PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10158549A1 20.03.2003
Titel Verfahren und Vorrichtung zum Beschleunigen eines Druckvorgangs
Anmelder Acer Communications & Multimedia Inc., Kweishan, Taoyuan, TW
Erfinder Tang, Chien-Hsing, Taipeh/T'ai-pei, TW;
Yu, Chia-Lei, Ping-Cheng, Tao-Yuan, TW;
Ho, Chien-Hsien, I-Lan, TW
Vertreter Hoefer, Schmitz, Weber, 81545 München
DE-Anmeldedatum 29.11.2001
DE-Aktenzeichen 10158549
Offenlegungstag 20.03.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 20.03.2003
IPC-Hauptklasse B41J 19/14
Zusammenfassung Eine Druckvorrichtung (30) umfasst eine Druckeinheit (32) zum Drucken von Daten. Bei jeder Druckprozedur trennt der Drucker mindestens einen Druckabschnitt (46) von einem Pfad (44), welchen die Druckeinheit (32) bei der Druckprozedur durchläuft, und bestimmt, ob der Pfad (44) einen Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) enthält, gemäß den Druckdaten (40). Der Drucker steuert die Druckeinheit (32) derart, dass sich diese mit einer ersten Geschwindigkeit bewegt und das Dokument (42) druckt, wenn die Druckeinheit (32) den Druckabschnitt (46) durchläuft. Enthält der Pfad (44) einen Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b), so steuert der Drucker die Druckeinheit (32) derart, dass diese das Drucken des Dokuments (42) stoppt und sich mit einer zweiten Geschwindigkeit innerhalb des Nicht-Druckabschnitts (48, 48a, 48b) bewegt, wenn die Druckeinheit (32) den Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) durchläuft.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Erhöhen der Geschwindigkeit eines Druckvorgangs unter Aufrechterhaltung der Druckqualität gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1.

Bei normalen Druckern wird ein Dokument unter Verwendung vieler Druckpfade gedruckt, welchen ein Druckkopf folgt. Jeder Druckpfad im Dokument kann geteilt werden in einen Druckabschnitt, welcher ein Drucken erfordert, und einen Nicht-Druckabschnitt, welcher kein Drucken erfordert. Bei einem typischen Drucker ist der Druckkopf derart gestaltet, dass sich dieser mit konstanter Geschwindigkeit bewegt, so dass die Druckqualität konstant bleibt.

Gemäß dem Stand der Technik jedoch bewegt sich der Druckkopf mit konstanter Geschwindigkeit sowohl im Druckabschnitt als auch im Nicht-Druckabschnitt. Aus diesem Grund druckt die Druckvorrichtung mit einer unzureichend niedrigen Geschwindigkeit.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache zielt die vorliegende Erfindung darauf ab, eine Druckvorrichtung zum Beschleunigen eines Druckvorgangs zu schaffen.

Dies wird gelöst durch eine Druckvorrichtung zum Ausführen einer Vielzahl von Druckprozeduren gemäß Anspruch 1. Die Unteransprüche beziehen sich auf entsprechende weitere Entwicklungen und Verbesserungen.

Wie anhand der nachfolgenden genauen Beschreibung deutlicher ersichtlich, bewegt sich eine Druckeinheit im Drucker mit einer ersten Geschwindigkeit innerhalb des Druckabschnitts und mit einer höheren Geschwindigkeit innerhalb des Nicht-Druckabschnitts, falls der Nicht-Druckabschnitt im Druckpfad enthalten ist. Daher wird der Druckvorgang nicht nur beschleunigt, sondern es wird ferner die Druckqualität sichergestellt.

