PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10116009A1 10.10.2002
Titel Vorrichtung zum Abtrennen eines Rippenstückes
Anmelder Freund Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, 33100 Paderborn, DE
Erfinder Freund, Robert, 33178 Borchen, DE;
Freund, Reinhard, 33100 Paderborn, DE;
Hahn, Hermann, 33104 Paderborn, DE;
Zelichowski, Maciej, 33378 Rheda-Wiedenbrück, DE;
Syré, Manfred, 33100 Paderborn, DE
Vertreter Hanewinkel, L., Dipl.-Phys., Pat.-Anw., 33102 Paderborn
DE-Anmeldedatum 30.03.2001
DE-Aktenzeichen 10116009
Offenlegungstag 10.10.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 10.10.2002
IPC-Hauptklasse A22C 17/00
Zusammenfassung Vorrichtung zum Trennen eines Rippenstückes (R) von einem Rückgrat (RR), wobei das gespaltene Rückgrat in einer Führungsbahn (2) aus zwei Führungsplatten (21, 22) die eine keilförmige Rinne (23) begrenzt, gefördert wird, durch die das Rippenstück (R) jeweils hindurchragt und eine Zahnung (10) einer Säge (1) rippenseitig vorbeilaufend kreuzt, wobei die Säge (1) eine Kreissäge mit einem keilförmig zugespitzten Zahnkranz (10) ist, deren Sägeblatt (11) nahe parallel zu den Führungsplatten (21, 22) angeordnet ist, deren Abstand zueinander einstellbar ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Trennen eines Rippenstückes von einem Rückgrat, wobei das gespaltene Rückgrat in einer Führungsbahn aus zwei Führungsplatten, die eine keilförmige Rinne begrenzt, gefördert wird, durch die das Rippenstück jeweils hindurchragt und eine Zahnung einer Säge rippenseitig vorbeilaufend kreuzt.

Aus dem Prospekt "Townsend, Back Bone Cutter Model BBC 1250, 1999, ist eine derartige Trennvorrichtung bekannt, bei der eine Bandsäge den Förderweg des Rippenstückes kreuzt. Die Bandsäge erbringt bekanntlich einen breiten Schnitt von ca. 0,8 mm und demgemäß einen hohen Verlust am kostbaren Rippenstück. Das Verschnittmaterial muß den Vorschriften gemäß aufwendig entsorgt werden. Auch läßt sich bei der vorbekannten Vorrichtung der Abstand der beiden Führungsauflagen nicht variieren, zwischen denen das Rückgrat so gelagert ist, daß der Abstand der Säge zu diesem festgelegt ist, so daß bei einem dickeren Rückgrat der Abstand unnötig groß ist und ein weiterer Rippenstückverlust ggf. entsteht. Die Bandsäge hat den weiteren Nachteil, daß sie mehrere bewegte Teile aufweist, die auch eine aufwendige Reinigung und Wartung erfordern.

Es ist Aufgabe der Erfindung, eine Trennvorrichtung für Rippenstücke zu schaffen, die die vorstehenden Nachteile nicht aufweist und bei einfacher Bauart und sicherer Bedienung einen minimalen Verschnitt und Verlust aufweist.

Die Lösung besteht darin, daß die Säge eine Kreissäge mit einem keilförmig zugespitzten Zahnkranz ist, deren Sägeblatt nahe parallel zu den Führungsplatten angeordnet ist, deren Abstand zueinander einstellbar ist.

Vorteilhafte Ausgestaltungen sind in den Unteransprüchen angegeben.

Das keilförmig zugerichtete Sägeblatt gleicht im Vergleich zu einer Bandsäge in seiner Funktion eher einem rotierenden Messer, das die getrennten Bereiche auseinanderdrückt ohne viel Material aus dem Schnitt herauszutragen. Die Schnittverluste sind somit ganz minimal.

Die Verstellbarkeit der Weite der Führungsrinne durch die Verstellbarkeit der einen Führungsplatte zur anderen erbringt eine jeweils passend zu dessen Dicke optimale Lage des Rückgrades in der Rinne. Somit wird der Schnitt jeweils dicht an die Wirbel gelegt, wobei jeweils ein Anschnitt der Seitenfortsätze, die sich neben den Rippen aus den Wirbeln erstrecken, eben verhindert wird, aber kein Rippenstückverlust auftritt.

