PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1046337 21.04.2005
EP-Veröffentlichungsnummer 0001046337
Titel Wasserbasierte Formulierungen mit fungizider Wirkung
Anmelder Bayer Chemicals AG, 51373 Leverkusen, DE
Erfinder Buschhaus, Dr., Hans-Ulrich, 47800 Krefeld, DE;
Spetmann, Peter, 47829 Krefeld, DE;
Jaetsch, Dr., Thomas, 50668 Köln, DE;
Kugler, Dr., Martin, 42799 Leichlingen, DE
DE-Aktenzeichen 50009754
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 12.04.2000
EP-Aktenzeichen 001079011
EP-Offenlegungsdatum 25.10.2000
EP date of grant 16.03.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 21.04.2005
IPC-Hauptklasse A01N 25/22
IPC-Nebenklasse A01N 47/04   A01N 41/12   A01N 37/32   C09D 5/14   B27K 3/40   B27K 3/34   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Anmeldung betrifft lagerstabile wäßrige Formulierungen, die neben hydrolyseempfindlichen Wirkstoffen spezielle Bindemittel zur Stabilisierung der Wirkstoffe enthalten.

Viele Breitbandfungizide eignen sich aufgrund ihrer Hydrolyseempfindlichkeit nur bedingt für den Einsatz in wasserbasierten Systemen.

Der Wirkmechanismus von z.B. Trihalogenmethylthio-Verbindungen wie Dichlofluanid, Tolylfluanid, Fluorfolpet und Folpet basiert auf der Fähigkeit der N-S-Bindung sich zu öffnen, um dann mit nukleophilen Gruppen (z.B. SH-Gruppen) zu reagieren.

Die meisten dieser Verbindungen zeigen in wäßrigen Systemen bei alkalischen pH-Werten (ca. pH 9) eine Halbwertzeit von wenigen Minuten, im neutralen Bereich (ca. pH 7) von wenigen Stunden und im sauren Bereich (ca. pH 4) von wenigen Tagen.

Der Einsatz in wasserbasierten, sogenannten ready-to-use Holzschutzlasuren und -grundierungen, Dispersionsfarben und Antifoulingfarben ist daher aufgrund der kurzen Lagerstabilität, welche auf die Instabilität der Fungizide zurückzuführen ist, nicht möglich.

Überraschend und völlig unerwartet wurde nun gefunden, daß hydrolyseempfindliche Wirkstoffe durch den Gebrauch bestimmter Bindemittelsysteme stabilisiert werden können.

Gegenstand der Anmeldung sind daher wäßrige Systeme, enthaltend mindestens einen hydrolyseempfindlichen Wirkstoff in Kombination mit Bindemitteln, die aus Alkydharzen auf Basis von pflanzlichen Ölen und/oder Acrylatdispersionen bestehen und die in wäßrigen Systemen einen pH-Wert ≤7 aufweisen.

Hydrolyseempfindliche Wirkstoffe sind insbesondere Fungizide, Bakterizide und Insektizide, die in sauren, neutralen und insbesondere alkalischen Systemen eine Halbwertzeit von wenigen Minuten bis zu einem halbem Jahr haben.

Solche Wirkstoffe sind insbesondere Verbindungen, die eine funktionelle Gruppe -N-S-CCl2X enthalten, wobei X vorzugsweise für Fluor, Chlor oder CHCl2 steht.

Hydrolyseempfindliche Wirkstoffe im Sinne der Erfindung sind insbesondere Folpet, Captan und Captafol und vorzugsweise Dichlofluanid, Tolylfluanid und Fluorfolpet.

Bindemittel im Sinne der Erfindung sind Alkydharze und Acrylatdispersionen, die gegebenenfalls auch in copolymerer Form vorliegen können, die sich dadurch auszeichnen, daß sie in wäßrigen Lösungen oder Emulsionen einen pH-Wert ≤7, insbesondere ≤5, bevorzugt ≤3 aufweisen.

Beispielhaft und vorzugsweise seien als Bindemittel genannt:

Alkyd/Maleinsäureanhydrid-Copolymerisate, Alkyd/modifiziertes Leinöl, Alkydharze, Alkydharz/Sojaöl/Leinöl in Kombination mit Acrylat-Dispersion.

Sowohl die Wirkstoffe als auch die Bindemittel sind bekannt und im Handel erhältlich.

Die erfindungsgemäßen wäßrigen Systeme bzw. ready-to-use-Mittel enthalten vorzugsweise 0,001 bis 90, insbesondere 0,01 bis 50, bevorzugt 0,1 bis 5, besonders bevorzugt 0,1 bis 2 Gewichtsprozent Wirkstoff und vorzugsweise 3 bis 80, insbesondere 5 bis 50 und bevorzugt 5 bis 30 Gewichtsprozent Bindemittel.