Im Folgenden wird die Erfindung weiter beispielhaft unter Bezugnahme auf die beiliegende Zeichnung dargestellt. Es zeigt:

Fig. 1 eine perspektivische Ansicht einer Druckvorrichtung gemäß dem Stand der Technik,

Fig. 2 eine Draufsicht der in Fig. 1 dargestellten Druckvorrichtung,

Fig. 3 ein Beziehungsdiagramm, welches die Abhängigkeit der Geschwindigkeit von der Position eines Druckkopfs der Druckvorrichtung in Fig. 1 darstellt,

Fig. 4 eine perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen Druckvorrichtung,

Fig. 5 ein Blockdiagramm, welches die Wirkungsweisen der in Fig. 4 dargestellten Druckvorrichtung darstellt,

Fig. 6 eine Draufsicht eines ersten Ausführungsbeispiels der in Fig. 4 dargestellten Druckvorrichtung,

Fig. 7 ein Beziehungsdiagramm, welches die Abhängigkeit der Geschwindigkeit von der Position einer Druckeinheit der in Fig. 6 dargestellten Druckvorrichtung zeigt,

Fig. 8 ein Flussdiagramm der in Fig. 6 dargestellten Druckvorrichtung,

Fig. 9 eine Draufsicht eines zweiten Ausführungsbeispiels der in Fig. 4 dargestellten Druckvorrichtung,

Fig. 10 ein Beziehungsdiagramm, welches die Abhängigkeit der Geschwindigkeit von der Position einer Druckeinheit der in Fig. 9 dargestellten Druckvorrichtung zeigt,

Fig. 11 eine Draufsicht eines dritten Ausführungsbeispiels der in Fig. 4 dargestellten Druckvorrichtung, und

Fig. 12 ein Beziehungsdiagramm, welches die Abhängigkeit der Geschwindigkeit von der Position einer Druckeinheit der in Fig. 11 dargestellten Druckvorrichtung zeigt.

Es sei auf Fig. 1 bis Fig. 3 verwiesen. Fig. 1 ist eine perspektivische Ansicht einer Druckvorrichtung 10 gemäß dem Stand der Technik. Fig. 2 ist eine Draufsicht der in Fig. 1 dargestellten Druckvorrichtung 10. Fig. 3 ist ein Beziehungsdiagramm, welches die Abhängigkeit der Geschwindigkeit von der Position eines Druckkopfs 12 der Druckvorrichtung 10 zeigt. Die Druckvorrichtung 10 umfasst einen Druckkopf 12 zum Drucken eines Dokuments 14 im Druckpfad 16. Der Druckkopf 12 bewegt sich nach links und rechts in der X-Richtung, wenn die Druckvorrichtung 10 das Dokument 14 druckt. Es sei auf Fig. 2 verwiesen, in welcher sich der Druckkopf 12 zwischen einer Position A und einer Position E nach links und rechts bewegt, um eine Vielzahl von Druckprozeduren auszuführen, und ein Dokument 14 im Druckpfad 16 (zwischen einer Position B und einer Position D) druckt. Der Druckkopf 12 ist derart gestaltet, dass sich dieser mit konstanter Geschwindigkeit bewegt, so dass die Druckqualität konstant bleibt.

Zur besseren Darstellung und zum besseren Vergleich mit der vorliegenden Erfindung ist der Druckpfad 16 in zwei Abschnitte geteilt, einen Druckabschnitt 17 und einen Nicht-Druckabschnitt 19, wie in Fig. 2 dargestellt. Der Druckabschnitt 17 bezeichnet einen Abschnitt des Pfads 16, in welchem der Druckkopf einen Druckvorgang ausführt, das heißt, in welchem der Druckkopf Tinte auf ein Papier ausspritzt. Der Nicht-Druckabschnitt 19 ist ein Abschnitt, welcher den Druckabschnitt vom Druckpfad 16 ausschließt. Wie in Fig. 3 dargestellt, bewegt sich der Druckkopf 12 mit konstanter Geschwindigkeit (Geschwindigkeit I) sowohl im Druckabschnitt 17 als auch im Nicht-Druckabschnitt 19 gemäß dem Stand der Technik. Aus diesem Grund druckt die Druckvorrichtung 10 gemäß dem Stand der Technik mit einer unzureichend niedrigen Geschwindigkeit.

