PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004004677A1 16.09.2004
Titel Durch Mikrowellen angeregte Ultraviolett-Lampe mit einer einzigen elektrischen Zwischenverbindung
Anmelder Nordson Corp., Westlake, Ohio, US
Erfinder Schmitkons, James W., Lorain, Ohio, US;
Bretmersky, Carl A., Olmsted, Ohio, US;
Wolf, Jay, Avon, Ohio, US
Vertreter Eisenführ, Speiser & Partner, 28195 Bremen
DE-Anmeldedatum 29.01.2004
DE-Aktenzeichen 102004004677
Offenlegungstag 16.09.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 16.09.2004
IPC-Hauptklasse H01J 65/00
IPC-Nebenklasse H05G 2/00   H05H 1/30   
Zusammenfassung Ein durch Mikrowellen angeregtes Ultraviolettlampensystem mit einem einzelnen elektrischen Kabel, welches Betriebsspannungen von einer Energieversorgung einem Lampenkopf bereitstellt. Das einzelne elektrische Kabel kann einem Magnetron des Lampenkopfs eine Hochspannung bereitstellen und einem inneren Gebläse des Lampenkopfs eine niedrigere Spannung bereitstellen. Das elektrische Kabel kann mehrere Leiter umfassen, um Kommunikationssignale zwischen der Energieversorgung und Sensoren zu übertragen, die mit dem Lampenkopf verbunden sind.

Beschreibung[de]
Hintergrund der Erfindung

Beim Heizen von Lampen und weiteren Aushärt-Anwendungen werden ein oder mehrere Magnetrons verwendet, um einer Lampenquelle Mikrowellenstrahlung bereitzustellen, wie beispielsweise einer elektrodenlosen Ultraviollet-Lampe (UV-Lampe), die zum Heizen von Klebstoffen, Dichtungsmitteln oder Beschichtungen in industriellen Anwendung verwendet wird. Wenn das Plasma der Lampe von der Mikrowellenstrahlung jedes Magnetrons ausreichend angeregt worden ist, leuchtet die Lampe, um das Licht mit der notwendigen Wellenlänge und Intensität für den besonderen Heiz- oder Aushärteprozess bereitzustellen.

Durch Mirkowellen angeregte Lampen haben normalerweise eine separate Energieversorgung, die jedem Magnetron eine Hochspannung und einem Gebläse und jedem Magnetronfilament eine niedrigere Spannung bereitstellt. Die Energieversorgung kann ferner elektrisch mit Sensoren gekoppelt sein, welche innerhalb des Systems und des Systemlampenkopfs positioniert sind. Folglich erstrecken sich mehrere Kabel von der Energieversorgung zu dem Lampenkopf. Ein herkömmliches Zwei-Magnetron-Lampensystem umfasst beispielsweise ein Hochspannungskabel, welches sich von der Energieversorgung zu den Magnetrons erstreckt, und ein Tiefspannungskabel, welches sich von der Energieversorgung zu den Magnetronfilamenten erstreckt, und ein internes Gebläse, welches zum Kühlen des Lampenkopfes verwendet wird. Bei herkömmlichen Ein-Magnetron-Systemen mit einem internen Gebläse umfasst das Lampensystem ein einzelnes Hochspannungskabel, welches das Magnetron mit Energie versorgt und ein einzelnes Tiefspannungskabel zur Energieversorgung des Gebläses und des Magnetronfilaments. Herkömmliche durch Mikrowellen angeregte Lampen können auch ein Kabel zum Übertragen von Signalen zwischen der Energieversorgung und den Systemsensoren aufweisen.

Unabhängig von der spezifischen Kabelkonfiguration erfordern herkömmliche, durch Mikrowellen angeregte Lampensysteme mehrere Kabel, die sich von der Energieversorgung zu dem Lampenkopf erstrecken, was die Komplexität der elektrischen Kopplung der Energieversorgung mit dem Lampenkopf erhöht. Zusätzlich könnte jedes der Kabel ungewollt von der Energieversorgung oder dem Lampenkopf getrennt werden. Die Wahrscheinlichkeit einer solchen ungewollten Trennung erhöht sich mit der Anzahl der Kabel. Darüber hinaus muss das Lampensystem eine Fehlerprüfung durchführen, um zu verifizieren, ob die Vielzahl an Kabeln angeschlossen ist. Die Fehlerprüfung kann Software oder Hardware basiert sein. Bei Zwei-Magnetron-Systemen können die Kabel, welche die Energieversorgung mit dem Lampenkopf koppeln, Leiter zum Verifizieren der elektrischen Kontinuität der Kabel zu den Magnetrons aufweisen.

