PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10110570A1 12.09.2002
Titel Synergistische Schädlingsbekämpfung
Anmelder Solvay Fluor und Derivate GmbH, 30173 Hannover, DE
Erfinder Bäumert, Klaus, 60488 Frankfurt, DE;
Belt, Heinz-Joachim, 30938 Burgwedel, DE
DE-Anmeldedatum 06.03.2001
DE-Aktenzeichen 10110570
Offenlegungstag 12.09.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.09.2002
IPC-Hauptklasse A01N 59/26
IPC-Nebenklasse A01N 59/02   
Zusammenfassung Es wurde festgestellt, daß Sulfurylfluorid und ovicide Gase synergistisch auf Insekteneier einwirken, so daß man, bezogen auf das Ovicid, unter subletalen Bedingungen begasen kann. Die Dosis an ovicidem Gas kann z. B. auf subletale Konzentrationen herabgesenkt werden.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Bekämpfung von Schädlingen mittels einer synergistisch wirkenden Gaskombination.

Es ist bekannt, Sulfurylfluorid als Schädlingsbekämpfungsmittel einzusetzen, siehe US-A 2,875,127. Das Gas eignet sich zur Bekämpfung von Schädlingen und Pilzen in verbautem oder unverbautem, auch frisch gefälltem Holz, zur Bekämpfung von Käfern oder Termiten, sowie zur Schädlingsbekämpfung in Museen, Kirchen, Lagerräumen oder beispielsweise Mühlengebäuden. Wie aus der Publikation von E. E. Kenaga in J. Econ. Entomol. 50 (1957) Seiten 1 bis 6, bekannt ist, ist zur Bekämpfung von Insekteneiern eine sehr hohe Konzentration an Sulfurylfluorid nötig. Es wurde deshalb schon vorgeschlagen, Sulfurylfluorid mit einem oviciden Gas zu kombinieren (deutsche Offenlegungsschrift 197 09 914). Geeignete Ovicide sind beispielsweise Blausäure, Ameisensäurealkylester, Alkylisothiocyanate, Nitrile, Phosphorwasserstoff, Carbonylsulfid oder Phosphorwasserstoff.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein verbessertes Verfahren anzugeben, mit welchem eine sichere Bekämpfung von Schädlingen möglich ist. Diese Aufgabe wird durch das in den Ansprüchen angegebene Verfahren und das Stoffgemisch, mit welchem eine sichere Begasung möglich ist, gelöst.

Das erfindungsgemäße Verfahren zur sicheren Begasung von schädlingsbefallenen Räumen oder Gegenständen gleichzeitig mit Sulfurylfluorid und einem oviciden Gas sieht vor, daß man Sulfurylfluorid und das ovicide Gas unter Bedingungen einsetzt, die für Sulfurylfluorid und das ovicide Gas für sich allein betrachtet bezüglich der Vernichtung von Insekteneiern subletal sind.

Der Begriff "sichere Begasung" bedeutet, daß sämtliche in den schädlingsbefallenen Räumen oder Gegenständen befindliche Lebensformen der Schädlinge (Eier, Larven, Puppen bzw. Adulte) im wesentlichen vollständig vernichtet werden.

Dem Fachmann ist bekannt, daß die letale Dosis im Hinblick auf Insekten besonders durch folgende Faktoren bedingt wird: Art des Insekts; sein Entwicklungszustand; Konzentration des Begasungsmittels; Temperatur; Begasungszeitdauer (siehe hierzu auch E. E. Kenaga, J. Econ. Entomol. 54 (1961), Seiten 537-542). Je länger die Begasung andauern kann, und je höher die Temperatur ist, bei der die Begasung durchgeführt wird, desto geringer ist die letale Konzentration des Begasungsmittels. Sie kann durch Versuche, wie von Kenaga angegeben, ermittelt werden. Bei der praktischen Anwendung ist allerdings oft zu bedenken, daß die Temperatur nach oben limitiert ist, weil entsprechende Energiekosten zu Buche schlagen oder empfindliche Gegenstände nicht hoch erhitzt werden dürfen. Die Zeitdauer der Begasung kann aus ökonomischen Gründen in ihrer Länge begrenzt sein. Als Mindestkonzentration für die Erzielung einer oviciden Wirkung wird bei Blausäure (HCN, Cyanwasserstoff) 5 g/m3 angesehen, siehe die deutschen Offenlegungsschriften 197 32 575 und 197 09 914. Für Ameisensäuremethylester wird eine Mindestkonzentration von 20 g/m3, für Carbonylsulfid 5 g/m3, für Acetonitril 10 g/m3, für Methylisothiocyanat 5 g/m3 und für Phosphorwasserstoff 50 ppm angegeben (deutsche Offenlegungsschrift 197 09 914).

