PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004036459A1 24.02.2005
Titel Mit einem Negativ-Ionen-Generator ausgestatteter Reinigungsroboter
Anmelder Samsung Gwangju Electronics Co. Ltd., Gwangju, KR
Erfinder Kim, Ki-man, Gwangju, KR;
Song, Jeong-gon, Gwangju, KR;
Hwang, Yun-sup, Gwangju, KR
Vertreter HOFFMANN & EITLE, 81925 München
DE-Anmeldedatum 28.07.2004
DE-Aktenzeichen 102004036459
Offenlegungstag 24.02.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.02.2005
IPC-Hauptklasse A47L 11/40
IPC-Nebenklasse A47L 5/12   
Zusammenfassung Offenbart ist ein Reinigungsroboter, der einen Boden reinigt und Negativ-Ionen erzeugt, während er sich über einen vorbestimmten Bereich bewegt. Der Reinigungsroboter umfasst einen Reinigerkörper, der sich automatisch über einen Reinigungsbereich bewegt, eine Antriebseinheit zum Antreiben mehrerer Räder, die an einem unteren Teil des Reinigerkörpers angebracht sind, eine Saugeinheit, die in dem Reinigerkörper angebracht ist, um Staub auf einem Boden einzusaugen, eine Negativionen-Erzeugereinheit, die in dem Reinigerkörper angebracht ist, um ein Negativ-Ion zu erzeugen und eine Steuereinheit. Während sich der Reinigungsroboter automatisch bewegt, führt er ferner entweder gleichzeitig oder selektiv eine Staubsaugreinigung unter Verwendung der Saugeinheit und eine Luftreinigung unter Verwendung der Negativionen-Erzeugungseinheit durch. Folglich wird der Boden gereinigt und Luft durch das Negativ-Ion gereinigt, was eine hygienische Reinigung und eine gesunde häusliche Umgebung ermöglicht.

Beschreibung[de]
GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Reinigungsroboter, der mit einem Negativ-Ionen-Genrator ausgestattet ist und insbesondere einen Reinigungsroboter, der automatisch fährt, um eine Reinigungsfläche zu reinigen und gleichzeitig ein Negativ-Ion erzeugt.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Ein üblicher Reinigungsroboter führt eine Reinigungsaufgabe durch, ohne dass ein Eingreifen eines Benutzers erforderlich ist und zwar durch automatisches Fahren und Einsaugen von Staub auf einem Boden.

Der Reinigungsroboter tastet die Abstände zu Hindernissen, wie beispielsweise Möbeln, Bürogeräten und Wänden in dem Reinigungsbereich mittels eines Sensors ab und treibt zwei Motoren darin an, um eine Kollision mit den Hindernissen zu verhindern oder um eine Behinderung durch die Hindernisse zu vermeiden. Der Reinigungsroboter ändert seine Bewegungsrichtung, während der Reinigungsaufgabe ohne Unterstützung.

Bezugnehmend auf 1 umfasst der Reinigungsroboter einen Reinigerkörper, zwei sekundäre Räder, die an beide Seiten einer unteren Seite des Reinigerkörpers angebracht sind und zwei Antriebsräder. Die Antriebsräder sind an beiden unteren Rückseiten des Reinigerkörpers angebracht. Der Reinigungsroboter umfasst ferner zwei Motoren zum drehenden Antreiben der zwei Antriebsräder und einen Zahnriemen zum Übertragen einer Antriebskraft von den hinteren Antriebsrädern auf die vorderen sekundären Räder. Ferner ist an einem vorderen Ende des Reinigerkörpers eine Saugöffnung zum Einziehen von Fremdstoffen wie beispielsweise Staub von der Reinigungsfläche angeordnet. Die Saugöffnung wird durch einen Antriebsmotor (nicht dargestellt) angetrieben.