Somit gibt es einen Bedarf nach einem durch Mikrowellen angeregten Ultraviollet-Lampensystem, bei dem die Energieversorgung nicht über mehrere Kabel mit dem Lampenkopf verbunden ist.

Die vorliegende Erfindung überwindet die vorstehenden und weiteren Mängel und Nachteile von Energieversorgungen und vorbekannten Verfahren zum elektrischen Koppeln einer Energieversorgung mit einem durch Mikrowellen angeregten Ultraviollet-Lampensystem. Obwohl die Erfindung anhand bestimmter Ausführungsbeispiele beschrieben wird, ist es offensichtlich, dass die Erfindung auf diese Ausführungsbeispiele nicht begrenzt ist. Im Gegenteil, die Endung umfasst alle Alternativen, Modifikationen und Äquivalente, die innerhalb des Schutzbereiches der vorliegenden Erfindung fallen.

Erfindungsgemäß wird ein Lampensystem zum Erzeugen ultravioletter Strahlung bereitgestellt. Das Lampensystem umfasst eine Energieversorgung, einen Lampenkopf mit einer Lampe, die ultraviolette Strahlung erzeugen kann, wenn sie durch Mikrowellenenergie angeregt wird, und ein einzelnes Kabel, welches die Energieversorgung mit dem Lampenkopf elektrisch koppelt.

Die Energieversorgung und das Verfahren der vorliegenden Erfindung sind insbesondere dazu ausgebildet, die elektrische Zwischenverbindung zwischen der Energieversorgung und dem Lampenkopf eines Lampensystems zu vereinfachen. Durch Reduzieren der Anzahl der Kabel nimmt die Wahrscheinlichkeit einer ungewollten Trennung ab, da lediglich der Status eines einzelnen Kabels verifiziert werden muss. Ferner wird eine Fehlerprüfung vereinfacht, weil nur ein Kabel geprüft werden muss, anstelle mehrer Kabel wie bei herkömmlichen Lampensystemen. Eine Installation des Lampensystems wird vereinfacht, weil nur ein einzelnes Kabel zwischen der Energieversorgung und dem Lampenkopf angeschlossen werden muss.

Bei Anwendungen, bei denen mehrere Lampensysteme sich den Bodenraum teilen, stellt das Reduzieren der Anzahl der Kabel zusätzliche Vorteile bereit.

Die vorstehenden und weiteren Aufgaben und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden anhand der beigefügten Zeichnungen und deren Beschreibung deutlich werden.

Die beigefügten Figuren, die in die vorliegende Anmeldung aufgenommen werden und einen Teil der Anmeldung darstellen, stellen Ausführungsbeispiele der Erfindung dar und dienen zusammen mit einer allgemeinen Beschreibung der vorstehend erwähnten Erfindung und einer detaillierten Beschreibung der Ausführungsbeispiele der Erläuterung der Prinzipien der Erfindung.

1 ist ein Blockschaltbild eines Lampenheiz- oder Aushärtesystems, welches ein elektrisches Kabel in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Erfindung zum Bereitstellen von Betriebsspannungen von einer Hochspannungsenergieversorgung an ein Paar Magentrons und ein Gebläse des Systems aufweist.

2 ist eine Ansicht des elektrischen Kabels von 1.

3 ist eine Querschnittsansicht des elektrischen Kabels, die entlang der Linie 3-3 von 2 genommen ist.

Ausführliche Beschreibung des bevorzugten Ausführungsbeispiels

Wie in 1 gezeigt ist, dient eine Energieversorgung 10 einer Zufuhr von Betriebsspannungen an ein Paar Magnetrons 12, 13, die in einem Lampenkopf 14 eines Lampenheiz- oder Aushärtesystems untergebracht sind, das durch Bezugszeichen 16 angezeigt wird, und an ein Gebläse 17, welches dazu aufgestellt ist, einen erzwungenen Luftstrom auszurichten, um den Lampenkopf 14 zu kühlen. Die Energieversorgung 10 ist entfernt von den Magnetrons 12, 13 untergebracht und ist elektrisch mit den Magnetrons 12, 13 über ein längliches elektrisches Kabel 18 verbunden, welches eine Länge von 25 Fuß oder mehr aufweisen kann. Die Energieversorgung 10 und der Lampenkopf 14 weisen jeweils einen abgeschotteten elektrischen Anschluss (nicht gezeigt) auf, der mit dem elektrischen Kabel 18 kompatibel ist, um entsprechende elektrische Verbindungen einer Schaltung innerhalb der Energieversorgung 10 mit dem elektrischen Kabel 18 und von Komponenten des Lampenkopfs 14 mit dem elektrischen Kabel 18 zu erzeugen. Die abgeschotteten elektrischen Anschlüsse haben jeweils mehrere elektrische Kontakte, die in einem Muster angeordnet sind, welches zum Herstellen einer elektrischen Kontinuität mit den Leitern des elektrischen Kabels 18 geeignet ist.