Es sei auf Fig. 4 und Fig. 5 verwiesen. Fig. 4 ist eine perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen Druckvorrichtung 30. Fig. 5 ist ein Blockdiagramm, welches die Wirkungsweisen der in Fig. 4 dargestellten Druckvorrichtung darstellt. Die Druckvorrichtung 30 kann ein Tintendrucker bzw. Tintenstrahldrucker sein. Wie in Fig. 5 dargestellt, wird eine Steuereinheit 36 zum Steuern einer Druckeinheit 32 verwendet, welche durch einen Motor 34 gemäß Druckdaten 40 angetrieben wird. Die Steuereinheit 36 spielt eine wichtige Rolle bei der vorliegenden Erfindung.

Es sei auf Fig. 4, Fig. 5 und Fig. 6 verwiesen. Fig. 6 ist eine Draufsicht eines ersten Ausführungsbeispiels der in Fig. 4 dargestellten Druckvorrichtung 30. Die Steuereinheit 36 steuert die Druckeinheit 32 derart, dass sich diese nach links und rechts zwischen einer Position A und einer Position E entlang der X-Richtung zum Ausführen einer Vielzahl von Druckprozeduren bewegt. Während die Druckvorrichtung 30 ein Dokument 42 druckt, bewegt sich die Druckeinheit 32 von einer Position A zu einer Position E, um die erste Druckprozedur auszuführen. Zum Ausführen der zweiten Prozedur kehrt die Druckeinheit 32 von der Position E zur Position A zurück. Diese beiden Bewegungen dauern an, bis das Dokument 42 vollständig gedruckt ist. Das Dokument 42 wird in einer derartigen bidirektionalen Druckprozedur gedruckt, dass die Druckeinheit 32 sich von A nach E bei jeder ungeraden Prozedur und von E nach A bei jeder geraden Prozedur bewegt.

Zusätzlich zu der bidirektionalen Druckprozedur beim ersten Ausführungsbeispiel kann die erfindungsgemäße Druckprozedur eine Einwegdruckprozedur sein, wobei sich die Druckeinheit 32 von A nach E bei jeder Druckprozedur bewegt, oder es können alle anderen Zwischenpunkte zwischen dem Punkt A und dem Punkt E als Startpunkt bzw. Endpunkt bei jeder Druckprozedur gewählt werden.

Es sei auf Fig. 7 verwiesen, in welcher ein Beziehungsdiagramm dargestellt ist, welches die Abhängigkeit der Geschwindigkeit von der Position einer Druckeinheit 32 der in Fig. 6 dargestellten Druckvorrichtung 30 zeigt. Bei jeder ungeraden Druckprozedur steuert die Steuereinheit 36 die Druckeinheit 32 derart, dass diese von einer Position A zu einer Position B beschleunigt und von einer Position D zu einer Position E verzögert. Bei jeder geraden Druckprozedur steuert die Steuereinheit 36 die Druckeinheit 32 derart, dass diese von einer Position E zu einer Position D beschleunigt und von einer Position B zu einer Position A verzögert. Die Geschwindigkeit der Druckeinheit 32 an Position A und Position E ist null.

Die Steuereinheit 36 ist ferner in der Lage, einen Druckpfad 44 in zwei Abschnitte gemäß den Druckdaten 40 zu teilen, einen Druckabschnitt 46 und einen Nicht-Druckabschnitt 48, wie in Fig. 6 dargestellt. Der Druckabschnitt 46 ist ein Abschnitt des Pfads 44. In diesem Abschnitt steuert die Steuereinheit 36 die Druckeinheit 32 derart, dass diese einen Druckvorgang ausführt. Bei einem Tintendrucker beispielsweise bedeutet ein Druckvorgang, dass der Druckkopf Tinte auf ein Dokument ausspritzt. Der Nicht-Druckabschnitt 48 ist ein Abschnitt, welcher den Druckabschnitt 46 vom Druckpfad 44 ausschließt. Gemäß den Druckdaten kann die Steuereinheit 36 zumindest einen Druckabschnitt 46 vom Druckpfad 44 trennen, kann bestimmen, ob der Druckpfad 44 einen Nicht-Druckabschnitt 48 einschließt, und kann bestimmen, ob der Nicht-Druckabschnitt 48 lang genug ist.

