PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60200242T2 03.03.2005
EP-Veröffentlichungsnummer 0001285776
Titel Thermisches Übertragungsaufzeichnungsmedium
Anmelder Ricoh Co., Ltd., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Hiroishi, Katsunori, Ohta-ku, JP;
Shiokawa, Keiichi, Ohta-ku, JP;
Sasaki, Takayuki, Ohta-ku, JP
Vertreter Barz, P., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat., Pat.-Anw., 80803 München
DE-Aktenzeichen 60200242
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 20.08.2002
EP-Aktenzeichen 020186680
EP-Offenlegungsdatum 26.02.2003
EP date of grant 03.03.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.03.2005
IPC-Hauptklasse B41M 5/38
IPC-Nebenklasse B41M 5/40   

Beschreibung[de]
Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein thermisch schmelzbares Transfer-Aufzeichnungsmedium, und noch genauer ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium, das lösungsmittelfeste Bilder mit hoher Auflösung herstellt.

Erörterung des Hintergrundes

Von dem thermisch geschmolzenen Transfer-Aufzeichnungsmedium wird verlangt, Bilder mit hoher Auflösung herzustellen. Ferner dürfen die hergestellten Bilder mit organischen Lösungsmitteln, wie Ethanol, je nach der Verwendungsumgebung, nicht gelöscht werden.

Um gute Übertragbarkeit zu erhalten, wird ein Verfahren offenbart, das ein spezifisches Polyesterharz als ein thermisch geschmolzenes Bindemittel verwendet. Die oftengelegte japanische Patentveröffentlichung Nr. 63-51182 offenbart ein Verfahren, das ein Polyesterharz mit einer Hydroxylzahl von 18 bis 260 verwendet. Jedoch hat ein mittels dieses Verfahrens hergestelltes Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium zwar eine gute Übertragbarkeit, aber die Haltbarkeit der entstandenen Bilder, wie die Lösungsmittelfestigkeit, ist nicht zufriedenstellend.

Außerdem offenbart die oftengelegte japanische Patentveröffentlichung Nr. 2001-171233 ein Verfahren, das einen Polyester mit einer genau festgelegten Löslichkeit in Lösungsmittel verwendet. Die oftengelegte japanische Patentveröffentlichung Nr. 10-129122 offenbart ein Verfahren, das ein Harz mit einer genau festgelegten Löslichkeit und einer Kenngröße verwendet und wobei Säure-modifiziertes Polyethylen in einer Druckfarbe beinhaltet ist. Jedoch stellt keines dieser Verfahren ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium her, das hochaufgelöste und lösungsmittelfeste Bilder ergibt. Besonders bei einem Drucker mit einem Kanten-Thermodruckkopf ist die Zeitspanne von der Aufbringung von Energie bis zu der Trennung kurz, weil die Entfernung von dem Erwärmungselement bis zu dem Punkt, wo das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium und das Empfangsmaterial sich voneinander trennen, äußerst kurz und die Druckgeschwindigkeit hoch ist. Daher wird eine Druckfarbe nicht ausreichend auf dem Empfangsmaterial fixiert und es ist schwierig, Bilder mit hoher Lösungsmittelfestigkeit zu erhalten. Ein lösungsmittelfeste Bilder mit hoher Auflösung herstellendes Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium, das in einem derartigen Kanten-Thermodruckkopf verwendet werden kann, ist nicht erhältlich.

Aus diesen Gründen existiert ein Bedürfnis nach einem Thermotransfer-Aufzeichnungsrnedium, das lösungsmittelfeste Bilder mit hoher Auflösung herstellt.

Zusammenfassung der Erfindung

Demgemäss ist es ein Ziel der vorliegenden Erfindung, ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium, das lösungsmittelfeste Bilder mit hoher Auflösung herstellt, bereitzustellen.

Kurz gesagt können dieses Ziel und andere Ziele der vorliegenden Erfindung, wie nachfolgend leichter ersichtlich sein wird, erreicht werden mittels eines Thermotransfer-Aufzeichnungsmediums, umfassend mindestens ein Substrat, eine über dem Substrat liegende Trennschicht und eine über der Trennschicht liegende, einen Farbstoff enthaltende Farbschicht, worin die Trennschicht mindestens ein Wachs einschließlich eines Polyethylenwachses beinhaltet und worin die Farbschicht mindestens ein thermoplastisches gesättigtes Polyesterharz mit einer Hydroxylzahl von 20 bis 60 mg KOH/g und ein oxidiertes Polyethylen mit einer Säurezahl von nicht mehr als 5 mg KOH/g beinhaltet.