Die Energieversorgung 10 ist vorzugsweise an die Spannungsleitungen L1 und L2 angeschlossen, um eine Wechselspannung an ihrem Eingang zu empfangen und führt die notwendigen Betriebsspannungen über ihre Ausgänge den Magnetrons 12, 13 zu, um Mikrowellenenergie zu erzeugen, was den Fachleuten bekannt ist, und dem Gebläse 17 zu. Das Gebläse 17 gewährleistet einen konstanten Austausch von Kühlluft und aufgeheizter Luft innerhalb des Gehäuses des Lampenkopfs 14 und reduziert Wartungsarbeiten, die andernfalls im Falle des Überhitzens des Lampenkopfs 14 durchgeführt werden müssten. Die Fachleute erkennen, dass durch Mikrowellen angeregte Ultraviollet-Lampensysteme wie das Lampensystem 16 erhebliche Mengen an Wärme erzeugen, die eliminiert werden muss, um inakzeptabel hohe Betriebstemperaturen zu vermeiden.

Die Mikrowellenenergie von den Magnetrons 12, 13 ist mit einer Lampe 20 (1) gekoppelt, wie beispielsweise eine elektrodenlose Ultraviollet-Lichtquelle (UV-Lichtquelle), die innerhalb eines Hohlraums 22 (1) eines Gehäuses 24 lokalisiert ist. Wenn das Plasma der Lampe 20 von der Mikrowellenenergie von den Magnetrons 12, 13 ausreichend angeregt worden ist, leuchtet die Lampe 20, um das Licht mit der notwendigen Wellenlänge und Intensität für den bestimmten Heiz- oder Aushärteprozess bereitzustellen. Das Lampensystem 16 kann beispielsweise ein UV-Lichtsystem sein, welches zum Aushärten von Klebstoffen, Dichtungsmitteln oder Beschichtungen für industrielle Anwendungen verwendet wird oder für jeden anderen Heiz- oder Aushärteprozess, der Licht einer bestimmten Wellenlänge und Intensität erfordert, um die gewünschten Heiz- oder Aushärteresultate zu erzielen.

Die Energieversorgung 10 dient der Bereitstellung hoher Gleichspannungen über ein elektrisches Kabel 18 an die Anode der Magnetrons 12, 13, einer geregelten Wechselspannung über das elektrische Kabel 18 an ein Filament 26 des Magnetrons 12 und ein Filament 27 des Magnetrons 13 und einer geregelten tiefen Wechselspannung über ein elektrische Kabel 18 an das Gebläse 17. Das elektrische Kabel 18 enthält zusätzlich Leiter zum Übertragen von Tiefspannungssteuer- und -sensorsignalen zwischen der Energieversorgung 10 und dem Lampenkopf 14. Der Lampenkopf 14 umfasst beispielsweise mehrere unterschiedliche Sensoren 28 wie beispielsweise Lichtdetektoren, die das Vorhandensein eines Ausgangsignals von der Lampe 20 erfassen und Drucksensoren, die Rückkopplungssignale der Energieversorgung 10 bereitstellen, um einen ordentlichen Betrieb des Lampensystems 16 sicherzustellen. Die Erfindung berücksichtigt, dass das Gebläse 17 eine von dem Lampenkopf 14 getrennt Einheit sein kann, die einen Strom kühlender Luft einem Einlass des Lampenkopfs 14 bereitstellt und die von einer anderen Energiequelle als der Energieversorgung 10 versorgt wird.

