PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202004003051U1 05.08.2004
Titel Rollgabelschlüssel
Anmelder Hsien, Chih-Ching, Feng Yuan, Taichung, TW
Vertreter Zeitler und Kollegen, 80539 München
DE-Aktenzeichen 202004003051
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 05.08.2004
Registration date 01.07.2004
Application date from patent application 27.02.2004
IPC-Hauptklasse B25B 13/14

Beschreibung[de]
Technisches Gebiet

Die Erfindung betrifft einen Rollgabelschlüssel mit Möglichkeit zum Anzeigen der Maulweite, insbesondere einen Rollgabelschlüssel, der das Maß des geklemmten Werkstückes messen und anzeigen kann.

Stand der Technik

Bekannter Rollgabelschlüssel kann nur ein Werkstück drehen. Um das Maß des Werkstückes zu messen, ist ein zusätzliches Meßgerät erforderlich. Daher wurde ein Rollgabelschlüssel entwickelt, bei dem die bewegliche und feststehende Backe jeweils mit einer Skale versehen sind. Dieser Rollgabelschlüssel weist jedoch folgende Nachteile auf:

  • 1. Die Messung durch die Skalen hat eine niedrige Präzision.
  • 2. Der Meßwert läßt sich schwer von den Skalen ablesen.
  • 3. Die Messung der Maulweite ist nicht möglich.
  • 4. Die Skalen können durch den Verschleiß des Rollgabelschlüssels beschädigt werden.
Aufgabe der Erfindung

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Rollgabelschlüssel mit Möglichkeit zum Anzeigen der Maulweite zu schaffen, der das Maß des geklemmten Werkstückes messen und anzeigen kann.

Diese Aufgabe wird durch den erfindungsgemäßen Rollgabelschlüssel gelöst, der einen Hauptkörper umfaßt, der in der Längsrichtung eine feststehende Backe bildet und in der Querrichtung eine Nut aufweist, wobei eine Innenwand der Nut mit einer Aufnahmeausnehmung versehen ist, in der ein variabler Widerstand aufgenommen ist, und eine Außenfläche der Nut mit einer weiteren Aufnahmeausnehmung versehen ist, in der eine Anzeigevorrichtung aufgenommen ist, die an den variablen Widerstand angeschlossen ist.

Eine bewegliche Backe weist auf der Unterseite einen Hals auf, der in der Nut aufgenommen ist, an einer geeigneten Seite mit einem Sackloch versehen ist und auf der Unterseite eine Zahnstange besitzt, die mit einem Verstellrad im Hauptkörper in Eingriff steht. Wenn das Verstellrad gedreht wird, wird die bewegliche Backe gegenüber der feststehenden Backe verschoben.

Der variable Widerstand weist einen Schiebeknopf auf, der verschoben werden kann, wodurch der Widerstandswert des variablen Widerstandes verändert wird. Der Schiebeknopf greift in das Sackloch des Halses der beweglichen Backe ein und kann somit von der beweglichen Backe mitgeführt werden.

Die Anzeigevorrichtung, die an den variablen Widerstand angeschlossen ist, kann durch die Widerstandsänderung des variablen Widerstandes das Maß des Werkstückes, das zwischen der beweglichen Backe und der feststehenden Backe geklemmt ist, errechnen. Die Anzeigevorrichtung enthält ein Display, das an einer Seite mit einem Verstellknopf versehen ist, durch den die Maßeinheit verändert und der Anzeigewert auf Null gebracht werden kann.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 zeigt eine perspektivische Darstellung der Erfindung,

2 zeigt eine Schnittdarstellung der Erfindung,

3 zeigt eine Frontansicht der Erfindung,

4 zeigt eine Darstellung der Erfindung beim Einsatz,

5 zeigt eine Explosionsdarstellung des zweiten Ausführungsbeispiels der Erfindung,

6 zeigt eine perspektivische Darstellung gemäß 5,

7 zeigt eine weitere perspektivische Darstellung gemäß 5,

8 zeigt eine perspektivische Darstellung des dritten Ausführungsbeispiels der Erfindung,

9 zeigt eine perspektivische Darstellung des vierten Ausführungsbeispiels der Erfindung.

Wege zur Ausführung der Erfindung

Bezugnehmend auf 1 bis 3 umfaßt die Erfindung einen Hauptkörper (10), der in der Längsrichtung eine feststehende Backe (11) bildet und in der Querrichtung eine Nut (12) aufweist, wobei eine Innenwand der Nut (12) mit einer Aufnahmeausnehmung (121) versehen ist, in der ein variabler Widerstand (20) aufgenommen ist, und eine Außenfläche der Nut (12) mit einer weiteren Aufnahmeausnehmung (nicht dargestellt) versehen ist, die mit der Aufnahmeausnehmung (121) verbunden ist und in der eine Anzeigevorrichtung (21) aufgenommen ist. Die Anzeigevorrichtung (21) ist an den variablen Widerstand (20) angeschlossen. Ferner besitzt der Hauptkörper (10) ein Verstellrad (13).

