PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69332478T2 12.06.2003
EP-Veröffentlichungsnummer 0553813
Titel Bürstenanordnung
Anmelder Mitsubishi Denki K.K., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Kuragaki, Akira, Himeji-shi, Hyogo 670, JP;
Shiroyama, Shigeru, Himeji-shi, Hyogo 670, JP
Vertreter HOFFMANN · EITLE, 81925 München
DE-Aktenzeichen 69332478
Vertragsstaaten DE, FR, GB, IT
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 28.01.1993
EP-Aktenzeichen 931013106
EP-Offenlegungsdatum 04.08.1993
EP date of grant 13.11.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.06.2003
IPC-Hauptklasse H01R 39/38
IPC-Nebenklasse H02K 5/14   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Bürstenvorrichtung für eine Gleichstrommaschine, wie etwa einen Anlassermotor.

Fig. 4A und 4B zeigen eine Vorderansicht und eine Seitenansicht einer ersten konventionellen Bürstenvorrichtung, bekannt z. B. aus US-A-4 891 539. In Fig. 4A und 4B bezeichnet ein Bezugszeichen 1 einen Kollektor einer Gleichstrommaschine, 4 einen Bürstenhalterahmen, ausgebildet z. B. durch ein synthetisches Harz, der mit Paaren von Bürstenunterbringungsteilen 4a und 4b versehen ist, die an ihren Endteilen und an ihren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind. Die Bürstenunterbringungsteile 4a bringen positive Bürsten 5a und Bürstenfedern 8 unter und die Bürstenunterbringungsteile 4b bringen negative Bürsten 5b und die Bürstenfedern 8 unter. In dem Bürstenhalterahmen 4 erstreckt sich ein Paar von herausragenden Teilen 4c in der Radialrichtung auf der Seite einer Endfläche, von der ein abgestufter Stopperteil 4d ausgebildet ist und ein Paar von Stoppervorsprüngen 4e ist an Zwischenpositionen in Bezug auf die periphere Richtung des Paares von herausragenden Teilen 4c ausgebildet. Wie durch eine Strichpunktlinie in Fig. 4A gezeigt, berührt eine Isolationsplatte 12 eine Endfläche des Bürstenhalterahmens 4, rastet mit dem abgestuften Stopperteil 4d und den Stoppervorsprüngen 4e ein, wodurch die Isolationsplatte 12 vertikal und horizontal positioniert wird, und bedeckt die offenen Teile der Endteile der Bürstenunterbringungsteile 4a und 4b. Fig. 6 ist eine Vorderansicht der Isolationsplatte 12. Fig. 5A und 5B sind Teildiagramme des Bürstenunterbringungsteils 4a und des Stoppervorsprungs 4e von Fig. 4A.

In Fig. 4A und 4B wird die Isolationsplatte 12 an die hervorragenden Teilen 4c durch ein Paar von Befestigungsstücken 9a und 9b, die aus einem metallischen Material hergestellt sind, zusammengedrückt und fixiert. Führungsdrähte 6a erstrecken sich von dem Paar von Bürsten 5a und sind mit einem Führungsdraht 7 verbunden. Der Führungsdraht 7 ist an eine Kabeldurchführung 11 angepasst und mit einem Anschluss 10 an einem seiner Enden verbunden. Führungsdrähte 6b erstrecken sich von dem Paar von Bürsten 5b und sind mit dem Befestigungsstück 9b verbunden.

Wie in Fig. 4B gezeigt, ist die wie oben integrierte Bürstenvorrichtung an einer inneren Fläche eines Endteils einer hinteren Klammer 2 (gezeigt durch eine Strichpunktlinie) eines Anlassermotors durch Schrauben von Schrauben 3 in Gewindebohrungen 9c befestigt, wodurch die Befestigungsstücke 9a und 9b fixiert werden. Die hintere Klammer 2, die mit der Bürstenvorrichtung fixiert ist, ist mit einer Vorderklammer (nicht gezeigt) durch Durchgangsschrauben durch einen Bügel (nicht gezeigt) des Anlassermotors verbunden. Die Bürsten 5a und 5b sind mit dem Kollektor (gezeigt durch eine Strichpunktlinie) zum Fließen eines Stroms in Druckkontakt.

In der obigen konventionellen Bürstenvorrichtung wird die Isolationsplatte 12 in ihrer relativen Bewegung vertikal und horizontal durch den abgestuften Stopperteil 4d des Bürstenhalterahmens 4 und die Stoppervorsprünge 4e gestoppt und wird durch die Befestigungsstücke 9a und 9b zusammengedrückt. Es gibt jedoch ein Spiel in dem Aufbau wegen Bearbeitungstoleranzen der jeweiligen entsprechenden Teile. Obwohl die Isolationsplatte 12 durch die Befestigungsstücke 9a und 9b nur an den beiden Stellen an ihrer Oberseite und Unterseite zusammengedrückt wird, gleiten besonders ihre linken und rechten Teile von den Endteilen des Bürstenhalterahmens 4 und vibrieren durch eine äußere Vibration. Als ein Ergebnis wird in der Isolationsplatte 12 durch diese Vibration eine Abnutzung an den einrastenden Teilen befördert, das Spiel wird verstärkt, es wird eine Fehlanpassung verursacht und in der Empfangsoperation der Bürsten 5a und 5b werden an ihren Seiten in der Breitenrichtung eine Störung verursacht.

Fig. 12A und 12B zeigen eine Vorderansicht und eine Seitenansicht einer zweiten konventionellen Bürstenvorrichtung. In Fig. 12A und 12B bezeichnet ein Bezugszeichen 101 einen Kollektor einer Gleichstrommaschine, 104 einen Bürstenhalterahmen, gebildet z. B. durch ein synthetisches Harz, der mit Paaren von Bürstenunterbringungsteilen 104a und 104b versehen ist, die an ihren Endteilen und an ihren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind. Die Bürstenunterbringungsteile 104a bringen positive Bürsten 105a und Bürstenfedern 108 unter, wohingegen die Bürstenunterbringungsteile 104b negative Bürsten 105b und die Bürstenfedern 108 unterbringen. In dem Bürstenhalterahmen 104 erstreckt sich ein Paar von herausragenden Teilen 104c in der Radialrichtung. Wie in Fig. 12A durch eine Strichpunktlinie gezeigt, berührt eine Isolationsplatte 112 eine Endfläche des Bürstenhalterahmens 104, rastet mit einem abgestuften Stopperteil 104d ein und bedeckt die offenen Teile an den Endteilen der Bürstenunterbringungsteile 104a und 104b. Fig. 13 ist ein Teildiagramm, das den Bürstenunterbringungsteil 104a von Fig. 12A zeigt.

In Fig. 12A und 12B wird die Isolationsplatte 112 an die herausragenden Teilen 104c durch ein Paar von Befestigungsstücken 109a und 109b, die aus einem metallischen Material hergestellt sind, zusammengedrückt und fixiert. Führungsdrähte 106a erstrecken sich von dem Paar von Bürsten 105a und sind mit einem Führungsdraht 107 verbunden. Der Führungsdraht 107 ist an eine Kabeldurchführung 111 angepasst und mit einem Anschluss 110 an einem seiner Enden verbunden. Des weiteren erstrecken sich Führungsdrähte 106b von dem Paar von Bürsten 105b und sind mit den Befestigungsstücken 109b verbunden. Fig. 14 ist ein Teildiagramm, genommen entlang einer Linie A&sub8;-A&sub8; von Fig. 12A. Ein Bezugszeichen 104f bezeichnet ein Schraubenunterbringungsloch einer Befestigungsschraube 103 (siehe Fig. 12B), vorgesehen an dem herausragenden Teil 104c des Bürstenhalterahmens 104. Ein Bezugszeichen 104i bezeichnet Schlitze, die an den herausragenden Teilen 104c zum Weitergeben von Gratteilen versehen sind, die mit Gewindebohrungen 109c der Befestigungsstücke 109a und 109b versehen sind.

