PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004021621B3 19.05.2005
Titel Transportsystem zum Transport eines Moduls einer Druckeinheit für eine Druckmaschine und ein Verfahren zum Betrieb des Transportsystems
Anmelder Koenig & Bauer AG, 97080 Würzburg, DE
Erfinder Bernard, Andreas, 97320 Sulzfeld, DE;
Ernt, Anton, 67435 Neustadt, DE;
Holm, Helmut, 97250 Erlabrunn, DE;
Schneider, Georg, 97080 Würzburg, DE;
Schoeps, Martin, 97261 Güntersleben, DE;
Weschenfelder, Kurt, 97299 Zell, DE
DE-Anmeldedatum 03.05.2004
DE-Aktenzeichen 102004021621
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 19.05.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.05.2005
IPC-Hauptklasse B41F 13/44
IPC-Nebenklasse B41F 13/00   B41F 5/06   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Transportsystem zum Transport eines Moduls einer Druckeinheit für eine Druckmaschine, wobei das Transportsystem als Kransystem ausgebildet ist und das Kransystem entlang mehrerer Druckeinheiten einer Druckmaschine bewegbar ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Transportsystem zum Transport eines Moduls einer Druckeinheit für eine Druckmaschine und ein Verfahren zum Betrieb des Transportsystems gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 oder 31.

Eine Druckeinheit mit auswechselbaren Modulen ist beispielsweise in der EP 0 308 942 A2 beschrieben. Um die Druckeinheit flexibel an verschiedene Druckaufgaben anpassen zu können, sind auswechselbare Module vorgesehen. Je nach Druckauftrag kann ein jeweils geeigneter Modultyp in der Druckeinheit befestigt werden. Zum Auswechseln der Module ist ein Transportsystem erforderlich, mit dem die Module zur Druckeinheit befördert bzw. von der Druckeinheit abtransportiert werden. Die EP 0 308 942 A2 beschreibt dazu ein schienengebundenes System, von dem die von der Druckeinheit gelösten Module aufgenommen und transportiert werden können.

Nachteilig an dem schienengebundenen Transportsystem ist es, dass die mit dem Schienensystem erreichbaren Zonen fest vorgegeben sind und keine flexible Anpassung ermöglichen.

Die DE 94 21 819 U1 beschreibt verschiedene Möglichkeiten einen Zylinder unterschiedlichen Formats in jeweils einer Druckmaschine zu wechseln.

Die DE 197 36 698 A1 und die DE 1 263 787 B offenbaren Kransysteme zum Transport von Druckzylindern.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein platzsparendes Transportsystem zum Transport eines Moduls einer Druckeinheit für eine Druckmaschine und ein Verfahren zum Betrieb des Transportsystems mit hoher Effizienz und Flexibilität zu schaffen.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruchs 1 oder 31 gelöst.

Die Erfindung beruht auf dem Grundgedanken zum Transport der gelösten Druckeinheiten ein Kransystem einzusetzen. Bei dem Kransystem werden die gelösten Module von unten an das Kransystem angehängt und können durch das Verfahren des Kransystems frei im Stellbereich des Kransystems positioniert werden. Einschränkungen hinsichtlich der Erreichbarkeit bestimmter Punkte im Stellbereich des Kranksystems gibt es dabei nicht. Außerdem wird der Boden, auf dem die Druckeinheit aufgebaut ist, von Einbauten freigehalten, da die aus dem Stand der Technik bekannten Schienen zum Transport der Module entfallen.

In welcher Bauart das Kransystem ausgebildet ist, ist grundsätzlich beliebig. Besonders geeignet sind Portalkrane, die oberhalb der Druckeinheit angeordnet werden. Der Portalkran sollte dabei vorzugsweise zweiachsig verfahrbar sein.

Nach einer bevorzugten Ausführungsform weist der Portalkran eine Laufkatze auf, die auf einer Laufschiene verfahrbar ist. Die Bewegungsrichtung der Laufkatze erstreckt sich dabei axial in Längsrichtung der Laufschiene. Ist zudem auch noch die Laufschiene quer zu ihrer Längsachse axial verfahrbar, ergibt sich ein zweiachsiger Stellbereich, innerhalb dessen Grenzen die Module mit der Laufkatze frei positioniert werden können.

Um die Gewichtskräfte des Moduls in einfacher Weise auf das Kransystem übertragen zu können, sollte am Modul eine Kopplungseinrichtung vorgesehen sein, an der das Kransystem mit einem funktionskomplementär ausgebildeten Kopplungsorgan kraftübertragend angekoppelt werden kann. Beispielsweise kann als Kopplungseinrichtung eine Lastöse Verwendung finden. In die Lastöse kann dann beispielsweise ein als Kopplungsorgan dienender Kranhaken eingehängt werden, um das Gewicht des Moduls vom Kranhaken auf das Kransystem, beispielsweise unter Verwendung von Stahlseilen, zu übertragen. Zum Anheben bzw. Ablassen der Module kann eine Seil- oder Kettenwinde eingesetzt werden.

