PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10209990A1 02.10.2003
Titel Flasche und Verfahren zu deren Herstellung
Anmelder Gantenbrink, Rudolf, 81925 München, DE
Erfinder Gantenbrink, Rudolf, 81925 München, DE
Vertreter Grünecker, Kinkeldey, Stockmair & Schwanhäusser, 80538 München
DE-Anmeldedatum 07.03.2002
DE-Aktenzeichen 10209990
Offenlegungstag 02.10.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 02.10.2003
IPC-Hauptklasse C03B 23/18
IPC-Nebenklasse C03B 23/13   C03B 23/20   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Herstellen einer Getränkeflasche, bei der nicht nur der Flaschengrundkörper 1, sondern auch der Verschlußkörper 6 aus Glas besteht. Der Verschlußkörper 6 ist mit dem Grundkörper über eine Soll-Bruchstelle monolithisch verbunden.

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zum Herstellen von Flaschen, insbesondere Getränkeflaschen, die einen Flaschengrundkörper und einen Verschlußkörper aufweisen, wobei der Flaschengrundkörper aus Glas besteht. Die Erfindung bezieht sich zudem auch auf eine solche Flasche sowie ein Verfahren zum Abfüllen von Getränken in eine solche Flasche.

Derartige Glasflaschen werden seit langem für die Lagerung von Getränken verwendet. Zum Verschließen solcher Flaschen dienten sog. Kronkorken, Schraubverschlüsse und dergleichen. Zum Verschließen von Wein- oder Champagnerflaschen wird in der Regel Kork verwendet. Gerade bei hochwertigen und teuren Rotweinen, Weißweinen und Champagner werden Naturkorken verwendet. Kork als Naturprodukt kann Bakterien und Pilzsporen enthalten, die sich auch bei chemischer Behandlung des Korks nicht in jedem Falle mit Sicherheit abtöten lassen. Gerade bei Langzeitlagerung können Bakterien und Pilzsporen zu Fäulniserscheinungen führen, deren Geschmack sich auf den Wein überträgt.

Ein weiteres Problem ist, dass heutzutage besonders teure Weine auch gefälscht werden, d. h. dass leere Originalflaschen mit einem billigeren Wein gefüllt und einem "Originalkorken" wiederverschlossen werden.

Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Flasche zur Verfügung zu stellen, bei der die o. g. Nachteile nicht auftreten, die zudem insbesondere dicht verschließbar und weitestgehend fälschungssicher ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass man den Verschlußkörper ebenfalls aus Glas herstellt und diesen unter Erzeugung einer Soll-Bruchstelle monolithisch mit dem Flaschengrundkörper verbindet.

Die auf diese Weise verschlossene Getränkeflasche besteht zu 100% aus chemisch neutralem Glas. Durch das monolithische Verbinden zwischen Verschlußkörper und Flaschengrundkörper entsteht eine amorphe gasdichte Verbindung, wodurch der Einsatz von jeglichen Dichtungsmaterialien entfällt. Nach dem Öffnen der Flasche, d. h. nach dem Zerstören der Soll-Bruchstelle ist ein Wiederverschließen durch den Konsumenten nicht mehr möglich, wodurch ein hoher Grad an Fälschungssicherheit gewährleistet ist.

Gemäß einer bevorzugten Ausführung erfolgt das monolithische Verbinden durch einen Aufschmelzprozeß.

Der Flaschengrundkörper selbst weist in bevorzugter Weise einen Flaschenhals auf, der an seinem offenen Ende zur Aufnahme des Verschlußkörpers eine Stufenbohrung aufweist, dergestalt, dass die Soll-Bruchstelle zwischen der nach innen ragenden Stufe des Flaschengrundkörpers und dem Verschlußkörper gebildet ist. Auf diese Weise schützt der Flaschenhals die Soll-Bruchstelle, so dass auch bei unsachgemäßem Gebrauch eine etwaige Verletzungsgefahr, beispielsweise beim Ansetzen der Flasche an die Lippen, vermieden wird. Günstig ist auch, wenn zur Bildung der Soll-Bruchstelle der Verbindungsbereich zwischen dem Flaschengrundkörper und dem Verschlußkörper durch eine auf einer Fläche stehende Kante gebildet wird, wobei die Wandstärke des Flaschengrundkörpers im Bereich des Flaschenhalses, ebenso wie die Wandstärke des Verschlußkörpers verhältnismäßig groß ist, während die Wandstärke der Soll-Bruchstelle demgegenüber klein ist. Durch diese Ausbildung der Soll-Bruchstelle lassen sich an sich widerstreitende Forderungen erfüllen, dass nämlich der Flaschenhals eine ausreichende mechanische Festigkeit aufweist, was durch die verhältnismäßig große Wandstärke erreicht wird, dass andererseits die Soll- Bruchstelle dünnwandig ist, um ein Abreißen des Verschlußkörpers vom Flaschengrundkörper beim Öffnen der Flasche zu erleichtern.