Wie in Fig. 12B gezeigt, ist die Bürstenvorrichtung, die wie oben integriert ist, mit einer inneren Fläche eines Endteils einer hinteren Klammer 102 (gezeigt durch eine Strichpunktlinie) eines Anlassermotors durch Schrauben der Schrauben 103 in die Gewindebohrungen 109c fixiert, wodurch die Befestigungsstücke 109a und 109b fixiert werden. Die hintere Klammer 102, die mit der Bürstenvorrichtung fixiert ist, ist mit einer Vorderklammer (nicht gezeigt) durch Durchgangsschrauben durch einen Bügel (nicht gezeigt) des Anlassermotors verbunden. Die Bürsten 105a und 105b sind mit dem Kollektor 101 (gezeigt durch eine Strichpunktlinie) zum Fließen eines Stroms in Druckkontakt.

In der obigen konventionellen Bürstenvorrichtung sind die Befestigungsstücke 109a und 109b nur durch ihr Zusammendrücken an die herausragenden Teile 104c des Bürstenhalterahmens 104 fixiert. Wenn deshalb die Gleichstrommaschine eine Vibration aufnimmt, vibrieren der Bürstenhalterahmen 104 und die Befestigungsstücke 109a und 109b getrennt, es wird an den Anschlussstückteilen für die beiden Abnutzung erzeugt, es wird ein Spiel dazwischen erzeugt, es wird Zerstörung verursacht und die Kontaktoperation der Bürsten 105a und 105b mit dem Kollektor 1 wird behindert. Des weiteren ist die Positionierungsgenauigkeit der Befestigungsstücke 109a und 109b in Bezug auf die herausragenden Teile 104c des Bürstenhalterahmens 104 niedrig und die Operation zum Befestigen der Bürstenvorrichtung an der hinteren Klammer ist schwierig.

Fig. 18A und 18B sind eine Vorderansicht und eine Seitenansicht einer dritten konventionellen Bürstenvorrichtung. In Fig. 18A und 18B bezeichnet ein Bezugszeichen 201 einen Kollektor einer Gleichstrommaschine und 204 einen Bürstenhalterahmen, gebildet z. B. aus einem synthetischen Harz, der mit Paaren von Bürstenunterbringungsteilen 204a und 204b versehen ist, die an ihren Endteilen und an ihren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind. Die Bürstenunterbringungsteile 204a bringen positive Bürsten 205a und Bürstenfedern 208 unter, wohingegen die Bürstenunterbringungsteile 204b negative Bürsten 205b und die Bürstenfedern 203 unterbringen. In dem Bürstenhalterahmen 204 erstreckt sich ein Paar von herausragenden Teilen 204c in der Radialrichtung. Wie in der Fig. 18A durch eine Strichpunktlinie gezeigt, berührt eine Isolationsplatte 212 eine Endfläche des Bürstenhalterahmens 204, rastet mit einem abgestuften Stopperteil 204d ein und bedeckt die offenen Teile an den Endteilen der Bürstenunterbringungsteile 204a und 204b. Fig. 19 ist ein Teildiagramm des Bürstenunterbringungsteils 204a von Fig. 18A. In Fig. 18A und 18B wird die Isolationsplatte 212 mit den herausragenden Teilen 204c durch ein Paar von Befestigungsstücken 209a und 20%, die aus einem metallischen Material hergestellt sind, zusammengedrückt und fixiert. Führungsdrähte 206a erstrecken sich von dem Paar von Bürsten 205a und sind mit einem Führungsdraht 207 verbunden. Der Führungsdraht 207 ist an eine Kabeldurchführung 211 angepasst und mit einem Anschluss 210 an einem seiner Enden verbunden. Führungsdrähte 206b erstrecken sich von dem Paar von Bürsten 205b und sind mit dem Befestigungsstück 20% verbunden.

Wie in Fig. 18B gezeigt, ist die Bürstenvorrichtung, die wie oben integriert ist, an einer inneren Fläche eines Endteils einer hinteren Klammer 202 (gezeigt durch eine Strichpunktlinie) eines Anlassermotors durch Schrauben von Schrauben 203 in Gewindebohrungen 209c befestigt, wodurch die Befestigungsstücke 209a und 20% fixiert werden. Die hintere Klammer 202, die an der Bürstenvorrichtung befestigt ist, ist mit einer Vorderklammer (nicht gezeigt) durch Durchgangsschrauben durch einen Bügel (nicht gezeigt) des Anlassermotors verbunden. Die Bürsten 205a und 205b sind mit dem Kollektor 201 (gezeigt durch eine Strichpunktlinie) zum Fließen eines Stroms in Druckkontakt.

Wenn in den u-geformten Befestigungsstücken 209a und 209b der konventionellen Bürstenvorrichtung, wie in Fig. 20A durch ein Seitenteildiagramm und in Fig. 20B durch eine Unteransicht gezeigt, ein Gewindeschneiden durchgeführt wird, um die Gewindebohrungen 209c an ihren ersten geraden. Teilen auszubilden, berührt ein Vorderende eines Gewindebohrers 215 den zweiten geraden Teil, da ein Raum zwischen dem ersten geraden Teil und einem zweiten geraden Teil davon klein ist, und deshalb kann ein vollständiges Gewindeschneiden nicht durchgeführt werden. Deshalb müssen mehrere Arten von speziellen Gewindebohrern vorbereitet und ausgetauscht werden, um nacheinander eine vollständige Schraube aus der unvollständigen Schraube herauszuarbeiten und deren mechanische Bearbeitung ist schwierig. Wenn des weiteren die Länge einer Schraubenmutter gekürzt wird, um das obige Problem zu vermeiden, wird die Anzahl der Gewindekämme, die in die Gewindebohrungen hineingedreht werden, klein und die Gewindekämme werden durch das Schrauben zerdrückt.

Fig. 24A und 24B zeigen eine Vorderansicht und eine Seitenansicht einer vierten konventionellen Bürstenvorrichtung. In Fig. 24A und 24B bezeichnet ein Bezugszeichen 301 einen Kollektor einer Gleichstrommaschine und 304 einen Bürstenhalterahmen, ausgebildet z. B. aus einem synthetischen Harz, der mit Paaren von Bürstenunterbringungsteilen 304a und 304b versehen ist, und die an ihren Endteilen und an ihren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind. Die Bürstenunterbringungsteile 304a bringen positive Bürsten 305a und Bürstenfedern 308 unter, wohingegen die Bürstenunterbringungsteile 304b negative Bürsten 305b und die Bürstenfedern 308 unterbringen. In dem Bürstenhalterahmen 304 erstreckt sich ein Paar von herausragenden Teilen 304c in der Radialrichtung. Wie in Fig. 24A durch eine Strichpunktlinie gezeigt, berührt eine Isolationsplatte 312 eine Endfläche des Bürstenhalterahmens 304, rastet mit einem abgestuften Stopperteil 304d ein und bedeckt die offenen Teile der Endteile der Bürstenunterbringungsteile 304a und 304b. Fig. 25 ist ein Teildiagramm, das den Bürstenunterbringungsteil 304a aus Fig. 24A zeigt.

