PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202004010912U1 02.12.2004
Titel Dübelfalz-Dämmplatte
Anmelder Stötzer, Dirk, 99099 Erfurt, DE
DE-Aktenzeichen 202004010912
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 02.12.2004
Registration date 28.10.2004
Application date from patent application 11.07.2004
IPC-Hauptklasse E04B 1/80

Beschreibung[de]

Die Dübelfalz-Dämmplatte besteht aus einer Dämmplatte mit einem langem Falz, durch welchen hindurch Kunststoff-Dübel für Dämmplatten im Untergrund (Wandbaustoff) befestigt werden können.

Fassaden im Neu- und Altbau werden heute allgemein üblich mit Fassadendämmsystemen, u.a. Wärmedämm-Verbundsystemen, gedämmt und somit vor Wärmeverlusten geschützt.

Um bei derart gedämmten Fassaden weitere Wärmeverluste zu vermeiden, ist es notwendig, alle Gebäudedetails dahingehend zu planen und auszuführen.

Dem Stand der Technik entsprechend wurden bisher an wärmegedämmten Fassaden zumeist Kunststoff-Dübel zur zusätzlichen mechanischen Befestigung, der mit einer Klebemasse am Untergrund verklebten Dämmplatten eingesetzt.

Die Befestigung mit Kunststoff-Dübeln, bei welchen ein Dämmstoffteller auf der Dämmplatten-Oberfläche aufliegt, stellt eine erhebliche Wärmebrücke und somit ein unzureichend gelöstes Detail hinsichtlich Wärmeverlusten am Gebäude dar. Durch diese Wärmeverluste zeichneten sich die Dübelstellen bei ungünstiger Witterung zeitlich begrenzt oder durch Verschmutzung dauerhaft ab, was einen nicht unerheblichen optischen Mangel darstellt.

Hierzu gibt es einen Lösungsansatz, bei weichem der Kunststoff-Dübel durch Fräs- oder Schneidtechnik im Dämmstoff versenkt wird. Anschließend muss dabei ein Dämmstoff-Rondell als Oberflächenverschluss eingesetzt werden. Dieses Verfahren wird als s.g. "Thermo-Verdübelung" bezeichnet. Bei diesem Verfahren entsteht während der Verarbeitung Frässtaub aus der verwendeten Dämmplatte, welcher in die Umgebung gelangt. Andererseits ist ein komprimierter Dämmstoff in seiner Hauptfunktion der Wärmedämmung nur eingeschränkt von Nutzen.

Die Erfindung löst das vorgenannte Detail nun absolut wärmebrückenfrei, ohne Frässtaub und ohne Komprimierung des Dämmstoffs.

Sie besteht aus einer Dämmplatte mit einem langen Falz, wobei die Dämmplatte vorzugsweise aus üblichen Dämmstoffen (z.B. EPS, XPS, PUR, Mineralwolle, Kork, Mineralschaum, etc.) hergestellt wird, in Verbindung mit den bereits genannten Kunststoff-Dübeln für Dämmplatten. Die Dübelfalz-Dämmplatten können werksseitig vorgefertigt oder am Ort ihrer Verarbeitung (zumeist Baustelle) durch Zuschnitt angefertigt werden.

Beispielsweise ist bei einer (Polystyrol-)Dämmplatte im Format 1.000 × 500 mm und einer Stärke von 100 mm, welche horizontal verlegt wird, der obere Bereich in einer Höhe von z.B. 100 mm in der Dicke auf z.B. 40 mm begrenzt. Entsprechend dieser Stärke muss diese und jede weitere Dämmplatte am unteren Ende eine Differenz von ca. 60 mm aufweisen, um ein überlappendes Arbeiten zu gewährleisten.

Verdübelt wird bei derart verlegten Dübelfalz-Dämmplatten nach dem Verkleben jeder Lage, um anschließend mit dem Überlappen der nächsten Lage weiterarbeiten zu können.

Die Zeichnungen 1 und 2 sollen dies verdeutlichen.

Ein weiterer Nutzen der Erfindung ist die Optimierung von Arbeitsschritten durch die rationelle Verarbeitung, da die Arbeitsschritte Dämmplatten-Verklebung und Dämmplatten-Verdübelung gleichzeitig erfolgen.

Durch die Möglichkeit, dass die Dicke des Dübelfalzes der Dämmplatten in Vorfertigung genau definiert werden kann, ergibt sich noch ein weiterer Vorzug aus der Tatsache, dass künftig nur noch ca. zwei Dübellängen bevorratet werden müssten. Am Beispiel der Dübelfalz-Dämmplatte in Dicke von 100 mm wären dies eine Länge zur Verankerung bei nicht geputztem Wandbaustoff (z.B. 130 mm Dübellänge) sowie eine weitere Länge zur Verankerung bei geputztem Wandbaustoff im Altbau (z.B. 150 mm Dübellänge).

Die weitere Verarbeitung, wie z.B. die Detail-Ausbildung von Innen- und Außenecken, die Armierung mit Gewebeeinbettung und die Endbeschichtung mit Putz oder anderen geeigneten Materialien entspricht dem heutigen Standard bei Wärmedämm-Verbundsystemen.

Beschreibung der Zeichnungen Beschreibung von Fig. 1

Die Zeichnung 1 zeigt die schematische Darstellung eines Fassadendämmsystems bzw. Wärmedämm-Verbundsystems im eingebauten Zustand.

Dabei ist die Nutzung des verlängerten Dämmplattenfalzes für die Verdübelung zu erkennen.

Beschreibung von Fig. 2

Die Zeichnung 2 zeigt die schematische Darstellung einer Dübelfalz-Dämmplatte beispielhaft. Des weiteren ist in Frontsicht zu erkennen, an welchen Stellen jeweils ein Befestigungspunkt zur Verdübelung anzubringen wäre.


Anspruch[de]
  1. Dübelfalz-Dämmplatte, hergestellt vorzugsweise aus üblichen Dämmstoffen (EPS, XPS, PUR, Mineralwolle, Kork, Mineralschaum, etc.), welche in seitlicher Ansicht einen Rücksprung in Form eines Falzes für die Verdübelung aufweist.
  2. Dübelfalz-Dämmplatte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass diese werksseitig vorgefertigt wurde.
  3. Dübelfalz-Dämmplatte nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass diese am Ort ihrer Verarbeitung (zumeist Baustelle) durch Zuschnitt angefertigt wird.
  4. Dübelfalz-Dämmplatte nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass diese das Problem von Dübelabzeichnungen nicht mit s.g. „Thermo-Verdübelung", sondern durch Überdeckung löst.
  5. Dübelfalz-Dämmplatte nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass eine derart gefertigte Dübelfalz-Dämmplatte, unterschiedliche Dicken (s.g. Dämmstärken) aufweisen kann.
  6. Dübelfalz-Dämmplatte nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass alle Abstufungen des Dübelfalzes vor- oder zurückspringend möglich sind.
  7. Dübelfalz-Dämmplatte nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass alle Abstufungen des Dübelfalzes in seiner Höhe möglich sind.
  8. Dübelfalz-Dämmplatte nach den Ansprüchen 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass auch Dübel aus anderen Materialien, neben Kunststoff, für die Verdübelung verwendet werden können.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com