Gemäß der Länge und Lage des Nicht-Druckabschnitts 48 bestimmt die Steuereinheit 36 die Bewegungsgeschwindigkeit der Druckeinheit 32 im Nicht-Druckabschnitt 48. Ist die Länge des Nicht-Druckabschnitts 48 länger als eine vorbestimmte Länge bzw. gleich dieser, so dass die Länge für die Druckeinheit 32 zum Beschleunigen ausreicht, so steuert die Steuereinheit 36 die Druckeinheit 32 derart, dass sich diese mit einer zweiten Geschwindigkeit (Geschwindigkeit II) im Nicht-Druckabschnitt 48 bewegt. Wie in Fig. 7 dargestellt, ist die zweite Geschwindigkeit höher als die erste Geschwindigkeit (Geschwindigkeit I). Reicht hingegen die Länge des Nicht-Druckabschnitts 48 für die Druckeinheit 32 nicht zum Beschleunigen aus, so steuert die Steuereinheit 36 die Druckeinheit 32 derart, dass sich diese eher mit der ersten Geschwindigkeit als mit der zweiten Geschwindigkeit bewegt. Die Druckvorrichtung 30 führt die oben beschriebenen Bestimmungen gemäß den Druckdaten 40 aus, bis das Dokument 42 vollständig gedruckt ist.

Es sei auf Fig. 8 verwiesen, welche ein Flussdiagramm der in Fig. 6 dargestellten Druckvorrichtung 30 darstellt. Das Verfahren gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel umfasst:

Schritt 100: Start;

Schritt 102: Lesen der Druckdaten 40;

Schritt 104: Bei jeder Druckprozedur, Trennen mindestens eines Druckabschnitts vom Pfad 44, Bestimmen, ob der Pfad einen Nicht-Druckabschnitt 48 umfasst und Bestimmen der Länge des Nicht-Druckabschnitts 48 gemäß den Druckdaten;

Schritt 106: Bestimmen der Bewegungsgeschwindigkeit der Druckeinheit 32. Derartiges Steuern der Druckeinheit 32, dass sich diese mit einer ersten Geschwindigkeit bewegt und das Dokument innerhalb des Druckabschnitts 46 druckt, wenn die Druckeinheit 32 den Druckabschnitt 46 durchläuft; und, wenn der Pfad ausreichend lang ist zum Einschließen des Nicht-Druckabschnitts 48, derartiges Steuern der Druckeinheit, dass diese innerhalb des Nicht-Druckabschnitts 48 das Drucken des Dokuments stoppt und sich mit einer zweiten Geschwindigkeit bewegt, wenn die Druckeinheit 32 den Nicht- Druckabschnitt 48 durchläuft;

Schritt 108: Ausführen des Druckvorgangs;

Schritt 110: Bestimmen, ob zusätzliche Druckaufträge vorhanden sind. Ist dies der Fall, weiter mit Schritt 102. Ist dies nicht der Fall, weiter mit Schritt 112;

Schritt 112: Ende.

