PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10140219A1 06.03.2003
Titel Zusammenklappbares, rückengerechtes, bewegliches Sitzmöbel
Anmelder Lüschen, Friedhelm, 27801 Dötlingen, DE
Erfinder Lüschen, Friedhelm, 27801 Dötlingen, DE
DE-Anmeldedatum 16.08.2001
DE-Aktenzeichen 10140219
Offenlegungstag 06.03.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.03.2003
IPC-Hauptklasse A47C 4/28
Zusammenfassung Herkömmliche Sitzmöbel sind in der Regel für einen ortsgebundenen Einsatz konzipiert. Um ein entsprechendes Sitzmöbel zu schaffen, daß problemlos jederzeit mitgeführt und bei Bedarf aufgestellt und wieder zusammengelegt werden kann, ist vorgesehen, daß die beiden Rahmen (C + B) des Sitzmöbels (1) aus mehreren jeweils gelenkig miteinander verbundenen Streben (A) bestehen. Durch das, die Sitzfläche bildende Einspannlaken, werden die Streben (C + B) in geöffneter Stellung vorgespannt. Ein rückengerechtes Sitzen wird dadurch gewährleistet, daß sich die Sitzmöglichkeit jeder Körperhaltung anpaßt. Zum Einklappen der Sitzmöglichkeit müssen die Armlehnen (I) nach oben gezogen werden. Anschließend beide Rahmenteile (C + B) zueinander führen.

Beschreibung[de]

Die Erfindung wird nachfolgend anhand von Zeichnungen erläutert. Dabei zeigen im einzelnen:

Blatt 1 eine schematische Seitenansicht der Streben A-C;

Blatt 2 eine schematische Draufsicht der Streben D-G;

Blatt 3 eine schematische Ansicht der Armlehnteile;

Blatt 4 erfindungsgemäße perspektivische Ansicht eines Sitzmöbels;

Blatt 4a erfindungsgemäße perspektivische Ansicht eines Sitzmöbels; gegenüberliegende Seite

Blatt 5 eine schematische Draufsicht der zusammengeklappten Sitzmöglichkeit;

Blatt 5 eine schematische Darstellung Schnitt 1-4 sowie Schnitt 9;

Blatt 6 eine schematische Darstellung Schnitt 1-8; die Schnitte 5-8 beziehen sich auf die gegenüberliegende Seite.

Blatt 7 eine schematische Darstellung Schnitt 9 + 10; Schnitt 10 bezieht sich auf die gegenüberliegende Seite;

Blatt 8 eine schematische Darstellung Fertigstellung kleiner Rahmen;

Blatt 9 eine schematische Darstellung Fertigstellung großer Rahmen;

Blatt 1-9 ist eine schematische Darstellung für ein zusammenklappbares, rückengerechtes, bewegliches Sitzmöbel mit zwei Rahmen

Fertigstellung für ein zusammenklappbares, rückengerechtes, bewegliches Sitzmöbel Fertigstellung kleiner Rahmen Blatt 8

Strebe D 1×, Strebe G 1× Darstellung Blatt 2, werden in den dafür vorgesehenen Aussparungen in den Rahmenstreben C 2× Darstellung Blatt 1 eingepresst und montiert.

Fertigstellung großer Rahmen Blatt 9

Strebe E 1×, Strebe F 1× Darstellung Blatt 2. Strebe F wird in den dafür vorgesehenen Aussparungen in Strebe B Darstellung Blatt 1 eingepresst und montiert.

Strebe E wird auf der dafür abgeschrägten Seite Darstellung Blatt 1 montiert.

Der Schwenkhebel kleiner Rahmen Blatt 8 und der Schwenkhebel großer Rahmen Blatt 9 werden mit den Streben A Blatt 1 Fig. 1 viermal, in den dafür vorgesehenen Bohrlöchern Blatt 1 Fig. 1, verbunden Darstellung Blatt 6 Schnitt 1-8.

Der Schwenkhebel Armlehne Blatt 3 Fig. 10 wird mit der Armstütze H an der 2° abgeschrägten Seite mit Scharnier J Blatt 3 Fig. 10 montiert.

Die Armstütze H ist an der Unterseite ausgekerbt siehe Blatt 3 Fig. 8.

Der Schwenkhebel Armlehne Blatt 3 Fig. 10 wird mit den dafür vorgesehenen Bohrloch an Strebe C Blatt 1 Fig. 3 Darstellung 9 + 10 Blatt 7 befestigt.

Das Einspannlaken Y kann beispielsweise, üblicherweise aus Leinenstoff oder einem anderen dafür geeignetem Material bestehen.

