PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10031457A1 17.01.2002
Titel Verwendung von Flavon-/Flavanon-Derivaten zur systemischen Behandlung von Prophylaxe von UV-induzierten Dermatosen und unerwünschten Langzeitfolgen von UV-Bestrahlungen
Anmelder Krutmann, Jean, Prof. Dr.med., 41844 Wegberg, DE;
Stege, Helger, Dr.med., 79111 Freiburg, DE
Erfinder Krutmann, Jean, Prof. Dr.med., 41844 Wegberg, DE;
Stege, Helger, Dr.med., 79111 Freiburg, DE
Vertreter MILLER Rechtsanwälte, 79100 Freiburg
DE-Anmeldedatum 28.06.2000
DE-Aktenzeichen 10031457
Offenlegungstag 17.01.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 17.01.2002
IPC-Hauptklasse A61K 31/352
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft die Verwendung von Flavon-/Flavanon-Derivaten der allgemeinen Formel I
<formula>
zur Herstellung von Arzneimitteln zur systemischen Behandlung und Prophylaxe von UV-induzierten Dermatosen besonders der polymorphen Lichtdermatose und ihren Unterformen und/oder unerwünschten Langzeitfolgen von UV-Bestrahlungen, besonders der Lichtalterung,
sowie die Verwendung der Verbindungen der allgemeinen Formel I zur systemischen Behandlung bzw. Prophylaxe der genannten UV-induzierten Dermatosen.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft die Verwendung von Flavon-/Flavanon-Derivaten der allgemeinen Formel I





in welcher unabhängig voneinander

R1 H, OH oder -O-Gly;

R2, R6, R9 und R10 gleich oder verschieden sein können und H, OH, Alkoxy, Hydroxyalkoxy oder C3-C7-Cycloalkoxy;

R3 H, C1-C4-Alkyl oder C3-C7-Cycloalkoxy;

R4 H, OH, -O-Gly, Alkoxy, Hydroxyalkoxy oder C3-C7-Cycloalkoxy;

R5 H, C1-C4-Alkyl, OH, Alkoxy, Hydroxyalkoxy oder C3-C7-Cycloalkoxy;

R7 und R8 gleich oder verschieden sein können und H, OH, Alkoxy, Hydroxyalkoxy, C3-C7-Cycloalkoxy, Thio(C1-C4-)alkyl oder -NR11R12; und

R11 und R12 gleich oder verschieden sein können und H oder C1-C4-Alkyl bedeuten können; und worin

Alkoxy und Hydroxyalkoxy eine geradkettige oder verzweigte Alkylgruppe mit 1-18 C-Atomen enthalten können; und worin

Gly vorhanden oder abwesend sein kann und einen mono- oder oligoglycidischen Rest bezeichnet;

in Verbindung mit den üblichen Hilfs- und Zusatzstoffen

zur Herstellung von Arzneimitteln zur systemischen Behandlung und Prophylaxe von UV-induzierten Dermatosen besonders der polymorphen Lichtdermatose und ihren Unterformen und/oder unerwünschten Langzeitfolgen von UV-Bestrahlungen, besonders der Lichtalterung,

sowie die Verwendung der Verbindungen der allgemeinen Formel I zur Behandlung bzw. Prophylaxe der genannten UV-induzierten Dermatosen durch orale, rectale oder parenterale Verabreichung.

In den Verbindungen der allgemeinen Formel I ist Gly unabhängig von einander vorzugsweise ausgewählt aus der Gruppe von Hexosyl- oder Pentosyl-Resten. Bevorzugt sind Rhamnosyl- oder Glucosyl-Reste. Es können jedoch auch andere Glycosyl-Reste von Vorteil sein, wie beispielsweise Allosyl, Altrosyl, Galactosyl, Gulosyl, Idosyl, Mannosyl, Rutinosyl oder Talosyl.