Durch die Ausbildung einer Kante-/Fläche-Verbindung wird zudem erreicht, dass an der Soll-Bruchstelle beidseitig eine Kerbe vorgesehen ist, die beim Aufbringen von Kräften auf den Verschlußkörper zu einer Spannungskonzentration in der Soll-Bruchstelle führt, was ein definiertes und sauberes Abreißen des Verschlußkörpers an der Soll-Bruchstelle erleichtert.

Bevorzugterweise beträgt die Wandstärke des Flaschenhalses und des Verschlußkörpers im Bereich der Soll-Bruchstelle mindestens 4 mm.

Zum Öffnen der Flasche ist es günstig, wenn der Verschlußkörper mit Abstand zu dem freien Ende des Flaschenhalses des Flaschengrundkörpers einen radial abstehenden, umlaufenden Flansch aufweist. Zwischen das freie Ende des Flaschenhalses und dem umlaufenden Flansch des Verschlußkörpers kann ein Werkzeug eingeführt werden, welches zum Abheben des Verschlußkörpers dient.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung weist der Verschlußkörper in seinem Bereich oberhalb des Flansches einen dünnwandigen Befüll- und Verschließabschnitt auf, der zum Befüllen der Flasche stirnseitig offen und nach Befüllen der Flasche ähnlich einer Ampulle durch Hitzeeinwirkung zu einer Kalotte verschließbar ist. Auf diese Weise ist es möglich, den Verschlußkörper mit dem Flaschengrundkörper bereits zu verbinden, bevor die Flasche gefüllt wird. Dadurch kann ein Aufschmelzprozeß verwendet werden, durch den der Flaschengrundkörper erwärmt wird, ohne dass sich das negativ auf einen Flascheninhalt auswirken würde. Bei der bevorzugten Ausführungsform muß lediglich ein dünnwandiger Abschnitt des Verschlußkörpers, der zudem weit vom Flascheninhalt beabstandet ist, verschlossen werden. Die hierzu erforderlichen Verfahren sind aus der Ampullentechnologie bekannt. Aufgrund der Dünnwandigkeit des Abschnittes, ähnlich wie bei einer Ampulle, ist die Hitzeeinwirkung auf das Produkt nahezu vernachlässigbar.

Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung weist der Befüll- und Verschließabschnitt des Verschlußkörpers vor dem Verbinden mit dem Flaschengrundkörper die Form eines geschlossenen Torpedos auf. Auf diese Weise kann der Verschlußkörper durch Blasformen hergestellt werden, wobei neben dem relativ dickwandigen, dem Flaschenhals des Flaschengrundkörpers zugewandten Teil bis einschließlich Flansch im Blasformvorgang auch der dünnwandige Befüll- und Verschließabschnitt hergestellt werden kann. Der Vorteil bei dieser Art der Herstellung ist, dass der Verschlußkörper, wenn er nun monolithisch mit dem Flaschengrundkörper verbunden wird, dazu führt, dass die Flasche hermetisch abgeschlossen ist. Wenn die Flaschen in diesem Zustand von dem Flaschenhersteller zu dem Weingut oder dem Abfüller geliefert werden, sind sie von Umwelteinflüssen abgeschirmt. Es ist daher nicht möglich, dass, wie bisher, Regenwasser, Insekten oder Staub eindringen können. Ein Spülvorgang, der selbst wiederum Rückstände von Reinigungsmitteln in den Flaschen hinterlassen würde, wird daher entbehrlich.

Vor dem Befüllen der Flaschen im Weingut oder bei dem Flaschenabfüller muß der Befüll- und Verschließabschnitt geöffnet werden. Dies ist auf besonders einfache Weise dann möglich, wenn der als Torpedo ausgeformte Befüll- und Verschließabschnitt des Verschlußkörpers mit einer umlaufenden Schwächungslinie ausgebildet ist, mit Hilfe welcher die Spitze des Torpedos zum Befüllen der Flasche abgesprengt werden kann.