Das erfindungsgemäße Verfahren sieht vor, daß man das ovicide Gas unter Bedingungen einsetzen kann, die bezüglich der im wesentlichen vollständigen Vernichtung der Insekteneier subletal sind. Man kann also unter Anwendung einer subletalen Konzentration des Ovicids begasen, beispielsweise bei einer Konzentration, die bei maximal 90%, vorzugsweise maximal 80% und insbesondere maximal 70% der unter den gegebenen Bedingungen letalen Konzentrationen des oviciden Mittels bezüglich der Eiervernichtung liegt. Alternativ oder zusätzlich ist es möglich, die Begasungszeit zu verringern und/oder bei niedrigerer Temperatur zu begasen. Bevorzugt begast man, indem man Sulfurylfluorid und das ovicide Gas in Konzentrationen einsetzt, die für sich allein bezüglich der Vernichtung von Insekteneiern subletal sind.

Bevorzugte ovicide Gase sind Blausäure, PH3, Ameisensäurealkylester, Alkylnitrile, Alkylisothiocyanate, Carbonylsulfid oder Methylbromid. Alkyl bedeutet hier vorzugsweise Methyl oder Ethyl, insbesondere Methyl.

Das Sulfurylfluorid wird in einer Konzentration eingesetzt, die für entwickelte Stadien des Insekts (Larve, Puppe bzw. Adult) letal ist. Bezüglich der Vernichtung von Insekteneiern sind solche Konzentrationen subletal. Man kann die Konzentrationen an Sulfurylfluorid aber auch noch etwas absenken, beispielsweise auf maximal 90% der Konzentration oder noch weniger, die für die Vernichtung der Larven, Puppen oder Adulte notwendig ist.

Sofern man verschiedene Insektenarten bekämpft, bezieht man die Konzentrationen auf das am schwersten zu bekämpfende Insekt.

Bevorzugtes ovicides Gas ist Blausäure. Vorzugsweise setzt man die Blausäure in einer Konzentration von maximal 3 g/m3, insbesondere maximal 2,5 g/m3, ganz besonders bevorzugt in einer Konzentration von maximal 2 g/m3 ein.

Das erfindungsgemäße Verfahren wird unter üblichen Bedingungen durchgeführt. Die Temperatur liegt zweckmäßig im Bereich von 15 bis 55°C. Die Begasungsdauer liegt im Bereich von ca. 2 bis 136 Stunden. Die zu begasenden Räume werden zweckmäßig abgedichtet oder eingehaust. Kohlendioxid kann zusätzlich angewendet werden, weil es eine vorteilhafte Wirkung auf die Effektivität von Begasungsmitteln hat.

Behandeln kann man beispielsweise Fahrzeuge, Transportfahrzeuge (Schiffe, Eisenbahnwaggons, LKw), Räume in Gebäuden (Kirchen, Museen, Mühlen), Lagerräume (Getreidelager, Silozellen, Bunker oder Container) sowie auch einzelne eingehauste Gegenstände wie Kunstgegenstände.

Zweckmäßig senkt man den Wassergehalt in der Luft der zu behandelnden Räume, beispielsweise mit handelsüblichen Luftentfeuchtern.

