PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10221933A1 24.12.2003
Titel Schaltungsanordnung für einen Gleichspannungszwischenkreis
Anmelder Lenze Drive Systems GmbH, 31855 Aerzen, DE
Erfinder Borcherding, Holger, Dr., 31840 Hessisch Oldendorf, DE;
Tieste, Karl-Dieter, Dr., 30169 Hannover, DE;
Jäckle, Benno, 3908 Lömmenschwil, CH
Vertreter Thielking und Kollegen, 33602 Bielefeld
DE-Anmeldedatum 17.05.2002
DE-Aktenzeichen 10221933
Offenlegungstag 24.12.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.12.2003
IPC-Hauptklasse H02M 5/42
IPC-Nebenklasse H02M 7/155   
Zusammenfassung Eine solche Schaltungsanordnung weist eine netzbetriebene Gleichrichterbrücke auf, die den Gleichspannungszwischenkreis versorgt. Im Gleichspannungszwischenkreis ist ein Kondensator angeordnet, der vor dem Zuschalten der Gleichrichterbrücke mittels einer Ladeschaltung aus dem Netz aufgeladen wird. Um einen ungesteuerten Gleichrichter vorsehen und die Verluste in der Ladeschaltung im Hinblick auf eine hohe Wiederholfrequenz gering halten zu können, weist die Ladeschaltung zumindest einen Thyristor auf, der in Reihe mit dem Kondensator sowie einem in gleicher Durchlaßrichtung liegenden Zweig der Gleichrichterbrücke am Wechselspannungsnetz liegt. Der Thyristor wird synchron mit der Netzfrequenz gezündet, und der Zündwinkel, bezogen auf den Nulldurchgang der Netzspannung, wird während mehrerer Netzperioden verringert.

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf eine Schaltungsanordnung für einen von einer netzbetriebenen Gleichrichterbrücke versorgten Gleichspannungszwischenkreis der im Gattungsbegriff des Patentanspruchs 1 näher bezeichneten Art.

In der Regel wird ein solcher Gleichspannungszwischenkreis aus einem dreiphasigen Wechselstromnetz mittels einer entsprechenden Gleichrichterbrücke versorgt, wobei zur Glättung der Welligkeit im Gleichspannungskreis ein oder mehrere Kondensatoren vorgesehen sind. Um den Einschaltstrom der Gleichrichterschaltung zu vermindern, werden die Kondensatoren im Gleichspannungszwischenkreis vorgeladen, womit die Bauteilbeanspruchung verringert und das Ansprechen von Sicherungselementen verhindert wird.

Bei einer gattungsgemäßen Schaltungsanordnung wird über die hier wechselspannsseitige Ladeschaltung der zumindest eine Kondensator im Gleichspannungszwischenkreis mittels komplexer Widerstände entsprechend aus dem Wechselstromnetz geladen, wobei den entsprechenden Impedanzen, bei denen es sich sowohl um Kondensatoren als auch um Widerstände handeln kann, Schütze oder Relais parallel geschaltet sind. Bei einem dreiphasigen Wechselstromnetz sind drei Schütze und zwei Impedanzen erforderlich, im dritten Netzzweig kann grundsätzlich die Impedanz entfallen. Die Impedanzen bestimmen die Höhe des Einschaltstromes der Schaltungsanordnung, über den die Aufladung des Kondensators im Gleichspannungszwischenkreis erfolgt. Sobald sich im Gleichschaltungszwischenkreis eine ausreichende Spannung aufgebaut hat, werden durch Schließung der Schütze die Impedanzen überbrückt.

Bei einer anderen Ladeschaltung wird die Vorladung des Kondensators im Gleichspannungszwischenkreis auf der Gleichspannungsseite vorgenommen. Hierzu ist in einem der Gleichspannungszweige ein Widerstand mit einem parallel liegenden Relais angeordnet, welches den Widerstand überbrückt, sobald der Kondensator im Gleichspannungszwischenkreis ausreichend aufgeladen ist.

Die Problematik der vorstehend beschriebenen Ladeschaltungen besteht darin, daß man zur Dimensionierung der Impedanzen die Gesamtkapazität des Gleichspannungszwischenkreises kennen muß, um danach zum Zwecke einer ausreichenden Strombegrenzung die Impedanzen zu dimensionieren. Aufgrund der Verlustwärme in den Widerständen ist die Wiederholfrequenz des Aufladevorganges für den Zwischenkreiskondensator begrenzt. Immerhin kann durch die genannten Ladeschaltungen der bauliche Aufwand in Grenzen gehalten werden, der dann wesentlich höher ist, wenn alternativ zu den Ladeschaltungen ein gesteuerter, netzgeführter Gleichrichter eingesetzt wird, um den Gleichspannungszwischenkreis aufzuladen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Schaltungsanordnung der gattungsgemäßen Art zu schaffen, welche den Einsatz eines ungesteuerten Gleichrichters vorsieht, wobei die erforderliche Ladeschaltung verlustarm arbeitet und entsprechend eine hohe Wiederholfrequenz ermöglicht.

