PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19600418C2 15.05.2003
Titel Methode zur quantitativen, zerstörungsfreien Bestimmung von Spaltmaterial
Anmelder Hage, Walter, Dr.-Ing., 76879 Bornheim, DE
Erfinder Hage, Walter, Dr.-Ing., 76879 Bornheim, DE
Vertreter Weinmiller, J., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 82340 Feldafing
DE-Anmeldedatum 08.01.1996
DE-Aktenzeichen 19600418
Offenlegungstag 17.07.1997
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 15.05.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.05.2003
IPC-Hauptklasse G21G 1/06
IPC-Nebenklasse G21G 4/02   G01T 3/00   
IPC additional class // G21F 9/28  

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf eine Methode zur quantitativen Bestimmung von Spaltmaterial gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Dieser Oberbegriff geht von der Druckschrift US 4 483 816 aus.

Unter Spaltmaterial versteht man alle Uran- und Plutonium-Isotope, die durch niederenergetische Neutronen (thermische Neutronen) spaltbar sind. Es handelt sich dabei um die Uranisotope der Massenzahl 233 und 235 und um Plutoniumisotope der Massenzahl 239 und 241. Durch den zunehmenden Umgang mit diesen Materialien in der Nuklearindustrie entstanden große Mengen von radioaktivem Abfall, der in Fässern mit einem Volumen von 20-200 Litern zwischengelagert wird. Dieser Abfall entsteht sowohl bei der Herstellung von Reaktorbrennelementen, im Kernkraftwerksbetrieb, bei der Wiederaufarbeitung solcher Elemente und bei der Entsorgung von kerntechnischen Anlagen des nuklearen Brennstoffkreislaufes.

Die vorliegende Erfindung erlaubt den Bau einer Messanordnung zum Nachweis kleinster Mengen von Spaltmaterial in der Größenordnung von 1 mg und zur zerstörungsfreien absoluten Messung von Spaltmaterial ab etwa 10 mg bis zu einigen fein verteilten 100 g. Diese Messanordnung, bestehend aus einem Messkopf, einer gepulsten Neutronenquelle und einer elektronischen Datenerfassungsanlage, kann zur kostengünstigen radioaktiven Abfallmessung großer Mengen von Abfallgebinden oder zur Spaltstoffflusskontrolle eingesetzt werden, falls der Spaltstoff in kleiner Massendichte vorliegt. Hierbei ist es wichtig, die Masse spaltbaren Materials absolut zu ermitteln. Dies ist bei der Methode nach der erwähnten Druckschrift nicht möglich. Daher ist es Aufgabe der Erfindung, eine verbesserte Methode anzugeben, mit der die Masse des Spaltmaterials in einem Gebinde absolut ermittelt werden kann. Diese Aufgabe wird durch die in Anspruch 1 definierte Methode gelöst.

Vorteilhafte Ausgestaltungen der erfindungsgemäßen Messmethode sind in den Unteransprüchen dargestellt.

Die Erfindung wird nun anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels und der beiliegenden Zeichnungen näher erläutert.

Fig. 1 zeigt eine Messvorrichtung, auch Messkopf genannt, die bei der erfindungsgemäßen Methode eingesetzt wird.

Fig. 2 zeigt das zeitliche Zusammenspiel der Vorgänge bei der erfindungsgemäßen Methode.

Fig. 3 zeigt Zähleinrichtungen, die bei der erfindungsgemäßen Methode verwendet werden.

Fig. 4 zeigt einen ersten Frequenzanalysator, der bei der erfindungsgemäßen Methode verwendet wird, und zwar für regelmäßige Beobachtungsintervalle konstanter Dauer.

Fig. 5 zeigt eine Variante zu Fig. 4 für signalgetriggerte Beobachtungsintervalle konstanter Dauer.

Fig. 6 zeigt eine weitere Variante zu Fig. 4, bei der Beobachtungsintervalle unterschiedlicher Dauer verwendet werden.

Fig. 7 zeigt eine Variante zu Fig. 5, ebenfalls für Beobachtungsintervalle unterschiedlicher Dauer.

Bevor auf die erfindungsgemäße Methode eingegangen wird, soll zuerst der theoretische Hintergrund auch anhand der Messvorrichtung beleuchtet werden, die in Fig. 1 gezeigt ist. Diese Vorrichtung besitzt eine Messkammer 1 zur Aufnahme der Probe 2 und der gepulsten Neutronenquelle S. Die Kammer ist von einem Graphitmantel 3 umgeben, der wiederum von einer Spaltneutronenzählanlage und diese von einer Abschirmung 4 umgeben ist. Die Spaltneutronenzählanlage besteht aus einem Moderator 5 mit über dessen Volumen verteilten Neutronenzählrohren 6 und einer Ummantelung aus Bor und Cadmium 7. Sie umgibt die Graphitummantelung in 2π- oder 4π-Geometrie, um eine möglichst hohe Neutronenansprechwahrscheinlichkeit ε zu erhalten.

Durch eine geeignete Wahl der Moderator-Schichtdicke und des Verhältnisses Moderator/Zählrohrvolumen kann man die mittlere Lebensdauer 1/λ in dieser Zählanlage so dimensionieren, dass die mittlere Lebensdauer der Neutronen 1/Λ in der Messkammer sehr viel größer ist. Dies ist notwendig, damit die durch jeden Neutronenimpuls der gepulsten Neutronenquelle erzeugte Neutronenbevölkerung in dieser Zählanlage abgeklungen ist. Erst dann kann man mit dieser Zählanlage praktisch untergrundfrei die dort gemessenen induzierten Spaltneutronen mit den in der Probe induzierten Spaltungen korrelieren. Diese so genannte Spaltneutronenzählanlage ist dann nach jedem Quellimpuls frei von Quellneutronen, wenn zwischen Quellimpuls und Messbeginn in jedem Messzyklus eine Pausenzeit τ0 liegt, für die gilt:





Neutronenzählrohre 8 der Messkammer 1 und des Graphitmantels 3 dienen zur Messung des zeitlichen Verlaufes des thermischen Neutronenflusses in Nähe der Oberfläche der Probe. Die Zählrohre 9 in der Messkammer, dem Graphitmantel oder in der Abschirmung werden zur Normierung der Neutronenquellstärke der gepulsten Quelle verwendet.

