PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69525384T2 21.11.2002
EP-Veröffentlichungsnummer 0683468
Titel Drucker mit Mitteln zur Wahl der Betriebsart
Anmelder Sharp K.K., Osaka, JP
Erfinder Tanaka, Yoshiaki, Sakai-shi, Osaka, JP;
Tanimoto, Masashi, Yamatokoriyama-shi, Nara, JP
Vertreter Müller - Hoffmann & Partner Patentanwälte, 81667 München
DE-Aktenzeichen 69525384
Vertragsstaaten DE, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 10.04.1995
EP-Aktenzeichen 951053719
EP-Offenlegungsdatum 22.11.1995
EP date of grant 13.02.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 21.11.2002
IPC-Hauptklasse G06K 15/00

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG 1. Gebiet der Erfindung

Die Erfindung betrifft eine Druckvorrichtung, die ein Einstellen von gewünschten Betriebsarten zum Drucken, einer Einstellung, usw. unter Verwendung eines Auswahlblatts zum Auswählen einer Betriebsart gewährleistet.

2. Stand der Technik

Bei Druckvorrichtungen, wie z. B. Druckern, ist es üblicherweise vor dem Drucken erforderlich, Betriebsarten im Hinblick auf die Schriftart, Druckgröße (z. B. vergrößert, verkleinert), Blattzustellung, usw. wie gewünscht einzustellen.

Ein derartiges Einstellen schließt herkömmlich die Verwendung einer Anzeige, wie z. B. ein Flüssigkristallanzeige, ein, die die gegenwärtigen Betriebsarten darstellt, die identifiziert und von einer Bedienperson mit einem Schalter geändert werden können, um verschiedene Betriebsarten für ein gewünschtes Drucken einzustellen.

Eine andere Möglichkeit zum Einstellen von Betriebsarten ist in der japanischen ungeprüften Patentveröffentlichung JP-A-2-26777 (1990) genannt, die eine Druckvorrichtung offenbart, bei der ein Druckschlitten zu einem Bereich zum Anzeigen von Druckbetriebsarten (z. B. fett, unterstrichen) bewegt wird, welcher Bereich in der Nähe einer Bestimmungsskalierung für die Druckposition liegt. Eine gewünschte Druckbetriebsart wird mit einem Anzeigeelement an dem Druckschlitten bestimmt, wobei die bestimmte Druckbetriebsart durch Bedienungstasten ausgewählt wird.

Die vorstehend genannte herkömmliche Art zum Einstellen von Betriebsarten erfordert eine Anzeige, wie z. B. eine Flüssigkristallanzeige, zum Identifizieren der gewählten Betriebsarten, woraus für die Druckvorrichtung viele Probleme einschließlich einer Zunahme in Abmessung, Gewicht und Kosten resultieren.

Das Einstellen von Betriebsarten, wie es in der japanischen ungeprüften Patentveröffentlichung JP-A-2-26777 (1990) beschrieben ist, ist in Abhängigkeit von der Abmessung der Vorrichtung Einschränkungen bezüglich der Anzahl von Betriebsart-Kategorien (nachstehend als Einstellgrößen bezeichnet) unterworfen, die in einem Sichtbereich für die Druckbetriebsarten angezeigt werden können. Somit entsteht das Problem, dass die darzustellenden Einstellgrößen in ihrer Gesamtheit nicht mittels einer Darstellung gezeigt werden können.

Die GB-A-2 267 169 offenbart einen Drucker, der ein Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart ausgibt, und der Lampen zum Anzeigen der aktuellen Betriebsart und Schalter aufweist, um die angezeigte Betriebsart gemäß den Anweisungen auf dem Auswahlblatt zu ändern.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Entsprechend liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Druckvorrichtung mit einem einfachen Aufbau anzugeben, die ein einfaches Einstellen von Betriebsarten für eine größtmögliche Anzahl von Einstellgrößen gewährleistet.

Eine erfindungsgemäße Druckvorrichtung weist auf:

ein Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart, auf das beim Einstellen einer gewünschten Betriebsart hinsichtlich Drucken, Einstellung usw. Bezug genommen wird, und auf welchem Blatt in der Richtung seines Zustellens nacheinander eine Mehrzahl von Gruppen einschließlich einer Einstellgröße, Betriebsart-Optionen und eine Mehrzahl von Markierungen zum Bestimmen einer Betriebsart-Option aufgelistet sind;

eine Blattzufuhreinrichtung zum Zustellen des Auswahlblatts, derart, dass eine aufeinanderfolgende Ansicht der auf dem Blatt aufgelisteten Mehrzahl von Gruppen von Einstellgrößen gewährleistet ist;