Sulfurylfluorid und ovicides Gas können gemischt oder separat zum Einsatz gebracht werden. Die Gewichtsverhältnisse zwischen Sulfurylfluorid und bevorzugten oviciden Gasen sind in der folgenden Tabelle zusammengestellt, wobei die Angaben sich jeweils auf 20 Gewichtsteile Sulfurylfluorid beziehen. Tabelle 1 Maximaler Einsatz an ovicidem Gas in Gewichtsteilen, bezogen auf 20 Gewichtsteile SO2F2



Die angegebenen Zahlen beziehen sich auf die Verwendung von lediglich einer Sorte an ovicidem Gas. Wird ein Gemisch eingesetzt, so müssen die Angaben dem Gehalt des Gemisches entsprechend verringert werden. Ein 50 : 50-Gemisch aus Blausäure und Ameisensäuremethylester wird dann in einer solchen Menge eingesetzt, daß auf 20 Gewichtsteile Sulfurylfluorid maximal 2 Gewichtsteile Blausäure und maximal 8 Gewichtsteile Ameisensäuremethylester eingesetzt werden.

Ein weiterer Gegenstand der Erfindung sind Gemische, die Sulfurylfluorid und ein ovicides Gas aus der Gruppe bestehend aus Blausäure, Ameisensäuremethyl- oder -ethylester, Methylisothiocyanat oder Carbonylsulfid enthalten oder daraus bestehen. Dabei gilt die Maßgabe, daß, wenn nur eine ovicide Gassorte im Gemisch enthalten ist, pro 20 Gewichtsteile Sulfurylfluorid maximal 4 Gewichtsteile Blausäure, Carbonylsulfid oder Methylisothiocyanat bzw. maximal 16 Gewichtsteile Ameisensäuremethyl- oder -ethylester enthalten ist. Sofern zwei oder mehr ovicide Gassorten im Gemisch enthalten sind, verringert sich der Anteil der jeweiligen Gassorte entsprechend. Sind beispielsweise Blausäure und Ameisensäuremethylester in gleichen Gewichtsanteilen enthalten, so sind maximal 2 Gewichtsteile Blausäure und maximal 8 Gewichtsteile Ameisensäuremethylester pro 20 Gewichtsteile Sulfurylfluorid im Gemisch enthalten.

Die erfindungsgemäßen Gemische können zusätzlich Hilfsstoffe wie Kohlendioxid oder Warngase enthalten. Bevorzugt sind Gemische, in welchen pro 20 Gewichtsteilen Sulfurylfluorid maximal 3 Gewichtsteile, vorzugsweise maximal 2,5 Gewichtsteile, insbesondere bevorzugt maximal 2 Gewichtsteile des oviciden Gases enthalten ist, wenn es sich um Blausäure, Carbonylsulfid oder Methylisothiocyanat handelt. Bei Ameisensäurealkylester sind vorzugsweise maximal 12 Gewichtsteile enthalten. Bei Gemischen gilt sinngemäß das obengesagte.

Bevorzugte Gemische umfassen SO2F2 und als ovicides Gas Blausäure.

Die Erfindung weist den Vorteil auf, daß man bezüglich des oviciden Gases unter subletalen Bedingungen begasen kann. Das heißt, man kann schneller, mit geringerer Gaskonzentration und/oder bei niedrigerer Temperatur eine sichere Vernichtung der Schädlinge einschließlich der etwaig vorhandenen Eier bewirken.

Das folgende Beispiel soll die Erfindung weiter erläutern, ohne sie in ihrem Umfang einzuschränken.

Beispiele Beispiel Begasung mit SO2F2/HCN-Gemischen Allgemeines 1. Verwendete Insekten

Für jeden Konzentrationsansatz und die unbehandelten wurden 30 Kornkäfer Sitophilus granarius auf Weizen, Kornkäfer-Brut 1 (1 Woche alt), 50 Eier der Mehlmotte Ephestia kühniella und 30 rotbraune Reismehlkäfer Tribolium castaneum und Brutgemisch verwendet.

Die Insekten wurden in Gazeröhrchen gekäfigt.

