PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10121133A1 19.12.2002
Titel Verfahren zur Herstellung eines Brillenglases unter Berücksichtigung der optimalen, individuellen Progressionslänge
Anmelder Optische Werke G. Rodenstock, 80469 München, DE
Erfinder Dorsch, Rainer, Dr., 81477 München, DE
Vertreter Dr. Münich & Kollegen, 80689 München
DE-Anmeldedatum 30.04.2001
DE-Aktenzeichen 10121133
Offenlegungstag 19.12.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.12.2002
IPC-Hauptklasse G02C 7/06
Zusammenfassung Beschrieben wird ein Verfahren zur Bestimmung der optimalen und individuellen Progressionslänge eines Gleitsichtglases anhand des gemessenen Hornhautscheitelabstands einer vorangepaßten Brillenfassung.
Die Erfindung zeichnet sich durch die folgenden Schritte aus:
a) Bereitstellen des Wertes des individuellen Hornhautscheitelabstands (HSA) einer vorangepaßten Brillenfassung
b) Messen des individuellen Abstands d zwischen einem Fernbezugspunkt BF und einem Zentrierkreuz ZK
c) Ermitteln der optimalen und individuellen Progressionslänge (Lopt) gemäß der folgenden Formel:
Lopt = 0,63 · (HSA + 13,5 mm) + d (BF, ZK).

Beschreibung[de]

Diese Erfindung betrifft ein Verfahren zur Bestimmung der optimalen und individuellen Progressionslänge eines Gleitsichtglases anhand des gemessenen Hornhautscheitelabstands einer vorangepaßten Brillenfassung.

Nahezu bei allen Glasherstellern gibt es für die Progressionslänge L von Gleitsichtgläsern einen produktabhängigen Standardwert von ca. 22 mm.

Speziell für Fassungen mit geringer Scheibenhöhe werden von manchen Herstellern zusätzlich kürzere Progressionslängen als der Standard angeboten.

Aus dem Stand der Technik ist kein Verfahren bekannt, das die Progressionslänge eines Gleitsichtglases unter Berücksichtigung des Hornhautscheitelabstands (HSA) der vorangepaßten Fassung festlegt.

Eine Standard-Progressionslänge von 22 mm wirkt sich ungünstig aus, sobald der Hornhautscheitelabstand einen gewissen Mittelwert (15 mm) über- bzw. unterschreitet und somit das Brillenglas nicht mehr gemäß einer empirisch ermittelten Gebrauchsstellung vor dem Augendrehpunkt sitzt.

Entsprechend der empirisch ermittelten Gebrauchsstellung ist eine feste Progressionslänge von 22 mm nur bei einem mittleren HSA von 15 mm optimal. Bei kleinerem HSA muß der Blick weiter nach unten gesenkt werden, bei größerem HSA ist der Nahbezugspunkt schon bei geringerer Blickauslenkung erreicht.

Erfahrungswerten zufolge ergibt sich beim Lesen eine Blicksenkung gegenüber der horizontalen Blickauslenkung von ca. 32 Grad. Verändert sich der HSA entsprechend der Fasssungswahl des Endgebrauchers gegenüber dem Standard- HSA, entspricht die Blickauslenkung, um die volle Addition zu erlangen, bzw. durch den Nahbezugspunkt BN zu blicken, nicht mehr der empirisch ermittelten Gebrauchsstellung. Dies kann eine für den Gleitsichtglasträger unangenehme Kopfhaltung bzw. Augenauslenkung erzwingen. Bei kleinerem HSA (z. B. 10 mm) muß der Kopf bzw. die Augen gesenkt werden (falls dies überhaupt möglich ist), bei größerem HSA (z. B. 20 mm) muß der Kopf bzw. die Augen unnatürlich angehoben werden.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren bereitzustellen, mit dem die optimale und individuelle Progressionslänge eines Gleitsichtglases anhand des gemessenen Hornhautscheitelabstands einer vorangepaßten Brillenfassung bestimmt werden kann.

Die Aufgabe wird durch ein Verfahren nach Anspruch 1 gelöst, gekennzeichnet durch die folgenden Schritte:

  • a) Bereitstellen des Wertes des individuellen Hornhautscheitelabstands (HSA) einer vorangepaßten Brillenfassung
  • b) Messen des individuellen (?) Abstands d zwischen einem Fernbezugspunkt BF und einem Zentrierkreuz ZK
  • c) Ermitteln der optimalen und individuellen Progressionslänge (Lopt) gemäß der folgenden Formel:



    Lopt = 0.63.(HSA + 13.5 mm) + d(BF, ZK).

Diese ermittelte Progressionslänge kann dem Glashersteller übermittelt werden, der dann ein Gleitsichtglas mit dieser individuellen Progressionslänge herstellt.

Zur Berechnung kann insbesondere wie folgt vorgegangen werden:

Betrachtet man drei verschiedene Stellungen eines Brillenglases mit fester Progressionslänge vor dem Augendrehpunkt Z' entsprechend drei unterschiedlichen HSA.