Auswahltasten, die vorgesehen sind, um die Anzahl der Markierungen zum Bestimmen einer Betriebsart-Option abzugleichen;

Lampeneinrichtungen, die in Entsprechung zu den Auswahltasten vorgesehen sind;

eine Anzeigensteuereinrichtung, um bei einem Vorschub des Auswahlblatts eine festgelegte Betriebsart für jede Einstellgröße für die Druckvorrichtung mit einem AN/AUS-Zustand der Lampeneinrichtungen nacheinander anzuzeigen; und

eine Betriebsart-Einstelleinrichtung zum Ändern des AN/AUS-Zustands durch Betätigung der Auswahltasten, um die festgelegte Betriebsart für eine Einstellgroße für die Druckvorrichtung ansprechend auf eine Änderung des AN/- AUS-Zustands bei einer Zustellposition des Auswahlblatts zu ändern, bei welcher Position die entsprechende Gruppe von Einstellgrößen auf dem Blatt in einer Ansichtsposition ist,

wobei die Auswahltasten bezüglich der auf dem Auswahlblatt aufgelisteten Markierungen zum Bestimmen der Betriebsart betätigbar sind, um gewünschte Betriebsarten der jeweiligen Einstellgrößen einzustellen.

Erfindungsgemäß weist die Betriebsart-Einstelleinrichtung ferner eine Eingabetaste zum Eingeben der durch die Auswahltasten ausgewählten Betriebsart und eine Einrichtung auf, um auf der Grundlage einer durch das Auswahlblatt zurückgelegten Strecke und der Zustände der Auswahltasten die durch die Betätigung der Eingabetaste festgelegte Betriebsart zu erkennen, und wobei die Blattzufuhreinrichtung eine Zufuhreinrichtung aufweist, um jedesmal, wenn die Eingabetaste betätigt wird, das Auswahlblatt um eine Gruppe einschließlich einer Einstellgröße, Betriebsart-Optionen und einer Mehrzahl von Markierungen zum Angeben einer Betriebsart-Option zuzustellen.

Erfindungsgemäß wird das Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart zugestellt, wenn es in die Blattzufuhreinrichtung einer Druckvorrichtung eingesetzt wird, wobei die Bewegung des Blatts an einer vorbestimmten Position ausgesetzt ist. Zu diesem Zeitpunkt stellt die Lampeneinrichtung die für die Druckvorrichtung voreingestellte Betriebsart-Option dar, hinsichtlich der auf dem Teil des Auswahlblatts zum Auswählen einer Betriebsart aufgelisteten Einstellgröße, welches Auswahlblatt durch das letzte Zustellen für eine vergleichende Ansicht zugestellt worden ist. Eine Bedienperson identifiziert die gegenwärtige Betriebsart durch einen Vergleich zwischen den AN/AUS-Zuständen der Lampeneinrichtung und den Markierungen, die die Betriebsart bestimmen, und betätigt die Auswahltasten, um die gewünschte Betriebsart unter Bezugnahme auf eine Reihe von Markierungen, die die gewünschte Betriebsart bestimmen, einzustellen. Die Druckvorrichtung kann in dieser Weise eingestellt werden, um die Betriebsarten zu gewünschten Betriebsarten zu ändern.

Erfindungsgemäß kann ferner beim Betätigen der Eingabetaste das Einstellen der gegenwärtigen Betriebsart festgelegt werden, während das Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart an eine Position bewegt wird, bei der die Bedienperson die nächste Gruppe einschließlich einer Einstellgröße, Betriebsart-Optionen und einer Mehrzahl von Markierungen, die auf dem Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart aufgelistet sind, sehen kann, wobei die Druckvorrichtung zum Einstellen einer Betriebsart für die nächste Einstellgröße automatisch bereit ist.

Wie vorstehend erwähnt, kann erfindungsgemäß die gegenwärtige Betriebsart durch einen Vergleich zwischen den AN/AUS-Zuständen der Lampeneinrichtung und der auf dem Blatt aufgelisteten Markierungen, die die Betriebsart bestimmen, geprüft werden, da durch die Lampeneinrichtung die zuletzt festgelegte Betriebsart bei Einsetzen des Auswahlblatts zum Auswählen einer Betriebsart angezeigt wird.

Zum Aktualisieren bzw. Anpassen der gegenwärtigen Betriebsart an die gewünschte Betriebsart können ferner die Auswahltasten umgestellt bzw. rückgestellt werden, um die Markierungen abzugleichen, die die gewünschte Betriebsart bestimmen. Dies macht das Anbringen einer sehr kostspieligen Anzeige überflüssig, woraus sich bezüglich einer Druckvorrichtung eine verringerte Abmessung und eine Herabsetzung der Produktionskosten ergeben.