2. Zeit und Dauer der Begasung

Jeder Probenansatz wurde 48 Stunden bei Raumtemperatur begast. Danach wurden die Proben in 25°C und 65-70% rel. Luftfeuchte gebracht und 12 Wochen lang kontrolliert.

3. Versuchsdurchführung

Die Proben wurden in 2,5 l-Gaswaschflaschen mit Septumaufsatz eingebracht. Dann wurde die entsprechende Gasmenge mit einer Gasspritze eindosiert. Das Gas wurde mittels eines Magnetrührers in den Flaschen gleichmäßig verteilt. Nach der Eingasung blieben die Flaschen 48 Stunden stehen. Nach der Lüftung wurden die Proben in eine Klimazelle gebracht und wöchentlich auf Nachschlupf kontrolliert.

4. Ergebnis

Es entwickelte sich sowohl bei dem Ansatz mit 20 g SO2F2/m3 als auch bei dem Ansatz mit 1,5 g HCN/m3 Nachzucht, während beim Ansatz mit der Kombination von 20 g SO2F2 mit 1,5 g HCN/m3 keine Nachzucht auftrat. Dies entspricht einer Mortalität von 100%.

Die Kontrollproben entwickelten sich normal. Tabelle 2 Darstellung der Nachzucht beim Begasungsversuch




Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zur sicheren Begasung von schädlingsbefallenen Räumen oder Gegenständen gleichzeitig mit Sulfurylfluorid und einem oviciden Gas, wobei man Sulfurylfluorid und das ovicide Gas unter subletalen Bedingungen, vorzugsweise in Konzentrationen einsetzt, die für sich allein bezüglich der Vernichtung von Insekteneiern subletal sind.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man als ovicides Gas Blausäure, Phosphin, Ameisensäurealkylester, Alkylnitrile, Alkylisothiocyanate, Carbonylsulfid oder Methylbromid einsetzt.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man das ovicide Gas in einer Konzentration einsetzt, die maximal 70% der letalen Konzentration entspricht.
  4. 4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man Sulfurylfluorid in einer Konzentration einsetzt, die maximal 90% der letalen Dosis bezüglich Larven, Puppen oder Adulten entspricht.
  5. 5. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man Blausäure als ovicides Gas einsetzt.
  6. 6. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man Blausäure in einer Konzentration von maximal 3 g/m3, vorzugsweise maximal 2,5 g/m3, insbesondere maximal 2 g/m3 einsetzt.
  7. 7. Gemische enthaltend oder bestehend aus Sulfurylfluorid und einem ovicidem Gas aus der Gruppe bestehend aus Blausäure, Ameisensäuremethyl- oder -ethylester, Methylisothiocyanat oder Carbonylsulfid, mit der Maßgabe, daß pro 20 Gewichtsteilen Sulfurylfluorid maximal 4 Gewichtsteile Blausäure, Carbonylsulfid oder Methylisothiocyanat oder maximal 16 Gewichtsteile Ameisensäuremethyl- oder -ethylester enthalten ist, sofern nur eine der vorstehend genannten oviciden Gassorten im Gemisch enthalten ist, oder, sofern zwei oder mehr der genannten oviciden Gassorten im Gemisch enthalten sind, deren Gehalt anteilmäßig geringer ist.
  8. 8. Gemische nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß zusätzlich Hilfsstoffe wie Kohlendioxid oder Warngase enthalten sind.
  9. 9. Gemische nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß pro 20 Gewichtsteilen Sulfurylfluorid maximal 3 Gewichtsteile, vorzugsweise maximal 2, 5 Gewichtsteile, insbesondere bevorzugt maximal 2 Gewichtsteile des oviciden Gases enthalten ist, wenn das ovicide Gas Blausäure, Carbonylsulfid oder Methylisothiocyanat ist und maximal 12 Gewichtsteile, wenn das ovicide Gas Ameisensäuremethylester oder Ameisensäureethylester ist.
  10. 10. Gemische nach Anspruch 7, wobei das ovicide Gas Blausäure ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com