PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10108075A1 19.09.2002
Titel Vorrichtung und Verfahren zum zeilenförmigen Beleuchten eines Objektes mittels LEDs und eines elliptischen Spiegels
Anmelder Océ Document Technologies GmbH, 78467 Konstanz, DE
Erfinder Schnitzlein, Markus, Dipl.-Phys., 78315 Radolfzell, DE;
Allweier, Arnold, Dipl.-Ing., 78476 Allensbach, DE
Vertreter Schaumburg und Kollegen, 81679 München
DE-Anmeldedatum 20.02.2001
DE-Aktenzeichen 10108075
Offenlegungstag 19.09.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.09.2002
IPC-Hauptklasse G02B 19/00
IPC-Nebenklasse H04N 1/191   
Zusammenfassung Beschrieben wird eine Vorrichtung zum zeilenförmigen Beleuchten eines Objektes, bei der ein ortsfest angeordneter elliptischer Spiegel (52) die Strahlung einer polychromatischen LED-Zeile (10) sammelt und sie in seiner zweiten Brennlinie auf einem Objekt (O) fokussiert.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum zeilenförmigen Beleuchten eines Objektes. Ferner betrifft die Erfindung ein Verfahren zum zeilenförmigen Beleuchten eines Objektes und ein Abtastsystem.

Eine typische Anwendung für eine Vorrichtung zum zeilenförmigen Beleuchten eines Objektes ist ein Bildaufnahmesystem, bei dem ein Sensor, beipsielsweise eine Kamera, grafische Elemente einer Vorlage erfaßt, diese grafischen Elemente digitalisiert und die Bilddaten weiterverarbeitet werden. Die Qualität eines Bildaufnahmesystems hängt direkt von der Lichtmenge ab, die dem Sensor bei der Abtastung zur Erzeugung der entsprechenden Signale zur Verfügung steht. Es ist daher wünschenswert, insbesondere im Bereich schneller Zeilen-Abtastsysteme, eine große Lichtmenge zur Verfügung zu stellen, da hierdurch für die nachfolgende Signalverarbeitung ein hoher Signal-Rausch-Abstand bereitgestellt wird. Weiterhin ist es erforderlich, eine Lichtquelle mit möglichst geringer Verlustleistung einzusetzen, die eine hohe Zeitstabilität und Temperaturstabilität besitzt.

Lichtemittierende Dioden, sogenannte LEDs, haben für die Anwendung in Bildaufnahmesystemen sehr gute Eigenschaften im Hinblick auf Lebensdauer, Zeitstabilität, Temperaturstabilität und Effizienz der Lichtausbeute. Bekannte Abtastsysteme, die LED-Zeilen benutzen, bündeln die Strahlung mithilfe von Stablinsen oder Fresnel-Linsen. Derartige Systeme werden für monochromatisches Licht genutzt.

Aufgrund neuerer Entwicklungen stehen nunmehr polychromatische LEDs zur Verfügung, die auch weißes Licht emittieren. Derartige LEDs haben jedoch eine geringe Licht-Leistungsdichte, so daß sie nur sehr eingeschränkt in Bildaufnahmesystemen eingesetzt werden können. Die Verwendung von Linsenkomponenten, beispielsweise von Stablinsen oder Fresnel-Linsen bei polychromatischem Licht, führt zu erheblichen chromatischen Abbildungsfehlern. Diese chromatischen Abbildungsfehler äußern sich in Farbfehlern an den Fokusrändern. Bei der Abtastung farbiger grafischer Bildelemente ist es jedoch erforderlich, eine homogene Farbtemperatur für das gesamte Ausleuchtungsfeld zu besitzen, um eine fehlerhafte Abtastung zu vermeiden. Daher ist es nur mit großem Aufwand möglich, die Lichtstrahlung polychromatischer LEDs mithilfe von Linsensystemen zu bündeln.