Zusammenfassend kann die Steuereinheit 36 die Druckeinheit 32 derart steuern, dass sich diese mit der ersten Geschwindigkeit innerhalb des Druckabschnitts bewegt, mit der zweiten Geschwindigkeit innerhalb des Nicht-Druckabschnitts bewegt, wenn der Nicht-Druckabschnitt lang genug ist, und die erste Geschwindigkeit innerhalb des Nicht-Druckabschnitts beibehält, wenn der Nicht-Druckabschnitt nicht lang genug ist. Es sei betont, dass die zweite Geschwindigkeit nicht notwendigerweise eine konstante Geschwindigkeit ist. Die einzige Erfordernis besteht darin, dass die zweite Geschwindigkeit höher ist als die erste Geschwindigkeit. Somit ist die durch die erfindungsgemäße Druckeinheit 32 verwendete Druckzeit kürzer als die gemäß dem Stand der Technik verwendete Druckzeit.

Das oben beschriebene erste Ausführungsbeispiel ist ein Beispiel des Druckabschnitts 46, welcher an der Anfangsposition des Druckpfads 44 liegt. Ein weiteres Beispiel ist der Druckabschnitt 46, welcher an Positionen liegt, die von der Anfangsposition des Druckpfads 44 verschieden sind. Diese Fall ist im zweiten und dritten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung dargelegt.

Es sei auf Fig. 9 und Fig. 10 verwiesen. Fig. 9 ist eine Draufsicht des zweiten Ausführungsbeispiels der in Fig. 4 dargestellten Druckvorrichtung 30. Fig. 10 ist ein Beziehungsdiagramm, welches die Abhängigkeit der Geschwindigkeit von der Position einer Druckeinheit 32 der in Fig. 9 dargestellten Druckvorrichtung 30 zeigt. Bei diesem zweiten Ausführungsbeispiel ist der Druckabschnitt 46 im Mittelabschnitt des Druckpfads 44 angeordnet. Einer der Nicht-Druckabschnitte 48a ist am Anfang des Druckpfads 44 angeordnet, wobei der andere Nicht-Druckabschnitt 48b nach dem Druckabschnitt 46 angeordnet ist. Wie in Fig. 10 dargestellt, ist die Bewegungsgeschwindigkeit im Nicht-Druckabschnitt 48a gleich der Bewegungsgeschwindigkeit im Nicht-Druckabschnitt 48b. Jedoch ist die Bewegungsgeschwindigkeit in 48a nicht notwendigerweise gleich der Bewegungsgeschwindigkeit 48b. Es ist erforderlich, dass die Bewegungsgeschwindigkeit in jedem Nicht-Druckabschnitt höher ist als die Bewegungsgeschwindigkeit im Druckabschnitt. Das heißt, die Bewegungsgeschwindigkeit in sämtlichen Nicht-Druckabschnitten sind nicht notwendigerweise die gleichen und nicht notwendigerweise eine konstante Geschwindigkeit in jedem Nicht-Druckabschnitt.

Es sei auf Fig. 11 und Fig. 12 verwiesen. Fig. 11 ist eine Draufsicht eines dritten Ausführungsbeispiels der in Fig. 3 dargestellten Druckvorrichtung 30. Fig. 12 ist ein Beziehungsdiagramm, welches die Abhängigkeit der Geschwindigkeit von der Position der Druckeinheit 32 der in Fig. 11 dargestellten Druckvorrichtung 30 zeigt. Bei diesem dritten Ausführungsbeispiel ist der Druckabschnitt 46 nach dem Nicht-Druckabschnitt 48 angeordnet. Wie in Fig. 12 dargestellt, ist die Bewegungsgeschwindigkeit II im Nicht-Druckabschnitt 48 noch immer höher als die Bewegungsgeschwindigkeit I im Druckabschnitt 46, selbst wenn der Nicht-Druckabschnitt 48 an der Anfangsposition des Druckpfads 44 angeordnet ist.