UV-induzierte Dermatosen auch Photodermatosen genannt, sind nicht infektiöse, entzündliche Hauterkrankungen, deren ursächliche Genese zumeist noch weitgehend unbekannt ist. Vom klinischen Bild her unterscheidet man die Polymorphe Lichtdermatose, die in unterschiedlicher Intensität auftreten kann, die solare Urtikaria, den Lupus erythematodes, die Prurigo aestivalis und andere. Die häufigste UV-induzierte Dermatose ist die Polymorphe Lichtdermatose (im folgenden mit PLD abgekürzt). An ihr leiden ca. 10-20% der kaukasischen Bevölkerung in mitteleuropäischen Ländern. Diese Erkrankung kommt mit einer unterschiedlichen Inzidenz in allen Rassen vor. Obwohl genaue epidemiologische Studien fehlen, scheinen Frauen häufiger als Männer betroffen zu sein. Die PLD wird mit den unterschiedlichsten Synonyma belegt: Sonnenallergie, Mallorca-Akne, etc.

Typischerweise findet man bei dieser UV-induzierten Dermatose ein interindividuell unterschiedliches Erscheinungsbild. Innerhalb eines Patienten manifestiert sich die PLD aber streng monomorph. Es werden folgende Subtypen unterschieden: Plaque- Typ, Erythema-exsudativum-multiforme-artiger Typ der PLD, vesikulo-bullöser Typ der PLD, hämorrhagischer Typ der PLD, fixe PLD. Die PLD Lichtdermatose zeigt histologisch ein entzündliches z. T. perivaskuläres Infiltrat von Lymphozyten. Immunhistochemisch finden sich eine Expression von proinflammatorischen Zytokinen im Bereich der Basalmembran und eine verstärkte Expression von proinflammatorischen Zytokinen um die Gefäße. Die Pathogenese der PLD ist noch nicht vollständig geklärt, es scheint aber deutlich zu sein, daß die pathologisch gesteigerte Reaktion auf UV-Strahlen Folge einer UV-bedingten Freisetzung von Sauerstoffradikalen ist. Hierdurch werden im Folgenden Signaltransduktionswege in der Zelle verändert. Das pathogenetisch entscheidende Moment ist also die Freisetzung beziehungsweise Generierung von Sauerstoffradikalen.

Die herkömmliche Therapie der UV-induzierten Dermatosen besteht in der topischen oder systemischen Anwendung von Glukokortikosteroiden. Dabei treten Steroidnebenwirkungen, wie z. B. Atrophisierung der Haut, Bildung von Teleangiektasien und die Gefahr einer Hypertrichose auf. Therapieerfolge nach systemischer Gabe von Antihistaminika, Vitaminen oder, Elektrolyten wurden anekdotisch berichtet. Diese positiven therapeutischen Effekte konnten in kontrollierten Studien jedoch nicht bestätigt werden.

Bedeutsamer und von den Patienten in größerem Maße erwünscht sind prophylaktische Maßnahmen, d. h. Methoden, die zur Anwendung kommen, damit UV-induzierte Dermatosen sich gar nicht manifestieren können.

In der Prophylaxe der Photodermatosen werden zum einen phototherapeutische Verfahren eingesetzt, d. h. es wird der Teufel mit Belzebub ausgetrieben. Dieser Ansatz stützt sich auf die Erfahrung, daß sich die Auslösbarkeit einer UV-induzierten Dermatosen nach repetitiven UV-Expositionen abschwächt und die meisten Patienten im Frühsommer oder zu Beginn ihres Urlaubs unter den Hautveränderungen leiden, während das Auftreten der Hautveränderungen seltener im Spätsommer beobachtet wird. Allerdings ist die Hardening-Therapie äußerst zeitaufwendig, sie erfordert regelmässige, zum Teil mehrmonatige Bestrahlungen durch einen photodermatologisch geschulten und erfahrenen Fachmann (Dermatologen) und zeigt nur eine therapeutische Effektivität bei ca. 30% der Patienten.