Aus der US-A-5,828,050 ist ein optisches Abtastsystem bekannt, das mit einem gewölbten schwenkbaren Spiegel arbeitet. Die Strahlung einer monochromatischen LED wird durch den Spiegel als Leuchtfleck auf ein abzutastendes Objekt gerichtet. Der Empfangsstrahlengang einer Lichtempfangsdiode wird über denselben Spiegel geführt, so daß die im Leuchtfleck beleuchteten grafischen Elemente bei der Schwenkbewegung des Spiegels abgetastet werden.

In der US-A-5,412,205 ist ein Abtastsystem mit einem ortsfest angeordneten Spiegel beschrieben, der im Querschnitt ellipsenförmig ist. Eine langgestreckte Fluoreszenzröhre ist in der ersten Brennlinie des Spiegels angeordnet, das abzutastende Dokument in der zweiten Brennlinie. Die Strahlung der Fluoreszenzröhre wird durch den Spiegel zeilenförmig auf das Dokument fokussiert.

Es ist Aufgabe der Erfindung, eine Vorrichtung zum zeilenförmigen Beleuchten eines Objektes anzugeben, das einen kompakten Aufbau hat und eine hohe Beleuchtungslichtmenge zur Verfügung stellt.

Diese Aufgabe wird für eine Vorrichtung durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.

Gemäß der Erfindung wird zur Strahlungsbündelung ein ortsfest angeordneter Spiegel verwendet. Dieser Spiegel hat zwei Brennlinien. Längs einer Brennlinie werden mehrere LEDs angeordnet. Die vom Spiegel erfaßte Strahlung wird in der zweiten Brennlinie fokussiert.

Durch die Verwendung von LEDs hat die Vorrichtung einen kompakten Aufbau sowie weitere günstige Eigenschaften im Hinblick auf Lebensdauer der Lichtquelle, Zeitstabilität, Temperaturstabilität und Lichtausbeute. Durch die Verwendung eines ortsfesten Spiegels bleibt der Strahlengang übersichtlich, da für die Lage der beiden Brennlinien des Spiegels große kontruktive Freiheitsgrade gegeben sind. Durch die Verwendung des Spiegels entstehen keine wellenlängenabhängigen chromatischen Abbildungsfehler, so daß bei Verwendung von LEDs, die weißes Licht aussenden, an den Fokusrändern keine Farbfehler entstehen. Dies ist vorteilhaft, wenn die Vorrichtung zum zeilenförmigen Beleuchten eines Objektes in ein Abtastsystem einbezogen wird, bei dem farbige Bildelemente mittels eines zeilenförmig arbeitenden Abtastsystems abgetastet werden sollen, beispielsweise bei digitalen Scannersystemen oder Kopiersystemen.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform hat der zylinderförmige Abschnitt des Spiegels die Form der inneren Mantelfläche eines elliptischen Zylinders. Der elliptisch geformte Spiegel besitzt die Eigenschaft, Strahlung, die aus dem ersten Brennpunkt der Ellipse emittiert wird, vollständig in den zweiten Brennpunkt zu fokussieren. Aufgrund der geometrischen Reflexion der Spiegeloberfläche treten keine chromatischen Fehler auf. Daher ist ein derartiges Spiegelsystem besonders gut geeignet für polychromatisches Licht. Bei Verwendung eines elliptischen Zylinders entsteht anstelle eines Brennpunktes eine Brennlinie, wodurch eine optimale zeilenförmige Beleuchtung eines Objektes ermöglicht wird. Diese zeilenförmige Beleuchtung ist besonders vorteilhaft, wenn ein Objekt digital abgetastet werden muß.

Gemäß weiteren Aspekten der Erfindung wird ein Verfahren unter Verwendung der genannten Vorrichtung angegeben. Ferner wird ein System zum Abtasten eines Objektes unter Einbeziehung eines Sensorsystems, beispielsweise einer Kamera angegeben.