Um ein schnelles und einfaches Auswechseln der Module zu ermöglichen, sollte die Kopplungseinrichtung des Moduls bevorzugt derart angeordnet sein, dass nach Befestigung des Moduls im Gestell eine freie Zugänglichkeit der Kopplungseinrichtung in einer vertikal verlaufenden Falllinie gewährleistet ist. Auf diese Weise wird erreicht, dass vor dem Lösen des Moduls vom Gestell der Druckeinheit die Kopplungseinrichtung bereits in der Falllinie verlaufend an der Kopplungseinrichtung des Moduls zum Eingriff bringbar ist.

Weiterhin sollte die Kopplungseinrichtung und der Schwerpunkt des Moduls vorzugsweise auf einer vertikal verlaufenden Linie liegen, so dass beim Transport des gelösten Moduls keine Schräglage aufgrund eines Schwerpunktversatzes zwischen Kopplungseinrichtung und der vom Modul verursachten Schwerkraft auftritt.

Bilden mehrere Druckeinheiten zusammen eine Druckanlage, so kann mit dem oberhalb der verschiedenen Druckanlagen angeordneten Kransystem der Transport verschiedener Module zu verschiedenen Druckeinheiten ermöglicht werden.

Nach der Erfindung ist in der Druckanlage eine Parkzone vorhanden, in der unbenutzte Module vom Kransystem abgestellt und anschließend gelagert werden können. Bei Bedarf können die Druckeinheiten dann wieder durch Transport eines unbenutzten Moduls von der Parkzone zu einer Druckeinheit umgerüstet werden.

Weiterhin ist in der Druckanlage eine Transportzone vorgesehen in der Module mittels des Kransystems von der Parkzone zu den Druckeinheiten und zurück von den Druckeinheiten zur Parkzone transportiert werden können.

Die Druckeinheiten sollten beim Aufbau der Druckanlage vorzugsweise hintereinander miteinander fluchtend angeordnet werden.

Verschiedene Ausführungsformen der Erfindung sind in den Zeichnungen schematisch dargestellt und werden nachfolgend beispielhaft erläutert.

Es zeigen:

1 eine schematisch dargestellte Druckanlage mit mehreren Druckeinheiten und einem Kransystem in seitlicher Ansicht;

2 eine zweite Ausführungsform einer Druckanlage mit Kransystem in Ansicht von oben;

3 eine dritte Ausführungsform einer Druckanlage mit Kransystem in Ansicht von oben.

In 1 ist eine Druckanlage mit drei hintereinander angeordneten Druckeinheiten 01 schematisch dargestellt. Jede Druckeinheit 01 besteht zum bestimmungsgemäßen Betrieb aus einem Gestell 02 und einem daran befestigten auswechselbaren Modul 03. Bei dem in 1 dargestellten Zustand ist das Modul 03 der linken Druckeinheit 01 im zugeordneten Gestell 02 befestigt. Das Modul 03 der rechten Druckeinheit 01 ist aus dem zugeordneten Gestell 02 gelöst und wird gerade abtransportiert. Am Gestell 02 der mittleren Druckeinheit 01 ist im dargestellten Zustand kein Modul 03 befestigt.

In jedem Modul 03 sind zwei Formzylinder 04 und zwei einen Druckspalt bildende Übertragungszylinder 06 angeordnet. Durch Auswechseln der Module 03 können in den Druckeinheiten 01 Formzylinder 04 bzw. Übertragungszylinder 06 mit unterschiedlichen Durchmessern befestigt werden, um so die Druckeinheiten 02 an verschiedene Druckaufgaben anzupassen.

In jeder Druckeinheit 01 ist ein Feuchtwerk mit mehreren Feuchtwerkswalzen und ein Farbwerk mit mehreren Farbwerkswalzen vorgesehen. Die Feuchtwerkswalzen und die Farbwerkswalzen sind dabei im Gestell 02 angeordnet und können mit einem separaten Antrieb, der ebenfalls im Gestell 02 angeordnet ist, angetrieben werden. Im Modul 03 ist zum Antrieb der Formzylinder 04 und der Übertragungszylinder 06 ebenfalls ein eigener Antrieb vorgesehen, so dass im Ergebnis der Antrieb der Funktionselemente im Modul 03 unabhängig vom Antrieb der Funktionselemente im Gestell 02 möglich ist.