Die Flasche kann dann mit herkömmlichen Verfahren, durch Einführen einer Überfüllanze, befüllt werden, wonach gemäß einer bevorzugten Ausführungsform danach der Befüll- und Verschließabschnitt des Verschlußkörpers nach Art einer Ampulle durch Hitzeeinwirkung verschlossen wird. Die Flasche ist nunmehr gasdicht verschlossen, sie besteht aus einem einheitlichen Material, welches chemisch mit dem Inhalt der Flasche nicht reagiert.

Zum Öffnen kann zwischen das stirnseitig freie Ende des Flaschenhalses des Grundkörpers und dem radial abstehenden Flansch des Verschlußkörpers ein Werkzeug eingeführt werden, welches durch Aufbringen einer axialen Kraft auf den Verschlußkörper den Verschlußkörper von der nach innen gerichteten Stufe des Flaschenhalses abreißt.

Im folgenden wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand einer Zeichnung näher 7 erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 den oberen Teil des Flaschengrundkörpers einer erfindungsgemäßen Glasflasche,

Fig. 2 den Grundkörper aus Fig. 1 mit einem Verschlußkörper, vor dem Aufsetzen desselben,

Fig. 3 den Flaschengrundkörper aus Fig. 2 mit verschmolzenem Verschlußkörper aus Fig. 2,

Fig. 4 die Flasche aus Fig. 3 mit abgenommer Spitze des Befüll- und Verschließbereichs des Verschlußkörpers,

Fig. 5 die Flasche aus Fig. 4 mit eingeführter Befüllanze, beim Befüllen,

Fig. 6 die inzwischen befüllte Flasche, bei der der Befüll- und Verschließabschnitt erhitzt wird,

Fig. 7 die Flasche aus Fig. 6 mit aufgesetztem Formwerkzeug zum Verschließen des Befüll- und Verschließabschnittes,

Fig. 8 die verschlossene Flasche,

Fig. 9 die Flasche aus Fig. 8 mit einer aufgesetzten Schutzkappe, und

Fig. 10 eine Seitenansicht des Verschlußbereichs der Flasche mit einer aufgesetzten Manschette.

Aus den Schnittansichten gemäß den Fig. 1 bis 9 geht hervor, dass der Flaschengrundkörper 1 im wesentlichen einer handelsüblichen Flasche, beispielsweise Weinflasche, entspricht. Im Bereich des Flaschenhalses 2 ist mit Abstand zu dessem stirnseitigen offenen Ende 3 eine nach innen gerichtete Stufe 4 vorgesehen, die eine umlaufende Kante 5 bildet. Der Flaschengrundkörper weist im Bereich des Flaschenhalses eine Wandstärke von etwa 4 mm auf. Der Flaschengrundkörper besteht, wie handelsübliche Weinflaschen auch, aus amorphen Glas.

In Fig. 2 ist der Verschlußkörper 6 dargestellt, der, ebenso wie die Flasche, ein rotationssymmetrisches Teil ist. Dieser Verschlußkörper 6 wird durch Blasen hergestellt, wobei in einem Zuge der relativ dickwandige, dem Flaschenhals des Flaschengrundkörpers 1 zugewandte Teil ausgebildet wird, und darüber hinaus auch ein torpedoförmig ausgebildeter dünnwandiger Befüll- und Verschließabschnitt 7.

Der Verschlußkörper 6 weist in seinem unteren Bereich einen Bereich auf, dessen Außendurchmesser geringer ist als der Innendurchmesser der Stufenbohrung des Flaschenhalses. An seinem stirnseitigen Ende weist der Verschlußkörper eine umlaufende Kegelmantelabschnittsfläche 8 auf, die mit der Kante 5 der Stufe 4 korrespondiert (vgl. Fig. 3).

Mit Abstand zu dem unteren stirnseitigen Ende des Verschlußkörpers 6 ist einstückig ein radial abstehender umlaufender Flansch 9 angeformt, dessen Außendurchmesser im wesentlichen dem Außendurchmesser des Flaschenhalses 2 entspricht. Dabei ist der Abstand der Unterseite des Flansches 9 bis zum stirnseitigen unteren Ende des Verschlußkörpers 6 größer gewählt, als der Abstand zwischen der Stufe 4 und dem oberen stirnseitigen Ende 3 des Flaschenhalses 2. Dadurch entsteht zwischen dem Flansch 9 und dem stirnseitig offenen Ende 3 des Flaschenhalses ein Spalt 10, dessen Bedeutung später noch erläutert wird.

