Warning: fopen(111data/log202004081111.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Vorrichtung zum Reinigen eines Heizkörpers - Dokument DE10202406B4
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10202406B4 06.05.2004
Titel Vorrichtung zum Reinigen eines Heizkörpers
Anmelder Erdmann, Wolfgang, 71332 Waiblingen, DE
Erfinder Erdmann, Wolfgang, 71332 Waiblingen, DE
Vertreter Winter, M., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat., Pat.-Anw., 71364 Winnenden
DE-Anmeldedatum 22.01.2002
DE-Aktenzeichen 10202406
Offenlegungstag 07.08.2003
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 06.05.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.05.2004
IPC-Hauptklasse F28G 1/16
IPC-Nebenklasse B08B 3/02   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Reinigen eines Heizkörpers mittels einer Flüssigkeit, mit einer auf der Oberseite des Heizkörpers aufsetzbaren Verteilerwanne und einer an der Unterseite des Heizkörpers angeordneten Auffangwanne für verbrauchte Reinigungsflüssigkeit, wobei die Verteilerwanne und/oder die Auffangwanne Sprühdüsen aufweist.

Die zur Beheizung von Räumen vorgesehenen Heizkörper sind an eine zentrale Warmwasserversorgung angeschlossen. Auf ihre großflächig ausgebildeten der Wärmeabgabe dienenden Abstrahlflächen und die Vielzahl der mit denselben verbundenen Lamellen setzen sich im Laufe der Heizperiode erhebliche Mengen von aus der Luft angezogenen Staubpartikel und Schmutzpartikel ab. Diese Staub- und Schmutzpartikel verschlechtern bei der Wärmeabgabe durch den Heizkörper zum einen das Raumklima und zum anderen den Wirkungsgrad des Heizkörpers.

Es ist gängige Praxis, derartige Heizkörper aus dem Heizsystem auszubauen, einer gesonderten Reinigung zu unterziehen und sie dann wieder in das Heizsystem einzubauen, was zusätzlich einen Entlüftungsvorgang erforderlich macht. Die Handhabung ist jedoch umständlich und teuer, und der Heizvorgang wird dabei unterbrochen.

Um die Nachteile dieser Vorgehensweise zu beheben, ist aus der DE 197 25 631 C1 ein Heizungsreinigungsgerät zur Reinigung von Konvektionsheizkörpern mittels Reinigungsflüssigkeit bekannt geworden. Dieses Heizungsreinigungsgerät besteht aus einer Betriebseinheit, welche einen Flüssigkeitsvorratsbehälter, wenigstens ein Druckerzeugungselement und eine Steuereinheit besitzt. Ferner sind ein haubenartiger Sprühdüsenträger zur Auflage auf den Kopfbereich des zu reinigenden Heizkörpers und zur Abgabe der Reinigungsflüssigkeit und ein erster wannenartiger Auffangbehälter zur Anordnung unterhalb des Heizkörpers und zum Sammeln der durch den Heizkörper hindurchgespülten Reinigungsflüssigkeit vorgesehen.

Dieses Gerät gewährleistet es jedoch nicht, dass vor allem der in den Ecken und Winkeln der Lamellen angesammelte Staub und Schmutz zuverlässig entfernt wird.

Weiterhin ist in der deutschen Offenlegungsschrift DE 24 57 294 A1 eine Reinigungsvorrichtung zum Reinigen von Heizlamellen eines Heizkörpers gezeigt. Die beschriebene Reinigungsvorrichtung dient insbesondere der Säuberung von Gasheizungen, die in ihrem Inneren eine Vielzahl von Lamellen aufweisen. Die Reinigungsvorrichtung weist ein in die Unterseite des Heizkörpers einsetzbares Unterteil und ein auf die Oberseite des Heizkörpers aufsetzbares haubenartiges Oberteil auf. Unter- und Oberteil sind mit Sprühdüsen ausgerüstet, die das Einspritzen einer Reinigungsflüssigkeit in den Heizkörper ermöglichen. Diese beiden Teile der Reinigungsvorrichtung weisen weiterhin umlaufende Gummischläuche auf, die als Dichtungselemente dienen. Damit wird die Abdichtung von Unter- bzw. Oberteil gegenüber dem jeweiligen Heizkörperrand bewirkt. Dieses Gerät ist jedoch für eine gründliche Reinigung moderner Heizkörper nicht geeignet.

Ferner ist in der Gebrauchsmusterschrift 200 04 531 U1 eine Vorrichtung zum Reinigen von Heizkörpern beschrieben, die einen wasserdichten, flexiblen Hüllkörper aufweist, der den Heizkörper umschließt und im oberen Bereich mit Spritzdüsen versehen ist. Auch mit dieser Vorrichtung ist aufgrund der Art und Weise der Anordnung der Spritzdüsen eine gründliche Reinigung von Heizkörpern nicht möglich.

