PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10162294B4 15.07.2004
Titel Verfahren zur Herstellung von Krümmerschläuchen
Anmelder ContiTech Schlauch GmbH, 30165 Hannover, DE
Erfinder Pohlmann, Reinhard, 34497 Korbach, DE;
Wolf, Michael, 34497 Korbach, DE;
Besche, Anton, 34497 Korbach, DE;
Füllgrabe, Manfred, 34497 Korbach, DE
DE-Anmeldedatum 19.12.2001
DE-Aktenzeichen 10162294
Offenlegungstag 10.07.2003
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 15.07.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.07.2004
IPC-Hauptklasse B29D 23/00
IPC-Nebenklasse B29C 47/02   B29C 35/02   B29C 69/00   

Beschreibung[de]

V Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von Krümmerschläuchen nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Ein Verfahren zur Herstellung von Krümmerschläuchen ist aus der gattungsbildenden DE 195 27 182 A1 bekannt. Da die Negativform zum Einlegen und Herausnehmen des Schlauchrohlings aber teilbar sein muss, wurde festgestellt, dass sich die Teilungsfugen auf der Oberfläche des fertigen Krümmerschlauches abbilden, wodurch eine Qualitätsminderung eintritt. Weichen die Maßtoleranzen zwischen der Negativform und dem Schlauchrohling in dem Sinne voneinander ab, dass der Schlauchrohling ein Untermaß besitzt, ergibt sich einerseits eine zerklüftete Oberfläche, zum anderen wird der zum Vulkanisieren nötige Druck auf den Schlauchrohling nicht homogen über den gesamten Schlauchabschnitt erzeugt, so dass die Vulkanisation ungleichmäßig ist, wodurch die Reproduzierbarkeit und Qualität leidet. Ein Umwickeln des Schlauchrohlings bietet keinen Ausweg aus der Problematik, da sich einerseits enge Krümmungsradien nicht realisieren lassen und sich andererseits auch bei großen Krümmungsradien das Stützband auf der Oberfläche des Krümmerschlauches abbildet.

Auch ein Vorvulkanisieren des noch geraden Schlauchrohlings hat sich als nachteilig erwiesen. Die durch die Negativform gewünschte Formgebung ist nach dem Endvulkanisieren nicht mehr beständig, da der Krümmerschlauch nach dem Herausnehmen aus der Negativform und Abkühlen dann eine andere Form seines Achsenverlaufs annimmt als durch die Negativform vorgegeben wurde.

Aus der JP 61 020 731 A ist ein Verfahren zur Herstellung von Krümmerschläuchen bekannt, bei dem ein Schlauchrohling auf einen flexiblen Dorn aufgebracht wird.

Anschließend wird der Schlauchrohling mit einem vorimprägnierten Band umwickelt und in eine Negativform eingelegt. Anschließend findet die Vernetzung statt und der Krümmerschlauch wird der Form entnommen.

Aus der JP 11 090 994 A ist ebenfalls eine Herstellung eines Krümmerschlauches bekannt. Ein zu vulkanisierender Schlauchabschnitt ohne innere Dornabstützung wird von einem schlauchförmigen Ummantelungsabschnitt aufgenommen. Diese Ummantelung wird zusammen mit dem Schlauchabschnitt ausvulkanisiert, so dass der Schlauchabschnitt und die Ummantelung miteinander fest verbunden sind.

Aus der DE 19 65 670 A ist ein Verfahren zur Herstellung von Schläuchen bekannt, bei dem eine vorübergehende Ummantelung auf den Schlauchrohling aufgebracht und nach der Vulkanisation von diesem wieder entfernt wird. Eine Herstellung von Krümmerschläuchen aus auf einem flexiblen Dorn aufgebrachten Schlauchrohlingen in einer Negativform ist nicht Gegenstand dieser Druckschrift.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, das eingangs genannte Verfahren dahingehend zu verbessern, Krümmerschläuche mit einem reproduzierbaren definierten Achsenverlauf bei gleichzeitig homogener Vulkanisation und glatter Außen- und Innenfläche herzustellen.

Diese Aufgabe wird bei einem Verfahren nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 durch die Merkmale dieses Anspruchs gelöst.

