PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69805911T2 13.02.2003
EP-Veröffentlichungsnummer 0870991
Titel Erwärmungskocher
Anmelder Sanyo Electric Co., Ltd., Moriguchi, Osaka, JP
Erfinder Fukunaga, Eiji, Otsu-shi, Shiga 520-2134, JP;
Otsuki, Yuichi, Otsu-shi, Shiga 520-2134, JP;
Hyodo, Takaaki, Otsu-shi, Shiga 520-2134, JP;
Kawabata, Takumi, Yasu-gun, Shiga 520-2300, JP;
Takahashi, Katsunao, Otsu-shi, Shiga 520-2141, JP
Vertreter Schieber und Kollegen, 80469 München
DE-Aktenzeichen 69805911
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 02.04.1998
EP-Aktenzeichen 984007799
EP-Offenlegungsdatum 14.10.1998
EP date of grant 12.06.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.02.2003
IPC-Hauptklasse F24C 7/02
IPC-Nebenklasse H05B 6/64   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Erwärmungskocher.

Insbesondere betrifft die vorliegende Erfindung einen in einem Erwärmungskocher angeordneten Zubehörlagerungsabschnitt.

Ein Erwärmungskocher umfasst allgemein einen kastenförmigen Kocherkörper, der an seiner Bodenplatte Belüftungslöcher aufweist, einen Erwärmungsraum, der im Kocherkörper angeordnet ist, und eine im Kocherkörper angeordnete Wärmequelle zum Erwärmen der Nahrungsmittel im Erwärmungsraum. Die Wärmequelle kann einen Mikrowellengenerator, einen elektrischen Heizer und/oder dergleichen verwenden.

Im Falle des Kochens mittels der Verwendung eines Erwärmungskochers werden Zubehörteile verwendet, die als ein Zusatz für den Erwärmungskocher bereitgestellt werden, z. B. abhängig vom Erfordernis eine Ofenplatte, ein Gitterrost, ein Rezeptbuch, ein Wärmeisolierungs-Fausthandschuh, ein Handgriff zum Herausnehmen der Ofenplatte und dergleichen. Diese Zubehörteile können welche einschließen, die selten vom Koch verwendet werden, und zwar abhängig davon, wie der Kocher gebraucht wird. Dann ist es nicht einfach, genügend Raum zu gewährleisten, um solche Zubehörteile zu lagern. Zusätzlich entsteht ein Problem darin, dass es nicht einfach ist, die Zubehörteile, wenn sie einmal gelagert sind, herauszunehmen.

Um dieses Problem zu lösen, wird ein Erwärmungskocher mit einem Zubehörlagerungsabschnitt an seinem Bodenteil offenbart, z. B. in den japanischen ungeprüften Gebrauchsmusterveröffentlichungen Nr. 55-3213 und 57-119209.

Jedoch wird der oben erwähnte Lagerungsabschnitt verwendet, um Zubehörteile in einen Lagerraum am Bodenteil des Kochers einzufügen. Daher ist er sehr unvorteilhaft zum Herausnehmen und Hineinlegen, der Zubehörteile. Außerdem neigen kleine Zubehörteile dazu, in einem am weitesten innen liegenden Teil gelegt -zu werden, als würden sie fehlen, so dass eine Befürchtung gibt, dass sie nutzlos werden, da sie nicht gefunden werden können, wenn sie gebraucht werden.

Überdies gibt es eine Befürchtung, dass die Zubehörteile die am Bodenteil des Erwärmungskochers ausgebildeten Belüftungslöcher blockieren, so dass dies die Wärmeabfuhr aus den Steuervorrichtungen des Erwärmungskochers verhindert.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung liegt darin, einen Erwärmungskocher bereitzustellen, der mit einem Zubehörlagerungsabschnitt ausgestattet ist, ohne die Wärmeabfuhr aus der Innenseite des Kocherkörpers zu verhindern.

Solchermaßen stellt die vorliegende Erfindung einen Erwärmungskocher bereit, der folgendes umfasst: allgemein einen kastenförmigen Kocherkörper, der an seiner Bodenplatte über Belüftungslöcher verfügt, einen Erwärmungsraum, der im Kocherkörper angeordnet ist, eine Wärmequelle, die im Kocherkörper angeordnet ist, um die Nahrungsmittel im Erwärmungsraum zu erwärmen, und einen Zubehörlagerungskörper, der unter der Bodenplatte des Kocherkörpers angeordnet ist und der ein Paar an kastenartigen Beinkörpern umfasst, dadurch gekennzeichnet, dass die Beinkörper an beiden Seiten der Bodenplatte angebracht- sind, um den Kocherkörper zu tragen, und dass sie über Führungsschienen verfügen, die sich in eine hintere Richtung erstrecken, und einen plattenartigen Zubehörlagerungskörper, der von den Führungsschienen gleitend zwischen den Beinkörpern getragen wird, so dass der plattenartige Zubehörlagerungskörper nach vorne herausgezogen werden kann, und dadurch, dass die. Beinkörper weiterhin mit Belüftungsschlitzen bereitgestellt werden, die durch die Belüftungslöcher der Bodenplatte und einem Bereich oberhalb des plattenartigen Zubehörlagerungskörpers einen Luftweg zwischen einer Innenseite des Kocherkörpers und einer Außenseite bilden.

Gemäß der vorliegenden Erfindung wird das Kühlen der Innenseite des Kocherkörpers selbst dann nicht verhindert, wenn der Zubehörlagerungskörper, der eine Struktur einschließt, um den plattenartigen Zubehörlagerungskörper zwischen die Beinkörper einzuführen, unter der Bodenplatte des Kocherkörpers angeordnet wird, da die Beinkörper, die den Zubehörlagerungsabschnitt bilden, mit Belüftungsschlitzen bereitgestellt werden, die durch die Belüftungslöcher der Bodenplatte des Kocherkörpers und einem Bereich über dem plattenartigen Körper einen Luftweg zwischen der Innenseite des Kocherkörpers und der Außenseite bilden.

Die in der vorliegenden Erfindung zu verwendende Wärmequelle kann die Mikrowellenerwärmung durch eine Magnetfeldröhre oder Heizererwärmung durch einen Heizer oder dergleichen verwenden. Beispiele für die Zubehörteile in der vorliegenden Erfindung schließen eine Ofenplatte, einen Gitterrost, ein Rezeptbuch, einen Wärmeisolierungs-Fausthandschuh und einen Handgriff zum Herausnehmen der Ofenplatte ein.