Die gepulste Neutronenquelle erzeugt im Messkopf kurzzeitig Impulse von schnellen Neutronen mit einer einstellbaren Intensität von etwa 103 bis etwa 107 Neutronen pro Impuls (Fig. 2). Der Messkopf hat einen zentralen Hohlraum als Messkammer zur Aufnahme der Probe während einer Messung. Die schnellen Neutronen eines Quellimpulses 10 (siehe oberstes Diagramm von Fig. 2) werden innerhalb von etwa 5 µs bis etwa 20 µs durch den Graphitmantel und das Moderatormaterial der Probe auf eine thermische Neutronenenergieverteilung abgebremst. Dies geht aus dem mittleren Diagramm der Fig. 2 hervor. Diese Neutronen diffundieren dann als thermische Neutronen in der Probe und dem Graphitmantel. Die Intensität dieses so erzeugten zeit- und raumabhängigen thermischen Neutronenflusses Φ(ξ, r) (Neutronen/cm2s) wird langsam gemäß der Kurve 11 durch Ausströmen und Absorption von Neutronen reduziert. Während dieser Abnahme werden Spaltungen im Spaltmaterial der Probe zum Beispiel zu Zeitpunkten 12 und 13 induziert. Pro Spaltung werden im statistischen Mittel ν Neutronen mit der bekannten Wahrscheinlichkeitsverteilung Pν emittiert. Die Zahl S(1)(ξ, r) der emittierten schnellen Einzelneutronen pro Volumen- und Zeiteinheit im Zeitintervall [ξ, ξ + dξ] ist demnach:





Σf = makroskopischer Spaltquerschnitt für thermische Neutronen [1/cm]

Die Zahl der emittierten Neutronenpaare pro Volumen- und Zeiteinheit ist:





Allgemein ergibt sich die Zahl der emittierten Neutronenmultipletts pro Volumen- und Zeiteinheit aus der folgenden Beziehung:





Da die thermische Neutronenbevölkerung als Folge eines Neutronenimpulses mit schnellen Neutronen nach dem niedrigsten Eigenwert zerfällt, können in diesem Zustand die Zeit- und Raumkoordinaten mit guter Annäherung separiert werden. Die induzierten spezifischen Neutronenmultipletts S(k)(ξ, r) k = 1, 2, 3, . . . können somit nach einer Integration über das Volumen der Probe durch Punktneutronenmultipletts angenähert werden.



SK(ξ) ist dann die von der Probe im Zeitintervall [ξ, ξ + dξ] emittierte Rate an schnellen Neutronensinguletts (k = 1), Dubletts (k = 2), Tripletts (k = 3). Diese Größen sind direkt proportional der Masse G des Spaltmaterials. Es ist:





Im Falle von zwei durch thermische Neutronen spaltbaren Spaltstoffen in der Probe ist:





Aus Gl. (5) und (6) folgt mit: Gi = Vγi



L = Loschmidtsche Zahl [Atome/Mol]

Ai = Atomgewicht von Spaltmaterial i, i = 1,2 [g/Mol]

γi = spezifische Masse des Spaltmaterials i, i = 1,2 [g/cm3]

σfi = Spaltquerschnitt des Spaltmaterials i, i = 1,2 [cm2]

ν(k)i = Zahl von Neutronenmultipletts der Ordnung k durch Kernspaltung mit thermischen Neutronen von Spaltmaterial i, i = 1,2 i = 1 ist 235U; i = 2 ist 239Pu

Der thermische Neutronenfluss Φ(ξ) in der Messkammer zerfällt meist nach einem einfachen Exponentialgesetz:





Λ = Zerfallskonstante der Neutronen in der Messkammer [1/s].

Dadurch folgt auch die Emissionsrate von korrelierten Neutronenmultipletts einem Exponentialgesetz:





Ein Teil dieser schnellen Neutronenmultipletts entkommt aus der Probe 2 und der Graphitummantelung 3 der Messkammer 1 und wird in der Spaltneutronenzählanlage zunächst auf thermische Neutronenenergie abgebremst und in 3He-Neutronenzählrohren nach Absorption in elektrische Signale umgewandelt.

Zur Korrelation "Spaltungen" auf der Zeitachse ξ mit der "Frequenzverteilung der Spaltneutronen" auf der Zeitachse η im Beobachtungsintervall der Neutronensignale [η1, η1 + τ], η1 ≥ τ0 tragen in jedem Messzyklus alle Spaltungen von 0 ≤ ξ ≤ η1 bei. Deshalb muß der thermische Neutronenfluss in der Messkammer als Funktion der Zeit ξ nach jedem Neutronenquellpuls registriert werden (siehe unterstes Diagramm in Fig. 2) und ihre Zeitkoordinaten müssen mit denen der Spaltneutronenzählanlage übereinstimmen.

Zur Durchführung der Messungen werden 3 verschiedene Zähleinrichtungen (Fig. 3) benötigt:

  • 1. Die Neutronenzählanlage zur Bestimmung der mittleren Neutronenausbeute der gepulsten Quelle während der Messung einer Probe. Damit können die korrelierten Multipletts und die induzierten Spaltungen auf eine einheitliche Neutronenquellstärke der gepulsten Quelle normiert werden. Korrelierte Multipletts kommen im Gegensatz zu unkorrelierten Multipletts von einer einzigen Spaltung. Diese Zählanlage wird im Folgenden als Quellnormierungszähler bezeichnet.
  • 2. Die Zählanlage zur Messung des zeitlichen Verlaufes des Neutronenflusses in der Messkammer. Diese wird im Folgenden als Spaltverlaufszähler bezeichnet.
  • 3. Die Neutronenzählanlage zur Messung der durch induzierte Spaltungen in der Probe erzeugten Neutronen. Sie umgibt den Graphitmantel der Messkammer in 2π- oder 4π-Geometrie.

