PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202004008549U1 21.10.2004
Titel Satteldecke
Anmelder Seifert, Mon, Dipl.-Biol., 82396 Pähl, DE
DE-Aktenzeichen 202004008549
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 21.10.2004
Registration date 16.09.2004
Application date from patent application 28.05.2004
IPC-Hauptklasse B68C 1/12

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Satteldecke mit mindestens einer oberen Schicht, welche eine Polsterung enthält und mit der Unterseite eines Sattels in Berührung gelangt, und einer unteren Schicht aus saugfähigem Material, welche mit dem Rücken des Pferdes in Berührung gelangt.

Derartige Satteldecken sind sowohl in der Form für sogenannte englische Sättel als auch in der Form von Pads für Westernsättel allgemein bekannt. Da bei sämtlichen bekannten Satteldecken die untere Schicht der Satteldecke unmittelbar mit dem Rücken des Pferdes in Berührung gelangt und Schweiß und Staub aufnimmt, müssen Satteldecken aller Art üblicherweise in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Bei bekannten Satteldecken besteht hierbei das erhebliche Problem, dass wegen der in der oberen Schicht der Satteldecke enthaltenen Polsterung bereits für Englischsättel geeignete Satteldecken schwierig in der Waschmaschine zu waschen sind. Bei den für Westernsättel gedachten Pads ist ein Waschen in einer Haushaltswaschmaschine wegen der wesentlich stärkeren Polsterung und der größeren Maße praktisch unmöglich, so dass diese üblicherweise in kostenaufwändiger Weise von Spezialunternehmen gereinigt werden müssen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, eine Satteldecke der oben genannten Art vorzuschlagen, bei welcher die mit dem Rücken des Pferdes in Berührung gelangenden Flächen leicht gereinigt werden können.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß im wesentlichen dadurch gelöst, dass die untere Schicht abnehmbar an der oberen Schicht befestigt ist. Hierdurch wird der Vorteil erreicht, dass sich die hierdurch getrennt vom Rest der Satteldecke handhabbare untere Schicht ohne Weiteres in einer üblichen Haushaltswaschmaschine waschen lässt.

Im Einzelnen kann die Erfindung dadurch weitergebildet werden, dass die untere Schicht mittels Klettverschluss an der oberen Schicht befestigt ist. Hierdurch wird der Vorteil einer leichten Abnehmbarkeit und leichten Wiederbefestigung der unteren Schicht an der oberen Schicht erzielt, wobei die Verwendung von Klettverschlüssen den zusätzlichen Vorteil bilden, dass diese kaum auftragen und somit den empfindlichen Rückenbereich eines Pferdes nicht stören können.

Eine besonders bevorzugte Ausführungsform nach der Erfindung kann dadurch geschaffen werden, dass der Klettverschluss ringsum am Aussenrand der unteren Schicht angeordnet ist. Hierdurch wird eine besonders sichere Befestigung erzielt.

Im Einzelnen ist es von Vorteil, dass die untere Schicht vergleichsweise dünn ausgebildet ist und die gesamte Polsterung der oberen Schicht enthalten ist. Hierdurch ist ein besonders leichtes Waschen der unteren Schicht möglich.

Eine vorteilhafte Ausführungsform nach der Erfindung kann ferner dadurch geschaffen werden, dass die untere Schicht ringsum kleiner als die obere Schicht ausgebildet ist, wobei bevorzugt die untere Schicht ringsum etwa 2 bis 4 cm kleiner als die obere Schicht sein kann. Hierdurch wird erreicht, dass auf der dem Rücken des Pferdes zugewandten Seite ein etwa 2 bis 4 cm breiter Streifen der oberen Schicht frei bleibt, so dass einerseits bei auf dem Rücken des Pferdes liegenden Sattel der Klettverschluss nicht sichtbar ist und sich auch nicht unbeabsichtigt lösen kann. Da bei üblicher Verwendung von Satteldecken dieser Randstreifen ohnehin im Bereich der Kammerung liegt, kommt hierbei die obere Schicht kaum in Berührung mit dem Pferderücken, so dass eine Verschmutzung der oberen Schicht ausgeschlossen werden kann.

Besonders bevorzugt ist es ferner, dass die untere Schicht aus einem Vliesmaterial oder einem Fell besteht, da sich diese Materialien als besonders zweckdienlich erwiesen haben.

Für spezielle Fälle kann es auch von Vorteil sein, als Material für die untere Schicht ein therapeutisches oder antiallergisches Material zu verwenden. Derartige Materialien sind aus der Humanmedizin allgemein bekannt.

Insbesondere bevorzugt ist es, die Satteldecke für Westernsättel als Pad auszubilden.

Eine vorteilhafte Weiterbildung nach der Erfindung besteht ferner darin, dass zum Waschen oder Reinigen der unteren Schicht eine separate Abdeckung als Schutz für den Klettverschluss vorgesehen ist. Eine derartige Abdeckung kann beispielsweise aus einem Tuch bestehen, welches an seinem Rand mit dem Gegenstück des Klettverschlusses versehen ist oder auch lediglich aus einem Streifen, der mit dem Klettverschluss verbunden wird. Hierdurch wird erreicht, dass der Klettverschluss an der unteren Schicht beim Waschen nicht beschädigt wird.