Die Belüftungsschlitze in der vorliegenden Erfindung sind aufgebaut, um zwischen einer Innenseite des Kocherkörpers und einer Außenseite durch die Belüftungslöcher der Bodenplatte und einem Bereich über dem plattenartigen Zubehörlagerungskörper einen Luftweg zu bilden. Beim Anordnen der Belüftungsschlitze ist es erforderlich/ eine Größe, eine Menge und eine Anlegung davon spezifisch zu bestimmen.

Der Erwärmungskocher der vorliegenden Erfindung wird weiterhin mit einem Abstandshalter bereitgestellt, der von der unteren Fläche der Bodenplatte in Richtung der Innenseite des plattenartigen Zubehörlagerungskörpers ragt, um zwischen den im plattenartigen Körper gelagerten Zubehörteilen und der Bodenplatte einen Belüftungsraum zu bilden, wodurch durch die Belüftungslöcher der Bodenplatte und einen Bereich über dem plattenartigen Zubehörlagerungskörper zwangsläufig ein Luftweg zwischen einer Innenseite des Kocherkörpers und einer Außenseite gebildet wird.

Spezieller erläutert, wird im Erwärmungskocher, der eine Platte, die im Erwärmungsraum angeordnet wird, um die Nahrungsmittel darauf zu legen, einen drehenden Motor, um die Platte zum Zeitpunkt der Erwärmung durch die Wärmequelle zu drehen, und einen Motor-Lagerunseinschnitt. umfasst, der gebildet wird, indem erlaubt wird, dass die Bodenplatte teilweise nach unten ragt, um den drehenden Motor zwischen dem Erwärmungsraum und der Bodenplatte des Kocherkörpers zu lagern, wobei dieser Abstandshalter vorzugsweise unter dem Motor-Lagerungseinschnitt angeordnet wird.

Alternativ dazu kann der Abstandshalter ein "U"-förmiger Querschnitt sein und an der Bodenplatte angeordnet werden, um einen Luftweg für die Belüftung zu bilden, wobei sich der Luftweg parallel zu einem unteren Vorderende des Erwärmungsraums befindet. Dies gestattet, dass der Luftweg für die Belüftung gewährleistet wird, und es können darüber hinaus reibungslose Bewegungen durchgeführt werden, um den plattenartigen Körper in den Zubehörlagerungsabschnitt einzuführen, ohne dass die Zubehörteile eingefangen werden.

Noch eine Alternative liegt darin, dass der Abstandshalter mindestens einen verlängerten Vorsprung umfassen kann, der ausgebildet ist, um nach unten zu ragen, indem die Bodenplatte geprägt wird. Da der verlängerte Vorsprung gleichzeitig beim Herstellen der Bodenplatte ausgebildet werden kann, wird in diesem Fall das Herstellungsverfahren davon leichter. Da runde Kanten ausgebildet werden können, werden zusätzlich die Zubehörteile nicht von den Kanten eingefangen.

Weiterhin wird jeder der Beinkörper vorzugsweise mit einer Führungsschiene bereitgestellt, die sich für das gleitende Tragen des plattenartigen Zubehörlagerungskörpers in einer hintere Richtung erstreckt. In diesem Fall kann der plattenartige Körper mit den darin gelagerten Zubehörteilen direkt nach vorne herausgezogen werden, so dass weniger Kraft erforderlich ist, um den plattenartigen Körper herauszuziehen.

Weiterhin wird jeder der Beinkörper vorzugsweise mit einem Einschnitt bereitgestellt, der in einem Außenrand eines jeden Beinkörpers ausgebildet wird, um an beiden Enden der Bodenplatte eine Griff-Oberfläche zu bilden, damit der Kocherkörper nach oben gehoben wird. Dies ermöglicht es leichter, den Kocherkörper hochzuheben und zu überführen.

Besonders wenn der Erwärmungskocher weiterhin eine Steuerkomponente umfasst, die neben dem Erwärmungsraum des Kocherkörpers angeordnet wird, um elektrischen Strom zuzuführen und die Wärmequelle zu steuern, ist der näher an der Steuerkomponente befindliche Einschnitt vorzugsweise größer ist als der andere Einschnitt.

Weiterhin wird der plattenartige Zubehörlagerungskörper vorzugsweise mit einem Stufenabschnitt bereitgestellt, der mindestens an einer der Schnittlinien angeordnet wird, die durch eine innere Bodenfläche des plattenartigen Körpers und seine rechte, linke und hintere Seitenfläche gebildet wird, um die im plattenartigen Körper zu lagernden Zubehörteile zumindest weg von einer Seite des plattenartigen. Körpers zu zentrieren, wobei der Stufenabschnitt ausgebildet ist, damit ein Abschnitt eines vorderen Teils in Richtung von vorne nach hinten fehlt, wodurch ein Zubehöraufnahmeraum gebildet wird, um die im plattenartigen Körper gelagerten Zubehörteile aufzunehmen. Dies erlaubt, dass der Außenrand der Zubehörteile von der Seitenfläche des plattenartigen Körpers weg beabstandet wird, wobei der äußere Umfang der im plattenartigen Körper zu lagernden Zubehörteile mit den Händen aus dem Zubehöraufnahmeraum hochgehoben werden kann.

Weiterhin ist der plattenartige Zubehörlagerungskörper ausgebildet, um in der Lage zu sein, derart in eine Stelle eingefügt zu werden, dass die vordere obere Kante des plattenartigen Körpers hinter der vorderen oberen Kante des Erwärmungsraums liegt. Dies verhindert, dass abgebrochene Teile und Reste der zu erwärmenden Nahrungsmittel vom Erwärmungsraum in den plattenartigen Körper fallen, wodurch das Innere des plattenartigen Körpers sauber gehalten werden kann.

Darüber hinaus wird der plattenartige Zubehörlagerungskörper an seinem Bodenteil vorzugsweise mit Belüftungslöchern bereitgestellt, um durch die Belüftungslöcher der Bodenplatte und einem Inneren des plattenartigen Körpers einen Luftweg zwischen dem Inneren des Kocherkörpers und der Außenseite zu bilden. Dies kann weiterhin die Kühlwirkung eines Geräts im Kocherkörper verbessern.