Wie in 2 und 3 gezeigt ist, umfasst das elektrische Kabel 18 eine Vielzahl von beispielsweise vier inneren Leitern 30, die innerhalb eines inneren elektrostatischen Schildes 32 lokalisiert sind, eine Vielzahl von beispielsweise 10 äußeren Leitern 34, die innerhalb eines äußeren elektrostatischen Schildes 36 lokalisiert sind, und ein Paar elektrischer Anschlüsse (nicht gezeigt) mit elektrischen Kontakten, die mit elektrischen Kontakten der abgeschotteten Anschlüsse der Energieversorgung 10 und des Lampenkopfs 14 jeweils elektrisch verbunden werden können. Einer der elektrischen Anschlüsse ist mit einem Ende der Leiter 30, 34 und den Schilden 32, 36 gekoppelt und der andere der elektrischen Anschlüsse ist mit dem entgegengesetzen Ende der Leiter 30, 34 und der Schilde 32, 36 gekoppelt. Die elektrischen Anschlüsse können Metall ummantelte Anschlüsse sein, so dass die gesamte Länge des elektrischen Kabels 18 abgeschirmt ist.

Das innere elektrostatische Schild 32 ist geerdet, um die inneren Leiter 30 von den äußeren Leitern 34 zu isolieren, so dass nachteilige Effekte elektromagnetischer Interferenz (EMI) minimiert werden. Auch das äußere elektrostatische Schild 36 ist geerdet, um die äußeren Leiter 34 von der äußeren Umgebung des elektrischen Kabels 18 zu isolieren. Im Endeffekt sind die inneren Leiter 30 redundant oder doppelt gegen EMI abgeschirmt.

Eine äußere Jacke aus Polyvinylchlorid (PVC) oder dergleichen kann radial außerhalb des äußeren elektrostatischen Schildes 36 bereitgestellt sein. Jeder der einzelnen Leiter 30, 34 ist in einer äußeren Polymerjacke eingeschlossen, um eine elektrische Isolation zwischen den Leitern bereitzustellen. In einem Ausführungsbeispiel sind alle Leiter 30, 34 Meßdrähte 30. Die elektrostatischen Schilde 32, 36 können eine Kompositstruktur aufweisen, die aus einem umsponnenen Leiter und einer radial einwärts alluminierten Mylar-Beschichtung besteht.

Die inneren Leiter 30 stellen eine Hochspannung zur Energieversorgung der Magnetrons 12, 13 bereit und müssen typischerweise hohe Gleichspannungen von weniger als ungefähr 10 kV führen können und typischerweise zwischen ungefähr 4 kV und ungefähr 6 kV führen können.

Zwei der inneren Leiter 30 stellen Hochspannungsleitungen zu den entsprechenden Magnetrons 12, 13 dar und einer der inneren Leiter 30 ist eine beiden Magnetrons 12,13 gemeinsame Masse und Rückleitung. Die äußeren Leiter 34 sind leitende Wege zum Bereitstellen einer Wechselspannung einer etwas geringeren Spannung zur Energieversorgung des Gebläses 17, zur Energieversorgung der Filamente 26, 27 und zum Übertragen von Steuersignalen zwischen der Energieversorgung 10 und den Sensoren 28. Die äußeren Leiter 34 können eine Wechselspannung von weniger als 300 Volt tragen. Einige der äußeren Leiter 34 können jedoch unterschiedliche Spannungen aufnehmen. Beispielsweise kann dem Gebläse 17 über einen heißen Leiter 34 eine Wechselspannung von 240 Volt bereitgestellt werden, den Filamenten 26, 27 kann über zwei heiße Leiter 34 eine Wechselspannung von 240 Volt bereitgestellt werden, ein weiterer Leiter 34 kann eine gemeinsame Erde für die Wechselspannung von 240 Volt darstellen und die übrigen Leiter 34 können Signale zu den Sensoren 28 mit Wechselspannung von weniger als 24 Volt führen. Die den äußeren Leitern 34 bereitgestellte Spannung kann von der Energieversorgung 10 geschaltet werden.

Jeder der einzelnen inneren oder äußeren Leiter 30 oder 34 kann durch einen (nicht gezeigten) Raumfüller eines ähnliche Ausmaßes ersetzt werden, wenn diese bestimmten Leiter zum Bereitstellen elektrischer Verbindungen zwischen der Energieversorgung 10 und dem Lampenkopf 14 nicht benötigt werden. Der Raumfüller dient als Hilfe beim Packen der Leiter 30 oder der Leiter 34. Weil nur zwei der inneren Leiter 30 eine Spannung tragen, können beispielsweise bei dem dargestellten Zwei-Magnetronsystem die verbleibenden zwei Leiter 30 ungenutzt bleiben oder durch einen Raumfüller ersetzt werden.

