PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10217392A1 24.12.2003
Titel Verfahren zur Ausrichtung und Abstandseinstellung einer Kamera mit Festobjektiv
Anmelder Siemens AG, 80333 München, DE
Erfinder Oßwald, Martin, 76185 Karlsruhe, DE
DE-Anmeldedatum 18.04.2002
DE-Aktenzeichen 10217392
Offenlegungstag 24.12.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.12.2003
IPC-Hauptklasse G03B 3/00
IPC-Nebenklasse G03B 13/18   
Zusammenfassung Ein Verfahren zur Ausrichtung und Abstandseinstellung einer Kamera mit Festobjektiv (1) ist dadurch gekennzeichnet, dass auf ein von der Kamera zu erfassendes Objekt (2) wenigstens zwei in einem Winkel zur Objektivachse (1a) verlaufende Lichtstrahlen (3a, 4a) projiziert werden und der Abstand der durch die Lichtstrahlen (3a, 4a) erzeugten Bildpunkte (3b, 4b) auf dem Bildaufnahmeelement (5) der Kamera mit einem Referenzmaß (6) verglichen wird.
Des Weiteren ist eine Kamera mit Festobjektiv (1) dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens zwei Lichtquellen (3, 4) vorhanden sind, welche jeweils einen auf ein von der Kamera zu erfassendes Objekt (2) gerichteten Lichtstrahl (3a, 4a) abgeben, und dass das Bildaufnahmeelement (5) der Kamera ein Referenzmaß (6) aufweist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 zur Ausrichtung und Abstandseinstellung einer Kamera mit Festobjektiv.

Insbesondere im Bereich der Bildverarbeitung ist es nahezu immer erforderlich, dass eine ein bestimmtes Objekt aufnehmende Kamera einen vorbestimmten Abstand vom Objekt hat und so auf das Objekt ausgerichtet ist, dass sich das Objekt im Zentrum des von der Kamera erfassbaren Bereichs befindet. Zur Einstellung des richtigen Abstands ist es bekannt, den Abstand des Objektes vom Objektiv der Kamera mittels eines Maßstabs zu ermitteln und durch eine entsprechende Korrektur auf das richtige Maß zu bringen. Dies ist sehr umständlich und lässt sich bei einem sich häufig verändernden Abstand in der Praxis nur sehr schlecht realisieren. Darüber hinaus lässt sich auf diese Weise die Ausrichtung der Kamera auf das Objekt nicht überprüfen.

Es ist des Weiteren bekannt, durch Überprüfung des von der Kamera erfassten Bildabschnitts den richtigen Abstand und eine korrekte Ausrichtung einzustellen. Dies lässt sich häufig jedoch nur dann realisieren, wenn an die Kamera ein separater Monitor angeschlossen werden kann, das bedeutet, dass die Kamera einen entsprechenden Monitoranschluss haben muss.

Darüber hinaus ist es bekannt, auf dem Objekt einen Lichtrahmen zu projizieren, welcher vom Anwender auf Schärfe überprüft wird. Sind die Konturen des Lichtrahmens scharf und ist der Lichtrahmen symmetrisch, ist der Abstand und die Ausrichtung korrekt.

Es ist Aufgabe der Erfindung, ein Verfahren zur Ausrichtung b und Abstandseinstellung einer Kamera mit Festobjektiv anzugeben, welches einfach durchführbar ist, bzw. eine Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens.

Die Lösung dieser Aufgabe ergibt sich aus den Merkmalen des kennzeichnenden Teils des Anspruchs 1 bzw. des Anspruchs 7. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Gemäß der Erfindung ist ein Verfahren zur Ausrichtung und Abstandseinstellung einer Kamera mit Festobjektiv dadurch gekennzeichnet, dass auf ein von der Kamera zu erfassendes Objekt wenigstens zwei Lichtstrahlen projiziert werden und der Abstand der Bildpunkte auf dem Bildaufnahmeelement der Kamera mit einem Referenzmaß verglichen wird.

Des Weiteren ist gemäß der Erfindung eine Kamera mit Festobjektiv dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens zwei Lichtquellen vorhanden sind, welche jeweils einen auf ein von der Kamera zu erfassendes Objekt gerichteten Lichtstrahl abgeben, und dass das Bildaufnahmeelement der Kamera ein Referenzmaß aufweist. In vorteilhafter Weise ist der Verlauf der Lichtstrahlen konvergierend.