Eine bewegliche Backe (30) weist auf der Unterseite einen Hals (31) auf, der in der Nut aufgenommen ist, an einer geeigneten Seite mit einem Sackloch (nicht dargestellt) versehen ist und auf der Unterseite eine Zahnstange (32) besitzt, die mit dem Verstellrad (13) in Eingriff steht. Wenn das Verstellrad (13) gedreht wird, wird die bewegliche Backe (30) gegenüber der feststehenden Backe (11) verschoben.

Der variable Widerstand (20) weist einen Schiebeknopf (22) auf, der verschoben werden kann, wodurch der Widerstandswert des variablen Widerstandes (20) verändert wird. Der Schiebeknopf (22) greift in das Sackloch des Halses (31) der beweglichen Backe (30) ein und kann somit von der beweglichen Backe (30) mitgeführt werden.

Die Anzeigevorrichtung (21), die an den variablen Widerstand (20) angeschlossen ist, kann durch die Widerstandsänderung des variablen Widerstandes (20) das Maß des Werkstückes, das zwischen der beweglichen Backe (30) und der feststehenden Backe (11) geklemmt ist, errechnen. (Den Abstand durch die Widerstandsänderung des variablen Widerstandes zu ermitteln, ist bekannt und wird daher nicht detailliert beschrieben.) Die Anzeigevorrichtung (21) enthält ein Display (211), das an einer Seite mit einem Verstellknopf (212) versehen ist, durch den die Maßeinheit verändert und der Anzeigewert auf Null gebracht werden kann.

Beim Einsatz der Erfindung, wie in 4 dargestellt ist, kann das Verstellrad (13) gedreht werden, um den Abstand zwischen der beweglichen Backe (30) und der feststehenden Backe (11) zu verstellen, damit das Werkstück (40) zwischen diesen geklemmt wird. Dabei wird der Schiebeknopf (22) des variablen Widerstandes (20), der in das Sackloch des Halses (31) der beweglichen Backe (30) eingreift, von der beweglichen Backe (30) mitgeführt, wodurch der Wiederstandswert des variablen Widerstandes (20) verändert wird. Die Anzeigevorrichtung (21), die an den variablen Widerstand (20) angeschlossen ist, kann durch diese Widerstandsänderung den Abstand zwischen der beweglichen Backe (30) und der feststehenden Backe (11), der dem Maß des geklemmten Werkstückes (40) entspricht, errechnen und die ermittelte Maßzahl auf dem Display (211) anzeigen. Der Benutzer kann je nach Bedarf durch den Verstellknopf (212) die Maßeinheit verändern oder durch den Verstellknopf (212) den Anzeigewert auf Null bringen.

In 5 bis 7 ist das zweite Ausführungsbeispiel der Erfindung gezeigt, das sich von dem ersten Ausführungsbeispiel nur dadurch unterscheidet, daß die beiden Innenwände der Nut (12) jeweils mit einer Aufnahmeausnehmung versehen sind, in denen jeweils ein variabler Widerstand (20) aufgenommen ist, und dementsprechend an den beiden Seiten des Hauptkörpers (10) jeweils eine Anzeigevorrichtung (21) vorgesehen ist, wodurch der Anzeigewert von den beiden Seiten des Hauptkörpers (10) abgelesen werden kann.

In 8 ist das dritte Ausführungsbeispiel der Erfindung gezeigt, das sich von dem ersten Ausführungsbeispiel nur dadurch unterscheidet, daß der variable Widerstand (20) durch einen lichtempfindlichen Widerstand (50) ersetzt wird, und daß die erste (51) und zweite Innenwand (51') der Nut (12) mit einer ersten und zweiten Aufnahmeausnehmung (nicht dargestellt) versehen sind. In der ersten Aufnahmeausnehmung der ersten Innenwand (51) ist ein lichtempfindlicher Widerstand (50) aufgenommen, der an die Anzeigevorrichtung (21) angeschlossen ist, nur auf ein Licht in einem bestimmten Wellenlängenbereich reagiert und dessen Widerstandswert durch die Veränderung der Lichtstärke verändert werden kann. In der zweiten Aufnahmeausnehmung der zweiten Innenwand (51') ist eine Lichtquelle (52) für den lichtempfindlichen Widerstand (50) aufgenommen.