Zusätzlich kann die Anzahl von Betriebsart-Optionen ohne weiteres und kostengünstig durch einfaches Verlängern des Auswahlblatts zum Auswählen einer Betriebsart vergrößert werden.

Erfindungsgemäß kann ferner die Eingabetaste zum Auswählen der aktualisierten Betriebsart betätigt werden, während das Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart zu einer Position bewegt wird, bei der die Bedienperson die nächste Gruppe einschließlich einer Einstellgröße, Betriebsart-Optionen und einer Mehrzahl von Markierungen sehen kann, die auf dem Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart aufgelistet sind, wobei die Druckvorrichtung zum Einstellen einer Betriebsart für die nächste Einstellgröße automatisch bereit ist. Somit wird die Betriebsart für jede Einstellgröße nacheinander ausgewählt und schnell festgelegt.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Diese und weitere Ziele, Merkmale und Vorteile der Erfindung werden durch die folgende ausführliche Beschreibung unter Bezugnahme auf die beigefügten Figuren ausführlich erläutert.

Es zeigen:

Fig. 1 eine Ansicht zur Erläuterung, wie ein Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart in eine erfindungsgemäße Druckvorrichtung 9 eingesetzt wird:

Fig. 2 eine vergrößerte Ansicht eines Bedienungsfeld-Bereichs 6 der Druckvorrichtung 9 von Fig. 1;

Fig. 3 eine Draufsicht auf eine erfindungsgemäße Ausführungsform eines Auswahlblatts 8 zum Auswählen einer Betriebsart;

Fig. 4 ein Steuer-Schaltungsdiagramm der erfindungsgemäßen Druckvorrichtung 9;

Fig. 5 ein Flussdiagramm, das einen Betrieb der erfindungsgemäßen Druckvorrichtung 9 beschreibt:

Fig. 6 eine schematische Darstellung des Zustands des Auswahlblatts 8 zum Auswählen einer Betriebsart, welches Blatt in die erfindungsgemäße Druckvorrichtung 9 eingesetzt ist; und

Fig. 7 eine Darstellung des Zustands des Auswahlblatts 8 zum Auswählen einer Betriebsart beim Einstellen einer Betriebsart für die erste Einstellgröße der erfindungsgemäßen Druckvorrichtung 9.

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung werden nun unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen ausführlich beschrieben.

Fig. 1 ist eine Perspektivansicht, die das Gesamterscheinungsbild einer erfindungsgemäßen Ausführungsform einer Druckvorrichtung 9 zeigt.

In Fig. 1 stellt ein Pfeil A die Richtung dar, in der ein Druckpapierbogen und ein Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart eingesetzt werden, um Druck- und Einstellungs-Betriebsarten einzustellen.

In der Fig. 1 weist das ungefähr rechteckige Gehäuse 5 der Druckvorrichtung einen Druckkopf auf, um zu druckende Daten, die von einem elektronischen Gerät, wie z. B. einem externen Hostcomputer (nicht gezeigt), über Kommunikationsmittel, wie z. B. eine Vielzweck-Schnittstelle 10, Radiowellen, Infrarotstrahlen oder dergleichen, übertragen werden, in einer vorbestimmten Weise zu drucken, wie z. B. ein thermisches-, Typenrad-, Tintenstrahl- oder Heißdraht-System.

Ein Bedienungsfeld-Bereich 6, der nachstehend beschrieben wird, ist an der oberen Seite des Hauptgehäuses 5 der Druckvorrichtung positioniert, und ein Einlass 7 zum Einsetzen eines Blatts ist an der Vorderseite des Hauptgehäuses 5 vorgesehen und ist mit einem Auslass (nicht gezeigt) zum Ausgeben des Blatts durch einen Blattzufuhrpfad so verbunden, dass ein Druckpapierbogen beim Einführen in der durch den Pfeil A angedeuteten Richtung automatisch in Richtung der Rückseite des Hauptkörpers zugestellt wird, wobei während dieses Vorgangs ein Drucken durch den Druckkopf durchgeführt wird.

Wie es in Fig. 2 in einer Vergrößerung gezeigt ist, ist der Bedienungsfeld-Bereich 6 mit drei Auswahltasten 1 bis 3 versehen, deren Anzahl der Anzahl von auf dem Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart aufgelisteten Markierungen zum Bestimmen der Betriebsart entspricht, was nachstehend beschrieben werden wird. Die jeweiligen Auswahltasten weisen als Gegenstück lichtemittierende Dioden- (LED-)Lampen 11 bis 13 auf; die LED-Lampen 11 bis 13 werden beim Drücken der Auswahltasten 1 bis 3 ein-/ausgeschaltet.

