freigabeschicht 5 gebildet werden.

Ein Material für die Farbstoffaufnahmeschicht 3 kann wahlweise entsprechend eines angewandten Thermotransferverfahrens ausgewählt werden. Bei dem Sublimationsthermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial beinhalten Beispiele des Materials für die Farbstoffaufnahmeschicht 3: Polyolefinharze, wie Polypropylen; Vinylchlorid-Vinylacetatcopolymer; Ethylen-Vinylacetatcopolymer; halogenierte Polymere wie Polyvinyliden-Chlorid; Polyesterharze, wie Polyvinylacetat und Polyacrylester; Polystyrolharze; Polyamidharze; Copolymerharze mit Olefinmonomeren (z. B. Ethylen und Propylen) und einem weiteren Vinylmonomer; Ionomer; Zelluloseharze, wie Zellulosediacetat; Polycarbonat. Von diesen Materialien werden vorzugsweise Polyesterharze, Vinylchloride - Vinylacetatcopolymer und Mischungen davon verwendet.

Ein Freigabemittel kann dem Harz für die oben genannte Farbstoffaufnahmeschicht hinzugefügt werden, um zu verhindern, daß die Farbstoffschicht des Thermotransferflachmaterials (insbesondere des Sublimationsthermotransferflachmaterials) und die Farbstoffaufnahmeschicht des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials miteinander verschmelzen während Erzeugen des Bildes oder um eine Verschlechterung der Empfindlichkeit beim Drucken während der Bilderzeugung zu verhindern. Bevorzugte hinzuzufügende Freigabemittel beinhalten Siliconöle, oberflächenaktive Mittel vom Phosphorestertyp und oberflächenaktive Mittel von Fluortyp. Von diesen Freigabemitteln werden die Silikonöle am bevorzugtesten verwendet. Als Silikonöle können vorzugsweise modifizierte Silikonöle wie Epoxy-modifizierte, Vinyl-modifizierte, Alkyl-modifizierte, Amino-modifizierte, Carboxyl-modifizierte, Alkoholmodifizierte, Fluor-modifizierte, Alkylaralkylpolyethermodifizierte, Epoxypolyether-modifizierte und Polyether-modifizierte Silikonöle verwendet werden.

Das Freigabemittel kann einzeln oder in Kombination von zwei oder mehr Arten verwendet werden. Eine gemischte Menge dieses Freigabemittels ist vorzugsweise auf einen Bereich von ca. 0,5 bis ca. 30 Gewichtsanteile zu 100 Gewichtsanteile des Harzes zur Bildung der Farbstoffaufnahmeschicht beschränkt. Wenn die gemischte Menge außerhalb des obengenannten Bereichs liegt, können sich Probleme ergeben, wie die Schmelzung zwischen der Farbstoffschicht des Thermotransferflachmaterials und der Farbstoffschicht des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials, Verschlechterung der Druckempfindlichkeit u. s. w.

Dieses der Farbstoffaufnahmeschicht hinzugefügte Freigabemittel läuft von der Oberfläche der Farbstoffaufnahmeschicht aus während des Erwärmens indem Übertragungsvorgang, um die Freigabe zu bewirken. Außerdem mag das nicht mit dem Harz zum Bilden der Farbstoffaufnahmeschicht gemischte Freigabemittel auf die Oberfläche der Farbstoffaufnahmeschicht aufgetragen werden.

Die Farbstoffaufnahmeschicht mag gebildet werden durch: Mischen des Freigabemittels und/oder eines weiteren Zusatzes mit dem obengenannten Harz für die Farbstoffaufnahmeschicht, je nach Bedarf; Lösen des dergestalt gemischten Harzes in dem eigentlichen organischen Lösungsmittel oder Dispergieren des gemischten Harzes in dem organischen Lösungsmittel oder Wasser, um eine Flüssigkeit für die Beschichtung herzustellen; Auftragen der Flüssigkeit für die Beschichtung auf die Oberfläche der geschäumten Harzfilmschicht 6 mittels des eigentlichen Verfahrens und Trocknen derselben danach.

Bei der Bildung der Farbstoffaufnahmeschicht kann weißes Pigment, fluoreszierendes Weißungsmittel und dergleichen hinzugefügt werden, um die weiße Farbe der Farbstoffaufnahmeschicht zu steigern, um die Klarheit des übertragenen Bildes weiter zu verbessern. Die Dicke der dergestalt gebildeten Farbstoffaufnahmeschicht ist nicht auf einen bestimmten Bereich beschränkt, sondern liegt normalerweise in einem Bereich zwischen ca. 1 bis ca. 50 um. Weiterhin kann ein antistatisches Mittel auf die Farbstoffaufnahmeschicht aufgetragen werden, um die Zufuhrwirkung in den Drucker zu stabilisieren.

Auf der Oberfläche des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials gegenüber der Oberfläche mit der Farbstoffaufnahmeschicht (d. h. die Rückseite des Freigabeflachmaterials) kann eine beliebige eigentliche Gleitschicht, die in den Figuren nicht gezeigt ist, aufgebracht werden, um eine doppelte Zuführung zu verhindern, die zu dem Zeitpunkt bewirkt wird, wenn das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial dem Drucker zugeführt wird. Als Material für die Gleitschicht kann verwendet werden: bekanntes herkömmliches Harz wie Butyralharz, Polyacrylat, Polymethacrylat, Polyvinylidenchlorid, Polyester, Polyurethan, Polycarbonat und Polyvinylacetat; und eine Mischung von zwei oder mehr Arten der obengenannten Harze und Hinzufügen eines Schmiermittels wie verschiedene Arten von Partikeln und Silikon.