Eine weitere Möglichkeit ist die topische Applikation von Sonnenschutzcremes. Diese Maßnahme ist bezüglich ihrer Effektivität im Vergleich zur Phototherapie zwar einfacher durchzuführen, aber auch weitaus weniger wirksam. In der Tat ist es so, daß nur ausgewählte Sonnenschutzpräparate überhaupt in der Lage sind, einen gewissen Schutz zu bieten. Hierbei handelt es sich um Präparate, die einen extrem hohen Sonnenschutzfaktor aufweisen. Die Applikation eines solch hohen Schutzfaktors erfordert eine sehr große Compliance seitens der Betroffenen, da diese starke Schutzfunktion nur in Kombination mit physikalischen Filtern zu erreichen ist. Physikalische Filter sind Pigmente, z. B. Titan- oder Zinkoxide, die auch in mikrosomaler Zubereitung einen weißlichen Film auf der Haut hinterlassen. Diese kosmetische Beeinträchtigung sowie die vollständige Verhinderung der Hautpigmentierung durch den hohen Lichtschutzfaktor sind für die meisten Betroffenen nur schwer zu akzeptieren.

Der Einsatz von Antioxidantien in der Prophylaxe der PLD ist bisher nur in topischer Form erfolgt. Eine seit wenigen Jahren auf dem Markt befindliche Sonnenschutzcremekombination beinhaltet Rutosidderivate. Diese Sonnenschutzcreme wird als prophylaktisches Präparat für eine PLD beworben. Allerdings zeigt die Erfahrung, daß die topische Anwendung, die zur Erzielung eines optimalen Ergbenisses eine Vorbehandlunsgzeit von mehreren Wochen vor einer UV-Exposition erfordert, auf eine nur geringe Compliance bei den Betroffenen stößt. Zudem haben die bislang mit diesem Produkt durchgeführten klinischen Studien ergeben, daß diese Präparation nur von beschränkter Wirksamkeit ist. So läßt sich die Entwicklung von Hautveränderungen bei PLD Patienten nicht vollständig verhindern, sondern lediglich abschwächen. Vermutlich ist dies darauf zurückzuführen, daß der topische Applikationsweg nicht optimal ist, um eine ausreichende Quencherkonzentration in den Hautschichten zu erreichen, in denen die Bildung von Sauerstoffradikalen von pathogenetischer Bedeutung ist.

Grundsätzlich ist zur topischen Anwendung von Sonnenschutzcremes im allgemeinen und topischen Antioxidantien im speziellen zu sagen, daß die äusserliche Anwendung folgende grundsätzliche Nachteile hat:

  • 1. die topische Applikation auf große Körperflächen ist für die Betroffenen extrem lästig und wird deshalb oft nicht konsequent durchgeführt wird (Zeitaufwand, Applikation muss mindestens 20 min. vor der UV-Exposition durchgeführt werden, häufig unangenehmes Empfinden der eingecremten Haut)
  • 2. die Wirksamkeit topischer Präparate wird durch sekundäre Faktoren wie z. B. fehlende Wasserfestigkeit (Meerwasser, Süßwasser, Schweiß) sowie durch den Abrieb durch Textilien und Bewegung reduziert
  • 3. hohe Sonnenschutzfaktoren durch physikalische Filter haben eine geringe kosmetische Akzeptanz, da sie einen sichtbaren Film auf der Haut bilden
  • 4. hohe Sonnenschutzfaktoren verhindern wirkungsvoll die Pigmentierung, dies ist in der Regel unerwünscht
  • 5. häufige Anwendung von chemischen Sonnenschutzfaktoren erhöht das Risiko einer epikutanen Sensibilisierung, da viele Sonnenschutzfaktoren eine starke Sensibilisierungspotenz besitzen; das Auftreten von photoallergischen Kontaktekzemen auf Lichtschutzfaktoren ist wissenschaftlich gut belegt.

Aufgabe der Erfindung war daher die Bereitstellung einer für den Patienten akzeptablen Möglichkeit der Therapie bzw. der Prophylaxe der genannten Dermatosen, bevorzugt durch orale oder parenterale Verabreichung von geeigneten Wirkstoffen bzw. deren pharmazeutischer Zubereitungsformen.

