PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10056028A1 16.05.2002
Titel Gekrümmtes Element aus einer ein- oder mehrlagigen Platte
Anmelder Trespa International B.V., Weert, NL
Erfinder Plug, Johannes Petrus Marinus, Steevensweert, NL;
Zweers, Gerard, Weert, NL
Vertreter Zounek, N., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 65203 Wiesbaden
DE-Anmeldedatum 11.11.2000
DE-Aktenzeichen 10056028
Offenlegungstag 16.05.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 16.05.2002
IPC-Hauptklasse B32B 27/04
IPC-Nebenklasse B32B 21/02   B32B 31/02   
Zusammenfassung Aus einer ebenen, ein- oder mehrlagigen HPL-Platte wird ein gekrümmtes Element 1 gefertigt. Hierzu sind auf der Rückseite des Elements 1 in vertikalen Bereichen, die zwischen 10 und 60 mm breit und 6 bis 10 mm dick sind und die an den Rändern des Elements angebracht sind, U-Profile 4, 5 befestigt. Das Element 1 ist zwischen den vertikalen Bereichen 2, 3 1 bis 5 mm, insbesondere 3 mm dick. Die Krümmung des Elements 1 kann kreis-, parabelförmig oder elliptisch sein. In den sich gegenüberliegenden Schenkeln der U-Profile 4, 5 sind deckungsgleiche Öffnungen 8 vorhanden, durch die gekrümmte Profile 9, 10, 11 hindurch geschoben sind. Die gekrümmten Profile geben die Krümmung des Elements 1 vor.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein gekrümmtes Element aus einer ein- oder mehrlagigen Platte, die aus mit Harz heiß verpressten Zellulose- und/oder Holzpartikeln besteht.

Für Fassadenverkleidungen, Säulen und Eckelemente von Bauwerken sind runde HPL (High Pressure Laminate) Elemente oft gefragt insbesondere für große Rundelemente mit einem Radius von 400 bis 2000 mm, was einem Viertelkreisumfang von etwa 630 bis 3140 mm entspricht. Auch in der Möbelindustrie sowie bei der Herstellung von dekorativen Strukturen für Innenanwendungen sind Formen gefragt, die gerundete Kanten bzw. Ecken haben.

In der DE 28 23 669 C3 ist eine heißverformbare Kunstharz-Schichtpreßstoffplatte beschrieben, die aus mehreren miteinander heißverpressten, mit duroplastischen Bindemitteln imprägnierten Trägerlagen aufgebaut ist und bei einer Verformungstemperatur verformbar ist, die höher ist als die Heißpreßtemperatur. Zwischen den Trägerlagen oder zwischen aus jeweils mehreren miteinander verbundenen Trägerlagen bestehenden Lagengruppen sind Schichten aus einem thermoplastischen Bindemittel vorgesehen, dessen Schmelztemperatur gleich der/oder niedriger als die Verformungstemperatur ist. Mit anderen Worten diese Kunstharz-Schichtpreßstoffplatte ist aus mehreren aufeinandergeklebten Dünnelementen aufgebaut, die im allgemeinen schlechte Witterungsbeständigkeit besitzen und deswegen für Außenanwendungen nicht geeignet sind. Dies gilt auch für herkömmliche sogenannte Postforming-Elemente, die wenig witterungsbeständig sind und nur für kleine Radien im Bereich von 10 bis 100 mm für Rundelemente geeignet sind. Derartige Postforming-Platten sind bekannt und bestehen aus mehreren miteinander heißverpressten, mit duroplastischen Bindemitteln imprägnierten Trägerbahnen, insbesondere Papierbahnen, wobei diese Bindemittel nach dem Verpressen noch nicht völlig ausgehärtet sind. Diese Postforming-Platten werden durch Erhitzen und Biegen über eine Schablone in ihre endgültige Form gebracht. Die erzielbaren Biegeradien dürften wegen der geringen Reißdehnung des imprägnierten Papiers nicht kleiner als etwa die 8- bis 10-fache Plattenstärke sein. Aus diesem Grund besitzen die Postforming-Platten in der Praxis Dicken von 0,8 bis 1,2 mm und sind daher für die meisten Zwecke nicht selbsttragend, sondern müssen im allgemeinen zuerst gebogen und dann auf einem entsprechenden geformten Träger aufgeleimt werden.