Bei dem bevorzugten Beispiel der vorliegenden Erfindung wird das obengenannte Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial dem Halbschneideverfahren unterzogen. Als Vorrichtung zum Halbschneiden kann eine beliebige bekannte herkömmliche Vorrichtung verwendet werden, z. B. eine Vorrichtung mit einer Höhenauflage aus einem elastischen Körper, ein lineares Schneidemesser mit einer vorbestimmten Form, welches auf der Auflage so angeordnet wird, daß es höhenverstellbar ist und ein Oberstempel, der vertikal bewegt werden kann. Die Halbschnittlinie von gewünschter Form kann in dem Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial gebildet werden durch: Einführen des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials zwischen dem Oberstempel und der Auflage; Verstellen der Höhe des Messers und vertikales Bewegen des Stempels. Es muß nicht erwähnt werden, daß eine Schneidrolle der Art eines Zylinders anstelle der obengenannten Vorrichtung verwendet werden kann.

Das Bild kann auf das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial der vorliegenden Erfindung, wie oben erwähnt aufgedruckt werden. Bei dem Sublimations- Thermotransferdrucken kann das Thermotransferbild-Aufnahmeflach material der vorliegenden Erfindung wie folgt verwendet werden: Das gewünschte Bild in den verschiedenen Farben wird in der Farbstoffaufnahmeschicht 3 des Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterials durch den bekannten Thermokopfdrucker mittels des Thermotransferflachmaterials gebildet, auf welchem drei Farben der Farbstoffschichten, bestehend aus Gelb (Y yellow), Zyan (C) und Magenta (M) abwechselnd und nacheinander Seite an Seite angeordnet sind. Der haftende Flachmaterialteil 1 mit der Farbstoffaufnahmeschicht 3, welcher das dergestalt gebildete Bild trägt und die Haftschicht der Rückseite werden von dem Freigabeflach material 5 gelöst und der dergestalt gelöste haftende Flachmaterialteil 1 wird auf ein beliebiges Objekt geklebt.

Wenn das Thermotransferbild-Aufnahmeflach material dem Halbschneideverfahren unterzogen wird, kann es auf dieselbe Weise wie in Fig. 10 gezeigt verwendet werden. Das heißt, das Bild wird in jedem der Bereiche gebildet, die durch die Schnittlinie definiert sind und danach wird jeder Bereich von dem Freigabeflachmaterial abgezogen und auf ein beliebiges Objekt 65 geklebt.

Gemäß der obengenannten ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung besteht die Farbstoffaufnahmeseite des Trägers aus einem geschäumten Harzfilm und die Haftschichtseite des Trägers besteht aus dem nicht geschäumten Harzfilm. Somit verhindert der geschäumte Harzfilm die Diffusion der Wärmeenergie und bringt gleichzeitig die Erwärmungseinrichtung in näheren Kontakt mit dem Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial. Auf der anderen Seite nimmt der nicht geschäumte Harzfilm die durch die Erwärmungseinrichtung ausgeübte Druckkraft auf und verbessert gleichzeitig den momentanen engen Kontakt zwischen dem Bildaufnahmeflachmaterial und dem Transferflachmaterial.

Deshalb kann der Farbstoff gut selbst auf den Abschnitt übertragen werden, in welchem eine hohe Bilddichte erforderlich ist, wodurch das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial bereitgestellt wird, welches das kräftige Bild mit sogenannter Schlagkraft bilden kann. Insbesondere gemäß der ersten Ausführungsform der Erfindung ist es möglich, das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial bereitzustellen, welches das kräftige Bild mit sogenannter Schlagkraft selbst in dem schmalen, durch das Halbschneiden des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials definierten Bereich bilden kann.

Beispiel A

Die erste Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird im folgenden detaillierter mittels experimentellen Beispielen beschrieben, wobei der Begriff "Teil(e)" oder "%" sich generell auf Gewichtsteil(e) oder Gewichtsprozent(e) bezieht, obwohl dies nicht speziell angegeben ist.

[Beispiel A-1]

Zuerst wurde das Beschichtungsmaterial für die Farbstoffaufnahmeschicht mit der folgenden Zusammensetzung auf eine Oberfläche des geschäumten Polypropylenfilms (MW846, Dicke 35 um, hergestellt von Mobil Co., Ltd.) in einer angewandten Menge von 4,0 g/m² (in Feststoffanteilen) aufgetragen und dann getrocknet, um die Farbstoffaufnahmeschicht zu bilden. <

Material für Farbstoffaufnahmeschicht>

Vinylchlorid-Vinylacetat-Copolymer (#1000A, hergestellt von Denkikagaku Kogyo Co., Ltd): 40 Teile

Polyester (BYLON 600, hergestellt von Toyo boseki Co., Ltd.): 40 Teile

Vinylchlorid-Styrol-Acrylsäure-Copolymer (DENKALAC#400A, hergestellt von Denkikagaku Kogyo Co., Ltd.): 20 Teile

Vinyl-modifiziertes Silikon (X-62-1212, hergestellt von Shinetsu Kagaku Kogyo Co., Ltd.): 10 Teile

Katalysator (CAT-PLR-5, hergestellt von Shinetsu Kagaku Kogyo Co., Ltd.): 5 Teile

Katalysator (CAT-PL-50T, hergestellt von Shinetsu Kagaku Kogyo Co., Ltd.): 6 Teile

Methylethylketon/Toluol (1/1): 400 Teile

Danach wurde das Bindemittel mit der folgenden Zusammensetzung auf die andere Oberfläche des obengenannten geschäumten Polypropylenfilms in einer Auftragsmenge von 3,0 g/m² (in Feststoffanteilen) aufgebracht, auf welchem die Farbstoffaufnahmeschicht nicht gebildet war und weiterhin wurde der Polyethylen-Terephthalat (PET) Film (TRANSPARENT PET T-60, Dicke 25 um, hergestellt von Toray Co., Ltd.) darauf aufgebracht.

< Bindemittel>

Urethanharz (TAKELAC A-969 V, hergestellt von Takeda Yakuhin Co., Ltd.): 30 Teile Isocyanat-Aushärtemittel (TAKENATE A-5, hergestellt von Takeda Yakuhin Co., Ltd.): 10 Teile

Ethylacetat: 80 Teile

Das Haftmittel mit der folgenden Zusammensetzung wurde auf die freigelegte Oberfläche des dergestalt verbundenen PET-Films in einer Auftragsmenge von 15,0 g/m² (in Feststoffanteilen) aufgebracht und dann durch Erwärmen bei einer Temperatur von 70ºC für eine Minute getrocknet, um die Haftschicht zu bilden.

