PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202004003974U1 29.07.2004
Titel Leichtbau-Teleskopstrebe
Anmelder Institut für innovative Technologien, Technologietransfer, Ausbildung und berufsbegleitende Weiterbildung (ITW) e. V., 09116 Chemnitz, DE
Vertreter Seerig & Hübner, 09111 Chemnitz
DE-Aktenzeichen 202004003974
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 29.07.2004
Registration date 24.06.2004
Application date from patent application 11.03.2004
IPC-Hauptklasse H02K 41/02

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Leichtbau-Teleskopstrebe, bestehend aus einem Linearmotor mit einer stirnseitigen Koppelstelle am Läufer, beispielsweise eine Lagerung oder ein Adapter für Funktionselemente, wobei der Läufer in einem zylindrischen Gehäuse mit Spulenkörpern des Linearmotors linear geführt sowie in den beiden Gehäuseenden radial gelagert angeordnet ist und über ein Maßband verfügt, das mit einem Wegmess-System und einem Endschalter in Wirkverbindung steht.

Die DE 198 06 832 A1 zeigt einen Linearantrieb, der sich für die Vorschubachse von Parallelstrukturen wie Hexapod-Anordnungen eignet. Er weist ein Trägergehäuse sowie einen dazu längs bewegbaren Träger auf, wobei an beiden jeweils Antriebselemente, wie beispielsweise elektrische Spulen oder Magnete, vorgesehen sind. Zur Erzielung eines hochdynamischen Antriebsverhaltens ist der Träger in Leichtbauweise als Profilkörper mit offenem Querschnittsprofil ausgebildet. Vorzugsweise sind die trägerseitigen bzw. gehäuseseitigen Antriebselemente innerhalb der offenen Bereiche des Querschnittprofiles vorgesehen und der längsbewegbare Träger ist zwecks Erzeugung einer Zustelleinrichtung zwischen Werkstück und Werkzeug am Werkzeugträger angelenkt. Diese Lösung weist den Nachteil auf, dass der technische Aufwand zum Herstellen einer hochdynamischen Leichtbau-Teleskopstrebe verhältnismäßig hoch ist.

Aufgabe ist es, eine Leichtbau-Teleskopstrebe, bestehend aus einem Linearmotor mit einer stirnseitigen Koppelstelle am Läufer, beispielsweise eine Lagerung oder ein Adapter für Funktionselemente, wobei der Läufer in einem zylindrischen Gehäuse mit Spulenkörpern des Linearmotors linear geführt sowie in den beiden Gehäuseenden radial gelagert angeordnet ist und über ein Maßband verfügt, das mit einem Wegmess-System und einem Endschalter in Wirkverbindung steht, zu entwickeln, wobei der technische Aufwand verringert ist.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe dadurch gelöst, dass der Läufer ein dreieckiges Querschnittsprofil mit eingeklebten Magnetplatten für die Spulenkörper und mindestens eine Längsbohrung zur Masseeinsparung aufweist, an zwei gegenüberliegenden Längskanten des Läufers Führungsbahnen für einen Kugelumlauf eines Linearlagers angeordnet sind, wobei die beiden Linearlager auf einer im Gehäuse befestigten Lagerbrücke angeordnet und gegen das Gehäuse mittels Einstellschrauben vorgespannt sind, auf der oberen Längskante das Maßband befestigt ist, sowie das Gehäuse aus einem Unterteil und einem darauf verschraubten Oberteil besteht und Kühlrippen aufweist.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand eines Ausführungsbeispieles näher erläutert. Die dazugehörigen Zeichnungen zeigen:

1: den Längsschnitt einer Leichtbau-Teleskopstrebe und

2: eine Draufsicht nach Schnitt A–A gemäß 1

1 zeigt einen Läufer 1 und ein Gehäuse 2 eines Linearmotors zum Antreiben einer Leichtbau-Teleskopstrebe. Der Läufer 1 ist auf seiner Funktionslänge mit Magnetplatten 7 versehen. Er weist ein dreieckiges Längsprofil auf und verfügt über mindestens eine Längsbohrung 5 zur Masseeinsparung. Auf der stirnseitigen Längskante des Läufers 1 ist ein Maßband 4 angeordnet, das mit einem Wegmess-System 3 und einem Endschalter 18 am Gehäuse 2 in Wirkverbindung steht. An den zwei gegenüberliegenden Längskanten des Läufers 1 sind gemäß 2 Führungsbahnen 13 für einen Kugelumlauf eines Linearlagers 15 eingebracht. Das Linearlager 15 ist auf einer im Gehäuse 1 verschraubten Lagerbrücke 8 angeordnet und mittels Einstellschrauben 14 gegen das Gehäuse 1 vorgespannt. Der Läufer 1 weist am einen Ende eine Koppelstelle 10 mit Anschlußgewinde für einen Adapter 11 auf. Im Gehäuse 1 sind die Spulenkörper 6 des Linearmotors fest verschraubt.

Eine Anschlußbox 9 auf dem Gehäuse 2 komplettiert die Leichtbau-Teleskopstrebe. Das Gehäuse 2 weist ein Unterteil 16 und ein darauf verschraubtes Oberteil 17 mit Kühlrippen 12 auf. Die Lösung ist besonders vorteilhaft, da das Läuferprofil so steif und präzise ist, dass unsymmetrische Verteilung der magnetischen Anziehungskräfte aufgrund der mechanischen und magnetischen Toleranzen vermieden wird. Mit der Erfindung wird eine kompakte Bauweise der hochdynamischen Leichtbau-Teleskopstreben erzielt.

1 Läufer 2 Gehäuse 3 Wegmess-System 4 Maßband 5 Längsbohrung 6 Spulenkörper 7 Magnetplatten 8 Lagerbrücke 9 Anschlußbox 10 Koppelstelle 11 Adapter 12 Kühlrippen 13 Führungsbahnen 14 Einstellschrauben 15 Linearlagers 16 Unterteil 17 Oberteil 18 Endschalter

Anspruch[de]
  1. Leichtbau-Teleskopstrebe, bestehend aus einem Linearmotor mit einer stirnseitigen Koppelstelle am Läufer, beispielsweise eine Lagerung oder ein Adapter für Funktionselemente, wobei der Läufer in einem zylindrischen Gehäuse mit Spulenkörpern des Linearmotors linear geführt sowie in den beiden Gehäuseenden radial gelagert angeordnet ist und über ein Maßband verfügt, das mit einem Wegmess-System und einem Endschalter in Wirkverbindung steht, dadurch gekennzeichnet, dass der Läufer (1) ein dreieckiges Querschnittsprofil mit eingeklebten Magnetplatten (7) für die Spulenkörper (6) und mindestens eine Längsbohrung (5) zur Masseeinsparung aufweist, an zwei gegenüberliegenden Längskanten des Läufers (1) Führungsbahnen (13) für einen Kugelumlauf eines Linearlagers (15) angeordnet sind, wobei die beiden Linearlager (15) auf einer im Gehäuse (2) befestigten Lagerbrücke (8) angeordnet und gegen das Gehäuse (2) mittels Einstellschrauben (14) vorgespannt sind, auf der oberen Längskante das Maßband (4) befestigt ist, sowie das Gehäuse (2) aus einem Unterteil (16) und einem darauf verschraubten Oberteil (17) besteht und Kühlrippen (12) aufweist.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com