PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202004019827U1 14.04.2005
Titel Quetschmesserhalter mit einstellbarem Hubanschlag
Anmelder Wilhelm Bilstein KG Spezialfabrik für Maschinenmesser und Kompressorventile, 51491 Overath, DE
DE-Aktenzeichen 202004019827
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 14.04.2005
Registration date 10.03.2005
Application date from patent application 23.12.2004
IPC-Hauptklasse B26D 7/26
IPC-Nebenklasse B26D 5/02   B26D 1/22   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen pneumatischen Quetschmesserhalter für das Längsteilen von Materialbahnen mit einem gabelförmigen Grundkörper, in dem das an einer flachen Traverse in einem Messerkopf gelagerte Quetschmesser über Führungsstangen anstellbar geführt ist, wobei die Führungsstangen mit dem Kolben einer flachen dosenartigen pneumatischen Kolben-/Zylindereinheit verbunden sind und deren Zylinder am Grundkörper befestigt ist und bei dem in den beiden Gabelstegen geschlitzte Fülrungsnocken angebracht sind, in denen die Traverse zusätzlich geführt wird.

In der DE-GM 20 2004 001 889 ist ein derartiger pneumatischer Quetschmesserhalter ausführlich beschrieben.

Die Aufgabe der Erfindung besteht darin, die Funktion dieses Messerhalters dahingehend zu erweitern, dass das Quetschmesser bis auf ein genau einstellbares Tiefenmass gedrückt wird und die Gegenwalze nicht berührt, sodass die Materialbahn nur angeritzt bzw. angerillt wird.

Die Lösung dieser Aufgabe wird erfindungsgemäss dadurch erreicht, dass der Quetschmesserhalter stirnseitig mit einem einstellbaren, selbsthemmenden Endanschlag versehen wird, der manuell über ein Rändel betätigt werden kann und mit einer Skala zur Erkennung der Hubbegrenzung versehen ist.

Die Erfindung wird anhand eines Ausführungsbeispiels näher erläutert. Es zeigt

1 die Seitenansicht eines pneumatischen Quetschmesserhalters mit Hubanschlag.

Der pneumatische Quetschmesserhalter besteht aus einem Grundkörper 1 mit einem hinteren Steg 2 und einem vorderen Steg 3. Im Grundkörper 1 sind Führungsstangen 4.1/2 geführt, die einerseits mit einem Kolben 5 und andererseits mit einer Traverse 6 fest verbunden sind. Mit dem Grundkörper 1 wiederum ist ein Zylinder 7 verbunden, der durch eine Dichtmanschette 8 gegenüber dem Kolben 5 abgedichtet wird. Die Rückholfedern 9 stützen sich direkt im Grundkörper 1 ab. Die Traverse 6 ist in den geschlitzten Führungsnocken 10.1/2 des vorderen Steges 3 und in den geschlitzten Führungsnocken 11.1/2 des hinteren Steges 2 am gabelförmigen Grundkörper 1 zusätzlich geführt und trägt den Messerkopf 12 mit dem daran gelagerten Quetschmesser 13. Stirnseitig ist am Grundkörper 1 eine Gewindestange 14 mit daran starr befestigtem Stellritzel 15 in einem oberen festen Stellblock 16 und in einem unteren verschiebbaren Anschlagblock 17 geführt. Das Gewinde im oberen festen Stellblock 16 weist eine kleinere Steigung auf als das Gewinde im unteren verschiebbaren Anschlagblock 17 , z.B. im Verhältnis M8 × 1 zu M8 × 1,25. Hierdurch ist eine Feineinstellung gewährleistet. Zusätzlich kann eine hier nicht dargestellte Skala angebracht sein. Der verschiebbare Anschlagblock 17 ist am Grundkörper 1 in einer Schwalbenschwanznut 18 geführt und begrenzt den Hub des Quetschmessers 13 durch seine Anschlagnase 19 gegen die Traverse 6. Das Quetschmesser 13 mit Stellantrieb befindet sich in der dargestellten Zeichnung in seiner oberen Ruheposition. Der Hubanschlag befindet sich in seiner obersten Anschlagstellung.


Anspruch[de]
  1. Pneumatischer Quetschmesserhalter für das Längsteilen von Materialbahnen mit einem gabelförmigen Grundkörper, in dem das an einer flachen Traverse in einem Messerkopf gelagerte Quetschmesser über Führungsstangen anstellbar geführt ist, wobei die Führungsstangen mit dein Kolben einer flachen dosenartigen pneumatischen Kolben-/Zylindereinheit verbunden sind und deren Zylinder am Grundkörper befestigt ist und bei dem in den beiden Gabelstegen geschlitzte Führungsnocken angebracht sind, in denen die Traverse zusätzlich geführt wird dadurch gekennzeichnet, dass der Quetschmesserhalter stirnseitig mit einem Hubbegrenzer ausgestattet ist, der mit seinem Anschlag unmittelbar auf die den Messerkopf tragende Traverse wirkt.
  2. Pneumatischer Quetschmesserhalter nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass der Hubbegrenzer aus einer Gewindestange mit festem Ritzel und einem Gewinde kleinerer Steigung in einem oberen festen Halteblock und einem Gewinde grösserer Steigung in einem verschiebbaren Anschlagblock besteht.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com