PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10209461A1 02.10.2003
Titel Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines Lichtwellenleiterendes
Anmelder Bernhard Schäfer Werkzeug- und Sondermaschinenbau GmbH, 76669 Bad Schönborn, DE
Erfinder Neubauer, Stefan, 67166 Otterstadt, DE;
Woll, Matthias, 76684 Östringen, DE
Vertreter Moldenhauer, H., Dipl.-Ing., Pat.-Ass., 69469 Weinheim
DE-Anmeldedatum 05.03.2002
DE-Aktenzeichen 10209461
Offenlegungstag 02.10.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 02.10.2003
IPC-Hauptklasse G02B 6/25
IPC-Nebenklasse G02B 6/245   
Zusammenfassung Verfahren zur Herstellung eines mit einer für Lichtwellen durchlässigen Stirnfläche versehenen Lichtwellenleiterendes für die Anbringung einer Ferrule, bei dem die Stirnfläche durch Durchtrennen des Lichtwellenleiters und mechanischer Bearbeitung gebildet wird und der Lichtwellenleiter im Bereich eines Endabschnitts von seinem Außenmantel befreit wird, der den Lichtwellenleiter außenseitig ganz umschließt, wobei das Durchtrennen des Lichtwellenleiters (1) und das mechanische Bearbeiten der Stirnfläche (14, 15) als ein in sich geschlossener Arbeitsschritt ausgeführt wird, der zugleich das Durchtrennen des Lichtwellenleiters 1 und die Feinbearbeitung der hierbei erhaltenen Stirnfläche (14, 15) beinhaltet, und dass das Entfernen des Außenmantels (21, 22) im Bereich des Endabschnitts (23, 24) erst im Anschluss an diesen Arbeitsschritt vollzogen wird.

Beschreibung[de]

Die Erfindung befasst sich mit einem Verfahren und einer Vorrichtung zur Herstellung eines mit einer für Lichtwellen durchlässigen Stirnfläche versehenen Lichtwellenleiterendes für die Anbringung einer Ferrule, bei dem die Stirnfläche durch Durchtrennen des Lichtwellenleiters und mechanischer Bearbeitung gebildet wird und der Lichtwellenleiter im Bereich seines Endabschnitts von seinem Außenmantel befreit wird, der den Lichtwellenleiter außenseitig ganz umschließt.

Für die Verbindung von zwei Lichtwellenleiterenden sind die Stirnflächen der lichtleitenden Faser sehr genau in Position zu bringen und dort zu halten. Sowohl in radialer als auch in axialer Richtung sind die Stirnflächen exakt zueinander zu positionieren. Für die Steckverbindungen werden sogenannte Ferrule benutzt, die auf das Ende eines Lichtwellenleiters aufgesetzt werden. Dabei muß die Befestigung der Ferrule auf dem Lichtwellenleiterende zugfest sein, ohne dass dabei der Lichtwellenleiter beschädigt wird oder seine optischen Eigenschaften beeinflusst werden.

Die Stirnflächen der Lichtwellenleiterenden müssen sehr genau endbearbeitet sein.

Stand der Technik

In der DE 199 19 428 A1, die sich mit der Befestigung einer Ferrule an einem Mantel eines Lichtwellenleiters befasst, wird unter anderem auch auf die Endbearbeitung der Stirnfläche des Lichtwellenleiters hingewiesen. Diese Endbearbeitung erfolgt nachdem das fertig bearbeitete Endstück des Lichtwellenleiters schon mit einer Ferrule versehen ist. Die danach folgende Endbearbeitung gestaltet sich jedoch schwierig und aufwändig.

Darstellung der Erfindung

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine einfachere Möglichkeit für die Herstellung einer exakten Stirnfläche an einem Lichtwellenleiterende zu finden, die außerdem eine hohe Stückzahl in kürzester Zeit ermöglicht.

Die Lösung der gestellten Aufgabe wird mit den Merkmalen der Ansprüche 1 und 8 erreicht. Die Unteransprüche 2 bis 7 sowie 9 bis 11 stellen vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung dar.

Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren wird der Lichtwellenleiter durchtrennt und dabei gleichzeitig die mechanische Bearbeitung der Stirnfläche durchgeführt. Sodann wird in einem vorgegebenen Endabschnitt des Lichtwellenleiters sein Außenmantel durchtrennt und von dem Lichtwellenleiter abgezogen.

Für das Durchtrennen des Lichtwellenleiters und die Feinbearbeitung seiner Stirnfläche wird bevorzugt ein Säge-Schleifblatt verwendet. Mit einem solchen Säge-Schleifblatt kann der Lichtwellenleiter durchtrennt und gleichzeitig seine Stirnflächen geschliffen werden. Als Säge-Schleifblatt wird bevorzugt eine diamantbestückte Scheibe verwendet.

Mit Hilfe eines Formmessers wird der Außenmantel des Lichtwellenleiters in einem vorgegebenen Endabschnitt durchtrennt und dann vom Lichtwellenleiter abgezogen. Das Abziehen des Endabschnitts des Außenmantels wird durch eine Relativbewegung von Formmesser und Spanneinrichtung für den Lichtwellenleiter bewirkt. Dabei ist es günstig, wenn die den Lichtwellenleiter haltende Spanneinrichtung eine Rückwärtsbewegung durchführt und dabei durch das Formmesser der Endabschnitt des Außenmantels vom Lichtwellenleiter abgestreift wird.

Um eine möglichst hohe Taktzahl zu erreichen, wird von einem endlos ausgebildeten Lichtwellenleiter ein Abschnitt vorbestimmter Länge abgezogen und abgelängt. Dabei werden die beim Ablängen erzeugten Stirnflächen gleichzeitig endbearbeitet und die einander gegenüberliegenden Endabschnitte des Außenmantels gleichzeitig von beiden Lichtwellenlleiterenden abgezogen.

Die Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens ist mit einer Klemmeinrichtung zum Festklemmen des Lichtwellenleiters, einem Trennwerkzeug für das Durchtrennen des Lichtwellenleiters quer zu seiner Längsrichtung, die gleichzeitig die Endbearbeitung der Stirnflächen durchführen kann und einem Formmesser, für das Durchtrennen des Außenmantels des Lichtwellenleiters versehen. Das Trennwerkzeug ist mit zwei parallel zueinander verlaufenden Seitenflächen versehen, die für die Endbearbeitung der Stirnflächen geeignet sind und an den Stirnflächen entlangführbar sind. Bevorzugt wird das Trennwerkzeug durch ein Fräs- und oder Schleifwerkzeug gebildet. Dieses Trennwerkzeug ist quer zur Längsrichtung des Lichtwellenleiters hin- und her bewegbar. Weiterhin hat die Vorrichtung eine kombinierte Förder- und Spanneinrichtung für die Längsbewegung des Lichtwellenleiters, die mit der den Lichtwellenleiter festhaltenden Klemmeinrichtung mit Trennwerkzeug und Schneidmesser zusammenwirkt.

Kurzbeschreibung der Zeichnung

Anhand eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiels wird die Erfindung nachstehend näher erläutert.

Es zeigt in schematischer Darstellung:

Fig. 1 die wesentlichen Teile der Vorrichtung in ihrer Grundstellung,

Fig. 2 die Vorrichtung mit eingeführtem und eingespanntem Lichtwellenleiter,

Fig. 3 den Durchtrennvorgang mit gleichzeitiger Bearbeitung der Stirnflächen,

Fig. 4 das Durchschneiden des Außenmantels,

Fig. 5 die Freigabe des Lichtwellenleiters durch die Spanneinrichtung und

Fig. 6 das Abziehen des Endabschnitts des Außenmantels vom Lichtwellenleiter

Ausführung der Erfindung

In den Fig. 1 bis 6 ist das Verfahren anhand der wesentlichen benötigten Maschinenteile schematisch dargestellt. Durch die eingefügten Pfeile ist die Bewegungsrichtung der einzelnen Teile beziehungsweise des Lichtwellenleiters angezeigt. Im Ausführungsbeispiel ist die Vorrichtung spiegelbildlich ausgeführt, so dass gleichzeitig zwei Lichtwellenleiterenden hergestellt werden. In der Fig. 1 ist die Vorrichtung in ihrer Grundstellung dargestellt. Der Lichtwellenleiter 1 ist in der kombinierten Förder- und Spanneinrichtung 2 gehalten und kann für den Durchtrenn- und Bearbeitungsvorgang wie mit dem Pfeil 3 angedeutet, nach rechts in die Klemm- und Schneidteile der Vorrichtung eingeschoben werden. Für das Festklemmen des Lichtwellenleiters 1 sind die Klemmbacken 4 und 5 vorgesehen. Die Klemmbacken 4 und 5 sind wie mit den Pfeilen 6 angedeutet, quer zum Lichtwellenleiter 1 zu bewegen. Zwischen den Klemmbacken 4 und 5 ist das Trennwerkzeug 7 vorhanden, welches gemäß Pfeil 8 quer zum Lichtwellenleiter 1 bewegt werden kann. Unmittelbar neben den Klemmbacken 4 und 5 sind die Schneidmesser 10 und 11 vorhanden, welche, wie mit den Pfeilen 12 angezeigt, in Richtung auf den Lichtwellenleiter 1 hin- und her bewegt werden können. Auf der rechten Seite der Figur ist eine zweite Förder- und Spanneinrichtung 13 für die Aufnahme des Lichtwellenleiters 1 vorhanden.

In der Fig. 2 ist der Lichtwellenleiter 1 mittels der Förder- und Spanneinrichtungen 2 und 13 in vorgegebener Länge in die Vorrichtung eingeführt. Die Klemmbacken 4 und 5 sind geschlossen und liegen fest am Lichtwellenleiter 1 an. Dadurch wird der Lichtwellenleiter 1 in einer vorgegebenen Lage fest in der Vorrichtung gehalten. Säge- und Schleifblatt 7 sowie die Schneidmesser 1, 11 sind noch in ihrer Ausgangsposition.

In der Fig. 3 wird das Durchtrennen des Lichtwellenleiters mit dem Trennwerkzeug 7 mit gleichzeitiger Feinbearbeitung der durch das Durchtrennen entstehenden Stirnflächen 14 und 15 vollzogen. Als Trennwerkzeug 7 wird ein Säge-Schleifblatt verwendet, welches auf seinen Seitenflächen 16 und 17 mit Diamanten bestückt ist. Während dieses Vorgangs wird der Lichtwellenleiter 1 durch die Klemmeinrichtung aus den Klemmbacken 4 und 5 gehalten. Die Formmesser 10 und 11 sind weiterhin in ihrer Ausgangslage.

In der Fig. 4 sind die Formmesser 10 und 11 eingefahren und der Außenmantel des Lichtwellenleiters durchtrennt. Für diesen Vorgang sind die Klemmbacken 4 und 5 mitsamt den Spanneinrichtungen 2 und 13 sowie den Formmessern 10 und 11 nach außen gerückt, so dass Freiräume 18 und 19 zwischen den Stirnflächen 14 und 15 und der jeweiligen Seitenfläche 16 und 17 des Trennwerkzeugs 7 entstehen. Auf der linken Seite der Figur ist eine Seitenansicht eines Trennmessers 10 gezeigt. Die Schneidkante 20 des Trennmessers 10 ist halbkreisförmig ausgebildet mit einem Durchmesser, welcher dem Außendurchmesser des Innenmantels des Lichtwellenleiters 1 entspricht, so dass beim Zusammenschieben von zwei Trennmessern 10 bzw. 11 der Außenmantel des Lichtwellenleiters 1 völlig durchtrennt wird.