Im Folgenden wird die Erfindung an Hand einer in den Zeichnungen beispielhaft veranschaulichten Ausführungsform näher erläutert. Es zeigt:

1 eine perspektivische Ansicht einer Satteldecke nach der Erfindung in Form eines Pads für Westernsättel;

2 eine schematische, nicht maßstabsgerechte Ansicht der Satteldecke gemäß 1, wobei die untere Schicht auf der Oberseite dargestellt ist und getrennt von der oberen Schicht wiedergegeben ist, und

3 eine schematische Schnittansicht durch die Satteldecke gemäß 1 und 2.

Wie in den Figuren der Zeichnungen gezeigt, weist die Satteldecke 1, welche in Form eines Pads für Westernsättel ausgebildet ist, mindestens eine obere Schicht 2 auf, welche eine Polsterung 4 enthält. Die untere Schicht 2 gelangt bei der Verwendung der Satteldecke 1 beim Reiten mit der Unterseite eines nicht dargestellten Sattels in Berührung. Ferner weist die Satteldecke 1 eine untere Schicht 6 aus einem saugfähigen Material auf, welche mit dem Rücken des Pferdes in Berührung gelangt, wenn die Satteldecke 1 zwischen Sattel und Pferd angeordnet wird. Wie gezeigt, ist zur leichten Reinigung der Satteldecke 1 die untere Schicht 6 abnehmbar an der oberen Schicht 2 befestigt, so dass die untere Schicht 6 getrennt vom Rest der Satteldecke 1 in einer üblichen Haushaltswaschmaschine gewaschen werden kann.

Zur Befestigung der unteren Schicht 6 an der oberen Schicht 2 ist ringsum an der unteren Schicht 6 ein Klettverschluss 8 vorgesehen, dessen Gegenstück an entsprechender Stelle an der oberen Schicht 2 angeordnet ist.

Die untere Schicht 6 besteht aus einem vergleichsweise dünnen Material, so dass, wie insbesondere aus 3 ersichtlich ist, die gesamte Polsterung 4 in der oberen Schicht 2 enthalten ist.

Aus oben beschriebenen Gründen ist die untere Schicht 6 ringsum kleiner als die obere Schicht 2 ausgebildet, so dass, wie aus 1 und 2 ersichtlich, ein Randstreifen 10 frei bleibt, welcher eine Breite von etwa 2 bis 4 cm aufweist.

Die untere Schicht 6 besteht bei der veranschaulichten Ausführungsform aus einem Vliesmaterial oder einem Fell, kann jedoch für bestimmte Zwecke auch aus einem therapeutischen oder antiallergischen Material bestehen, wie diese aus der Humanmedizin bekannt sind, da sich erfindungsgemäß mit ein und derselben Satteldecke verschiedene untere Schichten 6 verwenden lassen.

Damit der Klettverschluss 8 beim Waschen der unteren Schicht 6 nicht beschädigt wird, ist erfindungsgemäß ferner eine in den Zeichnungen nicht dargestellte separate Abdeckung als Schutz für den Klettverschluss 8 vorgesehen, welche beispielsweise aus einem textilen Tuch oder lediglich einem Streifen mit entsprechendem Klettverschluss bestehen kann.

Obwohl die Erfindung an Hand eines Ausführungsbeispiels in Form eines Pads für Westernsättel beschrieben wurde, ist offensichtlich, dass sich die gleichen Vorteile ergeben, wenn die beschriebenen Konstruktionsprinzipien auf Satteldecken für Englischsättel übertragen werden.

Sämtliche aus der Beschreibung, den Ansprüchen und Zeichnungen hervorgehenden Merkmale und Vorteile der Erfindung, einschließlich konstruktiver Einzelheiten und räumlicher Anordnungen, können sowohl für sich als auch in beliebiger Kombination erfindungswesentlich sein.

1Satteldecke 2obere Schicht 4Polsterung 6untere Schicht 8Klettverschluss 10Randstreifen

Anspruch[de]
  1. Satteldecke mit mindestens einer oberen Schicht, welche eine Polsterung enthält und mit der Unterseite eines Sattels in Berührung gelangt, und einer unteren Schicht aus saugfähigem Material, welche mit dem Rücken des Pferdes in Berührung gelangt, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Schicht (6) abnehmbar an der oberen Schicht (2) befestigt ist.
  2. Satteldecke nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Schicht (6) mittels Klettverschluss (8) an der oberen Schicht (2) befestigt ist.
  3. Satteldecke nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Klettverschluss (8) umlaufend am Rand der unteren Schicht (6) angeordnet ist.
  4. Satteldecke nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Schicht (6) vergleichsweise dünn ausgebildet und die gesamte Polsterung (4) in der oberen Schicht (2) enthalten ist.
  5. Satteldecke nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Schicht (6) ringsum kleiner als die obere Schicht (2) ausgebildet ist.
  6. Satteldecke nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Schicht (6) ringsum etwa 2 bis 4 cm kleiner als die obere Schicht (2) ausgebildet ist.
  7. Satteldecke nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Schicht (6) aus einem Vliesmaterial oder einem Fell besteht.
  8. Satteldecke nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Schicht (6) aus einem therapeutischen oder antiallergischen Material besteht.
  9. Satteldecke nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Satteldecke (1) für Westernsättel als Pad ausgebildet ist.
  10. Satteldecke nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zum Waschen oder Reinigen der unteren Schicht (6) eine separate Abdeckung als Schutz für den Klettverschluss (8) vorgesehen ist.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com