Das Einspannlaken Y wird an den Seiten gesäumt und an dem unteren, oberen Ende mit einem breiten Hohlsaum versehen.

Vom dem Einspannlaken wird der Hohlsaum durch den dafür vorgesehenen Schlitz in Strebe D Blatt 2 Fig. 4 gesteckt.

Bevorzugterweise wird ein Rohr, oder jedes andere dafür geeignete Material, am oberen Ende der Strebe C Blatt 1 Fig. 3 in die dafür vorgesehenen Bohrung von außen nach innen gesteckt.

Gleichzeitig wird das Rohr durch den Hohlsaum, von dem zwischen den beiden Streben C Blatt 1 Fig. 3; Blatt 4a; liegendem Einspannlaken Y, gezogen.

Das Rohr wird in die gegenüberliegende Strebe C Blatt 1 Fig. 3 gesteckt.

Das Einspannlaken Y wird anschließend um die Strebe D Blatt 2 Fig. 4 und um das Rohr gewickelt.

Das Einspannlaken Y wird zur Strebe E Blatt 2 Fig. 5 geführt.

Das Einspannlaken Y wird in einem großen Bogen links um die Strebe E Blatt 2 Fig. 5 geführt.

Das Hohlsäumende des Einspannlakens Y wird in den dafür vorgesehenen Schlitz der Strebe E Blatt 2 Fig. 5 von oben nach unten gesteckt.

Das Rohr wird am oberen Ende der Strebe B Blatt 1 Fig. 2 in der dafür vorgesehenen Bohrung von außen nach innen gesteckt.

Gleichzeitig wird das Rohr durch den Hohlsaum, der zwischen den Streben C Blatt 1 Fig. 3 liegendem Einspannlakens Y gezogen.

Das Rohr wird in die gegenüberliegende Strebe B Blatt 1 Fig. 2; Blatt 4a; gesteckt.

Die Erfindung betrifft ein zusammenklappbares, rückengerechtes, bewegliches Sitzmöbel.

Hierbei handelt es sich um kein hinlänglich bekannten Liegestuhl oder sonstigen zusammenklappbares Sitzmöbel, sondern um ein Sitzmöbel, das sich den Bewegungen des Körpers ergonomisch anpaßt.

Mit dem Sitzmöbel wird dem Rückengeplagten eine Möglichkeit zur Verfügung gestellt, rückengerecht zu sitzen und auch während des Sitzens sich rückengerecht zu bewegen.

Die Erfindung beruht darauf, das jeglicher Druck der während des Sitzens entstehen kann, von den Unterseiten der Oberschenkel aufgefangen wird. Somit ist der Rücken zwangsweise entlastet.

Die beiden zum Sitzmöbel gehörenden Armlehnen sind so konzipiert, das sie als Aufstehhilfe zu verwenden sind, da durch die Beweglichkeit der Erfindung das Körpergewicht entsprechend verlagert wird. Die Schultern werden durch die Armlehnen entlastet.