Das Polyethylenwachs hat einen Schmelzpunkt von 100 bis 120°C und eine Penetration von weniger als 2 dmm bei 25°C; die Trennschicht beinhaltet vorzugsweise ferner ein Ethylen-Vinylacetat-Copolymerharz und ein Carnaubawachs und/oder ein Candelillawachs; und das thermoplastische gesättigte Polyesterharz ist vorzugsweise ein Reaktionsprodukt von einer Dicarbonsäureverbindung mit einer Glycolverbindung, wobei die Dicarbonsäureverbindung mindestens eine aromatische Dicarbonsäure umfasst.

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

Allgemein stellt die vorliegende Erfindung ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium bereit, das lösungsmittelfeste Bilder mit hoher Auflösung herstellt.

Wie vorstehend erwähnt, ist das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium der vorliegenden Erfindung dadurch gekennzeichnet, dass es mindestens ein Substrat, eine über dem Substrat liegende Trennschicht und eine über der Trennschicht liegende, einen Farbstoff enthaltende Farbschicht umfasst, wobei die Trennschicht mindestens ein Wachs einschließlich eines Polyethylenwachses beinhaltet und wobei die Farbschicht mindestens ein thermoplastisches gesättigtes Polyesterharz mit einer Hydroxylzahl von 20 bis 60 mg KOH/g und ein oxidiertes Polyethylen mit einer Säurezahl von nicht mehr als 5 mg KOH/g beinhaltet.

Ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium mit einer derartigen Zusammensetzung stellt Bilder mit hoher Lösungsmittelfestigkeit wie auch hoher Auflösung her.

Das thermoplastische gesättigte Polyesterharz zur Verwendung in der vorliegenden Erfindung hat eine Hydroxylzahl von 20 bis 60 mg KOH/g. Wenn die Hydroxylzahl weniger als 20 mg KOH/g ist, hat das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nicht eine ausreichende Wärmeempfindlichkeit und erzeugt keine hochauflösenden Bilder, egal wie die Säurezahl des gemischten oxidierten Polyethylens ist. Ist sie größer als 60 mgKOH/g, verschlechtert sich die Lösungsmittelfestigkeit. Das thermoplastische gesättigte Polyesterharz der vorliegenden Erfindung ist vorzugsweise ein mittels einer Gycolverbindung und einer Dicarbonsäureverbindung hergestelltes Produkt. Spezifische Beispiele der Gycolverbindung beinhalten Ethylenglycol, Propandiol, 1,4-Butandiol, 1,6-Hexandiol, Diethylenglycol, Neopentylglycol, Polyethylenglycol, Polytetramethylenglycol, Trimethylolpropan, Addukte von Bisphenol-A mit einem Ethylenoxid und so weiter. Spezifische Beispiele der Dicarbonsäureverbindung beinhalten Terephthalsäure, Isophthalsäure, Orthophthalsäure, 2,6-Naphthalindicarbonsäure, Paraphenylendicarbonsäure, Bernsteinsäure, Glutarsäure, Adipinsäure, Korksäure, Azelainsäure, Sebacinsäure, Dodecandionsäure, Trimellithsäure, Pyromellithsäure und so weiter. In der vorliegenden Erfindung ist es bevorzugter, mindestens eine aromatische Dicarbonsäure, wie eine Terephthalsäure und eine Isophthalsäure als die Dicarbonsäure zu verwenden, weil das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit guter Lösungsmittelfestigkeit ergibt.

