PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10306574A1 02.09.2004
Titel Zusammensetzung sowie Verfahren zu deren Herstellung
Anmelder Karsdorfer Marketing GmbH, 06647 Bad Bibra, DE
Erfinder Hartung, Marko, 06647 Bad Bibra, DE
Vertreter BOEHMERT & BOEHMERT, 28209 Bremen
DE-Anmeldedatum 17.02.2003
DE-Aktenzeichen 10306574
Offenlegungstag 02.09.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 02.09.2004
IPC-Hauptklasse A23L 1/19
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Zusammensetzung, die sich als Sahneersatz eignet, sowie ein Verfahren zu deren Herstellung.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Zusammensetzung, die sich als Sahneersatz eignet, sowie ein Verfahren zu deren Herstellung.

Sahne ist der fettreiche Bestandteil von Milch, insbesondere Kuhmilch, der sich beim Stehenlassen der Milch an der Oberfläche ansammelt. Sahne wird in der Regel weiterverarbeitet, beispielsweise zu Butter, oder direkt konsumiert. Es gibt zahlreiche Sahneerzeugnisse, die sich durch Herstellungprozeß, die Fettstufen und im Geschmack unterscheiden, wie zum Beispiel Creme Double. Creme Double ist eine besonders fettreiche (> 43%), süß-löffelfeste Sahne, die bei der Verfeinerung von gekochten Gerichten ihre Anwendung findet.

Aufgrund ihres tierischen Ursprungs enthält herkömmliche Sahne einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren und Cholesterin. Darüber hinaus sind in Sahne nicht-vernachlässigbare Anteile von Milchzucker enthalten. Gesättigte Fettsäuren können vom menschlichen Körper selbst hergestellt werden, müssen also nicht unbedingt mit der Nahrung zugeführt werden. Cholesterin wird als einer der hauptursächlichen Faktoren für die Entstehung von Arteriosklerose verantwortlich gemacht. Insofern ist das Vorkommen von Cholesterin in Lebensmittel für Menschen, die auf eine gesunde Ernährungsweise bedacht sind, unerwünscht. Gegen Lactose besteht in zunehmendem Maße in Teilen der asiatischen, aber auch der europäischen Bevölkerung eine Unverträglichkeit, die sich in einer Unfähigkeit äußert, lactosehaltige Lebensmittel zu verdauen. Schwere Durchfälle und Resorptionsschwierigkeiten können die Folge sein.

Sahne wird jedoch in vielerlei Form zur Herstellung von Lebensmitteln bzw. bei der Zubereitung von Speisen benötigt. Soßen werden durch die Zugabe von Sahne verfeinert etc.

Daher ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung eine Zusammensetzung bereitzustellen, die sich gleichermaßen wie Sahne zum kulinarischen Einsatz in der Küche eignet, ohne jedoch die vorgenannten nicht gesundheitsfördernden Substanzen zu enthalten. Weiterhin ist es eine Aufgabe der Erfindung, eine Zusammensetzung bereitzustellen, die sich ebenso zum Verfeinern von Speisen, dem Anschäumen von Desserts etc. eignet, ohne dabei jedoch die nicht gesundheitsfördernde Wirkung von Sahne zu entfalten. Es ist weiterhin eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine kalorienärmere Alternative zur Sahne bereitzustellen, die hinsichtlich ihrer übrigen Eigenschaften, wie Standfestigkeit und Bindeeigenschaften, herkömmlicher Sahne gleichkommt oder diese sogar übertrifft.

Es ist weiterhin eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung eine Zusammensetzung bereitzustellen, die sich insbesondere zum Einsatz bei bestehenden Nahrungsmittelunverträglichkeiten gegen Laktose und/oder Milcheiweiß eignet.

Diese Aufgaben werden gelöst durch eine Zusammensetzung gemäß Anspruch 1. Dabei ist vorgesehen, daß die Zusammensetzung mindestens eine Sorte pflanzliches Fett, mindestens ein Feuchthaltemittel, mindestens einen Füllstoff, mindestens einen Stabilisator, mindestens ein Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften der Zusammensetzung, sowie Wasser umfaßt.

In einer Ausführungsform umfaßt die erfindungsgemäße Zusammensetzung mindestens eine Sorte Eiweiß und mindestens eine Sorte Mono- und/oder Di-Glycerid.