Überraschenderweise wurde nun gefunden, daß Flavon-/Flavanon-Derivate der allgemeinen Formel I in systemischen Arzneimitteln diese Aufgabe hervorragend erfüllen. Flavone bzw. Flavanone entfalten ihre Wirkung dadurch, daß sie UV- induzierte Sauerstoffradikale quenchen (abpuffern) können. Besonders Rutoside oder Rutosidderivate sind dafür besonders gut geeignet. Zudem wirken Flavone, besonders Rutoside oder Rutosidderivate auch auf Gefäße, indem sie dort eine deutlich endothelabdichtende Wirkung entfalten. Diese Eigenschaft wird schon durch die Gabe von Rutosiden als Ödemprotektiva genutzt. Flavonen, besonders Rutosiden und Rutosidderivaten werden zusätzlich antientzündliche Eigenschaften zugesprochen.

Unerwünschte Nebenwirkungen sind bei diesen Präparaten nur in geringem Ausmaß zu erwarten. Besonders sind aber transiente Transaminasenerhöhungen zu benennen. Bei Rutosid-haltigen Arzneimitteln werden in ca. 1% aller Patienten leichte gastrointestinale Nebenwirkungen beschrieben.

Bevorzugte Flavon-/Flavanonderivate der allgemeinen Formel I sind beispielsweise:

  • 1. Rutin, (Rutosid; Quercetin-3-rutinosid, 3-[[6-O-(6-Deoxy-α-L-mannopyranosyl)- beta-D-glucopyranosyl]oxy]-2-(3,4-dihydroxyphenyl)-5,7-dihydroxy-4H-1- benzopyran-4-on); sowie dessen Aglycon;
  • 2. O-β-Hydraxyethylrutosid, eine Mischung von Mono-, Di-, Tri- und Tetrahydroxyethyl-Derivaten von Rutin; oder deren Aglycone; sowie der Hauptbestandteil von O-β-Hydroxyethylrutosid, nämlich
  • 3. Troxerutin (2-[3,4-Bis(2-hydroxyethoxy)phenyl]-3-[[6-O-(6-deoxy-α-L- mannopyranosyl)-β-D-glucopyranosyl]oxy]-5-hydroxy-7-(2-hydroxyethoxy)-4H- 1-benzopyran-4-on); sowie dessen Aglycon;
  • 4. Monoxerutin (2-[3,4-Bishydroxyphenyl]-3-[[6-O-(6-deoxy-α-L-mannopyranosyl)- β-D-glucopyranosyl]oxy]-5-hydroxy-7-(2-hydroxyethoxy)-4H-1-benzopyran-4- on); sowie dessen Aglycon;
  • 5. α-Glycosylrutin;
  • 6. Naringin (7-[[2-O-(6-Deoxy-α-L-mannopyranosyl)-β-D-glucopyranosyl]oxy]-2,3- dihydro-5-hydroxy-2-(4-hydroxyphenyl)-4H-1-benzopyran-4-on); sowie dessen Aglycon Naringenin;
  • 7. Hesperidin (7-[[6-O-(6-Deoxy-α-L-mannopyranosyl)-β-D-glucopyranosyl]oxy]- 2,3-dihydro-5-hydroxy-2-(3-hydroxy-4-methoxyphenyl)-4H-1-benzopyran-4-on; sowie dessen Aglycon Hesperetin;
  • 8. Diosmin (3'5,7-Trihydroxy-4'methoxyflavon-7-rhamnoglucosid); sowie dessen Aglycon Diosmetin;
  • 9. Dihydrorobinctin (3,3',4',5',7-Pentahydroxyflavanon);
  • 10. Taxifolin (3,3',4',5,7-Pentahydroxyflavanon);
  • 11. -Eriodictin (3',4',5,7-Tetrahydroxyflavanon-7-rhamnosid); sowie dessen Aglycon Eriodictyol;
  • 12. Flavanomarein (3',4',7,8-Tetrahydroxyflavanon-7-glucosid); sowie dessen Aglycon;
  • 13. Isoquercetin (3,3',4',5,7-Pentahydroxyflavanon-3-(β-D-glucopyranosid); sowie dessen Aglycon;
  • 14. Leucocyanidin (3,3',4,4',5,7-Hexahydroxyflavan);
  • 15. Cyrtominetin (6-8-Dimethyl-3',4',5,7-tetrahydroxyflavanon);
  • 16. 6,8-Dimethyl-5,7-dihydroxy-4'-thiomethylflavanon;
  • 17. 6,8-Dimethyl-4',5,7-trihydroxy-3'-methoxyflavanon; oder
  • 18. 6,8-Dimethyl-5,7-dihydroxy-4'-(dimethylamino)-flavanon;