Der Quellnormierungszähler besteht aus einem oder mehreren Neutronenzählrohren für thermische Neutronen. Diese sind entweder in der Messkammer, dem Graphitmantel oder in der den Messkopf umhüllenden Neutronenabschirmung untergebracht. Die Zählrohre sind über Signalverstärker und Signalhöhendiskriminatoren an einen Zähler angeschlossen. Dieser wird mit jedem Neutronenquellpuls während einer Messung gestartet und nach 20 µs bis 500 µs nach jedem Quellpuls wieder gestoppt.

Der Spaltverlaufszähler verfügt ebenfalls über thermische Neutronenzählrohre, die teilweise in der Messkammer oder dem Graphitmantel untergebracht sind und teilweise mit Bor- oder Cadmiumfiltern umhüllt sein können. Diese Zählrohre sind über Signalverstärker und Diskriminatoren an ein Vielfachzählersystem (Multi- Channel Scaler) angeschlossen, in dem der zeitliche Verlauf der Zählrate registriert wird. Das Zählersystem wird periodisch mit dem Auslösesignal des Neutronenquellimpulses gestartet und wird kurz vor dem folgenden Quellimpuls gestoppt. Diese periodische Registrierung des zeitlichen Verlaufes der Neutronenbevölkerung in der Messkammer wird während der gesamten Probenmesszeit durchgeführt und gibt den zeitlichen Verlauf von Φ(ξ) (siehe Fig. 2, mittleres Diagramm). Dieser Verlauf ist wichtig zur Berechnung der möglichen Neutronenmultipletts oder der Wahrscheinlichkeiten für die Registrierung von µ Signalen, die in der Spaltneutronenzählanlage in den ν verschiedenen Beobachtungsintervallen theoretisch erwartet werden.

Die Neutronenzählrohre der Spaltneutronenzählanlage sind in einen Moderator eingebettet, der den Graphitmantel der Messkammer in 2π- oder in 4π-Geometrie umschließt. Die freien Oberflächen des Moderators sind mit Neutronenfiltern aus Bor oder Cadmium umhüllt. Jedes Zählrohr oder jede Zählrohrgruppe mit 2, 3, . . . einzelnen Zählrohren ist über Signalverstärker und Signaldiskriminatoren über einen Signalmischer an einen Signalfrequenzanalysator angeschlossen. Dieser Frequenzanalysator kann die Signalfrequenz nach grundsätzlich zwei verschiedenen Verfahren messen:

Im ersten Verfahren werden die Beobachtungsintervalle zur Signalfrequenzmessung periodisch geöffnet, nach der Zeitdauer τ am Beobachtungsende wieder geschlossen und die Zahl der sich in τ befindlichen Signale registriert.

Im zweiten Verfahren öffnet jedes Signal, das im Intervall [η1, η1 + dη1] gemessen wird mit einer Verzögerung T ein Beobachtungsintervall [η1 + T, η1 + T + τ], und speichert zu diesem Zeitpunkt die Zahl der in τ vorhandenen Neutronensignale. Beide Verfahren werden nun unter der Annahme beschrieben, dass die Signale im Beobachtungsintervall τ mit Hilfe eines Schieberegisters verzögert werden. Das Schieberegister kann natürlich auch durch programmierbare "Gate Arrays" oder andere elektronische Bausteine ersetzt werden.

Im ersten Verfahren (Fig. 4) werden die Neutronensignale am rechten Ende in das Schieberegister kontinuierlich eingespeist. Jedes in das Register eintretende Signal erhöht den Zählerstand eines Up/Down-Zählers (im folgenden U/D-Zähler genannt) um 1, jedes aus dem Register austretende erniedrigt dessen Inhalt um 1. Die Verweilzeit eines Signals im Schieberegister ist gleich der Zeitdauer des Beobachtungsintervalles τ. Dadurch ist zu jedem Zeitpunkt der Zählerstand dieses Zählers gleich der Zahl der Signale im Beobachtungsintervall. Wird das Tor 1 zum Zeitpunkt τ0 + τ geöffnet, kann dessen Zählerstand in den Registern R1,0; R1,1; R1,2; . . . R1,µ gespeichert werden. Sind zum Beispiel 3 Signale im U/D-Zähler zum Zeitpunkt τ0 + τ, wird nur der Inhalt des Registers R1,3 um 1 erhöht. 3 wäre dann die Zahl der Signale im Beobachtungsintervall [τ0, τ0 + τ]. τ0 ist die verstrichene Zeit zwischen Auslösung des letzten Neutronenimpulses der Quelle und dem Beginn der periodisch wiederholten Messung der Frequenzverteilung in ν Beobachtungsintervallen τ. Wird das ν-te Tor zum Zeitpunkt τ0 + ντ geöffnet, steht im U/D-Zähler ein Beitrag zur Frequenzverteilung des Beobachtungsintervalles [τ0 + (ν - 1)τ, τ0 + ντ]. Nach einer hinreichenden Zahl von Np Neutronenquellpulsen (etwa 104 bis 106) steht in den Registern Rν,µ eine zweidimensionale Frequenzverteilung. n +|ν,µ ist dann die Zahl der Ereignisse mit µ Signalen registriert im ν-ten Beobachtungsintervall der Größe [τ0 + (ν - 1)τ, τ0 + ντ]. Die Frequenz p +|ν,µ für das Intervall [τ0 + (ν - 1)τ, τ0 + ντ] µ Signale zu haben ergibt sich aus:





Die Zahl der Einzelsignale oder der Beobachtungswert der Einzelsignale ergibt sich aus dem ersten faktoriellen Moment für das ν-te Beobachtungsintervall. Es ist:





Der Beobachtungswert eines Multipletts der Ordnung k für das ν-te Intervall folgt aus dem k-ten faktoriellen Moment der Frequenzverteilung p +|µ(ν, τ):





Bei einer Auswertung der Messdaten werden die Frequenzverteilungen p +|µ(ν, τ) oder deren faktorielle Momente m +|(k)(ν, τ) mit den theoretischen Ausdrücken für die Wahrscheinlichkeiten pµ(ν, τ) oder mit den Erwartungswerten m(k)(ν, τ) der Multipletts gleichgesetzt. Das einfachste numerische Lösungsverfahren ergibt sich, wenn man den Erwartungswert der Multipletts der Ordnung k dem entsprechenden Beobachtungswert gleicher Ordnung gleichsetzt. Der Erwartungswert eines Multipletts der Ordnung k ergibt sich aus dem k-ten faktoriellen Moment der Wahrscheinlichkeitsverteilung pµ(ν, τ):





pµ(ν, τ) = Wahrscheinlichkeit µ Signale in τ vorzufinden.

Der Erwartungswert der Ordnung k ist eine Funktion des Gewichtes des Spaltmaterials, von bekannten neutronenphysikalischen Daten, von Zeitfunktionen, die die Zeitabhängigkeit der Spaltrate und der Neutronenregistrierung berücksichtigen, der mittleren Neutronenquellstärke und der Wahrscheinlichkeit ε, mit der die induzierten Spaltneutronen in der Spaltneutronenzählanlage entdeckt werden.

Zur Erhöhung der statistischen Genauigkeit der Messdaten ist es angeraten, die Summe der Erwartungswerte über alle νMAX = NI Zeitintervalle den entsprechenden Beobachtungswerten gleichzusetzen.



Durch diese Beziehung erhält man 1, 2 oder 3 voneinander unabhängige Gleichungen für k = 1, k = 1 und 2 und k = 1, 2 und 3.

Im zweiten Verfahren (Fig. 5) werden die Signale der Zählrohre der Spaltneutronenzählanlage kontinuierlich in ein Schieberegister eingespeist. Jedes in das Schieberegister eintretende Signal erhöht den Zählerstand eines U/D-Zählers um 1, und jedes aus dem ersten Teil des Schieberegisters SR1 austretende Signal erniedrigt diesen um 1. Die Durchlaufzeit τ eines Signals durch den ersten Teil des Schieberegisters SR1 ist identisch mit der Zeitdauer des Beobachtungsintervalles τ.

Die Durchlaufzeit T eines Signals durch den zweiten Teil des Schieberegisters SR2 erlaubt die Einstellung einer Verzögerung T zwischen dem Austritt des Signals aus dem ersten Teil SR1 und dem Austritt aus dem zweiten Teil SR2 des Schieberegisters. Jedes aus dem zweiten Teil SR2 des Schieberegisters austretende Signal definiert den Zeitpunkt zur Abfrage des U/D-Zählers. Der Beobachtungszeitgenerator erlaubt die Speicherung der Zählerinhalte der U/D-Zähler in bestimmten Messzeitintervallen [τ0 + (ν - 1)TM ≤ η1 ≤ τ0 + νTM] nach jedem Neutronenquellpuls mit ν = 1, 2, 3, . . . Jedes Neutronensignal, das während eines dieser periodischen Messintervalle TM aus dem zweiten Teil SR2 des Schieberegisters austritt, gibt den Befehl zur Speicherung des Zählerinhaltes des jeweiligen U/D- Zählers in dem entsprechende Register Rν,µ, indem es dieses um 1 erhöht. Damit ist der Zählerstand Cν,µ in diesem Register nach Np Neutronenquellimpulsen identisch mit der Zahl von Zählereignissen mit µ Signalen im ν-ten Messzeitintervall TM.

Die zu Cν zugehörige Frequenz ist:





Durch Bildung der faktoriellen Momente der Ordnung k erhält man den Beobachtungswert der Multipletts der Ordnung 1 + k.



m +|(1,0)(ν, τ, TM) ist der Beobachtungswert eines Multipletts der Ordnung 1 im ν-ten Registrierzyklus nach Np Neutronenquellimpulsen oder auch die mittlere Zahl der Einzelsignale. m +|(1,1)(ν, τ, TM) und m +|(1,2)(ν, τ, TM) sind somit die mittlere Zahl von Signalpaaren und Dreifachsignalen, die im ν-ten Registrierzyklus nach Np Neutronenquellimpulsen beobachtet werden. Die mittlere Zahl von Einzelsignalen kann nur bestimmt werden, wenn diese in jedem der ν Intervalle gemessen wird, oder im Frequenzanalysator auch die Registrierung von Ereignissen mit 0 Signalen im U/D- Zähler vorgesehen ist. Dieses Register war im Frequenzanalysator mit periodischer Öffnung der Beobachtungsintervalle auch notwendig. Beide, die Signalfrequenz q +|1,µ(ν, τ, TM) und deren faktorielle Momente m +|1,k(ν, τ, TM) können theoretischen Ausdrücken wie den Wahrscheinlichkeiten q1,µ(ν, τ, TM) und den Erwartungswerten von Multipletts m(1,k)(ν, τ, TM) annähernd gleich gesetzt werden. Es ist:





Die numerische Auswertung ist wieder besonders einfach, wenn nicht die Wahrscheinlichkeiten, sondern deren faktorielle Momente in Form der Multipletts verwendet werden.