Fig. 1 ist eine perspektivische Ansicht eines Ofenbereichs gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;

Fig. 2 ist eine Vorderansicht des Ofenbereichs aus Fig. 1;

Fig. 3 ist eine Seitenansicht des Ofenbereichs aus Fig. 1;

Fig. 4 ist eine Schnittansicht der Fig. 3 entlang einer IV- IV-Linie;

Fig. 5 ist eine Schnittansicht der Figur. 2 entlang einer V-V- Linie;

Fig. 6 ist eine obere perspektivische Ansicht einer Bodenplatte und eines Abstandshalters aus Fig. 1;

Fig. 7 ist eine obere perspektivische Ansicht zum Erläutern einer Struktur des Zubehörlagerungsabschnitts aus Fig. 1;

Fig. 8 ist eine allgemeine untere Ansicht des Ofenbereichs aus Fig. 1;

Fig. 9 ist eine Ansicht, die Beispiele von Zubehörteilen zeigt, die im Zubehörlagerungsabschnitt aus der Fig. 1 gelagert werden müssen;

Fig. 10 ist eine obere perspektivische Ansicht zum Erläutern einer Ausführungsform der Bodenplatte und des Abstandhalters.

Fig. 11 ist eine Schnittansicht eines wichtigen Teils aus Fig. 10;

Fig. 12 ist eine der Fig. 10 entsprechenden Ansicht zum Erläutern einer weiteren Ausführungsform des Abstandhalters;

Fig. 13 ist eine Schnittansicht eines wesentlichen Teils der Fig. 12;

Fig. 14 ist eine der Fig. 6 entsprechende Ansicht zum Erläutern einer weiteren Ausführungsform des Abstandhalters;

Fig. 15 ist eine" Schnittansicht der Fig. 14;

Fig. 16 ist ein vordere Schnittansicht des Ofenbereichs, der den in Fig. 14 gezeigten Abstandshalter aufweist;

Fig. 17 ist eine Seitenschnittansicht des Ofenbereichs, der den in Fig. 14 gezeigten Abstandshalter aufweist;

Fig. 18 ist eine der Fig. 7 entsprechende Ansicht zum Erläutern einer weiteren Ausführungsform des Zubehörlagerungsabschnitts,

Fig. 19 ist ein vordere Schnittansicht des Offenbereichs, der mit dem in Fig. 18 gezeigten Zubehörlagerungsabschnitt bereitgestellt wird;

Fig. 20 ist eine Seitenschnittansicht des Ofenbereichs, der mit dem in Fig. 18 gezeigten Zubehörlagerungsabschnitt bereitgestellt wird.

Hiernach wird die vorliegende Erfindung mit Bezug auf die von den begleitenden Zeichnungen dargestellten bevorzugten Ausführungsformen beschrieben. Jedoch sind die unten gezeigten Ausführungsformen nicht dazu da, den Schutzumfang der vorliegenden Erfindung einzuschränken.

Die Fig. 1 bis 3 zeigen einen Mikrowellenofen mit einer von einem Heizer bereitgestellten Heizfunktion (hiernach wird darauf als ein Ofenbereich Bezug genommen) in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform des Erwärmungskochers in der vorliegenden Erfindung. Der Ofenbereich 10 wird hauptsächlich mit einem Gerätekörper 1, der einen Kocherkörper bildet, einen im Gerätekörper 1 angeordneten Erwärmungsraum 2, einen im Gerätekörper 1 angeordneten Hochfrequenz-Versorgungsabschnitt 3 und einen unter dem Gerätekörper 1 angeordneten Zubehörlagerungsabschnitt 4 aufgebaut.

Der Gerätekörper 1 ist hauptsächlich kastenförmig und aus galvanisierten Stahlplatten hergestellt. Eine Basis des Gerätekörpers 1 wird aus einer Bodenplatte 12 (z. B. s. Fig. 4) hergestellt, die unten erwähnte Belüftungslöcher hat. Eine Vorderseite des Gerätekörpers 1 wird mit einer Tür 13 und einer Schaltkonsole 14 bereitgestellt, die einen Steuerabschnitt aufweist, der in der Fig. 1 nicht gezeigt wird. Der Hochfrequenz-Versorgungsabschnitt 3 wird hinter der Schaltkonsole 14 im Gerätekörper 1 angeordnet. Der Hochfrequenz-Versorgungsabschnitt 3 umfasst, wie in den Fig. 4 und 5 gezeigt, eine Magnetfeldröhre 31, einen Wellenleiter 32 und einen Hochspannungstransformator 33. Ein Ende eines Wellenleiters 7 wird mit der Magnetfeldröhre 31 verbunden und sein anderes Ende ist zum Erwärmungsraum 2 offen. Ein Kühlungsventilator 34 wird hinter der Magnetfeldröhre 31 angeordnet, und der Hochspannungstransformator 33 zum Zuführen einer Hochspannung an die Magnetfeldröhre 31 wird unter dem Ventilator 34 angeordnet.

Der Erwärmungsraum 2 ist kastenförmig und wird aus einer Stahlplatte mit einer offenen Vorderseite hergestellt. Eine Deckenplatte 21 und eine Bodenplatte 22 werden jeweils mit einem rohrförmigen Heizer 24 und einem Heizerdeckel 23 bereitgestellt, der eine Rückstrahlplatte bildet, wobei der rohrförmige Heizer 24 und der Heizerdeckel 23 dem Erwärmungsraum 2 gegenüberliegen. Weiterhin wird ein Drehtisch 26 als Platte zum Plazieren eines zu erwärmenden Gegenstands drehbar auf der Bodenplatte 22 gehalten, wobei der Drehtisch von einem mit Zwischengetriebe angetriebenen Motor 25 unterstützt wird, der einen unter der Bodenplatte 22 angeordneten drehenden Motor bildet.

Nimmt man auf Fig. 6 Bezug, ist die Bodenplatte 12 eine rechteckige Stahlplatte, die entlang der Bodenplatte des Gerätekörpers 1 ausgebildet ist. Links von der Mitte der Bodenplatte 12 wird in den Fig. 4 und 5 allgemein ein Motor- Lagerungseinschnitt 15 gebildet, der über einen Stufenabschnitt 15b nach unten ragt, um den Kontakt der Bodenplatte mit dem mit einem Zwischengetriebe angetriebenen Motor 25 zu verhindern. Eine Vielzahl an Belüftungslöchern 12a und 15a sind an der Vorderseite, Rückseite und um die rechte Seite des Einschnitts und des Bodenteils des Einschnitts 15 herum ausgebildet.