Dadurch, dass auf ein von der Kamera zu erfassendes Objekt wenigstens zwei Lichtstrahlen projiziert werden und der Abstand der durch die Lichtstrahlen erzeugten Bildpunkte auf dem Bildaufnahmeelement der Kamera mit einem Referenzmaß verglichen wird, lässt sich auf einfache Weise der korrekte Abstand der Kamera von dem von der Kamera zu erfassenden Objekt einstellen. Entspricht der Abstand der durch die Lichtstrahlen erzeugten Bildpunkte auf dem Bildaufnahmeelement der Kamera dem Referenzmaß, ist der Abstand der Kamera von dem Objekt korrekt. Ist der Abstand der Bildpunkte größer als das Referenzmaß, ist der Abstand der Kamera von dem Objekt zu klein. Ist der Abstand der Bildpunkte kleiner als das Referenzmaß, ist der Abstand der Kamera von dem Objekt zu groß. Durch Veränderung des Abstands der Kamera von dem Objekt so lange, bis der Abstand der Bildpunkte dem Referenzsignal entspricht, lässt sich der korrekte Abstand der Kamera von dem Objekt einstellen.

Als besonders vorteilhaft hat sich eine Ausführungsform der Erfindung herausgestellt, bei der die Lichtmenge der auf das Bildaufnahmeelement auftreffenden Bildpunkte gemessen wird, wobei in besonders vorteilhafter Weise die Messung der Lichtmenge hinter einer Blende erfolgt.

Durch die Messung der Lichtmenge der auf das Bildaufnahmeelement auftreffenden Bildpunkte lässt sich die Einstellung des Abstands der Kamera von dem zu erfassenden Objekt automatisch vornehmen. Des Weiteren lässt sich die Empfindlichkeit dadurch einstellen, dass ein Toleranzbereich der Lichtmenge angegeben wird, innerhalb dessen der Abstand der Kamera vom Objekt als gut erkannt wird. So lässt sich bei einem als CCD- oder CMOS-Sensor ausgebildeten Bildaufnahmeelement beispielsweise eine Anzahl von Pixel angeben, bei der die Lichtmenge als gut erkannt wird. Das Erreichen dieses Ereignisses kann durch eine Anzeige an der Kamera, wie beispielsweise eine Leuchtdiode, signalisiert werden.

Als besonders vorteilhaft hat sich eine Anordnung zur Durchführung des vorstehend beschriebenen Verfahrens herausgestellt, bei welcher an der Kamera wenigstens zwei Lichtquellen vorhanden sind, welche jeweils einen auf ein von der Kamera zu erfassendes Objekt gerichteten Lichtstrahl abgeben. Die Lichtquellen können als LED ausgebildet sein, welche eine Linse aufweisen.

In besonders vorteilhafter Weise weist das Bildaufnahmeelement der Kamera ein Referenzmaß auf, welches als streifenförmiger Rahmen ausgebildet ist, der das Bildaufnahmeelement umschließt. Dadurch, dass das Referenzmaß als Rahmen ausgebildet ist, lässt sich der Abstand der Kamera von dem Objekt bzw. der davon abhängende Abstand der beiden auf dem Bildaufnahmeelement abgebildeten Bildpunkte auf sehr einfache Weise einstellen. Es braucht lediglich darauf geachtet zu werden, dass sich die beiden Bildpunkte innerhalb des Rahmenstreifens befinden. Befinden sich die Bildpunkte außerhalb des Rahmens, ist der Abstand der Kamera von dem Objekt zu gering. Befinden sich die Bildpunkte so dicht beieinander, dass sie nicht mehr im Rahmenstreifen angeordnet sind, ist der Abstand der Kamera von dem Objekt zu groß.

In besonders vorteilhafter Weise ist der Rahmenstreifen als Messelement ausgebildet, zur Messung der Lichtmenge. Hierdurch lässt sich die Einstellung des Abstands der Kamera von dem Objekt automatisieren. Der Abstand der Kamera von dem Objekt muss so lange verändert werden, bis sich die beiden Bildpunkte innerhalb des Rahmenstreifens befinden.

Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines besonderen Ausführungsbeispiels unter Bezugnahme auf die Zeichnung.