Die jeweiligen LED-Lampen 11 bis 13 werden zum Anzeigen der eingestellten Betriebsart verwendet, die in dem Speicher der Druckvorrichtung gespeichert ist, was nachstehend beschrieben werden wird. Die Eingabetaste 4 dient zum Eingeben der Betriebsart, die mit den drei Auswahltasten 1 bis 3 ausgewählt ist; beim Drücken der Eingabetaste 4 wird die eingestellte Betriebsart, die in dem Speicher der Druckvorrichtung gespeichert ist, aktualisiert, wobei gleichzeitig das Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart eine vorgegebene Strecke zurücklegt, so dass die Betriebsart-Optionen für die nächste Einstellgröße von einer Bedienperson gesehen werden können.

Fig. 3 zeigt eine Ausführungsform des Auswahlblatts zum Auswählen einer Betriebsart, das für die erfindungsgemäße Druckvorrichtung verwendet werden kann, und das dazu dient, die initialisierten Betriebsarten zu erkennen, wenn es in den Einlass 7 eingesetzt ist. Das Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart listet - aufeinanderfolgend in einer Blattzufuhrrichtung - eine Mehrzahl von Betriebsart-Optionen auf, die bezüglich der Einstellgrößen IT gruppiert sind: Schriftartauswahl IT1, bestimmte Schriftart IT2; Verkleinerungsverhältnis IT3, Blattstellposition IT4, Zeichencodeliste IT5, Batteriegröße IT6, CR-(Schlittenrücksetz-)Code IT7, usw. Die bezüglich der Einstellgrößen gruppierten Betriebsart- Optionen weisen eine Mehrzahl von Betriebsarten C auf, wie z. B. Schriften vom Typ Ming und Gothic.

Ferner werden die jeweiligen Betriebsart-Optionen durch entsprechende Drei- Punkt-Markierungen M zum Bestimmen der Betriebsart dargestellt, welche Markierungen wiederum den vorstehend genannten Auswahltasten 1 bis 3 und den LED- Lampen 11 bis 13 im Verhältnis 1 : 1 entsprechen.

Die Markierung "O" zum Bestimmen der Betriebsart stellt dar, dass sich die Auswahltasten 1 bis 3 in AUS-Position befinden und die LED-Lampen 11 bis 13 ausgeschaltet sind, wohingegen die Markierung " " zum Bestimmen der Betriebsart den Fall darstellt, dass sich die Auswahltasten 1 bis 3 in der AN-Position beinden und die LED-Lampen 11 bis 13 eingeschaltet sind.

Hinsichtlich der Betriebsart-Option "Schriftartauswahl" stellt beispielsweise " OO" die Schriftart Gothic dar und gibt wieder, dass sich ausschließlich die Auswahltaste 1 in AN-Position befindet.

Fig. 4 ist ein Blockdiagramm, das den Gesamtaufbau der erfindungsgemäßen Druckvorrichtung 9 zeigt. In der Fig. 4 sind ein ROM 15 und ein RAM 16 mit einer CPU 17 verbunden, mit der zwei I/O-Anschlüsse 18, 19 verbunden sind, wobei drei Auswahltasten 1 bis 3, eine Eingabetaste 4 und drei LED-Lampen 11 bis 13 entsprechend den Auswahltasten 1 bis 3 sowie ein Stromschalter 20 und eine Strom-LED 21 mit dem I/O-Anschluss 18 verbunden sind. Ferner sind ein EE- PROM 22, in den die eingestellten Betriebsarten geschrieben werden, ein Blattsensor 23 und ein Motorantriebselement 25, das einen Blattzustellmotor 24 antreibt, mit dem I/O-Anschluss 19 verbunden. Die CPU 17 steuert ein Druckkopf- Antriebselement 27, wobei ein Druckschritt auf einem Druckpapier durch einen Druckkopf 26 durchgeführt wird.

Die CPU 17 steuert den AN/AUS-Zustand der LED-Lampen 11 bis 13 auf der Basis der Information bezüglich der Betriebsarten, die zuletzt festgelegt und in dem EEPROM gespeichert sind. Genauer gesagt, identifiziert die CPU 17 die momentan für eine Bedienperson angezeigte Einstellgröße, z. B. eine Schriftartauswahl, auf Grundlage der durch das Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart zurückgelegten Strecke, liest aus dem EEPROM 22 die Information bezüglich der Betriebsart aus, die zuletzt aus den Betriebsart-Optionen (Betriebsarten) ausgewählt wurden, z. B. den Schriftart Gothic gewählt aus den Schriftarten Gothic und Ming, und schaltet die LED-Lampe 11 ein.