Aus Gründen der Hygiene werden daher bspw. in Krankenhäuser keine konventionellen Heizkörper verwendet, sondern leicht zu reinigende Sonderanfertigungen. Da diese Heizkörper in vergleichsweise geringer Anzahl produziert werden, stellen sie einen erheblichen Kostenfaktor dar.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine transportable Vorrichtung zum Reinigen von Heizkörpern zu schaffen, die das Reinigen eines eingebauten Heizkörpers erlaubt, die eine gründliche Reinigung gewährleistet, einfach aufgebaut ist und zuverlässig arbeitet. Dabei soll auch gesteigerten Hygieneanforderungen entsprochen werden.

Dies wird erfindungsgemäß bei einer Vorrichtung der gattungsgemäßen Art dadurch erreicht, dass in der Verteilerwanne und/oder der Auffangwanne ein sich im wesentlichen über deren gesamte Länge erstreckendes Sprührohr angeordnet ist, das eine Vielzahl von auf den Heizkörper ausgerichteter Sprühdüsen aufweist, und dass das Sprührohr um seine Körpermittelachse verschwenkbar gelagert angeordnet ist, derart, dass der Sprühwinkel der Sprühdüsen gegenüber den zu reinigenden Flächen des Heizkörpers verstellbar ist. Mit zahlreichen Sprühdüsen ist eine gleichmäßige Verteilung der Reinigungsflüssigkeit über den gesamten Heizkörper möglich, so dass eine besonders gründliche Reinigung erfolgt. Eine derart mit verstellbaren Sprühdüsen ausgebildete Reinigungsvorrichtung ist in der Lage, auch versteckte Ecken und Winkel des Heizkörpers mit einem gezielten Wasser- oder Dampfstrahl zu erreichen und sie gründlich zu säubern.

Im einzelnen ist die Vorrichtung so ausgebildet, dass das Sprührohr aus einer Stellung, in der die Sprühdüsen senkrecht zur Oberseite des Heizkörpers ausgerichtet sind, um einen bestimmten Winkel nach beiden Seiten verschwenkbar angeordnet ist. Dabei liegt der Verschwenkwinkel des Sprührohrs vorzugsweise im Bereich von 0 bis 30 Winkelgraden.

Zur Durchführung der Vorstellbewegung kann das Sprührohr mit einer außerhalb der Verteilerwanne vorgesehenen Handhabe verbunden und mittels derselben manuell oder motorisch verstellbar sein.

In einer Weiterbildung der Erfindung ist das Sprührohr U-förmig ausgebildet. Die beiden Schenkel des Sprührohrs sind vorzugsweise in ihrer Ausgangslage mit gleichem Abstand zur Ober- bzw. Unterseite des Heizkörpers ausgerichtet und aus dieser Stellung um einen bestimmten Winkel nach beiden Seiten verschwenkbar gelagert. Bei dieser Ausführungsform greift die Handhabe zur Verschwenkung des Sprührohrs am bogenförmigen Ende des U-förmig ausgebildeten Sprührohrs an.

Ein weiteres erfindungsgemäßes Merkmal ist dadurch gegeben, dass die Auffangwanne einen Boden aufweist, der in Richtung ihrer Auslauföffnung für die verbrauchte Reinigungsflüssigkeit schräg abfallend angeordnet ist. Dadurch kann verbrauchte Reinigungsflüssigkeit leicht abfließen und entsorgt oder recycelt werden.

Wenn in der Auffangwanne ein weiteres Sprührohr angeordnet ist, sind dessen Sprühdüsen vorzugsweise gegen die Unterseite des Heizkörpers ausgerichtet sind. Auch dieses Sprührohr kann um einen bestimmten Winkel nach beiden Seiten zur senkrechten Ausrichtung der Sprühdüsen zur Unterseite des Heizkörpers verschwenkbar angeordnet sein.

Zur Abdichtung der erfindungsgemäßen Reinigungsvorrichtung nach außen können die Verteilerwanne und/oder die Auffangwanne Dichtungen aufweisen, welche im Betriebszustand gegen den Heizkörper gepresst sind und ein Auslaufen der Reinigungsflüssigkeit verhindern. Die weiteren Merkmale und Vorteile sind der Beschreibung eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiel der Erfindung sowie den weiteren Unteransprüchen zu entnehmen. Die Zeichnung zeigt in der

1 eine Ausführungsform der erfindungsgemäße Reinigungsvorrichtung in betriebsbereitem Einsatz an einem Heizkörper in einer Schnittdarstellung entlang der Linie I-I in

2. in schematischer, nicht maßstabsgetreuer Darstellung;

2 die Reinigungsvorrichtung gemäß 1 in einer Schnittdarstellung entlang der Linie II-II in 1;

3 ein weiteres Ausführungsbeispiel eines Sprührohrs in schematischer, nicht maßstabsgetreuer Darstellung.