Die Erfindung sieht vor, dass der Lampenkopf 14 ein einzelnes Magnetron 12 zum Anregen der Lampe 20 aufweist. Das elektrische Kabel 18 kann auch in einem Ein-Magnetron-Lampensystem ohne Veränderung verwendet werden, da nur bestimmte innere Leiter 30 mit Energie versorgt sein werden und andere innere Leiter 30 ungenutzt bleiben werden. Ein elektrisches Kabel 18 kann daher ein Mehrzweckkabel bzw. Zweizweckkabel zur Verwendung sowohl in einem Zwei-Magnetron- als auch in einem Ein-Magnetron-Lampensystem sein. Selbst bei einem Ein-Magnetron-System beseitigt das elektrische Kabel 18 die Notwendigkeit ein Kabel zu haben, welches eine Hochspannung zu dem Magnetron führt oder eines oder mehrere zusätzliche separate Kabel, welche eine niedrige Spannung zu dem Filament, dem Gebläse und/oder den Sensoren führt.

Das Gebläse 17 kann außerhalb des Lampenkopfs 14 positioniert werden und mit einem Kanal zur Fluidkommunikation mit einem Lufteinlass des Lampenkopfs 14 gekoppelt sein. Selbst bei dieser Anordnung beseitigt das elektrische Kabel 18 immer noch die Notwendigkeit, dass mehrere Kabel die Energieversorgung 10 mit dem Lampenkopf 14 elektrisch koppeln. In diesem Fall werden die äußeren Leiter 34 zum Übertragen der Energie für die Energieversorgung der Filamente 26, 27 verwendet und zum Übertragen der Signale zwischen der Energieversorgung 10 und den Sensoren 28 verwendet und die inneren Leiter 30 versorgen die Magnetrons 12,13 (oder ein einzelnes Magnetron) mit einer Hochspannung.

Erfindungsgemäß ist die Anzahl der Kabel erheblich reduziert, die sich zwischen der Energieversorgung und dem Lampenkopf erstrecken. Bei bestimmten Produktionslinien können mehrere unterschiedliche Aushärtesysteme 16 innerhalb eines gemeinsamen Bodenraums lokalisiert sein, so dass das Reduzieren der Anzahl der Kabel noch bedeutsamer wird.

Obwohl die vorliegende Erfindung durch die Beschreibung mehrerer Ausführungsbeispiele dargestellt worden ist und obwohl diese Ausführungsbeispiele sehr detailliert beschrieben worden sind, ist es nicht die Intention des Anmelders, den Schutzbereich der beigefügten Ansprüche auf derartige Details einzuschränken oder deren Schutzbereich zu beschränken. Zusätzliche Vorteile und Modifikationen sind den Fachleuten offensichtlich. Die Erfindung ist in ihren weiteren Aspekten nicht auf die bestimmten Details des repräsentativen Geräts und Verfahrens und das gezeigte und beschriebene illustrative Beispiel beschränkt. Dementsprechend kann von derartigen Details abgewichen werden, ohne den Schutzbereich der Erfindung des Anmelders zu verlassen.


Anspruch[de]
  1. Ein Lampensystem zur Erzeugung von Ultraviolettstrahlung, mit:

    einer Energieversorgung,

    einem Lampenkopf mit einer Lampe, die Ultraviolettstrahlung erzeugen kann, wenn sie mit Mikrowellenenergie versorgt wird,

    einer Vielzahl von Magnetrons, die den Lampenkopf mit Mikrowellenenergie versorgen, um ein Plasma in der Lampe anzuregen, damit Ultraviolettstrahlung erzeugt wird,

    zumindest einer Tiefspannungsvorrichtung, die mit dem Lampenkopf verbunden ist, und

