PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10321169A1 30.12.2004
Titel Fördereinrichtung
Anmelder Apparatebau IHLBROCK GmbH, 42477 Radevormwald, DE
Erfinder Arnolds, Dirk, 42929 Wermelskirchen, DE;
Jablonowski, Bernd, 42853 Remscheid, DE
Vertreter Mann, V., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat., Pat.-Anw., 40211 Düsseldorf
DE-Anmeldedatum 12.05.2003
DE-Aktenzeichen 10321169
Offenlegungstag 30.12.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.12.2004
IPC-Hauptklasse B65G 17/48
IPC-Nebenklasse B65G 47/57   B65G 17/38   
Zusammenfassung Die in einem Arbeitsturm angeordnete vertikale Fördereinrichtung zum Transport von Stückgut zwischen zwei übereinanderliegenden Arbeitsebenen mit endlos umlaufenden je zwei Innen- und Außenbändern, an denen in ihrer Arbeitsstellung querstabile Plattformen befestigt sind, auf denen das Stückgut von einer Arbeitsebene in die andere gefördert wird, weist eine Plattform aus einzelnen Elementen auf, die die Innen- und die Außenbänder miteinander verbinden und die nur eine Bewegung der einzelnen Elemente in Laufrichtung der Innen- und Außenbänder zulassen.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung zum Transport von Stückgut zwischen zwei übereinanderliegenden Arbeitsebenen mit endlos umlaufenden je zwei Innen- und Außenbändern, an denen in ihrer Arbeitsteilung querstabilen Plattformen befestigt sind, auf denen das Stückgut von einer Arbeitsebene in die andere gefördert wird, wobei die querstabilen Plattformen aus einzelnen Elementen gebildet werden, die die Innen- und die Außenbänder miteinander verbinden und die nur eine Bewegung der einzelnen Elemente in Laufrichtung der Innen- und Außenbänder zulassen.

Vertikale Fördereinrichtungen zum Transport von Stückgut zwischen zwei übereinanderliegenden Arbeitsebenen sind an sich bekannt (DE 0019817881 C1, DE 0003915074 A1, DE 0003833750 A1, EP 0001228984 A1, EP 0001083429 A3 und EP 0000396925 A1).

Wie beispielsweise aus der DE 0003915074 A1 bekannt ist, werden Stückgutförderer zum Transport unterschiedlicher Stückgüter, wie Pakete, Kanister, in Folie verpackte Pakete und unverpackte Produkte usw. in zunehmenden Maße eingesetzt, um die Stückgüter in möglichst kurzer Zeit zwischen zwei übereinanderliegenden Arbeitsebenen von einer Ausgabestation zu einer Entnahmestation zu befördern.

Die bekannten Stückgutförderer (C-Förderer) zeichnen sich dadurch aus, dass die Förderrichtung in der oberen Entnahmestation entgegengesetzt zur Förderrichtung verläuft, mit der das Stückgut auf der unteren Aufgabestation zugeführt wird. Demgegenüber verlaufen die Förderrichtungen bei den sogenannten S-Förderer in der Aufgabe- und der Entnahmestation in gleicher Richtung.

In allen bekannten Fällen sind die Fördertische beidseitig mit einem Tischriemen versehen, an denen Stützplatten befestigt sind, die eine Teilung der Fördertische festlegen. Zwischen einander gegenüberliegenden zugeordneten Stützplatten erstrecken sich Tragestäbe zur Bildung einer zur Aufnahme der Stückgüter geeigneten Plattform.

Wie in der DE 39 15 074 A1 eingehend geschildert wird, bestehen bei den bekannten Stückgutförderern Stabilitätsprobleme mit den Befestigungen der Stützplatten an den Tischriemen. In der DE 39 15 074 A1 wird versucht dieses Problem durch Tragestäbe zwischen gegenüberliegende Stützplatten zu lösen, die eine Tischfläche für das Stückgut bilden.