Die Vorneigung der Fassungsebene beträgt z. B. 0 Grad und der DIN-Abstand Augendrehpunkt-Apex der Hornhaut 13,5 mm. BF bezeichnet den Fernbezugspunkt, BN bezeichnet den Nahbezugspunkt; die Progressionslänge L ist der Abstand zwischen BF und BN und ZK bezeichnet das Zentrierkreuz.

Gemäß der Erfindung wird die optimale, individuelle Progressionslänge nach folgendem Zusammenhang berechnet:

Der Blickwinkel α zwischen Nahbezugspunkt BN und Zentrierkreuz ZK für optimales Lesen im Nahbezugspunkt entspricht bei einer Progressionslänge von 22 mm und einem HSA von 15 mm etwa 32,3 Grad nach empirisch ermittelter Gebrauchsstellung.



tan(32.3°) = Abstand (BN, ZK)/(HSA + 13.5 mm)

Dabei ist 13.5 mm der DIN-Abstand vom Augendrehpunkt zum Apex der Hornhaut. Dann gilt:



Lopt = 0.63.(HSA + 13.5 mm) + d(BF, ZK).

Setzt man den gemessenen HSA einer vorangepaßten Fassung in obige Formel ein, ergibt sich die optimale individuelle Progressionslänge des Gleitsichtglases.

Bei einem Abstand von 4 mm zwischen ZK und BF ergibt sich für einen HSA von 20 mm eine optimale Progressionslänge von 18.8 mm. Dies zeigt wiederum die großen Abweichungen zu einer Standard-Progressionslänge von 22 mm.

Zusätzlich kann die Vorneigung der Fassungsebene und die Verordnung des Brillenglases (Sphäre, Zylinder, Achse, Prisma, Basis) mit berücksichtigt werden.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zur Herstellung eines progressiven Brillenglases mit wenigstens einer progressiven Fläche, bei dem die wenigstens eine progressive Fläche unter Berücksichtigung von individuellen Daten, wie dem Hornhaut/Scheitel-Abstandes etc., des Brillenträgers derart berechnet wird, daß in ausgezeichneten Punkten einer Hauptlinie und insbesondere dem sogenannten Fernbezugspunkt des (BF) und dem Nahbezugspunkt (BN) das Brillenglas eine bestimmte, durch ein Brillenrezept vorgegebene Wirkung hat, gekennzeichnet durch die folgenden Schritte:
    1. - der individuelle Hornhaut/Scheitel-Abstand (HSA) bei einer vom Brillenträger ausgewählten, vorangepaßten Brillenfassung wird gemessen,
    2. - die für die vorangepaßte Brillenfassung optimale, individuelle Progressionslänge (Lopt), d. h. der Abstand zwischen Fernbezugspunkt und Nahbezugspunkt in Richtung der Vertikalen im Gebrauchsstellung wird mittels des folgenden Zusammenhangs ermittelt:



      Lopt = tan(32,3° ± 1°).(HSA + 13,5 mm) + d(BF, ZK),



      hierbei bedeuten:

      HSA: Hornhaut/Scheitel-Abstand

      d(BF, ZK) Abstand Fernbezugspunkt/Zentrierkreuz
    3. - die progressive Fläche des Brillenglases wird derart berechnet, daß sich die ermittelte individuelle Progressionslänge Lopt ergibt, und
    4. - das Brillenglas wird entsprechend den berechneten Daten gefertigt.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß gilt:



    3 mm ≤ d (BF, ZK) ≤ 5 mm



    und insbesondere



    d(BF, ZK) = 4 mm.

  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zur Ermittlung des Wertes von d(BF, ZK) der individuelle Abstand d zwischen dem Fernbezugspunkt BF dem Durchstoßpunkt einer durch den Augendrehpunkt Z' verlaufenden und horizontal verlaufenden Geraden (0°-Blickrichtung) durch die Fassungsebene und einem Zentrierkreuz ZK ermittelt wird.
  4. 4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß bei der Bestimmung des Wertes der optimalen, individuellen Progressionslänge (Lopt) weitere individuelle Werte berücksichtigt werden.
  5. 5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß ein weiterer individueller Wert die Vorneigung der Fassungsebene ist.
  6. 6. Verfahren nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, daß weitere individuelle Werte die sphärische Wirkung, die Addition, die astigmatische Wirkung und Achslage sowie das Prisma und die Basis des Prismas sind.
  7. 7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, gekennzeichnet durch folgende Zuordnung zwischen Hornhaut/Scheitelabstand HSA und der individuellen Progressionslänge Lopt: HSA Lopt 10 mm 18,8 mm 15 mm 22,0 mm 20 mm 25,1 mm
  8. 8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Berechnung des Brillenglases und insbesondere der progressiven Fläche in Gebrauchsstellung erfolgt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com