Diese Aufgabe wird bei einer Schaltungsanordnung der gattungsbildenden Art nach der Erfindung durch die kennzeichnenden Merkmale des Patentanspruchs 1 gelöst.

Für die Erfindung ist wesentlich, daß sich die Strombelastung des Thyristors durch passende Wahl des Zündwinkels in einfacher Weise begrenzen läßt, wodurch die Verluste der Aufladeschaltung gering sind. Deshalb kann mit der erfindungsgemäßen Schaltungsanordnung der Aufladevorgang häufig wiederholt werden. Zudem ist es lediglich erforderlich, den Thyristor nur für den Aufladevorgang zu dimensionieren. Deshalb fällt die Belastung und die davon abhängende Baugröße des Thyristors im Vergleich zur Diodenbrücke der Gleichrichterschaltung gering aus.

Vorteilhafte Ausgestaltungsmerkmale der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand der Zeichnung an zwei Ausführungsbeispielen noch näher erläutert. Dabei zeigen:

Fig. 1 eine Schaltungsanordnung zur Versorgung eines Gleichspannungszwischenkreises aus einem Wechselstromnetz mit einer Ladeschaltung und

Fig. 2 eine grundsätzlich der Fig. 1 entsprechende Schaltungsanordnung jedoch mit zusätzlichen Schutzfunktionen.

Im einzelnen ist in Fig. 1 schematisch eine dreiphasige Gleichrichterbrücke B wiedergegeben, die entsprechend aus einem Wechselstromnetz mit den drei Phasen 1, 2 und 3 gespeist wird. Die Gleichrichterbrücke B hat zwei Gleichspannungszweige B1 und B2, die einen Gleichspannungszwischenkreis versorgen, über den insbesondere ein mittels einer Wechselrichterschaltung frequenzgesteuerter Drehstrommotor gespeist wird. Der Gleichspannungszwischenkreis weist einen Kondensatorzweig CZ auf, der zumindest einen Kondensator C umfaßt. Der Kondensator C steht hier stellvertretend für die Gesamtkapazität des Gleichspannungszwischenkreises. Ab dem Einschaltaugenblick wird der Kondensator C mittels Strompulsen, die mit zunehmender Kondensatorspannung schwächer werden, geladen, und zwar solange, bis am Kondensator C die Gesamtspannung UZK des Gleichspannungszwischenkreises abfällt.

Die Netzphase 1 und der Kondensatorkreis CZ sind über einen Thyristor T miteinander verbunden, wodurch sich eine Reihenschaltung des Thyristors T, des Kondensators C und der in gleicher Durchlaßrichtung liegenden Dioden der Gleichrichterbrücke B in deren Zweig B2 zu den weiteren Netzphasen 2 und 3 ergibt. Zwischen dem Anschlußknoten TA für den Thyristor T am Kondensatorzweig CZ und dem zu dem betreffenden Gleichspannungszweig zugehörenden Brückenzweig B1 ist ein Relais S1 angeordnet, welches im Einschaltzeitpunkt der Schaltungsanordnung offen ist. Entsprechend ist lediglich die im wesentlichen aus dem Thyristor T bestehende Ladeschaltung auf den Kondensatorzweig CZ im Einschaltzeitpunkt geschaltet.

Beim Einschalten wird zunächst der Thyristor T synchron mit der Frequenz des Wechselspannungsnetzes gezündet, wobei von einer der Phasenspannungen, z. B. von der Spannung zwischen den beiden Phasen 1 und 3 ausgegangen wird. Bezogen auf den Nulldurchgang dieser Wechselspannung wird mit einem elektrischen Zündwinkel von 90 Grad begonnen, der während mehrerer Netzperioden kontinuierlich bis auf etwa 0 Grad verringert wird. Durch die durch den Thyristor T und den Kondensator C fließenden Ladestrompulse wird der Kondensator C aufgeladen, bis im Gleichspannungszwischenkreis die Spannung UZK erreicht ist. Danach wird das Relais S1 geschlossen, womit der Ladevorgang beendet ist. Da nunmehr der Thyristor T nicht mehr zur Stromführung beitragen muß, werden seine Zündimpulse gesperrt.

