PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP0908247 23.12.2004
EP-Veröffentlichungsnummer 0000908247
Titel Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband
Anmelder Siemens AG, 80333 München, DE
Erfinder Stammberger, Dr., Karl, 91056 Erlangen, DE
DE-Aktenzeichen 59812268
Vertragsstaaten AT, DE, FI, SE
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 23.09.1998
EP-Aktenzeichen 981179971
EP-Offenlegungsdatum 14.04.1999
EP date of grant 17.11.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 23.12.2004
IPC-Hauptklasse B21B 38/06
IPC-Nebenklasse B01D 47/02   F04D 15/02   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband, insbesondere einem Stahlband, in einer Walzstraße, wobei das Metallband über eine Rolle geführt wird, die in einem Lagerblock gelagert ist.

Es ist bekannt, in einem Lagerstuhl um ein Lager einer Rolle herum mit Ausnahme eines schmalen Steges einen umlaufenden Schlitz anzuordnen, wobei der das Lager unmittelbar umgebenden Lagerstuhlbereich durch den Steg elastisch mit einem Außenkörper verbunden ist. Am elastischen Steg sind Dehnungsmeßstreifen angeordnet, die die Dehnung infolge Biegung des elastischen Steges bei Belastung messen. Der elastische Steg ist senkrecht zur Richtung einer durch ein Metallband auf die Rolle wirkenden Kraft angeordnet, so daß, wenn auf die Rolle eine Kraft mit einer vertikalen Komponente ausgeübt wird, unter der Wirkung der Lagerkraft der Rolle im Steg eine reine Biegung herrscht. Bei sich verändernder Kraftrichtung wird die Biegung durch Dehnungsanteile verfälscht, so daß diese Lösung für eine präzise Messung der Zugkraft in einem Metallband unzulänglich ist. Darüberhinaus gibt es unter ungünstigen Umgebungsbedingungen Alterungserscheinungen an Dehnungsmeßstreifen bzw. an deren Klebstellen, so daß diese Lösung nur bedingt einsetzbar ist.

Aus der ABB-Werbeschrift Cat. B07-7504E ist bekannt, einen Lagerstuhl, in dem eine Rolle angeordnet ist, beiderseits in dünnen Membranen zu führen, die senkrecht zur Richtung einer auf die Rolle wirkenden Kraft angeordnet und in Richtung der Kraft verhältnismäßig leicht verformbar sind. Unter der Wirkung einer derartigen Kraft verformen sich die Membranen. Eine unter den Membranen angeordnete Kraftmeßdose mißt die Differenz von äußerer Kraft und Membran-Rückstellkräften. Problematisch ist hierbei ebenfalls, daß Kraftkomponenten, die von der eigentlichen Meßrichtung abweichen durch eine reibungsbehaftete Stützkonstruktion abgefangen werden müssen. Daher ist auch diese Lösung für eine präzise Messung der Zugkraft in einem Metallband, das über die Rolle geführt wird, nur bedingt geeignet.

Entsprechend ist es Aufgabe der Erfindung, eine Einrichtung anzugeben, die ein besonders präzises Messen der Zugkraft in einem Metallband ermöglicht und insbesondere die Nachteile der bekannten Lösungen umgeht.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Einrichtung gemäß Anspruch 1 gelöst. Dabei weist die Einrichtung eine in einem Lagerblock gelagerte Rolle auf, über die das Metallband, dessen Zugbelastung gemessen werden soll, geführt wird. Der Lagerblock weist ein verankertes Ende und ein freies Ende auf, wobei im Bereich des freien Endes die Rolle angeordnet ist und wobei die Einrichtung zur Messung der Zugkraft einen Sensor zur Messung der Lageänderung des freien Endes gegenüber dem verankerten Ende aufweist.

Es hat sich gezeigt, daß eine derartige Anordnung eine besonders präzise Messung der Zugkraft in einem Metallband ermöglicht. Vorteile und Einzelheiten ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen.

Im einzelnen zeigen:

FIG 1
eine Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband,
FIG 2
einen Ausschnitt einer Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband im unbelasteten Zustand,
FIG 3
einen Ausschnitt einer Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband im belasteten Zustand,
FIG 4
ein Kräftediagramm,
FIG 5
einen Ausschnitt einer Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband,
FIG 6
eine alternative Ausfuhrung einer Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband,
FIG 7
eine weitere alternative Ausführung einer Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband,
FIG 8
eine weitere alternative Ausführung einer Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband und
FIG 9
eine weitere alternative Ausführung einer Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband.