Aus der US-A 3,556,915 sind ferner Kunstharz-Schichtpreßstoffplatten bekannt, die jeweils aus einem Stapel aus mehreren miteinander heißzuverpressenden, mit duroplastischen Bindemitteln imprägnierten Trägerlagen aufgebaut sind. An bestimmten Stellen des Stapels sind Schichten aus thermoplastischen Material eingefügt. Es handelt sich hierbei nicht um heißverformbare Platten, sondern um relativ dünne flexible, kalt zu verformende Dekorlaminate, bei denen während der Laminatherstellung die Schichten aus thermoplastischem Material einen Harzaustausch zwischen den von innen getrennten imprägnierten Trägerlagen verhindern sollen.

Ganz allgemein gilt, dass dünne HPL-Elemente mit einer Dicke von 1 bis 2 mm nur eine unzureichende Stärke besitzen und daher nicht von der Rückseite her an Säulen oder Eckelementen befestigt werden können, mit anderen Worten eine verdeckte Befestigung derart dünner Rundelemente ist nicht möglich.

HPL-Platten für die Fassadenverkleidung von Säulen und Gebäudewänden haben im allgemeinen eine Dicke zwischen 6 und 10 mm und sind aufgrund ihrer Biegesteifigkeit und mechanischen Festigkeit bisher nicht zu Rundelementen zu verarbeiten.

Die Erfindung hat sich daher die Aufgabe gestellt, aus HPL-Platten mit einer Dicke gleich/größer 6 mm gekrümmte Elemente, insbesondere kreisförmige Rundelemente mit einem Krümmungsradius von bis zu 2000 mm herzustellen, die als Konstruktionselemente selbsttragend sind.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass auf der Rückseite des Elements in vertikalen Bereichen, die zwischen 10 und 60 mm breit und 6 bis 10 mm dick sind und an den Rändern des Elements angebracht sind, U-Profile befestigt sind, dass das Element zwischen den vertikalen Bereichen 1 bis 5 mm dick ist und das die Krümmung des Elements kreisförmig, parabelförmig oder elliptisch ist.

In Ausgestaltung der Erfindung sind in sich gegenüberliegenden Schenkeln der U-Profile deckungsgleiche Öffnungen vorhanden, durch die gekrümmte Profile hindurchgeschoben sind. Dabei geben die gekrümmten Profile die Krümmung des Elements vor. Insbesondere beträgt der Krümmungsradius R bei kreisförmiger Krümmung des Elements 400 bis 2000 mm.

Der Erfindung liegt ferner die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zum Krümmen einer Platte, ausgehend von einer ebenen Platte, zu schaffen. Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren gemäß der Erfindung in der Weise gelöst, dass die Platte mit unterschiedlicher Dicke in den vertikalen Bereichen gegenüber den dazwischenliegenden Bereichen ausgeformt wird, dass in den vertikalen Bereichen U-Profile über die Gesamthöhe der Platte mit der Rückseite der Platte verbunden werden, wobei die sich gegenüberliegenden Schenkel der U-Profile deckungsgleiche Öffnungen aufweisen und dass gekrümmte Profile durch die Öffnungen in den Schenkeln der U-Profile hindurchgeschoben werden, wodurch die Platte mit einer vorgegebenen Krümmung gebogen wird und die gekrümmte Form der Platte bzw. des Elements fixiert wird.

In Weiterführung des Verfahrens wird die Platte mit einer Dicke von 6 bis 10 mm, mit der Ausnahme von zwei an den Rändern befindlichen vertikalen Bereichen von der gleichen Dicke und von 10 bis 60 mm Breite, auf eine Dicke von 1 bis 5 mm, insbesondere von 3 mm gefräst, werden auf die Rückseiten der vertikalen Bereiche U-Profile mit deckungsgleichen Öffnungen in den sich gegenüberliegenden Schenkeln aufgeschraubt, werden gekrümmte Profile durch die Öffnungen hindurchgeschoben, biegen die Platte mit einer vorgegebenen Krümmung und fixieren die gekrümmte Form der Platte bzw. des Elements. Dabei kann es erforderlich sein, dass zwischen den vertikalen Bereichen an den Rändern zumindest ein weiterer vertikaler Bereich mit den gleichen Abmessungen wie die vertikalen Bereiche an den Rändern ausgebildet wird und dass ein U-Profil mit deckungsgleichen Öffnungen in seinen sich gegenüberliegenden Schenkeln mit diesem vertikalen Bereich verbunden wird. Die Ausbildung von zumindest einem weiteren vertikalen Bereich auf der Rückseite der Platte ist dann erforderlich, wenn es sich um besonders lange Elemente handelt, die beispielsweise eine Länge von 1500 mm und mehr aufweisen.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand von zeichnerisch dargestellten Ausführungsbeispielen näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine perspektivische Vorderansicht eines gekrümmten Elements nach der Erfindung,