Entsprechend erkennt die Bedienperson auf Grundlage der EIN/AUS-Zustände der LED-Lampen 11 bis 13 und der Betriebsart-Markierungen der Einstellgröße "Schriftartauswahl" auf dem Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart, dass die zuletzt festgelegte Betriebsart der Schriftart Gothic ist.

Zusätzlich identifiziert die CPU 17 für den Fall, dass die Auswahltasten 1 bis 3 zum Abgleich z. B. der Markierungen, die die Schriftart Ming bestimmen, betätigt und die Eingabetaste 4 gedrückt werden, die Betriebsart "Ming-Schriftart" auf Grundlage der durch das Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart zurückgelegten Strecke und in Abhängigkeit davon, ob die Auswahltasten 1 bis 3 gedrückt sind, und speichert die neu festgelegte Betriebsart in dem RAM 16; in dieser Weise wird die zuletzt festgelegte Betriebsart zu der Betriebsart des Ming- Schriftarts geändert.

Beim Drücken der Eingabetaste 4 zum Festlegen der neuen Betriebsart setzt die CPU 17 das Motorantriebselement 25 in Betrieb, um den Blattzustellmotor anzutreiben, so dass das Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart bewegt wird, bis die auf dem Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart aufgelisteten Betriebsart-Optionen für die nächste Einstellgröße, z. B. "spezielle Schriftart", gesehen werden können. Die Strecken, die von dem Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart zurückgelegt werden, sind in der CPU 17 voreingestellt bzw. im Voraus gespeichert.

Nachstehend wird der Betrieb der erfindungsgemäßen Druckeinrichtung unter Bezugnahme auf das Flussdiagramm von Fig. 5 erläutert, in dem dargestellt ist, wie die Druck- und Einstellungsbetriebsarten einzustellen sind.

Beim Einschalten des Stromschalters 20 wird in Schritt S 1 zunächst beurteilt, ob das Einschalten des Stromschalters 20 von einem Drücken der Eingabetaste 4 gefolgt wird. Für den Fall, dass die Eingabetaste 4 nicht gedrückt wird, springt der Ablauf zur Druck-Betriebsart von Schritt S21, und ansonsten, falls die Eingabetaste 4 gedrückt worden ist, fährt der Ablauf mit Schritt S2 fort, um die gegenwärtig festgelegten Betriebsarten aus dem EEPROM auszulesen.

Als nächstes erfasst der Blattsensor 23 in Schritt S3, ob ein Blatt in der Druckvorrichtung 9 vorhanden ist oder nicht. Falls kein Blatt vorhanden ist, springt der Ablauf sofort zu Schritt S5, ansonsten fährt der Ablauf über den Schritt S4, bei dem das Blatt ausgegeben wird, mit Schritt S5 fort.

In Schritt S5 wird in dem RAM 16 über den I/O-Anschluss 18 gespeichert, welche der Tasten von den Tasten 1 bis 4 gedrückt worden ist. Im nächsten Schritt S6 wird beurteilt, ob eine Taste betätigt worden ist. Falls eine Taste betätigt worden ist, wird in Schritt S7 beurteilt, ob die Taste der Stromschalter 20 ist. Falls der Stromschalter 20 betätigt worden ist, springt der Ablauf zu Schritt S22. Falls keine Taste betätigt worden ist, fährt der Ablauf mit Schritt S8 fort, um ein Einsetzen des Auswahlblatts 8 zum Auswählen einer Betriebsart abzuwarten. Wenn das Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart eingesetzt ist, fährt der Ablauf mit Schritt S9 fort, um das Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart zuzustellen, bis der Teil des Auswahlblatts 8 zum Auswählen einer Betriebsart, an dem die Betriebsart-Optionen für die erste Einstellgröße aufgelistet sind, aus der Rückseite des Gehäuses 5 der Druckvorrichtung herausragt und eine Position erreicht, bei der die Inhalte des herausragenden Teils durch die Bedienperson ohne weiteres zur Kenntnis genommen werden. Anschließend wird in Schritt S10 die gegenwärtige Betriebsart für die aus dem EEPROM 22 ausgelesene erste Einstellgröße durch die LED-Lampen 11 bis 13 angezeigt.

Ausgehend von diesem Zustand lässt sich die gegenwärtige Betriebsart für die erste Einstellgröße bereit, in eine beliebige andere gewünschte Betriebsart ändern, indem die Auswahltasten 1 bis 3 gemäß den Markierungen "O" und " " zum Bestimmen der Betriebsart entsprechend der gewünschten Betriebsart betätigt werden.

