PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60000884T2 28.08.2003
EP-Veröffentlichungsnummer 1037311
Titel Vorrichtung zum Abdichten einer Verbindung eines flachen Geflechts
Anmelder Cables Pirelli, Saint Maurice, FR
Erfinder Tognali, Stephane, 94530 Villiers Sur Marne, FR;
Vandele, Jerôme, 94120 Fontenay sous Bois, FR
Vertreter HOFFMANN · EITLE, 81925 München
DE-Aktenzeichen 60000884
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE
Sprache des Dokument FR
EP-Anmeldetag 07.03.2000
EP-Aktenzeichen 004006144
EP-Offenlegungsdatum 20.09.2000
EP date of grant 04.12.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 28.08.2003
IPC-Hauptklasse H01R 4/64

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft die Realisierung einer Abdichtung eines Endanschlusses eines flachen Leiters, der insbesondere in Form eines flachen röhrenförmigen Geflechts vorliegt.

Man verwendet oft elektrische Leiter mit einer allgemein flachen Form, insbesondere ausgebildet in Form eines flachen Geflechts aus elektrisch leitendem Material, das anfänglich eine röhrenförmige Form hat und dann flachgedrückt wird, so dass es eine flache Form annimmt, und bedeckt ist mit einer isolierenden Schutzschicht. Ein Beispiel einer solchen Dichtungseinrichtung für einen Endanschluss eines flachen röhrenartigen Leiters gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 ist in der deutschen Patentanmeldung DE-A-4 416 350 beschrieben.

Man verwendet insbesondere flache Geflechte dieser Art, um Schirme zur Verbindung von elektrischen Hochspannungskabeln auf das gleiche Potential, insbesondere auf Erdpotential, zu bringen. Solche Verbindungen müssen perfekt isoliert und dicht sein, und Dichtungsmittel werden auch für die Verbindung der Enden dieser flachen Leiter vorgesehen.

Man verwendet ebenfalls im Allgemeinen drei flache Geflechte, die mit einem Erdungskabel verbunden werden müssen. Um die Dichtheit der Verbindung zu realisieren, ordnet man die Enden der drei flachen Geflechte aufeinander an, umgibt die Gesamtheit mit einem isolierenden Kittmaterial, das die Zwischenräume der Enden der drei flachen Geflechte ausfüllen wird, und man verschließt das Ganze mit Hilfe einer Hülle oder Hülse, die sich bei Kälte zusammenzieht, und die ebenfalls das Erdungskabel, das in Form eines runden Leiters vorliegt, einschließen wird.

Eine solche bekannte Realisierung hat viele Nachteile. Der Dichtungskitt kann bei Temperaturschwankungen anfangen zu fließen, was eine fehlerhafte Dichtung mit sich bringt. Außerdem stellt man in der Praxis fest, dass trotz der Verwendung des Dichtungskitts die Hülse oder Hülle, die die Gesamtheit eingeschlossen hat, unter Berücksichtigung der flachen Form der Geflechte nicht in geeigneter Weise in Kontakt mit dem Kitt geraten kann, so dass im Inneren der Hülse nach dem Zusammenziehen ungeschützte Bereiche entstehen können.

Die vorliegende Erfindung hat das Ziel, diese Nachteile zu überwinden und die Dichtheit eines Endanschlusses eines flachen Leiters beträchtlich zu verbessern, welcher Leiter insbesondere in Form eines flachen röhrenartigen Geflechts vorliegt.

Wie es beansprucht ist, weist die Dichtungseinrichtung für einen Endanschluss eines flachen röhrenförmigen Leiters eine Hülse zum Abdichten und Schützen des Anschlusses aus einem sich bei Kälte zusammenziehenden Material auf, welche Hülse den Anschluss umgibt. Gemäß der Erfindung weist die Vorrichtung außerdem einen festen Kern mit einer konvexen Außenoberfläche auf, der im Inneren des Endes des flachen röhrenförmigen Leiters angeordnet ist, wobei die Gesamtheit aus dem Ende des flachen röhrenförmigen Leiters und dem festen Kern, der von diesem Ende umgeben ist, von der Hülse zum Abdichten und Schützen des Anschlusses eingeschlossen ist.

