PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1293693 24.04.2003
EP-Veröffentlichungsnummer 1293693
Titel Sicherheitskupplungsanordnung für Zapfwellen von Landmaschinen
Anmelder GKN Walterscheid GmbH, 53797 Lohmar, DE
Erfinder Schott, Dipl.Ing., Wilhelm, 50996 Köln, DE
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 19.07.2002
EP-Aktenzeichen 020160552
EP-Offenlegungsdatum 19.03.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.04.2003
IPC-Hauptklasse F16D 9/06
IPC-Nebenklasse A01B 71/06   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Antriebsanordnung, insbesondere für Landmaschinen mit drehend angetriebenen Massen.

Im Antriebsstrang von landwirtschaftlichen Geräten, die von einem Traktor gezogen und über dessen Zapfwelle angetrieben werden oder aber auch bei selbstfahrenden landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen werden, ausgehend von einem zentralen Antrieb, verschiedene Funktionsabschnitte des Gerätes über ein verzweigtes Antriebssystem angetrieben. In diesen Antriebssystemen sind, um Überlastungen zu vermeiden, Kupplungen angeordnet.

Bei einigen Funktionsbereichen, bei denen die Gefahr besteht, dass Verstopfungen beim Einsatz auftreten, ist erforderlich, das die Verstopfung verursachende Gut zu entfernen. Dabei muss der Bediener entweder den Antrieb reversieren und wenn damit kein Freifahren erfolgt, von Hand in die noch in Betrieb befindliche Maschine bzw. in Betrieb befindlichen und angetriebenen Funktionsabschnitte greifen. Hierdurch besteht Verletzungsgefahr. Daher ist normalerweise der Antrieb zunächst still zu setzen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Antriebsanordnung vorzuschlagen, bei der von Hand oder durch eine Betätigungseinrichtung eine Trennung vom Antrieb erfolgen kann.

Die zur Lösung dieser Aufgabe erfindungsgemäß vorgesehene Antriebsanordnung ist gekennzeichnet durch

  • eine Scherbolzenkupplung,

    mit einer Längsachse,

    mit einer Kupplungsnabe, die eine Sitzfläche, einen Lagersitz, einen radial bezüglich der Längsachse über die Sitzfläche vorstehenden ersten Ansatz und erste Anschlussmittel aufweist, wobei die Sitzfläche axial zwischen dem ersten Ansatz und dem Lagersitz angeordnet ist,

    mit einer Kupplungshülse, die auf dem Lagersitz der Kupplungsnabe relativ zu dieser drehbar gelagert ist, die einen radial zur Längsachse verlaufenden zweiten Ansatz und zweite Anschlussmittel aufweist,

    mit einem Klinkenrad, das mit einer Lagerbohrung auf der Sitzfläche der Kupplungsnabe relativ drehbar zu dieser gelagert ist und das mindestens eine Haltefläche aufweist, und

    mit einem Scherbolzen, der in zueinander ausgerichteten Aufnahmebohrungen des ersten Ansatzes, des zweiten Ansatzes und des Klinkenrades aufgenommen ist und diese in Drehrichtung um die Längsachse fest miteinander verbindet, wobei die Aufnahmebohrungen radial zur Längsachse versetzt angeordnet sind; und
  • eine Sperreinrichtung,

    mit einem Sperrelement das in einer inaktiven Stellung gehalten ist und das manuell unmittelbar oder durch eine Betätigungseinrichtung aus dieser Stellung in Anlage zur Haltefläche des Klinkenrades verlagerbar ist, so dass die Drehbewegung des Klinkenrades gestoppt wird.

Durch die erfindungsgemäße Lösung wird eine Antriebsanordnung bereitgestellt, bei der eine Scherbolzenkupplung genutzt werden kann, um den Antrieb durch Eingriff von außen von dem anzutreibenden Funktionsabschnitt der Landmaschine zu trennen. Dies kann manuell geschehen, indem über eine Reißleine oder ein Hebelgestenge das Sperrelement der Sperreinrichtung von der inaktiven Stellung in die aktive Stellung in Anlage zur Haltefläche des Klinkenrades verlagert wird. Dabei kann die Reißleine beispielsweise über einen Bowdenzug auf das Sperrelement einwirken. Es ist jedoch auch eine andere Betätigungseinrichtung wählbar, die selbsttätig die Sperrfunktion auslöst, wenn z.B. in einer Landmaschine eine Abdeckung geöffnet wird. Die Drehmomentübertragung kann wissentlich nur dadurch wieder hergestellt werden, indem ein neuer Scherbolzen eingesetzt wird. Durch die erfindungsgemäßen Maßnahmen wird es möglich, eine an sich bekannte Scherbolzenkupplung zusätzlich mit einer Abschaltfunktion zu versehen.

In Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass der Lagersitz der Kupplungsnabe durch eine erste Laufrille dargestellt ist, welche Lagerkugeln aufnimmt, auf denen die Kupplungshülse mit einer zweiten Laufrille um die Längsachse relativ zur Kupplungsnabe drehbar gelagert ist. Hierdurch wird gewährleistet, dass die Relativbewegung zwischen Kupplungsnabe und Kupplungshülse mit einer geringen Reibung erfolgt.

Vorzugsweise wird die Haltefläche von einem Vorsprung gebildet, der sich auf dem Umfang des Klinkenrades befindet. Dabei sind Vorzugsweise mehrere Halteflächen auf dem Umfang des Klinkenrades verteilt angeordnet, um die Ansprechzeit möglichst kurz zu halten.

Günstig ist eine Ausgestaltung, bei der das Sperrelement durch eine Sperrklinke dargestellt ist, die durch eine Feder in der inaktiven Stellung gehalten ist und gegen die Kraft der Feder mit einer Sperrfläche in Anlage zur Haltefläche schwenkbar ist. Dabei ist es möglich, die Sperrklinke so anzuordnen, dass die Kräfte, die durch das abrupte Abstoppen des Klinkenrades in die Sperrklinke eingeleitet werden, unmittelbar in das Schwenklager einzuleiten, so dass die Sperrklinke nicht ausweichen kann.

Anstelle der Betätigung der Sperrklinke von Hand über einen entsprechenden Hebeltrieb, Bowdenzug oder Seilzug kann diese auch durch einen Kraftantrieb betätigbar sein. Dabei ist es möglich, den Kraftantrieb durch einen Sensor zu steuern, der beispielsweise das Eingreifen von Hand in einen Maschinenbereich, der eine Gefahr für die Bedienungsperson bedeutet, als Auslösekriterium registriert. Vorzugsweise wird als Scherbolzen eine Kopfschraube mit Mutter verwendet, welche die Kupplungshülse, die Kupplungsnabe und das Klinkenrad fest miteinander verbindet und radial versetzt und parallel zur Längsachse angeordnet ist. Je nach Anwendungsfall kommen als erste Anschlussmittel eine profilierte und auf der Längsachse zentrierte Bohrung in der Kupplungsnabe oder ein Flansch, der mit der Kupplungsnabe verbunden ist, in Frage. Dabei kann die Bohrung vorzugsweise verzahnt sein, um mit einem entsprechend profilierten Zapfen verbunden zu werden. Für den Fall, dass die Antriebsanordnung in ein Antriebssystem mit Gelenkwellen integriert werden soll, können die zweiten Anschlussmittel durch eine Gelenkgabel eines Kreuzgelenkes oder aber auch durch einen Flansch dargestellt sein.

Ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Antriebsanordnung und deren Zuordnung zu einem Verteilergetriebe ist in der Zeichnung schematisch dargestellt.

Es zeigt

Figur 1
eine Ansicht einer Scherbolzenkupplung, teilweise geschnitten,
Figur 2
eine Seitenansicht zur Figur 1, wobei die Zuordnung der Sperreinrichtung zusätzlich dargestellt ist,
Figur 3
einen Schnitt III-III gemäss Figur 1 und
Figur 4
die Zuordnung der erfindungsgemäßen Antriebsanordnung zu einem Verteilergetriebe eines Antriebssystem einer Landmaschine.

Nachfolgend werden zunächst die Figuren 1 bis 3 zusammen beschrieben.

Die erfindungsgemäße Antriebsanordnung umfasst eine Scherbolzenkupplung 1. Diese besitzt die Längsachse 2, welche auch die Drehachse für die Scherbolzenkupplung 1 darstellt. Die Scherbolzenkupplung 1 umfasst eine Kupplungsnabe 3, die eine auf der Längsachse 2 zentrierte Bohrung 4 besitzt, die mit einer Verzahnung versehen ist, wie insbesondere der Figur 3 zu entnehmen ist. Quer zur Bohrung 4 ist eine Querbohrung 5 angeordnet, die die Bohrung 4 schneidet und in welche ein Spannelement 6 einschraubbar ist. Mit diesem ist die Kupplungsnabe 3 beispielsweise auf einer entsprechend außenverzahnten Welle eines Verteilergetriebes festlegbar.