In Fig. 24A und 24B wird die Isolationsplatte 312 an die herausragenden Teilen 304c durch ein Paar von Befestigungsstücken 309a und 309b zusammengedrückt und befestigt. Führungsdrähte 306a erstrecken sich von dem Paar von Bürsten 305a und sind mit einem Führungsdraht 307 verbunden. Der Führungsdraht 307 ist an eine Kabeldurchführung 311 angepasst und mit einem Anschluss 310 an einem seiner Enden verbunden. Führungsdrähte 306b erstrecken sich von dem Paar von Bürsten 305b und sind mit dem Befestigungsstück 309b verbunden.

Der Einbau der Bürstenvorrichtung, die wie oben zusammengesetzt ist, in einen Motor wird wie folgt ausgeführt. Zuerst wird eine Vorderklammer des Anlassermotors in einen stehenden Aufbau eines Motors platziert, an dem ein Bügelteil platziert ist. Der Anker wird in den Aufbau des Vorderteils des Bügelteils platziert, wobei der Kollektor 301 an dessen Oberseite platziert ist. Die Bürstenvorrichtung wird vorläufig an der Peripherie des Kollektors 301 platziert. Eine hintere Klammer 302 wird an dem Bügel von der Oberseite platziert. Durchgangsschrauben 316 werden durchgereicht, wodurch die hintere Klammer 302 mit der Vorderklammer eingespannt und verbunden wird. Als nächstes werden Schrauben 303 in die Gewindebohrungen 309c der Befestigungsstücke 309a und 309b von der Oberseite der hinteren Klammer 302 geschraubt, wodurch die Bürstenvorrichtung fixiert und die Bürsten 305a und 305b mit dem Kollektor 301 druckkontaktiert werden.

Was in der obigen konventionellen Bürstenvorrichtung ihre Befestigung betrifft, ist das Positionieren der Befestigungsstücke 309a und 309b der Bürstenvorrichtung in der peripheren Richtung in Bezug auf die Positionen der Schrauben 303 der hinteren Klammer 302 schwierig und erfordert viel Zeit.

Aus EP-A-0 180 773 ist eine Bürstenhaltevorrichtung bekannt, die das Ziel-hat, das Blockieren von Öffnungen eines Bürstenhalters einfach zu bewirken. Es wird ein Bürstenhaltestag gezeigt, ebenso wie isolierende Platten.

Aus US-A-4 926 078 sind ein Bürsten- und Anschlussaufbau für einen Motorstarter bekannt. Es wird eine Unterstützungsplatte, hergestellt aus einem elektrisch isolierenden Material, vorgesehen, und an ihren ersten Oberfläche ist eine Vielzahl von Bürsten montiert. An der anderen Oberfläche sind Kontakte montiert. Danach wird eine Anschlussschraube oben auf der Unterstützungsplatte montiert. Des weiteren erwähnt dieses Dokument elektrisch leitende Metallplatten mit einem im wesentlichen u-geformten Querschnitt.

Es ist ein Ziel der vorliegenden Erfindung, das obige Problem des ersten konventionellen Beispiels zu lösen und eine Bürstenvorrichtung vorzusehen, wobei eine Isolationsplatte an einer Endfläche eines Bürstenhalterahmens ohne Spiel fixiert wird, Abnutzung an einrastenden Teilen beseitigt wird und eine Empfangsoperation an einer Seite in der Breitenrichtung einer Bürste fest aufrechterhalten wird.

Es ist ein Ziel der vorliegenden Erfindung, das Problem des zweiten konventionellen Beispiels zu lösen und eine Bürstenvorrichtung vorzusehen, wobei Befestigungsstücke an herausragenden Teilen eines Bürstenhalterahmens mit hoher Positionierungsgenauigkeit fixiert sind, ein Spiel zwischen beiden vermieden wird, Abnutzung oder Zerstörung deswegen an beiden einrastenden Teilen eliminiert wird und eine Operation zu deren Befestigen an einer hinteren Klammer erleichtert wird.

Es ist ein Ziel der vorliegenden Erfindung, das Problem des dritten konventionellen Beispiels zu lösen und eine Bürstenvorrichtung vorzusehen, wobei ein Ausarbeiten einer Gewindebohrung mit einer erforderlichen Länge aus einem u- geformten Befestigungsstück einfach ausgeführt werden kann.

Gemäß einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird eine Bürstenvorrichtung vorgesehen mit einem Bürstenhalterahmen, hergestellt aus einem Isolationsmaterial, versehen mit einer Vielzahl von Bürstenunterbringungsteilen, die an ihren Endteilen in der Axialrichtung und an ihren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind, und einem Paar von herausragenden Teilen an dessen entgegenliegenden äußeren Enden in der Radialrichtung; Bürsten, die in den Bürstenunterbringungsteilen zusammen mit Bürstenfedern zum Druckkontaktieren eines Kollektors einer Gleichstrommaschine untergebracht sind; einer Isolationsplatte, die eine Endfläche des Bürstenhalterahmens in der Axialrichtung berührt, die offenen Teile an den Endteilen des Bürstenunterbringungsteils bedeckt; und einem Paar von Befestigungsstücken, die an beiden Endfläche des Paars von herausragenden Teilen des Bürstenhalterahmens befestigt sind und sie zusammendrücken, wodurch die Isolationsplatte mit der Endfläche des Bürstenhalterahmens in der Axialrichtung fixiert wird, umfassend:

ein Paar von Stoppervorsprungsteilen, die in der Axialrichtung herausragen, vorgesehen an Zwischenteilen, angebracht zwischen dem Paar von herausragenden Teilen in der peripheren Richtung an der Endfläche des Bürstenhalterahmens; und

ein Paar von einrastenden Löchern in der Isolationsplatte zum Hineinpressen und Fixieren des Paars von Stoppervorsprüngen, die in Entsprechung damit vorgesehen sind.

Gemäß einem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird die Bürstenvorrichtung gemäß dem ersten Aspekt vorgesehen, weiter umfassend Abschnittteile, die an den inneren peripheren Teilen des Paars von einrastenden Löchern vorgesehen sind und in ihrer Radialrichtung abgeschnitten sind.

Gemäß einem dritten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird eine Bürstenvorrichtung vorgesehen mit einem Bürstenhalterahmen, hergestellt aus einem Isolationsmaterial, versehen mit einer Vielzahl von Bürstenunterbringungsteilen, die an ihren Endteilen in der Axialrichtung und an ihren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind, und einem Paar von herausragenden Teilen an dessen entgegenliegenden äußeren Enden in der Radialrichtung; Bürsten, die in den Bürstenunterbringungsteilen zusammen mit Bürstenfedern zum Druckkontaktieren eines Kollektors einer Gleichstrommaschine untergebracht sind; einer Isolationsplatte, die eine Endfläche des Bürstenhalterahmens in der Axialrichtung berührt, die offenen Teile an den Endteilen des Bürstenunterbringungsteils abdeckt; einem Paar von u-geformten Befestigungsstücken, die an beiden Endflächen des Paars von herausragenden Teilen des Bürstenhalterahmens befestigt sind und sie zusammendrücken, wodurch die Isolationsplatte mit der Endfläche des Bürstenhalterahmens fixiert wird, und zum Fixieren an einem inneren Endteil einer hinteren Klammer der Gleichstrommaschine, umfassend:

einrastende Vorsprünge, vorgesehen an inneren Flächen von ersten geraden Teilen der u-geformten Befestigungsstücke, die ihren zweiten geraden Teilen mit Gewindebohrungen entgegenliegen; und

einrastende Löcher, vorgesehen an hinteren Endteilen der herausragenden Teile des Bürstenhalterahmens zum Einrasten mit den einrastenden Vorsprüngen der u-geformten Befestigungsstücke.

