PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69815456T2 26.02.2004
EP-Veröffentlichungsnummer 0000902515
Titel Schaltschrank mit Identifikationsstreifen
Anmelder Hispano Mecano Eléctrica S.A., Capellades, (Barcelona), ES
Erfinder Regordosa, Lluis Xaus, 08700 Igualda, ES
Vertreter Manitz, Finsterwald & Partner GbR, 80336 München
DE-Aktenzeichen 69815456
Vertragsstaaten DE, ES, GB
Sprache des Dokument FR
EP-Anmeldetag 14.09.1998
EP-Aktenzeichen 984022582
EP-Offenlegungsdatum 17.03.1999
EP date of grant 11.06.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 26.02.2004
IPC-Hauptklasse H02B 1/38

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Schrank für elektrische Geräte mit einer Dachwand, Seitenwänden, einer Hinterwand und einer Vorderöffnung, sowie einer Tür, welche die Öffnung verschließen kann, wobei die Tür einen gebogenen Rand aufweist, der wesentlich parallel zur Dachwand verläuft. Der Begriff „Schrank" bezeichnet jegliche Gehäuse, um elektrische Geräte unterzubringen und bezieht sich auf Schränke im eigentlichen Sinne, Schaltkastengehäuse oder ähnliche Gehäuse. Die Begriffe „Vorder-„ (vordere) und „Hinter-„ (hintere) werden im Text benutzt, um Teile zu bezeichnen, die sich entfernt von bzw. nah an der Hinterwand befinden.

Schränke dieser Art sind wohl bekannt und dienen zur Unterbringung von elektrischen Geräten oder Verbindungsorganen. Es hat sich als wünschenswert herausgestellt, solche Schränke mit einem Band zu personalisieren, welches auf dem gebogenen Rand der Tür angebracht ist und an diesem Rand durch Befestigungsmittel festgehalten wird. Ein solches Band ist beispielsweise aus den Dokumenten FR 2564274, DE 9421342 oder EP-551 971 bekannt. Diese letztere Lösung benötigt jedoch die Anwendung von Befestigungsmitteln, um das Festhalten des Bandes zu sichern.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, Schränke durch ein an dem gebogenen Rand der Tür angebrachtes Band zu personalisieren, welches durch mechanisch einfache Mittel festgehalten wird, wobei insbesondere ausgeschlossen wird, – zusätzliche Befestigungsmittel dem gebogenen Rand der Tür zuzufügen.

Erfindungsgemäß ist das Personalisierungsband einerseits mit einem vorderen Haltungsansatz versehen, welcher wesentlich in der Verlängerung der Vorderseite des Bandes vorgesehen ist, um die Rückwärtsbewegung zum hinteren Bereich des Schrankes hin des Bandes zu verhindern, und andererseits mit einem hinteren elastischen Verhakungsmittel, das am Hinterteil des Randes eingerastet werden kann. Der Haltungsansatz wirkt vorzugsweise mit der Außenseite der Hauptwand der Tür zusammen und das elastische Verhakungsmittel besteht vorzugsweise aus einer elastischen Klemme mit einem elastischen Bügel mit Stützbereich, beispielsweise mit einem gekrümmten Ende, um bei der Anbringung eine leichte Schwenkbewegung des Bandes um eine durch den Stützbereich bestimmte Längsachse herum zu ermöglichen, wobei somit der Ansatz angebracht werden kann.

Es folgt die Beschreibung einer nicht begrenzenden Ausführungsform der Erfindung an Hand der beigefügten Figuren.

Die 1 stellt eine Fernsicht eines Metallschrankes mit einem erfindungsgemäßen Personalisierungsband dar.

Die 2 stellt eine bevorzugte Ausführungsform des Bandes im Schnitt dar. Der auf den Figuren veranschaulichte Schrank A umfasst Seitenwände 11, 12, eine Dachwand 13 und eine Hinterwand 14, sowie eine Hinterplatte 15 und eine schwenkbare Tür 18, um die Vorderöffnung 16, welche von den von den Wänden 11–14 herkommenden gebogenen Rändern 17 begrenzt ist, zu schließen. Die Tür 18 ist auf nicht dargestellten Scharnieren montiert, die mit dem Rand 17 einer Seitenwand 11 oder 12 verbunden sind. Der Schrank besteht aus Metall, könnte aber auch aus Kunststoff bestehen; die Benennung „Schrank" bezeichnet Schränke, Schaltkastengehäuse und andere ähnliche Gehäuse zur Unterbringung von elektrischen Geräten oder Verbindungsorganen.