Am oberen Ende des Befüll- und Verschlußabschnittes 7 des Verschlußkörpers 6 ist eine Schwächungslinie 11 miteingeformt, die ein Absprengen der Spitze des Befüll- und Verschlußabschnittes erleichtert (vgl. Fig. 4).

Im folgenden wird die Wirkungs- und Funktionsweise der Erfindung anhand des Herstellungs- und Befüllvorganges näher erläutert.

Die soeben beschriebenen Flaschengrundkörper 1 und Verschlußkörper werden noch beim Flaschenhersteller miteinander verbunden. Dies geschieht durch einen glastechnischen Aufschmelzungsschritt, wobei die Kante 5 der Stufe 4 des Flaschengrundkörpers mit der umlaufenden Kegelmantelabschnittsfläche 8 des Verschlußkörpers verschweißt wird. Hierdurch entsteht eine Soll-Bruchstelle 12, die beidseitig von jeweils umlaufenden Kerben eingerahmt ist, die eine Konzentration von Spannungsspitzen auf die Soll-Bruchstelle sicherstellt. Die leere Flasche ist nunmehr, wie in Fig. 3 ersichtlich, hermetisch abgeschlossen und wird in diesem Zustand zum Weingut bzw. zum Getränkeabfüller transportiert.

Dort wird die Spitze des Befüll- und Verschlußabschnittes 7 des Verschlußkörpers 6 durch mechanische Einwirkung abgetrennt. Aufgrund der Schwächungslinie 11 ist dies einfach möglich. Das Einformen derartiger Schwächungslinien ist aus der Ampullentechnologie bekannt. Die so geöffnete Flasche muß nicht gereinigt werden, da ihr Inneres aufgrund der Anlieferung im geschlossenen Zustand frei von irgendwelchen Umwelteinflüssen ist. Die Flasche wird nunmehr, wie in Fig. 5 zu sehen ist, auf herkömmliche Weise befüllt.

Ist die Flasche gefüllt (vgl. Fig. 6) wird der nunmehr offene Befüll- und Verschlußabschnitt 7 erhitzt, und, wie aus Fig. 7 ersichtlich ist, mit Hilfe eines Formwerkzeuges 13 zu einer Kalotte 14 verschlossen (vgl. Fig. 8). Aufgrund der Materialstärkenwahl beim Verschlußkörper 6 führt die Erhitzung des dünnwandigen Befüll- und Verschlußabschnittes 7 und dessen Verschließen zu der Kalotte 14 nicht zu Erwärmung des Inhaltes. Der Grund dafür liegt darin, dass der dickwandige Flansch 9 eine Art thermische Sperre bildet.

Die in Fig. 8 gezeigte Flasche ist nun fertig verschlossen und geeignet, den Inhalt über viele Jahre zu lagern, ohne dass der Inhalt irgendwelchen chemischen Prozessen oder Umwelteinflüssen ausgesetzt ist.

Fig. 9 zeigt noch, dass die relativ dünnwandige Kalotte 14 durch eine aufgesetzte Schutzkappe 15 abgedeckt werden kann. Fig. 10 zeigt die Flasche mit einer aufgesetzten Manschette 16. Es ist ersichtlich, dass sich das äußere Erscheinungsbild der Flasche nahezu nicht von einer herkömmlichen Weinflasche unterscheidet.

