PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202004018021U1 24.02.2005
Titel Flüssigkeitspumpe mit aktivem Absperrelement zur Förderung raucherzeugender Stoffe in unbemannten Luftfahrzeugen
Anmelder Albinger, Bernd, 88454 Hochdorf, DE
DE-Aktenzeichen 202004018021
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 24.02.2005
Registration date 20.01.2005
Application date from patent application 19.11.2004
IPC-Hauptklasse B64D 1/20
IPC-Nebenklasse F41H 3/00   

Beschreibung[de]

Flüssigkeitspumpe zur Förderung von raucherzeugenden Stoffen mit aktivem Absperrelement für Kolben- oder Rotationskolbenmotoren sowie Turbinentriebwerke in unbemannten Luftfahrzeugen Der Einsatzbereich umfasst vornehmlich unbemannte Luftfahrtzeuge, dessen Abgasbereich durch einspritzen eines raucherzeugenden Mediums sichtbar gemacht werden soll.

Stand der Technik zur Förderung meist flüssiger, raucherzeugender Medien in den Abgasbereich unbemannter Luftfahrtzeuge sind entweder Flüssigkeitspumpen die meistens als Zahnrad oder Membranpumpen ausgebildet sind, jedoch ohne weitere Volumenstrom absperrende Elemente, oder aber ein pneumatisches Fördersystem, wo ein Flüssigkeitsvorratsbehälter mit einem nahezu konstanten Druck beaufschlagt ist, und der Volumenstrom durch öffnen oder schließen eines Wegeventils gesteuert wird. Die Raucherzeugung geschieht in beiden Fällen durch Verdampfung des meist flüssigen Mediums im, durch den Verbrennungsantrieb erhitzten, Abgasbereich des unbemannten Luftfahrzeuges, wobei es unerheblich ist, ob das erhitzte Abgas ein Nebenprodukt der Antriebserzeugung wie bei einem Kolbenmotor ist, das antreibende Element selbst ist, wie bei einem Turbinen-Luftstrahltriebwerk, oder aber ein Produkt beider Varianten wie bei einem Turbinen-Propellertriebwerk. Zweck dieser Raucherzeugung ist eine, für einen Beobachter vom Boden aus, bessere Verfolgbarkeit der durch das unbemannte Luftfahrzeug beschriebenen Flugbahn.

Das Problem liegt darin, dass die bisher verfügbaren Systeme verschiedene Nachteile in der Handhabung sowie der Funktion aufweisen. So hat eine Flüssigkeitspumpe zur Förderung raucherzeugender Stoffe ohne aktive Absperrelemente zum Einen das Problem, dass das Pumpenelement funktionsbedingt auch im Stillstand in Durchflussrichtung nicht durchflussabsperrend sein kann, so dass das raucherzeugende Medium selbstständig in den Abgasbereich fließt und je nach Anordnung der Gesamtanlage auch ein Folgeschaden auftreten kann, zumindest aber die Funktion dahingehend gestört ist, dass ein Teil des zur Raucherzeugung gedachten Mediums ohne die gewünschte Wirkung entweicht, oder aber die Gesamtanlage nach einer Inbetriebnahme sich nicht mehr abschalten lässt, da der Durchfluss durch das Pumpenelement nicht aktiv gestoppt wird, zum Anderen es je nach Konfiguration der Gesamtanlage insbesondere der Anordnung im Abgasbereich es zu einem Überdruck in der Einspritzleitung kommen kann, und sich dadurch die Einspritzleitung über die Flüssigkeitspumpe entleert, wobei eine Inbetriebnahme bei leerer Einspritzleitung zumindest verzögert erfolgt, oft aber auch durch eine schlechte Saugwirkung der Flüssigkeitspumpe bedingt überhaupt nicht mehr möglich ist.

Ein pneumatisches Fördersystem hingegen hat Nachteile insbesondere im Bereich der Handhabung. So ist es notwendig den Vorratsbehälter druckstabil und somit schwerer zu gestallten, des weiteren ist entweder ein Druckspeicher oder aber ein Druckerzeuger mitzuführen. Außerdem ist es erforderlich den Vorratsbehälter zum Zwecke der Betankung zu entlüften, bzw. nach dem Füllvorgang wieder zu verschließen.

Die Flüssigkeitspumpe zur Förderung von raucherzeugenden Stoffen mit aktivem Absperrelement verbindet die Vorteile eines pneumatischen Fördersystem mit denen einer herkömmlichen Flüssigkeitspumpe und ist somit betriebssicher und einfach in der Handhabung. Ein unbeabsichtigtes Entweichen des zur Raucherzeugung bestimmten Mediums, sowie ein durch einen Überdruck im Abgasbereich bedingtes entleeren der Einspritzleitung wird durch eine aktive Absperrung verhindert. Des weiteren sind keine besonderen Maßnahmen zum Befüllen des Vorratsbehälters erforderlich, da dieser nicht mit Druck beaufschlagt wird.

Funktionsweise

Die Flüssigkeitspumpe (1) wird durch ein Antriebselement (6) angetrieben. Gleichzeitig öffnet sich das Wegeventil (2) wodurch ein Volumenstrom vom Vorratsbehälter (5) über die Einspritzleitung (4) in den Abgasbereich (3) erfolgt. Wird die Anlage außer Betrieb genommen, schließt sich in jedem Fall auch das Wegeventil (2), wodurch ein unerwünschtes Entweichen des Mediums aus dem Vorratsbehälter (5) in den Abgasbereich (3), sowie ein durch Überdruck im Abgasbereich (3) bedingtes entleeren der Einspritzleitung (4) über die Flüssigkeitspumpe (1) zum Vorratsbehälter (5) hin, ausgeschlossen werden kann.


Anspruch[de]
  1. Flüssigkeitspumpe zur Förderung von raucherzeugenden Stoffen mit aktivem Absperrelement für Kolben- oder Rotationskolbenmotoren sowie Turbinentriebwerke in unbemannten Luftfahrzeugen, dadurch gekennzeichnet, dass eine Flüssigkeitspumpe (1) in Verbindung mit einem Wegeventil (2) einen Volumenstrom des zu fördernden Mediums von einem Vorratsbehälter (5) über die Einspritzleitung (4) in den Abgasbereich (3) erzeugt und bei stillgelegter Anlage es durch das geschlossene Wegeventil (2) nicht zu einem Überhang an Förderung kommen kann.
  2. dadurch gekennzeichnet, dass das Wegeventil (2) aus Anspruch 1 vornehmlich elektrisch betätigt wird
  3. dadurch gekennzeichnet, dass der Antrieb der Flüssigkeitspumpe (1) nach Anspruch 1 vornehmlich durch einen Elektromotor erfolgt.
  4. dadurch gekennzeichnet, dass die Fördermenge der Flüssigkeitspumpe nach Anspruch 1 durch eine Regelelektronik schaltbar und veränderbar ist.
  5. dadurch gekennzeichnet, dass die Versorgungsenergie für den Pumpenantrieb (6) und das Wegeventil (2) nach den Ansprüchen 2 und 3 aus dem Stromkreis der Regelelektronik aus Anspruch 4 entnommen werden kann.
  6. dadurch gekennzeichnet, dass die Flüssigkeitspumpe (1) nach Anspruch 1 direkt auf die Antriebswelle des Elektromotors nach Anspruch 3 aufgesetzt ist.
  7. dadurch gekennzeichnet, dass das Wegeventil (2) aus Anspruch 1 zum Zwecke einer besseren Saugleistung der Flüssigkeitspumpe (1) auch unabhängig von der Pumpe gesteuert werden kann.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com