Es wird bevorzugt, daß die mindestens eine Sorte pflanzliches Fett ausgewählt ist aus der Gruppe Palmfett.

In einer Ausführungsform ist der mindestens eine Stabilisator ausgewählt aus der Gruppe, umfassend Carrageen, Guarkernmehl, Natriumcitrat, Kaliumorthophosphat, Cellulose, Carboxymethylcellulose und Xanthan.

Es wird bevorzugt, daß das mindestens eine Feuchthaltemittel eine Polyhydroxyverbindung ist, wobei, bevorzugter, die Polyhydroxyverbindung ausgewählt ist aus der Gruppe, umfassend Sorbit, 1,2-Propandiol und Glycerin.

In einer Ausführungsform ist der mindestens eine Füllstoff ein Kohlenhydrat, wobei, bevorzugt, das Kohlenhydrat eine Polydextrose ist.

In einer Ausführungsform ist das mindestens eine Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften der Zusammensetzung ausgewählt aus der Gruppe, umfassend Maltodextrin, Saccharosepolyester, Cellulose, insbesondere mikrokristalline Cellulose und mikropartikuliertes Protein.

Unter einem Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften der Zusammensetzung", wie hierin verwendet, ist ein Mittel zu verstehen, das der Zusammensetzung eine sahneartige Konsistenz verleiht, ohne dabei jedoch wesentlich zum physiologischen Brennwert der Zusammensetzung beizutragen.

Unter „mikropartikuliertem Protein" ist ein speziell behandeltes Protein zu verstehen, bei dem der mittlere Teilchenmesser zwischen 0,1 und 0,3 um liegt. Ein kommerziell erhältliches Beispiel für ein solches mikropartikuliertes Protein ist das Produkt „Simplesse®" der Firma The Nutra Sweet Company. Ein kommerziell erhältliches Beispiel für einen Saccharosepolyester ist das Produkt „Olestra®" von Procter & Gamble.

Bevorzugt ist die mindestens eine Sorte Mono- und/oder Di-Glycerid ein Mono- und/oder Di-Glycerid von Speisefettsäuren, verestert mit Essigsäure, Milchsäure, Citronensäure, Weinsäure, Monoacetyl-Weinsäure und/oder Diacetyl-Weinsäure.

Es wird bevorzugt, daß die mindestens eine Sorte Eiweiß ausgewählt ist aus der Gruppe, die Milcheiweiß, Sojaeiweiß und eine Kombination der beiden Eiweiße umfaßt.

In einer Ausführungsform umfaßt die erfindungsgemäße Zusammensetzung mindestens einen Aromastoff.

Es wird bevorzugt, daß die Bestandteile in folgenden Gewichtsbereichsmengen vorliegen (Angaben in Gew.% der Gesamtzusammensetzung):

Pflanzliches Fett 10% – 20%

Eiweiß 0,1% – 1%

Feuchthaltemittel 0,1% – 2%

Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften 5% – 10%

Füllstoff 1% – 8%

Stabilisator 0,01% – 1%

Mono- und/oder Di-Glycerid 0,1% – 2%

Wasser ad 100%, wobei, bevorzugter, die Bestandteile in folgenden Gewichtsbereichsmengen vorliegen (Angaben in Gew.% der Gesamtzusammensetzung):

Pflanzliches Fett 12% – 18%

Eiweiß 0,4% – 0,9%

Feuchthaltemittel 0,5% – 1,5%

Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften 7% – 9%

Füllstoff 3% – 6%

Stabilisator 0,1% – 0,9%

Mono- und/oder Di-Glycerid 0,2% – 1,5%

Wasser ad 100%.

Es wird bevorzugt, daß die mindestens eine Sorte pflanzliches Fett Palmfett ist, die mindestens eine Sorte Eiweiß Caseinat ist, das mindestens eine Feuchthaltemittel Sorbit ist, das mindestens eine Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften der Zusammensetzung Maltodextrin ist, der mindestens eine Füllstoff Polydextrose ist, der mindestens eine Stabilisator Carrageen, Guarkernmehl, Xanthan, Natriumcitrat, Kaliumorthophosphat, Cellulose und/oder Carboxymethylcellulose und/oder eine beliebige Kombination der vorgenannten Stoffe ist, die mindestens eine Sorte Mono- und/oder Di-Glycerid ein Mono- und/oder Di-Glycerid von Speisefettsäuren, verestert mit Essigsäure, Milchsäure, Citronensäure, Weinsäure, Monoacetyl-Weinsäure und/oder Diacetyl-Weinsäure ist.