Der Reinigungsroboter mit dem obigen Aufbau ändert durch selektives Antreiben der zwei Motoren automatisch seine Bewegungsrichtung. Der Reinigungsroboter führt die Saugöffnung um Fremdstoffe von der Reinigungsfläche zu reinigen. Der herkömmliche Reinigungsroboter fährt und saugt Staub oder Schmutz von dem Boden durch die Saugöffnung ein und gibt gefilterte Luft aus. Daher verbleibt Staub, der sich nicht in dem unmittelbaren Reinigungsbereich befindet, auf der Reinigungsfläche. Staub auf dem Boden kann aufwirbeln und sich in der Luft verteilen, wodurch das Bedürfnis verursacht wird, für einen gewissen Zeitraum nach der Reinigungsaufgabe zu lüften. Zusätzlich müsste der Benutzer zur Luftreinigung extra Ionengeneratoren erwerben, und zwar wenigstens einen für jeden Raum. Stattet der Benutzer jeden Raum mit den Ionengeneratoren aus, wird dies zu verschwenderisch.

Somit besteht zu diesem Zweck ein bisher nicht aufgegriffenes Bedürfnis der Industrie, die oben erwähnten Unzulänglichkeiten und Nachteile anzugehen.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung löst die oben erwähnten Probleme, die mit dem Stand der Technik einhergehen. Folglich besteht ein Aspekt der vorliegenden Erfindung darin, einen Reinigungsroboter bereitzustellen, der in der Lage ist, sich automatisch über einen vorbestimmten Bereich zu bewegen, während entweder gleichzeitig oder selektiv ein Staubsaugen und/oder Luftreinigen durchgeführt wird.

Um die oben beschriebenen Aspekte und Merkmale der vorliegenden Erfindung zu erreichen, umfasst ein Reinigungsroboter einen Reinigerkörper, der sich automatisch über einen Reinigungsbereich bewegt, eine Antriebseinheit, um mehrere Räder anzutreiben, die an einem unteren Teil des Reinigerkörpers angebracht ist und eine Saugeinheit, die in dem Reinigerkörper angebracht ist, um Staub auf einem Boden einzusaugen. Eine Negativionen-Erzeugungseinheit ist in dem Reinigerkörper angebracht, um ein Negativ-Ion zu erzeugen. Eine Steuereinheit steuert die Antriebseinheit und leitet den Reinigungsroboter gemäß einem vorgespeicherten Fahrmuster. Die Steuereinheit steuert ferner den Betrieb der Negativionen-Erzeugungseinheit. Der Reinigungsroboter bewegt sich automatisch über den Reinigungsbereich und saugt unter der Verwendung der Saugeinheit, während entweder gleichzeitig oder selektiv eine Luftreinigung über die Negativionen-Erzeugungseinheit durchgeführt wird.

Vorzugsweise umfasst die Negativionen-Erzeugungseinheit einen Strömungslüfter, einen Rotationsmotor zum Drehen des Strömungslüfters über eine Stromquelle und Ausgeben von Luft in den Reinigerkörper. Die Negativionen-Erzeugungseinheit umfasst ferner einen Ausgabekanal zum Ausgeben von Luft aus dem Reinigerkörper. Ein Gitterelement mit mehreren Löchern ist an einem Ende des Ausgabekanals angebracht und der Negativionen-Generator ist in dem Gitterelement angebracht, um Negativ-Ionen in der Luft zu erzeugen, die aus dem Ausgabekanal ausgegeben wird.

Es ist ferner bevorzugt, dass die Negativionen-Erzeugungseinheit ferner mehrere Filter zum Sammeln von Staub in der Luft erfasst, wobei die gefilterte Luft durch eine Ausgabeöffnung, die entsprechend einer Position des Gitterelements an einer Seite der Körperabdeckung ausgebildet ist, in einen vorbestimmten Raum ausgegeben wird. Die mehreren Filter umfassen vorzugsweise einen ersten Filter zum Herausfiltern großer Staubpartikel aus der eingesaugten Luft und einen zweiten Filter zum Herausfiltern feiner Staubpartikel und unangenehmer Gerüche. Vorzugsweise umfasst die Antriebseinheit zwei Antriebsmotoren, die in dem Reinigerkörper angebracht sind und durch eine versorgte Stromquelle angetrieben werden, wobei zwei Antriebsräder durch zwei Antriebsmotoren gedreht werden. Zwei sekundäre Räder werden in Einklang mit den zwei Antriebsrädern gedreht. Eine Antriebskraft-Übertragungseinrichtung ist verantwortlich dafür, dass die Antriebsräder und die sekundären Räder in Einklang miteinander rotieren. Vorzugsweise handelt es sich bei der Antriebskraft-Übertragungseinrichtung um einen Zahnriemen.