Das thermoplastische gesättigte Polyesterharz der vorliegenden Erfindung hat vorzugsweise eine Glasübergangstemperatur von 10 bis 55°C, vorzugsweise von 30 bis 50°C, und ein Zahlenmittel des Molekulargewichtes von 500 bis 6 000, vorzugsweise von 1 000 bis 2 500. Wenn die Glasübergangstemperatur weniger als 10°C beträgt oder das Zahlenmittel des Molekulargewichtes weniger als 500 ist, erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit verschlechterter Lösungsmittelfestigkeit, und Blockieren des Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium neigt dazu, aufzutreten. Wenn die Glasübergangstemperatur größer als 55°C ist oder das Zahlenmittel des Molekulargewichtes größer als 6 000 ist, hat das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium eine verschlechterte Wärmeempfindlichkeit und ergibt Bilder mit verschlechterter Auflösung.

Außerdem beinhaltet das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium der vorliegenden Erfindung außer dem thermoplastischen gesättigten Polyesterharz ein oxidiertes Polyethylen mit einer Säurezahl nicht größer als 5 mg/KOH/g. Wenn die Säurezahl größer als 5 mgKOH/g ist, erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit verschlechterter Lösungsmittelfestigkeit. Wenn die Farbschicht des Thermotransfer-Aufzeichnungsmediums kein thermoplastisches gesättigtes Polyesterharz mit einer Hydroxylzahl von 20 bis 60 mgKOH/g beinhaltet, wird die Fixierbarkeit der Farbschicht auf einem Empfangsmaterial verschlechtert und das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium erzeugt Bilder mit verschlechterter Lösungsmittelfestigkeit. Wenn außerdem die Farbschicht kein oxidiertes Polyethylen mit einer Säurezahl nicht größer als 5 mg/KOH/g beinhaltet, hat die Farbschicht eine verschlechterte Lösungsmittelfestigkeit und das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium erzeugt Bilder mit verschlechterter Lösungsmittelfestigkeit. Auf Grund eines synergistischen Effektes des oxidierten Polyethylens mit einer Säurezahl nicht größer als 5 mg/KOH/g und des gesättigten thermoplastischen Polyesterharzes mit einer Hydroxylzahl von 20 bis 60 mgKOH/g erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit hoher Lösungsmittelfestigkeit. Diese Kombination ist besonders wirksam für Drucken mit niedriger Energie. Das in der Farbschicht beinhaltete oxidierte Polyethylen hat vorzugsweise einen Teilchendurchmesser von 0,1 bis 10 µm und noch bevorzugter von 0,5 bis 8 µm. Wenn er größer als 10 µm ist, erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit verschlechterter Auflösung.

Das thermoplastische gesättigte Polyesterharz mit einer Hydroxylzahl von 20 bis 60 mg KOH/g ist vorzugsweise in der Farbschicht in einer Menge von 40 bis 80 Gew.-%, und noch bevorzugter von 50 bis 70 Gew.-% beinhaltet. Bei weniger als 40 Gew.-% erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit verschlechterter Lösungsmittelfestigkeit. Bei mehr als 80 Gew.-% erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit verschlechterter Auflösung. Außerdem ist das oxidierte Polyethylen mit einer Säurezahl nicht größer als 5 mg/KOH/g in der Farbschicht vorzugsweise in einer Menge von 5 bis 15 Gew.%, noch bevorzugter von 8 bis 12 Gew.- beinhaltet. Bei weniger als 5 Gew.-% erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit verschlechterter Lösungsmittelfestigkeit. Bei mehr als 15 Gew.-% erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit verschlechterter Auflösung.

Die Trennschicht der vorliegenden Erfindung beinhaltet ein Polyethylenwachs, das vorzugsweise einen Schmelzpunkt von 100 bis 120°C hat, wenn dieser nach der Prüfnorm ASTM D127 gemessen wird. Bei weniger als 100°C erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit verschlechterter Auflösung. Bei mehr als 120°C hat das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium eine verschlechterte Wärmeempfindlichkeit. Ferner hat das Polyethylenwachs eine Penetration von weniger als 2 dmm bei 25°C, wenn diese mit der Prüfmethode ASTM D1321 gemessen wird. Bei nicht weniger als 2 dmm, erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit verschlechterter Lösungsmittelfestigkeit. Außerdem beinhaltet das Polyethylenwachs vorzugsweise Hochdichte-Polyethylen mit einer Dichte von nicht weniger als 0,94, vorzugsweise nicht weniger als 0,96.

