PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202004006691U1 09.09.2004
Titel Klaviertastatur und Neuaufteilung der Oktaven, womit alle Töne mit natürlichen Intervallen erzeugt werden können
Anmelder Jañez, Gerardo, 10999 Berlin, DE
DE-Aktenzeichen 202004006691
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 09.09.2004
Registration date 05.08.2004
Application date from patent application 22.04.2004
IPC-Hauptklasse G10C 3/12

Beschreibung[de]

Mit Piano Natura ist ein System gemeint, das auf Tassteninstrumente mit Klaviaturen übertragen werden kann.

Erläuterungen: Das System Piano Natura ist ein neues Verteilungssystem zur Erzeugung natürlicher, reiner Intervalle auf einer Klaviatur innerhalb aller möglichen Oktaven.

Nach diesem System kann jede Musik in allen zwölf Dur- bzw. zwölf Moll-Tonarten in natürlicher Stimmung, auf einer hierfür vorgesehene Klaviatur (siehe Plan 1 und 2) gespielt werden, basierend auf der pythagoreischen, reinen Quinte.

Das System ist dadurch gekennzeichnet, dass es in zwei Versionen übertragen werden kann:

  • A mit 35 Tönen pro Oktave
  • B mit 49 Tönen pro Oktave

Es wird folgedermaßen erläutert:

  • a) 35 bzw. 49 Töne werden auf 5 bzw. 7 Klaviaturstufen verteilt (siehe beigefügte Pläne)
  • b) Auf jeder Klaviaturstufe ist eine diatonische (ionische) Tonleiter in reiner stimmung ausführbar; z.B. Version A: C-Dur, Cis-Dur, Cisis-Dur, Ces-Dur, Ceses-Dur.

    In der Version B entsprechend kommen noch zwei weitere Klaviaturen dazu: C mit 3 Kreuzen bzw. C mit 3 B; mit dieser Option können reine Vierteltonstimmen (z.B. Avantgardmusik) erzeugt werden.
  • c) Die zentrale Klaviatur enhält die Töne ohne Alterationen (C-Dur). Die nach obenhinten angeordneten Klaviaturen enthalten die Kreuztonarten; die nach unten-vorne angeordneten die B-Tonarten.
  • d) Jedes akustische sowie elektronische bzw. eletronisches oder digitales Tasteninstrument kann mit jeder Klaviaturversion (A B) eingerichtet werden. Zum Beispiel Klavier, Orgel, Glockspiel, Celesta als auch perkutive Instrumente mit definierter Tonhöhe z. Bsp. Xylophon, Marimba und ähnliches.
  • e) Version A umfasst 260 Tasten = entsprechend siebeneinhalb Oktaven. Version B umfasst 364 Tasten = entsprechend siebeneinhalb Oktaven.
  • f) In der Verteilung A wird der Quintenzirkel auf 17 Kreuz- bzw. 17 B-Tonarten erweitert. In der Version B auf entsprechend 24 Kreuz bzw. 24 B-Tonarten. Alle diese Tonarten sind reingestimmt (rein, natürlich gestimmt).

Vorteile: Mit einem Instrument, das mit dem Piano Natura-System ausgerüstet ist, können – wie bei anderen Saiteninstrumenten (z. B. Geigen) – alle Töne in natürlicher, reiner Stimmung gespielt werden.

Bisher war es nicht möglich zum Beispiel ein tempenert gestimmtes Klavier mit einem natürlich gestimmten Streichinstrument auf gleichwertige Stimmung zu bringen. Diese Vorteile verdankt man den 35 (Version A) – 49 Tönen (Version B), im Vergleich zu dem aktuellen temperierten System wo die Oktave nur 12 Töne zur Verfügung hat.

In einer elektrisch-elektronischen bzw. digitalen Version, die eine Transpornier- bzw. Stimmungsfunktion hat, kann jede Stimmhöhe erreicht werden, ohne dass sich die Gesamtstimmung ändert.

Piano Natura kann für beliebig viele Oktaven (eins bis unendlich) eingerichtet werden.

MAASSE (siehe Plan 1 und 2, Version A und B):

1 16,5 cm = 1 Oktave 2 2,3 cm breit 3 4,5 cm tief 4 2,5 hoch 5 1,25 hoch 6 Zwischenräume 7 Halterungen für die Tasten können aus Metall, Kunststoff oder anderes Material sein 8 Korpus des Instrumentes 9 Tasten aus Kunstoff, Holz oder ähnliches Material 10 o = # # # (drei Kreuze) 11 bbb(drei B)

Anspruch[de]
  1. Klaviertastatur und neue Aufteilung der Oktaven, womit alle Töne mit natürlichen Intervallen erzeugt werden können. Dadurch gekennzeichnet, dass die Oktave hat 35 bzw. 49 Töne, mit denen alle Töne natürliche Intervallen erzeugen (komplette reine Stimmung in allen Tonarten inklusive die Vierteltöne), verteilt im 5 bzw. 7 Klaviaturstufen zur Verwendung für Klavier, Orgel, Synthesizer, Cembalo, Klavichord, Celesta, Xylophon, Marimba u. ä.
Es folgen 4 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com