Das Gitterelement ist an dem Reinigerkörper des Reinigungsroboters geerdet und kann aus einem antistatischen Kunstharz gebildet sein, um ein Aufladen mit einer positiven elektrischen Ladung zu vermeiden.

Andere Systeme, Verfahren, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung sind oder werden dem Fachmann beim Studium der folgenden Zeichnungen und genauen Beschreibung ersichtlich. Es ist angedacht, dass alle derartigen zusätzlichen Systeme, Verfahren, Merkmale und Vorteile, die in dieser Beschreibung enthalten sind, innerhalb des Umfangs der vorliegenden Erfindung liegen und durch die begleitenden Patentansprüche geschützt sind.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Diese und andere Merkmale, Aspekte und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden in bezug auf die folgende Beschreibung, die beigefügten Patentansprüche und die begleitenden Zeichnungen verständlicher, in denen:

1 eine Zeichnung ist, die den Aufbau eines Bodens eines herkömmlichen Reinigungsroboters zeigt;

2 eine Zeichnung ist, die eine perspektivische Ansicht eines Reinigungsroboters zeigt, der mit einem Negativionen-Generator gemäß der vorliegenden Erfindung ausgestattet ist;

3 ein Blockdiagramm ist, das eine Steuerung auf der Innenseite des Reinigungsroboters gemäß der vorliegenden Erfindung zeigt;

4 eine Zeichnung ist, die die Hauptteile des Reinigungsroboters gemäß der vorliegenden Erfindung in einer Explosionsansicht zeigt; und

5 eine Seitenansicht eines Reinigungsroboters mit einem Negativionen-Generator zeigt, der gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung geerdet ist.

GENAUE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Im folgenden werden bevorzugte Ausführungsformen eines Reinigungsroboters gemäß der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme auf die begleitenden Zeichnungen genau beschrieben.

Bezugnehmend auf die 2 bis 4 umfasst der Reinigungsroboter einen Reinigerkörper 12, eine Körperabdeckung 14, die mit dem Reinigerkörper 12 verbunden ist, eine Saugeinheit 16, eine Antriebseinheit 20, eine obere Kamera 30, eine vordere Kamera 32, einen Hindernissensor 34, eine Steuereinheit 40, eine Negativionen-Erzeugungseinheit 11, einen Speicher 41 und eine Sender/Empfänger-Einheit 41. Ein Bezugszeichen "I" stellt eine Vorderseite des Reinigungsroboters dar.

Die Saugeinheit 16 ist an dem Reinigerkörper 12 angebracht, um Staub auf dem gegenüberliegenden Boden durch Einsaugen von Luft zu sammeln. Die Saugeinheit 16 kann entsprechend verschiedenartiger gut bekannter Ausführungen aufgebaut sein. Zum Beispiel kann die Saugeinheit 16 einen Saugmotor (nicht dargestellt) und eine Staubsammelkammer zum Sammeln von Staub, der durch den Saugmotor durch einen Einlass oder eine Saugöffnung, die dem Boden zugewandt ist, eingesaugt wird, umfassen.

Die Antriebseinheit 20 umfasst zwei sekundäre Räder 21, die an beiden Vorderseiten angebracht sind, zwei Antriebsräder 22, die an beiden Hinterseiten angebracht sind, zwei Antriebsmotoren 24 zum entsprechenden Antreiben der zwei hinteren Antriebsräder und eine Antriebskraft-Übertragungseinrichtung 25 zum Übertragen der Antriebskraft der hinteren Antriebsräder 22 auf die vorderen Antriebsräder 21.

Bei dieser Ausführungsform ist die Antriebkraft-Übertragungseinrichtung 25 als ein Zahnriemen oder ein Zahnrad ausgebildet. Zusätzlich dreht die Antriebseinheit 20 die Motoren 24 gemäß einem Steuersignal von der Steuereinheit 40 unabhängig im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn. Die Fahrtrichtung des Reinigungsroboters wird durch Ändern der RPM der entsprechenden Antriebsmotoren 24 bestimmt.