Dieser Lösungsweg ist jedoch unbefriedigend, weil die Stützplatten starr sind und unrund über die Führungsrollen der Tischriemen in dem vertikalen Stückgutförderer laufen. Dies bedeutet, dass die Vermeidung der Lärmbelästigung, die als eine der Aufgaben der DE 39 15 074 A1 genannt wird, nicht wirkungsvoll erreicht wird.

Aus der EP 0 396 925 A1 ist bekannt, dass die inneren und äußeren Antriebselemente und Tischriemen durch mit Stahlseileinlagen oder dergleichen verfestigte Gummizahnriemen gebildet sind und die vorderen Stützplatten, welche die in der Entnahmestation in Förderrichtung vordere Tischkante mittels des vorderen Haltestabes tragen. Der Haltestab ist länger als die Tischkante und ist durch in Förderichtung waagrecht ausgebildete Langlöcher in dem Tischriemen gesteckt. Diese Anordnung bewirkt eine unruhige und ruckweise Beförderung des Stückgutes.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung sind vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtungen zum Transport von Stückgut zwischen zwei übereinanderliegenden Arbeitsebenen mit endlos umlaufenden je zwei Innen- und Außenbändern, bei den die Stützplatten gleichmäßig und rund über die Führungsrollen für die Zugbänder, wie Tischriemen oder anderer Zugvorrichtungen, laufen.

Es wurden vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtungen zum Transport von Stückgut zwischen zwei übereinanderliegenden Arbeitsebenen mit endlos umlaufenden je zwei Innen- und Außenbändern, an denen in ihrer Arbeitsteilung querstabilen Plattformen befestigt sind und auf denen das Stückgut von einer Arbeitsebene in die andere gefördert wird, gefunden, die dadurch gekennzeichnet sind, dass

  • • die querstabilen Plattform aus einzelnen Elementen gebildet wird, die die Innen- und die Außenbänder miteinander verbinden,
  • • wobei jedes Element aus zwei Kettenglieder besteht, die mit den folgenden Kettengliedern durch Verhaken verbunden sind und eine bewegliche Kette bilden,
  • • wobei je zwei gegenüberliegend Kettenglieder eines Elements durch Haltestäbe zwischen den Innen- und den Außenbändern miteinander verbunden sind,
  • • wobei die Kettenglieder einen Anschlag aufweisen, der nur eine Bewegung der einzelnen Elemente in Laufrichtung der Innen- und Außenbänder zulässt und
  • • wobei die Haltestäbe symmetrisch an den Zahnriemen angeordnet sind.

Die erfindungsgemäßen Fördereinrichtungen laufen gleichmäßig und rund über die Führungsrollen für die Tischriemen oder anderer Zugvorrichtungen.

Die erfindungsgemäßen Fördereinrichtungen können als C-Förderer oder S-Förderer verwendet werden.

Erfindungsgemäß besteht ein Element aus zumindest zwei Kettengliedern, die durch eine Brücke verbunden sind. Die einzelnen Elemente bilden gemeinsam die querstabile Plattform, die durch die Brückenteile zwischen den Kettengliedern gebildet wird.

Es ist auch möglich, dass jedes Element der querstabilen Plattform von mehreren Kettengliedern gebildet wird, die über eine Brücke verbunden sind. Hierdurch wird die Belastbarkeit der querstabilen Plattform erhöht. Im allgemeinen besteht ein Element aus 2 bis 5 Kettengliedern, bevorzugt 2 bis 3 Kettengliedern.

Die Größe der querstabilen Plattform ist in der Regel von dem zu transportierenden Stückgut abhängig und ist in weiten Grenzen variabel.

Eine Plattform mit einer Länge von 1 m besteht in der Regel aus mehreren Kettengliedern in Abhängigkeit des zu fördernden Stückguts.

Die einzelnen Kettglieder sind so ausgebildet, dass sie einen Anschlag aufweisen, der nur eine Bewegung der einzelnen Kettenglieder und damit der Elemente in die Laufrichtung der Innen- und Außenbänder zulassen.

Ein Kettenglied besteht beispielsweise aus einem gabelförmigen Rundhaken und seitlichen Noppen, in die sich die Rundhaken des folgenden Kettenglieds verhaken.