Wenn die bewegliche Backe (30) und somit der Hals (31) durch das Verstellrad (13) in Richtung der feststehenden Backe (11) verschoben werden, wird das Bestrahlungsfeld auf dem lichtempfindlichen Widerstand (50) verkleinert, wodurch der Widerstandswert des lichtempfindlichen Widerstandes (50) erhöht wird. Wenn die bewegliche Backe (30) und somit der Hals (31) durch das Verstellrad (13) in entgegengesetzter Richtung der feststehenden Backe (11) verschoben werden, wird das Bestrahlungsfeld auf dem lichtempfindlichen Widerstand (50) vergrößert, wodurch der Widerstandswert des lichtempfindlichen Widerstandes (50) reduziert wird. Durch die Widerstandsänderung des lichtempfindlichen Widerstandes (50) kann die Anzeigevorrichtung (21) das Maß des Werkstückes, das zwischen der beweglichen Backe (30) und der feststehenden Backe (11) geklemmt ist, errechnen. (Den Abstand durch die Widerstandsänderung des lichtempfindlichen Widerstandes zu ermitteln, ist bekannt und wird daher nicht detailliert beschrieben.) Die ermittelte Maßzahl wird dann auf dem Display (211) angezeigt.

In 9 ist das vierte Ausführungsbeispiel der Erfindung gezeigt, das sich von dem ersten Ausführungsbeispiel nur dadurch unterscheidet, daß der variable Widerstand (20) durch ein Gitter ersetzt wird, und daß die erste (51) und zweite Innenwand (51') der Nut (12) mit einer ersten und zweiten Aufnahmeausnehmung (nicht dargestellt) versehen sind. In der ersten Aufnahmeausnehmung der ersten Innenwand (51) ist ein optoelektronisches Element (60) aufgenommen, das an die Anzeigevorrichtung (21) angeschlossen ist. In der zweiten Aufnahmeausnehmung der zweiten Innenwand (51') ist eine Lichtquelle (nicht dargestellt) aufgenommen. Über der Lichtquelle ist ein Hauptgitter (61) und am Hals (31) der beweglichen Backe (30) ist ein Nebengitter (62) vorgesehen.

Wenn die bewegliche Backe (30) und somit das Nebengitter (62) am Hals (31) der beweglichen Backe (30) durch das Verstellrad (13) verschoben werden, wird die Lichtstärke des das optoelektronische Element (60) bestrahlenden Lichtes periodisch verändert. Durch die periodische Veränderung der Lichtstärke kann die Anzeigevorrichtung (21) das Maß des Werkstückes, das zwischen der beweglichen Backe (30) und der feststehenden Backe (11) geklemmt ist, errechnen. (Den Abstand durch das Gitter zu ermitteln, ist bekannt und wird daher nicht detailliert beschrieben.) Die ermittelte Maßzahl wird dann auf dem Display (211) angezeigt.

Nachfolgend werden die Vorteile der Erfindung zusammengestellt:

  • 1. Die Messung des Abstandes zwischen der beweglichen und feststehenden Backe durch den variablen Widerstand, den lichtempfindlichen Widerstand oder das Gitter hat eine höhere Präzision.
  • 2. Der Meßwert, der auf dem Display angezeigt wird, läßt sich leicht ablesen.
  • 3. Ein zusätzliches Meßgerät für das Werkstück ist nicht erforderlich.
  • 4. Die Meßvorrichtung ist im Hauptkörper des Rollgabelschlüssels eingebaut und kann somit nicht durch den Verschleiß des Rollgabelschlüssels beeinflußt werden.

Anspruch[de]
  1. Rollgabelschlüssel mit Möglichkeit zum Anzeigen der Maulweite, der einen Hauptkörper (10) umfaßt, der in der Längsrichtung eine feststehende Backe (11) bildet und in der Querrichtung eine Nut (12) aufweist, wobei eine Innenwand der Nut (12) mit einer Aufnahmeausnehmung (121) versehen ist, in der ein variabler Widerstand (20) aufgenommen ist, und eine Außenfläche der Nut (12) mit einer weiteren Aufnahmeausnehmung versehen ist, die mit der Aufnahmeausnehmung (121) verbunden ist und in der eine Anzeigevorrichtung (21) aufgenommen ist, wobei der variable Widerstand (20) einen Schiebeknopf (22) aufweist, der in ein Sackloch des Halses (31) der beweglichen Backe (30) eingreift, wodurch wenn das Verstellrad (13) gedreht wird und die bewegliche Backe (30) somit verschoben wird, der Schiebeknopf (22) mitgeführt wird, so daß der Widerstandswert des variablen Widerstandes (20) verändert wird, und die Anzeigevorrichtung (21), die an den variablen Widerstand (20) angeschlossen ist, durch die Widerstandsänderung das Maß des geklemmten Werkstückes (40) errechnet und auf einem Display (211) anzeigt.
  2. Rollgabelschlüssel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzeigevorrichtung (21) einen Verstellknopf (212) enthält, durch den die Maßeinheit verändert werden kann.
  3. Rollgabelschlüssel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Innenwände der Nut (12) jeweils mit einer Aufnahmeausnehmung versehen sind, in denen jeweils ein variabler Widerstand (20) aufgenommen ist.
  4. Rollgabelschlüssel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der variable Widerstand (20) durch einen lichtempfindlichen Widerstand (50) ersetzt wird.
  5. Rollgabelschlüssel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der variable Widerstand (20) durch ein Gitter ersetzt wird.
Es folgen 7 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com