Die vordere Kamera 32 ist an dem Reinigerkörper 12 angebracht, um ein vorausliegendes Bild aufzunehmen und das aufgenommene Bild an die Steuereinheit 40 auszugeben. Die obere Kamera 30 ist an dem Reinigerkörper 12 angebracht, um ein Bild einer Decke aufzunehmen und das aufgenommene Bild an die Steuereinheit 40 auszugeben. vorzugsweise wird eine Fisheye-Linse (nicht dargestellt) für die obere Kamera 30 eingesetzt. Der Aufbau der Fisheye-Linse ist in der koreanischen Patentveröffentlichung 1996-7005245, der koreanischen Patentveröffentlichung 1997-48669 und der koreanischen Patentveröffentlichung 1994-22112 offenbart. Die Fisheye-Linse ist auf dem Markt verschiedener Linsenhersteller erhältlich. Daher wird eine genaue Beschreibung davon weggelassen.

Die Hindernissensoren 34 sind in einem vorbestimmten Abstand auf einem Umfang des Reinigerkörpers 12 angeordnet, um ein Signal nach außen abzugeben und ein reflektiertes Signal aufzunehmen. Alternativ kann ein Ultraschallwellensensor als der Hindernissensor 34 eingesetzt werden, der eine Ultraschallwelle aussendet und eine reflektierte Ultraschallwelle empfängt. Der Hindernissensor 34 wird ebenfalls dazu verwendet, einen Abstand zu einem Hindernis zu erfassen. Ein Rotationssensor kann als ein Fahrtwegsensor (nicht dargestellt) eingesetzt werden, der mit der Steuereinheit 40 verbunden ist und die RPM der Antriebsräder 22 oder der sekundären Räder 21 erfasst. Der Rotationssensor kann eine Impulsscheibe sein, die die RPM der entsprechenden Antriebsmotoren 24 erfasst.

Bezugnehmend auf 4 umfasst die Negativionen-Erzeugungseinheit 11 einen Strömungslüfter 45, einen Rotationsmotor 47, einen Negativionen-Generator 49, einen Ausgabekanal 57, ein Gitterelement 59 und mehrere Filter 51. Der Strömungslüfter 45 ist an einer Seite des Reinigerkörpers 12 angebracht, um Luft von der Innenseite des Reinigerkörpers 12 auszugeben. Der Rotationsmotor 47 wird durch eine Stromversorgungseinheit (nicht dargestellt) angetrieben und dreht den Strömungslüfter 45, um zum Ausgeben von Luft aus dem Reinigerkörper 12 eine Rotationskraft bereitzustellen. Der Negativionen-Generator 49 erzeugt ein Negativ-Ion von der Luft, die über das Strömungsgebläse 45 ausgegeben wird. Das erzeugte Negativ-Ion wird mit der Luft ausgegeben und somit wird die Außenluft gereinigt.

Ein Negativ-Ion umfasst unsichtbare winzige Partikel, die elektrisch geladen sind. Ein Ion ist ein elektrifiziertes Atom, welches eine kleinste Bestandteilseinheit ist oder ein elektrifiziertes Molekül, welches eine Anhäufung von Atomen ist. Ein Negativ-Ion stellt ein Ion dar, das eine negative Ladung trägt. Wird ein stabiles Molekül durch spezifische Einheiten elektrisch geladen und ist daher elektrifiziert, wird der Zustand des Moleküls als Negativ-Ionisation bezeichnet. Sauerstoff und Chlor neigen dazu, negativ ionisiert zu werden. Prallt ein Elektron von einer Oberfläche einer Substanz zurück, tritt eine Elektronenemission auf. Ein Negativ-Ionengenerator ist eine Einrichtung zum Ionisieren umgebender Stoffe durch Erzeugen vieler Elektronen, basierend auf diesem Prinzip. Daher werden durch Zuführen einer negativen Spannung von ungefähr 1000 Volt Elektroden, die eine negative Ladung tragen, durch eine Koronaentladung, d.h. durch ein Durchbrechen einer Isolation in der Luft mit einer ausreichenden Energie zur Ionisation, um Luft negativ zu ionisieren, mit einer hohen Geschwindigkeit in die Luft emittiert.

Der Negativionen-Generator 49 ist ein kommerziell erhältlicher Negativionen-Generator, der Negativ-Ionen erzeugt, um Luft zu reinigen und aufgefrischte Luft innerhalb eines gewissen Raums bereitstellt. Der Ausgabekanal 57 ist ein Ausgabepfad für Luft in dem Reinigerkörper des Reinigungsroboters. Das Gitterelement 59 ist mit einem Ende des Ausgabekanals 57 verbunden, wobei mehrere Löcher darin vorkommen. Luft, die durch den Ausgabekanal 57 tritt, wird über eine Ausgabeöffnung 63, die an einer Seite der Körperabdeckung 14 ausgebildet ist und einer Position des Gitterelements 59 entspricht, in einen vorbestimmten Raum ausgegeben.