Gemäß einem vierten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird eine Bürstenvorrichtung gemäß dem dritten Aspekt vorgesehen, ferner umfassend abgestufte Teile, vorgesehen an den hinteren Endteilen der herausragenden Teile des Bürstenhaltestücks zum Kontaktieren ähnlich abgestufter Teile, die an Endteilen der ersten geraden Teile der u-geformten Befestigungsstücke vorgesehen sind.

Gemäß einem fünften Aspekt der vorliegenden Erfindung wird eine Bürstenvorrichtung vorgesehen mit einem Bürstenhalterahmen, hergestellt aus einem Isolationsmaterial, versehen mit einer Vielzahl von Bürstenunterbringungsteilen, die an ihren Endteilen in der Axialrichtung und an ihren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind, und einem Paar von herausragenden Teilen an seinen entgegenliegenden äußeren Enden in der Radialrichtung; Bürsten, die in den Bürstenunterbringungsteilen zusammen mit Bürstenfedern zum Druckkontaktieren eines Kollektors einer Gleichstrommaschine untergebracht sind; einer Isolationsplatte, die eine Endfläche des Bürstenhalterahmens in der Axialrichtung berührt, die offenen Teile an den Endteilen des Bürstenunterbringungsteils bedeckt; und einem Paar von u-geformten Befestigungsstücken, die an beiden Endflächen des Paars von herausragenden Teilen des Bürstenhalterahmens befestigt sind und sie zusammendrücken, wodurch die Isolationsplatte mit der Endfläche des Bürstenhalterahmens in der Axialrichtung fixiert wird, umfassend:

Gewindebohrungslöcher, die zuvor zum Unterbringen von Vorderenden von Gewindebohrern vorgesehen werden, die zum mechanischen Bearbeiten der vollständigen Gewindebohrungen verwendet werden, an Positionen an ersten geradem Teilen der u-geformten Befestigungsstücke in Entsprechung zu Gewindebohrungen an ihren zweiten geraden Teilen, wobei die Gewindebohrungslöcher, die zuvor zum Unterbringen von Vorderenden von Gewindebohrern vorgesehen werden, die zum mechanischen Bearbeiten der vollständigen Gewindebohrungen verwendet werden, eine erforderliche Länge haben, sodass das Fixieren der zweiten geraden Teile durch Befestigen von Schrauben von einer hinteren Klammer der Gleichstrommaschine mit Bestimmtheit durchgeführt werden kann.

In den ersten und zweiten Aspekten dieser Erfindung wird die Isolationsplatte positioniert und an der Endfläche des Bürstenhalterahmens durch Pressen des Paars von einrastenden Löchern an das entsprechende Paar von herausragenden Stopperteilen fixiert, ohne ein Spiel zu erzeugen, wobei die Endteile der Bürstenunterbringungsteile in der Axialrichtung bedeckt werden. Des weiteren können durch Vorsehen der Abschnittteile an den inneren Peripherien der einrastenden Löcher die einrastenden Löcher einfach an die herausragenden einrastenden Teile gepresst werden, selbst wenn es eine Positionsabweichung zwischen den einrastenden Löchern und den herausragenden einrastenden Teilen durch Bearbeitungstoleranzen gibt.

In den dritten und vierten Aspekten der vorliegenden Erfindung rasten, was die Befestigungsstücke betrifft, die an die herausragenden Teile des Bürstenhalterahmens angepasst und befestigt sind, die einrastenden Vorsprünge mit den einrastenden Löchern der hervorragenden Teile des Bürstenhalterahmens ein, wodurch das Spiel zwischen den beiden beseitigt und die Positionierungsgenauigkeit befördert wird.

Da des weiteren der Endteil des ersten geraden Teilstücks des Befestigungsstücks den abgestuften Teil des herausragenden Teils berührt, wird das Spiel zwischen den beiden weiter verringert.

In dem fünften Aspekt der vorliegenden Erfindung wird beim Herausarbeiten der Gewindebohrung durch den Gewindebohrer an dem ersten geraden Teil des Befestigungsstücks der Vorderendteil des Gewindebohrers durch den Gewindeunterbringungsteil von dessen zweitem Stück untergebracht, wodurch eine vollständige Gewindebohrung in einer einzelnen Bewegung durch einen Gewindebohrer einer einzelnen Art ausgearbeitet wird.

In den Zeichnungen:

Fig. 1A und 1B sind jeweils eine vordere und eine seitliche Abbildung der ersten Ausführungsform einer Bürstenvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung;

Fig. 2A und 2B sind Teildiagramme, genommen entlang einer Linie A&sub2;-A&sub2; bzw. einer Linie B&sub2;-B&sub2; von Fig. 1A;

Fig. 3A ist eine Vorderansicht einer Isolationsplatte von Fig. 1A und Fig. 3B ein vergrößertes Diagramm eines einrastenden Lochteils von Fig. 3A;

Fig. 4A und 4B sind jeweils eine vordere Abbildung und eine seitliche Abbildung einer ersten konventionellen Bürstenvorrichtung;

Fig. 5A und 5B sind Teildiagramme, genommen entlang einer Linie A&sub5;-A&sub5; und B&sub5;-B&sub5; von Fig. 4A;

Fig. 6 ist eine vordere Abbildung einer Isolationsplatte von Fig. 4A;

Fig. 7A und 7B sind jeweils eine vordere Abbildung und eine seitliche Abbildung einer zweiten Ausführungsform einer Bürstenvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung;

Fig. 8 ist ein Teildiagramm, genommen entlang einer Linie A&sub2;- A&sub2; von Fig. 7A;

Fig. 9A ist ein Teildiagramm, genommen entlang einer Linie A&sub3;-A&sub3; von Fig. 7A und Fig. 9B ist eine Unteransicht eines herausragenden Teils von Fig. 9A;

Fig. 10 ist eine Unteransicht eines herausragenden Teils eines Bürstenhalterahmens, die eine dritte Ausführungsform dieser Erfindung zeigt und Fig. 9B entspricht;

Fig. 11A, 11B und 11C sind jeweils Seitenansichten von Befestigungsstücken, die eine vierte, eine fünfte und eine sechste Ausführungsform dieser Erfindung zeigen;

Fig. 12A und 12B sind jeweils eine Vorderansicht und eine Seitenansicht einer zweiten konventionellen Bürstenvorrichtung;

Fig. 13 ist ein Teildiagramm, genommen entlang einer Linie A&sub7;-A&sub7; von Fig. 12A;

Fig. 14 ist ein Teildiagramm, genommen entlang einer Linie A&sub8;-A&sub8; von Fig. 12A;