< Haftmittel>

Acryl-Copolymer (SK DYNE 1310L, hergestellt von Soken Kagaku Co., Ltd.): 48 Teile

Epoxyharz (CURING AGENT E-AX, hergestellt von Soken Kagaku Co., Ltd.): 0,36 Teile

Ethylacetat: 51,64 Teile

Andererseits wurde ein weiterer transparenter PET-Film mit einer Dicke von 38 um (hergestellt von Toray Co., Ltd.) hergestellt und das Freigabemittel mit der folgenden Zusammensetzung wurde auf eine Oberfläche in einer Auftragsmenge von 0,2 g/m² (in Feststoffanteilen) aufgebracht und dann durch Erwärmen bei einem Temperatur von 130ºC für dreißig Sekunden getrocknet, um die Freigabeschicht zu bilden. Danach wurde das obengenannte zuvor gebildete Schichtprodukt auf den letzteren PET-Film aufgebracht, um die Haftschichtseite des Schichtprodukts gegenüber der Freigabeschichtseite des PET-Films zu bilden.

< Freigabemittel>

Silikon vom Additionsreaktionstyp für Papier (KS-778, hergestellt von Shinetsu Kagaku Kogyo Co., Ltd.): 32 Teile

Katalysator (CAT-PL-8, hergestellt von Shinetsu Kagaku Kogyo Co., Ltd.): 0,32 Teile

Toluol: 67 68 Teile

Schließlich wurde die verdünnte Lösung mit einem Verdünnungsverhältnis von 1/1000 einer quaternären Ammoniaksalzverbindung (TB-34, hergestellt von Matsumoto Yushi Seiyaku Co., Ltd.) als antistatisches Mittel auf die Farbstoffaufnahmeschicht aufgetragen, um das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial der vorliegenden Erfindung herzustellen.

[Beispiel A-2]

Das in Beispiel A-1 erhaltene Thermotransferbild-Aufnahmeflach material wurde in der in Fig. 8 gezeigten Form durch das Halbschnitt-Verfahren so gefertigt, daß nicht der Abschnitt des Freigabefilms geschnitten wurde, wodurch das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial der vorliegenden Erfindung mit den halb geschnittenen Bereichen erhalten wurde. Die Größe jedes Abschnitts mit einem Satz der halb geschnittenen Bereiche betrug 110 mm · 110 mm und wie in Fig. 8 gezeigt, wurden zwölf kleine Bereiche mit einer Größe von 20 mm · 15 mm jeweils in jedem Abschnitt angeordnet.

[Vergleichsbeispiel A-1]

Dieselben Schritte wie in Beispiel A-1 und Beispiel A-2 wurden ausgeführt, um das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial des Vergleichsbeispiels zu erhalten, welches dem Halbschnitt-Verfahren unterzogen wurde, außer daß der geschäumte PET-Film (W-100, Dicke 50 um, hergestellt von Diafoil Co., Ltd.) als Träger anstelle des Schichtprodukts mit der geschäumten Harzfilmschicht und der nicht geschäumten Harzfilmschicht verwendet wurde.

[Vergleichsbeispiel A-2]

Dieselben Schritte wie in Beispiel A-1 und Beispiel A-2 wurden ausgeführt, um das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial des Vergleichsbeispiels zu erhalten, welches dem Halbschnitt-Verfahren unterzogen wurde, außer, daß das synthetische Papier (YUPO FPU, Dicke 60 um, hergestellt von Ohji Yuka Co., Ltd.) als Träger anstelle des Schichtprodukts mit der geschäumten Harzfilmschicht und der nicht geschäumten Harzfilmschicht verwendet wurde.

[Test und Ergebnisse]

Das Bild wurde auf jedem der erhaltenen Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterialien durch Sublimations-Thermotransferdrucken erhalten und die Drucksache wurde in bezug auf Dichte der Färbung und Bildqualität geprüft.

Zuerst wurden das Sublimationsthermotransfer-Flachmaterial (hergestellt von Dai Nippon Printing Co., Ltd.), auf weichem drei Farben der Farbstoffschichten, bestehend aus Gelb (Y), Zyan (C) und Magenta (M) abwechselnd und nacheinander Seite an Seite angeordnet waren, auf jedes Thermotransferbild-Aufnahmeflach material der Beispiele oder der Vergleichsbeispiele so aufgelegt, daß die Farbstoffschicht und die Farbstoffaufnahmeschicht einander gegenüberliegend waren.

Danach wurde das Thermotransfer-Flachmaterial von seiner Rückseite her durch den Thermokopf unter Anlegen einer Kopfspannung von 12,0 V, einer Impulsbreite von 16 ms, einem Druckzyklus von 33,3 ms und einer Punktdichte von 6 Punkten/Zeile erwärmt, um auf das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial aufzuzeichnen, wodurch das Photo des Portraits in verschiedenen Farben auf die Farbstoffaufnahmeschicht des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials aufgedruckt wurde.

Die dergestalt erhaltene Drucksache wurde in bezug auf Farbdichte und Bildqualität geprüft. Das Verfahren und die Kriterien für jede Auswertung waren wie folgt. Die Ergebnisse sind in Tabelle 1 gezeigt.

< Farbdichte>

Die Farbdichte wurde mittels des Densitometers (RD-918, hergestellt von Macbeth Co., Ltd. in USA) gemessen. <

Bildqualität>

Die Bildqualität wurde visuell auf der Basis der folgenden Kriterien ausgewertet.

Kriterium

O: Das Bild ist hervorragend in bezug auf Ausdruck von Licht und Schatten, klar und stark.

X: Das Bild ist kontrastarm und verschwommen.