In einer Ausführungsform liegen die Bestandteile in folgenden Gewichtsbereichsmengen vor (Angaben in Gew.% der Gesamtzusammensetzung):

Palmfett 14% – 16%

Caseinat 0,6% – 0,8%

Sorbit 0,8% – 1,2%

Maltodextrin 7% – 9%

Polydextrose 3% – 5%

Stabilisator 0,02% – 0,6%

Mono- und/oder Di-Glycerid 0,7% – 1,5%

Wasser ad 100%.

Als besonders vorteilhaft für das pflanzliche Fett haben sich Palmfette erwiesen.

Die erfindungsgemäße Zusammensetzung eignet sich für alle Zwecke, für die Sahne üblicherweise eingesetzt wird, d.h. zum Verfeinern von Speisen und Soßen, Aufschäumen von Desserts, als Schlagsahneersatz, als Kaffeeweißer etc.

Die Aufgaben der Erfindung werden ebenfalls gelöst durch ein Verfahren zum Herstellen einer Zusammensetzung, umfassend die folgenden Schritte:

  • – Bereitstellen von mindestens einer Sorte pflanzliches Fett, mindestens einem Feuchthaltemittel, mindestens einem Füllstoff, mindestens einem Stabilisator, mindestens einem Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften, mindestens einer Sorte Eiweiß, mindestens einer Sorte Mono- und/oder Diglycerid, sowie Wasser,
  • – Herstellen einer Fettphase durch Mischen des Fetts mit der mindestens einen Sorte Mono- und/oder Diglycerid,
  • – Herstellen einer Wasserphase durch Mischen von Wasser mit dem mindestens einem Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften, der mindestens einen Sorte Eiweiß, dem mindestens einen Stabilisator, und mindestens einer Sorte Mono- und/oder Diglycerid, dem mindestens einen Füllstoff sowie dem mindestens einen Feuchthaltemittel,
  • – Mischen der Fettphase und der Wasserphase.

In einer Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird bevorzugt, daß weiterhin Aromen zugegeben werden. Diese können während der Herstellung der einzelnen Phasen, oder im Anschluß beim Zusammenmischen der beiden Phasen zugegeben werden. In einer bevorzugten Ausführungsform wird die so gemäß dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellte Zusammensetzung weiteren Verarbeitungsschritten, wie Sterilisierung, Homogenisierung, Ultrahocherhitzung, etc. unterzogen. In einer Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird das Fett vor Herstellung der Fettphase auf eine Temperatur im Bereich von 50-90°C, bevorzugt 60-80°C, besonders bevorzugt ca. 70°C erhitzt.

Die Erfindung wird nunmehr in der folgenden detaillierten Beschreibung dargestellt, die der Erläuterung, nicht der Beschränkung dienen soll.

Beispiel 1

In einer Ausführungsform umfaßt die erfindungsgemäße Zusammensetzung folgende Bestandteile:

Als Feuchthaltemittel eignen sich insbesondere Sorbit, 1,2-Propandiol, Glycerin.

Die Polydextrose fungiert als Füllstoff, d. h. bulking agent zur Verbesserung der Textur und des Geschmackseindrucks.

Das Maltodextrin fungiert als partieller Fettersatzstoff zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften Die Aromastoffe sind fakultativ und können ausgetauscht oder weggelassen werden.

Als beispielhafte Speisefettsäuren können Linolsäure, Linolensäure, Palmitinsäure, Ölsäure genannt werden.

