PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10038251A1 30.01.2003
Titel Durch Einarbeitung von Chips an Banknoten (Papiergeld)wird Fälschung unmöglich gemacht
Anmelder Doganczy, Mustafa, 75015 Bretten, DE
DE-Anmeldedatum 04.08.2000
DE-Aktenzeichen 10038251
Offenlegungstag 30.01.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.01.2003
IPC-Hauptklasse D21H 21/40

Beschreibung[de]

Auf den Geldscheinen wird ein Mikrochip eingearbeitet, der folgende Informationen besitzt:

  • - Hersteller
  • - Scheinnummer
  • - Wert
  • - Letzter Aufbewahrungsort (Bank, Sparkasse. . .)
  • - Codierung

Der Chip kann z. B. 5 × 5 mm groß sein, folienstark und mit den entsprechenden Lesegeräten abgefragt werden.

Eine Zeichnung kann ich leider nicht beifügen, da es gesetzlich vorgeschrieben wird, wie ein Geldschein aussieht.

Geldscheinfälschung wird so unmöglich gemacht!!!


Anspruch[de]
  1. Ansprüche an Bundesbank (Geldscheindruckanlagen);

    an Bundesrepublik Deutschland (Regierung);

    Computerhersteller, die die Lesegeräte von Chips herstellen;

    Chiphersteller;

    sämtliche Hersteller die mit den Chips zu tun haben;

    Ansprüche auch an die, die mit anderen Methoden mit Chips zu tun haben.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com