Die Kupplungsnabe 3 besitzt ferner eine Sitzfläche 7, die von einem über diese radial vorstehenden ersten Ansatz 8, der flanschartig ausgebildet ist, ausgeht. Sie endet in einer ersten Laufrille 9, die einen Lagersitz darstellt. Die erste Laufrille 9 ist in Form einer Ringnut gestaltet, die auf der Längsachse 2 zentriert ist. Die Kupplungsnabe 3 umfasst ferner radial zur Längsachse 2 versetzt eine parallel zur Längsachse verlaufende und sich durch den ersten Ansatz 8 erstreckende erste Aufnahmebohrung 10.

Der erste Ansatz 8 bildet in Richtung zur ersten Laufrille 9 eine erste Anlagefläche 11. Die Scherbolzenkupplung 1 umfasst ferner eine Kupplungshülse 12, die beim vorliegenden Ausführungsbeispiel die Gelenkgabel 13 mit ihren beiden Gabelarmen umfasst. Diese stellt einen Teil eines Kreuzgelenkes dar, das Bestandteil einer Antriebswelle ist. Die Kupplungshülse 12 besitzt ferner eine Bohrung 15, in der eine zweite Laufrille 14 in Form einer Ringnut um die Längsachse 2 angeordnet ist. Die Kupplungshülse 12 übergreift mit ihrer Bohrung 15 den die Sitzfläche 7 aufweisenden Abschnitt der Kupplungshülse 3 derart, dass die erste Laufrille 9 der zweiten Laufrille 14 gegenüber liegt. Beide zusammen nehmen Lagerkugeln 16 auf, so dass die Kupplungshülse 12 und die Kupplungsnabe 3 relativ zueinander drehbar sind. Die Kupplungshülse 12 besitzt ferner einen zweiten Ansatz 17, in dem eine zur Längsachse 2 entsprechend der ersten Aufnahmebohrung 10 im ersten Ansatz 8 angeordnete zweite Aufnahmebohrung 19 vorhanden ist, die parallel zur Längsachse 2 verläuft. Ferner bildet der zweite Ansatz 17 bzw. die Kupplungshülse 12 in Richtung zum ersten Ansatz 8 der Kupplungsnabe 3 eine zweite Anlagefläche 18.

Des weiteren umfasst die Scherbolzenkupplung 1 ein Klinkenrad 20, das eine Lagerbohrung 21 aufweist, die auf der Längsachse 2 zentriert ist. Das Klinkenrad 20 besitzt ferner eine erste Stirnfläche 22 und eine zweite Stirnfläche 23. Es ist mit der Lagerbohrung 21 auf der Sitzfläche 7 der Kupplungsnabe 3 drehbar gelagert und in Richtung der Längsachse 2 mit ihrer ersten Stirnfläche 22 gegen die zweite Anlagefläche 18 und mit ihrer zweiten Stirnfläche 23 gegen die erste Anlagefläche 11 der Kupplungsnabe 3 anliegend gehalten. Das Klinkenrad 20 besitzt ferner auf seinem Umfang mehrere vorstehende Nocken mit Halteflächen 25, die radial zur Längsachse 2 verlaufen. Im radialen Abstand zur Längsachse 2 ist eine dritte Aufnahmebohrung 24 angeordnet, die ebenfalls parallel zur Längsachse 2 verläuft und deren Längsachse mit denen der ersten Aufnahmebohrung 10 und der zweiten Aufnahmebohrung 19 identisch ist. Durch die Aufnahmebohrungen 10, 19, 24 ist ein Scherbolzen in Form einer Kopfschraube 26 hindurchgeschoben, welche darüber hinaus die Kupplungsnabe 3, das Klinkenrad 2 und die Kupplungshülse 12 durch eine Mutter 27 verspannt. Vorzugsweise ist die Kopfschraube 26 spielfrei in den Aufnahmebohrungen 10, 9, 24 aufgenommen. Hierdurch werden die Kupplungsnabe 3, die Kupplungshülse 12 und das Klinkenrad 20 drehfest miteinander verbunden, so dass sie sich bei drehendem Antrieb über die Gelenkgabel 13 um die Längsachse 2 miteinander drehen müssen.