Beispiel 2

Die unter Beispiel 1 genannten Bestandteile werden zunächst in eine Fett-Phase und eine Wasser-Phase getrennt hergestellt. Bei der Fettphase wird zunächst das Fett auf näherungsweise 70°C erhitzt, woraufhin nacheinander der Mono- und/oder Di-Glycerid-Milchsäureester (E 472b) (Lactem P22), dann die Mono- und/oder Di-Glyceride von Speisefettsäuren (E 471) (Dimodan) sowie die Mono- und/oder Di-Glycerid-Mono- und Diacetyl-Weinsäureester (E 472e) (Panodan 165) zugegeben werden. Für die Wasserphase wird Wasser zunächst auf ca. 70°C erhitzt. Anschließend wird das Maltodextrin in vier gleiche Teile aufgeteilt, von denen einer mit Na-Caseinat, ein anderer mit der Stabilisatormischung WP 920, und wieder ein anderer mit der Stabilisatormischung Cremodan 719 vermischt wird, während der vierte Teil unverändert bleibt. Diese vier Teile werden in der Reihenfolge a) Maltodextrin, b) Maltodextrin und Na-Caseinat, c) Maltodextrin und WP 920, und d) Maltodextrin und Cremodan 719 langsam zu dem Wasser dazugegeben. Anschließend wird die Polydextrose und darauf das Sorbit hinzugegeben.

Nachdem beide Phasen so hergestellt worden sind, werden sie unter intensivem Rühren für 5 Minuten miteinander vermischt, woraufhin anschließend noch möglicherweise Aromastoffe zugegeben werden können.

Das so erhaltene Produkt kann weiteren Verarbeitungsschritten, beispielsweise Sterilisierung, Homogenisierung, Ultrahocherhitzung, etc. unterzogen werden.

Beispiel 3

Das in Beispiel 2 hergestellte Produkt eignet sich hervorragend als Sahneersatz für alle küchentechnischen Anwendungen, was folgende Daten belegen:

  • – schnelles Aufschlagen mit automatisierter Technik (bspw. Mixer, im Schlagkessel oder im Sahnesiphon) und per Hand
  • – enorm hohes Aufschlagvolumen (mindestens 100 % mehr als Sahne → dadurch Einsparung an Warenverbrauch und nochmals im Verhältnis zum Volumen gesehen
  • – nur ca. 170 kcal/100g im Gegensatz zu Schlagsahne, die ca. 293 kcal/100g aufweist
  • – ca. 25% der Kalorien, die das gleiche Volumen einer herkömmlichen Sahne hat
  • – sehr lange Standfestigkeit ohne zusätzliche Stoffe (z. B. „Sahnesteif")
  • – sahneanaloge Konsistenz und Geschmack
  • – flüssige Form im Originalzustand
  • – sehr gut geeignet zum Kochen und für Aufläufe (hitzebeständig)
  • – sehr gute Bindeeigenschaften beim Kochen
  • – cholesterinfrei, frei von Milchzucker,
  • – keine tierischen Fette
  • – ohne Vorkühlung verwendbar
  • – Lagerung bei normaler Temperatur (+2 Grad Celsius bis + 20 Grad Celsius) möglich, bei entsprechender Sterilisierung für mehrere Wochen
  • – Leichte und luftige Konsistenz im aufgeschlagenen Zustand und trotzdem sehr standfest
  • – Besonders geeignet auch zur Verfeinerung des Geschmacks auf Kaffee, Kakao, Suppen

Eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Zusammensetzung gemäß Beispiel 2 weist folgende Eigenschaften auf:

Wie anhand der Tabelle gesehen werden kann, zeichnet sich die erfindungsgemäße Zusammensetzung unter anderem auch durch die Cholesterinfreiheit aus; im Gegensatz dazu hat normale Sahne, bezogen auf 100 g, 109,0 mg Cholesterin, und Kondensmilch mit 10% Fett 34 mg Cholesterin.

Die in der vorstehenden Beschreibung, den Ansprüchen sowie den Zeichnungen offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in beliebigen Kombinationen für die Verwirklichung der Erfindung in ihren verschiedenen Ausführungsformen wesentlich sein.


