PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10324950A1 23.12.2004
Titel Verfahren zur Herstellung und Übertragung von kurzfristigen, preisgünstigen und hautfreundlichen, vorgefertigten Körperbemalungen
Anmelder Söllner, Eduard, 90602 Pyrbaum, DE
Erfinder Söllner, Eduard, 90602 Pyrbaum, DE
DE-Anmeldedatum 03.06.2003
DE-Aktenzeichen 10324950
Offenlegungstag 23.12.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 23.12.2004
IPC-Hauptklasse B44C 1/16
IPC-Nebenklasse A45D 40/30   C09J 11/02   C09D 5/06   
Zusammenfassung Das Verfahren zur Herstellung und Übertragung von kurzfristigen, preisgünstigen und hautfreundlichen, vorgefertigten Körperbemalungen schafft durch die Übertragung einer Kleberschicht auf die Haut, die eine beliebige Motivform wiedergibt, einen Untergrund, in den verschiedene Farbpigmente eingerieben werden können.
Die Verwendung von ungiftigen Pigmenten ergibt ein gesundheitlich unbedenkliches Produkt.
Durch Herstellung mit nur einem Druckdurchgang wird ein sehr gutes Kostenverhältnis geschaffen.
Die Anmutung einer echten Tätowierung wird durch die matte Oberfläche und den dünnen Farbauftrag erreicht.
Die Kreativität des Anwenders wird durch Eigenarbeit gefördert.
Wasserfestigkeit, mehrtägige Haltbarkeit und leichte Entfernbarkeit ist gegeben.

Beschreibung[de]

Die Herstellung der "Vorlagen" für die Körperbemalung erfolgt wirtschaftlich im Siebdruckverfahren.

Ebenso ist die Möglichkeit gegeben, Einzelstücke mit dem Pinsel und Kleber zu zeichnen, da die Anwendung identisch ist, wird hier nicht näher darauf eingegangen.

Auf silikonbeschichtetes Papier wird eine dem Motiv entsprechende Klebeschicht aufgedruckt. Zur besseren Erkennbarkeit des Motives werden dem transparenten Kleber geeignete Farbpigmente beigemengt.

Nach dem Trocknen des Klebers wird das Motiv mit einem transparenten, Silikonbeschichteten Material von der Oberseite abgedeckt.

Die so erstellten Druckbögen können nun geschnitten und konfektioniert werden.

Vor der Übertragung wird die Hautstelle, auf der das Motiv angebracht werden soll, gründlich mit Alkohol oder Seife von Fett und Hautcreme gereinigt, um die Haftung des Motives zu verbessern.

Nach Abziehen der transparenten, silikonisierten Schutzfolie kann das Motiv auf die ausgewählte Hautstelle aufgelegt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Haut nach der Reinigung gut trocken ist. Durch leichtes Andrücken wird ein inniger Kontakt des Klebers mit der Haut erreicht, wodurch es möglich ist, das Papier abzuziehen.

Nun steht das Motiv als reine, hauchdünne Kleberschicht auf der Haut.

Mit einem weichen Pinsel werden nun die Farbpigmente aufgebracht, wobei der Auftrag flächig erfolgen kann, oder aber mit verschiedenen Farben "schattiert" werden kann. Überschüssige, nicht gebundene Pigmente werden einfach wieder mit einem Lappen entfernt.

Geeignet für dieses Verfahren sind alle nicht wasserlöslichen und ungiftigen, feinaufgeriebenen Pigmente.

Schlagmetalle sind mit dieser Technik ebenfalls leicht auf die Haut übertragbar und ermöglichen es, zusammen mit Pigmenten, besondere Effekte zu erzielen.

Leichtes Nachreiben verbessert die Haftung der Pigmente/Schlagmetalle am Kleber.

Das Motiv ist damit bereits fertiggestellt und hat eine Haltbarkeit von mehreren Tagen. Durch den feinen Pigmentauftrag mit matter Oberfläche ergibt sich die Anmutung einer echten Tättowierung oder Hennabemalung.

Zum raschen Entfernen der Motive ist fetthaltige Hautcreme geeignet, die den Kleber unterwandert.

Nach kurzer Einwirkzeit kann dann das Motiv mit Wasser und Seife leicht entfernt werden.

Stand der Technik:

Ausgehend vom neuen Körperbewusstsein der Menschen haben in den letzten Jahren viele Verfahren zur Verschönerung des Körpers Ihren Markt gefunden.

Viele davon haben, wie z.B. Hennabemalungen, oft mit negativen Nebeneffekten zu kämpfen, lösen allergische Reaktionen aus, oder sind durch den Einsatz von Lösemitteln bei regelmäßigen Gebrauch bedenklich.