Beide Typen von Frequenzanalysatoren können mit mehreren in Serie geschalteten Schieberegistern gebaut werden. Damit erreicht man während einer Messung eine Bestimmung der Frequenzverteilung, sowohl in Abhängigkeit von der Dauer der Beobachtungsintervalle τ, als auch von der Intervallnummer ν nach jedem Neutronenquellpuls. Fig. 6 gibt für Y periodische Beobachtungsintervalle ein prinzipielles Schema für eine solche Frequenzmessung. Die Signale werden in das Schieberegister SRy eingespeist. Jedes eintretende Signal erhöht den Zählerstand des Up/Down-Zählers y. Wird dessen Zählerstand bei jedem aus dem Register SR1 austretenden Signal um 1 vermindert und periodisch registriert, erhält man die Frequenz für einen Satz von Intervallen der Größe τY = Yτ mit Y = 1, 2, 3, . . . Die Periode der Registrierung des Zählerstandes des Up/Down-Zählers kann so gewählt werden, dass sich die Intervalle entweder überlappen oder auch nicht.

Fig. 7 zeigt das Beispiel eines zweidimensionalen, signalbedingten Frequenzanalysators. Jedes hier aus dem Schieberegister SRT austretende Signal bewirkt eine Registrierung der Zählerstände der Up/Down-Zähler in den jeweiligen Zählerregistern.

Durch eine Messung der Frequenzverteilung in mehreren unterschiedlichen Beobachtungsintervallen und in verschiedenen Zyklen nach jedem Neutronenquellpuls ist eine umfassende Analyse der Signalfolge möglich.

Zur Interpretation der Messungen wird zunächst die Wahrscheinlichkeit fk1, η2, η3, . . . ηk)dη12 . . . dηk für die Registrierung von k Neutronensignalen in verschiedenen elementaren Zeitintervallen [η1, η1 + dη1], [η2, η2 + dη2], . . . [ηk, ηk + dηk] eingeführt. f11)dη1 ist die Wahrscheinlichkeit, ein Neutronensignal im Intervall [η1, η1 + dη1] vorzufinden. Es ist:



f11)dη1 = g11)dη1 (20)

Die Wahrscheinlichkeit zwei Neutronensignale vorzufinden, das Erste im Intervall [η1, η1 + dη1] und das Zweite im Intervall [η2, η2 + dη2] mit η1 ≤ η2, wird mit f21, η2)dη12 bezeichnet. Diese Wahrscheinlichkeit setzt sich zusammen aus g21, η2)dη12 und einer Wahrscheinlichkeit g11)dη1 g12)dη2.

g21, η2)dη12 ist die Wahrscheinlichkeit zwei Neutronensignale einer einzigen Spaltung im Intervall [ξ, ξ + dξ] in den Intervallen [η1, η1 + dη1] und [η2, η2 + dη2] zu messen mit 0 ≤ ξ ≤ η1 ≤ η2. Die Wahrscheinlichkeit g11)dη1 g12)dη2, zwei Signale in den gleichen Intervallen zu messen, kommt dagegen von zwei voneinander unabhängigen Spaltungen, einer im Intervall [ξ1, ξ1 + dξ1] und einer anderen im Intervall [ξ2, ξ2 + dξ2]. Hierfür gilt: 0 ≤ ξ1 ≤ η1; 0 ≤ ξ1 ≤ ξ2 ≤ η2 und η1 < η2. Es ist damit:



f21, η2)dη12 = [g21, η2) + g11)g12)]dη12 (21)

Mit ähnlichen Argumenten kann man den folgenden Ausdruck für die Wahrscheinlichkeit von drei Neutronensignalen in den Intervallen [η1, η1 + dη1], [η2, η2 + dη2] und [η3, η3 + dη3] angeben. Es ist:





Es kann gezeigt werden, dass die Wahrscheinlichkeit fk1, η2, η3, . . . ηk)dη12 . . . dηk auch als Erwartungswert für ein Neutronensignal in jedem der k Elementarintervalle [ηk, ηk + dηk]; k = 1, 2, 3, . . . verstanden werden kann und unabhängig ist von der Zahl der Signale außerhalb dieser Intervalle (siehe zum Beispiel das Buch: Nonlinear Transformations of Stochastic Processes, J. Wise and D. C. Cooper Eds., Pergamon Press (1965), Seite 101).

Im Folgenden wird zunächst die Größe g11, η1) bestimmt. Nach Gleichung (9) ist die Zahl der emittierten Einzelneutronen im Intervall [ξ1, ξ1 + dξ1].



Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Teil dieser Neutronen in der Spaltneutronenzählanlage zum Zeitpunkt η1 als thermische Neutronen existiert, ist:





Die Wahrscheinlichkeit dass diese Neutronen auch im Intervall [η1, η1 + dη1] von einem Neutronendetektor der Spaltneutronenzählanlage absorbiert wird, ist:



ελdη1 (25)

Hierbei wurde die Zeit zur Abbremsung der schnellen Spaltneutronen im Moderator der Spaltneutronenzählanlage vernachlässigt. 1/λ ist die mittlere Lebensdauer der thermischen Neutronen in der Spaltneutronenzählanlage. Mit ε wird die Wahrscheinlichkeit bezeichnet, mit der ein von der Probe emittiertes Spaltneutron in der Spaltneutronenzählanlage gemessen wird. Das Produkt der drei Wahrscheinlichkeiten gibt die Zahl der Einzelneutronen, die im Intervall [ξ1, ξ1 + dξ1] nach einem Neutronenquellpuls geboren wurden und im Zeitintervall [η1, η1 + dη1] auch gemessen werden. Diese Größe wird mit g11, η1)dξ11 bezeichnet. Es ist:





Da alle induzierten Spaltungen in der Probe von 0 ≤ ξ1 ≤ η1 zur Zahl der in [η1, η1 + dη1] registrierten Einzelneutronensignale beitragen, muß g11, η1) über alle Beiträge von ξ1 bis η1 integriert werden. Damit wird:





Diese Integration ist der entscheidende theoretische Schritt, der notwendig ist, um "induzierte Spaltungen" mit Spaltneutronen zu korrelieren.