Die einzelnen Kettenglieder sind mit den folgenden Kettengliedern durch Verhaken verbunden.

Es sind verschiedenartige Ausführungsformen für Kettengliedern möglich, die bei den erfindungsgemäßen Fördereinrichtungen eingesetzt werden können.

Als Beispiel seien Kettenglieder mit den geforderten Eigenschaften genannt, die als „Energieketten" (Firmenschrift der igus GmbH, 51127 Köln, 9/95) bekannt sind.

Die Kettenglieder und die Verbindungsbrücke können aus dem gleichen aber auch aus verschiedenen Materialien sein.

Das Stückgut wird erfindungsgemäß zwischen zwei übereinanderliegenden Arbeitsebenen mit endlos umlaufenden je zwei Innen- und Außenbändern, an denen in ihrer Arbeitsteilung querstabilen Plattformen befestigt transportiert.

Als Innen- und Außenbänder für die erfindungsgemäßen Fördereinrichtungen werden bevorzugt Synchronriemen (Zahnriemen) nach DIN 7721 T1 (9.79) eingesetzt, die über Synchronriemenscheiben nach DIN 7721 T2 (9.79) angetrieben werden.

Bei dem Einsatz in den erfindungsgemäßen Fördereinrichtungen ist es möglich, als Innen- und die Außenbänder Synchronriemen mit Einfach- oder Doppel-Verzahnung, bevorzugt mit Einfachverzahnung zu verwenden.

Erfindungsgemäß werden im allgemeinen Synchronriemen eingesetzt, die durch die Zahnteilungskurzzeichen T 2,5 bis T 20 gekennzeichnet sind. Bevorzugt werden Synchronriemen eingesetzt, die eine Nenndicke im Bereich von 1 bis 8 mm aufweisen.

Die Breite der Synchronriemen liegt im allgemeinen im Bereich von Standard-Zahnriemen nach DIN 7721.

Durch Verwendung des Standardzahnriemen nach DIN 7721 besteht erstmals die Möglichkeit die Antriebs- und Umlenkräder mit einem wesentlich kleinerem Durchmesser auszubilden.

Die Synchronriemenscheiben zum Antrieb der Innen- und Außenbändern haben eine Zahnteilung die den Synchronriemen entspricht und einen Außendurchmesser der sich im wesentlichen nach dem Biegeradius der Kettenglieder richtet.

Für die erfindungsgemäße Fördereinrichtung ist es bevorzugt Synchronriemen mit einer möglichst kleinen Zahnteilung und möglichst kleinen Synchronriemenscheiben zu verwenden.

Die aus einzelnen Elementen gebildete querstabilen Plattform, die die Innen- und die Außenbänder miteinander verbinden, sind an der Vorderseite der querstabilen Plattform durch einen Haltestab mit den Außenbändern und an der Rückseite durch einen weiteren Haltestab mit den Innenbändern verbunden.

Die beiden Haltestäbe sind mit Schrauben an den Außen- bzw. Innenbändern befestigt.

Die Element aus den Kettengliedern, die durch eine Brücke verbunden sind und eine querstabile Plattform bilden, können aus Metall und/oder Kunststoff sein. Beispielsweise seien die folgenden Materialien genannt: Aluminium, Stahl, PP und PE im weiteren Sinne.

Die Außen- bzw. Innenbändern sind üblicherweise aus kautschukartigem Material und können zur Erhöhung der Stabilität Metalldrähte oder Metallbänder enthalten.

Die Riemenscheiben sind in der Regel aus Metall, z.B. Edelstahl oder Aluminium.

Der Förderturm weist im oberen und unteren Teil eine Aufnahme-/Abgabeeinrichtung für das zu transportierende Stückgut auf. Im allgemeinen wird das Stückgut über ein Förderband in die Aufnahmeeinrichtung und mit einem Förderband aus der Abgabeeinrichtung befördert. Selbstverständlich sind verschiedene Aufnahme- und Abgabeeinrichtung möglich, z.B. auch per Hand.