Ein Polyethylenwachs hat einen verhältnismäßig hohen Schmelzpunkt, und wenn es in der Trennschicht enthalten ist, erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium scharfe Bilder mit hoher Auflösung ohne einen Schleier, hat jedoch den Nachteil, dass die Wärmefestigkeit schlechter wird. Weil jedoch die Farbschicht der vorliegenden Erfindung das thermoplastische gesättigte Polyesterharz mit einer Hydroxylzahl von 20 bis 60 mg KOH/g enthält, erzeugt das sich ergebende Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium Bilder mit guter Fixierbarkeit und hat eine gute Wärmeempfindlichkeit. Deshalb kann eine Kombination der Trennschicht und der Farbschicht der vorliegenden Erfindung dem Vermögen des sich ergebenden Thermotransfer-Aufzeichnungsmediums, ein Bild mit hoher Wärmeempfindlichkeit, hoher Auflösung und Lösungsmittelfestigkeit herzustellen, in hohem Ausmaß gerecht werden.

Spezifische Beispiele eines Bindemittels zur Verwendung in der Trennschicht der vorliegenden Erfindung beinhalten ein Ethylen-Vinylacetat-Copolymerharz, ein Polyamidharz, ein Polyesterharz, einen Isoprenkautschuk, einen Butadienkautschuk, einen Ethylenpropylenkautschuk, einen Butylkautschuk, einen Nitrilkautschuk und so weiter. Unter diesen Bindemitteln wird bevorzugt das Ethylen-Vinylacetat-Copolymerharz verwendet. Ferner beinhaltet das Ethylen-Vinylacetat-Copolymerharz vorzugsweise eine Vinylacetat-Einheit von 15 bis 35 Gew.-%, vorzugsweise 25 bis 35 Gew.-%, wenn dies mit einem Verseifungsverfahren gemessen wird; und hat um hochauflösende Bilder zu erzeugen einen Schmelzindex von 10 bis 200 dg/min, vorzugsweise von 10 bis 100 dg/min bei Messung mit einer abgewandelten ASTMD-1238 Methode, um Bilder mit hoher Auflösung zu erzeugen.

Neben dem Polyethylenwachs kann ein anderes Wachs in der Trennschicht der vorliegenden Erfindung enthalten sein. Spezielle Beispiele des Wachses beinhalten ein natürliches Wachs wie ein Bienenwachs, ein Walwachs, ein Japanwachs, ein Reiswachs, ein Carnaubawachs, ein Candelillawachs und ein Montanwachs; ein synthetisches Wachs wie ein mikrokristallines Wachs, ein Säurewachs, einen Ozokerit, ein Ceresin und ein Esterwachs; eine höhere gesättigte Fettsäure wie eine Margarinsäure, eine Larylsäure, eine Myristinsäure, eine Palmitinsäure, eine Stearinsäure, eine Freundsäure (1-Naphthylamin-3,6-Disulfonsäure) und eine Behensäure; einen höheren gesättigten Alkohol wie einen Stearylalkohol und einen Behenylalkohol; einen höheren Ester wie einen Fettsäureester von Sorbit; ein höheres Fettsäureamid wie ein Sterinsäureamid und ein Ölsäureamid und so weiter. Unter diesen Wachsen werden bevorzugt das Carnaubawachs oder das Candelillawachs verwendet, um die Wärmeempfindlichkeit des sich ergebenden Thermotransfer-Aufzeichnungsmediums zu verbessern. Wenn diese Wachse neben dem Polyethylenwachs in der Trennschicht beinhaltet sind, ist der Gehalt davon vorzugsweise nicht größer als 50 Gew.-%, bezogen auf das gesamte Gewicht der in der Trennschicht enthaltenen Wachse.

Verschiedene Additive können in der Farbschicht der vorliegenden Erfindung enthalten sein, um die Wärmeempfindlichkeit und das Vermögen zur Erzeugung hochauflösender Bilder des sich ergebenden Thermotransfer-Aufzeichnungsmediums zu verbessern. Zum Beispiel können ein wachsartiges Fettsäureamid, verschiedene Gleitmittel, synthetische Wachse wie ein Paraffinwachs, natürliche Wachse wie ein Candelillawachs und ein Carnaubawachs und Öle wie ein Siliconöl und Perfluoralkylether beinhaltet sein, um die Wärmeempfindlichkeit und das Vermögen zur Erzeugung hochauflösender Bilder des sich ergebenden Thermotransfer-Aufzeichnungsmediums zu verbessern. Spezifische Beispiele der Gleitmittel beinhalten Phosphatester; Harze wie ein Siliconharz, ein Tetrafluoroethylenharz und ein Fluoralkyletherharz; und anorganische Gleitmittel wie wie Siliciumcarbonat und ein Siliciumoxid.