Durch Herstellung des Farbaufbaus in diversen Druckverfahren ist nur die Verwendung von "druckfähigen" Pigmenten möglich. Dies ermöglicht jedoch nur eine begrenzte Rücksichtnahme auf gesundheitliche Aspekte.

Besonders billige, aus Taiwan oder China importierte sogenannte "Soft-Tattoos" unterliegen keinerlei Kontrollen. Dadurch ist es möglich, daß gesundheitlich bedenkliche Produkte auf den Markt gelangen.

Andere, wie z.B. Airbrushtattoos sind schwierig in der Herstellung und daher reinen Spezialisten überlassen.

Viele Produkte haben gemeinsam den Nachteil, dass sie nicht ohne Verwendung eines Übertragungsmediums auskommen, was ihre Verwendung deutlich einschränkt.

Fast alle Produkte haben den Nachteil, dass sie mehr oder weniger unecht aussehen, da sie auf Folie oder Lackschichten aufbauen.

Fast alle Produkte werden in aufwändigen Verfahren hergestellt, was die Herstellung teuer macht.

Erst große Druckauflagen sind wirtschaftlich sinnvoll zu produzieren. Dies führt dazu, dass die Motivauswahl sehr eingeschränkt ist, da Sonderwünsche abseits vom Massengeschmack nicht berücksichtigt werden können.

Vorteile der neuen Technik:

Die mit der Erfindung erzielten Vorteile liegen insbesondere im schnellen und ortsungebundenem Schmücken von Körperteilen.

Durch Verwendung von verschiedenen Farben, lässt sich ein Motiv vielfältig variieren und individuell an den Kunden anpassen.

Die künstlerische Ausgestaltung des Motives liegt beim Anwender, was die Freude am eigenen Werk erhöht und die Kreativität fördert.

Durch gezielte Auswahl der Pigmente aus unbedenklichen Naturprodukten kann eine gesundheitliche Beeinträchtigung ausgeschlossen werden.

Der zu verwendende Kleber soll zertifiziert sein, unbedenklich und langjährig erprobt.

Verwendung von echtem Gold oder Silber mittels Schlagmetallen möglich.

Die Anmutung eines echten Tattoos, oder einer richtigen Hennabemalung wird, je nach verwendeten Farbpigmenten, weitgehend erreicht. Das Oberflächenfeeling ist echt wie beim Original, obwohl keine Farbe unter die Hautoberfläche gelangt.

Das Verfahren kann in wenigen Minuten eingesetzt werden und ist mit keinerlei körperlichen Unannehmlichkeiten verbunden.

Der Farbauftrag ist auch beim Schwitzen noch wischfest und färbt nicht auf die Kleidung ab.

Durch Herstellung mittels eines einzigen Druckganges wird eine kostengünstige Fertigung erzielt. Auch kleine Auflagen sind wirtschaftlich herzustellen.

Die Farbpigmente können problemlos vorkonfektioniert werden und sind bei den benötigten Mengen, auch bei Verwendung bester Qualitäten, sehr preisgünstig.

Eine weitere Beschreibung des Verfahrens durch Zeichnungen ist aufgrund der einfachen Handhabung nicht nötig.

Die Anwendung trifft den momentanen Zeitgeist, sowohl vom Aspekt des Körperschmuckes her, als auch vom Gesundheitsbewusstsein der Anwender.

Dies lässt großes Puplikumsinteresse erwarten und begünstigt einen kommerziellen Erfolg.


Anspruch[de]
  1. Verfahren zur Herstellung und Übertragung von kurzfristigen, preisgünstigen und hautfreundlichen, vorgefertigten Körperbemalungen,

    dadurch gekennzeichnet,

    – dass die Herstellung mit nur einem Druckdurchgang kostengünstig erfolgen kann,

    – dass eine langfristige Lagerstabilität gegeben ist,

    – dass zur Übertragung auf die Haut keine zusätzlichen, hautreizenden Chemikalien erforderlich sind,

    – dass eine sehr realistische Anmutung einer echten Tättowierung oder Hennabemalung erreicht wird, ohne deren Nachteile aufzuweisen.

    – dass der Anwender trotz Vorfertigung die Farben des Motives frei bestimmen kann,

    – dass die Anwendung keinerlei Fachwissen erfordert,

    – dass die Verwendung von als ungefährlich, bekannten Farbpigmenten möglich ist, ohne auf druckspezifische Gegebenheiten achten zu müssen,

    – dass die Motive wasserfest sind,

    – dass eine mehrtägige Haltbarkeit gegeben ist, und

    – dass die Motive im Bedarfsfalle rasch entfernt werden können.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com