Fig. 2 eine perspektivische Rückansicht des gekrümmten Elements nach Fig. 1,

Fig. 3 eine Schnittansicht einer ebenen Platte mit montierten U-Profilen, bevor die Platte zu dem Element gekrümmt wird,

Fig. 4 Seitenansichten von U-Profilen mit verschieden Öffnungsquerschnitten und zugehörige gekrümmte Profile in perspektivischer Ansicht, und

Fig. 5 Draufsichten auf kreisförmig, parabelförmig und elliptisch gekrümmte Elemente.

In Fig. 1 ist ein gekrümmtes Element 1 nach der Erfindung in perspektivischer Ansicht von vorne zu sehen. Das Element 1 besteht aus einer ein- oder mehrlagigen Platte, die aus mit Harz heißverpressten Zellulose und/oder Holzpartikeln geformt ist. Auf der Vorderseite dieser an und für sich bekannten Platte ist eine Dekorlage, beispielsweise eine farbpigmentierte Lage angebracht, die durch eine Klarlackschicht geschützt sein kann. Das Element 1 ist kreisförmig gekrümmt und bildet einen Viertel- oder Halbkreis. Andere Ausführungsformen des Elements 1 sind beispielsweise parabelförmig oder elliptisch gekrümmt. Die Gesamthöhe des Elements 1 beträgt 1500 bis 2800 mm, während die Länge des gekrümmten Elements 1 im Bereich von 630 bis 3140 mm liegt.

Fig. 2 zeigt die perspektivische Rückseite des Elements 1 nach Fig. 1. Auf der Rückseite des Elements 1 befinden sich vertikale Bereiche 2, 3 auf denen U-Profile 4, 5 befestigt sind. Die Bereiche 2, 3 haben eine Breite zwischen 10 und 60 mm und das Element 1 ist den vertikalen Bereichen 6 bis 10 mm dick. Die U-Profile 4, 5 sind beispielsweise mit den vertikalen Bereichen 2, 3 verschraubt. Zwischen den vertikalen Bereichen 2, 3 beträgt die Dicke des Elements 1 ein bis fünf Millimeter. Die Anfangsdicke der Platte, aus der das Element 1 geformt wird, beträgt durchgehend 6 bis 10 mm. Da eine HPL(High Pressure Laminate)-Platte dieser Dicke nicht gebogen werden kann, ist es erforderlich, die Dicke der Platte zwischen den vertikalen Bereichen zu verringern, was in der Weise geschieht, dass beispielsweise die Platte nur auf eine Dicke im Bereich von 1 bis 5 mm, bevorzugt 3 mm abgefräst wird. Erbt ab einer Dicke im Bereich von 1 bis 5 mm und insbesondere 3 mm, ist es möglich, die Platte zu biegen, ohne sie mechanisch zu zerstören. In den Schenkeln der U-Profile 4, 5 sind deckungsgleiche Öffnungen 8 vorhanden, durch die gekrümmte Profile 9, 10, 11 hindurchgeschoben sind. Diese gekrümmten Profile 9, 10, 11 geben die Krümmung des Elements 1 vor. In Fig. 2 sind nur zwei vertikale Bereiche und drei gekrümmte Profile vorhanden, jedoch ist es selbstverständlich, dass sich die Anzahl der gekrümmten Profile nach der Höhe des gekrümmten Elements 1 richtet und dass daher auch vier und mehr gekrümmte Profile eingesetzt werden können. Die Anzahl der Bereiche 2, 3, die parallel zu den vertikalen Rändern des Elements 1 verlaufen, richtet sich nach der Länge des Elements 1. So kann zwischen den vertikalen Bereichen 2, 3 zumindest ein weiterer vertikaler Bereich 12 mit einer Breite von 10 bis 60 mm und einer Dicke von 6 bis 10 mm vorhanden sein. Wie in der Fig. 5 dargestellt, sind bei den dort gezeigten Ausführungsformen zwischen den vertikalen Bereichen 2, 3 noch zwei weitere vertikale Bereiche 12, 13 vorhanden, in dem jeweils ein U-Profil 14, 15 mit dem Element 1 verbunden ist. Diese U-Profile 14, 15 weisen gleichfalls in ihren Schenkeln deckungsgleiche Öffnungen 8 auf, durch die die gekrümmten Profile 9, 10, 11 hindurchgeschoben sind.