Tabelle 1

Ein Thermotransferbild-Aufnahmeflach material einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung weist (1) einen haftenden Flachmaterialteil mit einem Träger, einer Farbstoffaufnahmeschicht, die auf einer Vorderfläche des Trägers angeordnet ist und einer Haftschicht, die auf einer Rückfläche des Trägers angeordnet ist und (2) ein Freigabeflachmaterial auf, welches vorübergehend mit der Haftschichtseite des haftenden Flachmaterialteils wieder lösbar verbunden ist, wobei der haftende Flachmaterialteil eingekerbt ist, um mindestens eine Schnittlinie (Halbschnittlinie) zu bilden, durch welche jeweils der haftende Flachmaterialteil in einen Bereich einer beliebigen Form unterteilt ist und die Schnittlinie, die den Bereich definiert, weist mindestens einen ungeschnittenen Abschnitt auf. Gemäß diesem Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial wird verhindert, daß bei der Zufuhr in einen Drucker, der Bereich, welcher durch die Schnittlinie definiert ist, nach oben gedreht wird und abgelöst wird.

Fig. 3 zeigt eine Draufsicht auf ein Beispiel (103) in bezug auf die zweite Ausführungsform und Fig. 4 zeigt eine teilweise vergrößerte Ansicht davon. Das in Fig. 3 gezeigte Thermotransferbild-Aufnahmeflach material 103 wird einem Halbschnittverfahren unterzogen, um die unterbrochenen Schnittlinien 9 herzustellen, die jeweils mit mindestens einem ungeschnittenen Abschnitt (z. B. einem Brückenabschnitt) 11 versehen sind. Das Bezugszeichen 12 in Fig. 3 bezeichnet eine Detektionsmarkierung.

Der ungeschnittene Abschnitt (d. h. der Brückenabschnitt) kann an jeder Stelle der Halbschnittlinie 9 vorgesehen sein. In Fig. 4 ist der durch die Schnittlinie 9 definierte Bereich mit vier ungeschnittenen Abschnitten versehen. Von diesen ungeschnittenen Abschnitten sind die ungeschnittenen Abschnitte 11a, 11a auf der Seite der Zufuhrrichtung (d. h. der Richtung, angedeutet durch den Pfeil) des Thermotransferbild-Aufnahmematerials in dem Drucker angeordnet und die ungeschnittenen Abschnitte 11b, 11b sind auf der gegenüberliegenden Seite angeordnet.

Da der Randabschnitt der Zufuhrrichtungsseite des Halbschnittbereichs sich leicht nach oben drehen kann während der Zufuhr des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials in den Drucker, gezeigt in Fig. 5 und Fig. 6, ist es bevorzugt, mindestens einen ungeschnittenen Abschnitt 11a auf der Schnittlinie vorzusehen, welcher auf der Seite der Zufuhrrichtung des Bereichs angeordnet ist, d. h. auf der durch den Pfeil angedeuteten Seite.

Nach Formen des Bildes wird der Halbschnittbereich von dem Freigabeflachmaterial gelöst und auf ein beliebiges Objekt geklebt. Wenn der ungeschnittene Abschnitt 11 übermäßig lang ist, kann der ungeschnittene Abschnitt nicht entlang der erwarteten Richtung abgerissen werden, wenn der Halbschnittbereich abgelöst wird und entlang der Richtung von der Halbschnittlinie abgerissen wird. Dies bewirkt oft ein unerwünschtes Abreißen in dem Haftabschnitt.

Dieses Problem kann dadurch gelöst werden, indem ein ausgerichteter Film als Schicht in dem Träger 2 bereitgestellt wird und der ausgerichtete Film so angeordnet wird, daß die Ausrichtungsrichtung des ausgerichteten Films mit der Richtung der Schnittlinie und dem ungeschnittenen Abschnitt übereinstimmt. Bei der ersten Ausführungsform der vorliegenden obengenannten Erfindung mag der nicht geschäumte Harzfilm in dem Träger als der obengenannte ausgerichtete Film dienen. In diesem Fall ist der ausgerichtete Film vorzugsweise als ein solcher nicht geschäumter Harzfilm laminiert.

Der ungeschnittene Abschnitt 11 ist vorzugsweise normalerweise auf der Zufuhrrichtungsseite des durch die Schnittlinie 9 definierten Bereichs vorgesehen. Wenn dementsprechend der uniaxial ausgerichtete Harzfilm in dem Träger vorgesehen ist, wie in Fig. 5 gezeigt ist, ist es bevorzugt, die ausgerichtete Richtung des uniaxial ausgerichteten Harzfilms mit der Richtung des nicht geschnittenen Abschnitts 11a auszurichten, welcher auf einer Zufuhrrichtungsseite des durch die Schnittlinie 9 definierten Bereichs angeordnet ist. Wenn außerdem der biaxial ausgerichtete Harzfilm, welcher zwei Ausrichtungsrichtungen hat, in dem Träger vorgesehen ist, ist es bevorzugt, der Ausrichtungsrichtung ein höheres Einzugsverhältnis zu geben, welches mit der Richtung des nicht geschnittenen Abschnitts übereinstimmt, welcher auf einer Zufuhrrichtungsseite des durch die Schnittlinie 9 definierten Bereichs angeordnet ist.

Fig. 7 zeigt schematisch einen Schnitt X-X, angedeutet in Fig. 3. Das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial 103, gezeigt in Fig. 7, weist (1) den Haftflachmaterialabschnitt 1 auf mit dem Träger 2, der Farbstoffaufnahmeschicht 3, die auf der Vorderfläche des Trägers angeordnet ist und der Haftschicht 4, die auf der Rückseite des Trägers angeordnet ist, und (2) das Freigabeflachmaterial 5, welches vorübergehend mit der Haftschichtseite des Haftflachmaterialabschnitts lösbar verbunden ist. Die Schnittlinie 9, welche mit dem nicht geschnittenen Abschnitt versehen ist, ist in dem Haftflachmaterialabschnitt 1 gebildet, das Freigabeflach material 5 hat jedoch keine Schnittlinie.

Das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann dieselbe laminierte Struktur haben wie die des obengenannten ersten Ausführungsbeispiels.