Wie es in 5 dargestellt ist, kann das Gitterelement 59 an dem Reinigerkörper 12 durch eine Erdungseinheit 65 geerdet sein. Dies dient dazu zu verhindern, dass das Negativ-Ion, das durch den Negativionen-Generator 59 erzeugt wurden, an dem Gitterelement 59 anhaftet, wenn ein positives Ion an dem Gitterelement 59 erzeugt wird, was den Wirkungsgrad der Negativ-Ionenerzeugung verschlechtern würde. Zum gleichen Zweck kann die Ausgabeöffnung 63 aus einem antistatischen Kunstharz gebildet sein, sowie das Gitterelement 59 an dem Reinigerkörper 12 geerdet sein.

Die mehreren Filter 51 sind an einer Seite des Gitterelements 59 angebracht, um die über den Ausgabekanal 57 ausgegebene Luft zu filtern und umfassen einen ersten Filter 53 und einen zweiten Filter 55. Der erste Filter filtert große Staubpartikel aus der eingesaugten Luft heraus. Der zweite Filter 55 filtert feinen Staub aus den Luftpartikeln, die durch den ersten Filter 53 getreten sind, heraus und desodorisiert ferner. Vorzugsweise ist der zweite Filter 55 aus einem Feinstfilter gebildet, um die Hauptursachen für Erkrankungen der Atemorgane und Allergien, d.h. Schimmel, Hausstaub, Tierschuppen und Viren, herauszufiltern. Alternativ kann der zweite Filter 55 ein herkömmlicher desodorisierender Filter sein. Der desodorisierende Filter reinigt die Luft durch Entfernen von verschiedenartigen Gerüchen.

Der Speicher 41 speichert das durch die obere Kamera 30 aufgenommene Bild der Decke und unterstützt die Steuereinheit 40 beim Errechnen von Standortsinformationen oder Fahrtinformationen des Reinigungsroboters. Die Sende/Empfängereinheit 43 sendet Übertragungsdaten zu einer externen Einrichtung 30 über einen Sender/Empfänger (nicht dargestellt), der in der Steuereinheit 40 angebracht ist und überträgt ein Signal von der externen Einrichtung 80, das durch den Sender/Empfänger (nicht dargestellt) empfangen wird, an die Steuereinheit 40. Die externe Einrichtung 80 ist vorzugsweise ein drahtloser Datenübertragungs-Router. Die Steuereinheit 40 verarbeitet das durch die Sender/Empfänger-Einheit 43 empfangene Signal und steuert entsprechende Teile sinngemäß. In einem Fall, in dem eine Eingabeeinrichtung (nicht dargestellt) in dem Reinigerkörper 12 angeordnet ist und mehrere Eingabetasten zum Festlegen von Funktionen der Einrichtung darin vorgesehen sind, verarbeitet die Steuereinheit 40 die Eingabesignale, die über die Eingabeeinrichtung eingegeben werden.

Die Steuereinheit 40 steuert die Antriebseinheit 20, um sich gemäß einem vorbestimmten Fahrtmuster über einen Arbeitsbereich zu bewegen und speichert in dem Speicher 41 eine Bildkarte der Decke, basierend auf dem durch die obere Kamera 30 aufgenommenen Bild. Alternativ zeichnet die Steuereinheit 40 die Bildkarte vor der Reinigungsarbeit auf, wenn ein drahtloser Befehl von der Eingabeeinrichtung oder von außerhalb empfangen wird. Unter Verwendung der Bildkarte erkennt die Steuereinheit 40 während dem Durchführen der Arbeitsaufgabe eine Position des Reinigungsroboters. Auf die Eingabe eines drahtlosen Arbeitsauftragssignals von der Eingabeeinrichtung oder von außerhalb erkennt die Steuereinheit 40 die momentane Position des Reinigungsroboters durch Vergleichen der Bildkarte mit momentanen Bildern, die von der oberen Kamera 30 und der vorderen Kamera 32 eingegeben werden und leiten die Antriebseinheit 20 an, sich von der erkannten Position, die einem Pfad entspricht, zu dem gewünschten Ort zu bewegen. Das Arbeitsauftragssignal umfasst eine Reinigungsaufgabe oder ein Aufnehmen durch die Kameras 30, 32.