Ausführungsbeispiele der Erfindung werden im folgenden anhand der Zeichnung erläutert. Darin zeigt:

Fig. 1 eine Anordnung einer LED auf einer Leiterplatte und die Abstrahlcharakteristik der LED,

Fig. 2 das Prinzip der Strahlungsreflexion an einem elliptischen Spiegel,

Fig. 3 eine Anordnung mit mehreren elliptischen Spiegeln und gemeinsamen Brennpunkten bzw. Brennlinien,

Fig. 4 eine Ausführungsform mit doppelseitig auf einer Leiterplatte angeordneten LED-Zeilen,

Fig. 5 eine Beleuchtungsanordnung mit einer LED- Zeile,

Fig. 6 eine symmetrische Anordnung zweier LED-Zeilen und zweier elliptischer Spiegel,

Fig. 7 den Querschnitt durch einen Spiegel in Form einer elliptischen Zylindermantelfläche, und

Fig. 8 eine perspektivische Darstellung eines als elliptischer Zylinderspiegel dienenden geformten Blechs.

Fig. 1 zeigt die Anordnung einer LED 10 auf einer Leiterplatte 12. Diese Leiterplatte 12 trägt Leiterbahnen und gegebenenfalls auch elektronische Komponenten zur Ansteuerung der LED 10. Diese LED 10 sendet polychromatisches Licht, insbesondere weißes Licht aus. Die Erzeugung von polychromatischem Licht ist durch die Verwendung von fluoriszierenden Konvertierungsstoffen beim Halbleiteraufbau der LED möglich. Problematisch ist bei derartigen polychromatischen LEDs 10, daß die abgestrahlte Leistungsdichte relativ gering ist. Beim Einsatz polychromatischer LEDs für Abtastsysteme oder Zeilen- Abtastsystemen mit hohen Anforderungen an die Lichtmenge ist daher eine effiziente Fokussierung der emittierten Strahlung erforderlich. In Fig. 1 ist dargestellt, daß die Strahlung, angedeutet durch Pfeile 14, in den Halbraum nach Art einer kugelförmigen Lichtverteilungskurve 16 erfolgt.

Fig. 2 zeigt das bei der Erfindung verwendete Prinzip. Wird in einem elliptischen Spiegel 18 mit den beiden Brennpunkten 20, 22 im Brennpunkt 20 eine polychromatische LED 10 angeordnet, die Licht gemäß der Lichtverteilungskurve 16 aussendet, so wird dieses Licht am elliptischen Spiegel 18 reflektiert und in den zweiten Brennpunkt 22 fokussiert. Prinzipiell gilt dies für alle Strahlen. Ausgenutzt wird dies jedoch nur für Strahlen, die in den Halbraum in Richtung der Lichtverteilungskurve 16 ausgesendet werden; auch der Strahl 24 wird theoretisch in den Brennpunkt 22 fokussiert. Im allgemeinen reicht es aus, nur einen Abschnitt der Ellipse 18 als Spiegel zu verwenden, um eine ausreichende Bündelung der in den Halbraum ausgesendeten Strahlung zu erreichen. Durch geschickte Wahl der Ellipsenparameter kann eine kompakte geometrische Anordnung mit vielen konstruktiven Freiheitsgraden erreicht werden. Aufgrund der geometrischen Reflexion an der elliptischen Fläche des Spiegels 18 entsteht kein chromatischer Abbildungsfehler; vielmehr werden die Strahlen unterschiedlicher Wellenlänge im Brennpunkt 22 gebündelt, ohne daß Farbränder entstehen.

Um eine zeilenförmige Beleuchtung zu erzielen, wird als Spiegel ein Abschnitt einer inneren Mantelfläche eines elliptischen Zylinders verwendet. Die Brennpunkte 20, 22 sind dann Punkte auf Brennlinien 20, 22. Werden in der Brennlinie 20 mehrere LEDs 10 angeordnet, so entsteht in der Brennlinie 22 eine Leuchtzeile, die sich besonders gut für die optoelektronische Abtastung von Vorlagen eignet.