Die Flavon-/Flavanonderivate der allgemeinen Formel I können zu den üblichen Arzneimittelzubereitungen in fester oder flüssiger Form zur Anwendung kommen, wie beispielsweise Pulver, Weich- oder Hart-Kapseln, Tabletten, Dragees, Brausetabletten, Suppositorien, Emulsionen, Öle, Lösungen oder Lyophilisate mit den üblichen Hilfs- und Zusatzstoffen. Lösungen oder Lyophilisate können auch parenteral systemisch verabreicht werden in Form von Injektionen als aufgelöstes Fertigpräparat oder als Lyophilisat, dem eine Verdünnungslösung, z. B. isotonische NaCl-Lösung oder Aqua ad injectabile, zugesetzt wird.

Die Vorteile einer systemischen enteralen oder parenteralen Gabe gegenüber einer topischen Applikation sind:

  • 1. höhere Wirksamkeit,
  • 2. deutlich bessere Compliance,
  • 3. gleichmäßige Gewebespiegel,
  • 4. höhere Bioverfügbarkeit auch in Gewebekompartimenten, die durch eine topische Applikation nicht erreicht werden können.

In Untersuchungen an Betroffenen hat sich überraschenderweise gezeigt, daß Arzneimittel, die Rutoside oder Rutosidester oder hohe Anteile an anderen Flavonen, mit Ausnahme von Nicotinamid, enthalten, die Auslösbarkeit einer PLD vollständig zu verhindern vermögen und daß diese Eigenschaft auch bei Betroffenen beobachtet werden konnte, bei denen bisher alle anderen bekannten Verfahren versagt haben. Die folgenden Kasuistiken verdeutlichen, daß die Wirksamkeit dieser Arzneimittel der Wirksamkeit topischer oder physikalischer Therapien deutlich überlegen ist.

Fallbeispiele Fall 1

Weiblicher Patient, 50 Jahre alt, seit 20 Jahren PLD bekannt.

Bisherige Therapien:

  • 1. konventionelle Sonnenschutzmittel: ohne Wirkung;
  • 2. Hardening-Therapie mit PUVA: Verschlechterung der Symptomatik, deshalb Fortführung nicht möglich.

Aufgrund der Schwere des Verlaufs Vorstellung der Patientin in unserer Spezialsprechstunde für Photodermatosen.

Ergebnisse der Phototestungen in unserer Klinik Initiale Testung 11/98

Immediate Pigment Darkening (= UVA-Sofortpigmentierung): 60 J/cm2

Minimale Erythemdosis (= UVB-Empfindlichkeit): 100 mJ/cm2

Photoprovokationstestung oberer Rücken, UVA

Es konnte nur eine 2-malige Bestrahlung (üblich 3 Mal) durchgeführt werden, da sehr starke Schmerzen im Testareal und am Tag 3 Entwicklung einer PLD mit Papeln, Erythem und Juckreiz.

oberer Rücken, UVA + UVB

Es konnte ebenfalls nur eine 2malige Bestrahlung erfolgen, danach sofort Brennen und Juckreiz.

Diagnose: durch UVA-ausgelöste PLD

erneute Testung 5/5/99 Photoprovokationstestung (Gesäss)

massive Erythemreaktion mit Infiltrat, Brennen und Juckreiz nach der 1. Bestrahlung, daraufhin Abbruch der Testung!