Fig. 2 zeigt eine Schaltungsanordnung, die im Vergleich zu der von Fig. 1 um ein weiteres Relais S2 im zweiten Gleichspannungszwischenkreis, der dem Brückenzweig B2 zugeordnet ist, ergänzt ist. Beim Ladevorgang wird das Relais S2 synchron mit dem Relais S1 gesteuert. Mit dieser Schaltung können vor der Aufladung der Zwischenkreiskapazität zwei verschiedene Fehlerfälle ermittelt werden:

Bei einem geerdeten Netz kann am Ausgang des Gleichspannungszwischenkreises ein Erdschluß erkannt werden. Schematisch sind als Gleichspannungsausgang hier die Klemmen +UZK oder -UZK anzusehen, an denen der vom Gleichspannungszwischenkreis versorgte Gleichspannungsverbraucher angeschlossen ist. Läßt man die Relais S1 und S2 offen und steuert den Thyristor T in der Weise an, wie es beim Ladevorgang vorgenommen wird, dann liegt dann ein Erdschluß nicht vor, wenn weder ein Thyristorstrom iT noch eine Gleichspannung UZK am Zwischenkreis-Kondensator C meßbar ist. Liegt ein Erdschluß an dem Anschluß +UZK vor, wird bei Verringerung des Zündwinkels über den Thyristor T und die betreffende Fehlerstelle ein Strom iT > 0 fließen, der somit einen Fehler signalisiert. Liegt ein Erdschluß am Anschluß -UZK vor, wird bei Verringerung des Zündwinkels des Thyristors der Zwischenkreis-Kondensator C über den Thyristor aufgeladen. Damit ist ein Gleichspannung UZK > 0 im Gleichspannungszwischenkreis meßbar, wodurch auch hier der betreffende Fehler erfaßbar ist.

Des weiteren kann ein Kurzschluß am Gleichspannungsausgang des Gleichspannungszwischenkreises festgestellt werden. Ein solcher Kurzschluß kann entweder im Gleichspannungszwischenkreis selbst liegen oder bei dem daran angeschlossenen Gleichspannungsverbraucher auftreten. Es bleibt hierbei das Relais S1 geöffnet und es wird das Relais S2 geschlossen, und danach wird entsprechend dem Ladevorgang der Thyristor T gezündet. Liegt ein Kurzschluß vor, wird bei Verringerung des Zündwinkels über den Thyristor T und die Fehlerstelle ein Strom iT > 0 fließen, so daß auf diese Weise ein durch einen Kurzschluß bedingter Fehler erkannt werden kann.


Anspruch[de]
  1. 1. Schaltungsanordnung für einen von einer netzbetriebenen Gleichrichterbrücke versorgten Gleichspannungszwischenkreis insbesondere für einen Frequenzumrichter mit zumindest einem Zwischenkreis-Kondensator, der zwecks Vorladen vor dem Zuschalten der Gleichrichterbrücke mittels einer Ladeschaltung mit dem Netz verbindbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Ladeschaltung wenigstens einen Thyristor (T) aufweist, der in Reihe mit dem Kondensator (C) sowie einem in gleicher Durchlaßrichtung liegenden Zweig (B2) der Gleichrichterbrücke (B) am Wechselspannungsnetz (1, 2, 3) liegt und synchron mit der Netzfrequenz für die Dauer des Ladevorgangs gezündet wird, wobei der Zündwinkel bezogen auf den Nulldurchgang der Netzspannung während mehrerer Netzperioden von einem Ausgangswert auf nahezu 0 Grad verringert wird.
  2. 2. Schaltungsanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Ausgangswert des Thyristor-Zündwinkels 90 Grad beträgt.
  3. 3. Schaltungsanordnung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß in einem der beiden Gleichspannungszweigen zwischen dem zugeordneten Zweig (B1) der Gleichrichterbrücke (B) und dem Thyristor-Anschluß (TA) ein erstes Relais (S1) angeordnet ist, das bei beendetem Ladevorgang zugleich mit dem Sperren der Zündung des Thyristors (T) auf Schließen gesteuert wird.
  4. 4. Schaltungsanordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß im zweiten Gleichspannungszweig zwischen dem zugeordneten Zweig (B2) der Gleichrichterbrücke (B) und dem Kondensatorzweig (CZ) ebenfalls ein Relais (S2) angeordnet ist, welches beim Ladevorgang synchron mit dem Relais (S1) im ersten Gleichspannungszweig gesteuert ist.
  5. 5. Schaltungsanordnung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß zur Prüfung eines Erdschlusses am Ausgang des Gleichspannungszwischenkreises bei einem geerdeten Netz bei geöffneten beiden Relais (S1, S2) der Thyristor (T) entsprechend dem Ladevorgang gezündet und ein im Erdschlußfall über den Thyristor (T) fließender Strom (iT) erfaßt wird.
  6. 6. Schaltungsanordnung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß zur Prüfung eines Kurzschlusses im Gleichspannungszwischenkreis oder im daran angeschlossenen Verbraucher bei geöffnetem zweitem Relais (S2) der Thyristor (T) entsprechend dem Ladevorgang gezündert und ein im Kurzschlußfall über den Thyristor (T) fließender Strom (iT) erfaßt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com