Fig. 3 zeigt nun eine Erweiterung des in Fig. 2 gezeigten Prinzips durch parallele Fokussierung mithilfe mehrerer elliptischer Spiegel 26, 28, 30, wobei wiederum Spiegelabschnitte zur Reflexion der Strahlung ausreichen. In den jeweiligen ersten Brennpunkten bzw. Brennlinien 32, 34, 36 werden eine bzw. mehrere LEDs nach Art der LED 10 angeordnet. Die verschiedenen Spiegel 26, 28, 30 haben einen gemeinsamen zweiten Brennpunkt 38 bzw. eine gemeinsame Brennlinie 38. Dieser Brennpunkt 38 bzw. Brennlinie 38 ist wiederum erster Brennpunkt 38 oder Brennlinie 38 eines weiteren elliptischen Sammelspiegels 40 mit einem zweiten Brennpunkt 42 bzw. Brennlinie 42, wenn der Sammelspiegel 40 als elliptischer Zylinderspiegel ausgebildet ist.

Unter der Annahme, daß die Spiegel 26, 28, 30, 40 elliptische Zylinderspiegelabschnitte haben, wird die von den ersten Brennlinien 32, 34, 36 ausgehende Strahlung in der für alle Spiegel 26, 28, 30 gemeinsamen zweiten Brennlinie 38 gebündelt. Die von dieser Brennlinie 38, die mit der ersten Brennlinie 38 des Spiegels 40 übereinstimmt, ausgehende Strahlung wird in der zweiten Brennlinie 42 des Spiegels 40 gebündelt. Durch die Hintereinanderschaltung der verschiedenen Spiegel ist es also möglich, die Leuchtdichte in der Brennlinie 42 noch weiter zu erhöhen. Die Kaskadierung mit weiteren Spiegeln kann fortgesetzt werden, indem die Brennlinie 42 die erste Brennlinie eines weiteren Sammelspiegels (nicht dargestellt) ist. Die Strahlung wird dann in dessen zweite Brennlinie abgebildet.

Für den Fall, daß nicht eine Leuchtzeile erzeugt werden soll, sondern ein Leuchtfleck, ist als Spiegel ein Rotationselement zu verwenden, beispielsweise ein Abschnitt eines Ellipsoids. Ein derartiger Spiegel hat dann keine Brennlinien sondern Brennpunkte. Die von den Brennpunkten 32, 34, 36 ausgehende Strahlung wird dann an den ellipsoiden Spiegelflächen der Spiegel 26, 28, 30 in den Brennpunkt 38 fokussiert, der mit dem ersten Brennpunkt des ellipsoiden Sammelspiegels 40 übereinstimmt. Die vom Brennpunkt 38 ausgehende Strahlung wird dann in den Brennpunkt 42 gebündelt, wo ein Leuchtfleck hoher Strahlungsdichte entsteht.

Fig. 4 zeigt eine Anordnung einer Vorrichtung zum zeilenförmigen Beleuchten eines Objektes O, wobei gleiche Teile weiterhin gleich bezeichnet werden. Auf der Leiterplatte 12 sind in einer Zeile beidseitig der Leiterplatte 12 LEDs 10 angeordnet. Diese LEDs 10 sind längs der ersten Brennlinie zweier elliptischer Zylinderspiegel 46, 48 angeordnet. Diese Spiegel 46, 48 fokussieren die Strahlung in ihre jeweils zweite Brennlinie 50, die örtlich übereinstimmen und das Objekt O beleuchten. Die dargestellte Vorrichtung hat einen kompakten Aufbau, da die Emissionscharakteristik der LED, die nur in einen Halbraum Strahlung aussendet, mit den günstigen Abbildungseigenschaften der elliptischen Spiegel 46, 48 verknüpft ist. Auf diese Weise ist es möglich, mithilfe relativ kleiner Spiegelelemente die gesamte emittierte Strahlung zu erfassen. Durch Wahl der Ellipsenparameter kann ein weitgehend kompakter Aufbau erreicht werden, so daß auch über eine relativ große Entfernung hinweg Strahlung auf dem Objekt O gebündelt werden kann.