Es zeigen:

Fig. 1 eine schematische Anordnung zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens mit richtig eingestelltem Abstand zwischen Kamera und Objekt,

Fig. 2 die in Fig. 1 dargestellte Anordnung mit zu gering eingestelltem Abstand zwischen Kamera und Objekt und

Fig. 3 die in Fig. 1 dargestellte Anordnung mit zu groß eingestelltem Abstand zwischen Kamera und Objekt.

Wie der Zeichnung entnommen werden kann, wird ein Objekt 2 mittels eines Festobjektivs 1 auf einem Bildaufnahmeelement 5 einer Kamera abgebildet. An zwei gegenüberliegenden Seiten des Objektivs 1 sind zwei Leuchtdioden 3, 4 angeordnet, deren Licht mittels nicht dargestellter Linsen zu jeweils einem Lichtstrahl 3a, 4a gebündelt wird. Die Lichtstrahlen 3a, 4a verlaufen konvergierend in einem Winkel zur Objektivachse 1a.

Am Rand des Bildaufnahmeelements 5, welches als CCD- oder CMOS-Sensor ausgebildet ist, ist ein streifenförmiger Rahmen 6 angeordnet, mittels welchem die auf ihn auftreffende Lichtmenge gemessen werden kann. Dadurch, dass der Rahmen 6 lichtempfindlich ist, wird nicht auf dem Rahmen 6 auftreffendes Licht weggeblendet.

Befindet sich das Objektiv 1 im richtigen Abstand vom Objekt 2, befinden sich die aufgrund der auf dem Objekt 2 auftreffenden Lichtstrahlen 3a, 4a auf dem Bildaufnahmeelement 5 auftreffenden Bildpunkte 3b, 4b in einem solchen Abstand zueinander, dass sie sich innerhalb des Rahmenstreifens 6 befinden. Dies ist in Fig. 1 dargestellt. Ist der Abstand des Objektivs 1 vom Objekt 2 zu gering, ist der Abstand der Bildpunkte 3b, 4b so groß zueinander, dass sich die Bildpunkte 3b, 4b außerhalb des Rahmens 6 des Bildaufnahmeelements 5 befinden. Dies ist in Fig. 2 dargestellt. Ist der Abstand des Objektivs 1 vom Objekt 2 zu groß, sind die beiden Bildpunkte 3b, 4b so dicht beieinander, dass sie sich ebenfalls nicht mehr innerhalb des Rahmenstreifens 6 des Bildaufnahmeelements 5 befinden. Dies ist in Fig. 3 dargestellt.

Dadurch, dass der Abstand des Objektivs 1 vom Objekt 2 so lange verändert wird, bis sich die beiden Bildpunkte 3b, 4b innerhalb des Rahmenstreifens 6 des Bildaufnahmeelements 5 befinden, lässt sich der richtige Abstand des Objektivs 1 vom Objekt 2 einstellen.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zur Ausrichtung und Abstandseinstellung einer Kamera mit Festobjektiv (1), dadurch gekennzeichnet, dass auf ein von der Kamera zu erfassendes Objekt (2) wenigstens zwei in einem Winkel zur Objektivachse (1a) verlaufende Lichtstrahlen (3a, 4a) projiziert werden und der Abstand der durch die Lichtstrahlen (3a, 4a) erzeugten Bildpunkte (3b, 4b) auf dem Bildaufnahmeelement (5) der Kamera mit einem Referenzmaß (6) verglichen wird.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Lichtstrahlen (3a, 4a) konvergieren.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Lichtmenge der auf das Bildaufnahmeelement (5) auftreffenden Bildpunkte (3b, 4b) gemessen wird.
  4. 4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Messung der Lichtmenge der Bildpunkte (3b, 4b) mittels einer Blende erfolgt.
  5. 5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Ergebnis des Vergleichs signalisiert wird.
  6. 6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Ergebnis des Vergleichs optisch signalisiert wird.
  7. 7. Kamera mit Festobjektiv (1), dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens zwei Lichtquellen (3, 4) vorhanden sind, welche jeweils einen auf ein von der Kamera zu erfassendes Objekt (2) gerichteten Lichtstrahl (3a, 4a) abgeben, und dass das Bildaufnahmeelement (5) der Kamera ein Referenzmaß (6) aufweist.
  8. 8. Kamera nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Referenzmaß (6) als streifenförmiger Rahmen ausgebildet ist, welcher am Rand des Bildaufnahmeelements (5) angeordnet ist.
  9. 9. Kamera nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Rahmen (6) als Messelement ausgebildet ist, zur Messung der Lichtmenge.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com