Anspruch[de]
  1. 1. Zusammenklappbares, rückengerechtes, bewegliches Sitzmöbel, aus Holz oder anderen dafür geeigneten Materialien, dadurch gekennzeichnet, das das Trageelement bestehend aus den Streben C, D und G die unterschiedliche Längen, aufweisen, miteinander verbunden werden, sowie das Trageelement B, F und E die unterschiedliche Längen aufweisen, miteinander verbunden werden, und diese Trageelemente mit den Streben A gelenkig miteinander verbunden werden, und an C wird die Armlehne I, H gelenkig angebracht, wobei H auf die Strebe A übergreift, das Einspannlaken Y wird durch die Streben D und E gehalten.
  2. 2. Sitzmöbel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Trageelemente C und B durch die Stäbe A gelenkig miteinander verbunden sind.
  3. 3. Sitzmöbel nach Anspruch 1 + 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Armlehnstab I und der Stützstrebe H des jeweiligen seitlichen Trageelementes C gelenkig miteinander verbunden sind.
  4. 4. Sitzmöbel nach Anspruch 1-3, dadurch gekennzeichnet, daß der Armlehnstab I mit der hinteren Strebe C gelenkig miteinander verbunden ist.
  5. 5. Sitzmöbel nach Anspruch 1-4, dadurch gekennzeichnet, daß der Armlehnstab I1 mit der hinteren Strebe C1 gelenkig miteinander verbunden ist.
  6. 6. Sitzmöbel nach Anspruch 1-5, dadurch gekennzeichnet, daß der Armlehnstab I mit der Stützstrebe H an der 2° abgeschrägten Seite mit dem Scharnier J gelenkig verbunden ist.
  7. 7. Sitzmöbel nach Anspruch 1-6, dadurch gekennzeichnet, daß die Strebe D mit einem mittigen Schlitz versehen ist.
  8. 8. Sitzmöbel nach Anspruch 1-7, dadurch gekennzeichnet, daß der Armlehnstab I1 mit der Stützstrebe H1 an der 2° abgeschrägten Seite mit dem Scharnier J1 gelenkig verbunden ist.
  9. 9. Sitzmöbel nach Anspruch 1-8, dadurch gekennzeichnet, daß die Annstütze H an der Unterseite mittig ausgekerbt ist.
  10. 10. Sitzmöbel nach Anspruch 1-9, dadurch gekennzeichnet, daß die Armstütze H1 an der Unterseite mittig ausgekerbt ist.
  11. 11. Sitzmöbel nach Anspruch 1-10, dadurch gekennzeichnet, daß das untere Ende des Trageelementes C mit der Frontstrebe G in der dafür vorgesehenen Auskerbung eingelassen und befestigt ist.
  12. 12. Sitzmöbel nach Anspruch 1-11, dadurch gekennzeichnet, daß die Strebe E mit einem mittigen Schlitz versehen ist.
  13. 13. Sitzmöbel nach Anspruch 1-12, dadurch gekennzeichnet, daß das untere Ende des Trageelementes C mit der Frontstrebe G in der dafür vorgesehenen Auskerbung eingelassen und befestigt ist.
  14. 14. Sitzmöbel nach Anspruch 1-13, dadurch gekennzeichnet, daß das obere Ende des Trageelementes C mit der Frontstrebe D in der dafür vorgesehenen Auskerbung eingelassen und befestigt ist.
  15. 15. Sitzmöbel nach Anspruch 1-14, dadurch gekennzeichnet, daß das obere Ende des Trageelementes C1 mit der Frontstrebe D in der dafür vorgesehenen Auskerbung eingelassen und befestigt ist.
  16. 16. Sitzmöbel nach Anspruch 1-15, dadurch gekennzeichnet, daß das untere Ende des Trageelementes B mit der hinteren Strebe F in der dafür vorgesehenen Auskerbung eingelassen und gefestigt ist.
  17. 17. Sitzmöbel nach Anspruch 1-16, dadurch gekennzeichnet, daß das untere Ende des Trageelementes B1 mit der hinteren Strebe F in der dafür vorgesehenen Auskerbung eingelassen und gefestigt ist.
  18. 18. Sitzmöbel nach Anspruch 1-17, dadurch gekennzeichnet, daß das obere abgeschrägte Ende des Trageelementes B mit der Strebe E verbunden ist.
  19. 19. Sitzmöbel nach Anspruch 1-18, dadurch gekennzeichnet, daß das obere abgeschrägte Ende des Trageelementes B1 mit der Strebe E verbunden ist.
  20. 20. Sitzmöbel nach Anspruch 1-19, dadurch gekennzeichnet, daß das Einspannlaken Y durch den dafür vorgesehenen Schlitz der Strebe D gesteckt ist.
  21. 21. Sitzmöbel nach Anspruch 1-20, dadurch gekennzeichnet, daß das Einspannlaken Y an beiden Enden mit einem breiten Hohlsaum versehen ist.
  22. 22. Sitzmöbel nach Anspruch 1-21, dadurch gekennzeichnet, daß ein Rohr am oberen Ende der Strebe C in die dafür vorgesehene Bohrung von außen nach innen gesteckt ist.
  23. 23. Sitzmöbel nach Anspruch 1-22, dadurch gekennzeichnet, daß das Einspannlaken Y durch den vorgesehenen Schlitz der Strebe C gesteckt ist.
  24. 24. Sitzmöbel nach Anspruch 1-23, dadurch gekennzeichnet, daß ein Rohr am oberen Ende der Strebe B in die dafür vorgesehene Bohrung von außen nach innen gesteckt ist.
  25. 21. Sitzmöbel nach Anspruch 1-20, dadurch gekennzeichnet, daß das Einspannlaken Y an beiden Enden mit einem breiten Hohlsaum versehen ist.
  26. 22. Sitzmöbel nach Anspruch 1-21, dadurch gekennzeichnet, daß ein Rohr am oberen Ende der Strebe C in die dafür vorgesehene Bohrung von außen nach innen gesteckt ist.
  27. 23. Sitzmöbel nach Anspruch 1-22, dadurch gekennzeichnet, daß das Einspannlaken Y durch den vorgesehenen Schlitz der Strebe C gesteckt ist.
  28. 24. Sitzmöbel nach Anspruch 1-23, dadurch gekennzeichnet, daß ein Rohr am oberen Ende der Strebe B in die dafür vorgesehene Bohrung von außen nach innen gesteckt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com