Wie in den Figuren im einzelnen erläutert, ist der Förderturm im Bereich der unteren Aufnahme-/Abgabeeinrichtung zur Aufnahme des Antriebsmotors und zum Spannen der Innen- und Außenbändern breiter gestaltet.

Innen- und Außenbändern haben die gleiche Länge.

Die erfindungsgemäße Fördereinrichtung für Stückgut soll durch die 1a und 1b bis 5 erläutert werden:

1a zeigt die Fördereinrichtung als „S-Förderer" in der Seitenansicht und 1b in der Seitenansicht.

In dem Arbeitsturm (1) erkennt man die querstabile Plattform in Aufnahme- bzw. Abgabestellung (2). Die waagrecht aufgeklappte querstabile Plattform (3) befördert das Stückgut (5) zwischen den verschiedenen Ebenen. Nach Aufnahme bzw. Abgabe des Stückguts (5) wird die querstabile Plattform (4) von einer Ebene in die andere gebracht. Die Spannung der Außenriemen und der Innenriemen erfolgt über die beweglichen Riemenscheiben (6), die über den Antriebsmotor (7) angetrieben wird. Die Außenriemen und Innenriemen laufen über die entsprechenden Riemenscheiben (8,9).

2a zeigt die Fördereinrichtung als „C-Förderer" in der Seitenansicht und 2b in der Seitenansicht.

In dem Arbeitsturm (1) erkennt man die querstabile Plattform in Aufnahme- bzw. Abgabestellung (2). Die waagrecht aufgeklappte querstabile Plattform (3) befördert das Stückgut (5) zwischen den verschiedenen Ebenen. Nach Aufnahme bzw. Abgabe des Stückguts (5) wird die querstabile Plattform (4) von einer Ebene in die andere gebracht. Die Spannung der Außenriemen und der Innenriemen erfolgt über die beweglichen Riemenscheiben (6), die über den Antriebsmotor (7) angetrieben wird. Die Außenriemen und Innenriemen laufen über die entsprechenden Riemenscheiben (8,9). Über eine Umlenkrolle (10) wird die querstabile Plattform (3) entgegengesetzt zur Förderrichtung bewegt.

3 zeigt zwei Kettenglieder (11), die so ausgebildet sind, dass sie einen Anschlag (12) aufweisen, der nur eine Bewegung der einzelnen Kettenglieder und damit der Elemente in die Laufrichtung der Innen- und Außenbänder zulässt. Ein Kettenglied (11) besteht beispielsweise aus einem Anschlagnocken (13) und seitlichen Noppen (14), in die sich in entsprechende Löcher (15) des Rundhaken (13) des folgenden Kettenglieds (11) verhaken.

4 zeigt eine querstabile Plattform (2) mit den Außen- und Innenriemen (8,9) in Transportstellung. Die Kette aus den Kettengliedern (16) bildet einzelne Elemente, die mit einer Brücke (17) verbunden sind. Die Haltestangen (18) befestigen die querstabile Plattform (2) an den Außen- und Innenriemen (8,9).

5 zeigt die Befestigung der querstabile Plattform (2) an den Außen- und Innenriemen (8,9) mit den Haltestangen (18).

Die erfindungsgemäße Fördereinrichtung kann wie folgt betrieben werden:

In dem Arbeitsturm (1) wird das Stückgut (5) von einer unteren Ebene in eine obere Ebene befördert. Im Annahme- und im Abgabebereich ist der Zwischenraum zwischen der abgebenden bzw. annehmenden Vorrichtung bevorzugt in Form eines Dreiecks so klein gestaltet wird, das die Übergabe auch von kleinem Stückgut gewährleistet ist. Nach Überführung auf die querstabile Plattform (3) wird das Stückgut (5) nach oben befördert und von der annehmenden Vorrichtung entnommen.

Nach Abgabe des Stückguts (5) rollt die querstabile Plattform über die Umlenkrollen senkrecht nach unten und wird dann wieder in waagrechte Stellung zur Aufnahme von neuem Stückgut aufgeklappt.