Fig. 15A und 15B sind jeweils eine Vorderansicht und eine Seitenansicht einer siebenten Ausführungsform einer Bürstenvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung;

Fig. 16 ist ein Teildiagramm, genommen entlang einer Linie A&sub2;-A&sub2; von Fig. 15A;

Fig. 17A ist ein Seitenteildiagramm, das eine Ausarbeitung einer Gewindebohrung von einem Befestigungsstück von Fig. 15A und 15B zeigt, und Fig. 17B ist eine Unteransicht des Befestigungsstücks von Fig. 17A;

Fig. 18A und 18B sind jeweils eine Vorderansicht und eine Seitenansicht einer dritten konventionellen Bürstenvorrichtung;

Fig. 19 ist ein Teildiagramm, genommen entlang einer Linie A&sub5;-A&sub5; von Fig. 18A;

Fig. 20A ist ein Seitenteildiagramm, das eine Ausarbeitung einer Gewindebohrung eines Befestigungsstücks von Fig. 18A und 18B zeigt, und Fig. 20B ist eine Unteransicht des Befestigungsstücks von Fig. 20A;

Fig. 21A und 21B sind jeweils ein Vorderdiagramm und ein Seitendiagramm einer Ausführungsform einer Bürstenvorrichtung, die nicht zu der vorliegenden Erfindung gehört;

Fig. 22 ist ein Teildiagramm, genommen entlang einer Linie A&sub2;-A&sub2; von Fig. 21A;

Fig. 23 ist ein perspektivisches Diagramm, das eine Ausführungsform eines Durchführungsteils eines Bürstenhalterahmens zeigt, was nicht zu dieser Erfindung gehört;

Fig. 24A und 24B sind jeweils ein Vorderdiagramm und ein Seitendiagramm einer vierten konventionellen Bürstenvorrichtung; und

Fig. 25 ist ein Teildiagramm, genommen entlang einer Linie A&sub5;-A&sub5; von Fig. 24A.

BEISPIEL 1

Fig. 1A und 1B sind jeweils ein Vorderdiagramm und ein Seitendiagramm einer Bürstenvorrichtung dieser Erfindung, wobei Bezeichnungen 1 bis 3, 5a, 5b, 6a, 6b, 7, 8, 9a bis 9c, 10 und 11 die gleichen wie jene in Fig. 4A und 4B sind. Ein Bezugszeichen 20 bezeichnet einen Bürstenhalterahmen, ausgebildet z. B. durch ein synthetisches Harz, der mit Paaren von Bürstenunterbringungsteilen 20a und 20b versehen ist, die an ihren Endteilen in der Axialrichtung und an ihren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind. Die Bürstenunterbringungsteile 20a bringen die positiven Bürsten 5a und die Bürstenfedern 8 unter, wohingegen die Bürstenunterbringungsteile 20b die negative Bürsten 5b und die Bürstenfedern 8 unterbringen. In dem Bürstenhalterahmen 20 erstreckt sich ein Paar von herausragenden Teile 20c, die an seiner Oberseite und Unterseite in der Radialrichtung vorgesehen sind, und ein abgestufter Stopperteil 20d ist an der Seite von einer Endfläche davon ausgebildet. Des weiteren ist ein Paar von herausragenden Stopperteilen 20e an der Endfläche des Bürstenhalterahmens 20 an Zwischenpositionen in Bezug auf die periphere Richtung des Paars von herausragenden Teilen 20c vorgesehen.

Wie in Fig. 1A und 1B gezeigt, berührt eine Isolationsplatte 21 die Endfläche des Bürstenhalterahmens 20 in der Axialrichtung, rastet mit dem abgestuften Stopperteil 20d ein und einrastende Löcher 21a, die an der linken Seite und der rechten Seite der Isolationsplatte 21 vorgesehen sind, werden in die herausragenden Stopperteile 20e gepresst, wodurch die Isolationsplatte 21 fixiert und positioniert wird. Die Isolationsplatte 21 wird durch die u-geformten Befestigungsstücke 9a und 9b an die herausragenden Teile 20c gedrückt und festgehalten. Fig. 2A ist ein Teildiagramm, das die Bürstenunterbringungsteile 20a zeigt. Fig. 2B ist ein Teildiagramm, das den herausragenden Stopperteil 20e zeigt. An dem Vorderende des herausragenden Stopperteils 20e ist ein abgeschrägter Teil 20f derart vorgesehen, dass ein einrastendes Loch 21a der Isolationsplatten 21 leicht dazu passt. Der abgeschrägte Teil 20f kann von einer bogenförmigen Fläche sein.

Fig. 3A ist eine Vorderansicht, die die Isolationsplatte 21 zeigt. Fig. 3B ist ein vergrößertes Diagramm, das das einrastende Loch 21a der Isolationsplatte 21 zeigt. Das einrastende Loch 21a ist mit einem inneren Durchmesser versehen, der um ein Übermaß kleiner als ein äußerer Durchmesser des herausragenden Stopperteils 20e ist. Es ist ein Paar von Abschnittteilen 21b an dem inneren peripheren Teil des einrastenden Lochs 21a in der Radialrichtung vorgesehen. Es ist ein kreisförmiger Teil an dem inneren Ende des Abschnittteils 21b mit einem Durchmesser, der größer als eine Abschnittbreite von dessen geradem Teil ist, vorgesehen. Des weiteren kann der kreisförmige Teil durch einen Teil mit einer gebogenen Form ersetzt werden.

Die Isolationsplatte 21, von der einrastende Löcher 21a in die herausragenden Stopperteile 20e des Bürstenhalterahmens 20 gepresst werden, rastet mit dem abgestuften Stopperteil 20d des Bürstenhalterahmens 20 ein und berührt die Endfläche des Bürstenhalterahmens 20. In diesem Zustand sind die Befestigungsstücke 9a und 9b an die herausragenden Teile 20c angepasst, wodurch die Isolationsplatte zusammengedrückt und fixiert wird. Durch Vorsehen der Abschnittteile 21b an die einrastenden Löcher 21a der Isolationsplatte 21 an ihren inneren Peripherien können die herausragenden Stopperteile 20e durch die elastische Deformation der inneren Peripherien leicht in das einrastende Loch 21a gepresst und daran fixiert werden, selbst wenn die Positionen der einrastenden Löcher 21a ein wenig von jenen der entsprechenden herausragenden Stopperteile 20e abweichen.

Wie oben festgestellt, ist gemäß der vorliegenden Erfindung ein Paar von herausragenden Stopperteilen, die in der Axialrichtung herausragen, an Zwischenpositionen zwischen dem Paar von herausragenden Teilen des Bürstenhalterahmens in der peripheren Richtung vorgesehen und es ist ein Paar von einrastenden Löchern in der Isolationsplatte vorgesehen, die entsprechend in die herausragenden Stopperteile gepresst werden. Deshalb ist die Isolationsplatte mit der Endfläche des Bürstenhalterahmens ohne gleitende Trennung fixiert, wodurch eine Vibration oder Erzeugung eines Spiels verhindert wird und die empfangende Tätigkeit der Bürsten an Seitenflächen davon in der Breitenrichtung mit Bestimmtheit aufrechterhalten wird. Des weiteren können durch Vorsehen der Abschnittteile an den inneren Peripherien der einrastenden Löcher der Isolationsplatte die herausragenden Stopperteile leicht in die einrastenden Löcher gepresst und daran fixiert werden, selbst wenn es eine kleine Positionsabweichung zwischen den einrastenden Löchern und den herausragenden Stopperteilen des Bürstenhalterahmens gibt.