Da die Neutronensignalmessung nach einer Wartezeit τ0 erst beginnt, kann man für die Zeiten τ0 ≤ η1 die Gleichung (27) durch folgenden Ausdruck ersetzen:





Mit ähnlichen Argumenten findet man g21, η2) und g31, η2, η3). Es ist:





Die Dichtefunktionen fk1, η2, η3, . . . ηk) wurden zur Darstellung der eindimensionalen "Charakteristischen Funktion" φ(u) bereits benutzt. Es ist:





Die normalisierte k-te Ableitung der charakteristischen Funktion der Gleichung (31) ergibt sowohl den Erwartungswert m(k)(ν, τ) der Ordnung k, als auch die Wahrscheinlichkeit p(k)(ν, τ) für k Signale im ν-ten Beobachtungsintervall.



Die Anwendung dieser Gesetze führt im Fall periodischer Beobachtungsintervalle [τ0, τ0 + τ], [τ0 + τ, τ0 + 2τ], . . . [τ0 + (ν - 1)τ, τ0 + ντ] zu folgenden Ausdrücken:









Die Periode Tp der Quellimpulse muß so sein, dass folgende Bedingung eingehalten wird:





Damit gibt es keine Überlagerung der Neutronenbevölkerung in der Messkammer von einer Quellperiode der gepulsten Quelle zur nächsten. Für Λ → 0 ergibt sich der Fall von Korrelationsmessungen mit Spontanspaltmaterial.

Die Wahrscheinlichkeiten pk(ν, τ), k = 0, 1, 2, . . . µ führen zu wesentlich umfangreicheren Ausdrücken, die eine numerische Auswertung erschweren. Es ist:





In ähnlicher Weise kann man die entsprechenden theoretischen Ausdrücke für die faktoriellen Momente m(1,k)(ν, τ, TM) und die Wahrscheinlichkeiten q1,k(ν, τ, TM) herleiten, unter Verwendung einer charakteristischen Funktion für mehrere Zufallsvariablen, die in dem Aufsatz von W. Hage und D. M. Ciffarelli in der Fachzeitschrift Nucl. Sci. Eng., Vol. 112, S. 136 (1992) angegeben ist. In der Struktur ergeben sich ähnliche Beziehungen, jedoch mit anderen Funktionen für die zeitabhängigen Variablen.

Die physikalischen Bedingungen können eine Verfeinerung der Methode nötig machen. Diese Verfeinerung betrifft:

  • 1. Die Berücksichtigung der Dauer des Neutronenquellpulses,
  • 2. die Berücksichtigung der Neutronenmultiplikation schneller Neutronen in der Probe bei nicht fein verteiltem Spaltmaterial,
  • 3. eine Annäherung des zeitlichen Verlaufs des Neutronenflusses in der Messkammer durch mehrere Exponentialfunktionen:





    Dies wird notwendig bei der Messung von Abfallfässern mit Spaltmaterial, das in stark Neutronen absorbierenden und moderierenden Abfällen eingelagert ist,
  • 4. die Berücksichtigung von mehreren Exponentialfunktionen in den Ausdrücken für gk1, η2, η3, . . . ηk), was besonders wichtig ist, falls die Neutronendetektoren der Spaltneutronenzählanlage in verschiedenen Abständen von der Messkammer angeordnet sind, um eine möglichst hohe Neutronenansprechwahrscheinlichkeit ε zu erreichen,
  • 5. die Berücksichtigung von Neutronenzählrohrtotzeiten,
  • 6. die Verkürzung der Neutronenquellimpulsperioden, so dass sich die Neutronenbevölkerung von einem Quellpuls zum nächsten überlagert. Dies bewirkt eine Reduktion der Messzeit.

Die wesentlichen Elemente einer Interpretation der Messwerte werden am Beispiel der Gleichungen (36), (40) und (44) erläutert. Durch Gleichsetzen, der durch eine Messung erhaltenen faktoriellen Momente m +|(k)(ν, τ) der Frequenzverteilung mit den entsprechenden Erwartungswerten m(k)(ν, τ), erhält man folgende 3 Gleichungen:









Die Zahl der im ν-ten Intervall registrierten Einzelsignale m(1)(ν, τ) ist proportional dem Neutronenfluss Φ0 in der Messkammer.

Die Zahl der im ν-ten Intervall gespeicherten Neutronensignalpaare besteht nach der Gleichung (56) aus zwei Teilen. Der erste Teil beschreibt die Zahl der zu einer Spaltung gehörenden Neutronensignalpaare ("Korrelierte Paare") und ist nach Gleichung (7) proportional dem Neutronenfluss in der Messkammer und proportional der Masse des Spaltmaterials. Der zweite Teil repräsentiert Neutronensignalpaare, die jeweils von zwei verschiedenen Spaltungen ("Unkorrelierte Paare") kommen. Diese unkorrelierten Paare sind proportional dem Quadrat des Neutronenflusses in der Messkammer und dem Quadrat der Masse des Spaltmaterials.

Die Zahl der im ν-ten Intervall gespeicherten Tripletts setzt sich aus drei Teilen zusammen: Den korrelierten Tripletts, die dem Neutronenfluss und der Masse proportional sind, Singuletts kombiniert mit korrelierten Paaren, die dem Quadrat von Neutronenfluss und Spaltmasse proportional sind, und drei Singuletts, die der dritten Potenz von Neutronenfluss und Spaltmasse proportional sind.

Da die unkorrelierten Paare und Tripletts mindestens mit dem Quadrat des durch die gepulste Neutronenquelle erzeugten Flusses in der Messkammer ansteigen, ist es bei einer Korrelationsmessung notwendig, die Quellstärke pro Neutronenimpuls der zu messenden Spaltmaterialmasse anzupassen. Wenn man nur mit großer Quellstärke mißt, kann es sein, dass die Zahl der gemessenen korrelierten Paare und Tripletts durch unkorrelierte Ereignisse überdeckt werden. Tabelle 1 gibt für einen typischen Fall die zu erwartende Ereigniszahl [1/sg] an Singuletts, korrelierten Paaren, unkorrelierten Paaren, korrelierten Tripletts, korrelierten Paaren kombiniert mit Singuletts und Tripletts hervorgerufen durch Singuletts. Ein Absenken der Quellstärke der Neutronenquelle um einen Faktor 2 reduziert in der Tabelle 1 die Werte der Spalte 1, 2 und 4 um den Faktor 2, die der Spalte 3 und 5 um den Faktor 4 und den Wert der Spalte 6 um den Faktor 8. Die gleichen Verhältnisse ergeben sich, wenn man die Masse des Spaltmaterials um die Hälfte reduziert. Deshalb muß vor jeder Korrelationsmessung in einer Vormessung und einer groben Abschätzung der Masse des Spaltmaterials der für eine Korrelationsmessung geeignete Bereich für die Quellstärke der gepulsten Quelle bestimmt werden.

