PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10200934A1 24.07.2003
Titel Drechselvorrichtung mit angetriebenem Werkzeug (Kettensäge)
Anmelder Pilz, Rainer, 82278 Althegnenberg, DE
Erfinder Pilz, Rainer, 82278 Althegnenberg, DE
DE-Anmeldedatum 12.01.2002
DE-Aktenzeichen 10200934
Offenlegungstag 24.07.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.07.2003
IPC-Hauptklasse B27C 7/06
Zusammenfassung Aus der DE 8711407 U1 ist es bekannt, eine Kreissäge als Zerspanungswerkzeug für eine Drechselbank zu benutzen. Diese Vorrichtung ist allerdings nicht zum Innendrehen zu verwenden.
Bei der jetzt vorgestellten Methode mittels angebauter Kettensäge kann auch diese Aufgabe leicht gelöst werden (siehe Figur 2). Außerdem hat die Schlitzführung der Kettensäge den Vorteil, dass die Säge ohne Werkzeug mit wenigen Handgriffen angebracht und wieder weggenommen werden kann. Sie ist also sofort wieder für andere Tätigkeiten zu gebrauchen.

Beschreibung[de]

Eine Platte mit T-Nuten (5) ist auf eine Grundplatte (3) rechtwinklig angebracht und mit dem Quersupport (2) einer Drechselbank (1) fest verbunden.

Das Schwert einer Kettensäge ist durch die Führungsplatte (8a) und dem darauf befindlichen Bolzen (8b) geführt.

Die axiale Beweglichkeit ist durch den Schlitz im Kettenschwert in dem der Bolzen (8b) läuft, gewährleistet.

Die T-Nutenschrauben (7) halten die Führungsplatte (8) auf der Nutenplatte (5) und sind in Fig. 1 mit leichtem Spiel in den Nuten verschiebbar mit dem Zweck, dass sich das Kettenschwert gemeinsam mit Pos. (8) bei Überbeanspruchung nach oben wegbewegen kann vom Werkstück (10) und nicht zurückschlägt. Die T-Nutenschrauben (7) sind mit selbstsichernden Muttern gesichert, damit das eingestellte Spiel erhalten bleibt. Beide T-Nuten sind oben und unten mit Klemmschrauben (6) verschlossen, oben um ein Herausspringen des Kettenschwertes zu verhindern, und unten, um die Höhe des Kettenschwertes einstellen zu können.

Eine Stellschraube (9) verhindert ein zu tiefes Einstechen ins Werkstück.

Bei der Anordnung wie in Fig. 2 gezeigt darf sich das Schwert nur in Schwertlängsachse bewegen.

Deshalb wird die Führungsplatte (8) ohne Spiel auf die Nutenplatte (5) geschraubt, zusätzlich noch gesichert mit den vier Klemmschrauben (6), die ganz dicht an Pos. 8 gesetzt werden. Die fräsende Kettenschwertspitze arbeitet dann bei beiden Varianten das Material ab je nach Zustellbewegung.


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zum Drechseln von Holz, Kunststoff oder dgl. mit angetriebenem Werkzeug, bestehend aus einer Drechselmaschine (1), an dessen Querschlitten (2) eine Säge (4) in Schlittenlängsachse verschiebbar montiert ist, dadurch gekennzeichnet, dass auf dem Querschlitten (2) eine Führungsplatte (8) mit Stehbolzen befestigt ist, und dass eine Kettensäge mit einem geschlitzten Schwert gemäss Patent DE 19957 05 701 verwendet wird, dessen Kettenschwert auf der Führungsplatte mittels der Stehbolzen geführt wird.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Querschlitten (2) der Drechselmaschine eine Grundplatte (3) vorne, hinten oder seitlich angebracht werden kann, auf der die Kettensäge (4) mit Führungseinheit (5, 6, 7, 8) in verschiedenen Anbauvarianten montiert ist (siehe Fig. 1 u. 2).
  3. 3. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungsplatte (8) mit leichtem Spiel in den Nuten verschiebbar ist, ein Herausrutschen aus diesen Nuten aber durch Klemmschrauben (6) oben und unten verhindert wird (Fig. 1).






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com