Die exakte Tiefenlage des Rückgrates in der Führungsrinne wird durch einen elastisch andrückenden Fördertrieb gesichert, der aus mehreren Andruckrädern besteht, die synchron angetrieben sind und in Richtung auf die Spaltfläche des Rückgrates elastisch gehalten sind. Die Andruckräder, vorzugsweise sind es drei, sind so positioniert entlang der Rinne, daß mindestens eines das Rückgrat jeweils vor dem Eintritt der Rippen in die Säge erfaßt und mindestens eines das Rückgrat nach dem Verlassen des Sägenbereichs erfaßt.

Die Förderbahn mit ihren Führungsplatten beginnt vor den Förderrädern mit einem abgedeckten Sicherheitsbereich und davor mit einem Einlegebereich wo das Rückgrat, mit den anhängenden Rippen in die Rinne gesteckt, eingelegt wird.

Für die Einfachheit des Einlegens sind die Führungs- bzw. Auflageplatten waagerecht gelegt und das Kreissägeblatt darunter horizontal angeordnet.

An einem Rückgrat befinden sich, nachdem das Filetstück herausgetrennt ist, die echten gebogenen Rippen, von denen jeweils 100 bis 150 mm für die Bildung des Rippenstückes (spareribs) an dem Rückgrat zum Abtrennen belassen sind, und daran anschließend ein Bereich mit unechten Rippen, die kürzer und praktisch nicht gekrümmt sind. Zwischen den einzelnen echten und den unechten Rippen erstreckt sich das wertvolle Restfleisch, das durch den Trennschnitt nutzbar gemacht werden soll. Vorzugsweise wird das Restfleisch im Übergangsbereich zwischen den Rippenarten eingeschnitten und dann das Rückgrat in die Trennvorrichtung aufgegeben. Die unterschiedliche Länge der gebogenen und der geraden Rippen wird vorteilhaft genutzt, um die beiden Rippenstücke nach dem Trennen zu separieren, indem in der Höhe passend eine Trennwand in den Fallbereich der Rippenstücke angeordnet ist. Diese so gebildete Weiche leitet die gebogenen breiten Rippenstücke und die schmalen kürzeren Nebenstücke in verschiedene Auffangbehälter.

Vorteilhafte Ausgestaltungen sind in den Fig. 1-5 gezeigt.

Fig. 1 zeigt eine Stirnansicht der Vorrichtung mit transparenter Verkleidung;

Fig. 2 zeigt eine Seitenansicht transparent;

Fig. 3 zeigt eine Aufsicht bei abgenommener Vortriebsbaugruppe;

Fig. 4 zeigt eine Stirnansicht mit hochgeschwenkter Vortriebsbaugruppe;

Fig. 5 zeigt ein Detail zu Fig. 1.

Fig. 1 zeigt die Vorrichtung, die auf einem Gestell 4 mit Rädern 46 montiert ist mit transparent dargestellten Abdeckungen 38, 41. In dem Gestell 4 ist eine Kreissäge 1 mit vertikaler Drehachse montiert. Der Getriebemotor 12 trägt auf seiner Antriebsachse das Kreissägeblatt 11, das an seinem verjüngt auslaufenden Randbereich einen Zahnkranz 10 trägt.

Das Sägeblatt 11 erstreckt sich unter eine Führungsbahn 2, die als Führungsrinne 23 zwischen zwei Führungsplatten 21, 22 ausgebildet ist und nach unten verengt ausgebildet ist. Diese Ausgestaltung ermöglicht es, das gespaltene Rückgrat RR längs mit den Dornfortsätzen DF zur Seite gerichtet einzulegen und das Rippenstück RS nach unten hervorstehen zu lassen, so daß das Sägeblatt 11 die Rippen dicht unter den Wirbeln absägt.

Die außenseitig gelegene Führungsplatte 22 weist in Längsrichtung eine Zahnkranzaufnahmenut 24 auf. Die Führungsplatte 22 ist in Querführungen 26 verschieblich und mit Feststellern 25 in dem Gestell 4 festlegbar, wodurch die Spaltweite der Führungsrinne 23 jeweils an die Wirbelgröße der zu verarbeitenden Tierkörper leicht anpaßbar ist.

Unter der Führungsbahn 2 sind Abführtrichter 43, 44 angeordnet, durch die das breitere Rippenstück RS und das schmalere Nebenstück, das die kürzeren unechten Rippen enthält, getrennt abgeführt werden.