In den 1 und 2 ist eine erfindungsgemäße Vorrichtung zum Reinigen eines Heizkörpers 10 dargestellt. Der Heizkörper 10 besteht im wesentlichen aus mindestens einem mit warmem Wasser gefüllten Heizbehälter 20, der mit Heizlamellen 21 verbunden ist. Auf die Oberseite des Heizkörpers 10 ist eine Verteilerwanne 11 aufgesetzt, in deren sich gegenüberliegenden Stirnwänden 12 und 13 ein mit einer Vielzahl von Sprühdüsen 15 versehenes Sprührohr 14 um seine Körpermittelachse drehbeweglich gelagert ist. Zu diesem Zweck ragt ein am geschlossenen Ende des Sprührohrs 14 angebrachter Lagerzapfen 16 durch die Stirnwand 12 der Verteilerwand 11 ins Freie und ist mit einer Handhabe 17 zum beidseitigen Verschwenken des Sprührohrs 14 um jeweils einen bestimmten Winkel versehen.

Durch dieses Verschwenken der Sprühdüsen 15 in verschiedene Winkelstellungen können die gesamten von Staub und Schmutz zu reinigenden Flächen des Heizkörpers 10, insbesondere die schwer zugänglichen Heizlamellen 21, gezielt gereinigt werden, ohne dass der Heizkörper 10 aus dem Heizsystem ausgebaut werden muss.

Das der Handhabe 17 gegenüberliegende Ende des Sprührohrs 14 ist auf in der Stirnwand 13 der Verteilerwanne 11 vorgesehenen Lagerbuchse 18 gelagert und mit einer Zulaufleitung 19 für die Reinigungsflüssigkeit verbunden.

An der Unterseite des Heizkörpers 10 ist eine Auffangwanne 22 angeordnet, die die verschmutzte Reinigungsflüssigkeit auffängt und durch eine Auslauföffnung 23 mit einer Ablaufleitung 24 zum Abtransport der verschmutzten Reinigungsflüssigkeit verbunden ist. Zum Zwecke eines schnellen und vollständigen Ablaufs der verschmutzten Reinigungsflüssigkeit ist der Boden 25 in Richtung auf Auslauföffnung 23 schräg abfallend angeordnet.

Damit die Reinigungsflüssigkeit sich nur innerhalb des Heizkörpers 10 bewegt und nicht in die Umwelt gerät, sind die Verteilerwanne 11 und die Auffangwanne 22 mittels sie verbindenden Federelementen 26 gegen die Oberseite bzw. die Unterseite des Heizkörpers 10 unter Zwischenlage von elastischen Dichtungselementen 27 gepresst.

Zum Betrieb und zur Steuerung der Vorrichtung zum Reinigen eines Heizkörpers ist eine Betriebseinrichtung 28 vorgesehen, die über die Zulaufleitung 19 mit dem in der Verteilerwanne 11 angeordneten Sprührohr 14 und über die Ablaufleitung 24 mit der Auffangwanne 22 verbunden ist. Die Betriebseinrichtung 28 umfasst einen Vorratsraum 29 für die Reinigungsflüssigkeit, eine Saug-Druckpumpe 30 zum Transportieren der Reinigungsflüssigkeit durch die Reinigungsvorrichtung und den Heizkörper 10, eine Heizeinrichtung 31 zum Erwärmen bzw. zum Verdampfen der Reinigungsflüssigkeit. Ferner sind ein Filter 32 zum Recyceln der verschmutzten Reinigungsflüssigkeit und eine Steuereinrichtung 33 mit Schaltmitteln 34 vorgesehen, um die Reinigungsvorrichtung in Betrieb zu setzen und den Reinigungsprozess zu steuern.

Die Reinigungsflüssigkeit ist vorzugsweise warmes Wasser oder Wasserdampf, ggf. mit Reinigungs- und/oder Desinfektionsmitteln versetzt. Wenn die Reinigungsflüssigkeit mit Druck beaufschlagt wird, findet eine besonders gründliche hygienische Reinigung des Heizkörpers statt.

In der 3 ist eine weitere Ausführungsform des Sprührohrs 14 dargestellt. Dieses Sprührohr 14a ist U-förmig gestaltet und mit einer Vielzahl von Sprühdüsen 15a versehen. Die Handhabe 17 ist mittels des Lagerzapfens 16 am bogenförmigen Ende des U-förmigen Sprührohrs 14a angebracht.