Fig. 3 zeigt eine Schnittansicht einer ebenen Platte mit montierten U-Profilen, bevor die Platte zu dem Element gekrümmt wird. In den Bereichen 2 und 3, die eine Dicke D von 6 bis 10 mm besitzen, sind die U-Profile 4, 5 befestigt, die üblicherweise mit den Bereichen 2 und 3 verschraubt sind. Jedes der U-Profile 4 und 5 hat in seinen Schenkeln 6 und 7 deckungsgleiche Öffnungen 8, die wie in Fig. 3 gezeigt, in halber Höhe der Schenkel 6 und 7 angebracht sind. Diese Öffnungen 8 können jedoch auch, wie aus Fig. 4 ersichtlich ist, am Fuße der Schenkel 6, 7 angeordnet sein. Die Breite B der Bereiche 4 und 5 beträgt 10 bis 60 mm. Ein weiterer Bereich 12 ist etwa in der Mitte der Platte angeordnet und hat ebenso wie die Bereiche 2 und 3 eine Breite B zwischen 10 und 60 mm. Mit dem Bereich 12 ist ein U-Profil 14 verbunden, dessen Schenkel 6 und 7 deckungsgleiche Öffnungen 8 aufweisen. Die Platte ist zwischen den Bereichen 2,12 und 3 dünner als in den Bereichen und hat eine Dicke d von 1 bis 5 mm, insbesondere von 3 mm. Dies wird in der Weise erreicht, dass die Platte von ihrer Originaldicke D auf die Dicke d abgefräst wird oder in sonstiger Weise abgetragen wird. Wie schon zuvor erwähnt wurde, kann je nach Länge der Platte ein weiterer Bereich parallel zu den Bereichen 2, 12, 13 verlaufend angebracht werden, der dann gleichfalls mit einem U-Profil verbunden ist. Die gekrümmten Profile 9, 10, 11 wie in den Fig. 2 und 4 gezeigt, werden durch die Öffnungen 8 in den Schenkeln 6, 7 der U-Profile 4, 14, 15 hindurchgeschoben. Diese gekrümmten Profile geben die Krümmung des Elements 1 vor und zwingen die Platte in eine entsprechend gekrümmte Form.

In Fig. 4 sind untereinander drei verschiedene Ausführungsformen eines U-Profils 4 dargestellt, das stellvertretend für die übrigen U-Profile 5, 14, 15 steht. Ähnliches gilt für das gekrümmte Profil 9, das stellvertretend für alle übrigen gekrümmten Profile 10, 11 usw. steht. Die gekrümmten Profile 9, 10, 11 besitzen einen Rohr-, Vierkant- oder Flacheisenquerschnitt und sind aus einem rostfreien Stahl, einer Aluminiumlegierung oder einer sonstigen witterungsbeständigen Metalllegierung gefertigt. Ebenso sind die U-Profile 4, 5, 14, 15 aus rostfreiem Stahl, einer Aluminiumlegierung oder einer sonstigen witterungsbeständigen Metalllegierung gefertigt. Die Öffnungen 8 in den U-Profilen 4, 5, 14, 15 sind gleichmäßig über die Gesamthöhe des Elements 1 verteilt und sind nur geringfügig größer als die Querschnitte der gekrümmten Profile 9, 10, 11. Bei den Ausführungsformen des U-Profils 4 haben die Öffnungen 8 einen rechteckigen oder quadratischen, einen kreisrunden oder einen Querschnitt entsprechend einem Flacheisen. Die entsprechenden Ausführungsformen des gekrümmten Profils 9 haben dann einen Vierkant-, Rohr- oder Flacheisenquerschnitt, wie dies in der rechten Hälfte der Fig. 4 dargestellt ist. Die Öffnungen 8 in der sich gegenüberliegenden Schenkeln der U-Profile sind deckungsgleich und fluchten bei den drei Ausführungsformen nach Fig. 4 mit der Innenfläche des Bodens der U- Profile. Die Öffnungen 8 in den Schenkeln der U-Profile 4, 14, 15, 5 können auch ovalen Querschnitt haben, dementsprechend weisen dann die dazugehörigen gekrümmten Profile ovale Querschnitte auf.