Fig. 5 zeigt einen Aufbau mit nur einer Zeile von LEDs 10 auf der Leiterplatte 12. Der elliptische Spiegel 52 ist unmittelbar mit der Leiterplatte 12 verbunden, wodurch sich ein konstruktiv einfacher Aufbau ergibt. Das zu beleuchtende Objekt O ist gegenüber der Vertikalen, in der die Leiterplatte 12 liegt, verkippt. Aus Richtung 54 wird das zeilenförmig beleuchtete Objekt O mithilfe einer Kamera (nicht dargestellt) abgetastet.

Fig. 6 zeigt einen Aufbau symmetrisch zu einer Symmetrieachse 56, die senkrecht auf dem Objekt O, z. B. eine Druckvorlage, steht. Die Symmetrieachse 56 bildet gleichzeitig auch die Mittelachse des Blickwinkels für eine Abtastkamera. Die elliptischen Spiegel 58, 60 bilden mit der Leiterplatte 12 jeweils eine Baueinheit. Aus der Richtung 56 kann frei zu der auf dem Objekt O entstehenden Leuchtzeile zugegriffen werden. Bei der gezeigten Anordnung wird ein Schattenwurf weitgehend vermieden.

Fig. 7 zeigt in einem Querschnitt den Aufbau des elliptischen Spiegelzylinders 62. Er wird durch Formen eines Blechs, beispielsweise der Dicke 0,5 mm, hergestellt.

Fig. 8 zeigt eine perspektivische Darstellung des elliptischen Zylinderspiegels 62, an dessen Rändern Befestigungslöcher 64 vorgesehen sind.

Die gezeigten Vorrichtungen lassen sich besonders vorteilhaft für Bildabtastsysteme, digitale Scanner und Kopiersysteme verwenden. Bezugszeichenliste 10 LED

12 Leiterplatte

14 Strahlungspfeile

16 Lichtverteilungskurve

18 elliptischer Spiegel

20, 22 Brennpunkte, Brennlinien

24 Strahl

26, 28, 30 elliptischer Spiegel

32, 34, 36 Brennlinien, Brennpunkte

38 zweiter Brennpunkt, zweite Brennlinie

40 Sammelspiegel

42 zweiter Brennpunkt, zweite Brennlinie

46, 48 elliptische Zylinderspiegel

50 zweite Brennlinie

O Objekt

52 elliptischer Spiegel

54 Richtungsachse

56 Symmetrieachse

58,60 elliptischer Spiegel

62 elliptischer Zylinderspiegel aus Blech

64 Befestigungslöcher


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zum zeilenförmigen Beleuchten eines Objektes (O),

    bei der mindestens ein ortsfest angeordneter Spiegel (26, 28, 30, 40, 46, 48, 52, 58, 60, 62) einen konkav gewölbten langgestreckten zylinderförmigen Abschnitt und zwei Brennlinien (32, 38; 34, 38; 36, 38; 38, 42; 50) hat,

    längs einer Brennlinie (32, 34, 36) mehrere LEDs (10) angeordnet sind, die Strahlung in Richtung des Spiegels (26, 28, 30, 40, 46, 48, 52, 58, 60, 62) aussenden,

    und bei der die ausgesendete Strahlung in der zweiten Brennlinie (38, 42, 50) gesammelt wird.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, bei der der zylinderförmige Abschnitt des Spiegels (26, 28, 30, 40, 46, 48, 52, 58, 60, 62) die Form der inneren Mantelfläche eines elliptischen Zylinders hat.
  3. 3. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der mehrere Spiegel (26, 28, 30) mit jeweils einer ersten Brennlinie (32, 34, 36) und einer zweiten Brennlinie (38) vorgesehen sind,

