PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE20309600U1 15.07.2004
Titel Gargerät mit Katalysator
Anmelder RATIONAL AG, 86899 Landsberg, DE
Vertreter BOEHMERT & BOEHMERT, 28209 Bremen
DE-Aktenzeichen 20309600
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 15.07.2004
Registration date 09.06.2004
Application date from patent application 23.06.2003
IPC-Hauptklasse F24C 1/00
IPC-Nebenklasse F24C 14/00   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Gargerät mit einem durch eine Tür verschließbaren Garraum, einem davon über zumindest ein Luftleitglied mit Ansaug- und Ausblasöffnungen getrennten Gebläseraum, einem Gebläse im Gebläseraum, einer Heizung im Gebläseraum und einem Katalysator.

Solche Gargeräte sind im Stand der Technik vielfältig bekannt. So ist, beispielsweise, in der EP 1 144 917 B1 ein Gargerät offenbart, bei dem ein Katalysator im Wesentlichen konzentrisch um eine Heizeinrichtung im Gebläseraum angeordnet ist, die ihrerseits im Wesentlichen konzentrisch um ein Lüfterrad angeordnet ist. Solch ein Aufbau hat sich zwar grundsätzlich bewährt, benötigt jedoch einen großen Bauraum und ist somit kostenintensiv. Zudem sind die verschiedenen Komponenten im Gebläseraum, nämlich die Heizeinrichtung, das Lüfterrad und der Katalysator, schwer zugänglich.

Andererseits ist ein gattungsgemäßes Gargerät auch aus der DE 28 17 101 B2 mit einem Aufbau bekannt, bei dem ein katalytischer Nachverbrenner auf einem Luftleitglied zwischen dem Garraum und dem Gebläseraum, auf der dem Garraum zugewandten Seite, also im Garraum, insbesondere im Bereich der zentralen Einsaugöffnung des Luftleitglieds angeordnet ist. Auch dies führt zu einem erheblichen Platzbedarf im Gargerät.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, dass gattungsgemäße Gargerät derart weiterzuentwickeln, dass es die Nachteile des Stands der Technik überwindet, insbesondere von dem Katalysator kein zusätzlicher Raum benötigt wird.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass der Katalysator scheibenförmig ausgebildet und in der Ansaugöffnung des Luftleitglieds angeordnet ist.

Dabei ist bevorzugt, dass das Luftleitglied als im Wesentlichen rechteckige Platte mit einer mittigen, im Wesentlichen kreisförmigen Ansaugöffnung ausgebildet ist, und der Katalysator im Querschnitt im Wesentlichen kreisförmig ist, vorzugsweise umfassend mehrere miteinander verbundene Segmente.

Als besonders vorteilhaft hat sich eine Ausführungsform herausgestellt, bei der der Katalysator im Wesentlichen die komplette Ansaugöffnung ausfüllt.

Ferner wird mit der Erfindung vorgeschlagen, dass der Katalysator lösbar mit dem Luftleitglied verbindbar ist.

Erfindungsgemäß bevorzugt ist auch, dass der Katalysator zumindest bereichsweise eine eine Filterfunktion aufweisende Struktur, insbesondere in Form eines Wabengeflechts, aufweist.

Auch kann vorgesehen sein, dass der Katalysator bündig mit der dem Garraum zugewandten Seite des Luftleitgliedes abschließt, wobei das Luftleitglied im Betrieb des Gargeräts vorzugsweise mit der Türöffnung des Gargeräts bündig abschließt.

Schließlich wird auch vorgeschlagen, dass der Katalysator bündig mit der dem Gebläseraum zugewandten Seite des Luftleitgliedes abschließt.

Der Erfindung liegt somit die überraschende Erkenntnis zugrunde, dass ein Katalysator scheibenförmig ausgeführt sein kann, um in die Einsaugöffnung eines Luftleitgliedes zwischen einem Gebläseraum und einem Garraum eingebracht werden zu können. Dadurch erfüllt der Katalysator gleich mehrere Funktionen. Zum Einen dient er, selbstverständlich, dem Reinigen von Garraumatmosphäre sowie der Energieabgabe, und zum Anderen stellt er einen Durchgriffschutz dar, nämlich zum Schutz einer Bedienperson vor dem hinter der Ansaugöffnung des Luftleitglieds angeordneten Gebläse. Zugleich wird für den Katalysator erfindungsgemäß kein zusätzlicher Bauraum im Gargerät, genauer gesagt im Gebläseraum oder im Garraum, benötigt, was kostensparend ist. In bevorzugten Ausführungsformen der Erfindung ist die Struktur des Katalysators zudem derart, dass derselbe auch eine Filterwirkung entfaltet, indem er nämlich eine Wabenstruktur aufweist und somit eine weitere Funktion übernimmt.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung, in der eine bevorzugte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gargeräts im Detail erläutert ist. Dabei zeigt die aus einer einzigen Figur bestehende Zeichnung eine perspektivische Ansicht des Innenraums eines erfindungsgemäßen Gargeräts, mit geöffnetem Luftleitglied.