BEISPIEL 2

Fig. 7A und 7B sind jeweils ein Vorderdiagramm und ein Seitendiagramm einer zweiten Ausführungsform einer Bürstenvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung, wobei Bezeichnungen 101 bis 103, 105a, 105b, 106a, 106b, 107, 108, 110 und 111 die gleichen wie in Fig. 12 sind. Ein Bezugszeichen 120 bezeichnet einen Bürstenhalterahmen, gebildet z. B. durch ein synthetisches Harz, der mit Paaren von Bürstenunterbringungsteilen 120a und 120b versehen ist, die an ihren Endteilen in der Axialrichtung und ihren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind. Die Bürstenunterbringungsteile 120a bringen die positiven Bürsten 105a und die Bürstenfedern 108 unter, wohingegen die Bürstenunterbringungsteile 120b die negativen Bürsten 105b und die Bürstenfedern 108 unterbringen. In dem Bürstenhalterahmen 120 erstreckt sich ein Paar von herausragenden Teilen 120c zu dessen Oberseite und Unterseite in der Radialrichtung, an der Seite einer Endfläche von dem ein abgestufter Stopperteil 120d ausgebildet ist.

Wie in Fig. 7A und 7B gezeigt, berührt eine Isolationsplatte 121 die Endfläche des Bürstenhalterahmens 120 in der Axialrichtung und rastet mit dem abgestuften Stopperteil 120d ein. Die Isolationsplatte 121 wird durch u-geformte Befestigungsstücke 122a und 122b, hergestellt aus einem metallischen Material, an die herausragenden Teile 120c gedrückt und festgehalten. Gewindebohrungen 122c sind an geraden Teilen der Befestigungsstücke 122a und 122b vorgesehen. Fig. 8 ist ein Teildiagramm, das den Bürstenunterbringungsteil 120a zeigt.

Fig. 9A ist ein Teildiagramm, genommen entlang einer Linie A&sub3;-A&sub3; von Fig. 7A. Fig. 9B ist eine Unteransicht des herausragenden Teils 120c von Fig. 9A. Es ist ein einrastender Vorsprung 122d an einer inneren Fläche des anderen geraden Teils des Befestigungsstücks 122b durch Pressen vorgesehen, welcher mit einem einrastenden Loch 120f (auch als ein Schraubenunterbringungsloch für die Schraube 103 verwendet) einrastet, das an dem herausragenden Teil 120c des Bürstenhalterahmens 120 vorgesehen ist, wobei eine Positionierung durchgeführt und ein Spiel entfernt wird. Es ist ein abgestuften Teil 120g an der anderen Endfläche des herausragenden Teils 120c, oder dessen hinterer Seite, vorgesehen, der einen Kantenteil der anderen geraden Teile des Befestigungsstücks 122b berührt. Auf diesem Wege wird das Spiel zwischen dem Befestigungsstück 122b und dem Bürstenhalterahmen 120 weiter reduziert. Es ist ein abgeschrägter Teil 120h an einem Kantenteil einer hinteren Fläche an der äußeren Peripherie des herausragenden Teils 120c vorgesehen, wodurch das Anpassen der Befestigungsstücke 122a und 122b erleichtert wird. Schlitze 120i sind an Kantenflächen der herausragenden Teile 120c vorgesehen zum Weitergeben von Gratteilen, die mit Gewindebohrungen 122c der Befestigungsstücke 122a und 122b vorgesehen sind. Des weiteren ist das Befestigungsstück 122a ähnlich zu dem Befestigungsstück 122b auch mit dem einrastenden Vorsprung 122d an einer inneren Fläche von dessen anderen geraden Teil versehen, der mit dem einrastenden Loch 120f des hervorragenden Teils 120c eingerastet, und ein Kantenteil von dessen anderem geraden Teil berührt den abgestuften Teil 120g.

Wenn die Befestigungsstücke 122a und 122b an die herausragenden Teile 120c des Bürstenhalterahmens 120 angepasst sind und sie zusammendrücken, rasten die einrastenden Vorsprünge 122d mit den einrastenden Löchern 120f ein, was das Spiel nahezu beseitigt und die Positionsgenauigkeit befördert. Da des weiteren kein Strom in dem Befestigungsstück 122a fließt, kann das Befestigungsstück 122a aus einem widerstandsfähigen Material hergestellt werden. Da jedoch ein Strom in dem Befestigungsstück 122b zu Masse fließt, wird das Befestigungsstück 122b vorzugsweise aus einem elektrisch leitenden metallischen Material hergestellt, wie etwa Messing oder Phosphorbronze.

BEISPIEL 3

Fig. 10 ist eine Unteransicht, die eine dritte Ausführungsform dieser Erfindung zeigt und dem herausragenden Teil 120c des Bürstenhalterahmens 120 von Fig. 9B entspricht. Es ist ein Abschnittteil 120j an einem Zwischenteil des abgestuften Teils 120g des herausragenden Teils 120c vorgesehen. Die Kantenteile der anderen geraden Teile der Befestigungsstücke 122a und 122b sind geformt, um die abgestuften Teile 120g und die Abschnittteile 120 zu berühren, wodurch sie auch in der Breitenrichtung damit einrasten und das Spiel weiter verhindern.

BEISPIELE 4 BIS 6

Fig. 11A, 11B und 11C sind Seitendiagramme der Befestigungsstücke 122a und 122b, die eine vierte bis sechste Ausführungsform zeigen, wobei die einrastenden Vorsprünge 122d durch Pressen derart ausgebildet sind, dass die einrastenden Vorsprünge 122d leicht in die einrastenden Löcher 120f der herausragenden Teile 120c des Bürstenhalterahmens 120 eingefügt werden. In Fig. 11A ist eine Endfläche des einrastenden Vorsprungs 122d in eine zugespitzte Fläche ausgebildet. In Fig. 11B ist eine Endfläche eines Zylinders des einrastenden Vorsprungs 122d in eine Kugelform ausgebildet. In Fig. 11c ist eine Endfläche des einrastenden Vorsprungs 122d kugelförmig gemacht.

Des weiteren ist in den obigen jeweiligen Beispielen nur ein einrastender Vorsprung 122d an jedem der Befestigungsstücke 122a und 122b vorgesehen. Es kann jedoch eine Vielzahl von einrastenden Vorsprüngen 122d an einem einzelnen Befestigungsstück in der Breitenrichtung vorgesehen sein und es kann eine Vielzahl von einrastenden Löchern an dem herausragenden Teil 122c des Bürstenhalterahmens 120 vorgesehen sein, die damit entsprechend einrasten.

Wie oben festgestellt, sind gemäß der vorliegenden Erfindung die einrastenden Vorsprünge an den inneren Flächen der anderen geraden Teile der u-geformten Befestigungsstücke vorgesehen und die einrastenden Löcher sind an den herausragenden Teilen des Bürstenhalterahmens vorgesehen, die mit den einrastenden Vorsprüngen einrasten. Deshalb drücken die Befestigungsstücke die hervorragenden Teile zusammen und sind mit ihnen ohne Spiel fixiert, wodurch eine Abnutzung an den Einpassteilen und die daraus resultierende Zerstörung beseitigt wird, was die Positionierungsgenauigkeit befördert und ihre Befestigungsoperation an einer hinteren Klammer erleichtert.