6/5/99: Einleitung der Therapie mit einem Rutosidhaltigen Präparat (Tagesdosis: 3000 mg O-β-Hydroxyethylrutosid; 3 × 2 Tbl./die für insgesamt 2 Wochen)

erneute Photoprovokation am 25.5.99

3-malige Bestrahlung mit UVA wurde diesmal problemlos toleriert, es kam erst nach der 3. Bestrahlung zum Auftreten eines Erythems ohne Papeln oder Infiltration.

Daraufhin Fortsetzung der Therapie bis zum heutigen Tag. Die Patientin gibt an, die Sonne wieder vertragen zu können und außer normalen Sonnenschutzmitteln keine Schutzmassnahmen ergreifen zu müssen.

Kommentar: Dieser Fall belegt die Wirksamkeit eines oral gegebenen Rutosids zur Prophylaxe der PLD. Wichtig ist, daß eine deutlich höhere Wirkung durch dieses Präparat erzielt werden konnte, als durch die Anwendung von topischen Sonnenschutzmitteln oder einer Phototherapie. Fall 2 Männlicher Patient, 42 Jahre alt

seit 1980 PLD, anamnestisch UVA-getriggert, da Hautveränderungen auch nach Sonnenexposition durch Fensterglas (z. B. beim Autofahren) auftreten. bisherige Therapie Sonnenschutzmittel: zunächst wirksam, jetzt seit 2 Jahren wirkungslos

topisches Rutosid-haltiges Präparat: Keine Besserung

Hardening-Therapie (PUVA): wirkungslos

Patient wird seit 1980 in unserer Klinik betreut; stellt sich regelmäßig vor mit der Frage nach neuen therapeutischen Optionen, deshalb erneute Testung: Photoprovokation vom 2.,3.,4.6.99 Induktion einer PLD am oberen Rücken mit UVA, UVB und UVA + UVB (Ausbildung infiltrierter Erytheme und Papeln (vor allem bei UVA + UVB); Diagnose: PLD

Therapie mit einem Rutosid-haltigen Arzneimittel (Tagesdosis: 3000 mg O-β- Hydroxyethylrutosid; 3 × 2 Tbl./die für insgesamt 2 Wochen) Erneute Photoprovokation am 28.-30.06.99 Wiederum oberes Rückendrittel, direkt unterhalb der vorherigen Testareale; jetzt keine Induktion von Papeln, abgeschwächte Erythemreaktion, kein Hinweis auf PLD. Kommentar: Dieser Fall belegt eindrucksvoll, daß durch die systemische Gabe eines Rutosids erstmals bei diesem Patienten wirksam einer PLD vorgebeugt werden konnte. Konventionelle Massnahmen (topischer Sonnenschutz incl. topisches Rutosid, Hardeningtherapie) waren erfolglos.

Fall 3

Patientin mit einer seit Jahren bekannten bullösen Form der PLD, die zusätzlich urtikarielle Züge aufwies. Voruntersuchungen ergaben eine reproduzierbare Auslösbarkeit der Hautveränderungen unter photodermatologischen Testbedingungen mit 3 repetitiven UVA1-Bestrahlungen (340-400 nm). Nach intravenöser Gabe eines Rutosidester-haltigen Präparates, daß arzneimitteltechnisch als Venentonikum zugelassen ist, zeigte sich eine komplette Hemmung der zuvor durch UV-Bestrahlung auslösbaren Hautveränderungen. Diese prophylaktische Eigenschaft konnte auch unter Umweltbedingungen im Rahmen von Sonnenexposition im Freien über mehrere Tage nachgewiesen werden.

Dieser Fall verdeutlicht besonders die wesentlich höhere Wirksamkeit einer systemischen Rutosidbehandlung bei der Prophylaxe der PLD, im Vergleich zu topischen Verfahren.