Weiterbildungen und vorteilhafte Ausgestaltungen ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Durch Aufziehen eines Stützmantels auf den Schlauchrohling wird auch von außen her ein Druck auf den Schlauchrohling erzeugt. Der Stützmantel kann in an sich bekannter Weise mit glatter Innenoberfläche hergestellt werden, wodurch sich nach dem Vulkanisieren des Schlauchrohlings eine glatte Oberflächenkontur ergibt. Da der Stützmantel beim Vulkanisieren einen gleichmäßigen Außendruck auf den Schlauchrohling ausübt, wird eine homogene Vulkanisation erreicht. Der Stützmantel folgt der gewünschten Achsenkrümmung und beeinträchtigt somit nicht kleine Krümmungsradien. Dadurch kann bei jedem gewünschten Krümmungsradius der Krümmerschläuche eine homogene Vulkanisation und damit eine reproduzierbare Qualität erreicht werden. Gleichzeitig werden Toleranzen zwischen der Negativform und dem Schlauchrohling ausgeglichen, und es erfolgt keine Abbildung der Trennflächen der Negativform auf den Schlauchrohling und den endgültigen Krümmerschlauch. Da eine Vorvulkanisation entfällt und die Vulkanisation in einem Arbeitsgang erfolgen kann, wird einmal das Herstellungsverfahren vereinfacht und zum anderen die Formstabilität der Krümmerschläuche entsprechend der gewählten Kontur der Negativform gewahrt.

Der Innendurchmesser des Stützmantel ist im entspannten Zustand kleiner als der Außendurchmesser des Schlauchrohling, und der Stützmantel wird während des Aufziehens auf den Schlauchrohling aufgebläht und nach dem Aufziehen entspannt, worauf sich die Innenfläche des Stützmantels an die Außenfläche des Schlauchrohlings unter Druck anlegt.

Durch diese Maßnahme wird das Aufziehen eines Stützmantels ermöglicht, der im entspannten Zustand einen kleineren Innendurchmesser im Vergleich zum Außendurchmesser des Schlauchrohlings aufweist. Durch das Aufblähen des Stützmantels wird das Aufziehen dabei ohne mechanische Belastung und Beeinträchtigung des Schlauchrohlings ermöglicht. Nach dem Aufziehen und Entspannen des Stützmantels wird bereits ein gleichmäßiger Druck auf den Schlauchrohling ausgeübt, der beim späteren Vulkanisieren genutzt werden kann, um einmal eine Zerklüftung der Oberfläche des Schlauchrohlings zu verhindern und andererseits die Dauer und/oder Temperatur beim Vulkanisiervorgang geringer zu halten.

Ergänzend kann vorgesehen sein, dass auf den Dorn vor Aufbringen des Schlauchrohlings eine Folie extrudiert wird, die mit dem Schlauchrohling verbunden wird und nach Entfernen des Dorns im Krümmerschlauch verbleibt.

Diese Folie gewährleistet eine faltenfreie Innenfläche des Krümmerschlauchs und reduziert so Strömungswiderstände bei Nutzung der Krümmerschläuche in pneumatischen oder hydraulischen Anlagen, aber auch Schädigungen des Krümmerschlauches in Folge sonst möglicher Falten, die zu Auswaschungen führen können.

Darüber hinaus gelingt es, durch die Folie bereits eine Dichtigkeit gegen das zu führende Medium zu erreichen, ohne dabei Rücksicht auf eine eventuelle Unverträglichkeit der Medien gegenüber dem übrigen Material des Krümmerschlauchs nehmen zu müssen. Vielmehr kann das Material des Krümmerschlauchs, also insbesondere das Gummi, überwiegend nach anderen Parametern, wie z. B. Elastizität, Druckfestigkeit und Temperaturfestigkeit ausgelegt werden.

Gemäß einer Weiterbildung wird als Dorn ein Hohldorn verwendet und der Schlauchrohling auch von der Innenseite des Dorns her mit dem zum Vulkanisieren eingesetzten Trägermedium temperatur- und druckbeaufschlagt.

Dadurch wird die zeitgleiche und gleichmäßige Vulkanisation des gesamten Schlauchmaterials ermöglicht und zudem eine Verkürzung der Vulkanisationsdauer erreicht, da die Wärmeleitung nicht ausschließlich von außen her über die Negativform erfolgen muss.