Als das Farbmittel zur Verwendung in der vorliegenden Erfindung können Ruß, organische Pigmente, anorganische Pigmente oder verschiedene Farbstoffe, je nach dem verlangten Farbton, verwendet werden.

Als das Substrat der vorliegenden Erfindung können bekannte Folien und Papiere verwendet werden. Zum Beispiel werden vorzugsweise Kunststoff-Folien mit einer verhältnismäßig hohen Wärmefestigkeit, so wie Polyester wie Polyethylenterephthalat, Polycarbonat, Triacetylcellulose, Nylon und Polyimid; Cellophan; ein Pergamentpapier und so weiter verwendet.

Zusätzlich kann gegebenenfalls eine Schutzschicht auf der Rückseite des Substrates des Thermotransfer-Aufzeichnungsmediums der vorliegenden Erfindung gebildet werden. Die Schutzschicht wird erzeugt, um das Substrat vor einer hohen Temperatur zu schützen, wenn mit einem Thermokopf Wärme darauf angewendet wird. Ein wärmefestes thermoplastisches Harz und ein wärmehärtendes Harz, ein Ultraviolett-härtendes Harz und ein Elektronenstrahl-härtendes Harz können verwendet werden, um die Schutzschicht zu erzeugen. Zusätzlich werden ein dünner Film aus einem Fluorkohlenwasserstoffharz, einem Siliconharz, einem Polyimidharz, einem Epoxidharz, einem Phenolharz, einem Melaminharz und so weiter vorzugsweise verwendet, um die Schutzschicht zu erzeugen. Weil außerdem die Schutzschicht die Wärmefestigkeit eines Substrates bemerkenswert verbessern kann, können Materialien, die für ein Substrat ungeeignet waren, verwendet werden, sofern darauf die Schutzschicht ausgebildet ist.

Eine Thermotransferschicht, beinhaltend die vorstehend erwähnte Trennschicht und die Farbschicht, können auf dem Substrat mittels eines Heißschmelz-Beschichtungsverfahrens, einem wässrigen Beschichtungsvertahren, einem ein organisches Lösungsmittel verwendenden Verfahrens und so weiter erzeugt werden. Die mittels solcher Verfahren erzeugte Thermotransferschicht hat vorzugsweise eine Dicke von 0,1 bis 10 µm, und noch bevorzugter von 0,5 bis 6,0 µm. Außerdem hat die Farbschicht vorzugsweise ein Dicke von 0,5 bis 6,0 µm, und noch bevorzugter von 0,8 bis 3,0 µm. Die Trennschicht hat vorzugsweise ein Dicke von 0,2 bis 3,0 µm, und noch bevorzugter von 1,0 bis 2,0 µm.

Nachdem die Erfindung allgemein beschrieben wurde, kann weiteres Verständnis durch Bezugnahme auf bestimmte spezifische Beispiele erhalten werden, die zu dem Zweck der Veranschaulichung hierin dargeboten werden. In den Beschreibungen in den folgenden Beispielen stellen die Zahlen Gewichtsverhältnisse in Teilen dar, wenn nicht ausdrücklich anders ausgewiesen. Das thermoplastische gesättigte Polyesterharz zur Verwendung in den Beispielen und den Vergleichsbeispielen ist ein Polykondensat von Terephthalsäure, Ethylenglycol, Isophthalsäure und Neopentylglycol.

BEISPIELE Beispiel 1

Eine Polyethylenterephthalat-Folie mit einer Dicke von 4,5 µm wurde als ein Substrat hergestellt. Ein Siliconkautschuk (SD7226 von DOW Corning Toray Silicone Co., Ltd) wurde auf der Seite des Substrats gegenüber der Seite, auf der eine Thermotransfer-Aufzeichnungsschicht gebildet wird, aufgetragen und getrocknet, so dass eine Beschichtungsmenge von 0,2 g/m² vorhanden war, um ein Substrat mit einer wärmefesten, gleitfähigen Schicht zu bilden.