Die Dachwand 13 des Schrankes läuft vorderseitig in eine feste Klappe 19 aus, welche parallel zur Ebene P1 der Tür, wenn diese geschlossen ist, verläuft ; der Klappe 19 folgt eine nach vorne gerichtete Biegung 20, das heißt aus dem Schrank hinaus, so dass ein Raum E zwischen der Ebene P2 der Dachwand 13, senkrecht zu P1, und dem vorderen Ende 20a der Biegung 20 freigelassen wird. Die Tür 18 besteht aus einer Platte aus Ebene P1, welche in ihrem oberen Teil einen Rand 21, der in dem Raum E um circa 90°, also horizontal nach hinten gebogen ist, das heißt in das Innere des Schrankes hinein. In der vorliegenden Ausführungsform und wie es in der 2 ersichtlich wird, ist der Rand 21 mit Bezug auf die Ebene P2 höhenmäßig in das Innere der Öffnung 16 versetzt und ein Personalisierungsband 30 in dem Raum E untergebracht. Auf der Innenseite der Tür 18 ist eine Dichtung 22 angeordnet, welche mit dem Ende 20a der Biegung 20 zusammenwirkt und einen dichten Verschluss der Öffnung zu gewährleisten.

Das Personalisierungsband 30 ist auf dem Rand 21 der Tür 18 angebracht und auf diesem Rand 21 durch die Verknüpfung eines vorderen Anschlagmittels 30a und eines hinteren elastischen Verhakungsmittels 30b festgehalten wird.

Das Band 30 besteht aus einem profilierten, stranggepressten Steg aus Kunststoff, der im Schnitt etwa polygonal ist und eine Oberseite 31, eine Vorderseite 32, eine Unterseite 33 und eine Hinterseite 34 aufweist. Die Ober- und Unterseiten 31, 33 sind wesentlich parallel zur horizontalen Ebene P2, wobei die Vorder- und Hinterseiten 32, 34 wesentlich parallel zur senkrechten Klappe 19 sind, wobei die Seite 33 auf dem Rand 21 der Tür 18 angebracht ist.

Der am vorderen Teil der Seite 33 vorgesehene Ansatz 30a, wesentlich in der Verlängerung der Vorderseite 32, verhindert eine Rückwärtsbewegung des Bandes zur festen Klappe 19 hin. Vorzugsweise wirkt der Ansatz 30a als Anschlag mit der Außenseite 18a der Hauptwand der Tür 18 zusammen.

Das elastische Verhakungsmittel 30b besteht hier aus einer elastischen Klemme, welche durch ein senkrechtes Element 30c in der Verlängerung der Wand 34 ausgebildet ist, aus einem elastischen Bügel 30d, dessen Bereich 30e, insbesondere mit einem gekrümmten Ende zur Stützung, unter dem gebogenen Rand 21 vorgesehen, bei der Anbringung eine leichte Schwenkbewegung des Bandes um eine durch diesen Stützbereich bestimmte Längsachse X–X' herum erlaubt.

Die Vorderseite 32 trägt Auskünfte, welche den Schrank personalisieren und eine auf das Band eingerastete Abdeckung 35; die Abdeckung 35 kann selber Auskünfte zur Personalisierung des Schrankes tragen oder ein Informationsband, das zwischen ihr und der Seite 32 eingefügt ist, verdecken. Wie man sieht, kann das Band, da es mittels der Klemme 30b verhakt ist und durch den Ansatz 30a festgehalten ist, nicht von der Tür entfernt werden, es sei denn durch eine absichtliche Schwenkbewegung um X-X' herum. Die geschwenkte Eingangsstellung zur Anbringung des Bandes ist gestrichelt in der 2 eingezeichnet. Die Endstellung wird durch das Zusammenwirken des Ansatzes 30a mit der Außenseite 18a der Hauptwand der Tür bestimmt.


Anspruch[de]
  1. Schrank für elektrische Geräte mit einer Dachwand (13), einer vorderen Öffnung (16) und einer Tür (18) um diese Öffnung verschließen zu können, wobei die Tür einen in das Innere der Öffnung (16) gebogenen Rand (21), der wesentlich parallel zur Ebene (P2) der Dachwand ist, aufweist, wobei ein Personalisierungsband auf dem gebogenen Rand (21) der Tür angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Personalisierungsband (30) einerseits mit einem vorderen Haltungsansatz (30a) versehen ist, der wesentlich in der Verlängerung der Vorderseite (32) des Bandes (30) vorgesehen ist, und andererseits ein hinteres elastisches Verhakungsmittel (30b), das auf den hinteren Teil des Randes (21) eingerastet werden kann.
  2. Schrank nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das elastische Verhakungsmittel (30b) aus einer elastischen Klemme mit einem elastischen Bügel (30d) mit einem Stützbereich (30e) besteht, welche mit dem hinteren Teil des Randes (21) zusammenwirkt und eine Schwenkbewegung des Bandes um eine durch den Stützbereich (30e) bestimmte Längsachse (X–X') herum erlaubt.
  3. Schrank nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Position des Bandes (30) auf dem gebogenen Rand der Tür (18) durch die Stützung des Haltungsansatzes (30a) auf der Außenseite (18a) der Hauptwand der Tür (18) bestimmt ist.
  4. Schrank nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet dass das Band (30) stranggepresst ist und dass das elastische Verhakungsmittel (30b) von dem Strangpressen kommt.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com