    je Spiegel (26, 28, 30) mehrere LEDs (10) längs der ersten Brennlinie (32, 34, 36) angeordnet sind, die Strahlung in Richtung des jeweiligen Spiegels (26, 28, 30) aussenden,

    und bei der die von den mehreren Spiegeln (26, 28, 30) reflektierte Strahlung in einer gemeinsamen zweiten Brennlinie (38) gesammelt werden.
  4. 4. Vorrichtung nach Anspruch 3, bei der ein Sammelspiegel (40) mit zwei Brennlinien (38, 42) vorgesehen ist, dessen erste Brennlinie (38) mit der genannten gemeinsamen Brennlinie (38) übereinstimmt, und bei der die von der ersten Brennlinie (38) herkommende Strahlung in der zweiten Brennlinie (42) des Sammelspiegels (40) gesammelt wird.
  5. 5. Vorrichtung nach Anspruch 4, bei der eine Kaskadierung mit mehreren Sammelspiegeln mit jeweils zwei Brennlinien vorgesehen ist, bei der ein vorgelagerter Sammelspiegel die von seiner ersten Brennlinie ausgehende Strahlung in seiner zweiten Brennlinie sammelt, und bei der die erste Brennlinie des nachgelagerten Sammelspiegels mit der zweiten Brennlinie des vorgelagerten Sammelspiegels übereinstimmt und die Strahlung in seiner zweiten Brennlinie sammelt.
  6. 6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der die LEDs (10) polychromatisches Licht erzeugen.
  7. 7. Vorrichtung nach Anspruch 6, bei der die LEDs sichtbares Licht aussenden, vorzugsweise weißes Licht.
  8. 8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der das zu beleuchtende Objekt (O) längs der zweiten Brennlinie (22; 38) des Spiegels (18) oder der Vielzahl von Spiegeln (26, 28, 30) oder bei einer Kaskadierung in der zweiten Brennlinie (42) des nachgelagerten letzten Sammelspiegels (40) angeordnet ist.
  9. 9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der die LEDs (10) auf einer Leiterplatte (12) in einer Zeile angeordnet sind, und bei der nahe der Leiterplatte (12) oder mit dieser verbunden der Spiegel (52) angeordnet ist.
  10. 10. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der eine Leiterplatte (12) doppelseitig mit je einer Zeile von LEDs (10) bestückt ist, und bei der auf jeder Seite der Leiterplatte (12) ein Spiegel (46, 48) angeordnet ist, deren zweiten Brennlinien sich in einer Sammelbrennlinie (50) treffen.
  11. 11. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der symmetrisch zu einer Symmetrieachse (56) zwei Leiterplatten (12) mit LEDs (10) und je einem Spiegel (58, 60) angeordnet sind,

    die zweiten Brennlinien der Spiegel (58, 60) sich in einer Sammelbrennlinie auf der Symmetrieachse (56) treffen,

    und bei der das zu beleuchtende Objekt (O) in dieser Sammelbrennlinie angeordnet ist.
  12. 12. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der eine Kamera das beleuchtete Objekt (O) abtastet.
  13. 13. Verfahren zum zeilenförmigen Beleuchten eines Objektes (O),

    bei dem mindestens ein ortsfest angeordneter Spiegel (26, 28, 30, 40, 46, 48, 52, 58, 60, 62) einen konkav gewölbten langgestreckten zylinderförmigen Abschnitt und zwei Brennlinien (32, 38; 34, 38; 36, 38; 38, 42; 50) hat,

    längs einer Brennlinie (32, 34, 36) mehrere LEDs (10) Strahlung in Richtung des Spiegels (26, 28, 30, 40, 46, 48, 52, 58, 60, 62) aussenden,