FIG 1 zeigt eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung einer erfindungsgemäßen Einrichtung zur Messung der Zugkraft FB in einem Metallband 7, insbesondere einem Stahlband. Diese Einrichtung weist einen Lagerblock 12 mit einem freien Ende 3 und einem in einer Verankerung 4 verankerten Ende 9 auf. Das freie Ende 3 des Lagerblocks 12 und das verankerte Ende 9 des Lagerblocks 12 sind über Biegeträger 5 und 10 miteinander verbunden. Im Ausführungsbeispiel gemäß FIG 1 sind zwei Biegeträger 5 und 10 vorgesehen. Es können jedoch mehr Biegeträger vorgesehen werden. Am freien Ende 3 des Lagerblocks 12 ist eine Rolle 1 angeordnet, über die ein Metallband 7 geführt wird. Das Metallband 7 läuft unter einem Einlaufwinkel α gegenüber der horizontalen auf die Rolle 1 zu und unter einem Ablaufwinkel β gegenüber der horizontalen von der Rolle 1 weg. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel wird von einem Einlaufwinkel α = 0° ausgegangen. Im Metallband 7 herrscht eine Zugkraft FB, so daß das Metallband 7 eine Kraft FR auf die Rolle 1 ausübt.

Es hat sich als besonders vorteilhaft erwiesen, eine Umlenkrolle 2 am verankerten Ende 9 des Lagerblocks 1 vorzusehen, über die das Metallband 7 geführt wird. Die Umlenkrolle 2 wird derart angeordnet, daß sich unabhängig von einer dem Lagerblock folgenden Einrichtung ein fester und nicht veränderlicher Ablaufwinkel β ergibt. Es hat sich weiterhin als besonders vorteilhaft erwiesen, die Rollen 1 und 2 derart anzuordnen, daß sich ein Ablaufwinkel β von 3 bis 15°, vorteilhafterweise von 5 bis 10° ergibt. Mit einer derartigen Wahl des Ablaufwinkels β ist ein besonders präziser Wert für die Zugkraft FB im Metallband 7 ermittelbar.

Die auf die Rolle 1 wirkende Kraft FR führt auf Grund der Elastizität in den Biegeträgern 5 und 10 zu einer im wesentlichen vertikalen, Verschiebung des freien Endes 3 dieses Lagerblocks 12 gegenüber dem verankerten Ende 9 des Lagerblocks 12. Diese Auslenkung wird mittels eines Sensors 6 gemessen, der vorteilhafterweise als kapazitiver Sensor ausgebildet ist.

Die gestrichelte Linie 8 zeigt einen möglichen Verlauf des Metallbandes 7, wobei eine derartige Veränderung des Verlaufs des Metallbandes 7 durch eine Einrichtung hinter dem Lagerblock 12 verursacht wird. Dies gilt insbesondere dann, wenn dem Lagerblock 12 ein Haspel zum Aufhaspeln des Metallbandes 7 folgt.

Die Ausgestaltung gemaß FIG 1 zeichnet sich besonders durch die Messung einer vertikalen Verschiebung aus. Das Messen einer vertikalen bzw. annähernd vertikalen Verschiebung ist für die Bandzugmessung besonders vorteilhaft.

FIG 2 und 3 verdeutlichen das Meßprinzip zur Messung der Zugkraft in einem Metallband 7 mittels der erfindungsgemäßen Einrichtung. Dabei zeigt FIG 2 die Biegeträger 5 und 10 zwischen dem freien Ende 3 des Lagerblocks und dem verankerten Ende 9 des Lagerblocks im unbelasteten Zustand, d.h., in dem Zustand indem keine Kraft auf das freie Ende 3 des Lagerblocks wirkt. Bezugszeichen 6 bezeichnet den Sensor zur Messung der vertikalen Verschiebung des freien Endes 3 des Lagerblocks gegenüber dem verankerten Ende 9 des Lagerblocks. Der Sensor 6 ist als kapazitiver Sensor ausgebildet und weist auf der einen Seite mindestens zwei Elektroden 13 und 14 und auf der anderen Seite mindestens eine Elektrode 15 auf.

Aus Gründen der Übersichtlichkeit ist der Sensor in FIG 2 und 3 mit zwei Elektroden 13 und 14 auf der einen und einer Elektrode 15 auf der anderen Seite dargestellt. Vorteilhafte Ausgestaltungen für die Sensoren 6 weisen jedoch auf jeder Seite eine Mehrzahl von Elektroden auf, die kammartig ineinandergreifen.