Anspruch[de]
  1. Zusammensetzung, umfassend mindestens eine Sorte pflanzliches Fett, mindestens ein Feuchthaltemittel, mindestens einen Füllstoff, mindestens einen Stabilisator, mindestens ein Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften der Zusammensetzung, sowie Wasser.
  2. Zusammensetzung nach Anspruch 1, weiterhin umfassend mindestens eine Sorte Eiweiß und mindestens eine Sorte Mono- und/oder Di-Glycerid.
  3. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 1 – 2, dadurch gekennzeichnet, daß die mindestens eine Sorte pflanzliches Fett ausgewählt ist aus der Gruppe, umfassend Palmfett, Kokosfett und eine Kombination der beiden Fette.
  4. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 1 – 3, dadurch gekennzeichnet, daß der mindestens eine Stabilisator ausgewählt ist aus der Gruppe, umfassend Carrageen, Guarkernmehl, Natriumcitrat, Kaliumorthophosphat, Cellulose, Carboxymethylcellulose und Xanthan.
  5. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 1 – 4, dadurch gekennzeichnet, daß das mindestens eine Feuchthaltemittel eine Polyhydroxyverbindung ist.
  6. Zusammensetzung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Polyhydroxyverbindung ausgewählt ist aus der Gruppe, umfassend Sorbit, 1,2-Propandiol und Glycerin.
  7. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 1 – 6, dadurch gekennzeichnet, daß der mindestens eine Füllstoff ein Kohlenhydrat ist.
  8. Zusammensetzung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß das Kohlenhydrat eine Polydextrose ist.
  9. Zusammensetzung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das mindestens eine Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorische Eigenschaften der Zusammensetzung ausgewählt ist aus der Gruppe, umfassend Maltodextrin, Saccharosepolyester, Cellulose, insbesondere mikrokristalline Cellulose und mikropartikuliertes Protein.
  10. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 1 – 9, dadurch gekennzeichnet, daß die mindestens eine Sorte Mono- und/oder Di-Glycerid ein Mono- und/oder Di-Glycerid von Speisefettsäuren, verestert mit Essigsäure, Milchsäure, Citronensäure, Weinsäure, Monoacetyl-Weinsäure und/oder Diacetyl-Weinsäure ist.
  11. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 2 – 10, dadurch gekennzeichnet, daß die mindestens eine Sorte Eiweiß ausgewählt ist aus der Gruppe, die Milcheiweiß, Sojaeiweiß und eine Kombination der beiden Eiweiße umfaßt.
  12. Zusammensetzung nach einem der vorangehenden Ansprüche, weiterhin umfassend mindestens einen Aromastoff.
  13. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 2 – 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Bestandteile in folgenden Gewichtsbereichsmengen vorliegen (Angaben in Gew.% der Gesamtzusammensetzung):

    Pflanzliches Fett 10% – 20%

    Eiweiß 0,1% – 1%

    Feuchthaltemittel 0,1% – 2%

    Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften 5% – 10%

    Füllstoff 1% – 8%

    Stabilisator 0,01% – 1%

    Mono- und/oder Di-Glycerid 0,1% – 2%

    Wasser ad 100%
  14. Zusammensetzung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Bestandteile in folgenden Gewichtsbereichsmengen vorliegen (Angaben in Gew.% der Gesamtzusammensetzung):

    Pflanzliches Fett 12% – 18%

    Eiweiß 0,4% – 0,9%

    Feuchthaltemittel 0,5% – 1,5%

    Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften 7% – 9%

    Füllstoff 3% – 6%

    Stabilisator 0,1% – 0,9%

    Mono- und/oder Di-Glycerid 0,2% -1,5%

    Wasser ad 100%
  15. Zusammensetzung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die mindestens eine Sorte pflanzliches Fett Palmfett ist, die mindestens eine Sorte Eiweiß Caseinat ist, das mindestens eine Feuchthaltemittel Sorbit ist, das mindestens eine Mittel zur Verbesserung der rheologischen und kalorischen Eigenschaften der Zusammensetzung Maltodextrin ist, der mindestens eine Füllstoff Polydextrose ist, der mindestens eine Stabilisator Carrageen, Guarkernmehl, Xanthan, Natriumcitrat, Kaliumorthophosphat, Cellulose und/oder Carboxymethylcellulose und/oder eine beliebige Kombination der vorgenannten Stoffe ist, die mindestens eine Sorte Mono- und/oder Di-Glycerid ein Mono- und/oder Di-Glycerid von Speisefettsäuren, verestert mit Essigsäure, Milchsäure, Citronensäure, Weinsäure, Monoacetyl-Weinsäure und/oder Diacetyl-Weinsäure ist.
  16. Zusammensetzung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Bestandteile in folgenden Gewichtsbereichsmengen vorliegen (Angaben in Gew.% der Gesamtzusammensetzung):

    Palmfett 14% – 16%

    Caseinat 0,6% – 0,8%

    Sorbit 0,8% – 1,2%

    Maltodextrin 7% – 9%

    Polydextrose 3% – 5%

    Stabilisator 0,02% – 0,6%

    Mono- und/oder Di-Glycerid 0,7% – 1,5%

    Wasser ad 100%
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com