Über der Führungsbahn 2 ist ein Förderantrieb 3 angeordnet. Er greift mit einer Reihe von Förderrädern 33 auf die gespaltene Seite der Wirbelsäule zu und fördert diese in die Säge und aus dieser heraus. Die Förderräder 33 sind mit elastischen Stegen versehen und/oder sie sind in Pendellagern 34 oder mit einer flexiblen Kupplung gegeneinander beschränkt beweglich gelagert und über Zahnräder 36 synchronisiert von dem Fördermotor 37 angetrieben.

Die Antriebsbaugruppe des Förderers 3 ist in einem Schwenklager 50 verschwenkbar auf dem Gestell 4 gelagert und mit dem Vortriebsgehäuse 38 verkleidet. Die Vortriebsräder und der Sägebereich sind mit einer Schutzhaube 41 verkleidet, die mit einer Einhängung 42 lösbar und schwenkbar am Vortriebsgehäuse 38 angeordnet ist.

Fig. 2 zeigt eine Seitenansicht mit transparent gezeichneter Verkleidung 38. Das Gestell 4 hat zwei längsorientierte Rollen 46A und zwei schwenbkare, feststellbare Rollen, so daß es leicht transportabel und bei Gebrauch sicher im Stand ist. Die Führungsbahn 2 befindet sich in günstiger Arbeitshöhe. Die Führungsbahn 2 ist rechts im Bild nach oben offen, wo die zu bearbeitenden Stücke aufgegeben werden. Daran schließt sich in der Förderrichtung F ein Förderbereich mit einer Sicherheitsabdeckung 40 an, an den der Förderantrieb 3 anschließt, der mit dem Vortriebgehäuse 38 und der nicht gezeigten Schutzhaube abgedeckt ist. Auch ausgangsseitig von dieser ist eine Schutzabdeckung vorgesehen.

Im Förderbereich sind, in Höhe der anzutreibende Wirbel, diese mit einer Andruckkraft beaufschlagend, in der Förderrichtung F hintereinander Förderräder 31-33, beispielhaft drei, die jeweils mit umfangsmäßig verteilten Antriebsnocken 30 besetzt sind, angeordnet. Hinter der transparent gezeichneten Seite des Förderantriebes 3 sind koaxial zu den Förderrädern 31-33 Zahnräder 36 angeordnet, zwischen denen sich Zwischenräder 35 befinden, die die Antriebskraft zwischen den Rädern 36 verteilen und diese synchronisieren.

Der Schneidbereich des Zahnkranzes 10 des Sägeblattes 11 befindet sich über dem Getriebemotor 12 der Säge 1 in der Förderrichtung F zwischen dem zweiten und dem dritten Förderrad 32, 33, so daß ein sicheres zu- und Abführen zum Trennbereich erfolgt. Der Zahnkranz 10 hat vorzugsweise eine etwas höhere Geschwindigkeit in der Vorschubrichtung als die Förderräder 31-33 an ihrem Umfang, so daß der Schnitt ziehend erfolgt.

Das abgetrennte Rippenstück wird von dem Abweiser 45 in einen Trichter 43 geleitet und das schmalere Nebenstück wird über den Abweiser 45 in den Abführtrichter 44 geleitet. Das übrige Rückgrat verläßt die Vorrichtung am Ende der Führungsbahn.

In einer weiteren, nicht gezeigten Ausbildung der Vorrichtung ist der Abweiser 45 elektromagnetisch höhenverstellbar. Eine Lichtschranke oder ein Abtaster im Bereich des Vortriebs vor der Säge 1 steuert den Magneten.

Fig. 3 zeigt eine Aufsicht der Vorrichtung bei entfernter Fördervorrichtung. Die Führungsbahn 2, 2A ist eingangsseitig trichterförmig und im Einlaufbereich 23A für ein leichteres Einlegen der Rippenstücke etwas weiter als im Förder- und Sägebereich ausgebildet.

Die beiden Führungsplatten 21, 22 weisen, nach oben die Führungsrinne 23 erweiternd, abgeschrägte Kanten auf. Die außenliegende zweite Führungsplatte 22 ist gestellseitig in parallelen Querführungen 26 am Gestell 4 gelagert und mit leicht bedienbaren Feststellern 25, jeweils wenn die Spaltweite W der Führungsrinne 23 auf ein gewünschtes Maß eingestellt ist, festzulegen.

Neben dem Sägebereich sind die Trichter 43, 44 im Bild zu sehen, die zu der Förderrichtung F im stumpfen Winkel schräggestellt abzweigen.