FIG 3 zeigt den Ausschnitt des Lagerblocks 12 aus FIG 2 im belasteten Zustand, d.h., in dem Zustand in dem auf Grund der Zugskraft FB im Metallband 7 eine Kraft auf das freie Ende 3 des Lagerblocks 1 ausgeübt wird. Durch diese Kraft kommt es auf Grund der Elastizität der Biegeträger 5 und 10 zu einer Verschiebung des freien Endes 3 des Lagerblocks gegenüber dem verankerten Ende 9 des Lagerblocks. Diese Verschiebung wird durch den Sensor 6 gemessen. Durch die Verschiebung des freien Endes 3 gegenüber dem verankerten Ende 9 werden auch die Elektroden 13 und 14 gegenüber der Elektrode 15 verschoben, wodurch sich eine Kapazitätsänderung der als Kondensator wirkenden Anordnung der Elektroden 13,14 und 15 einstellt. Diese Kapazitätsänderung wird gemessen und in eine vertikale Wegänderung bzw. in Kraft umgerechnet. Die Elektroden 13,14,15 des Kondensators sind vorteilhafterweise als Kondensatorplatten ausgebildet. Die Ausbildung des Sensors 6 der erfindungsgemäßen Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband 7 als kapazitiver Sensor ist besonders vorteilhaft. Dabei wird der kapazitive Sensor besonders vorteilhaft derart angeordnet, daß die Kondensatorplatten senkrecht zur Hauptverformungsrichtung oder annähernd senkrecht zur Hauptverformungsrichtung liegen. Die Hauptverformungsrichtung ist dabei die Richtung der maximalen Verschiebung des freien Endes 3 des Lagerblocks 12, verursacht durch die Zugkraft FB im Metallband 7. Ist der kapazitive Sensor derart angeordnet, daß die Kondensatorplatten in etwa senkrecht zur Hauptverformungsrichtung liegen, so können Verformungen in den verbleibenden beiden Raumrichtungen vernachlässigt werden.

Die Kapazität C des kapazitiven Sensors errechnet sich gemäß C = ε A / a

Dabei bezeichnet ε die Dielektrizitätskonstante, A die Fläche der Kondensatorplatten und a den Abstand der Kondensatorplatten voneinander. Sind die Kondensatorplatten senkrecht zur Hauptverformungsrichtung angeordnet, so bewirkt die Verformung eine maximale Veränderung des Abstands a der Konensatorplatten, d.h., die Kapazität C wird maximal verändert. Bei einer Abweichung der Senkrechten der Kondensatorplatten von der Hauptverformungsrichtung verändert sich bei Verformung auch die wirksame Fläche A der Kondensatorplatten um einen Betrag ΔA. Bei einer Abweichung der Senkrechten der Kondensatorplatten von der Hauptverformungsrichtung ist diese Abweichung derart klein zu halten, daß ΔA gegenüber A vernachlässigbar klein ist.

FIG 4 zeigt ein Kräftediagramm für die auf die Rolle 1 wirkende Kraft. Dabei bezeichnen

FB
die Zugkraft im Metallband 7
FR
die resultierende Kraft auf die Rolle 1
Fv
die Vertikalkomponente der resultierenden Kraft FR auf die Rolle 1
Fh
die Horizontalkomponente der resultierenden Kraft FR auf die Rolle 1.

Bei der folgenden Berechnung der in FIG 4 dargestellten Kräfte wird von folgenden Bedingungen ausgegangen:

  • der Einlaufwinkel α ist 0°
  • der Ablaufwinkel von der Meßrolle β ist 5 bis 10°
  • die Reaktionskräfte verteilen sich symmetrisch auf zwei Lager, in denen die Rolle gelagert ist.

Damit ergibt sich für jedes Lager Fv = 0.5 FB sinβ und Fh = 0.5 FB sinβ tanβ/2.

Damit ergeben sich folgende Kraftverhältnisse in den Lagern der Rolle in Abhängigkeit vom Ablaufwinkel β: β FB / FB Fv / FB Fh / FB 1 0.04358 0.00190 7.5° 1 0.06526 0.00428 10° 1 0.08682 0.00760

Zur Berechnung der Verschiebung des freien Endes 3 des Lagerblocks 12 gegenüber dem verankerten Ende 9 des Lagerblocks 12 wird von zwei Biegeträgern 5, 10 ausgegangen. Es wird ferner davon ausgegangen, daß sich die Vertikalkraft Fv zu gleichen Teilen auf die Biegeträger 5, 10 verteilt, so daß beide mit der Hälfte der Vertikalkraft Fv belastet werden. Weiterhin wird angenommen, daß der obere Biegeträger (mit Bezugszeichen 5 bezeichnet in den FIG 1, 2, 3 und 7) zusätzlich als Zugstab, belastet wird und daß der untere Biegeträger (mit Bezugszeichen 10 in FIG 1, 2, 3 und 7 bezeichnet) zusätzlich als Druckstab belastet wird.