Der Stufenabschnitt 15b verfügt über keine Belüftungslöcher. Wenn Belüftungslöcher am Stufenabschnitt 15b bereitgestellt werden, entsteht eine Gefahr, dass, wenn der plattenartige Körper 46 aus dem Zubehörlagerungsabschnitt 4 herausgezogen und ein Metallstab in einen offenen Raum gesteckt wird, der durch das Ziehen des plattenartigen Körpers 46 in den Fig. 4 bis 1 gebildet wird, der von einem Zwischengetriebe angetriebe Motor 25, der sich über der Bodenplatte 12 befindet, vom durch das Luftloch am Stufenabschnitt 15b dringenden Metallstab gestochert und beschädigt werden kann. Daher werden dort keine Belüftungslöcher angeordnet.

Unter der Bodenplatte 12 wird ein Abstandshalter 5 angeordnet, der zwischen den im plattenartigen Körper 46 zu lagernden Zubehörteilen und der Bodenplatte 12 einen unten erwähnten Belüftungsraum bildet.

Der Abstandshalter 5 ist ein aus einer Stahlplatte hergestellter Rahmenkörper, der einen Anbringungsbasisabschnitt 51 und einen Abstandshalterkörperabschnitt 53 umfasst, der sich über einen abwärts gerichteten geneigten Abschnitt- 52 vom Anbringungsbasisabschnitt 51 nach hinten erstreckt. Zwei rechteckige Öffnungen 5a sind im kombinierten Bereich des nach unten gerichteten geneigten Abschnitts 52 und des Abstandhalterkörperabschnitts 53 ausgebildet. Unter drei Längsseiten der rechteckigen Abschnitte 54, die sich nach hinten erstrecken, um die rechteckigen Öffnungen 5a zu bilden, sind senkrechte Pressteile 55 angeordnet, die sich entlang der Längsseite des Rechtecks 54 nach hinten erstrecken und senkrecht nach unten ragen. Der Abstandshalter 5 ist, wie in den Fig. 4 und 5 gezeigt, mithilfe der Anbringungsbasis 51 auf einer unteren Fläche der Bodenplatte 12 befestigt, so dass die senkrechten Pressteile 55 von der Bodenplatte. 12 zur Innenseite des plattenartigen Körpers 46 ragen. Der Zubehörlagerungsabschnitt 4 ist unter dem Abstandshalter 5 angeordnet.

Der Zubehörlagerungsabschnitt 4 wird sowohl an der rechten als auch linken Seite der Bodenplatte 12 (in Fig. 4) befestigt und umfasst ein Paar von den Gerätekörper 1 tragenden Beinkörpern, einen zwischen den zwei Beinkörpern 41 angeordneter Rückseitendeckel 42 und einen plattenartigen Zubehörlagerungskörper 46, der von den Beinkörpern 41 getragen wird und in einer. Raum zwischen den Beinkörpern 41 gefügt wird, so dass sie, wie in der Fig. 7 gezeigt, herausgezogen werden können. Die Beinkörper 41, der Rückseitendeckel 42 und der plattenartige Körper 46 sind geformte Glieder, die aus einem Polypropylenharz hergestellt sind. Das Harz, das den Zubehörlagerungsabschnitt bildet, kann ein synthetisches Harzmaterial sein, das gegenüber einer Temperatur von 60ºC oder darüber wärmebeständig ist, ist aber nicht auf ein Polypropylenharz eingeschränkt.

Die Beinkörper 41 sind wie ein Parallelepiped-förmiger Behälter ausgebildet, der einen rechteckigen Querschnitt hat, und werden zueinander symmetrisch angeordnet. Außenseitenplatten 43 erstrecken sich an rechten und linken Seiten der Bodenplatte 12 entlang nach hinten. Innere Platten 44 erstrecken sich so, dass sie einander gegenüberliegen, wobei die Oberflächen der inneren Platten 44 parallel sind. An einem Mittelteil der Außenseitenplatte 43 und der inneren Platte 43, in Richtung von vorne nach hinten betrachtet, wird eine Vielzahl an Belüftungsschlitzen 43a und 44a bereitgestellt, um durch die Belüftungslöcher 12a und 15a jeweils an der Bodenplatte 12 und dem Bereich über dem plattenartigen Körper 45 einen Luftweg zwischen dem Inneren des Gerätekörpers 1 und der Außenseite zu bilden.

Am Mittelteil der Außenseitenplatten 43, in Richtung von vorne nach hinten betrachtet, werden Griff-Einschnitte 43b angeordnet, um Griff-Flächen 12b (Fig. 4) zu bilden, die breit genug sind, damit der Ofenbereich 10 am rechten und linken Ende der Bodenplatte 12 hochgehoben werden kann. Die Griff- Einschnitte 43b sind innen ausgehöhlt.

Wie in der Fig. 8 gezeigt, ist es vor allem dann einfacher, den Ofenbereich 10 hochzuheben, wenn der Griff-Einschnitt 43b an der Seite, wo der eine Steuerkomponente bildende Hochfrequenzversorgungsabschnitt 3 angeordnet wird (Fig. 4) - d. h. an der Seite, wo die Schaltkonsole 14 angeordnet wird - so aufgebaut ist, dass er breiter ist als der an der gegenüberliegenden Seite bereitgestellte andere Griff-Einschnitt 43b. Dies geschieht, da die Seite, wo der Hochfrequenz-Versorgungsabschnitt 3 angeordnet ist - d. h. die Seite, die die Komponenten wie den Hochspannungstransformator 33 aufweist (Fig. 4), schwerer ist als die andere Seite, so dass ein breiterer Griff-Abschnitt einem Benutzer hilft, ihn hochzuheben.

In der Mitte der inneren Platten 44, wie in einer senkrechten Richtung betrachtet, werden sich nach hinten erstreckende Führungsschienen 45 angeordnet, die einander gegenüberliegen und mit dem Beinkörper 41 integral sind. Jede der Führungsschienen 45 ist in der Lage, die unten erwähnte Kante der Öffnung des plattenartigen Zubehörlagerungskörpers 46 zu halten, hat eine konstante Breite, ragt ins Innere vor und wird an einem vorderen Ende davon mit einer Führungsneigung 45a bereitgestellt, um den plattenartigen Körper 46 ein- und auszuleiten.