    und bei dem die ausgesendete Strahlung in der zweiten Brennlinie (38, 42, 50) gesammelt wird.
  14. 14. Verfahren nach Anspruch 13, bei dem der zylinderförmige Abschnitt des Spiegels (26, 28, 30, 40, 46, 48, 52, 58, 60, 62) die Form der inneren Mantelfläche eines elliptischen Zylinders hat.
  15. 15. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem mehrere Spiegel (26, 28, 30) mit jeweils einer ersten Brennlinie (32, 34, 36) und einer zweiten Brennlinie (38) verwendet werden,

    je Spiegel (26, 28, 30) mehrere LEDs (10) längs der ersten Brennlinie (32, 34, 36) angeordnet sind, die Strahlung in Richtung des jeweiligen Spiegels (26, 28, 30) aussenden,

    und bei dem die von den mehreren Spiegeln (26, 28, 30) reflektierte Strahlung in einer gemeinsamen zweiten Brennlinie (38) gesammelt werden.
  16. 16. Verfahren nach Anspruch 15, bei dem ein Sammelspiegel (40) mit zwei Brennlinien (38, 42) verwendet wird, dessen erste Brennlinie (38) mit der genannten gemeinsamen Brennlinie (38) übereinstimmt, und bei dem die von der ersten Brennlinie (38) herkommende Strahlung in der zweiten Brennlinie (42) des Sammelspiegels (40) gesammelt wird.
  17. 17. Verfahren nach Anspruch 16, bei dem eine Kaskadierung mit mehreren Sammelspiegeln mit jeweils zwei Brennlinien vorgesehen ist, bei der ein vorgelagerter Sammelspiegel die von seiner ersten Brennlinie ausgehende Strahlung in seiner zweiten Brennlinie sammelt, und bei dem die erste Brennlinie des nachgelagerten Sammelspiegels mit der zweiten Brennlinie des vorgelagerten Sammelspiegels übereinstimmt und die Strahlung in seiner zweiten Brennlinie sammelt.
  18. 18. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die LEDs (10) polychromatisches Licht erzeugen.
  19. 19. Verfahren nach Anspruch 18, bei dem die LEDs sichtbares Licht aussenden, vorzugsweise weißes Licht.
  20. 20. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das zu beleuchtende Objekt (O) längs der zweiten Brennlinie (22; 38) des Spiegels (18) oder der Vielzahl von Spiegeln (26, 28, 30) oder bei einer Kaskadierung in der zweiten Brennlinie (42) des nachgelagerten letzten Sammelspiegels (40) angeordnet wird.
  21. 21. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem eine Kamera das beleuchtete Objekt (O) abtastet.
  22. 22. System zum zeilenförmigen Abtasten eines Objektes (O),

    bei der mindestens ein ortsfest angeordneter Spiegel (26, 28, 30, 40, 46, 48, 52, 58, 60, 62) einen konkav gewölbten langgestreckten zylinderförmigen Abschnitt und zwei Brennlinien (32, 38; 34, 38; 36, 38; 38, 42; 50) hat,

    längs einer Brennlinie (32, 34, 36) mehrere LEDs (10) angeordnet sind, die Strahlung in Richtung des Spiegels (26, 28, 30, 40, 46, 48, 52, 58, 60, 62) aussenden,

    bei dem die Strahlung in der zweiten Brennlinie (38, 42, 50) gesammelt wird, in welchem das Objekt (O) angeordnet ist, und bei dem ein Sensor die vom Objekt (O) abgestrahlte Strahlung erfaßt.
  23. 23. Vorrichtung zum Beleuchten eines Objektes (O) durch einen Leuchtfleck,

    bei der mindestens ein ortsfest angeordneter Spiegel (26, 28, 30, 40, 46, 48, 52, 58, 60, 62) einen konkav gewölbten Abschnitt und zwei Brennpunkte (32, 38; 34, 38; 36, 38; 38, 42; 50) hat,