Als nächstes wird in Schritt S11 in dem RAM 16 über den I/O-Anschluss 18 gespeichert, welche der Tasten von den Tasten 1 bis 4 gedrückt worden ist.

Infolgedessen fährt der Ablauf mit Schritt S11 fort, um die Betätigung einer bestimmten Taste abzuwarten. Falls die bestimmte Taste betätigt worden ist, fährt der Ablauf mit Schritt S13 fort, bei dem beurteilt wird, ob der Stromschalter 20 in Schritt S12 betätigt worden ist. Wenn beurteilt ist, dass der Stromschalter betätigt worden ist, springt der Ablauf zu Schritt S20, bei dem das Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart ausgegeben wird, und springt danach zu Schritt S22, ansonsten fährt der Ablauf mit Schritt S14 fort.

In Schritt S14 wird beurteilt, ob zumindest eine der Tasten 1 bis 3 in Schritt S 12 gedrückt worden ist. Wenn zumindest eine der Tasten 1 bis 3 gedrückt worden ist, fährt der Ablauf mit Schritt S15 fort, bei dem die LED-Lampen 11 bis 13 entsprechend der Tasten 1 bis 3 ein- und ausgeschaltet werden, und kehrt zu dem vorstehend genannten Schritt S11 zurück. Im Gegensatz dazu springt der Ablauf zu Schritt S16, wenn keine der Tasten 1 bis 3 gedrückt worden ist.

In Schritt S16 wird beurteilt, ob in Schritt S12 die Eingabetaste 4 gedrückt worden ist. Wenn die Eingabetaste 4 gedrückt worden ist, fährt der Ablauf mit Schritt S 17 fort, ansonsten kehrt er zu Schritt S11 zurück.

Als nächstes wird in Schritt S17 beurteilt, ob die Betätigung in Schritt S12 für die letzte Einstellgröße des Auswahlblatts 8 zum Einstellen einer Betriebsart vorgenommen wurde. Wenn die Betätigung nicht für die letzte Einstellgröße vorgenommen wurde, fährt der Ablauf mit Schritt S18 fort, wobei das Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart so weit zugestellt wird, dass die Betriebsart- Optionen für die nächste Einstellgröße gesehen werden können. Ferner fährt der Ablauf mit Schritt S19 fort, um die gegenwärtige Betriebsart der Einstellgrößen durch die LED-Lampen 11 bis 13 anzuzeigen, und kehrt anschließend zum vorstehend genannten Schritt S11 zurück. Wenn es sich bei der Einstellgröße um die letzte Einstellgröße handelt, kehrt der Ablauf zum vorstehend genannten Schritt S4 zurück.

Falls gewünscht, können die neu festgelegten Betriebsarten, die in dem RAM 16 gehalten sind, in Schritt S22 durch Betätigung des Stromschalters 20 in Schritt S12 in den EEPROM 22 geschrieben werden, nachdem das Auswahlblatt zum Auswählen einer Betriebsart in Schritt S20 ausgegeben wurde. Ferner kann der Ablauf durch Betätigung des Stromschalters 20 in Schritt S7 zu Schritt S22 springen, um auch die neu festgelegten Betriebsarten, die in dem RAM 16 gehalten sind, in den EEPROM 22 zu schreiben.

Im Ergebnis werden beim anschließendem Einschalten des Stromschalters 20 die festgelegten Betriebsarten aus dem EEPROM 22 ausgelesen, wobei die Druckvorrichtung 9 entsprechend der festgelegten Betriebsarten in Betrieb genommen wird, um für ein Drucken bereit zu sein. Wenn in diesem Zustand ein Druckpapierbogen in die Einsetzöffnung 7 der Druckvorrichtung 9 eingesetzt wird, wird ein Drucken gemäß der vorstehend genannten Betriebsarten ausgeführt.

Fig. 6 und Fig. 7 sind Darstellungen, um ein Beispiel für ein Einstellen einer Betriebsart für eine erfindungsgemäße Druckvorrichtung 9 ausführlich zu erläutern.

Bei der Fig. 6 kann z. B. die Betriebsart der Einstellgröße "Schriftartauswahl" die Schriftart Ming sein, die durch Drücken der Auswahltaste 1 zur Schriftart Gothic geändert werden kann.