Die Gleichungen (55) bis (57) können auch zur Interpretation von "Passiven Neutronenmessungen" benutzt werden. In einem solchen Fall ist in den Ausdrücken für ω11, ω21, ω22, ω31, ω32 und ω33 der Wert für Λ gleich Null zu setzen.

S(1)(0) ist dann die Quellstärke für Einzelneutronen, S(2)(0) die für Paar- und S(3)(0) die für Dreifachneutronenemission. Sie errechnet sich für spontanspaltende Isotope in bekannter Weise aus der Halbwertszeit für Spontanspaltung, der Masse und der bekannten Wahrscheinlichkeitsverteilung PSν für die Emission von ν Neutronen pro Spaltung. Einzelneutronenemission kann auch in Form von (α, n)-Reaktionen auftreten. Im Falle, dass schnelle Neutronenmultiplikation der (α, n)-Neutronen nicht vernachlässigt werden kann, tragen auch diese zu den höheren Quelltermen S(k)(0) mit k > 1 in bekannter Weise bei.

Die Messung des Spaltmaterials erfolgt in 3 Stufen und einer zusätzlichen Eichstufe. In Stufe 1 wird der Untergrund, hervorgerufen durch die Kollisionen der kosmischen Strahlung mit den Atomen der Erdatmosphäre und der die Messkammer umgebenden Materie sowie von stationären Neutronenquellen, gemessen. Diese Messung wird ohne Spaltstoffprobe in der Messkammer durchgeführt. Der Generator für die Erzeugung der Beobachtungsintervalle der Frequenzanalysatoren wird in diesem Fall direkt angesteuert ohne eine Verzögerung τ0. Dieser Generator erlaubt die Messung von Nc Zyklen für ν = 1, 2, 3, . . . aufeinanderfolgende Beobachtungsintervalle τ. Dadurch wird die Frequenzverteilung der kosmischen Strahlung und anderer stationärer Quellen während einer Messzeit TMc bestimmt.



TMc = Ncντ (58)

In Stufe 2 wird die zu messende Probe in die Messkammer eingeführt, und das gleiche Messverfahren wie in Stufe 1 wiederholt. Die nun erhaltene Frequenzverteilung hat als Ursache wieder Neutronen, die durch kosmische Strahlung erzeugt werden, und zusätzlich Neutronen, die durch Spontanspaltungen in 238U, 238Pu, 240Pu und 242Pu entstehen. Der kosmische Strahlungsuntergrund der Probe kann sich erhöhen, falls das Abfallgebinde einen grossen Anteil an Metallen besitzt.

Aus den Momenten der Frequenzverteilungen von Stufe 1 und 2 kann man nach bekannten Verfahren die Zahl der gemessenen Einzelsignale, der korrelierten Signalpaare und Signaltripletts bestimmen. Nach dem Abzug der Untergrundmultipletts der Ordnung k, (k = 1, 2, 3, . . .) der Stufe 1 von den Multipletts gleicher Ordnung der Stufe 2 erhält man die Zahl der Einzelsignale, der korrelierten Paare und Tripletts, die die Spontanspaltquelle näher beschreiben. Dies führt zu 3 voneinander unabhängigen Gleichungen. Nach bekannten analytischen Verfahren kann die Ansprechwahrscheinlichkeit ε der Spaltneutronenzählanlage, die 240Pu- äquivalente Masse und die (α, n)-Reaktionsrate bestimmt werden. Bei kleinen kompakten Proben ist ε bekannt. In einem solchen Fall kann die 240Pu-äquivalente Masse, die (α, n)-Reaktionsrate und die Wahrscheinlichkeit p, dass ein Neutron in der Probe eine Schnellspaltung verursacht, berechnet werden. Im Fall eines bekannten Verhältnisses der (α, n)-Reaktionsrate zur Spontanspaltemissionsrate von Einzelneutronen kann ε, p und die 240Pu-äquivalente Masse errechnet werden.

In Stufe 3, in der die erfindungsgemäße Methode angewandt wird, wird die Probe in der Messkammer mit der gepulsten Neutronenquelle bestrahlt. Die Messung der Frequenzverteilung der Spaltneutronensignale, die im Spaltneutronenzähler erzeugt werden, und des zeitlichen Verlaufes des Neutronenflusses in der Messkammer wird von dem Signal zur Pulsung der Neutronenquelle gesteuert. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Zeitskala der Frequenzmessung exakt mit der Messung des zeitlichen Verlaufes des thermischen Neutronenflusses in der Messkammer übereinstimmt.

Im ersten Abschnitt der Messung erfolgt zunächst bei hoher gepulster Quellstärke eine Frequenzmessung nach jedem Quellpuls in den Intervallen ν = 1, 2, 3, . . . Nach einer genügenden Zahl von Quellpulsen ergeben sich die Beobachtungswerte für Singuletts, für Paare und für Tripletts. Falls die Quellstärke der gepulsten Quelle für die Spaltmasse der Probe in der Messkammer zu hoch war, können die korrelierten Paare und Tripletts nicht mittels der Gleichungen (57) und (58) oder äquivalenter Ausdrücke bestimmt werden, da sich numerisch folgende Relationen ergeben:





Die Spaltquellrate für Einzelneutronen S(1)(0) kann dann mit einem Schätzwert von ε ermittelt werden. Es ist dann:





Mittels der Gleichungen (56) und (57) oder äquivalenter Ausdrücke kann dann eine geeignete Quellstärke der gepulsten Quelle berechnet werden, die eine numerische Bestimmung von S(1)(0), S(2)(0), und S(3)(0) gestattet, unter erneuter Verwendung der Gleichungen (55), (56) und (57). Die eigentliche Messung der Probe mit korrekter Quellstärke kann dann erfolgen.