Fig. 4 zeigt einen Ausschnitt zu Fig. 1 im Zustand der Reinigung oder Wartung der Vorrichtung. Die Schutzhaube und die Sicherheitsabdeckung sind ganz abgenommen, und der Förderantrieb 3 ist um die Schwenklager 50 um ca. 45° hochgeschwenkt. Eine Gasfeder 39 stützt diese dabei ab. Mit dem Förderantrieb 3 ist auch die erste innere Führungsplatte 21 im Förderbereich hochgeschwenkt. Die zweite Führungsplatte 22 kann nach Lösen der Feststeller 25 vorgezogen und/oder abgenommen werden, so daß die Nut 24, die den Zahnkranz 10 des Sägeblattes 11 neben dem Sägebereich aufnimmt, einfach gereinigt werden kann und das Sägeblatt 11 abgenommen und evtl. gewechselt werden kann.

Die gesamte Vorrichtung ist, soweit sie Nahrungs- und Reinigungsmitteln exponiert ist, aus Edelstahl oder Kunststoff, der für den Nahrungsmittelsektor zugelassen ist.

Fig. 5 zeigt eine Vergrößerung des Sägebereiches zu Fig. 1. Die Führungsbahn ist als eine nach unten verjüngte keilförmige Rille 23 zwischen den Führungsplatten 21, 22 ausgebildet. Darunter dreht sich horizontal das Sägeblatt 11 mit dem randseitig verjüngten Zahnkranz 10, der eine spaltende Schneidwirkung entfaltet. Der verjüngte Sägeblattbereich erstreckt sich über die Rille 23 der Führungsbahn hinaus bis in eine Aufnahmenut 24 der äußeren zweiten Führungsplatte 22, die am Gestell 4 mit dem Feststeller 25 lösbar festgelegt ist.

Das Rückgrat RR liegt mit seiner gespaltenen Seite nach oben und mit dem halben Dornfortsatz DF, DF* auf einer der Führungsplatten 22, 21 auf. Die Teile der jeweils rechten Körperhälfte sind mit einem Stern am Bezugszeichen gekennzeichnet und gestrichelt dargestellt. Das begehrte Rippenstück (sparerib) RS, RS* ragt ca. 10 cm durch die Führungsrille. Der Trennschnitt verläuft unmittelbar unter den kleinen Seitenfortsätzen SF der Wirbel, wenn die Weite der Führungsrille passend zu der Wirbelgröße der Tierart eingestellt ist. Auch die schmaleren Nebenstücke NS, NS*, die die unechten kurzen Rippen enthalten, werden ohne großen Verlust von den Wirbelkörpern abgetrennt. Die Förderleistung der Förderräder 33 liegt bei ca. 1 m/s.

Zu den eingangs beschriebenen Vorteilen kommt hinzu, daß das Endprodukt dank einer sauberen Oberfläche besser als ein mit einer Bandsäge hergestelltes aussieht und es eine vergleichsweise geringere Keimzahl aufweist und dadurch eine längere Haltbarkeit hat. Ein Verschmieren durch Sägemehl tritt an der Fleischoberfläche und auch am Sägeblatt nicht auf. Auch bilden sich keine Knochensplitter. Die Orientierung der Phase am Sägeblatt ist nach oben, und die glatte Seite ist zu den Nutzstücken, den spareribs, hin gerichtet. Im oberen Bereich am Sägeblatt geringfügig gebildetes Restsägemehl wird abgestreift und verschmiert nicht das Sägblatt. Ablagerungen würden einen Nährboden für Mikroben und somit ein hygienisches Problem sein. Bezugszeichenliste 1 Kreissäge

10 Zahnkranz

11 Kreissägeblatt

12 Getriebemotor

2, 2A Führungsbahn

21 erste Führungsplatte

22 zweite Führungsplatte

23 Führungsrinne

23A Einlaufbereich

24 Zahnkranzaufnahmenut

25 Feststeller zu 22

26 Querführungen

3 Förderantrieb

30 Antriebsnocken

31-33 Förderräder

34 Pendellager

35 Zwischenräder

36 Zahnräder

37 Fördermotor

38 Vortriebsgehäuse

39 Gasfeder

4 Gestell

40 Sicherheitsabdeckung

41 Schutzhaube

42 Einhängung zu 41

43 Abführtrichter für RS

44 Abführtrichter für NS

45 Abweiser

46, 46A Rollen

50 Schwenklager zu 3

DF Dornfortsätze

DF* Dornfortsätze (rechts)