Während dem Bewegen entlang des Pfads zu dem Zielpunkt errechnet die Steuereinheit 40 eine Fahrfehler unter Verwendung eines Fahrwegs, der durch die Impulsscheibe erfasst wird und der momentanen Position, die durch Vergleich der aufgenommenen Bilder mit der gespeicherten Bildkarte erzielt werden. Die Steuereinheit 40 leitet die Antriebseinheit 15 an, um den Pfad zu dem Ziel durch Kompensieren des kalkulierten Fehlers wieder aufzunehmen. Während der Reinigungsroboter 10 in Betrieb ist, betreibt die Steuereinheit 40 die Saugeinheit 16 und die Negativionen-Erzeugungseinheit 11 gemäß dem Arbeitsauftragssignal gleichzeitig oder selektiv. Insbesondere wird der Strömungslüfter 45 der Negativionen-Erzeugungseinheit 11 durch Strom angetrieben, der von der Stromversorgungseinheit (nicht dargestellt) des Reinigerkörpers 12 zugeführt wird. Luft, die durch den Ausgabekanal 57 ausgegeben wird, wird durch die mehreren Filter 51 gereinigt und beim Ausgeben tritt gereinigte Luft durch den Negativionen-Generator 49. Daher wird ionisierte Luft in einen vorbestimmten Reinigungsbereich ausgegeben.

Zusätzlich wird Staub oder Schmutz auf dem Boden in den Reinigerkörper 12 durch den Saugmotor (nicht dargestellt) und ein Saugrohr eingesaugt, während gereinigte Luft ausgegeben wird. Als eine Folge davon reinigt der Reinigungsroboter, während er sich entlang des vorbestimmten Bereichs bewegt, den Boden, wobei gereinigte Luft ausgegeben wird und das Negativ-Ion in der Luft entweder selektiv oder gleichzeitig erzeugt wird.

Gibt der Benutzer ein Signal in die externe Einrichtung 80 ein, um den Betrieb der Antriebseinheit 20 anzuhalten, verbleibt der Reinigungsroboter 10 in einer gewissen Position und setzt das Reinigen des Bodens oder das Erzeugen des Negativ-Ions fort. Auf den Abschluss der Reinigungsarbeit oder der Negativ-Ionenerzeugung gibt der Benutzer über die externe Einrichtung 80 einen Stoppbefehl ein. Folglich hält die Steuereinrichtung 40 des Reinigungsroboters 10 die Reinigungsaufgabe an und führt der Reinigungsroboter 10 in eine Ausgangsposition zurück. Wie es oben beschrieben wurde, fährt der mit dem Negativionen-Generator ausgestattete Reinigungsroboter 10 automatisch über den Reinigungsbereich, wobei eine Staubsaugreinigung unter Verwendung der Saugeinheit 16 und eine Luftreinigung unter Verwendung der Negativionen-Erzeugungseinheit 11 entweder gleichzeitig oder selektiv durchgeführt wird.

Wie es oben beschrieben wurde, reinigt der Reinigungsroboter gemäß der vorliegenden Erfindung den Boden und erzeugt Negativ-Ionen in einem vorbestimmten Bereich, während er sich automatisch über den vorbestimmten Bereich bewegt. Folglich ist der Reinigungsroboter eine Hilfe für die menschliche Gesundheit und erfrischt eine häusliche Umgebung. Ferner ist der Reinigungsroboter gemäß der vorliegenden Erfindung wirtschaftlich, da der Benutzer keinen getrennten Negativionen-Generator erwerben muss und er ist aufgrund des automatischen Betriebs angenehm zu verwenden.

Ferner ist das Gitterelement 59 aus einem antistatischen Kunstharz gebildet und an dem Reinigerkörper 12 geerdet, um das Gitterelement 59 stets elektrisch neutral oder negativ zu halten. Folglich wird verhindert, dass das Negativ-Ion, das durch den Negativionen-Generator 49 erzeugt wurde, an einer Oberfläche des Gitterelements 59 anhaftet.

