PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60008187T2 09.09.2004
EP-Veröffentlichungsnummer 0001099390
Titel Offener Schutzhelm mit einer Kommunikationseinrichtung
Anmelder Fassitelli, Ludovico, Mozzo-Bergamo, IT
Erfinder Fassitelli, Ludovico, 24030 Mozzo-Bergamo, IT
Vertreter TER MEER STEINMEISTER & Partner GbR Patentanwälte, 33617 Bielefeld
DE-Aktenzeichen 60008187
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 08.11.2000
EP-Aktenzeichen 002039287
EP-Offenlegungsdatum 16.05.2001
EP date of grant 11.02.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 09.09.2004
IPC-Hauptklasse A42B 3/30
IPC-Nebenklasse A42B 3/04   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft einen offenen Schutzhelm mit einer Kommunikationseinrichtung.

Schutzhelme, die mit einer Kommunikationseinrichtung ausgerüstet sind, werden allgemein bei all solchen Sport-, Freizeit- oder Arbeitsaktivitäten eingesetzt, bei denen eine Kommunikation zwischen zwei Personen, die einen Helm tragen, erforderlich ist.

Ein Helm für Flieger, Motorradfahrer und dergleichen, der Sender und Empfänger trägt, ist z. B. aus dem britischen Patent Nr. 336 286 bekannt.

Ein mit einem Radioempfänger ausgerüsteter Schutzhelm für Motorradfahrer, Footballspieler etc. ist aus US 4 130 803 bekannt.

CH 656 097 beschriebt eine Sprecheinrichtung zur Installation in einem Sturzhelm für Fahrzeugbenutzer, insbesondere Motorradfahrer.

Die Verwendung von Helmen, die mit einer Kommunikationseinrichtung ausgestattet sind, ist am notwendigsten auf dem Gebiet von Autorennen, die als "Rallye" bezeichnet werden, bei denen der Pilot und der Navigator in einem besonders geräuschbelasteten Cockpit ständig miteinander kommunizieren müssen, während sie den Helm tragen.

Helme, die mit Audioeinrichtungen ausgestattet sind, werden auch bei Autorennen auf Rennbahnen benutzt, um eine Kommunikation über Funk zwischen dem Piloten und den Boxen zu ermöglichen. Ein ähnlicher Bedarf besteht auch bei der Ausübung anderer Sportarten wie etwa Motorbootrennen, Segelflug, Motor-Cross-Rennen usw.

Auch bei der alltäglichen Nutzung oder Freizeitnutzung von Motorrädern kann es notwendig sein, daß der Fahrer und der Beifahrer mit einander kommunizieren.

Wenn heutzutage ein sogenannter Jet-Helm, d. h., ein offener Schutzhelm, mit einer Kommunikationseinrichtung ausgestattet werden muß, so wird ein Helm benutzt, an dem Arme angebracht sind, die die Ohrhörer und das Mikrofon tragen. Üblicherweise ist ein solcher Arm aus einem metallischen Material hergestellt.

Der Stecker zur Verbindung mit der Kommunikationssteuereinheit und dadurch mit dem Helm des anderen Benutzers ist üblicherweise an einem Abschnitt eines elektrischen Kabels befestigt, das vom Schutzhelm herab hängt.

Diese Lösung hat im allgemeinen zwei Nachteile.

Ein erster Nachteil ergibt sich aus dem Vorhandensein eines Arms, der das Mikrofon trägt. Da dieser Arm gelenkig und angeschraubt ist, hat er die Tendenz, sich zu lockern und sich zu bewegen, so daß sich das Mikrofon aus seiner optimalen Position heraus bewegt, wodurch die Kommunikationsfähigkeit beeinträchtigt wird. Dies bringt es mit sich, daß der Erfolg des sportlichen Wettbewerbs, für den viel menschliche und wirtschaftliche Ressourcen investiert worden sind, in Frage gestellt sein kann, wie auch die Kommunikationsfähigkeit auf anderen Gebieten als im Sport.

Ein zweiter Nachteil besteht darin, daß der Abschnitt des Kabels, der den mit der Kommunikationseinrichtung verbundenen Stecker aufweist, sich verfängt und schwer zu finden ist. Zum Beispiel (wenn man den "Rallye Wettbewerb" betrachtet) kann ein solches Kabel hinter den Rücken des Fahrers und des Beifahrers rutschen, die, nachdem sie die Sicherheitsgurte angeschnallt haben, die sie an den Sitzen festhalten, zu regelrechten Verrenkungen gezwungen sind, um den mit der Kommunikationseinrichtung verbundenen Stecker aufzunehmen.

