PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10203406A1 07.08.2003
Titel Elektromotor und Baureihe
Anmelder SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, 76646 Bruchsal, DE
Erfinder Dittes, Gerhard, 75053 Gondelsheim, DE
DE-Anmeldedatum 28.01.2002
DE-Aktenzeichen 10203406
Offenlegungstag 07.08.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.08.2003
IPC-Hauptklasse H02K 9/02
IPC-Nebenklasse H02K 5/20   
Zusammenfassung Elektromotor und Baureihe, umfassend ein Gehäuseteil, insbesondere Lagerschild, und eine Lüfterhaube, wobei die Lüfterhaube am Gehäuseteil lösbar befestigbar ist, wobei zur lösbaren Befestigung ein oder mehrerer Nutensteine in einer beim Gießen hergestellte Auslassung vorgesehen sind.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Elektromotor und eine Baureihe.

Es sind Elektromotoren bekannt, die an einem axialen Ende eine mechanische Last antreiben und an ihrem anderen Ende Inkrementalgeber, Lüfter und/oder Bremsen aufweisen.

Lüfterhauben, die mit Schrauben an einem Lagerschild des Elektromotors befestigt werden, sind bekannt. Dazu muss allerdings in das Lagerschild eine Gewindebohrung eingebracht werden, also mindestens ein Arbeitsgang Bohren und ein Arbeitsgang Schneiden ausgeführt werden.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, bei einem Elektromotor eine möglichst einfache und kostengünstige Montage und/oder Demontage, insbesondere von Gehäuseteilen, zu ermöglichen bei gleichzeitiger kostengünstiger Ausführung.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe bei der Baureihe nach den in Anspruch 1 und bei der Baureihe nach Anspruch 8 angegebenen Merkmalen gelöst.

Wesentliche Merkmale der Erfindung sind, dass der Elektromotor ein Gehäuseteil, insbesondere Lagerschild, und eine Lüfterhaube, umfasst, wobei die Lüfterhaube am Gehäuseteil lösbar befestigbar ist, und wobei zur lösbaren Befestigung ein oder mehrere Nutensteine in einer beim Gießen hergestellte Auslassung vorgesehen sind.

Von Vorteil ist dabei, dass die Gesamtkosten sinken, obwohl die Zahl der Teile infolge der Verwendung von Nutensteinen gegenüber einer bloßen Befestigung mit Schrauben erhöht ist. Die Nutensteine erhöhen nämlich verschiedene Kostenarten, wie beispielsweise Lagerkosten und Verwaltungskosten. Insgesamt überwiegen aber die infolge des Weglassens der Arbeitsgänge Bohren und Schneiden eingesparten Kosten erheblich. Somit stellte sich in überraschender Weise heraus, dass mit der Erfindung eine kostengünstigere Ausführung geschaffen ist, die zusätzlich auch eine einfache und damit kostengünstige Nachrüstbarkeit oder Wartung des Elektromotors bietet.

Bei einer bevorzugten Ausführung tritt Kühlluft zwischen Gehäuseteil und Lüfterhaube, insbesondere durch einen Spalt C, aus und ist als Außenkühlung des Gehäuses vorgesehen. Von Vorteil ist dabei, dass die Befestigung bei einem außengekühlten Elektromotor anwendbar ist.

Bei einer bevorzugten Ausführung wirken zur lösbaren Befestigung Schrauben mit jeweiligen Nutensteinen derart zusammen, dass die Lüfterhaube zumindest kraftschlüssig am Gehäuseteil befestigt ist. Von Vorteil ist dabei, dass die Verbindung ohne Zerstörung von Material lösbar ist und insbesondere wiederverwendbar ist. Außerdem ist die Verbindung im Gegensatz zu Schrauben kostengünstiger ausführbar, da keine Gewindebohrung im Lagerschild des Elektromotors notwendig ist.

Bei einer bevorzugten Ausführung umfasst die Lüfterhaube Auslassungen für die Schrauben. Von Vorteil ist dabei, dass diese Auslassungen bei einer Lüfterhaube aus Spritzguss, beispielsweise als besonders kostengünstiger Aluminium-Druckguss, bei der Herstellung und Formgebung ohne weiteren Aufwand und somit kostengünstig fertigbar ist.