Wie der Figur zu entnehmen ist, umfasst ein erfindungsgemäßes Gargerät 1 einen durch eine nicht dargestellte Tür verschließbaren Garraum 2 und einen Gebläseraum 3. Zwischen dem Garraum 2 und dem Gebläseraum 3 ist in herkömmlicher Weise ein Luftleitglied 4 angeordnet, das im Betrieb des Gargeräts so verschlossen wird, dass es im Wesentlichen mit einer Türöffnung 5 fluchtet. Im Garraum 2 ist in der Figur noch eine Abflussabdeckung 6 dargestellt. Im Gebläsraum 3, der in der Figur dadurch einsichtbar ist, dass das Luftleitglied 4 teilweise geöffnet ist, ist eine Heizung in Form von im Wesentlichen ringförmigen Heizkörpern 7, die um ein nicht dargestelltes Gebläse gewickelt sind, das insbesondere in Form eines Gebläsrades vorliegt, angeordnet. Garraumatmosphäre kann über das Gebläse im Garraum 2 und Gebläseraum 3 über eine mittige Ansaugöffnung 3 sowie äußere Ausblasöffnungen 9 des Luftleitglieds 4 zirkuliert werden. In der Ansaugöffnung 8 ist zudem ein im Wesentlichen scheibenförmiger Katalysator 10 angeordnet, der seinerseits vier miteinander verbundene Segmente umfasst und eine eine Filterwirkung entfaltende Wabenstruktur aufweist. Der Scheiben-Katalysator 10 beansprucht somit keinen zusätzlichen Raum, dient zusätzlich zu seiner üblichen Funktion, nämlich der Reinigung von Garraumatmosphäre sowie der Abgabe von Energie, auch als Durchgriffschutz und Filtereinheit.

Die in der voranstehenden Beschreibung, in den Ansprüchen sowie Zeichnung offenbarten Merkmale können sowohl einzeln als auch in jeder beliebigen Kombination für die Verwirklichung der Erfindung in ihren verschiedenen Ausführungsformen wesentlich sein.

1 Gargerät 2 Garraum 3 Gebläseraum 4 Luftleitglied 5 Türöffnung 6 Abflussabdeckung 7 Heizkörper 8 Ansaugöffnung 9 Ausblasöffnung 10 Scheibenkatalysator

Anspruch[de]
  1. Gargerät (1) mit einem durch eine Tür verschließbaren Garraum (2), einem davon über zumindest ein Luftleitglied (4) mit Ansaug- und Ausblasöffnungen (8, 9) getrennten Gebläseraum (3), einem Gebläse im Gebläseraum (3), einer Heizung (7) im Gebläseraum (3) und einem Katalysator (10), dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator (10) scheibenförmig ausgebildet und in der Ansaugöffnung (8) des Luftleitglieds (4) angeordnet ist.
  2. Gargerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Luftleitglied (4) als im Wesentlichenrechteckige Platte mit einer mittigen, im Wesentlichen kreisförmigen Ansaugöffnung (8) ausgebildet ist, und der Katalysator (10) im Querschnitt im Wesentlichen kreisförmig ist, vorzugsweise umfassend mehrere miteinander verbundene Segmente.
  3. Gargerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator (10) im Wesentlichen die komplette Ansaugöffnung (8) ausfüllt.
  4. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator (10) lösbar mit dem Luftleitglied (4) verbindbar ist.
  5. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator (10) zumindest bereichsweise eine eine Filterfunktion aufweisende Struktur, insbesondere in Form eines Wabengeflechts, aufweist.
  6. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator (10) bündig mit der dem Garraum (2) zugewandten Seite des Luftleitgliedes (4) abschließt, wobei das Luftleitglied (4) im Betrieb des Gargeräts (1) vorzugsweise mit der Türöffnung (5) des Gargeräts (1) bündig abschließt.
  7. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Katalysator (10) bündig mit der dem Gebläseraum (3) zugewandten Seite des Luftleitgliedes (4) abschließt.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com