Als bei dem zweiten Ausführungsbeispiel verwendetes Freigabe-Flachmaterial 5 kann dasselbe Flachmaterial verwendet werden wie bei der obengenannten ersten Ausführungsform.

Als Haftmittel zur Bildung der Haftschicht 4 bei der zweiten Ausführungsform kann auch dasselbe Material und dasselbe Bildungsverfahren wie bei der ersten Ausführungsform verwendet werden.

Derselbe Träger wie bei der obengenannten ersten Ausführungsform kann auch bei der zweiten Ausführungsform verwendet werden.

Die Farbstoffaufnahmeschicht 3 kann zu jedem Zeitpunkt während des Herstellungsvorgangs des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials der zweiten Ausführungsform gebildet werden. Wenn das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial 103 mit der in Fig. 7 gezeigten Struktur hergestellt wird, kann z. B. die Farbstoffaufnahmeschicht zuvor auf dem Träger 2 gebildet werden und sonst kann die Farbstoffaufnahmeschicht auf der Oberfläche des geschäumten Harzfilms gebildet werden, welcher nach dem Laminationsvorgang des Trägers 2 und des Freigabeflachmaterials 5 der Träger ist.

Zur Bildung der Farbstoffaufnahmeschicht 3 bei der zweiten Ausführungsform kann dasselbe Material und dasselbe Bildungsverfahren wie bei der ersten Ausführungsform verwendet werden. Wie bei der ersten Ausführungsform kann das Freigabemittel auch dem Harz für die Farbstoffaufnahmeschicht zugegeben werden oder auf die Farbstoffaufnahmeschicht bei der zweiten Ausführungsform aufgebracht werden. Weiterhin kann ebenfalls ein antistatisches Mittel auf die Farbstoffaufnahmeschicht aufgebracht werden wie bei der ersten Ausführungsform.

Bei der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial dem Halbschnittverfahren unterzogen. Das heißt, die Schnittlinie wird nur in dem haftenden Flachmaterialteil 1 des Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterials gebildet, so daß mindestens ein Abschnitt 11 der Schnittlinie ungeschnitten bleibt.

Als Halbschnittvorrichtung kann jegliche herkömmliche Vorrichtung verwendet werden, z. B. eine Vorrichtung mit (1) einer Höhenaufnahme aus einem elastischen Körper, z. B. Gummi, (2) einem linearen Schneidemesser von vorbestimmter Form, und unterbrochenen Schneidenabschnitten entsprechend der Position des obengenannten nicht geschnittenen Abschnitts (d. h. der Brückenabschnitt), 11 und welcher auf der Aufnahme so angeordnet ist, daß seine Höhe verstellbar ist und (3) einen Oberstempel, welcher eine vertikale Bewegung ausführen kann. Die halb geschnittene Linie von gewünschter Form kann in dem Thermotransferbild-Aufnahmeflach material gebildet werden durch Einführen des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials zwischen dem Oberstempel und der Aufnahme, Verstellen der Höhe des Messers und vertikales Bewegen des Stempels. Es muß nicht erwähnt werden, daß die Schneidrolle der Art eines Zylinders anstelle der obengenannten Vorrichtung verwendet werden kann.

Auf dem dergestalt hergestellten Thermotransferbild-Aufnahmeflach material der zweiten Ausführungsform kann das Bild durch das bekannte herkömmliche Thermotransfer- Druckverfahren gebildet werden. Das Bild ist z. B. in dem Halbschnittbereich des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials durch Sublimations-Thermotransferdrucken gebildet. Dann wird der Halbschnittbereich, in welchem das Bild erzeugt wurde, abgelöst und danach auf ein beliebiges Objekt geklebt.

Gemäß der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der haftende Flachmaterialteil des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials in mindestens einen lösbaren Bereich von beliebiger Form durch die unterbrochene Schnittlinie unterteilt. Vorzugsweise verbleibt mindestens ein Abschnitt der Zufuhrrichtungsseite des Halbschnittbereichs ungeschnitten. Dadurch entsteht das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial, bei welchem ein Ablösen des Halbschnittbereichs durch nach oben Drehen des Randabschnitts zum Zeitpunkt des Druckens in dem Thermotransferdrucker nicht auftreten kann.

Beispiel B

Die zweite Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird im folgenden detaillierter mittels Experimentbeispielen beschrieben, bei welchen der Begriff "Teil(e)" oder "%" im allgemeinen Gewichtsteil(e) oder Gewichtsprozent bedeuten, obwohl dies nicht speziell erwähnt ist.

[Beispiel B-1]

Zuerst wurde das Beschichtungsmaterial für die Farbstoffaufnahmeschicht mit der folgenden Zusammensetzung auf eine Oberfläche des geschäumten Polypropylenfilms (MW846, Dicke 35 um, hergestellt von Mobil Co., Ltd.) in einer aufgetragenen Menge von 4,0 g/m² (in Feststoffanteilen) aufgebracht und dann getrocknet, um die Farbstoffaufnahmeschicht zu bilden.

< Material für Farbstoffaufnahmeschicht>

Vinylchlorid-Vinylacetat-Copolymer (#1000A, hergestellt von Denkikagaku Kogyo Co., Ltd.): 40 Teile

Polyester (BYLON 600, hergestellt von Toyo boseki Co., Ltd.): 40 Teile

Vinylchlorid-Styrol-Acrylsäure-Copolymer (DENKALAC#400A, hergestellt von Denkikagaku Kogyo Col, Ltd.): 20 Teile

Vinyl-modifiziertes Silikon (X-62-1212, hergestellt von Shinetsu Kagaku Kogyo Co., Ltd.): 10 Teile

Katalysator (CAT-PLR-5, hergestellt von Shinetsu Kagaku Kogyo Co., Ltd.): 5 Teile

Katalysator (CAT-PL-50T, hergestellt von Shinetsu Kagaku Kogyo Co., Ltd.): 6 Teile

Methylethylketon/Toluol (1/1): 400 Teile

Danach wurde das Bindemittel mit der folgenden Zusammensetzung auf die andere Oberfläche des obengenannten geschäumten Polypropylenfilms in einer Auftragmenge von 3,0 g/m² (in Feststoffanteilen) aufgebracht, auf welcher die Farbstoffaufnahmeschicht nicht gebildet wurde und weiterhin wurde der PET-Film (TRANSPARENT PET T-60, Dicke 25 um, hergestellt von Toray Co., Ltd.) darauf aufgebracht.