Die Antriebsanordnung gemäß der Erfindung umfasst neben der vorbeschriebenen Scherbolzenkupplung 1 auch eine Sperreinrichtung 28, die insbesondere aus Figur 2 ersichtlich ist. Diese Sperreinrichtung 28 weist ein Sperrelement in Form einer Sperrklinke 29 auf, die an einem ortsfest angeordneten Lager um die Schwenkachse 30 schwenkbar angeordnet ist. Die Sperrklinke 29 wird durch eine Feder 32 in einer inaktiven, d.h. ausgerückten Position ihrer Sperrfläche 31 zu den Halteflächen 25 des Klinkenrades 20 gehalten. Sie kann durch eine nicht dargestellte Betätigung so um die Schwenkachse 30 verschwenkt werden, dass ihre Sperrfläche 31 in den Bewegungsbereich der Haltefläche 25 des drehenden Klinkenrades 20 bei Antrieb in Drehrichtung N bewegt wird, so dass das Klinkenrad 20 abrupt gestoppt wird. Dies hat zur Folge, dass die Kopfschraube 26 an mindestens einer der beiden im Anlagebereich des Klinkenrades 20 mit dem ersten Ansatz 8 bzw. dem zweiten Ansatz 17 gebildeten Scherflächen abschert, so dass die Drehmomentübertragung zwischen der Kupplungsnabe 3 und der Kupplungshülse 12 bzw. von der Kupplungshülse 12 zur Kupplungsnabe 3 unterbrochen ist.

In Figur 4 ist die Antriebsanordnung in Zuordnung zu einem Verteilergetriebe eines Antriebssystems für eine Landmaschine dargestellt. Das Verteilergetriebe ist mit 33 bezeichnet. Es ist beispielsweise an einem nicht dargestellten Maschinenrahmen befestigt. Der Antrieb erfolgt über die Antriebswelle 34 und über die Scherbolzenkupplung 1. Das somit in das Verteilergetriebe 33 eingeleitete Drehmoment verteilt sich auf die beiden Abtriebswellen 36, 38. Es ist in Figur 4 die Zuordnung der Scherbolzenkupplung 1 getrennt von der Antriebswelle 34 dargestellt, um den Blick auf die Scherbolzenkupplung 1 und insbesondere die Sperreinrichtung 28 nicht zu verdecken. Dem Verteilergetriebe 33 ist eine Konsole 37 zugeordnet, an welcher die Sperrklinke 29 der Sperreinrichtung 28 schwenkbar gelagert ist. Es ist ferner die Zuordnung der Sperrklinke 29 mit ihrer Sperrfläche 31 zu der Haltefläche 25 des Klinkenrades 20 erkennbar. Ferner ist auch die als Scherbolzen dienende Kopfschraube 26 erkennbar. An der Konsole 37 endet auch die Betätigungseinrichtung 38, die ein Stellelement umfasst, das auf die Sperrklinke 29 unmittelbar einwirkt. Dieses Stellelement selbst kann beispielweise durch einen Bowdenzug, einen Betätigungshebel bzw. eine Reißleine aktiviert werden oder aber auch selbst in Form eines Kraftantriebs, der elektrisch, pneumatisch oder hydraulisch betrieben wird, dargestellt sein und entsprechend über Leitungen mit einem Betätigungsschalter, einem Betätigungsventil oder einem Sensor zur Auslösung der Aktivierung verbunden sein.

Bezugszeichenliste

1
Scherbolzenkupplung
2
Längsachse
3
Kupplungsnabe
4
Bohrung
5
Querbohrung
6
Spannelement
7
Sitzfläche
8
erster Ansatz
9
erste Laufrille / Lagersitz
10
erste Aufnahmebohrung
11
erste Anlagefläche
12
Kupplungshülse
13
Gelenkgabel / zweite Anschlussmittel
14
zweite Laufrille
15
Bohrung
16
Lagerkugel
17
zweiter Ansatz
18
zweite Anlagefläche
19
zweite Aufnahmebohrung
20
Klinkenrad
21
Lagerbohrung
22
erste Stirnfläche
23
zweite Stirnfläche
24
dritte Aufnahmebohrung
25
Haltefläche
26
Scherbolzen / Kopfschraube
27
Mutter
28
Sperreinrichtung
29
Sperrklinke / Sperrelement
30
Schwenkachse
31
Sperrfläche
32
Feder
33
Verteilergetriebe
34
Antriebswelle
35
erste Abtriebswelle
36
zweite Abtriebswelle
37
Konsole
38
Betätigungseinrichtung