FIG 5 verdeutlicht die sich aufgrund der resultierenden Kraft FR einstellenden Kräfte Fv, FH und Verschiebungen ΔlA, ΔlB.und f. Die Verschiebung f des freien Endes 3 des Lagerblocks 12 gegenüber dem verankerten Ende 9 des Lagerblocks 12 in vertikaler Richtung errechnet sich als: f = 0,5Fv l3 / (Ebh3)

wobei E
der Elastizitätsmodul = 206000 N/mm2,

b die Breite der Biegeträger

h die Dicke der Biegeträger

l die Länge der Biegeträger
ist.

Unter der Voraussetzung geringer Verformungen erfolgt eine zusätzliche Streckung ΔlB bzw. Stauchung ΔlA der Biegeträger 5 bzw. 10, die zu einem Abkippen des freien Endes 3 des Lagerblocks 12 gegenüber dem verankerten Ende 9 des Lagerblocks 12 führt.

Der obere Biegeträger 5 wird durch eine Kraft B = 1 / (l1) (l3Fv+(l2+l1)Fn) gestreckt und der untere (Biegeträger 10) durch eine Kraft A = 1 / (l1)(l3Fv+l2Fn) gestaucht.

Die Streckung ΔlB. verursacht durch Kraft B, bzw. die Stauchung ΔlA, verursacht durch Kraft A, beträgt ΔlB = B l / (Ebh) bzw. ΔlA = A l / (Ebh).

Bei entsprechender Gestaltung und Dimensionierung des Lagerblocks und der Biegeträger bleibt die Verformung des Systems nahezu unbeeinflußt von den Horizontalkräften.

FIG 6 zeigt ein Ausführungsbeispiel für eine erfindungsgemäße Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband in alternativer Ausgestaltung zu dem Ausführungsbeispiel gemäß FIG 1,2 und 3. Die Bezugszeichen 1,2,3,4,5,7,8,9,10 und 12 entsprechen den Bezugszeichen 1,2,3,4,5,7,8,9,10 und 12 in FIG 1. Entsprechendes gilt für die Kräfte FB und FR. Zur Messung der durch die Kraft FR verursachten vertikalen Verschiebung des freien Endes 3 des Lagerblocks 12 gegenüber dem verankerten Ende 9 des Lagerblocks 12 ist in dem Ausführungsbeispiel gemäß FIG 6 ein Sensor 11 zur Messung dieser Verschiebung unterhalb des freien Endes des Lagerblocks 12 angeordnet. Vorteilhafter Weise ist der Sensor 11 zwischen dem freien Ende 3 des Lagerblocks 12 und einem Fundament 18 bzw. einem Auflager angeordnet.

Die vorteilhafte Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Einrichtung gemäß FIG 1 und 6 zur Messung der Zugkraft in einem Metallband 7 wird besonders vorteilhaft zur Messung der Zugkraft in einem Metallband 7 vor oder hinter einem Haspel, insbesondere zwischen einem Haspel und einem Walzgerüst eingesetzt. Wird die Einrichtung gemaß FIG 1 bzw. FIG 6 zwischen einem Walzgerüst, aus dem ein Metallband ausläuft, und einem Haspel, auf den das Metallband aufgehaspelt wird, angeordnet, so ist es entsprechend FIG 1 bzw. 6 einzusetzen. Wird die Einrichtung dagegen zwischen einem Haspel, von dem ein Metallband abgehaspelt wird, und einem Walzgerüst, in daß das Metallband einläuft, angeordnet, so ist das Metallband zunächst über die Umlenkrolle 2 und danach über die Rolle 1 zu führen, so daß α der Ablaufwinkel und β der Einlaufwinkel des Metallbandes ist.

FIG 7 zeigt ein weiteres alternatives Ausführungsbeispiel für eine erfindungsgemäße Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband. Dabei entsprechen Bezugszeichen 1, 3, 4, 5, 6, 7, 9, 10 und 12 den entsprechenden Bezugszeichen in FIG 1. Entsprechendes gilt für die Zugkraft FB im Metallband 7 und die resultierende Kraft FR. Der Ablaufwinkel β stellt sich entsprechend der Anordnung zwischen dem Lagerblock 12 und einer nachfolgenden Einrichtung, z. B. einem Haspel oder einem Walzgerüst, ein.