Der Rückseitendeckel 42 verfügt über einen "U"-förmigen Querschnitt und ist ein stockartiges Glied, das sich von rechts nach links erstreckt, teilweise über Belüftungslöcher verfügend. Das rechte und das linke Ende des Rückseitendeckels 42 steht mit dem hinteren Teil der inneren Platte 44 im Eingriff, und ist daran befestigt, und der Rückseiteneckel 42 arbeitet als ein Deckel, damit der Zubehörlagerungsabschnitt 4 gegen · Staub geschützt wird.

Der plattenartige Zubehörlagerungskörper 46 ist wie ein Parallelepiped-förmiger Behälter rechteckigen Querschnitts aus gebildet, der eine vordere Platte 47 umfasst, die einen Handgriff 47a hat, um den plattenartigen Körper nach vorne zu ziehen, und einen Lagerungskörperabschnitt 48 umfasst, um die Zubehörteile zu lagern. Eine Kante der Öffnung des Lagerungskörperabschnitts 48 hat eine konstante Breite, mit Ausnahme seines vorderen Teils, und bildet einen horizontal vorspringenden Flansch 48a für die Gleitbewegung, wobei die untere Seite des Flansches 48a verschiebbar von der oberen Seite einer jeden Führungsschiene 45 gestützt wird. Ein Paar von Führungsschienen 45 ist in der Lage, den zwischen dem rechten und dem linken Beinkörper 41 eingesteckten plattenartigen Körper 46 zu halten, wobei der plattenartige Körper 46 parallel zur Bodenplatte gehalten wird. Der Lagerungskörperabschnitt 48 wird mit einem Stufenabschnitt 48b bereitgestellt, um die im plattenartigen Körper 46 zu lagernden Zubehörteile 46, speziell eine unten erwähnte Ofenplatte, von beiden Seiten des Lagerungskörperabschnitts 48 weg im Lagerungskörperabschnitt 48 zu lagern, wobei der Stufenabschnitt an drei Schnittlinien angeordnet wird, die durch die innere Bodenfläche 49 und die rechte, linke und rechte Seitenfläche gebildet werden. Zusätzlich wird der Stufenabschnitt 48b ausgebildet, damit ein Drittel des vorderen Teils in Richtung von vorne nach hinten fehlt, wodurch ein Zubehöraufnahmeraum 6 (Fig. 4) gebildet werden kann, um die im Lagerungskörperabschnitt 48 gelagerte Ofenplatte aufzunehmen.

Wenn der plattenartige Körper 46 zwischen den rechten und den linken Beinkörper 41 eingeführt wird, kann ein oberes Ende 47b der vorderen Platte 47 zur Stellung zurückkehren, in der sie beinahe ein vorderes Ende der Bodenplatte 12 (Fig. 5) berührt, so dass das obere Ende 47b hinter der Kante 2a der vorderen Fläche des Erwärmungsraums 2 zurückgehalten wird. Daher kann der Fall von zu erwärmenden abgebrochenen Nahrungsmittelteilchen von der Kante 2a des Erwärmungsraums in den Lagerungskörperabschnitt 48 verhindert werden.

Fig. 9 zeigt konkrete Beispiele der im Zubehörlagerungsabschnitt 4 lagerbaren Zubehörteile. Beispiele für die Zubehörteile sind ein Wärmeisolierungs-Fausthandschuh 101, ein Rezeptbuch 102, ein Gitterrost 103, eine guadratische Ofenplatte 104 und ein Handgriff zum Herausnehmen der Ofenplatte (nicht gezeigt). Eine untere Fläche des Bodens der Ofenplatte 104 wird von der oberen Fläche des Bodens 49 des Lagerungskörperabschnitts 48 gehalten, wodurch eine untere Fläche einer außen und beinahe horizontal vorspringenden Kante 104a und eine obere Fläche des Stufenabschnitts 48b des Lagerungskörperabschnitts voneinander beabstandet werden.

Was die Belüftung im Ofenbereich 10, speziell die Belüftung um den Zubehörlagerungsabschnitt 4 herum, angeht, wird in den Fig. 4 und 5 ein Luftstrom durch einen Pfeil gezeigt. Ein gestrichelter Pfeil stellt einen Luftstrom im Falle der Hochfrequenz-Erwärmung durch das Betreiben des Hochfrequenzversorgungsabschnitts 3 dar. Ein durchgezogener Pfeil stellt einen Luftstrom im Falle der Ofenerwärmung durch das Betreiben des Heizers 24 dar. Wenn der plattenartige Körper 46 zwischen den linken und den rechten Beinkörper 41 eingesteckt wird und die oben erwähnten Zubehörteile S im plattenartigen Körper 46 gelagert werden, wird der Wärmeisolierungs-Fausthandschuh 101 oder dergleichen selbst dann durch die über den Zubehörteilen S plazierten senkrechten Pressteile 55 nach unten gedrückt, wenn die Zubehörteile S sperrig sind, und ein Belüftungsraum wird zwischen den Zubehörteilen S und der Bodenplatte 12 gesichert.

Im Falle der Hochfrequenz-Erwärmung kühlt ein vom Kühlungsventilator 34 erzeugter Luftstrom die Magnetfeldröhre 31, den Hochspannungstransformator 33 und innere Geräte wie beispielsweise den mit Zwischengetriebe Getriebemotor 25, und ein Teil des Luftstroms wird aus der Seitenplatte des Gerätekörpers 1 an die Außenseite abgelassen. Weiterhin dringt ein Teil des Luftstroms über den plattenartigen Körper 46 durch die Belüftungslöcher 12a und 15a der Bodenplatte 12 und wird durch die Belüftungsschlitze 44a und 43a an die Außenseite abgelassen. Da der oben erwähnte Belüftungsraum durch die senkrechten Pressteile 55 zwischen der unteren Fläche des Einschnitts 15 der Bodenplatte 12 und den im plattenartigen Körper 46 gelagerten Zubehörteilen S gesichert wird, wird eine ausreichende Belüftung auch durch die Belüftungslöcher 15a des Einschnitts 15 bereitgestellt, so dass die Kühlung des inneren Geräts vom Zubehör lagerungsabschnitt 4 nicht verhindert wird.