Die Fig. 5 zeigt den nächsten Verfahrensschritt, bei dem die Klemmbacken 4 und 5 der Klemmeinrichtung geöffnet werden. Anschließend wird, wie in Fig. 6 dargestellt, der Lichtwellenleiter 1 auf jeder Seite der Vorrichtung nach außen gezogen, wodurch die Endabschnitte 21 und 22 des Außenmantels, die durch die geschlossenen Formmesser 10 und 11 gehalten werden, von den Lichtwellenleiterenden 23 und 24 abgestreift werden.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zur Herstellung eines mit einer für Lichtwellen durchlässigen Stirnfläche versehenen Lichtwellenleiterendes für die Anbringung einer Ferrule, bei dem die Stirnfläche durch Durchtrennen des Lichtwellenleiters und mechanischer Bearbeitung gebildet wird und der Lichtwellenleiter im Bereich eines Endabschnitts von seinem Außenmantel befreit wird, der den Lichtwellenleiter außenseitig ganz umschließt, dadurch gekennzeichnet, dass das Durchtrennen des Lichtwellenleiters (1) und das mechanische Bearbeiten der Stirnfläche (14, 15) als ein in sich geschlossener Arbeitsschritt ausgeführt wird, der zugleich das Durchtrennen des Lichtwellenleiters (1) und die Feinbearbeitung der hierbei erhaltenen Stirnfläche (14, 15) beinhaltet und dass das Entfernen des Außenmantels (21, 22) im Bereich des Endabschnitts (23, 24) erst im Anschluß an diesen Arbeitsschritt vollzogen wird.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass für das Durchtrennen des Lichtwellenleiters (1) und die Feinbearbeitung der Stirnfläche (14, 15) ein Säge-Schleifblatt (7) verwendet wird.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Säge-Schleifblatt (7) eine diamantbestückte Scheibe verwendet wird.
  4. 4. Verfahren nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Endabschnitt des Außenmantels (21, 22) mittels eines Formmessers (10, 11) von dem übrigen Außenmantel abgetrennt und nachfolgend von dem Lichtwellenleiter (1) abgezogen wird.
  5. 5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Abziehen des Endabschnitts des Außenmantels durch eine parallel zu dem Lichtwellenleiter (1) gerichtete Relativbewegung des Formmessers (10, 11) und einer Spanneinrichtung (2, 13) für den Lichtwellenleiter (1) bewirkt wird.
  6. 6. Verfahren nach Anspruch 4, dass das Abziehen des Endabschnitts des Außenmantels durch eine Rückwärtsbewegung der den Lichtwellenleiter (1) haltenden Spanneinrichtung (2, 13) bewirkt wird.
  7. 7. Verfahren nach Anspruch 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass von einem endlos ausgebildeten Lichtwellenleiter (1) ein Abschnitt vorbestimmter Länge abgezogen und abgelängt wird und parallel zueinander im Bereich beider so erzeugten Stirnflächen (14, 15) endbearbeitet wird und dass die einander gegenüberliegenden Endabschnitte (21, 22) des Außenmantels parallel zueinander von beiden erzeugten Lichtwellenleiterenden (23, 24) abgezogen werden.
  8. 8. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 7 umfassend zumindest eine Klemmeinrichtung, ein Trennwerkzeug und Mittel zum Entfernen des Außenmantels im Bereich eines Endabschnitts von dem Lichtwellenleiter, dadurch gekennzeichnet, dass das Trennwerkzeug (7) quer zur Längsrichtung des Lichtwellenleiters (1) bewegbar ist und parallel Seitenflächen hat, die an den Stirnflächen entlangführbar sind.
  9. 9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Trennwerkzeug (7) durch ein Fräs- und/oder Schleifwerkzeug gebildet ist.
  10. 10. Vorrichtung nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Trennwerkzeug (7) quer zur Längsrichtung des Lichtwellenleiters (1) hin- und her bewegbar ist.
  11. 11. Vorrichtung nach Anspruch 8 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung eine kombinierte Förder- und Spanneinrichtung (2, 13) für die Längsbewegung des Lichtwellenleiters (1) sowie eine, den Lichtwellenleiter (1) festhaltende Klemmeinrichtung (4, 5) mit Trennwerkzeug (7) und Schneidmesser (10, 11) hat.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com