In Fig. 5 sind drei unterschiedliche Ausführungsformen des Elements in Draufsicht dargestellt. Die oberste Ausführungsform zeigt ein kreisförmiges Element 1 mit dem Krümmungsradius R, bei dem vier U-Profile 4, 14, 15, 5 auf der Rückseite des Elements 1 angeordnet sind. Die kreisförmig gekrümmten Profile 11, 10, 9 sind durch die Öffnungen 8 in den Schenkeln der U- Profile hindurchgeschoben und fixieren die kreisförmige Gestalt des Elements 1. Die mittlere Ausführungsform zeigt ein parabelförmig gekrümmtes Element 1, bei dem die gleichen Bauteile wie bei dem kreisförmig gekrümmten Element 1 mit den gleichen Bezugszahlen belegt sind. Die untere Ausführungsform ist ein elliptisch gekrümmtes Element 1, das bis auf die Krümmung, gleich aufgebaut ist wie die beiden übrigen Ausführungsformen.

Das Krümmen der Platte zu dem Element 1 geschieht in folgender Weise:

Die Platte mit unterschiedlicher Dicke in den vertikalen Bereichen gegenüber den dazwischenliegenden Bereichen wird an der Rückseite mit U-Profilen in den vertikalen Bereichen ausgerüstet. Die U-Profile erstrecken sich über die Gesamthöhe der Platte. Die sich gegenüberliegenden Schenkel der U-Profile besitzen deckungsgleiche Öffnungen und es werden die gekrümmten Profile durch diese Öffnungen in den Schenkeln der U-Profile hindurchgeschoben. Dadurch wird die Platte mit der durch die gekrümmten Profile vorgegebenen Krümmung gebogen und die gekrümmte Form der Platte bzw. des Elements fixiert. Die gekrümmten Profile sind entweder kreisförmig, insbesondere viertel- oder halbkreisförmig, parabelförmig oder elliptisch gebogen. Da die Querschnitt der Öffnungen in den Schenkeln der U-Profile geringfügig größer als die Querschnitte der gekrümmten Profile sind, geht das Einschieben der gekrümmten Profile in die Öffnungen leicht vonstatten. Darüberhinaus ist dadurch gewährleistet, dass ein geringfügiges Spiel vorhanden ist, so dass das gekrümmte Element durch Temperaturschwankungen verursachte Dehnungen und Schrumpfungen folgen kann, ohne das zu große Spannungen in dem Element auftreten. Bei Bedarf wird zwischen den vertikalen Bereichen an den Rändern der Platte zumindest ein weiterer vertikaler Bereich mit den gleichen Abmessungen wie die vertikalen Bereiche an den Rändern ausgebildet. In diesem weiteren vertikalen Bereich wird dann ein U-Profil mit deckungsgleichen Öffnungen in seinen sich gegenüberliegenden Schenkeln befestigt. Die Anbringung weiterer vertikaler Bereiche ist dann erforderlich, wenn das Element ein Länge von mehr als 1000 mm aufweist.

Mit der Erfindung wird er Vorteil erzielt, das nunmehr auch Säulen und bogenförmige Kanten bzw. Ecken von Bauwerken mit entsprechend angepasster gekrümmten HPL-Platten fassadenmäßig verkleidet werden können, wobei die HPL-Platten mit einer Dicke von 6 bis 10 mm das Ausgangsmaterial für die Fertigung der gekrümmten Elemente bilden.