FIG 8 zeigt ein weiteres alternatives Ausführungsbeispiel für eine erfindungsgemäße Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband. Dabei entsprechen Bezugszeichen 1, 3, 5, 6, 7, 9, 10 und 12 den entsprechenden Bezugszeichen in FIG 1. Der Lagerblock 12 ist an einer senkrechten Verankerung 4 befestigt.

FIG 9 zeigt ein weiteres alternatives Ausführungsbeispiel für eine erfindungsgemäße Einrichtung zur Messung der Zugkraft in einem Metallband 7. Dabei entsprechen Bezugszeichen 1,3,4,5, 6,7,9,10 und 12 den entsprechenden Bezugszeichen in FIG 1. Im Gegensatz zum Ausführungsbeispiel gemäß FIG 1 ist das freie Ende 3 des Lagerblocks 12 über dem verankerten Ende 9 des Lagerblocks 12 angeordnet. Der Sensor 6 ist derart angeordnet, daß er eine horizontale Verschiebung des freien Endes 3 des Lagerblocks gegenüber dem verankerten Ende 9 des Lagerblocks 12 mißt.


Anspruch[de]
  1. Einrichtung zur Messung der Zugkraft (FB) in einem Metallband (7) einer Walzstraße, wobei das Metallband (7) über eine Rolle (1) geführt wird, die in einem Lagerblock (12) gelagert ist,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß der Lagerblock (12) ein verankertes Ende (9) und ein freies Ende (3) aufweist, wobei die Rolle (1) im Bereich des freien Endes (3) des Lagerblocks (12) angeordnet ist und wobei die Einrichtung zur Messung der Zugkraft (FB) einen, insbesondere als kapazitiven Sensor bzw. als Plattenkondensator ausgebildeten, Sensor (6,11) zur Messung einer Lageänderung des freien Endes (3) des Lagerblocks (12) gegenüber dem verankerten Ende (9) des Lagerblocks (12) aufweist.
  2. Einrichtung nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß sie zumindest zwei Biegeträger (5,10) zwischen dem freien Ende (3) und dem verankerten Ende (9) des Lagerblocks (12) aufweist.
  3. Einrichtung nach Anspruch 1 oder 2,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß der Sensor (6,11) eine Lageänderung (f) des freien Endes (3) des Lagerblocks (12) gegenüber dem verankerten Ende (9) des Lagerblocks (12) in vertikaler Richtung messend ausgebildet ist.
  4. Einrichtung nach Anspruch 1, 2 oder 3,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß der Sensor (6) zwischen dem freien Ende (3) des Lagerblocks (12) und dem verankerten Ende (9) des Lagerblocks (12) angeordnet ist.
  5. Einrichtung nach Anspruch 1, 2, 3 oder 4,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß der Sensor (11) unterhalb des freien Endes (3) des Lagerblocks (12) angeordnet ist.
  6. Einrichtung nach Anspruch 1, 2, 3, 4 oder 5,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Kondensatorplatten (13,14,15) des als kapazitiven Sensor bzw. als Plattenkondensator ausgebildeten Sensors (6,11) parallel bzw. weitestgehend parallel zu den Biegeträgern (5,10) angeordnet sind.
  7. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß der Lagerblock (12) eine Umlenkrolle (2) über die das Metallband (7) geführt wird, aufweist.
  8. Einrichtung nach Anspruch 7,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Umlenkrolle (2) im Bereich des verankerten Endes (9) des Lagerblocks (12) angeordnet ist.
  9. Einrichtung nach Anspruch 7 oder 8,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Umlenkrolle (2) in Laufrichtung des Metallbandes (7) hinter der Rolle (1) angeordnet ist.
  10. Einrichtung nach Anspruch 7, 8 oder 9,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Rolle (1) und die Umlenkrolle (2) derart angeordnet sind, daß das Metallband (7) zwischen ihnen einen Winkel β gegenüber der Horizontalen von 3° bis 15° aufweist.
  11. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß sie zwischen dem letzten Walzgerüst der Walzstraße und einem Haspel zum Aufhaspeln des Metallbandes angeordnet ist.
  12. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß sie zwischen einem Haspel zum Abhaspeln des Metallbandes und dem ersten Walzgerüst der Walzstraße angeordnet ist.
  13. Einrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß das Metallband ein Stahlband ist.
  14. Einrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche ,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Walzstraße eine Kaltwalzstraße ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com