Zubereitung für die Trennschicht

Eine Trennschicht-Flüssigkeit mit der nachfolgenden Rezeptur wurde auf die Seite für die Thermotransfer-Aufzeichnungsschicht des Substrates beschichtet und getrocknet, so dass eine Dicke von etwa 1,0 µm vorhanden war, um eine Trennschicht zu bilden. Toluol-Dispersionsflüssigkeit eines Polyethylenwachses mit einem Schmelzpunkt von 96°C und einer Penetration von 6 dmm (Feststoftgehalt 10%) 90 Flüssige Lösung in Toluol eines Ethylen-Vinylacetat-Copolymerharzes (Feststoffgehalt 10%) 10

Zubereitung für die Farbschicht

Eine Farbschicht-Flüssigkeit mit der nachfolgenden Rezeptur wurde auf die vorstehend erwähnte Trennschicht beschichtet und getrocknet, so dass sie eine Dicke von etwa 1,0 µm hatte, um eine Farbschicht zu bilden. Flüssige Lösung in MEK eines Polyesterharzes mit einer Hydroxylzahl von 25 mg/KOH/g (Feststoftgehalt 20%) 60 MEK-Dispersionsflüssigkeit 7
eines oxidierten Polyethylens mit einer Säurezahl von 5 mgKOH/g (Feststoffgehalt 20%) MEK-Dispersionsflüssigkeit von Ruß (Feststoffgehalt 20%) 33

Auf diese Weise wurde ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium hergestellt.

Beispiel 2

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 1 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass ein Polyesterharz mit einer Hydroxylzahl von 60 mg/KOH/g anstatt 25 mgKOH/g in der Farbschicht verwendet wurde.

Beispiel 3

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 1 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass ein Polyesterharz mit einer Hydroxylzahl von 45 mg/KOH/g in der Farbschicht verwendet wurde.

Beispiel 4

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 3 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass ein Polyethylenwachs mit einem Schmelzpunkt von 110°C und einer Penetration 3,5 dmm, an Stelle von 96°C und 6, in der Trennschicht verwendet wurde.

Beispiel 5

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 3 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass ein Polyethylenwachs mit einem Schmelzpunkt von 113°C und einer Penetration 1,0 dmm, an Stelle von 96°C und 6, in der Trennschicht verwendet wurde.

Beispiel 6

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 3 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass die folgende Zubereitung verwendet wurde, um eine Trennschicht zu erzeugen. Toluol-Dispersionsflüssigkeit eines Polyethylenwachses mit einem Schmelzpunkt von 96°C und einer Penetration von 6 dmm (Feststoffgehalt 10%) 45 Flüssige Lösung in Toluol eines Carnaubawachses (Feststoftgehalt 10%) 45 Flüssige Lösung in Toluol eines Ethylen-Vinylacetat-Copolymerharzes (Feststoffgehalt 10%) 10

Beispiel 7

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 3 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass die folgende Zubereitung verwendet wurde, um eine Trennschicht zu erzeugen. Toluol-Dispersionsflüssigkeit eines Polyethylenwachses mit einem Schmelzpunkt von 96°C und einer Penetration von 6 dmm (Feststoffgehalt 10%) 90 Flüssige Lösung in MEK eines Polyesterharzes Vylon 200 von Toyobo Co., Ltd. (Feststoffgehalt 10%) 10

Vergleichsbeispiel 1

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 3 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass ein Polyesterharz mit einer Hydroxylzahl von 18 mg/KOH/g in der Farbschicht verwendet wurde.

Vergleichsbeispiel 2

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 3 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass die Trennschicht nicht erzeugt wurde.