Als wäßrige Systeme sind beispielhaft und vorzugsweise wasserbasierte Farben wie insbesondere Dispersionsfarben und Antifoulingfarben sowie bevorzugt Holzschutzmittel wie insbesondere Holzschutzlasuren und -Grundierungen zu verstehen.

Wäßrige Systeme enthalten gegebenenfalls allgemein für insbesondere Holzschutzlasuren, Dispersionsfarben und Antifoulingfarben übliche Bestandteile wie Pigmente, Farbstoffe, Hilfs- und Bindemittel, Emulgatoren, Dispergatoren sowie weitere Wirkstoffe wie nicht hydrolyseempfindliche Fungizide, Insektizide und/oder Bakterizide.

Die erfindungsgemäßen wäßrigen Systeme haben gegenüber den bekannten Systemen den Vorteil, daß die Wirkstoffe sowohl im sauren und neutralen Medium gegen Hydrolyse und Zersetzung für lange Zeit stabil sind.

Die Erfindung wird durch die nachfolgenden Beispiele näher erläutert. Die Erfindung ist nicht auf die Beispiele beschränkt. Prozentangaben bedeuten im folgenden Gewichtsprozente.

Beispiel

Tolylfluanid (TF) wird in verschiedene wasserbasierte Holzschutzmittel unter Rühren eingearbeitet. Die Proben werden bei Raumtemperatur auf ihre Lagerstabilität geprüft. Der Wirkstoffgehalt in den Proben wird mittels HPLC gemessen.

Die nachfolgende Tabelle gibt die Ergebnisse an: Bsp. -Nr. Bindemittel pH BM % TF % TF, Lagerung bei RT % Beschreibung theor. n. Herst. 1 Mon. 3 Mon. 2 Mon. 9 Mon. 12 Mon. 1 16,5 Alkyd/Soja/Leinöl+ Acrylat-Dispersion 2 0,74 0,72 0,80 0,69 0,69 0,67 0,69 2 16,5 Alkyd 3,5-5 0,74 0,74 0,97 0,64 0,75 0,63 0,62


Anspruch[de]
  1. Wäßrige Systeme enthaltend mindestens einen hydrolyseempfindlichen Wirkstoff in Kombination mit Bindemitteln, die aus Alkydharz auf Basis von pflanzlichen Ölen und/oder Acrylatdispersionen bestehen und die einen pH-Wert ≤7 aufweisen.
  2. Wäßrige Systeme gemäß Anspruch 1, in denen die Bindemittel einen pH-Wert ≤5 aufweisen.
  3. Wäßrige Systeme gemäß Anspruch 1, in denen die Bindemittel einen pH-Wert ≤3 aufweisen.
  4. Wäßrige Systeme gemäß Anspruch 1, die als Wirkstoff Verbindungen mit einer funktionellen Gruppe N-S-CCl2X enthalten, wobei X für Halogen oder gegebenenfalls halogensubstituiertes C1-C4-Alkyl steht.
  5. Wäßrige Systeme gemäß Anspruch 1, die als Wirkstoffe Folpet, Captan, Captafol, Dichlofluanid, Tolylfluanid und/oder Fluorfolpet enthalten.
  6. Verwendung von Bindemitteln, die aus Alkydharz auf Basis von pflanzlichen Ölen und/oder Acrylatdispersionen bestehen und die in Wasser einen pH-Wert ≤7 aufweisen, zur Stabilisierung von hydrolyseempfindlichen Wirkstoffen in wäßrigen Systemen.
  7. Verwendung von Bindemitteln, die aus Alkydharz auf Basis von pflanzlichen Ölen und/oder Acrylatdispersionen bestehen und die in Wasser einen pH-Wert ≤7 aufweisen, in Kombination mit hydrolyseempfindlichen Wirkstoffen zum Schutz von wäßrigen Systemen vor mikrobiellem Befall.
  8. Verwendung gemäß einem der Ansprüche 6 und 7, dadurch gekennzeichnet, daß die wäßrigen Systeme einen pH-Wert ≤5 aufweisen.
  9. Bindemittel aus Alkydharz auf Basis von pflanzlichen Ölen und/oder Acrylatdispersionen, die in Wasser einen pH-Wert ≤7 aufweisen, in Kombination mit hydrolyseempfindlichen Wirkstoffen.
  10. Verfahren zur Stabilisierung von hydrolyseempfindlichen Wirkstoffen in wäßrigen Systemen, dadurch gekennzeichnet, daß man die wäßrigen Systeme mit Bindemitteln, bestehend aus Alkydharz auf Basis von pflanzlichen Ölen und/oder Acrylatdispersionen und die in Wasser einen pH-Wert ≤7 aufweisen, versetzt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com