Im Falle einer Überhitzung bildet eine natürliche Luftkonvektion, die innerhalb des Gerätekörpers 1 durch die Erwärmung des Heizers 24 erzeugt wird, einen Kühlungsluftstrom, der von außen in Richtung des Gerätekörpers 1 strömt. Frischluft strömt innerhalb von den Belüftungsschlitzen 43a, dringt durch die inneren Belüftungsschlitze 44a und über den plattenartigen Körper 46, woraufhin ein Teil der oben erwähnten Frischluft in den Gerätekörper 1 strömt. Außerdem dringt ein Teil der oben erwähnten Frischluft durch den Raum für die Belüftung, die durch die senkrechten Pressteile 55 zwischen der unteren Fläche des Einschnitts 15 der Bodenplatte 12 und den Zubehörteilen S gesichert wird, und strömt durch die Belüftungslöcher 15a in den Gerätekörper 1. Dieser Luftstrom kühlt die inneren Geräte wie beispielsweise den Getriebemotor 25 und verhindert seine Beschädigung. Darüber hinaus halten die senkrechten Pressteile 55 die Zubehörteile S von der vergleichsweise heißen Bodenplatte 12 weg, so dass eine sichere Lagerung der Zubehörteile S beibehalten werden kann.

In der obigen Ausführungsform wird der Abstandshalter 5 mit den senkrechten Pressteilen 55 aufgebaut, die ins Innere des plattenartigen Körpers 46 ragen, der zwischen den Beinkörpern 41 eingesteckt wird, wobei der Abstandshalter 5 unter der Bodenplatte 12 angeordnet wird. Wie jedoch in den Fig. 10 und 11 gezeigt, kann ein Paar verlängerter Vorsprünge 59, das ausgebildet ist, um nach unten zu ragen, indem die Bodenplatte 12 geprägt wird, als ein Abstandshalter wirken, der, wie oben erwähnt, einen Belüftungsraum zwischen den im plattenartigen Körper 46 zu lagernden Zubehörteilen S und der Bodenplatte 12 bildet. Da die verlängerten Vorsprünge 59 zum Zeitpunkt der Bildung der Bodenplatte 12 mittels der gleichzeitig mit der Herstellung der Löcher für die Belüftungslöcher 12a stattfindenden Prägung gebildet werden können, wird das Herstellungsverfahren einfacher. Da runde Kanten gebildet werden können, werden die Zubehörteile S überdies nicht durch die verlängerten Vorsprünge 59 gefangen gehalten.

Eine weitere Ausführungsform des Abstandhalters 5 wird in den Fig. 12 und 13 gezeigt. Hier wird eine aus einem synthetischen Polymer hergestellte Hemisphäre 69 an vier Ecken der unteren Fläche der Bodenplatte 12 angeordnet, um nach unten zu ragen, und sie kann als ein Abstandshalter wirken, der, wie in der oben erwähnten Ausführungsform, zwischen den im plattenartigen Körper 46 zu lagernden Zubehörteilen S und der Bodenplatte 12 einen Belüftungsraum bildet. Die Hemisphäre 69 kann an der Bodenplatte 12 befestigt werden, indem mindestens einem Eingriffsvorsprung (nicht gezeigt), der von der oberen flachen Fläche der Hemisphäre 69 nach oben ragt, erlaubt wird, mit dem Eingriffsloch (nicht gezeigt) der Bodenplatte 12 im Eingriff zu stehen. Auch in diesem Fall kann verhindert werden, dass die Zubehörteile S von den Hemisphären 69 eingefangen werden.

Da die Beinkörper 41 in einer Behälter-artigen Form ausgebildet sind, sind sie stark genug und verfügen über einen ausreichenden Kontaktbereich, um den Ofenbereich 10 stabil zu stützen.

Da die Beinkörper 41 jeweils mit einer Führungsschiene 45 bereitgestellt werden, die integral mit dem Beinkörper ausgebildet ist und die sich in eine Richtung von vorne nach hinten erstreckt, kann der plattenartige Körper 46 mit geringem Kraftaufwand direkt vorne herausgezogen werden. Darüber hinaus ist es nicht erforderlich, einen zusätzlichen unabhängigen Bestandteil als eine Führungsschiene anzubringen. Da die Beinkörper 41 außerdem mit den Griff-Einschnitten 43b bereitgestellt werden, werden die Griff-Oberflächen 12b zum Hochheben des Ofenbereichs 10 am rechten und linken Außenende der Bodenplatte 12 ausgebildet, weshalb es einfacher ist, den Ofenbereich 10 hochzuheben und zu überführen.

Der plattenartige Körper 46 wird mit Stufenabschnitten 48b bereitgestellt, die ausgebildet sind, damit ihnen ein vorderes Teil fehlt, wodurch der Raum zum Hochheben der im plattenartigen Körper 46 gelagerten Ofenplatte gebildet werden kann, so dass die Ofenplatte 104 abseits von der Seitenfläche des plattenartigen Körpers 46 gehalten werden kann, und dadurch können die Ofenplatte 104 und die darin gelagerten Zubehörteile leicht aus dem plattenartigen Körper 46 herausgenommen werden. Da der plattenartige Körper 46 ausgebildet ist, damit er in der Lage ist, in einer Stellung hinter der Kante 2a des Erwärmungsraums 2 eingesteckt zu werden, kann er außerdem das Fallen von zu kochenden Materialien vom Erwärmungsraum 2 in den plattenartigen Körper 46 verhindern, und dadurch kann die Innenseite des plattenartigen Körpers 46 sauber gehalten werden.

Die Fig. 14 bis 17 sind Ansichten zum Erläutern eines Abstandhalters 500 als eine andere Ausführungsform des Abstandhalters 5 in Fig. 6.

Der Abstandshalter 500 umfasst eine rechteckige Grundplatte 501, die eine Vielzahl an Belüftungslöchern 502 hat, eine Seitenplatte 503, die an der Längsseite der Grundplatte 501 angeordnet ist, um einen Belüftungsraum zwischen der Grundplatte 501 und der Bodenplatte 12 zu sichern, und ein Befestigungsteil 504, das sich aus einem Abschnitt der die Bodenplatte 12 berührenden Seitenplatte 503 erstreckt, um den Abstandshalter 500 mittels Befestigungsschrauben an der Bodenplatte 12 zu befestigen. Das bedeutet, dass der Abstandshalter 500 wie ein Graben ausgebildet wird, der einen "U"-förmigen Querschnitt hat.