Vergleichsbeispiel 3

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 3 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass die folgende Zubereitung verwendet wurde, um eine Trennschicht zu erzeugen. Flüssige Lösung in Toluol eines Carnaubawachses (Feststoffgehalt 10%) 90 Flüssige Lösung in Toluol eines Ethylen-Vinylacetat-Copolymerharzes (Feststoftgehalt 10%) 10

Vergleichsbeispiel 4

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 3 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass die folgende Zubereitung verwendet wurde, um eine Farbschicht zu erzeugen. Flüssige Lösung in MEK eines Polyesterharzes mit einer Hydroxylzahl von 25 mg/KOH/g 67
(Feststoftgehalt 20%) MEK-Dispersionsflüssigkeit von Ruß (Feststoftgehalt 20%) 33

Vergleichsbeispiel 5

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 3 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass die folgende Zubereitung verwendet wurde, um eine Farbschicht zu erzeugen. Flüssige Lösung in MEK eines Polyesterharzes mit einer Hydroxylzahl von 25 mg/KOH/g (Feststoffgehalt 20%) 60 MEK-Dispersionsflüssigkeit eines oxidierten Polyethylens mit einer Säurezahl von 8 mgKOH/g (Feststoftgehalt 20%) 7

Vergleichsbeispiel 6

Die Vorgehensweisen zur Herstellung für das Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium in Beispiel 3 wurden wiederholt, um ein Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium herzustellen, außer dass die folgende Zubereitung verwendet wurde, um eine Farbschicht zu erzeugen. Flüssige Lösung in MEK eines Polyesterharzes mit einer Hydroxylzahl von 25 mg/KOH/g (Feststoffgehalt 20%) 60 MEK-Dispersionsflüssigkeit eines oxidierten Polyethylens mit 7 einer Säurezahl von 5 mgKOH/g MEK-Dispersionsflüssigkeit von (Feststoffgehalt 20%) 33
Ruß (Feststoffgehalt 20%)

Die derart hergestellten Thermotransfer-Aufzeichnungsmedien der Beispiele 1 bis 7 und der Vergleichsbeispiele 1 bis 6 wurden mittels der folgenden Testverfahren bewertet. Als ein Empfangsmaterial wurde ein selbstklebendes weißes PET, FR1415, hergestellt von Lintec Corp., verwendet.

Bedingungen beim Drucken

Drucker: B-30 (Thermokopf vom flachen Typ) von Toshiba Tec Corp. Druckgeschwindigkeit: 10 cm/sec

Die folgenden Eigenschaften wurden bewertet:

1. Bildauflösung

Übertragene Bilder, gedruckt mit der Standard-Aufbringungsenergie des Druckers, wurden mittels der folgenden Standards bewertet.

  • 5: Bilder mit sehr scharfer Kante ohne eine Fehlstelle und einen dünnen Punkt
  • 4. Bilder mit scharfer Kante ohne eine Fehlstelle und einen dünnen Punkt
  • 3. Bilder mit wenigen Fehlstellen und dünnen Punkten.
  • 2. Bilder mit einem gewissen Ausmaß von Fehlstellen und dünnen Punkten.
  • 1. Bilder mit vielen Fehlstellen und dünnen Punkten.

2. Widerstandsfähigkeit gegen Ethanol

0,5 ccm Ethanol wurden auf die übertragenen Bilder aufgepinselt und ein Reibtest mit 30 mal hin-und-herbewegen wurde bei einer Geschwindigkeit von 30 cm/sec, unter einer Last von 10 g/mm² , darauf durchgeführt. Die bedruckte Oberfläche des Empfangsmaterials (weißes PET) wurde beobachtet und die bedruckten Bilder wurden mit der folgenden Benotungsskala bewertet.

  • 5: Die Bilder sind die gleichen wie diejenigen vor dem Test.
  • 4: Die Bilder sind auslesbar, haben aber leichte Kratzer
  • 3: Die Bilder sind auslesbar, haben aber Kratzer
  • 2: Die Bilder bleiben da, sind aber nicht auslesbar
  • 1: Die Bilder sind weggerieben.

Beispiel 8

Die Bewertungen des in Beispiel 3 hergestellten Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium wurden wiederholt, außer dass die folgenden Druckbedingungen verwendet wurden:

  • Drucker: B-474 ( Kanten Thermokopf) von Toshiba Tec Corp.
  • Druckgeschwindigkeit: 13 cm/s

Vergleichsbeispiel 7

Die Bewertungen des in Beispiel 8 hergestellten Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium wurden wiederholt, außer dass das in Vergleichsbeispiel 1 hergestellte Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium verwendet wurde.