BEISPIEL 7

Fig. 15A und 15B sind jeweils ein Vorderdiagramm und ein Seitendiagramm, die eine siebente Ausführungsform einer Bürstenvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung zeigen, wobei Bezeichnungen 201 bis 203, 205a, 205b, 206a, 206b, 207, 208, 210 und 211 die gleichen sind wie in Fig. 18A und 18B. Ein Bezugszeichen 220 ist ein Bürstenhalterahmen, gebildet z. B. aus einem synthetischen Harz, der mit Paaren von Bürstenunterbringungsteilen 220a und 220b versehen ist, die an ihren Endteilen in der Axialrichtung und an ihren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind. Die Unterbringungsteile 220a bringen die positiven Bürsten 205a und die Bürstenfedern 208 unter, wohingegen die Unterbringungsteile 220b die negativen Bürsten 205b und die Bürstenfedern 208 unterbringen. In dem Bürstenhalterahmen 220 erstreckt sich ein Paar von herausragenden Teilen 220c zu der Oberseite und der Unterseite von ihm an der Seite einer Endfläche, von der ein abgestufter Stopperteil 220d ausgebildet ist.

Wie in Fig. 15A und 15B gezeigt, berührt eine Isolationsplatte 221 die Endfläche des Bürstenhalterahmens 220 in der Axialrichtung und rastet mit dem abgestuften Stopperteil 220d ein. Die Isolationsplatte 221 wird durch u- geformte Befestigungsstücke 222a und 222b, hergestellt aus einem metallischen Material, an die herausragenden Teile 220c gedrückt und festgehalten. Fig. 16 ist ein Teildiagramm, das den Bürstenunterbringungsteil 220a zeigt.

Wie in Fig. 17A und 17B, einem Seitenteildiagramm bzw. eine Unteransicht, gezeigt, werden in den Befestigungsstücken 222a und 222b im Gegensatz zu ersten geraden Teilen der u- geformten Befestigungsstücke, worin Gewindebohrungen 222c ausgebildet sind, Gewindebohrungslöcher 222d mit Lochdurchmessern, die gleich oder größer dem Durchmesser der Gewindebohrungen 222c sind, vorher in zweiten geraden Teilen der u-geformten Befestigungsstücke an Positionen entsprechend jenen der Gewindebohrungen 222c vorgesehen. Dieses Gewindebohrungsloch 222d kann durch Abtrennen des Befestigungsstücks in einer U-Form, wie in Fig. 17B gezeigt, oder in einer Kreisform ausgebildet werden. Beim Ausbilden der Gewindebohrung 222c an dem ersten geraden Teil durch einen Gewindebohrer 215 wird der Vorderendteil des Gewindebohrers 215 durch das Gewindebohrungsloch 222d untergebracht, wodurch eine vollständige Schraubenmutter durch einen Gewindebohrer einer einzelnen Art leicht ausgebildet wird.

Wie oben festgestellt, werden gemäß der vorliegenden Erfindung die Gewindebohrungslöcher, die den Vorderendteil des Gewindebohrers unterbringen, zuvor in den zweiten geraden Teilen der u-geformten Befestigungsstücke an den Positionen entsprechend den Gewindebohrungen vorgesehen, die an den ersten geraden Teilen der u-geformten Befestigungsstücke ausgebildet werden. Deshalb können beim Ausbilden der Gewindebohrungen in den ersten geraden Teilen die vollständigen Schraubenmuttern mit einer erforderlichen Länge leicht durch einen Gewindebohrer einer einzelnen Art gebildet werden und deren Fixieren durch Befestigungsschrauben von einer hinteren Klammer kann mit Bestimmtheit durchgeführt werden.

BEISPIEL 8

Fig. 21A und 21B sind jeweils ein Vorderdiagramm und ein Seitendiagramm einer Ausführungsform einer Bürstenvorrichtung, die nicht zu der vorliegenden Erfindung gehört, wobei Bezeichnungen 301 bis 303, 305a, 305b, 306a, 306b, 307, 308, 309a, 309b, 309c, 310 und 311 die gleichen sind wie in Fig. 24A und 24B. Ein Bezugszeichen 320 bezeichnet einen Bürstenhalterahmen, ausgebildet z. B. durch ein synthetisches Harz, der mit Paaren von Bürstenunterbringungsteilen 320a und 320b versehen ist, die an ihren Endteilen in der Axialrichtung und an ihren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind. Die Bürstenunterbringungsteile 320a bringen die positiven Bürsten 305a und die Bürstenfedern 308 unter, wohingegen die Bürstenunterbringungsteile 320b die negativen Bürsten 305b und die Bürstenfedern 308 unterbringen. In dem Bürstenhalterahmen 320 erstreckt sich ein Paar von herausragenden Teilen 320c zu der Unterseite und der Unterseite von ihm in der Radialrichtung an der Seite von einer Endfläche, von der ein abgestufter Stopperteil 320d ausgebildet ist.

Wie in Fig. 21A und 21B gezeigt, berührt eine Isolationsplatte 321 die Endfläche des Bürstenhalterahmens 320 in der Axialrichtung und rastet mit dem abgestuften Stopperteil 320d ein. Fig. 22 ist ein Teildiagramm, das den Bürstenunterbringungsteil 320a zeigt. In Fig. 21A und 21B bezeichnet eine Bezeichnung 320m Durchführungsteile, die an dem Bürstenhalterahmen 320 vorgesehen sind, zusammengesetzt aus Führungslöchern, die durch Durchlaufen von Durchführungsschrauben 316 (gezeigt durch eine Strichpunktlinie) dadurch in der Axialrichtung positioniert und geleitet werden. An dem Eingang des Durchführungsteils 320m ist eine zugespitzte Fläche 320n ausgebildet, wodurch ein Vorderende der Durchführungsschraube 316 leicht durchläuft und die Positionierung durchgeführt wird.

Das Befestigen der Bürstenvorrichtung, die wie oben mit dem Motor integriert ist, wird wie in der konventionellen Vorrichtung durchgeführt. Die Durchführungsschraube 316 wird von der hinteren Klammer an der Oberseite eingebracht, durch die zugespitzte Fläche 320n an dem Eingang des Durchführungsteils 320m geleitet und der Bürstenhalterahmen 320 wird durch Durchlaufen der Durchführungsschrauben 316 durch die Durchführungsteile 320m positioniert. Auf diesem Wege werden die Gewindebohrungen 309c der Befestigungsstücke 309a und 309b auf die Schrauben 303 der hinteren Klammer 302 ausgerichtet, wodurch das Befestigen der Befestigungsstücke an der hinteren Klammer leicht durchgeführt wird.

BEISPIEL 9

Fig. 23 ist eine perspektivische Ansicht eines Durchführungsteils eines Bürstenhalterahmens, die eine Ausführungsform zeigt, die nicht zu dieser Erfindung gehört. An der Peripherie des Bürstenhalterahmens 320 ist ein Paar von Durchführungsteilen 320p an dessen beiden Seiten an Positionen ausgebildet, durch die die Durchführungsschrauben 316 laufen. Der Durchführungsteil 320p ist wie folgt aufgebaut. Eine Bezeichnung 320r bezeichnet ein Paar von gegenüberliegenden Führungsvorsprüngen, zwischen denen ein Führungsschlitz 320s ausgebildet ist, der die Durchführungsschraube 316 irr der Axialrichtung durchreicht und führt. An dem Eingang von dem Führungsschlitz 320s sind zugespitzte Flächen 320t ausbildet, wodurch das Einbringen der Durchführungsschraube 316 erleichtert wird.