Der flache Leiter oder das flache röhrenförmige Geflecht ist vorzugsweise mit einem isolierenden Schutzüberzug bedeckt, der sich bei dem Einführen des festen Kerns verformen kann und vorteilhaft eine zylindrische äußere Form hat. Er kann in Form eines zumindest teilweise hohlen Einsatzes, beispielsweise in Form einer Röhre, ausgebildet sein. Der feste Kern kann aber auch ein massives Element, wie beispielsweise eine Stange sein.

Um das Einführen des festen Kerns zu erleichtern, kann sein Ende spitz zulaufen oder abgerundet sein.

Die Dichtungseinrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung kann verwendet werden, um die Dichtheit des gesamten Endanschlusses des flachen Leiters zu realisieren.

Eine besonders interessante Verwendung der Erfindung ermöglicht die Realisierung eines Schutzhandschuhs für einen oder mehrere Finger, für den Anschluss von mehreren Erdungsgeflechten an ein Erdungskabel einer Einrichtung für die Equipotentialität von Schirmen einer Verbindung von elektrischen Hochspannungskabeln.

Die Erfindung wird besser verstanden werden beim Studium einiger Ausführungsformen, die genauer beschrieben und durch die anliegenden Zeichnungen dargestellt werden, in welchen:

Fig. 1 eine schematische, teilweise geschnittene Ansicht ist, die das Prinzip einer Dichtungseinrichtung gemäß der Erfindung zeigt;

Fig. 2 in einer äußeren Teilansicht eine Dichtungseinrichtung eines einzelnen Leiters gemäß der Erfindung zeigt; und

Fig. 3 ebenfalls in der Außenansicht die Realisierung der Dichtheit eines Handschuhs mit drei Fingern zeigt.

Wie es in Fig. 1 dargestellt ist, ist die Dichtungseinrichtung der Erfindung an einen flachen Leiter angepasst, der in Form eines röhrenförmigen Geflechts 1 vorliegt, von welchem das Ende 1a schematisch im Schnitt dargestellt ist. Das röhrenförmige Geflecht ist mit einer Schutzschicht bedeckt, die allgemein aus einem synthetischen Material besteht, das eine gewisse Elastizität aufweist, die eine Deformation erlaubt, wie später noch beschrieben wird. Das Geflecht selbst besteht aus elektrisch leitenden Drähten, beispielsweise Kupferdrähten, die röhrenförmig verflochten sind dann flachgedrückt worden sind, so dass die in Fig. 1 gezeigte flache Form entsteht.

Ein fester Kern 4, der in dem in Fig. 1 dargestellten Beispiel eine allgemein zylindrische Form mit kreisförmigem Querschnitt hat, besteht aus einem festen synthetischen Material, das einen massiven Einsatz bildet. Dieser Kern 4 ist ins Innere des Endes 1a des Bereichs 3 des flachen röhrenförmigen Geflechts eingeführt, das, wie bei 3a dargestellt, den Außenumfang des Kerns 4 umgeben wird. Ein leerer Raum 5 besteht zwischen dem Kern 4 und dem Bereich des flachen Geflechts, welcher Raum 5 sich in dem Bereich befindet, wo das Geflecht von der flachen Form zur zylindrischen Form 3a übergeht.

Die Dichtheit der Gesamtheit wird anschließend sichergestellt durch den mittels einer Dichtungs- und Schutzhülse 6 aus einem sich bei Kälte zurückziehenden Material ausgeübten Druck, welche Hülse einen Durchmesser hat, der geeignet ist, um diesen Dichtungsdruck auf das Geflecht in seinem zylindrischen Bereich 3a auszuüben, der mit der Schutzschicht 2 bedeckt ist, wobei der feste Kern den Druckwiderstand sicherstellt.