    einem einzelnen elektrischen Kabel, das ausgebildet ist, die Energieversorgung mit der Vielzahl von Magnetrons elektrisch zu koppeln, und ausgebildet ist, die Energieversorgung mit der zumindest einen Tiefspannungsvorrichtung zu koppeln.
  2. Das Lampensystem nach Anspruch 1, wobei das elektrische Kabel einen ersten Satz Leiter aufweist, die ausgebildet sind, eine erste Spannung zu führen, und einen zweiten Satz Leiter aufweist, die ausgebildet sind, eine zweite Spannung zu führen, die kleiner als die erste Spannung ist, wobei der erste Satz Leiter die Energieversorgung mit der Vielzahl von Magnetrons elektrisch koppelt und der zweite Satz Leiter die Energieversorgung mit der zumindest einen Tiefspannungsvorrichtung elektrisch koppelt.
  3. Das Lampensystem nach Anspruch 2, wobei die erste Spannung kleiner als 10.000 Volt Gleichspannung ist und die zweite Spannung kleiner als 300 Volt Wechselspannung ist.
  4. Das Lampensystem nach Anspruch 2, wobei die erste Spannung in dem Bereich von 4.000 Volt bis 6.000 Volt Gleichspannung liegt.
  5. Das Lampensystem nach Anspruch 1, wobei die zumindest eine Tiefspannungsvorrichtung aus einer Gruppe ausgewählt ist, die aus einem Gebläse, einem Sensor und einem Filament eines der Vielzahl von Magnetrons besteht.
  6. Elektrisches Kabel für ein Lampensystem mit einer Energieversorgung, einem Lampenkopf mit einer Lampe, die ultraviolette Strahlung erzeugen kann, wenn sie durch Mikrowellenenergie angeregt wird, und einer Vielzahl von Magnetrons, die Mikrowellenernergie bereitstellen, um ein Plasma in der Lampe effektiv anzuregen, um Ultraviolettstrahlung zu erzeugen, und zumindest einer Tiefspannungsvorrichtung, die mit dem Lampenkopf verbunden ist, das elektrische Kabel umfasst:

    einen ersten Satz Leiter, die ausgebildet sind, eine erste Spannung zu führen, der erste Satz Leiter ist ausgebildet, die Energieversorgung mit der Vielzahl von Magnetrons elektrisch zu koppeln, und

    einen zweiten Satz Leiter, die ausgebildet sind eine zweite Spannung zu führen, die kleiner als die erste Spannung ist, wobei der zweite Satz Leiter die Energieversorgung mit der zumindest einen Tiefspannungsvorrichtung elektrisch koppelt.
  7. Das elektrische Kabel nach Anspruch 6, wobei die erste Spannung kleiner als 10.000 Volt Gleichspannung ist und die zweite Spannung kleiner als 300 Volt Wechselspannung ist.
  8. Das elektrische Kabel nach Anspruch 6, wobei die erste Spannung in dem Bereich von 4.000 Volt bis 6.000 Volt Gleichspannung liegt.
  9. Das elektrische Kabel nach Anspruch 6, wobei der erste Satz Leiter radial einwärts von dem zweiten Satz Leitern positioniert ist und ferner umfasst:

    ein erstes Schild, das radial zwischen dem ersten Satz Leitern und dem zweiten Satz Leitern positioniert ist.
  10. Das elektrische Kabel nach Anspruch 9, ferner mit:

    einem zweiten Schild, das radial außerhalb des zweiten Satz Leiter positioniert ist.
  11. Ein elektrisches Kabel für ein Lampensystem mit einer Energieversorgung, einem Lampenkopf mit einer Lampe, die Ultraviolettstrahlung erzeugen kann, wenn sie durch Mikrowellenenergie angeregt wird, einer Vielzahl von Magnetrons, die Mikrowellenenergie bereitstellen, um ein Plasma in der Lampe effektiv anzuregen, um Ultraviolettstrahlung zu erzeugen, und zumindest einer Tiefspannungsvorrichtung, die mit dem Lampenkopf verbunden ist, wobei das elektrische Kabel umfasst:

    eine Vielzahl von Hochspannungsleitern, die mit der Vielzahl von Magnetrons elektrisch gekoppelt sind,

    einer Vielzahl von Tiefspannungsleitern, die mit der zumindest einen Tiefspannungsvorrichtung elektrisch gekoppelt sind,

    ein inneres Schild, welches die Vielzahl von Hochspannungsleitern von der Vielzahl von Tiefspannungsleitern trennt, und

    ein äußeres Schild, welches die Vielzahl von Tiefspannungsleitern umgibt.
  12. Der elektrische Anschluss nach Anspruch 11, wobei die Vielzahl von Hochspannungsleitern in einer ersten zirkularen Anordnung radial innerhalb des inneren Schildes positioniert sind und die Vielzahl von Tiefspannungsleitern in einer zweiten zirkularen Anordnung zwischen dem inneren Schild und dem äußeren Schild positioniert sind.
  13. Der elektrische Anschluss nach Anspruch 12, wobei das innere Schild radial zwischen der Vielzahl von Hochspannungsleitern und der Vielzahl von Tiefspannungsleitern positioniert ist.
  14. Der elektrische Anschluss nach Anspruch 11, wobei die Vielzahl von Tiefspannungsleitern zahlreicher ist als die Vielzahl von Hochspannungsleitern.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com