    in einem Brennpunkt (32, 34, 36) mindestens eine LED (10) angeordnet ist, die Strahlung in Richtung des Spiegels (26, 28, 30, 40, 46, 48, 52, 58, 60, 62) aussendet,

    und bei der die ausgesendete Strahlung im zweiten Brennpunkt (38, 42, 50) gesammelt wird.
  24. 24. Vorrichtung nach Anspruch 23, bei der der Abschnitt des Spiegels (26, 28, 30, 40, 46, 48, 52, 58, 60, 62) die Form der inneren Mantelfläche eines Ellipsoids hat.
  25. 25. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der mehrere Spiegel (26, 28, 30) mit jeweils einem ersten Brennpunkt (32, 34, 36) und einem zweiten Brennpunkt (38) vorgesehen sind,

    je Spiegel (26, 28, 30) mindestens eine LED (10) im ersten Brennpunkt (32, 34, 36) angeordnet ist, die Strahlung in Richtung des jeweiligen Spiegels (26, 28, 30) aussendet,

    und bei der die von den mehreren Spiegeln (26, 28, 30) reflektierte Strahlung in einem gemeinsamen zweiten Brennpunkt (38) gesammelt wird.
  26. 26. Vorrichtung nach Anspruch 35, bei der ein Sammelspiegel (40) mit zwei Brennpunkten (38, 42) vorgesehen ist, dessen erster Brennpunkt (38) mit dem genannten gemeinsamen Brennpunkt (38) übereinstimmt, und bei dem die von dem ersten Brennpunkt (38) herkommende Strahlung im zweiten Brennpunkt (42) des Sammelspiegels (40) gesammelt wird.
  27. 27. Vorrichtung nach Anspruch 26, bei der eine Kaskadierung mit mehreren Sammelspiegeln mit jeweils zwei Brennpunkten vorgesehen ist, bei der ein vorgelagerter Sammelspiegel die von seinem ersten Brennpunkt ausgehende Strahlung in seinem zweiten Brennpunkt sammelt, und bei der der erste Brennpunkt des nachgelagerten Sammelspiegels mit dem zweiten Brennpunkt des vorgelagerten Sammelspiegels übereinstimmt und die Strahlung in seinem zweiten Brennpunkt sammelt.
  28. 28. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der die LEDs (10) polychromatisches Licht erzeugen.
  29. 29. Vorrichtung nach Anspruch 28, bei der die LEDs sichtbares Licht aussenden, vorzugsweise weißes Licht.
  30. 30. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der das zu beleuchtende Objekt (O) im zweiten Brennpunkt (22; 38) des Spiegels (18) oder der Vielzahl von Spiegeln (26, 28, 30) oder bei einer Kaskadierung imzweiten Brennpunkt (42) des nachgelagerten letzten Sammelspiegels (40) angeordnet ist.
  31. 31. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der die LED (10) auf einer Leiterplatte (12) angeordnet ist, und bei der nahe der Leiterplatte (12) oder mit dieser verbunden der Spiegel (52) angeordnet ist.
  32. 32. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der eine Leiterplatte (12) doppelseitig mit je einer LED (10) bestückt ist, und bei der auf jeder Seite der Leiterplatte (12) ein Spiegel (46, 48) angeordnet ist, deren zweite Brennpunkte sich in einem Sammelbrennpunkt (50) treffen.
  33. 33. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der symmetrisch zu einer Symmetrieachse (56) zwei Leiterplatten (12) mit LEDs (10) und je einem Spiegel (58, 60) angeordnet sind,

    die zweiten Brennpunkte der Spiegel (58, 60) sich in einem Sammelbrennpunkt auf der Symmetrieachse (56) treffen,

    und bei der das zu beleuchtende Objekt (O) in diesem Sammelbrennpunkt angeordnet ist.
  34. 34. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der eine Kamera das beleuchtete Objekt (O) abtastet.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com