Wie oben festgestellt, ist ein Paar von Durchführungsteilen an der äußeren Peripherie des Bürstenhalterahmens an dessen beiden Seiten vorgesehen, das die Durchführungsschrauben von der hinteren Klammer in der Axialrichtung leitet und positioniert. Deshalb sind die Gewindebohrungen der Befestigungsstücke, die den Bürstenhalterahmen zusammendrücken und fixieren, auf die Position der Schrauben von der hinteren Klammer ausgerichtet und das Befestigen wird leicht durchgeführt, wodurch die Montageoperation erleichtert wird. Entsprechend wird eine Automatisierung des Montierens möglich gemacht.


Anspruch[de]

1. Bürstenvorrichtung mit einem Bürstenhalterahmen (20), hergestellt aus einem Isolationsmaterial, versehen mit einer Vielzahl von Bürstenunterbringungsteilen (20a, 20b), die an deren Endteilen in der Axialrichtung und an deren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind, und einem Paar von herausragenden Teilen (20c) an dessen entgegenliegenden äußeren Enden in der Axialrichtung; Bürsten (5a, 5b), die in den Bürstenunterbringungsteilen (20a, 20b) zusammen mit Bürstenfedern (8) zum Druckkontaktieren eines Kollektors (1) einer Gleichstrommaschine untergebracht sind; einer Isolationsplatte (21), die eine Endfläche des Bürstenhalterahmens (20) in der Axialrichtung berührt, die offenen Teile an den Endteilen des Bürstenunterbringungsteils (20a, 20b) abdeckt; und einem Paar von Befestigungsstücken (9a, 9b), die an beiden Endflächen des Paars von herausragenden Teilen (20c) des Bürstenhalterahmens (20) befestigt sind und sie zusammendrücken, wodurch die Isolationsplatte (21) an der Endfläche des Bürstenhalterahmens (20) in der Axialrichtung fixiert wird, umfassend:

ein Paar von Stoppervorsprungsteilen (20e), die in der Axialrichtung hervorragen, vorgesehen an. Zwischenpositionen, die sich zwischen dem Paar von herausragenden Teilen (20c) in der peripheren Richtung an der Endfläche des Bürstenhalterahmens (20) befinden; und ein Paar von einrastenden Löchern (21a) in der Isolationsplatte (21) zum Hineinpressen und Fixieren des Paars von Stoppervorsprüngen (20e), das in Entsprechung dazu vorgesehen ist.

2. Bürstenvorrichtung nach Anspruch 1, ferner umfassend Abschnittteile (21b), die an den inneren peripheren Teilen des Paars von einrastenden Löchern (21a) vorgesehen sind und in deren Radialrichtung abtrennen.

3. Bürstenvorrichtung mit einem Bürstenhalterahmen (120), hergestellt aus einem Isolationsmaterial, versehen mit einer Vielzahl von Bürstenunterbringungsteilen (120a, 120b), die an deren Endteilen in der Axialrichtung und an deren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtung offen sind, und einem Paar von herausragenden Teilen (120c) an dessen entgegenliegenden äußeren Enden in der Radialrichtung; Bürsten (105a, 105b), die in den Bürstenunterbringungsteilen (120a, 120b) zusammen mit Bürstenfedern (108) zum Druckkontaktieren eines Kollektors (101) einer Gleichstrommaschine untergebracht sind; einer Isolationsplatte (121), die eine Endfläche des Bürstenhalterahmens (120) in der Axialrichtung berührt, die offenen Teile an den Endteilen des Bürstenunterbringungsteils (120a, 120b) abdeckt; einem Paar von u-geformten Befestigungsstücken (122a, 122b), die an beiden Endflächen des Paars von hervorragenden Teilen (120c) des Bürstenhalterahmens (120) befestigt sind und sie zusammendrücken, wodurch die Isolationsplatte (121) an der Endfläche des Bürstenhalterahmens (120) fixiert wird, und zum Fixieren an einem inneren Endteil einer hinteren Klammer (102) der Gleichstrommaschine, umfassend:

einrastende Vorsprünge (122d), vorgesehen an inneren Flächen der ersten geraden Teile der u-geformten Befestigungsstücke (122a, 122b), die deren zweiten geraden Teilen mit Gewindebohrungen (122c) entgegenliegen; und

einrastende Löcher (120f), vorgesehen an hinteren Endteilen der hervorragenden Teile (120c) des Bürstenhalterahmens (120) zum Einrasten mit den einrastenden Vorsprüngen (122d) der u-geformten Befestigungsstücke (122a, 122b).

4. Bürstenvorrichtung nach Anspruch 3, ferner umfassend abgestufte Teile (120g), vorgesehen an den hinteren Endteilen der herausragenden Teile (120c) des Bürstenhalterahmens (120) zum Kontaktieren ähnlich abgestufter Teile, die an Endteilen der ersten geraden Teile der u-geformten Befestigungsstücke (122a, 122b) vorgesehen sind.

5. Bürstenvorrichtung mit einem Bürstenhalterahmen (220), hergestellt aus einem Isolationsmaterial, versehen mit einer Vielzahl von Bürstenunterbringungsteilen (220a, 220b), die an deren Endteilen in der Axialrichtung und an deren inneren peripheren Teilen in der Radialrichtungoffen sind, und einem Paar von herausragenden Teilen (220c) an dessen entgegenliegenden äußeren Enden in der Radialrichtung; Bürsten (205a, 205b), die in den Bürstenunterbringungsteilen (220a, 220b) zusammen mit Bürstenfedern (208) zum Druckkontaktieren eines Kollektors (201) einer Gleichstrommaschine untergebracht sind; einer Isolationsplatte (221), die eine Endfläche des Bürstenhalterahmens (220) in der Axialrichtung berührt, die offenen Teile an den Endteilen des Bürstenunterbringungsteils (220a; 220b) abdeckt; und einem Paar von u-geformten Befestigungsstücken (222a, 222b), die an beiden Endflächen des Paars von herausragenden Teilen (220c) des Bürstenhalterahmens (220) befestigt sind und sie zusammendrücken, wodurch die Isolationsplatte (221) mit der Endfläche des Bürstenhalterahmens (220) in der Axialrichtung fixiert wird, umfassend:

Gewindebohrungslöcher (222d), die zuvor zum Unterbringen von Vorderteilen von Gewindebohrern (215), die zum mechanischen Bearbeiten der vollständigen Gewindebohrungen verwendet werden, an Positionen an ersten geraden Teilen der u-geformten Befestigungsstücke (222a, 222b) in Entsprechung zu Gewindebohrungen (222c) an deren zweiten geraden Teilen vorgesehen sind, wobei die Gewindebohrungslöcher, die zuvor zum Unterbringen von Vorderteilen von Gewindebohrern (215), die zum mechanischen Bearbeiten der vollständigen Gewindebohrungen verwendet werden, vorgesehen sind, eine erforderliche Länge haben, sodass das Fixieren der zweiten geraden Teile durch Befestigungsschrauben (203) von einer hinteren Klammer (202) der Gleichstrommaschine mit Bestimmtheit durchgeführt werden kann.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com