< Bindemittel>

Urethanharz (TAKELAC A-969 V, hergestellt von Takeda Yakuhin Co., Ltd.): 30 Teile

Isocyanat-Aushärtungsmittel (TAKENATE A-5, hergestellt von Takeda Yakuhin Co., Ltd.): 10 Teile

Ethylacetat: 80 Teile

Das Haftmittel mit der folgenden Zusammensetzung wurde auf die freigelegte Oberfläche des dergestalt verbundenen PET-Films in einer Auftragmenge von 15,0 g/m² (in Feststoffanteilen) aufgebracht und dann durch Wärmen getrocknet bei einer Temperatur von 70ºC für eine Minute, um die Haftschicht zu bilden.

< Haftmittel >

Acryl-Copolymer (SK DYNE 1310L, hergestellt von Soken Kagaku Co., Ltd.): 48 Teile

Epoxyharz (CURING AGENT E-AX, hergestellt von Soken Kagaku Co., Ltd.): 0,36 Teile

Ethyl-Acetat: 51,64 Teile

Andererseits wurde der biaxial ausgerichtete Polypropylenfilm hergestellt, welcher keiner Oberflächenbehandlung unterzogen wurde (PYLEN P2156, Dicke 50 um, hergestellt von Toyo Boseki Co., Ltd.). Dann wurde das zuvor gebildete Schichtprodukt, wie oben erwähnt, auf einer Oberfläche des obengenannten biaxial ausgerichteten Polypropylenfilms so laminiert, daß die Haftschichtseite des Schichtprodukts gegenüber der Oberfläche des biaxial ausgerichteten Polypropylenfilms war.

Schließlich wurde die verdünnte Lösung mit einem Verdünnungsverhältnis von 1/1000 einer quaternären Amoniumsalz-Verbindung (TB-34, hergestellt von Matsumoto Yushi Seiyaku Co., Ltd.) als antistatisches Mittel auf die Farbstoffaufnahmeschicht aufgebracht, um das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial herzustellen.

Das dergestalt erhaltene Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial wurde in die in Fig. 4 gezeigte Form durch das Halbschnittverfahren gebracht, so daß der Abschnitt des Freigabefilms nicht geschnitten wurde, wodurch das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial der vorliegenden Erfindung mit den Halbschnittbereichen, die jeweils mit ungeschnittenen Abschnitten in Zufuhrrichtung und auf der entgegengesetzten Seite versehen waren, erhalten wurde. Die Größe jedes Abschnitts mit einem Satz der Halbschnittbereichen betrug 110 mm x 110 mm und wie in Fig. 3 gezeigt, wurden zwölf schmale Bereiche von einer Größe von 20 mm · 15 mm jeweils in jedem Abschnitt angeordnet.

[Beispiel B-2]

Dieselben Schritte wie in Beispiel B-1 wurden ausgeführt, um das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial der vorliegenden Erfindung mit den Halbschnittbereichen zu erhalten, außer daß der uniaxial ausgerichtete Polyethylenfilm (CALALIANE Y, Dicke 20 um, hergestellt von Toyo Kagaku Co., Ltd.) anstelle des PET-Films des Schichtprodukts verwendet wurde, und daß der uniaxial ausgerichtete Polyethylenfilm so angeordnet wurde, daß er die ausgerichtete Richtung des uniaxial ausgerichteten Polyethylenfilms und die Zufuhrrichtung des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials im rechten Winkel kreuzt und dann mit dem geschäumten Polypropylenfilm verbunden wurde.

[Beispiel B-3]

Zuerst wurden dieselben Schritte wie in Beispiel B-1 ausgeführt, um die Farbstoffaufnahmeschicht auf einer Oberfläche des geschäumten Polypropylenfilms zu bilden (MW846, Dicke 35 um, hergestellt von Mobil Co., Ltd.) und das Bindemittel wurde auf die andere Oberfläche desjenigen Films aufgebracht, auf welcher die Farbstoffaufnahmeschicht nicht gebildet wurde.

Danach wurden dieselben Schritte wie in Beispiel B-2 ausgeführt, um den uniaxial ausgerichteten Polyethylenfilm (CALALIANE Y, Dicke 20 um, hergestellt von Toyo Kagaku Co., Ltd.) auf die Bindeschichtseite des obengenannten geschäumten Polypropylenfilms zu verbinden, um die Ausrichtungsrichtung des uniaxial ausgerichteten Polyethylenfilm und die Zufuhrrichtung des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials im rechten Winkel zu kreuzen. Danach wurde die Haftschicht auf der freigelegten Oberfläche des uniaxial ausgerichteten Polyethylenfilms wie bei Beispiel B-1 gebildet. Danach wurde die Haftschicht auf der freigelegten Oberfläche des uniaxial ausgerichteten Polyethylenfilms wie bei Beispiel B-1 gebildet.

Andererseits wurde der PET-Film (T-60, Dicke 35 um, hergestellt von Toray Co., Ltd.) der die Lösbarkeit verbessernden Behandlung unterzogen, indem das Vinyl-modifizierte Silikon auf eine Oberfläche in einer Auftragmenge von 0.3 g/m² (in Feststoffanteilen) aufgebracht wurde, um das Freigabeflachmaterial herzustellen. Dann wurde das zuvor hergestellte oben erwähnte Schichtprodukt auf das Freigabeflachmaterial laminiert, so daß die Haftschichtseite des Schichtprodukts und die Freigabefläche des Freigabeflachmaterials einander gegenüberliegen.