Will man die Flasche nun öffnen, kann man in den Spalt 10 ein Werkzeug einführen, mit dem man eine axiale Kraft auf den Verschlußkörper aufbringt, um diesen von dem Grundkörper 1 abzuheben. Die hierdurch erzeugten Spannungen konzentrieren sich in der Soll- Bruchstelle 12 und sorgen für ein definiertes Abreißen des Verschlußkörpers 6 von der Stufe 4 des Flaschenhalses 2.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zum Herstellen von Flaschen, insbesondere Getränkeflaschen, die einen Flaschengrundkörper (1) und einen Verschlußkörper (6) aufweisen, wobei der Flaschengrundkörper aus Glas besteht, dadurch gekennzeichnet, dass man den Verschlußkörper (6) ebenfalls aus Glas herstellt und diesen unter Erzeugung einer Soll-Bruchstelle (12) monolithisch mit dem Flaschengrundkörper (1) verbindet.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das monolithische Verbinden durch einen Aufschmelzprozeß erfolgt.
  3. 3. Flasche, insbesondere Getränkeflasche, mit einem Flaschengrundkörper (1) und einem Verschlußkörper (6), wobei der Flaschengrundkörper aus Glas besteht, dadurch gekennzeichnet, dass der Verschlußkörper (6) ebenfalls aus Glas besteht, und mit dem Flaschengrundkörper (1) unter Erzeugung einer Soll-Bruchstelle (12) monolithisch verbindbar ist.
  4. 4. Flasche nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Flaschengrundkörper (1) einen Flaschenhals (2) aufweist, der an seinem offenen Ende zur Aufnahme des Verschlußkörpers eine Stufenbohrung aufweist, dergestalt, dass die Soll-Bruchstelle zwischen der nach innen ragenden Stufe (4) des Flaschengrundkörpers (1) und dem Verschlußkörper (6) gebildet ist.
  5. 5. Flasche nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass zur Bildung der Soll- Bruchstelle (12) der Verbindungsbereich zwischen dem Flaschengrundkörper (1) und dem Verschlußkörper (6) durch eine auf einer Fläche (8) stehende Kante (5) gebildet wird, wobei die Wandstärke des Flaschengrundkörpers (1) im Bereich des Flaschenhalses (2), ebenso wie die Wandstärke des Verschlußkörpers (6) verhältnismäßig groß ist, während die Wandstärke der Soll-Bruchstelle (12) demgegenüber klein ist.
  6. 6. Flasche nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Wandstärke des Flaschenhalses (2) und des Verschlußkörpers (6) mindestens 4 mm beträgt.
  7. 7. Flasche nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Verschlußkörper (6) mit Abstand zu dem freien Ende (3) des Flaschenhalses (2) des Flaschengrundkörpers (1) einen radial abstehenden umlaufenden Flansch (9) aufweist.
  8. 8. Flasche nach einem der Ansprüche 3 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Verschlußkörper (6) in seinem Bereich oberhalb des Flansches (9) in einen dünnwandigen Befüll- und Verschließabschnitt (7) mündet, der zum Befüllen der Flasche stirnseitig offen ist und nach Befüllen der Flasche ähnlich einer Ampulle durch Hitzeeinwirkung zu einer Kalotte (14) verschließbar ist.
  9. 9. Flasche nach einem der Ansprüche 3 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Befüll- und Verschließabschnitt (7) des Verschlußkörper (6) vor dem Verbinden mit dem Flaschengrundkörper (1) die Form eines geschlossenen Torpedos aufweist.
  10. 10. Flaschengrundkörper nach einem der Ansprüche 3 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der als Torpedo ausgebildete Befüll- und Verschließabschnitt (7) des Verschlußkörpers (6) mit einer umlaufenden Schwächungslinie (11) ausgebildet ist, mit Hilfe derer die Spitze des Befüll- und Verschließabschnitts (7) zum Befüllen der Flasche absprengbar ist.
  11. 11. Verfahren zum Abfüllen von Getränken in eine Flasche nach einem der Ansprüche 3 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Flasche mit Flaschengrundkörper (1) und monolithisch verbundenem Verschlußkörper (6) angeliefert wird, wonach die Spitze des Befüll- und Verschzließabschnitts (7) entfernt wird, das Getränk über den Befüll- und Verschließbereich des Verschlußkörpers in die Flasche eingefüllt wird, wonach der Befüll- und Verschließbereich nach Art einer Ampulle durch Hitzeeinwirkung verschlossen wird.
  12. 12. Verfahren zum Öffnen einer Flasche nach einem der Ansprüche 3 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass man mit einem Werkzeug zwischen das stirnseitig freie Ende (3) des Flaschenhalses (2), des Flaschengrundkörpers (1) und unter den radial abstehenden Flansch (9) des Verschlußkörpers (6) greift und dadurch eine axiale Kraft auf den Verschlußkörper (6) aufbringt, die zum Abreißen des Verschlußkörpers (6) von der nach innen gerichteten Stufe (4) des Flaschenhalses (2) des Flaschengrundkörpers (1) führt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com