Bei einer bevorzugten Ausführung sind am Umfang des Gehäuseteils mehrere Nutensteine vorgesehen, wobei der größte Umfangswinkel zwischen zwei am Umfang benachbarten Nutensteinen 120° nicht überschreitet. Insbesondere sind am Umfang des Gehäuseteils vier Nutensteine vorgesehen, wobei der Umfangswinkel zwischen zwei am Umfang benachbarten Nutensteinen im Wesentlichen 90° beträgt. Von Vorteil ist dabei, dass eine stabile Befestigung der Lüfterhaube vorsehbar ist und trotz mehrerer am Umfang verteilter Ausnehmungen im Lagerschild zum Einbringen der Nutensteine keine Erhöhung von Kosten vorhanden ist.

Bei einer bevorzugten Ausführung weist die Lüfterhaube einen größeren größten Außendurchmesser auf als der größte Außendurchmesser des Elektromotors. Von Vorteil ist dabei, dass der Elektromotor außenkühlbar ist und die Befestigung mittels Nutensteinen und zugehörigen Schrauben den Kühlluftstrom nicht stört.

Wesentliche Merkmale der Erfindung sind, dass die Baureihe mindestens eine Baugröße, die jeweils mehrere Varianten von Elektromotoren umfasst, aufweist, die zumindest ein Gehäuseteil, insbesondere Lagerschild, und eine Lüfterhaube umfassen, wobei die Lüfterhaube am Gehäuseteil lösbar befestigbar ist, und wobei alle Varianten einer Baugröße eine Schnittstelle zur lösbaren Befestigung eines weiteren Teils aufweisen.

Von Vorteil ist dabei, dass verschiedene Teile über die Schnittstelle verbindbar sind, wodurch bei großer Variantenzahl die Baureihe nur wenige Sorten von Teilen oder Sorten von Nachbearbeitungsvorgängen aufweist. Beispielsweise ist das nachträgliche Anbringen von Lüfterhauben an einen schon in einer Anlage montierten Elektromotor ermöglicht. Außerdem ist die Lüfterhaube an verschiedene Typen von Elektromotoren, wie Asynchron- oder Synchronmotoren, innerhalb einer Baugröße anbringbar. Des Weiteren ist sogar statt der Lüfterhaube eine beliebige, die gleiche Schnittstelle aufweisende Komponente anbaubar oder nachrüstbar, wie beispielsweise ein eine elektrische Schaltung umfassendes Gerät oder Messgerät.

Bei einer bevorzugten Ausführung ist die Schnittstelle mittels Auslassungen gebildet, die beim Gießen hergestellt werden, insbesondere unter Anwendung einer einzigen Entformungsrichtung. Von Vorteil ist dabei, dass trotz der am gesamten Umfang gleichmäßig verteilbaren Befestigungspunkte, mit beispielsweise drei oder vier Nutensteinen, nur eine Entformungsrichtung erforderlich ist. Somit ist sogar ein gleichzeitiges Gießen mehrerer Lagerschilde in einer Gussvorrichtung in einfacher und kostengünstiger Weise ermöglicht.

Bei einer bevorzugten Ausführung sind dazu die Auslassungen zum Einbringen von Nutensteinen in axialer Richtung ausgeführt. Von Vorteil ist dabei, dass die Gießform derart ausführbar ist, dass die genannte einzige Entformungsrichtung erreicht wird. Alle Öffnungen der Auslassungen sind nämlich in derselben Richtung, also axial, vorgesehen. Wären hingegen radiale Richtungen am Umfang verteilt, wären verschiedene Entformungsrichtungen vorzusehen, was aus gießtechnischen Gründen das gleichzeitige Gießen mehrerer Lagerschilde in einer Gussvorrichtung verhindert oder zumindest erschwert.

Bei einer bevorzugten Ausführung umfasst die Baureihe verschiedene Elektromotoren, wie Synchron- und Asynchronmotoren oder dergleichen. Von Vorteil ist dabei, dass verschiedenartige Elektromotoren eine gleichartige Schnittstelle aufweisen und somit weitere Teile, wie Lüfterhauben oder dergleichen, mehrfach verwendbar sind.

Bei einer bevorzugten Ausführung sind die Varianten von Elektromotoren mit oder ohne Lüfter, Geber, Bremse ausgestattet. Von Vorteil ist dabei, dass ein Baukastensystem geschaffen ist, bei dem der Elektromotor je nach Anforderung und Kundenwunsch verschiedenartig ausstattbar, insbesondere nachrüstbar, ist.