Falls eine Änderung von der Schriftart Ming zur Schriftart Gothic notwendig ist, wird hierbei die Auswahltaste 1 und anschließend auch die Eingabetaste 4 gedrückt, um die Änderung zur Schriftart Gothic zu bewirken, wonach das Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart durch einen Blattzustellmotor 24 oder Zustellmittel in dem Maße zugestellt werden kann, dass die Betriebsart-Optionen für die zweite Einstellgröße gesehen werden können. Falls kein Wechsel für die Einstellgröße "Schrifttartauswahl" notwendig ist, gewährleistet ein Drücken von ausschließlich der Eingabetaste 4 ein Fortfahren mit der Einstellung der zweiten Einstellgröße, wie es in der Fig. 7 gezeigt ist. Das bedeutet, dass ein Drücken der Einstelltaste 4 bewirkt, dass die aktualisierte Betriebsart in den RAM 16 geschrieben wird und dass gleichzeitig das Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart bis zu einer Position zugestellt wird, bei der die Betriebsart-Optionen für die zweite Einstellgröße von der Bedienperson leicht gesehen werden können, wobei die gegenwärtige Betriebsart für die zweite Einstellgröße durch die zu identifizierenden LED-Lampen 11 bis 13 angezeigt wird und, falls gewünscht, durch die Bedienperson geändert wird.

Da die Strecke, die von dem Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart für jede Einstellgröße zurückgelegt wird, im Gehäuse 5 der Druckvorrichtung im Voraus gespeichert ist, steuert die CPU 17 das Motorantriebselement 25, um eine vorbestimmte Bewegung des Auswahlblatts 8 zum Auswählen einer Betriebsart zu erzielen.

Die zweite und die folgenden Einstellgrößen können in gleicher Weise wie die erste Einstellgröße durch Vergleichen der gegenwärtigen Betriebsart, die durch die LED- Lampen 11 bis 13 angezeigt wird, mit den Markierungen zum Bestimmen der Betriebsart ohne weiteres festgelegt werden, die auf dem Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart dargestellt sind. Zusätzlich werden direkt nach dem Einstellen einer Betriebsart für jede Einstellgröße Vorbereitungen getroffen, um die gegenwärtige Betriebsart für die nächste Einstellgröße zu identifizieren und zu ändern. Ferner können bei einer geringen Anzahl von Einstellgrößen zwei oder mehr Auswahlblätter 8 zum Auswählen einer Betriebsart für die Betriebsart-Optionen vorbereitet sein, wobei eine Mehrzahl von Betriebsarten durch fortwährendes Ausführen des vorstehend genannten Ablaufs festgelegt werden können.

Hierbei sind die Betriebsart-Optionen, die auf dem Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart aufgelistet sein können, nicht auf "Schriftartauswahl", "Verwendung einer bestimmten Schriftart", usw. beschränkt, wobei beliebige andere Betriebsart-Optionen ebenfalls problemlos enthalten sein können, sofern sie sich auf Betriebsbedingungen der Druckvorrichtung beziehen.

Die hier in Rede stehende Ausführungsform ist unter Bezugnahme auf ein bestimmtes Auswahlblatt 8 zum Auswählen einer Betriebsart für die Druck- Betriebsart erläutert worden. Die Erfindung lässt sich eindeutig zum Einstellen von Einstellungs-Betriebsarten, die verschiedene Faktoren umfassen, wie z. B. eine Auswahl von Testzeichen, die zum Einstellen des Mechanismus der Druckvorrichtung 9 verwendet werden, zum Einstellen einer Tabelle von Daten bezüglich einer Druckdichte für thermische - oder Heißdraht-Druckvorrichtungen, und für eine Strahlkorrektur und für eine Einstellung des Farbgleichgewichts für Tintenstrahl-Druckvorrichtungen einsetzen, die zum Abgleichen mit Umgebungsbedingungen, wie z. B. einem barometrischen Druck, erforderlich sind.

Wenn die Betriebsarten eingestellt sind, wird das Auswahlblatt 8 ausgegeben und der Zustand vor dem Beginn des Einstellens der Betriebsarten wird wiederhergestellt. Falls gewünscht, können die aktualisierten Betriebsarten durch Ausschalten des Stromschalters 20 gespeichert werden, wodurch gleichzeitig die in dem RAM 16 gehaltenen aktualisierten Betriebsarten in den EEPROM 22 geschrieben werden.

Wenn der Stromschalter 20 ein nächstes Mal eingeschaltet wird, werden die aktualisierten Betriebsarten aus dem EEPROM 22 ausgelesen, wobei die Druckvorrichtung gemäß den festgelegten Betriebsarten in Betrieb genommen und in die Druck-Betriebsart gebracht wird. Entsprechend wird anschließend, wenn ein Druckpapierbogen in die Einsetzöffnung 7 eingesetzt wird, ein Drucken gemäß der festgelegten Betriebsarten ausgeführt.