Der Abstandshalter 500 wird unter dem Motor-Lagerungseinschnitt 15 der Bodenplatte 12 angebracht, um die Belüftung durch die Belüftungslöcher 15a zu gewährleisten, die am Motor- Lagerungseinschnitt 15 bereitgestellt werden. Der Abstandshalter 500 ragt aus dem" Motor-Lagerungseirischnitt 15, da die Grundplatte 501 ein Rechteck darstellt. Am Vorsprungsteil wird ein breiter Abschnitt 503a angeordnet, der eine teilweise breitere Seitenplatte 503 bildet, um, wie in der Fig. 15 gezeigt, auf dem Motor-Lagerungsabschnitt 15 und der Grundplatte 12 angebracht zu werden, die Lüftlöcher 12a aufweist.

Überdies wird dieser Abstandshalter 500 auf solche Weise positioniert, dass die vom "U"-förmigen Abschnitt gebildeten zwei Öffnungen, wenn von der Vorderseite des Ofenbereichs 10 aus betrachtet, der rechten und der linken Richtung gegenüberliegen. Das bedeutet, dass die Seitenplatte 503 des Abstandhalters 500 so angeordnet ist, dass die Seitenplatte 503 parallel zur vorderen Platte 47 des plattenartigen Körpers 46 liegt.

Der Grund dafür, warum der Abstandshalter 500 in einer solchen Richtung angeordnet ist, liegt im Folgenden. D. h.: wenn der Abstandshalter 500 in Richtung von vorne nach hinten angeordnet wird, werden zu lagernde Fausthandschuhe oder dergleichen einen von der "U"-Form gebildeten Öffnungsteil berühren, womit eine Befürchtung aufkommt, dass sie nicht gut gelagert werden können, da sie von diesem Öffnungsteil gefangen gehalten werden. Wenn der Abstandshalter 500 wie in der vorliegenden Erfindung in Richtung von rechts nach links angeordnet wird, können Fausthandschuhe oder dergleichen selbst dann reibungslos gelagert werden, wenn sie die Seitenplatte 503 berühren, da die Seitenplatte 503, wie in der Fig. 15 gezeigt, eine Wand bildet.

Überdies wird der Motor-Lagerungseinschnitt 15 angeordnet, damit er, von vorne aus betrachtet, zur linken Seite der Bodenplatte 12 verschoben ist, um den Hochfrequenz-Versorgungsabschnitt 3 hinter die Schaltkonsole 14 an der rechten Seite des Gerätekörpers 1 zu setzen. In dieser Ausführungsform wird entsprechend der Abstandshalter 500 so angebracht, dass der breite Abschnitt 503a an der linken Seite des Motor-Lagerungseinschnitts 15 angeordnet wird. Als ein Ergebnis davon wird der Abstandshalter 500 in der Nähe der Belüftungsschlitze 44a der Beinkörper 41 plaziert, womit eine wirksamere Lüftung ermöglicht wird.

Die Fig. 18 bis 20 zeigen eine andere Ausführungsform des plattenartigen Körpers 46 im Zubehörlagerungsabschnitt 4. Hierin wird ein Gleitstufenabschnitt 78b an drei Schnittlinien ausgebildet, die durch die Bodenoberfläche 49 und die rechte, linke und hintere Seitenfläche des Lagerungskörperabschnitts gebildet werden. Der Gleitstufenabschnitt 78b ragt horizontal mit einer konstanten Breite vor und ist ausgebildet, damit etwa ein Drittel des vorderen Teils in Richtung von vorne nach hinten fehlt. Der Gleitstufenabschnitt 78b stützt die im plattenartigen Körper 46 zu lagernden Zubehörteile, speziell die unten erwähnte Ofenplatte, indem er sie vom Boden 49 des Lagerungskörperabschnitts 48 beabstandet hält. Das bedeutet, dass die Ofenplatte 104, wie in den Fig. 18 und 19 gezeigt, in einem Zustand der Beabstandung weg vom Boden 49 des Lagerungskörperabschnitts 48 zurückgehalten wird, wodurch verhindert wird, dass die Belüftungslöcher 49a durch den Boden der Ofenplatte 104 gesperrt werden und ein Lüftungsraum gesichert wird.

Wenn eine Ofenerwärmung durchgeführt wird, erzeugt eine natürliche Konvektion, die im Gerätekörper 1 durch die Erwärmung des Heizers 24 erzeugt wird, in diesem Raum einen Kühlungsluftstrom, der von außen in das Innere des Gerätekörpers 1 strömt. Frischluft strömt durch die Lüftungsschlitze 43a und 44a herein und geht über den plattenartigen Körper 46, wobei ein Teil der Luft durch die Belüftungslöcher 12a der Bodenplatte 12 in den Gerätekörper 1 strömt. Ein Teil des Frischluftstroms dringt durch einen Raum, der zwischen der Bodenfläche des Einschnitts 15 der Bodenplatte 12 und den Zubehörteilen durch das senkrechte Pressteil 55 gesichert wird, und strömt durch die Belüftungslöcher 15a in den Gerätekörper 1. Außerdem kann Frischluft ebenso durch die an der Bodenfläche 49 des Lagerungskörperabschnitts 48 gebildeten Belüftungslöcher 49a hereingenommen werden. Durch einen solchen Luftstrom wird der Getriebemotor 25 und dergleichen gekühlt, und daher kann eine Beschädigung der inneren Geräte verhindert werden. Da der plattenartige Körper 46 mit dem Stufenabschnitt 79b bereitgestellt wird, kann die Ofenplatte 104 entsprechend vom Boden des plattenartigen Körpers 46 beabstandet gehalten werden, und die Zubehörteile S können leicht aus dem plattenartigen Körper 46 herausgenommen werden.

Wie aus den Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung ersichtlich, verhindert der Erwärmungskocher der vorliegenden Erfindung selbst dann nicht die Wärmeabfuhr aus den inneren Geräten, wenn der Zubehörlagerungsabschnitt, der eine Struktur zum Einfügen des plattenartigen Zubehörlagerungskörpers zwischen den Beinkörpern einschließt, unter der Bodenplatte des Kocherkörpers angeordnet wird, da die Beinkörper, die den Zubehörlagerungsabschnitt bilden, mit Belüftungsschlitzen bereitgestellt werden, die durch die Belüftungslöcher der Bodenplatte des Kocherkörpers und einen Bereich über dem plattenartigen Körper einen Luftweg zwischen dem Inneren, des Kocherkörpers und dem Äußeren bilden.