Weiterhin ist vorgesehen, dass der Schlauchrohling mit dem im Inneren befindlichen Dorn und dem Stützmantel vor Einlegen in die Negativform vorgewärmt wird. Bei Ausbildung des Dorns als Hohldorn kann dies durch eine in den Hohldorn eingeschobene Heizvorrichtung, z. B. einen Heizstab, oder durch ein den Hohldorn durchströmendes Wärmeträgermedium erfolgen.

Diese Maßnahme, die noch zu keiner Vulkanisation führt, verringert zunächst die Steifigkeit aus der Anordnung von Schlauchrohling, dem im Inneren befindlichen Dorn und dem Stützmantel und erleichtert somit das Einlegen in die Negativform. Wird diese Maßnahme manuell durchgeführt, so stellt dies eine erhebliche Entlastung für das Produktionspersonal dar, das ja im Verlauf der Arbeitszeit eine Vielzahl von Schlauchrohlingen in die Negativform einsetzen muss.

Vorzugsweise wird als Stützmantel ein Elastomer-Werkstoff verwendet. Besonders geeignet ist hierfür ein Acrylnitril-Butadien-Katschuck, der nach DIN ISO 1629 auch unter Kurzbezeichnung NBR bekannt ist.

Dieser Werkstoff sorgt dafür, dass bei den Vulkanisationstemperaturen der notwendige Außendruck auf den Schlauchrohling aufrechterhalten wird.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand eines Ausführungsbeispiels erläutert, das in der Zeichnung dargestellt ist.

In der Zeichnung zeigen:

1 ein Beispiel für eine Halbform der Negativform und

2 einen Querschnitt durch eine aus zwei Halbformen gebildete Negativform, in der ein Schlauchrohling mit innen liegendem Dorn und außen liegendem Stützmantel eingelegt ist.

Die in 1 dargestellte Halbform 20 besteht aus einem gut wärmeleitenden Material, z. B. Aluminium, in die die Kontur eines zu fertigenden Krümmerschlauches unter Berücksichtigung der Außenfläche eines zusätzlichen Stützmantels 14 eingefräst ist. Diese Form erstreckt sich über den gesamten Längenabschnitt des zu fertigenden Krümmerschlauches.

Die Halbform 20 wird durch eine entsprechende komplementäre, in 1 nicht dargestellte Halbform 18 ergänzt, die nach Einlegen eines Schlauchrohlings 12 mit dem im Inneren befindlichen Dorn 10 und dem darüber gezogenen Stützmantel 14 auf die dargestellte Halbform 20 aufgelegt wird und damit den Stützmantel 14 einseitig umschließt.

2 zeigt einen Querschnitt durch die geschlossene Form aus zwei Halbformen 18, 20, in die ein Schlauchrohling 12 mit einem im Inneren angeordneten Dorn 10 und einem äußeren Stützmantel 14 eingelegt ist.

Bei der Herstellung wird zunächst auf einen geraden Hohldorn, der z. B. aus einem temperaturbeständigen Kunststoff bestehen kann, in einem Endlosverfahren eine Folie 22 extrudiert. Diese Folie 22 bildet später die Auskleidung des fertigen Krümmerschlauches.

Auf die Folie 22 wird nach Aufbringen eines Haftvermittlers eine Innenschicht 24 aus Gummi extrudiert. Anschließend werden ein Haftvermittler und ein Festigkeitsträger 26 aufgebracht. Dieser kann z. B. ein Geflecht aus Textilfasern sein. Nach Aufbringen eines weiteren Haftvermittlers wird eine Außenschicht 28 aus Gummi extrudiert und danach der Endlos-Schlauchrohling zusammen mit dem im Inneren befindlichen Kunststoffdorf auf die vorbestimmte Länge geschnitten.

Anschließend wird ein Stützmantel 14 über den Schlauchrohling 12 gezogen, der sich über die gesamte Länge des geschnittenen Abschnitts des Schlauchrohlings 12 erstreckt. Dies geschieht dadurch, dass zunächst der vorgefertigte Stützmantel 14 durch ein Druckmedium zwischen Schlauchrohling 12 und Stützmantel 14 aufgebläht und dabei der Stützmantel 14 und der Schlauchrohling 12 axial gegeneinander verschoben werden, bis der Stützmantel 14 den Schlauchrohling 12 vollständig überdeckt. Daraufhin wird das Druckmedium entfernt, worauf sich der Stützmantel 14 unter Druck an den Schlauchrohling 12 anlegt.