Bei jedem der drei oben beschriebenen Ausführungsbeispiele bestimmt die Steuereinheit 36, wenn ein Nicht-Druckabschnitt im Druckpfad eingeschlossen und die Länge des Nicht-Druckabschnitts lang genug ist, die Bewegungsgeschwindigkeiten im Nicht-Druckabschnitt. Jedoch können diese Bestimmungen auf andere Art durchgeführt werden. Es sei erneut auf Fig. 5 verwiesen. Ein möglicher Weg besteht darin, dass die Druckvorrichtung 30 ein internes Programm 38 umfasst und sämtliche Bestimmungen von dem internen Programm durchgeführt werden. Ein weiterer möglicher Weg besteht darin, dass die Druckvorrichtung 30 mit einem Computer 50 verbunden ist, welcher ein Treiberprogramm 52 umfasst, und sämtliche oben erwähnten Bestimmungen von dem Treiberprogramm 52 durchgeführt werden.

Im Gegensatz zum Stand der Technik sieht die vorliegende Erfindung ein Druckverfahren und eine Druckvorrichtung vor, so dass sich eine Druckeinheit mit einer ersten Geschwindigkeit innerhalb eines Druckabschnitts bewegt. Die Druckeinheit bewegt sich innerhalb eines Nicht-Druckabschnitts mit einer höheren Geschwindigkeit, wenn der Nicht-Druckabschnitt im Druckpfad enthalten und lang genug ist, und verwendet die erste Geschwindigkeit innerhalb des Nicht-Druckabschnitts, wenn der Nicht-Druckabschnitt nicht lang genug ist. Dies führt zu einer Beschleunigung des Druckvorgangs unter Aufrechterhaltung der Druckqualität.


Anspruch[de]
  1. 1. Druckvorrichtung (30) zum Ausführen einer Vielzahl von Druckprozeduren gemäß Druckdaten (40), so dass ein Dokument (42) gedruckt wird, wobei die Druckvorrichtung (30) umfasst:

    eine Druckeinheit (32) zum Drucken des Dokuments (42) entlang einer Links-Rechts-Richtung;

    einen Motor (34) zum Antreiben einer Druckeinheit (32) nach links und rechts; und

    eine Steuereinheit (36) zum Steuern der Geschwindigkeit der Druckeinheit (32),

    dadurch gekennzeichnet, dass, bevor die Druckvorrichtung (30) jede der Druckprozeduren ausführt, die Steuereinheit (36) mindestens einen Druckabschnitt (46) von einem Pfad (44) trennt, welchen die Druckeinheit (32) bei der Druckprozedur durchläuft, und gemäß den Druckdaten (40) bestimmt, ob der Pfad (44) einen Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) enthält, und wenn die Druckeinheit (32) den Druckabschnitt (46) durchläuft, die Druckeinheit (32) das Dokument (42) druckt und sich mit einer ersten Geschwindigkeit bewegt, und wenn die Druckeinheit (32) den Nicht- Druckabschnitt (48, 48a, 48b) durchläuft, die Druckeinheit (32) das Drucken des Dokuments (42) stoppt und die Steuereinheit (36) die Druckeinheit (32) derart steuert, dass sich diese mit einer zweiten Geschwindigkeit innerhalb des Nicht-Druckabschnitts (48, 48a, 48b) bewegt.
  2. 2. Druckvorrichtung (30) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Geschwindigkeit höher ist als die erste Geschwindigkeit.
  3. 3. Druckvorrichtung (30) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass, wenn der Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) größer als eine vorbestimmte Länge bzw. gleich dieser ist, die zweite Geschwindigkeit höher ist als die erste Geschwindigkeit.
  4. 4. Druckvorrichtung (30) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass, wenn der Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) größer als eine vorbestimmte Länge bzw. gleich dieser ist, die Druckeinheit (32) auf eine zweite Geschwindigkeit beschleunigt und sich dann mit der zweiten Geschwindigkeit innerhalb des Nicht-Druckabschnitts (48, 48a, 48b) bewegt, wobei die zweite Geschwindigkeit höher ist als die erste Geschwindigkeit.
  5. 5. Druckvorrichtung (30) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass, wenn der Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) kürzer ist als eine vorbestimmte Länge, die zweite Geschwindigkeit gleich der ersten Geschwindigkeit ist.
  6. 6. Druckvorrichtung (30) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckvorrichtung (30) einen bidirektionalen Druckvorgang ausführen kann.
  7. 7. Druckvorrichtung (30) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckvorrichtung (30) einen unidirektionalen Druckvorgang ausführen kann.
  8. 8. Druckvorrichtung (30) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckvorrichtung (30) ferner ein internes Programm (38) zum Steuern der Geschwindigkeit der Druckeinheit (32) innerhalb des Nicht-Druckabschnitts (48, 48a, 48b) umfasst.
  9. 9. Druckvorrichtung (30) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckvorrichtung (30) elektrisch mit einem Computer (50) verbunden ist, wobei der Computer (50) ein Treiberprogramm (52) zum Steuern der Geschwindigkeit der Druckeinheit (32) innerhalb des Nicht-Druckabschnitts (48, 48a, 48b) umfasst.
  10. 10. Verfahren zum Beschleunigen eines Druckvorgangs einer Druckvorrichtung (30), wobei die Druckvorrichtung (30) eine Druckeinheit (32) zum Ausführen einer Vielzahl von Druckprozeduren gemäß Druckdaten (40) umfasst, so dass ein Dokument (42) gedruckt wird, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren umfasst:

    bei jeder Druckprozedur ein Trennen mindestens eines Druckabschnitts (46) von einem Pfad (44), den die Druckeinheit (32) in der Druckprozedur durchläuft, und Bestimmen, ob der Pfad (44) einen Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) enthält, gemäß Druckdaten (40);

    Steuern der Druckeinheit (32), so dass sich diese mit einer ersten Geschwindigkeit bewegt und das Dokument (42) druckt, wenn die Druckeinheit (32) den Druckabschnitt (46) durchläuft; und

    wenn der Pfad (44) den Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) enthält, derartiges Steuern der Druckeinheit (32), dass das Drucken des Dokuments (42) gestoppt wird und sich diese mit einer zweiten Geschwindigkeit innerhalb des Nicht-Druckabschnitts (48, 48a, 48b) bewegt, wenn die Druckeinheit (32) den Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) durchläuft.
  11. 11. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Geschwindigkeit höher ist als die erste Geschwindigkeit.
  12. 12. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass, wenn der Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) größer als die vorbestimmte Länge bzw. gleich dieser ist, die zweite Geschwindigkeit größer ist als die erste Geschwindigkeit.
  13. 13. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass, wenn der Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) größer als die vorbestimmte Länge bzw. gleich dieser ist, die Druckeinheit (32) auf die zweite Geschwindigkeit beschleunigt und sich dann mit der zweiten Geschwindigkeit innerhalb des Nicht-Druckabschnitts (48, 48a, 48b) bewegt, wobei die zweite Geschwindigkeit höher ist als die erste Geschwindigkeit.
  14. 14. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass, wenn der Nicht-Druckabschnitt (48, 48a, 48b) kürzer als eine vorbestimmte Länge ist, die zweite Geschwindigkeit gleich der ersten Geschwindigkeit ist.
  15. 15. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckvorrichtung (30) einen bidirektionalen Druckvorgang ausführen kann.
  16. 16. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckvorrichtung (30) einen unidirektionalen Druckvorgang ausführen kann.
  17. 17. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckvorrichtung (30) eine Tintenstrahlvorrichtung ist.
  18. 18. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckvorrichtung (30) ferner ein internes Programm (38) zum Steuern der Geschwindigkeit der Druckeinheit (32) innerhalb des Nicht-Druckabschnitts (48, 48a, 48b) umfasst.
  19. 19. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckvorrichtung (30) elektrisch mit einem Computer (50) verbunden ist, wobei der Computer (50) ein Treiberprogramm (52) zum Steuern der Geschwindigkeit der Druckeinheit (32) innerhalb des Nicht-Druckabschnitts (48, 48a, 48b) umfasst.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com