Die Ergebnisse der Bewertung werden in Tabelle 1 gezeigt.

Tabelle 1

Wie Tabelle 1 zeigt, haben die Thermotransfer-Aufzeichnungsmedien der Beispiele 1 bis 8 nicht nur eine gute Bildauflösung, sondern auch eine gute Ethanol-Festigkeit. Der Teilchendurchmesser des oxidierten Polyethylens (A) und die Dichte des Polyethylenwachses (B) zur Verwendung in den vorstehenden Beispielen und Vergleichsbeispielen sind wie in Tabelle 2 gezeigt.

Tabelle 2

Diese Anmeldung beansprucht die Priorität der und enthält den Gegenstand, der sich auf die japanische Patentanmeldung Nr. 2001-249694, eingereicht am 20. August 2001, bezieht.


Anspruch[de]
  1. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium umfassend:

    ein Substrat,

    eine auf dem Substrat aufgebrachte Trennschicht und

    eine auf der Trennschicht aufgebrachte Farbschicht,

    worin die Trennschicht mindestens ein Wachs einschließlich eines Polyethylenwachses umfasst und worin die Farbschicht umfasst:

    ein thermoplastisches gesättigtes Polyesterharz mit einer Hydroxylzahl von 20 bis 60 mg KOH/g und

    ein oxidiertes Polyethylen mit einer Säurezahl von nicht mehr als 5 mg KOH/g.
  2. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach Anspruch 1, worin das Polyethylenwachs einen Schmelzpunkt von 100 bis 120°C aufweist.
  3. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach Anspruch 1 oder 2, worin das Polyethylenwachs eine Penetration von weniger als 2 dmm bei 25°C aufweist.
  4. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 3, worin das Polyethylenwachs eine Dichte von nicht weniger als 0,94 aufweist.
  5. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 4, worin die Trennschicht ferner ein Bindemittel umfasst.
  6. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach Anspruch 5, worin das Bindemittel ein Ethylen-Vinylacetat-Copolymerharz ist.
  7. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach Anspruch 6, worin das Ethylen-Vinylacetat-Copolymerharz einen Gehalt an Vinylacetateinheiten von 15 bis 35 Gew.-% und einen Schmelzindex von 10 bis 200 dg/min aufweist.
  8. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 5, worin das Wachs ferner ein Carnaubawachs und/oder ein Candelillawachs umfasst.
  9. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach Anspruch 8, worin das Carnaubawachs und/oder Candelillawachs in der Trennschicht in einer Menge von nicht mehr als 50 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht des darin enthaltenen Wachses, enthalten ist.
  10. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 5 und 8, worin das thermoplastische gesättigte Polyesterharz ein Reaktionsprodukt von einer Dicarbonsäureverbindung mit einer Glycolverbindung ist und die Dicarbonsäureverbindung eine aromatische Dicarbonsäure umfasst.
  11. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 5, 8 und 10, worin das thermoplastische gesättigte Polyesterharz eine Glasübergangstemperatur von 10 bis 55°C und ein Zahlenmittel des Molekulargewichts von 500 bis 6.000 aufweist.
  12. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 5, 8 und 10 bis 11, worin das thermoplastische gesättigte Polyesterharz in der Farbschicht in einer Menge von 40 bis 80 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht davon, enthalten ist.
  13. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 5, 8 und 10 bis 12, worin das oxidierte Polyethylen teilchenförmig ist und einen Teilchendurchmesser von 0,1 bis 10 µm aufweist.
  14. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 5, 8 und 10 bis 13, worin das oxidierte Polyethylen in der Farbschicht in einer Menge von 5 bis 15 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht davon, enthalten ist.
  15. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 5, 8 und 10 bis 14, worin die Trennschicht eine Dicke von 0,2 bis 3,0 µm aufweist.
  16. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 5, 8 und 10 bis 15, worin die Farbschicht eine Dicke von 0,5 bis 6,0 µm aufweist.
  17. Thermotransfer-Aufzeichnungsmedium nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 5, 8 und 10 bis 16, das ferner eine Schutzschicht umfasst, worin die Schutzschicht auf der Seite des Substrats gegenüber der Seite gebildet ist, auf der die Trennschicht und die Farbschicht gebildet sind.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com