Ein grundlegendes Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, die Verwendung eines Jet-Helms oder offenen Schutzhelms, der mit einer Kommunikationseinrichtung versehen ist, so praktisch wie möglich zu machen.

Zu diesem Zweck ist gemäß der vorliegenden Erfindung ein offener Schutzhelm (Jet-Helm) gemäß Anspruch 1 realisiert worden, der in der Lage ist, die technischen Probleme und Nachteile des Standes der Technik zu lösen. Die Merkmale und Vorteile eines offenen Schutzhelms gemäß der Erfindung werden verdeutlicht durch die nachfolgende Beschreibung anhand der beigefügten schematischen Zeichnungen, in denen zeigen:

1 eine perspektivische Frontansicht eines Schutzhelms gemäß der Erfindung;

2 eine perspektivische Ansicht des Helms nach 1 von der Seite her.

Wie aus der Zeichnung hervorgeht, hat ein offener Schutzhelm, der mit einer Kommunikationseinrichtung ausgestattet ist, zur Verwendung durch Autofahrer, Motorradfahrer, Sportler im allgemeinen und Arbeiter, eine Struktur und eine Konstruktion, die zielgerichtet so ausgelegt sind, daß die Elemente, die die vorgenannten Nachteile verursachen, z. B. der das Mikrofon tragende Arm und der Stecker, integriert sind.

Ein mit dem Bezugszeichen 10 bezeichneter Schutzhelm gemäß der vorliegenden Erfindung weist einen seitlichen Teil 11 des Helms auf, der sich in einem Fortsatz oder einer Verlängerung 12 vor den Mund des (nicht gezeigten) Benutzers (d. h., der Person, die den Helm trägt) erstreckt. Auf diese Weise ist eine Struktur bestimmt, die integraler Bestandteil des Helms ist und aus demselben Material wie der Helm 10 hergestellt ist, also einem Nichteisenmaterial, und die, beweglich oder einstellbar, befestigt ist, mit der Aufgabe, ein Mikrofon 13 der über Kabel oder über Funk arbeitenden Kommunikationseinrichtung zu halten und vor dem Mund des Benutzers zu positionieren.

Diese Verlängerung 12 nimmt auch Kabel 14 zur Verbindung mit Ohrhörern 15 auf, die sich gewöhnlich im Inneren des Helmes 10 befinden.

Auf diese Weise sind die Robustheit der Verlängerung oder des Trägers 12 und die ideale, fortdauernde Positionierung des Mikrofons 13 im Hinblick auf seine Unbeweglichkeit garantiert.

Weiterhin ist gemäß der Erfindung an dem Seitenteil des Helms 10 ein in die Helmstruktur integriertes, speziell geformtes Gehäuse 16 vorgesehen worden, das einen Stecker 17 für die Verbindung mit der Kommunikationsausrüstung (nicht gezeigt) aufnimmt.

Dies erlaubt es dem Benutzer, jederzeit die präzise Positionierung des Steckers 17 zu kennen, ohne irgendwelche herabhängende Kabelabschnitte, die sich leicht verfangen könnten.

Auf diese Weise werden die beim Stand der Technik angetroffenen Probleme gelöst.


Anspruch[de]
  1. Offener Schutzhelm oder Jet-Helm (10) mit einem Körper, in dem ein Mikrophon (13) und Ohrhörer (15) vorhanden sind, wobei der Helm (10) an einem Seitenteil (11) eine Verlängerung (12) aufweist, die aus dem gleichen Material, einem Nichteisenmaterial, wie der Helm selbst besteht und die Aufgabe hat, das Mikrophon (13) der Kabel- oder Funk-Kommunikationseinrichtung aufzunehmen, zu tragen und zu positionieren, dadurch gekennzeichnet, daß die Verlängerung (12) sich bis vor den Mund eines den Helm tragenden Benutzers erstreckt, eine mit dem Helm integrale Struktur bildet und die Kommunikationseinrichtung vor dem Mund des Benutzers positioniert.
  2. Schutzhelm nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß er an dem Seitenteil der Helmstruktur (10) ein mit dem Helm selbst integrales geformtes Gehäuse (16) aufweist, das dazu ausgebildet ist, einen Stecker (17) zur Verbindung mit einer Kommunikationsausrüstung fest aufzunehmen.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com