Schließlich wurde das Halbschnittverfahren auf dieselbe Weise ausgeführt wie bei Beispiel B-1, um das Thermotransferbild-Aufnahmeflach material der vorliegenden Erfindung mit den Halbschnittbereichen zu erhalten, die jeweils mit ungeschnittenen Abschnitten auf ihrer Zufuhrrichtungsseite und der gegenüberliegenden Seite versehen waren.

[Beispiel B-4]

Dieselben Schritte wie in Beispiel B-1 wurden ausgeführt, um das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial der vorliegenden Erfindung mit den Halbschnittbereichen zu erhalten, außer daß der biaxial ausgerichtete Polypropylenfilm (TORAYFAN YT-22, Dicke 30 um, hergestellt von Toray Co., Ltd.) anstelle des PET-Films des Schichtprodukts verwendet wurde und daß der biaxial ausgerichtete Polypropylenfilm so angeordnet wurde, daß er die ausgerichtete Richtung mit einem höheren Einzugsverhältnis des biaxial ausgerichteten Polypropylenfilms und die Zufuhrrichtung des Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterials im rechten Winkel kreuzt und dann auf den geschäumten Polypropylenfilm aufgeklebt wird.

[Vergleichsbeispiel B-1]

Zuerst wurden dieselben Schritte wie in Beispiel B-1 ausgeführt, um die Farbstoffaufnahmeschicht auf einer Oberfläche des geschäumten Polyethylen-Terephthalatfilms (W- 900, Dicke 50 um, hergestellt von Diafoil Co., Ltd.) zu bilden.

Danach wurden dieselben Schritte wie in Beispiel B-1 ausgeführt, um die Haftschicht auf der anderen Oberfläche des obengenannten geschäumten Polyethylen-Terephthalatfilms zu bilden, auf welcher die Farbstoffaufnahmeschicht nicht gebildet wurde. Danach wurde der biaxial ausgerichtete Polypropylenfilm, welcher keiner Oberflächenbehandlung unterzogen wurde (PYLEN P2156, Dicke 50 um, hergestellt durch Toyo Boseki Co., Ltd.) auf die Oberfläche der Haftschicht laminiert und weiterhin wurde die verdünnte Lösung mit einem Verdünnungsverhältnis von 1/1000 einer quaternären Ammoniumsalz-Verbindung (TB-34, hergestellt von Matsumoto Yushi Seiyaku Co., Ltd.) als antistatisches Mittel auf die Farbstoffaufnahmeschicht aufgebracht, um das Thermotransferbild- Aufnahmeflachmaterial herzustellen.

Das dergestalt hergestellte Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial wurde in der in Fig. 5 gezeigten Form durch das Halbschnittverfahren gefertigt, um nicht den Abschnitt des Freigabefilms zu schneiden, wodurch das Thermotransferbild-Aufnahmeflach material des Vergleichsbeispiels mit den Halbschnittbereichen erhalten wurde, die jeweils mit nicht geschnittenen Abschnitten nur auf seiner Zufuhrrichtungsseite versehen waren. Die Größe jedes Abschnittes mit einem Satz der Halbschnittbereiche betrug 110 mm · 110 mm und zwölf kleine Bereiche mit einer Größe von 20 mm x 15 mm wurden jeweils in jedem Abschnitt angeordnet.

[Vergleichsbeispiel B-2]

Dieselben Schritte wie bei Vergleichsbeispiel B-1 wurden ausgeführt, um das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial des Vergleichsbeispiels mit den Halbschnittbereichen zu erhalten, außer daß der Polyethylen-Terephthalatfilm (T-60, Dicke 35 um, hergestellt von Toray Co., Ltd.), welcher einer Behandlung zur Verbesserung der Lösbarkeit durch Aufbringen des Vinyl-modifizierten Silikons auf die Oberflächen in einer Auftragmenge von 0,3 g/m² (in Feststoffanteilen) unterzogen wurde, als Freigabeflachmaterial anstelle des biaxial orientierten Polypropylenfilms, der keiner Oberflächenbehandlung unterzogen wurde, verwendet wurde.

[Vergleichsbeispiel B-3]

Dasselbe Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial wie in Vergleichsbeispiel B-2 wurde hergestellt und erhielt die in Fig. 8 gezeigte Form durch das Halbschnittverfahren, um das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial des Vergleichsbeispiels zu erhalten, welches keinen nicht geschnittenen Abschnitt aufweist.

[Beispiel B-5]

Dasselbe Thermotransferbild-Flachmaterial wie in Beispiel B-3 wurde hergestellt und in die in Fig. 8 gezeigte Form durch das Halbschnitt-Verfahren gebracht, um das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial dieses Beispiels zu erhalten, welches keinen ungeschnittenen Abschnitt aufweist. Dementsprechend hatte dieses Beispiel kein bevorzugtes Merkmal dadurch, daß die Schnittlinie keinen nicht geschnittenen Abschnitt auf der Zufuhrrichtungsseite des durch die Schnittlinie definierten Bereichs hatte.

[Test und Ergebnisse]

Jedes der erhaltenen Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterialien wurde dem Sublimations-Thermodrucken wie bei der Versuchsreihe A unterzogen.

Das heißt, das Sublimations-Thermotransferflachmaterial (hergestellt von Dai Nippon Printing Co., Ltd.), auf welchem drei Farben der Farbstoffschichten bestehend aus Gelb (Y), Zyan (C) und Magenta (M) abwechselnd und nacheinander Seite an Seite angeordnet waren, wurde auf jedes Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial der Beispiele oder Vergleichsbeispiele aufgelegt, um die Farbstoffschicht und die Farbstoffaufnahmeschicht gegenüberliegend anzuordnen.

Danach wurde das Thermotransfer-Flachmaterial von seiner Rückseite durch den Thermokopf unter einer angelegten Kopfspannung von 12,0 V, einer Impulsbreite von 16 ms, einem Druckzyklus von 33,3 ms und einer Punktdichte von 6 Punkten/Zeile erwärmt, um das Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterial aufzuzeichnen, wodurch das Photo des Portraits in verschiedenen Farben auf die Farbstoffaufnahmeschicht des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials aufgedruckt wurde.