Zusätzlich zum in der Verteilerwanne 11 angeordneten Sprührohr 14 sollte in der Auffangwanne 22 ebenfalls ein Sprührohr mit in Richtung auf die Unterseite des Heizkörpers 10 ausgerichteten Sprühdüsen vorgesehen sein. Auch dieses Sprührohr kann verschwenkbar gelagert sein.


Anspruch[de]
  1. Vorrichtung zum Reinigen eines Heizkörpers (10) mittels einer Flüssigkeit, mit einer auf der Oberseite des Heizkörpers (10) aufsetzbaren Verteilerwanne (11) und einer an der Unterseite des Heizkörpers (10) angeordneten Auffangwanne (22) für verbrauchte Reinigungsflüssigkeit, wobei die Verteilerwanne (11) und/oder die Auffangwanne (22) Sprühdüsen (15) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass in der Verteilerwanne (11) und/oder in der Auffangwanne (22) ein sich im wesentlichen über deren gesamte Länge erstreckendes Sprührohr (14) angeordnet ist, das eine Vielzahl von auf den Heizkörper (10) ausgerichteter Sprühdüsen (15) aufweist und dass das Sprührohr (14) um seine Körpermittelachse verschwenkbar gelagert angeordnet ist, derart, dass der Sprühwinkel der Sprühdüsen (15) gegenüber den zu reinigenden Flächen des Heizkörpers (10) verstellbar ist.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Sprührohr (14) aus einer Stellung, in der die Sprühdüsen (15) senkrecht zur Oberseite des Heizkörpers (10) ausgerichtet sind, um einen bestimmten Winkel nach beiden Seiten verschwenkbar angeordnet ist.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der bestimmte Verschwenkwinkel des Sprührohrs (14) im Bereich zwischen 0 und 30 Winkelgraden liegt.
  4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Sprührohr (14) mit einer außerhalb der Verteilerwanne (11) bzw. der Auffangwanne (22) vorgesehenen Handhabe (17) verbunden und mittels derselben manuell verstellbar ist.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass zur Verstellung des Sprührohrs (14) die Handhabe (17) mit einem elektromotorischen Antrieb verbunden ist.
  6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Sprührohr (14a) U-förmig ausgebildet ist und die beiden Schenkel des Sprührohrs (14a) in ihrer Ausgangslage mit gleichem Abstand zur Ober- bzw. Unterseite des Heizkörpers liegen und aus dieser Stellung um einen bestimmten Winkel nach beiden Seiten verschwenkbar gelagert sind.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Handhabe (17) zur Verschwenkung des Sprührohrs (14) am bogenförmigen Ende des U-förmig ausgebildeten Sprührohrs (14a) angreift.
  8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Auffangwanne (22) einen Boden (25) aufweist, der in Richtung ihrer Auslauföffnung (23) für die verbrauchte Reinigungsflüssigkeit schräg abfallend angeordnet ist.
  9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der Auffangwanne (22) ein Sprührohr angeordnet ist, dessen Sprühdüsen gegen die Unterseite des Heizkörpers (10) ausgerichtet sind.
  10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Sprührohr um einen bestimmten Winkel nach beiden Seiten zur senkrechten Ausrichtung der Sprühdüsen zur Unterseite des Heizkörpers verschwenkbar angeordnet ist.
  11. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die auf der Oberseite des Heizkörpers (10) sitzende Verteilerwanne (11) und die an der Unterseite des Heizkörpers (10) angeordnete Auffangwanne (22) mittels sie verbindender Federelemente (26) gegen den Heizkörper (10) gepresst sind.
  12. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Verteilerwanne (11) und der Oberseite des Heizkörpers (10) sowie zwischen der Unterseite des Heizkörpers (10) und der Auffangwanne (22) Dichtungselemente (27) angeordnet sind.
  13. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Betriebseinrichtung (28) vorgesehen ist, die über eine Zulaufleitung (19) mit den Sprühdüsen und über eine Ablaufleitung (24) mit der Auffangwanne (22) verbunden ist.
  14. Vorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Betriebseinrichtung (28) eine Saug-Druckpumpe (30) zur Bewegung der bevorrateten Reinigungsflüssigkeit aufweist.
  15. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Betriebseinrichtung (28) eine Heizeinrichtung (31) zum Erwärmen bzw. Verdampfen der Reinigungsflüssigkeit aufweist.
  16. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 13 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Betriebseinrichtung (28) eine elektrische Steuerungseinheit (33) aufweist, insbesondere mit Steuerungsmitteln (33) und Schaltmitteln (34) zur Steuerung der Flüssigkeitsmenge, der Flüssigkeitstemperatur sowie des Dampfdrucks.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com