Anspruch[de]
  1. Antriebsanordnung, insbesondere für Landmaschinen mit drehend angetriebenen Massen,

    gekennzeichnet durch
    • eine Scherbolzenkupplung (1),

      mit einer Längsachse (2),

      mit einer Kupplungsnabe (3), die eine Sitzfläche (7), einen Lagersitz (9), einen radial bezüglich der Längsachse (2) über die Sitzfläche (7) vorstehenden ersten

      Ansatz (8) und erste Anschlussmittel (4) aufweist, wobei die Sitzfläche (7) axial zwischen dem ersten Ansatz (8) und dem Lagersitz (9) angeordnet ist,

      mit einer Kupplungshülse (12), die auf dem Lagersitz (9) der Kupplungsnabe (3) relativ zu dieser drehbar gelagert ist, die einen radial zur Längsachse (2) verlaufenden zweiten Ansatz (17) und zweite Anschlussmittel (13) aufweist,

      mit einem Klinkenrad (20), das mit einer Lagerbohrung (21) auf der Sitzfläche (7) der Kupplungsnabe (3) relativ drehbar zu dieser gelagert ist und das mindestens eine Haltefläche (25) aufweist, und

      mit einem Scherbolzen (26), der in zueinander ausgerichteten Aufnahmebohrungen (10, 19, 24) des ersten Ansatzes (8), des zweiten Ansatzes (17) und des Klinkenrades (20) aufgenommen ist und diese in Drehrichtung um die Längsachse (2) fest miteinander verbindet, wobei die Aufnahmebohrungen (10, 19, 24) radial zur Längsachse (2) versetzt angeordnet sind; und
    • eine Sperreinrichtung (28),

      mit einem Sperrelement (29) das in einer inaktiven Stellung gehalten ist und das manuell unmittelbar oder durch eine Betätigungseinrichtung aus dieser Stellung in Anlage zur Haltefläche (25) des Klinkenrades (20) verlagerbar ist, so dass die Drehbewegung des Klinkenrades (20) gestoppt wird.
  2. Antriebsanordnung nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass der Lagersitz der Kupplungsnabe (3) durch eine erste Laufrille (9) dargestellt ist, welche Lagerkugeln (16) aufnimmt, auf denen die Kupplungshülse (12) mit einer zweiten Laufrille (14) um die Längsachse (2) relativ zur Kupplungsnabe (3) drehbar gelagert ist.
  3. Antriebsanordnung nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass die Haltefläche (25) von einem Vorsprung auf dem Umfang des Klinkenrades (20) gebildet ist.
  4. Antriebsanordnung nach Anspruch 3,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass mehrere Halteflächen (25) auf dem Umfang des Klinkenrades (20) verteilt angeordnet sind.
  5. Antriebsanordnung nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass das Sperrelement als Sperrklinke (29) gestaltet ist, die durch eine Feder (32) in der inaktiven Stellung gehalten ist und gegen die Kraft der Feder (32) mit einer Sperrfläche (31) in Anlage zur Haltefläche (25) schwenkbar ist.
  6. Antriebsanordnung nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass die Sperrklinke (29) durch einen Kraftantrieb betätigbar ist.
  7. Antriebsanordnung nach Anspruch 6,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass der Kraftantrieb durch einen Sensor gesteuert ist.
  8. Antriebsanordnung nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass der Scherbolzen durch eine Kopfschraube (26) mit Mutter (27) dargestellt ist.
  9. Antriebsanordnung nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass die ersten Anschlussmittel durch eine profilierte und auf der Längsachse (2) zentrierte Bohrung (4) in der Kupplungsnabe (3) oder durch einen Flansch dargestellt sind.
  10. Antriebsanordnung nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet,

    dass die zweiten Anschlussmittel durch eine Gelenkgabel (13) für ein Kreuzgelenk oder durch einen Flansch dargestellt sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com