Anspruch[de]

1. Ein Erwärmungskocher, der einen allgemein kastenförmigen Kocherkörper (1) umfasst, der an seiner Bodenplatte (12) Belüftungslöcher (12a, 15a) aufweist, einen im Kocherkörper (1) angeordneten Erwärmungsraum (2) umfasst, eine im Kocherkörper (1) angeordnete Wärmequelle (24, 31) zum Erwärmen von Nahrungsmitteln im Erwärmungsraum (2) umfasst, und einen Zubehörlagerungsabschnitt (4) umfasst, der unter der Bodenplatte (12) des Kocherkörpers (1) angeordnet ist und der ein Paar von kastenartigen Beinkörpern (41) umfasst, dadurch gekennzeichnet, dass die Beinkörper (41) an beiden Seiten der Bodenplatte (12) angebracht sind, um den Kocherkörper (1) zu tragen, und dass sie Führungsschienen (45) aufweisen, die sich in eine hintere Richtung erstrecken, und einen plattenartigen Zubehörlagerungskörper (46), der mittels der Führungsschienen (45) verschiebbar zwischen den Beinkörpern (41) getragen wird, so dass der plattenartige Zubehörlagerungskörper (46) nach vorne herausgezogen werden kann, und dadurch, dass die Beinkörper (41) weiterhin mit Belüftungsschlitzen (43a, 44a) bereitgestellt werden, die durch die Belüftungslöcher (12a, 15a) der Bodenplatte (12) und einen Bereich über dem plattenartigen Zubehörlagerungskörper (46) einen Luftweg zwischen einer Innenseite des Kocherkörpers (1) und einer Außenseite bilden.

2. Der Erwärmungskocher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass er weiterhin einen Abstandshalter (5, 500) umfasst, der aus einer unteren Fläche der Bodenplatte (12) in Richtung einer Innenseite des plattenartigen Zubehörlagerungskörpers (46) ragt, um einen Raum zur Belüftung zwischen den im plattenartigen Zubehörlagerungskörper (46) zu lagernden Zubehörteilen und der Bodenplatte (12) zu bilden.

3. Der Erwärmungskocher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass er weiterhin eine Platte (26) umfasst, die im Erwärmungsraum (2) angeordnet wird, um Nahrungsmittel darauf zu setzen, einen drehenden Motor (25) umfasst, um die Platte (26) zum Zeitpunkt der Erwärmung durch die Wärmequelle (24, 31) zu drehen, und einen Motor-Lagerungseinschnitt (15) umfasst, der gebildet ist, indem erlaubt wird, dass die Bodenplatte (12) teilweise nach unten ragt, damit der drehende Motor (25) zwischen dem Erwärmungsraum (2) und der Bodenplatte (12) des Kocherkörpers (1) gelagert wird.

4. Der Erwärmungskocher nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass er weiterhin einen Abstandshalter (5) umfasst, der aus einer unteren Fläche des Motor-Lagerungseinschnitts (15) in Richtung einer Innenseite des plattenartigen Zubehörlagerungskörpers (46) ragt, um einen Raum zur Belüftung zwischen den im plattenartigen Zubehörlagerungskörper (46) zu lagernden Zubehörteilen und dem Motor-Lagerungseinschnitt (15) zu bilden.

5. Der Erwärmungskocher nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstandshalter (500) einen "U"-förmigen Querschnitt aufweist und auf der Bodenplatte (12) angeordnet ist, um einen Luftweg für die Belüftung zu bilden, wobei sich der Luftweg parallel zu einem unteren vorderen Ende des Erwärmungsraums (2) erstreckt.

6. Der Erwärmungskocher nach Anspruch 2 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstandshalter (5) mindestens einen verlängerten Vorsprung (59) umfasst, der ausgebildet ist, um durch das Prägen der Bodenplatte (12) nach unten zu ragen.

7. Der Erwärmungskocher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass jeder der Beinkörper (41) mit einer Führungsschiene (45) bereitgestellt wird, die sich in eine hintere Richtung erstreckt, um den plattenartigen Zubehörlagerungskörper (46) verschiebbar zu tragen.

8. Der Erwärmungskocher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass jeder der Beinkörper (41) mit einem Einschnitt (43b) bereitgestellt wird, der in einem Außenrand eines jeden Beinkörpers (41) ausgebildet wird, damit an beiden Enden der Bodenplatte (12) eine Griff-Oberfläche (12b) gebildet wird, um den Kocherkörper (1) hochzuheben.

9. Der Erwärmungskocher nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass er weiterhin eine Steuerkomponente (3) umfasst, die neben dem Erwärmungsraum (2) des Kocherkörpers (1) angeordnet ist, um elektrischen Strom der Wärmequelle zuzuführen (31) und um diese zu steuern, und dadurch, dass der Einschnitt (43b), der näher zur Steuerkomponente (3) liegt, größer ist als der andere Einschnitt (43b).

10. Der Erwärmungskocher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der plattenartige Zubehörlagerungskörper (46) mit einem Stufenabschnitt (48b) bereitgestellt wird, der zumindest an einer der Schnittlinien angeordnet wird, die von einer inneren Bodenfläche des plattenartigen Zubehörlagerungskörpers und einer rechten, linken und hinteren Seitenfläche davon gebildet werden, um die im plattenartigen Zubehörlagerungskörper (46) zu lagernden Zubehörteile zumindest von einer Seite des plattenartigen Zubehörlagerungskörpers (46) weg zu zentrieren, wobei der Stufenabschnitt (48b) ausgebildet ist, damit ein Abschnitt eines vorderen Teils in Richtung von vorne nach hinten fehlt, wodurch ein Zubehöraufnahmeraum (6) gebildet wird, um die im plattenartigen Zubehörlagerungskörper (46) gelagerten Zubehörteile aufzunehmen.

11. Der Erwärmungskocher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der plattenartige Zubehörlagerungskörper (46) in eine Stellung eingesteckt wird, die derart ist, dass sich die vordere obere Kante des plattenartigen Zubehörlagerungskörpers (46) hinter der vorderen oberen Kante des Erwärmungsraums (2) befindet.

12. Der Erwärmungskocher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der plattenartige Zubehörlagerungskörper (46) an einem Bodenteil mit Belüftungslöchern (49a) bereitgestellt wird, um durch die Belüftungslöcher (12a; 15a) der Bodenplatte (12) und einer Innenseite des plattenartigen Zubehörlagerungskörpers (46) einen Luftweg zwischen der Innenseite des Kocherkörpers (1) der Außenseite zu bilden.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com