Bei der Versuchsreihe B wurde das Thermotransferbild-Aufnahmeffachmaterial in bezug auf Zufuhreigenschaften während des Druckvorgangs getestet. Weiterhin wurde die dergestalt erhaltene Drucksache in bezug auf die Bildqualität, Farbdichte, Haftstärke und Handhabungseigenschaften zum Zeitpunkt des Ablösens getestet. Das Verfahren und Kriterium für jede Bewertung sind wie folgt. Die Ergebnisse sind in Tabelle 2 gezeigt.

< Zufuhreigenschaft>

Die Zufuhreigenschaft wurde durch Zählen der Unterbrechungen während des Druckvorgangs des Druckers bewertet, wenn die Bilder kontinuierlich auf hundert Stücken des Thermotransferbild-Aufnahmeflachmaterials gebildet wurden.

Kriterium

Gut: Die Anzahl an Unterbrechungen beträgt nicht mehr als 2 mal.

Nicht gut: Die Anzahl an Unterbrechungen beträgt nicht weniger als 20 mal.

< Bildqualität>

Die Bildqualität wurde durch Beobachten auf der Basis der folgenden Kriterien bewertet.

Kriterium

: Das Bild ist extrem hervorragend in bezug auf Licht- und Schattenausdruck, klar und stark.

O: Das Bild ist hervorragend in bezug auf Ausdruck von Licht und Schatten, klar und stark.

X: Das Bild ist konstrastarm und verschwommen

< Farbdichte>

Die Farbdichte wurde durch das Densitometer (RD-918, hergestellt von Macbeth Co., Ltd. In USA) gemessen

< Haftstärke (Ablösestärke)>

Die Haftstärke zwischen der Freigabeschicht und der Haftschicht wurde gemessen durch JIS P 8139 Test mittels Teststücken von einer Breite von 35 mm.

< Handhabungseigenschaft>

Die Handhabungseigenschaft zum Zeitpunkt als der Halbschnittbereich abgezogen wurde nach Bilden eines Bildes wurde bewertet.

Kriterium

: Der Halbschnittbereich wird glatt abgezogen ohne Kleben an den Brückenabschnitten (d. h. ungeschnittenem Abschnitt) und der Brückenabschnitt wird einheitlich abgezogen.

O: Der Halbschnittbereich wird glatt abgezogen obwohl er etwas an den Brückenabschnitten klebt und der Brückenabschnitt wird einheitlich abgezogen.

Δ: An den Brückenabschnitten wird etwas klebriges Gefühl verursacht und der Brückenabschnitt wird nicht einheitlich abgezogen.

X: An den Brückenabschnitten wird etwas klebriges Gefühl verursacht und der Halbschnitt-Abschnitt wird entlang einer Seitenrichtung von dem Brückenabschnitt abgezogen.

Tabelle 2


Anspruch[de]

1. Bildempfangsflachmaterial für thermischen Übertragungsdruck umfassend:

(a) einen haftenden Flachmaterialteil (1) mit einem Träger (2), einer auf einer Vorderfläche des Trägers angeordneten Farbstoffaufnahmeschicht (3) und einer auf einer Rückfläche des Trägers angeordneten haftenden Schicht (4) und

(b) ein Freigabeflachmaterial (5), das zeitweise mit der haftenden Schicht des haftenden Flachmaterialteils verbunden ist, so daß es davon ablösbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Träger ein geschichtetes Produkt mit einer auf einer Farbstoffaufnahmeschichtseite des Trägers angeordneten geschäumten Harzfilmschicht (6) und einer auf einer haftenden Schichtseite des Trägers angeordneten ungeschäumten Harzfilmschicht (7) ist.

2. Bildempfangsflachmaterial für thermischen Übertragungsdruck nach Anspruch 1, wobei die geschäumte Harzfilmschicht (6) eine geschäumte Polypropylenharzfilmschicht ist.

3. Bildempfangsflachmaterial für thermischen Übertragungsdruck nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Freigabeflachmaterial (5) ein Kunststoffilm ist.

4. Bildempfangsflachmaterial für thermischen Übertragungsdruck nach Anspruch 3, wobei der Kunststoffilm eine Dicke von 20 bis 100 um hat.

5. Bildempfangsflachmaterial für thermischen Übertragungsdruck nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der haftende Flachmaterialteil mindestens eine Schnittlinie (9) aufweist, durch die der haftende Flachmaterialteil jeweils in einen Bereich mit einer vorbestimmten Form geteilt ist, wobei jeder genannte Bereich des haftenden Teils von dem Freigabeflachmaterial ablösbar ist.

6. Bildempfangsflachmaterial für thermischen Übertragungsdruck nach Anspruch 5, wobei die Schnittlinie für den genannten Bereich mit mindestens einem ungeschnittenen Teil (11a, b) versehen ist.

7. Bildempfangsflachmaterial für thermischen Übertragungsdruck nach Anspruch 6, wobei der ungeschnittene Teil an der Schnittlinie vorgesehen ist, die an einer Zufuhrrichtungsseite des Bereiches angeordnet ist.

8. Bildempfangsflachmaterial für thermischen Übertragungsdruck nach Anspruch 6 oder 7, wobei der Träger eine Schicht eines uniaxial orientierten Harzfilms umfaßt, der so angeordnet ist, daß eine orientierte Richtung des uniaxial orientierten Harzfilms mit einer Richtung der Schnittlinie zusammenfällt, welche an der Zufuhrrichtungsseite des Bereichs angeordnet ist.

9. Bildempfangsflachmaterial für thermischen Übertragungsdruck nach Anspruch 6 oder 7, wobei der Träger eine Schicht eines biaxial orientierten Harzfilms umfaßt, der so angeordnet ist, daß eine orientierte Richtung mit einem höheren Ziehverhältnis des biaxial orientierten Harzfilms mit einer Richtung der Schnittlinie zusammenfällt, welche an der Zufuhrrichtungsseite des Bereichs angeordnet ist.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com