Anspruch[de]
  1. 1. Verwendung von Flavon-/Flavanon-Derivaten der allgemeinen Formel I





    in welcher unabhängig voneinander

    R1 H, OH oder -O-Gly;

    R2, R6, R9 und R10 gleich oder verschieden sein können und H, OH, Alkoxy, Hydroxyalkoxy oder C3-C7-Cycloalkoxy;

    R3 H, C1-C4-Alkyl oder C3-C7-Cycloalkoxy;

    R4 H, OH, -O-Gly, Alkoxy, Hydroxyalkoxy oder C3-C7-Cycloalkoxy;

    R5 H, C1-C4-Alkyl, OH, Alkoxy, Hydroxyalkoxy oder C3-C7-Cycloalkoxy;

    R7 und R8 gleich oder verschieden sein können und H, OH, Alkoxy, Hydroxyalkoxy, C3-C7-Cycloalkoxy, Thio(C1-C4-)alkyl oder -NR11R12; und

    R11 und R12 gleich oder verschieden sein können und H oder C1-C4-Alkyl bedeuten können; und worin

    Alkoxy und Hydroxyalkoxy eine geradkettige oder verzweigte Alkylgruppe mit 1- 18 C-Atomen enthalten können; und worin

    Gly einen mono- oder oligoglycidischen Rest bezeichnet;

    in Verbindung mit den üblichen Hilfs- und Zusatzstoffen zur Herstellung von oralen Arzneimitteln zur systemischen Behandlung und Prophylaxe von UV-induzierten Dermatosen besonders der polymorphen Lichtdermatose und ihren Unterformen und/oder unerwünschten Langzeitfolgen von UV-Bestrahlungen, besonders der Lichtalterung.
  2. 2. Verwendung gemäß Anspruch 1 von Rutin oder dessen Aglycon, O-β- Hydroxyethylrutosid oder dessen Aglycon, Troxerutin oder dessen Aglycon, Monoxerutin oder dessen Aglycon, α-Glycosylrutin, Naringin, Naringenin, Hesperidin, Hesperetin; Diosmin, Diosmetin, Dihydrorobinctin, Taxifolin, Eriodictin, Eriodictyol, Flavanomarein oder dessen Aglycon, Isoquercetin oder dessen Aglycon, Leucocyanidin, Cyrtominetin, 6,8-Dimethyl-5,7-dihydroxy-4'- thiomethylflavanon, 6,8-Dimethyl-4',5,7-trihydroxy-3'-methoxyflavanon und/oder 6,8-Dimethyl-5,7-dihydroxy-4'-(dimethylamino)-flavanon sowie der Aglycone glycolysierter Verbindungen.
  3. 3. Verwendung gemäß Anspruch 1 oder 2 zur Herstellung von Arzneimitteln enthaltend pro Tagesdosis 120 bis 3000 mg von Flavon-/Flavanon-Derivaten gemäß Anspruch 1 oder 2.
  4. 4. Verwendung gemäß Anspruch 1 bis 3 dadurch gekennzeichnet, daß der Wirkstoff der Formel I Rutin ist.
  5. 5. Verwendung gemäß Anspruch 1 bis 3 dadurch gekennzeichnet, daß der Wirkstoff der Formel I O-β-Hydroxyethylrutosid ist.
  6. 6. Verwendung von Verbindungen der allgemeinen Formel I gemäß der Ansprüche 1 oder 2 zur systemischen Behandlung und Prophylaxe von UV-induzierten Dermatosen, besonders der polymorphen Lichtdermatose und ihren Unterformen und/oder unerwünschten Langzeitfolgen von UV-Bestrahlungen, besonders der Lichtalterung.
  7. 7. Verwendung von Rutin gemäß Anspruch 6.
  8. 8. Verwendung von O-β-Hydroxyethylrutosid gemäß Anspruch 6.
  9. 9. Behandlung und Prophylaxe von UV-induzierten Dermatosen, besonders der polymorphen Lichtdermatose und ihren Unterformen und/oder unerwünschten Langzeitfolgen von UV-Bestrahlungen, besonders der Lichtalterung durch orale, parenterale oder rectale Verabreichung von Arzneimitteln enthaltend Verbindungen der allgemeinen Formel I.
  10. 10. Behandlung und Propylaxe von UV-induzierten Dermatosen gemäß Anspruch 9 durch eine Tagesdosis von 120 bis 3000 mg der Verbindungen der allgemeinen Formel I.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com