Danach wird die Kombination aus Schlauchrohling 12, Dorn 10 und Stützmantel 14 vorgewärmt und in die Halbform 20 gelegt. Nach Auflegen der weiteren komplementären Halbform 18, die sich dann beide zu einer Negativform 16 ergänzen, erfolgt eine Vulkanisation in einem üblichen Vulkanisationskessel. Nach Ende der Vulkanisation wird die eine Halbform 18 entfernt und der Krümmerschlauch in seiner jetzt endgültigen Form des Achsenverlaufs aus der Halbform 20 entnommen und der Dorn 10 sowie der Stützmantel 14 entfernt, wonach die Herstellung abgeschlossen ist.

10 Dorn 12 Schlauchrohling 14 Stützmantel 16 Negativform 18 obere Halbform 20 untere Halbform 22 Folie 24 Innenschicht 26 Festigkeitsträger 28 Außenschicht

Anspruch[de]
  1. Verfahren zur Herstellung von Krümmerschläuchen, wobei ein Schlauchrohling (12) auf einen flexiblen Dorn (10) aufgebracht wird, der Schlauchrohling (12) mit dem im Inneren befindlichen Dorn (10) auf eine vorbestimmte Länge geschnitten wird, der Abschnitt des Schlauchrohlings (12) mit dem im Inneren befindlichen Dorn (10) in eine Negativform (16) eingelegt, vulkanisiert und wieder aus der Negativform (16) entnommen wird, und der Dorn (10) aus dem Inneren des fertigen Krümmerschlauchs entfernt wird, dadurch gekennzeichnet,

    dass vor Einlegen des auf die vorbestimmte Länge geschnittenen Schlauchrohlings (12) in die Negativform (16) ein Stützmantel (14) über den Schlauchrohling (12) aufgezogen und gemeinsam mit dem Schlauchrohling (12) und dem im Inneren befindlichen Dorn (10) in eine dem Außendurchmesser des Stützmantels (14) angepasste Negativform (16) eingelegt wird,

    dass als Stützmantel (14) ein Elastomer verwendet wird,

    dass der Innendurchmesser des Stützmantels (14) im entspannten Zustand kleiner als der Außendurchmesser des Schlauchrohlings (12) ist und der Stützmantel (14) während des Aufziehens auf den Schlauchrohling (12) aufgebläht und nach dem Aufziehen entspannt wird, worauf sich die Innenfläche des Stützmantels (14) an die Außenfläche des Schlauchrohlings (12) unter Druck anlegt,

    dass der Schlauchrohling (12) in der Negativform (16) ohne vorherige Vorvulkanisation in einem Arbeitsgang vulkanisiert wird und nach Entnahme aus der Negativform (16) zusätzlich der Stützmantel (14) entfernt wird.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass auf den Dorn (10) vor Aufbringen des Schlauchrohlings (12) eine Folie extrudiert wird, die mit dem Schlauchrohling (12) verbunden wird und nach Entfernen des Dorns (10) im Krümmerschlauch verbleibt.
  3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Dorn (10) ein Hohldorn verwendet wird und der Schlauchrohling (12) auch von der Innenseite des Dorns (10) her mit dem zum Vulkanisieren eingesetzte Trägermedium temperatur- und druckbeaufschlagt wird.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Schlauchrohling (12) mit dem im Inneren befindlichen Dorn (10) und dem Stützmantel (14) vor Einlegen in die Negativform (16) vorgewärmt wird.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass bei Ausbildung des im Inneren befindlichen Dorns (10) als Hohldorn der Schlauchrohling (12) mit dem Dorn (10) und dem Stützmantel (14) vor Einlegen in die Negativform (16) durch eine in den Hohldorn eingeschobene Heizvorrichtung oder durch ein den Hohldorn durchströmendes Wärmeträgermedium vorgewärmt wird.
  6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass als Stützmantel (14) ein Elastomer-Werkstoff verwendet wird.
  7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass als Elastomer-Werkstoff ein Acrylnitril-Butadien-Katschuck (NBR) verwendet wird.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com