Um die Größen S(1)(0)ε, S(2)(0)ε2 und S(3)(0)ε3 aus den gemessenen Multipletts zu bestimmen, müssen noch wie bei der passiven Neutronenkorrelationstechnik die entsprechenden Untergrundwerte der Messstufe 2 in der Form von S(1)(B)ε, S(2)(B)ε2 und S(3)(B)ε3 abgezogen werden (Variable B bedeutet Untergrund). Nach der Untergrundkorrektur werden die Emissionsraten der Neutronenmultipletts S(1)(0), S(2)(0) und S(3)(0) auf eine Standardquellstärke normiert.

Die Eichung des thermischen Neutronenflusses Φ0 in der Messkammer erfolgt am besten mit einer bekannten Spaltmaterialmasse und einer wie in Stufe 3 bestimmten Quellstärke der gepulsten Quelle. Die Auswertung der Messung ergibt Referenzwerte für S(1)(R)εR, S(2)(R)ε 2|R und S(3)(R)ε 3|R der bekannten Probe. Diese müssen noch durch die Untergrundmultipletts S(1)(B)εR, S(2)(B)ε 2|R und S(3)(B)ε 3|R korrigiert und auf die Standardneutronenquellstärke normiert werden. Die so korrigierten Verhältniswerte





führen zu drei voneinander unabhängigen Gleichungen. Damit kann beispielsweise bei einer gemischten Uran- und Plutonium-Probe die Spaltmasse von 235U, das Massenverhältnis 235U/239Pu-äquivalent und die Ansprechwahrscheinlichkeit ε für Neutronen errechnet werden. TABELLE 1 SPEZIFISCHE ZÄHLRATE VON KORRELIERTEN UND UNKORRELIERTEN BEITRÄGEN ZU SIGNALSINGULETTS, DUBLETTS UND TRIPLETTS




Anspruch[de]
  1. 1. Methode zur quantitativen, zerstörungsfreien Bestimmung von Uran- und Plutoniumisotopen, die durch thermische Neutronen spaltbar sind, basierend auf induzierten Spaltungen durch eine gepulste Neutronenquelle unter Verwendung eines Messkopfes, bestehend aus einer Messkammer mit der gepulsten Neutronenquelle und einem Moderatormantel, einer diesen umgebenden Spaltneutronenzählanlage, bestehend aus Neutronenmoderator, Neutronenzählrohren und Neutronenfiltern sowie Registriereinrichtungen zur Messung des Neutronenflusses in der Messkammer, und zur Messung der relativen Neutronenquellstärke der gepulsten Quelle,

    wobei der die Messkammer umgebende Mantel aus Neutronen abbremsenden Substanzen und die Spaltneutronenzählanlage so dimensioniert sind, dass die mittlere Lebensdauer 1/Λ der durch die gepulste Quelle erzeugten Neutronen nach ihrer Abbremsung in der Messkammer wesentlich größer ist als die Lebensdauer 1/λ der moderierten Spaltneutronen in der Spaltneutronenzählanlage,

    dadurch gekennzeichnet, dass

    die zeitliche Änderung der Emissionsrate von induzierten Spaltneutronen in der Messkammer durch Messung des zeitlichen Verlaufes des thermischen Neutronenflusses berechnet wird, wobei deren Frequenzverteilungen in periodisch oder durch jedes Spaltneutronensignal geöffneten Beobachtungsintervallen nach jedem Puls der Quelle mit einer einstellbaren Verzögerungszeit gemessen werden, und dass

    die gepulste Neutronenquelle in ihrer Stärke so eingestellt wird, dass Neutronensignalpaare und Tripletts, die von einer Spaltung stammen (korrelierte Paare oder Tripletts), von Paaren und Tripletts, die von mehreren Spaltungen stammen (unkorrelierte Paare und Tripletts), unterscheidbar werden.
  2. 2. Methode nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass vor oder nach der eigentlichen Messung der Probe in die Messkammer eine Referenzprobe aus bekannter Spaltstoffmasse und Zusammensetzung eingesetzt wird, wobei die Frequenzverteilungen oder deren faktorielle Momente der Spaltneutronensignale gemessen werden und daraus die korrelierten Paare und Tripletts der Referenzprobe erhalten werden, so dass die Auswertung vom Absolutwert des thermischen Neutronenflusses der thermalisierten Quellneutronen unabhängig wird.
  3. 3. Methode nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass vor oder nach der eigentlichen Messung der Probe in der Messkammer eine Referenzprobe mit bekannter Spaltstoffmasse und Zusammensetzung eingesetzt wird, die eine andere Quellstärke benötigt als die eigentliche Probe, wobei die Singuletts sowie die korrelierten Paare und Tripletts der Spaltneutronensignale auf eine einheitliche Quellstärke normiert werden.
  4. 4. Methode nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Frequenzverteilungen der Spaltneutronensignale in periodisch geöffneten Beobachtungsintervallen gemessen werden.
  5. 5. Methode nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Frequenzverteilungen der Spaltneutronensignale in periodisch geöffneten Beobachtungsintervallen gleicher Dauer gemessen werden.
  6. 6. Methode nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Frequenzverteilungen der Spaltneutronensignale in durch jedes Spaltneutronensignal getriggerten Beobachtungsintervallen gemessen werden.
  7. 7. Methode nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Frequenzverteilungen der Spaltneutronensignale in durch jedes Spaltneutronensignal getriggerten Beobachtungsintervallen gleicher Dauer gemessen werden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com