Die Druckvorrichtung 9 dieser Ausführungsform, deren Gehäuse 5 mit einer Reihe der Auswahltasten 1 bis 3 und einer Reihe der LED-Lampen 11 bis 13 ausgestattet ist, gewährleistet ein einfaches Festlegen der Betriebsarten und sieht im Vergleich zu herkömmlichen Steuerfeldbereichen, die mit vielen Auswahltasten für viele Betriebsart-Optionen versehen sind, einen kompakteren Steuerfeldbereich 6 vor.


Anspruch[de]

1. Druckvorrichtung (9), mit:

- einem Auswahlblatt (8) zum Auswählen einer Betriebsart, auf das beim Einstellen einer gewünschten Betriebsart hinsichtlich Drucken, Einstellung usw. Bezug genommen wird, und auf welchem Blatt in der Richtung seines Zustellens nacheinander eine Mehrzahl von Gruppen einschließlich einer Einstellgröße (IT1- IT7), Betriebsart-Optionen (C) und eine Mehrzahl von Markierungen (M) zum Bestimmen einer Betriebsart-Option aufgelistet sind;

- einer Blattzufuhreinrichtung (17, 24, 25) zum Zustellen des Auswahlblatts (8), derart, dass eine aufeinanderfolgende Ansicht der auf dem Blatt aufgelisteten Mehrzahl von Gruppen von Einstellgrößen gewährleistet ist;

- Auswahltasten (1, 2, 3), die vorgesehen sind, um die Anzahl der Markierungen (M) zum Bestimmen einer Betriebsart-Option abzugleichen;

- Lampeneinrichtungen (11, 12, 13), die in Entsprechung zu den Auswahltasten (1, 2, 3) vorgesehen sind;

- einer Anzeigensteuereinrichtung (17, 18), um bei einem Vorschub des Auswahlblatts (8) eine festgelegte Betriebsart für jede Einstellgröße für die Druckvorrichtung (9) mit einem AN/AUS-Zustand der Lampeneinrichtungen (11, 12, 13) nacheinander anzuzeigen; und

- einer Betriebsart-Einstelleinrichtung (17, 18) zum Ändern des AN/AUS- Zustands durch Betätigung der Auswahltasten (1, 2, 3), um die festgelegte Betriebsart für eine Einstellgroße für die Druckvorrichtung (9) ansprechend auf eine Änderung des AN/AUS-Zustands bei einer Zustellposition des Auswahlblatts zu ändern, bei welcher Position die entsprechende Gruppe von Einstellgrößen auf dem Blatt in einer Ansichtsposition ist,

wobei die Auswahltasten (1, 2, 3) bezüglich der auf dem Auswahlblatt (8) aufgelisteten Markierungen (M) zum Bestimmen der Betriebsart betätigbar sind, um gewünschte Betriebsarten der jeweiligen Einstellgrößen einzustellen.

2. Druckvorrichtung (9) nach Anspruch 1, bei der die Betriebsart- Einstelleinrichtung (17, 18) eine Eingabetaste (4) zum Eingeben der durch die Auswahltasten (1, 2, 3) ausgewählten Betriebsart und eine Einrichtung (17) aufweist, um auf der Grundlage einer durch das Auswahlblatt (8) zurückgelegten Strecke und der Zustände der Auswahltasten (1, 2, 3) die durch die Betätigung der Eingabetaste (4) festgelegte Betriebsart zu erkennen, und wobei die Blattzufuhreinrichtung (17, 24, 25) eine Zufuhreinrichtung (17) aufweist, um jedesmal, wenn die Eingabetaste (4) betätigt wird, das Auswahlblatt (8) um eine Gruppe einschließlich einer Einstellgröße (IT), Betriebsart-Optionen (C) und einer Mehrzahl von Markierungen (M) zum Angeben einer Betriebsart-Option zuzustellen.

3. Druckvorrichtung (9) nach Anspruch 2, weiter mit einem Stromversorgungsschalter (20) zum Anlegen/Unterbrechen einer Versorgungsspannung, wobei für den Fall, dass die Versorgungsspannung durch Betätigung ausschließlich des Stromversorgungsschalter (20) anliegt, die Druckvorrichtung (9) in eine Druck- Betriebsart gesetzt ist, und wobei für den Fall, dass die Versorgungsspannung durch Betätigung des Stromversorgungsschalters zusammen mit Betätigung der Eingabetaste (4) anliegt, die Druckvorrichtung (9) in einen Zustand gesetzt ist, bei dem eine Betriebsart unter Berücksichtigung des Auswahlblatts (8) einstellbar ist.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com