F Förderrichtung

NS Nebenstück

NS* Nebenstück (rechts)

RR Rückgrat

RS Rippenstück

RS* Rippenstück (rechts)

SF Seitenfortsätze

W Spaltweite


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zum Trennen eines Rippenstückes (R) von einem Rückgrat (RR), wobei das gespaltene Rückgrat in einer Führungsbahn (2) aus zwei Führungsplatten (21, 22) die eine keilförmige Rinne (23) begrenzt, gefördert wird, durch die das Rippenstück (R) jeweils hindurchragt und eine Zahnung (10) einer Säge (1) rippenseitig vorbeilaufend kreuzt, dadurch gekennzeichnet, daß die Säge (1) eine Kreissäge mit einem keilförmig zugespitzten Zahnkranz (10) ist, deren Sägeblatt (11) nahe parallel zu den Führungsplatten (21, 22) angeordnet ist, deren Abstand zueinander einstellbar ist.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Sägeblatt (11) im wesentlichen horizontal angeordnet ist.
  3. 3. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Zahnkranz (10) bis unter oder in die abseitig der Säge (1) gelegene Führungsplatte (22) reicht.
  4. 4. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsrinne (23, 23A) in einer Förderrichtung (F) einen trichterförmigen Anfang und einen etwas weiteren nach oben offenen Einlege- und Einlaufbereich (23A) als anschließenden Förder- und Sägebereich hat.
  5. 5. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsrinne (23) nach unten verengt ausgebildet ist und ihre Weite (W) jeweils derart einzustellen ist, daß das Rückgrat (RR) mit seinen Wirbeln und Seitenfortsätzen (SF) in der Führungsrinne (23) platziert an dem Sägeblatt (11) abschließen.
  6. 6. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß über der Führungsbahn (2) ein Förderantrieb (3) so angeordnet ist, daß er die Spaltfläche des Rückgrats (RR) mit einer Andruckkraft beaufschlagt und in der Förderrichtung (F) vor dem Sägebereich in diesem und hinter diesem erfaßt und dieses bis aus dem Ende der Führungsbahn (2) fördert.
  7. 7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Förderantrieb (3) aus mehreren noppenbesetzten Förderrädern (31-33) besteht, die entweder elastische Stege aufweisen oder in Pendellagern (34) oder mit einer elastischen Kupplung beschränkt vertikal beweglich gelagert sind und synchron angetrieben werden.
  8. 8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Antriebsachsen der Förderräder (31-33) über Zahnräder (36) und Zwischenräder (35) antriebsmäßig miteinander verbunden sind.
  9. 9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Förderantrieb (3) zusammen mit seinem Fördermotor (37) als eine schwenkbare Baueinheit an einem Gestell (4) angeordnet ist, das die Säge (1) trägt.
  10. 10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die schwenkbare Baueinheit des Förderantriebes (3) mit einer Gasdruckfeder (39) am Gestell (4) abgestützt ist und die innere Führungsplatte (21) zumindest deren Abschnitt im Förderbereich trägt.
  11. 11. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Förderantrieb (3) von einem Vortriebsgehäuse (38) umgeben ist, an dem eine Schutzhaube (41) de Sägebereiches und des Förderbereiches hochschwenkbar und lösbar angehängt ist.
  12. 12. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsrinne (23) zwischen dem Einlegebereich (23A) und der Schutzhaube (41) mit einer Sicherheitsabdeckung (40) mit einem passenden Freiraum für das jeweils eingelegte Rückgrat (RR) überdeckt ist.
  13. 13. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß in Förderrichtung (F) anschließend an den Sägebereich beabstandet unter der Führungsrinne (23) ein Abweiser (45) so angeordnet ist, daß ein abgesägtes Rippenstück (RS, RS*) daran in einen ersten Abführtrichter (43) und ein kürzeres Nebenstück (NS, NS*) in einen dahinterliegenden zweiten Abführtrichter (44) fallen.
  14. 14. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Gestell (4)) auf fest ausgerichteten Rädern (46) und schwenkbaren feststellbaren Rädern (46A) steht.
  15. 15. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Förderantrieb (3) etwas langsamer fördert als die Umfangsgeschwindigkeit des Sägeblattes (11) ist.
  16. 16. Vorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß der Abweiser (45) durch einen Sensor im Förderbereich vor dem Sägebereich in Höhe der Enden der Nebenstücke (NS) elektromagnetisch gesteuert höhenveränderlich ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com