Bei einer bevorzugten Ausführung ist die axiale Länge der Lüfterhaube je nach Variante verschieden lang ausgeführt. Von Vorteil ist dabei, dass je nach Ausstattung eine angepasste und entsprechend platzsparende Lüfterhaube vorsehbar ist.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen ergeben sich aus den Unteransprüchen. Bezugszeichenliste 1 Motorgehäuse

2 Lagerschild

3 Nutenstein

4 Schraube

5 Lüfterhaube

C Luftspalt



Die Erfindung wird nun anhand von Abbildungen näher erläutert:

In der Fig. 1 ist ein erfindungsgemäßer Elektromotor im Zusammenbau gezeigt.

In der Fig. 2 ist der erfindungsgemäße Elektromotor mit abgezogener Lüfterhaube 5 gezeigt.

In der Fig. 3 ist die Befestigung der Lüfterhaube 5 mittels Nutenstein 3 vergrößert dargestellt.

Der Elektromotor weist an seinem axialen Ende eine Welle auf zum Antreiben einer mechanischen Last. Das gesamte Gehäuse des Elektromotors umfasst das Motorgehäuse 1 und das daran befestigte Lagerschild 2, das auch als B-Lagerschild bezeichenbar ist. Mit diesem ist die Lüfterhaube 5 lösbar verbunden. Die Lüfterhaube 5 bildet einerseits Gehäusefunktion für die sich in ihrem Innern befindenden Komponenten, andererseits lenkt sie den Luftstrom derart auf das Gehäuse des Elektromotors, dass eine Außenkühlung für den Elektromotor vorhanden ist. Je nach Variante ist der Elektromotor mit Lüfter, Geber und/oder Bremse ausrüstbar, wobei diese Komponenten axial hintereinander angeordnet sind. Dazu sind dann auch verschieden lange Lüfterhauben innerhalb der Baureihe von Elektromotoren vorgesehen.

Die Gussform für das Lagerschild wird derart ausgeführt, dass im Lagerschild 2 Ausnehmungen zum Einbringen der Nutensteine 3 vorgesehen werden, wobei die Ausnehmungen in axialer Richtung derart offen sind, dass der Nutenstein 3 jeweils axial einbringbar und auch wieder herausnehmbar ist. In radialer Richtung sind die Auslassungen jeweils derart offen, dass die Nutensteine 3 in der Auslassung gehalten sind, aber die Schraubengewinde der Schrauben 4 hindurchpasst. Die Lüfterhaube 5 weist an ihrem motorseitigen Ende ebenfalls schlitzförmige Auslassungen auf, durch die die Schraubengewinde der Schrauben 4 hindurchpassen. Somit ist die Lüfterhaube 5 auf die Schraubengewinde in axialer Richtung aufsteckbar. Durch Anziehen der Schrauben drücken die Nutensteine und die Schraubenköpfe der Schrauben 4 Lüfterhaube und Lagerschild 2 aufeinander. Somit sind Lüfterhaube und Lagerschild 2 kraftschlüssig verbunden.

Besonders wesentlich ist bei dem Fertigen des Lagerschildes 2, dass die Ausnehmungen zum Einbringen der Nutensteine 3 in axialer Richtung orientiert und offen sind. Denn solche Ausnehmungen sind beim Gießen einfach und kostengünstig herstellbar. Im Gegensatz dazu wären radial gerichtete Ausnehmungen nur aufwendig und kostspielig herstellbar und würden darüber hinaus ein in einer Vorrichtung gleichzeitiges Gießen mehrerer Lagerschilde 2 in mehreren Nestern unmöglich machen oder zumindest erschweren. Wesentlich ist dabei auch, dass zur stabilen Befestigung der Lüfterhaube am Lagerschild am Umfang vier Befestigungspunkte in im Wesentlichen gleichförmigem Abstand benötigt werden. Vier radial gerichtete Ausnehmungen würden also vier Entformungsrichtungen bedingen.

Bei der Erfindung hingegen sind die Ausnehmungen axial gerichtet und bedingen daher nur eine Entformungsrichtung. Somit ist die Gussform und der Gießvorgang in einfacher und kostengünstiger Weise ausführbar.