Während die Erfindung unter Bezugnahme auf gewissen bevorzugte Ausführungsformen davon dargestellt und beschrieben wurde, ist dem Fachmann ersichtlich, dass verschiedenartige Änderungen in der Form und Details durchgeführt werden können, ohne den Grundgedanken und Umfang der Erfindung, wie er durch die begleitenden Patentansprüche definiert ist, zu verlassen.


Anspruch[de]
  1. Reinigungsroboter, umfassend:

    einen Reinigerkörper (12), der sich automatisch über einen Reibungsbereich bewegt;

    eine Antriebseinheit (20), um mehrere Räder (21,22) anzutreiben, die an einem unteren Teil des Reinigerkörpers angebracht sind;

    eine Saugeinheit (16), die an dem Reinigerkörper angebracht ist, um Staub auf einem Boden einzusaugen;

    eine Negativionen-Erzeugungseinheit (11), die in dem Reinigerkörper angebracht ist, um ein Negativ-Ion zu erzeugen; und

    eine Steuereinheit (40) zum Steuern der Antriebseinheit, um den Reinigungsroboter gemäß einem vorgespeicherten Fahrtmuster anzutreiben und den Betrieb der Negativionen-Erzeugungseinheit zu steuern, wobei

    der Reinigungsroboter gleichzeitig oder selektiv ein Staubsaugen unter Verwendung der Saugeinheit und eine Luftreinigung unter Verwendung der Negativionen-Erzeugungseinheit durchführt, während er sich über den Reinigungsbereich bewegt.
  2. Reinigungsroboter nach Anspruch 1, bei dem die Negativionen-Erzeugungseinheit (11) umfasst:

    einen Strömungslüfter (45);

    einen Rotationsmotor (47) zum Drehen des Strömungslüfters unter Verwendung einer Stromversorgung und Ausgeben von Luft in den Reinigerkörper (12);

    einen Ausgabekanal (57) zum Ausgeben von Luft aus dem Reinigerkörper;

    ein Gitterelement (59), das an einem Ende des Ausgabekanals angebracht ist und mehrere Löcher umfasst; und

    einen Negativionen-Generator (49), der in dem Gitterelement angebracht ist, um Negativ-Ionen in der Luft zu erzeugen, die aus dem Ausgabekanal ausgegeben wird.
  3. Reinigungsroboter nach Anspruch 2, bei dem die Negativionen-Erzeugungseinheit (11) ferner mehrere Filter (51) zum Sammeln von Staub in der Luft umfasst, und gefilterte Luft in einen vorbestimmten Raum über eine Ausgabeöffnung (63), die entsprechend der Position des Gitterelements (59) an einer Seite der Körperabdeckung ausgebildet ist, ausgegeben wird.
  4. Reinigungsroboter nach Anspruch 3, bei dem die mehreren Filter (51) umfassen:

    einen ersten Filter (53) zum Herausfiltern großer Staubpartikel aus der eingesaugten Luft; und

    einen zweiten Filter (55) zum Herausfiltern feiner Staubpartikel und unangenehmer Gerüche.
  5. Reinigungsroboter nach Anspruch 1, bei dem die Antriebseinheit umfasst:

    zwei Antriebsmotoren (24), die in dem Reinigungskörper angebracht sind und durch eine Stromquelle, die diesem entsprechend zugeführt wird, betrieben werden;

    zwei Antriebsräder (22), die durch die zwei Antriebsmotoren gedreht werden;

    zwei sekundäre Räder (21), die in Einklang mit den zwei Antriebsrädern gedreht werden; und

    eine Antriebskraft-Übertragungseinrichtung (25), um zu verursachen, dass sich die Antriebsräder und die sekundären Räder in Einklang miteinander drehen.
  6. Reinigungsroboter nach Anspruch 5, bei dem die Antriebkraft-Übertragungseinrichtung (25) ein Zahnriemen ist.
  7. Reinigungsroboter nach Anspruch 1, bei dem das Gitterelement (59) an dem Reinigerkörper (12) des Reinigungsroboters geerdet ist.
  8. Reinigungsroboter nach Anspruch 2, bei dem das Gitterelement (59) aus einem antistatischen Kunstharz gebildet ist, um zu verhindern, dass es sich elektrisch positiv lädt.
Es folgen 5 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com