Die vorliegende Erfindung betrifft auch die Verwendung der erfindungsgemäßen Fördereinrichtung als C-Förderer oder als S Förderer zum Transport von Stückgut zwischen zwei übereinanderliegenden Arbeitsebenen.

1Arbeitsturm 2querstabile Plattform in Aufnahme-/Abgabestellung 3querstabile Plattform in Transportstellung 4querstabile Plattform in senkrechter Stellung 5Stückgut 6bewegliche Riemenscheiben 7Antriebesmotor 8Außenriemenscheibe mit Außenriemen 9Innenriemenscheibe mit Innenriemen 10Umlenkrolle 11Kettenglied 12Anschlag 13Anschlagnocken 14Noppen 15Loch zum Einrasten der Noppen 16Kette aus Kettengliedern 17Element aus zwei Kettengliedern, die mit einer Brücke verbunden sind 18Haltestange

Anspruch[de]
  1. Vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung zum Transport von Stückgut zwischen zwei übereinanderliegenden Arbeitsebenen mit endlos umlaufenden je zwei Innen- und Außenbändern, an denen in ihrer Arbeitsteilung querstabilen Plattformen befestigt sind und auf denen das Stückgut von einer Arbeitsebene in die andere gefördert wird, dadurch gekennzeichnet, dass

    • die querstabilen Plattform aus einzelnen Elementen gebildet wird, die die Innen- und die Außenbänder miteinander verbinden,

    • wobei jedes Element aus zumindest zwei Kettenglieder besteht, die mit den folgenden Kettengliedern durch Verhaken verbunden sind und eine bewegliche Kette bilden,

    • wobei je zwei gegenüberliegend Kettenglieder eines Elements durch eine Verbindungsbrücke zwischen den Innen- und den Außenbändern miteinander verbunden sind,

    • wobei die Kettenglieder einen Anschlag aufweisen, der nur eine Bewegung der einzelnen Elemente in Laufrichtung der Innen- und Außenbänder zulässt und

    • wobei die Haltestäbe symmetrisch an den Zahnriemen angeordnet sind.
  2. Vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Element aus zumindest zwei Kettengliedern besteht, die durch eine Brücke verbunden sind und gemeinsam zu einer querstabile Plattform, die durch die Brückenteile zwischen den Kettengliedern gebildet wird, ausgestaltet sind.
  3. Vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung nach den Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Element aus 2 bis 5 Kettengliedern besteht.
  4. Vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung nach den Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die einzelnen Kettglieder so ausgebildet sind, dass sie einen Anschlag aufweisen, der nur eine Bewegung der einzelnen Kettenglieder und damit der Elemente in die Laufrichtung der Innen- und Außenbänder zulassen.
  5. Vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung nach den Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass als Innen- und die Außenbänder Synchronriemen mit Einfach- oder Doppel-Verzahnung verwendet werden.
  6. Vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung nach den Anspruch 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass Synchronriemen eingesetzt werden, die durch die Zahnteilungskurzzeichen T 2,5 bis T 20 gekennzeichnet sind.
  7. Vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung nach den Anspruch 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass Synchronriemen mit einer möglichst kleinen Zahnteilung und möglichst kleinen Synchronriemenscheiben verwendet werden.
  8. Vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung nach den Anspruch 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass aus einzelnen Elementen gebildete querstabilen Plattform, die die Innen- und die Außenbänder miteinander verbinden, sind an der Vorderseite der querstabilen Plattform durch einen Haltestab mit den Außenbändern und an der Rückseite durch einen weiteren Haltestab mit den Innenbändern verbunden ist.
  9. Vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung nach den Anspruch 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass beiden Haltestäbe mit Nieten an den Außen- bzw. Innenbändern befestigt sind.
  10. Verwendung der vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung nach den Anspruch 1 bis 9 als C-Förderer.
  11. Verwendung der vertikale in einem Arbeitsturm angeordnete Fördereinrichtung nach den Anspruch 1 bis 9 als S-Förderer
Es folgen 5 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com