Wesentlich ist auch, dass mit diesem erfindungsgemäßen Elektromotor ein Lagerschild geschaffen wird, das die Nachrüstbarkeit verbessert und kostengünstiger macht. Beispielsweise bestellt ein Kunde aus der Baureihe des Herstellers einen Elektromotor ohne Lüfter und Lüfterhaube. Nach Montage und Inbetriebnahme stellt er des Öfteren fest, dass die Betriebs-Temperaturen des Elektromotors kritische Werte übersteigen. Bei Motoren nach Stand der Technik, also mit Befestigung durch Schrauben, müssen Gewindebohrungen in aufwendiger Weise am Umfang des Lagerschildes nachträglich angebracht werden oder müssen überflüssigerweise an allen neuen Motoren einer Baureihe schon bei der Herstellung gefertigt werden. Bei der Erfindung hingegen sind die Ausnehmungen zur Aufnahme von Nutensteinen bei der gesamten Baureihe sowieso vorhanden, ohne dass Kosten erhöht sind, da eine Form und damit eine Sorte von Lagerschilden für Elektromotoren mit und für Elektromotoren ohne Lüfter verwendet werden. Der Kunde kann sogar mittels ungelernter Arbeiter eine nachbestellte Lüfterhaube in kostengünstiger Weise montieren.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen werden statt vier Befestigungspunkten am Umfang drei, fünf, sechs oder mehr Befestigungspunkte verwendet, so dass der Umfangswinkel zwischen zwei am Umfang benachbarten Nutensteinen 120° nicht überschreitet.

Die genannten Ausnehmungen werden in allen Lagerschilden für Elektromotoren einer Baugröße gleich ausgeführt. Somit ist eine Schnittstelle innerhalb einer Baureihe von Elektromotoren, die mindestens eine Baugröße umfasst, geschaffen, ohne dass Kosten erhöht worden sind. Wie beschrieben, ist bei Nachrüstungen Zusatzaufwand einsparbar. Außerdem ist der Aufwand bei Demontage, beispielsweise im Zusammenhang mit Reparaturen oder Wartungstätigkeiten, vermindert.


Anspruch[de]
  1. 1. Elektromotor, umfassend eine Gehäuseteil, insbesondere Lagerschild, und eine Lüfterhaube,

    wobei die Lüfterhaube am Gehäuseteil lösbar befestigbar ist,

    dadurch gekennzeichnet, dass

    zur lösbaren Befestigung ein oder mehrer Nutensteine in einer beim Gießen hergestellte Auslassung vorgesehen sind.
  2. 2. Elektromotor nach mindesten einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Kühlluft zwischen Gehäuseteil und Lüfterhaube, insbesondere durch einen Spalt C, austritt und als Außenkühlung des Gehäuses vorgesehen ist.
  3. 3. Elektromotor nach mindesten einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zur lösbaren Befestigung Schrauben mit jeweiligen Nutensteinen derart zusammenwirken, dass die Lüfterhaube zumindest kraftschlüssig am Gehäuseteil befestigt ist.
  4. 4. Elektromotor nach mindesten einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lüfterhaube Auslassungen für die Schrauben umfasst.
  5. 5. Elektromotor nach mindesten einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass am Umfang des Gehäuseteils mehrere Nutensteine vorgesehen sind, wobei der größte Umfangswinkel zwischen zwei am Umfang benachbarten Nutensteinen 120° nicht überschreitet.
  6. 6. Elektromotor nach mindesten einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass am Umfang des Gehäuseteils vier Nutensteine vorgesehen sind, wobei der Umfangswinkel zwischen zwei am Umfang benachbarten Nutensteinen im Wesentlichen 90° beträgt.
  7. 7. Elektromotor nach mindesten einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lüfterhaube einen größeren größten Außendurchmesser aufweist als der größte Außendurchmesser des Elektromotors.
  8. 8. Baureihe, umfassend mindestens eine Baugröße, die jeweils mehrere Varianten von Elektromotoren umfasst, die zumindest ein Gehäuseteil, insbesondere Lagerschild, und eine Lüfterhaube umfassen, wobei die Lüfterhaube am Gehäuseteil lösbar befestigbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass alle Varianten einer Baugröße eine Schnittstelle zur lösbaren Befestigung eines weiteren Teils aufweisen.
  9. 9. Baureihe nach mindesten einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnittstelle mittels Auslassungen gebildet ist, die beim Gießen hergestellt werden, insbesondere unter Anwendung einer einzigen Entformungsrichtung.
  10. 10. Baureihe nach mindesten einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Auslassungen zum Einbringen von Nutensteinen in axialer Richtung gestaltet sind, vorgesehen sind.
  11. 11. Baureihe nach mindesten einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Baureihe verschiedene Elektromotoren, wie Synchron- und Asynchronmotoren oder dergleichen, umfasst.
  12. 12. Baureihe nach mindesten einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Varianten von Elektromotoren mit oder ohne Lüfter, Geber, Bremse ausgestattet sind.
  13. 13. Baureihe nach mindesten einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die axiale Länge der Lüfterhaube je nach Variante verschieden lang ausgeführt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com