Der Kern 4 kann auch in Form einer hohlen Röhre vorliegen, falls der Widerstand der Röhre ausreichend ist, um dem durch die zurückziehbare Hülse 6 ausgeübten Druck zu widerstehen. Der Kern 4 kann auch aus Metall oder aus einem anderen Material bestehen. Außerdem ist es nicht zwingend erforderlich, dass der Kern 4 eine zylindrische äußere Fläche hat. Es reicht aus, dass diese Fläche allgemein konvex ist, um einen guten Dichtungskontakt bei dem Zurückziehen der Schutz- und Dichtungshülse 6 sicherzustellen. Um das Einführen des Kerns 4 zu erleichtern, kann dessen Ende spitz zulaufen oder abgerundet sein und so zumindest teilweise den Raum 5 besetzen.

Wie in Fig. 2 zu sehen ist, geht ein Leiter, der in Form eines flachen röhrenförmigen Geflechts 1 vorliegt, bedeckt mit einer isolierenden Schutzschicht, von der flachen Form in eine im Wesentlichen zylindrische Form 1a über dank der Einführung eines festen Kerns, der in Fig. 2 nicht sichtbar ist, wobei die Gesamtheit von einer Hülse 6 umgeben ist, die die Dichtheit und den Schutz sicherstellt.

In der Variante der Fig. 3 sind drei flache Leiter 1 mittels einer Dichtungseinrichtung gemäß der Erfindung verbunden, die in Form eines Handschuhs 7 mit drei Fingern 6 vorliegt, wobei die Gesamtheit gebildet wird durch ein bei Kälte sich zurückziehendes Material, das die Dichtheit und den Schutz der Verbindung oder des Anschlusses sicherstellt.

Die vorliegende Erfindung ermöglicht es so, auf eine einfache Art und Weise eine exzellente Dichtheit für den Endanschluss eines flachen röhrenartigen Leiters und insbesondere eines Leiters in Form eines flachen Geflechts zu schaffen.


Anspruch[de]

1. Dichtungseinrichtung für einen Endanschluss eines flachen röhrenartigen Leiters, mit einer Hülse (6) zum Abdichten und Schützen des Anschlusses aus einem sich bei Kälte zusammenziehenden Material, welche den Anschluss umgibt, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung außerdem einen festen Kern (4) mit konvexer Außenoberfläche aufweist, der im Inneren des Endes des flachen röhrenförmigen Leiters (3a) angeordnet ist, wobei die Gesamtheit aus dem Ende des flachen röhrenförmigen Leiters und dem festen Kern, der von diesem Ende umgeben ist, von der Hülse (6) zum Abdichten und Schützen eingeschlossen ist.

2. Dichtungseinrichtung für einen Endanschluss eines flachen röhrenartigen Leiters nach Anspruch 1, bedeckt mit einem isolierenden Schutzüberzug (2), dadurch gekennzeichnet, dass die Gesamtheit aus dem isolierenden Schutzüberzug, dem Ende des flachen röhrenförmigen Leiters und dem von diesem Ende umgebenen festen Kern von der Hülse (6) zum Abdichten und Schützen eingeschlossen ist.

3. Dichtungseinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der feste Kern (4) eine zylindrische äußere Form hat.

4. Dichtungseinrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der feste Kern (4) ein zumindest teilweiser hohler Einsatz ist.

5. Dichtungseinrichtung nach einem der Ansprüche 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, dass der feste Kern eine massive Stange ist.

6. Dichtungseinrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Ende des festen Kerns spitz zuläuft oder abgerundet ist, um seine Einfügung in das Innere des flachen Leiters (3) zu erleichtern.

7. Dichtungseinrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei der flache Leiter ein flaches Geflecht ist.

8. Verwendung einer Dichtungseinrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche bei der Realisierung eines Schutzhandschuhs mit mehreren Fingern für den Anschluss von mehreren Erdungsgeflechten an ein Erdungskabel einer Einrichtung für die Equipotentialität von Schirmen einer Verbindung von elektrischen Kabeln.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com