Anspruch[de]
  1. 1. Gekrümmtes Element aus einer ein- oder mehrlagigen Platte, die aus mit Harz heiß verpreßten Zellulose- und/oder Holzpartikeln besteht, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Rückseite des Elements (1) in vertikalen Bereichen (2, 3), die zwischen 10 und 60 mm breit und 6 bis 10 mm dick sind und an den Rändern des Elements angebracht sind, U-Profile (4, 5) befestigt sind, dass das Element (1) zwischen den vertikalen Bereichen (2, 3) 1 bis 5 mm dick ist und dass die Krümmung des Elements (1) kreisförmig, parabelförmig oder elliptisch ist.
  2. 2. Gekrümmtes Element nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass in sich gegenüberliegenden Schenkeln (6, 7) der U-Profile (4, 5) deckungsgleiche Öffnungen (8) vorhanden sind, durch die gekrümmte Profile (9, 10, 11) hindurchgeschoben sind.
  3. 3. Gekrümmtes Element nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die gekrümmten Profile (9, 10, 11) die Krümmung des Elements (1) vorgeben.
  4. 4. Gekrümmtes Element nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Krümmungsradius R bei kreisförmiger Krümmung des Elements (1) 400 bis 2000 mm beträgt.
  5. 5. Gekrümmtes Element nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die gekrümmten Profile (9, 10, 11) einen Vierkant-, Rohr- oder Flacheisenquerschnitt besitzen und aus rostfreiem Stahl, einer Aluminiumlegierung oder einer sonstigen witterungsbeständigen Metall-Legierung gefertigt sind.
  6. 6. Gekrümmtes Element nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnungen (8) der U-Profile (4, 5), die sich über die Gesamthöhe des Elements (1) gleichmäßig verteilt sind, nur geringfügig größer als die Querschnitte der gekrümmten Profile (9, 10, 11) sind.
  7. 7. Gekrümmtes Element nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Gesamthöhe des Elements (1) 1500 bis 2800 mm beträgt.
  8. 8. Gekrümmtes Element nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den vertikalen Bereichen (2, 3) zumindest ein weiterer vertikaler Bereich (12; 13) mit einer Breite von 10 bis 60 mm und einer Dicke von 6 bis 10 mm vorhanden ist, in dem ein U-Profil (14, 15) mit dem Element (1) verbunden ist und dass dieses U-Element in seinen Schenkeln deckungsgleiche Öffnungen (8) aufweist, durch die gekrümmte Profile (9, 10, 11) hindurchgeschoben sind.
  9. 9. Gekrümmtes Element nach Anspruch 1 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die U- Profile (4, 5, 14, 15) aus rostfreiem Stahl, einer Aluminiumlegierung oder einer sonstigen witterungsbeständigen Metall-Legierung bestehen.
  10. 10. Verfahren zum Krümmen eines Elements aus einer ein- oder mehrlagigen Platte nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Platte mit unterschiedlicher Dicke in den vertikalen Bereichen gegenüber den dazwischen liegenden Bereichen ausgeformt wird, dass in den vertikalen Bereichen U-Profile über die Gesamthöhe der Platte mit der Rückseite der Platte verbunden werden, wobei die sich gegenüberliegenden Schenkel der U-Profile deckungsgleiche Öffnungen aufweisen, und dass gekrümmte Profile durch die Öffnungen in den Schenkeln der U-Profile hindurchgeschoben werden, wodurch die Platte mit einer vorgegebenen Krümmung gebogen wird und die gekrümmte Form der Platte bzw. des Elements fixiert wird.
  11. 11. Verfahren zum Krümmen eines Elements aus einer Platte nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Platte mit einer Dicke von 6 bis 10 mm, mit der Ausnahme von zwei an den Rändern befindlichen vertikalen Bereichen von der gleichen Dicke und von 10 bis 60 mm Breite, auf eine Dicke von 1 bis 5 mm, insbesondere von 3 mm abgefräst wird, dass auf die Rückseiten der vertikalen Bereiche U-Profile mit deckungsgleichen Öffnungen in den sich gegenüberliegenden Schenkeln aufgeschraubt werden, dass gekrümmte Profile durch die Öffnungen hindurchgeschoben werden und die Platte mit einer vorgegebenen Krümmung biegen und die gekrümmte Form der Platte bzw. des Elements fixieren.
  12. 12. Verfahren nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den vertikalen Bereichen an den Rändern zumindest ein weiterer Vertikaler Bereich mit den gleichen Abmessungen wie die vertikalen Bereiche an den Rändern ausgebildet wird und dass ein U-Profil mit deckungsgleichen Öffnungen in seinen sich gegenüberliegenden Schenkeln mit diesem vertikalen Bereich verbunden wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com