Zum Transport der von den Gestellen 02 gelösten Module 03 ist ein Kransystem 07 vorgesehen, das in der Art eines Portalkrans 07 ausgebildet ist. Im Kransystem 07 ist eine zweiachsig verfahrbare Laufkatze 08 vorgesehen, die mittels eines Kopplungsorgans 09, beispielsweise einem Kranhaken 09 und einem Stahlseil 11 kraftübertragend an einer Kopplungseinrichtung 12, beispielsweise einer Lastöse 12, kraftübertragend am Modul 03 zum Eingriff gebracht werden kann. Die Laufkatze 08 ist axial verfahrbar an einer oder mehreren Laufschienen 13 gelagert. Die Enden der Laufschienen 13 sind ihrerseits an zwei Laufschienen 14, die rechtwinklig verlaufend zu den Laufschienen 13 befestigt sind, gelagert. Im Ergebnis kann die Laufkatze 08 durch Verfahren entlang der Laufschienen 13 und 14 innerhalb eines rechteckig begrenzten Stellbereichs verfahren werden. Zum Anheben und Ablassen der angehängten Module 03 ist in der Laufkatze 08 eine Seilwinde vorgesehen, auf die das Stahlseil 11 motorisch angetrieben aufgespult werden kann.

Die Gestelle 02 weisen im Bereich des oberen Endes der Module 03 einen Rücksprung auf, so dass das Kopplungsorgan 09 des Kransystems 07 derart an der Kopplungseinrichtung 12 des Moduls 03 angebracht werden kann, dass das Stahlseil 11 in einer vertikalen Falllinie verläuft. Die Verlängerung dieser vertikalen Falllinie verläuft außerdem exakt durch den Schwerpunkt des Moduls 03, so dass dieses nach dem Lösen aus dem Gestell 02 nicht aufgrund eines Schwerpunktversatzes schräg verkantet.

Über den Antrieb der Module 03 werden die Formzylinder 04 und Übertragungszylinder 06 in eine Druckan- bzw. Druckabstellung gebracht. Die Zylinder bzw. Walzen der Farb- und Feuchtwerke sind hingegen ortsfest in den Gestellen 02 angeordnet.

Beim Einbau der Module 03 in die Gestelle 02 erfolgt die Fixierung der Module 03 mittels eines Passsystems. Das Lösen und/bzw. Arretieren der Module 03 kann per Knopfdruck erfolgen.

Die Verbindung der Module 03 zur Luft-Wasser- und Stromversorgung erfolgt über ein Schnellkopplungssystem. Die Steuerleitungen zur Steuerung der Module 03 werden ebenfalls über ein Schnellkopplungssystem, ausgehend von dem jeweiligen Gestell 02, am Modul 03 angeschlossen. Die Einstellung der Formzylinder 04 und Übertragungszylinder 06 kann automatisch durch ein pneumatisches Walzenschloss erfolgen.

In 2 ist eine Ausführungsform einer Druckanlage mit mehreren Rollendruckmaschinen und den jeweiligen Druckeinheiten 01 schematisch dargestellt. Das Kransystem 07 ist entlang mehrerer Druckeinheiten von mindestens zwei parallelen Druckmaschinen bewegbar. An den Enden der von den Rollendruckmaschinen gebildeten Drucklinie sind jeweils Parkzonen 16 vorgesehen, in denen unbenutzte Module 03 abgestellt werden können. Zum Transport der Module 03 dient wiederum ein Kransystem 07 mit Laufschienen 13 und 14 und zwei Laufkatzen 08. Der Transport der Module 03 von den Parkzonen 16 zu den Druckeinheiten 01 und zurück erfolgt jeweils über eine Transportzone 17, die am Anfang oder Ende der Druckmaschine angeordnet ist. Die Transportzone 17 überquert die Druckmaschine nicht.

In diesem Ausführungsbeispiel sind 12 Rollendruckmaschinen parallel nebeneinander angeordnet, wovon Bahnen von jeweils zwei Rollendruckmaschinen auf einen gemeinsamen Überbau, d. h. Wendewerk mit mehreren Umlenkwalzen, Bahnführungen und von dort auf einen gemeinsamen Querfalzapparat geführt werden.

Eine Laufkatze 08 kann die Module 03 verschiedener Rollendruckmaschinen auswechseln.

In 3 ist eine Ausführungsform einer Druckanlage mit einer Rollendruckmaschine mit vier Druckeinheiten 01 schematisch dargestellt. Zur Lagerung unbenutzter Module 03 ist eine Parkzone 18 vorgesehen, die seitlich einer Transportzone 19 angeordnet ist.

01Druckeinheit 02Gestell 03Modul 04Formzylinder 05 06Übertragungszylinder 07Kransystem, Portalkran, Transportsystem 08Laufkatze 09Kopplungsorgan, Kranhaken 10 11Stahlseil 12Kopplungseinrichtung, Lastöse 13Laufschiene 14Laufschiene 15 16Parkzone 17Transportzone 18Parkzone 19Transportzone

Anspruch[de]
  1. Transportsystem (07) zum Transport eines Moduls (03) einer Druckeinheit (01) für eine Druckmaschine, wobei das Transportsystem (07) als Kransystem (07) ausgebildet ist, wobei das Kransystem (07) entlang mehrerer Druckeinheiten (01) einer Druckmaschine bewegbar ist, wobei innerhalb der Reichweite des Transportsystems (07) mindestens eine Transportzone (17; 19) vorgesehen ist, und wobei innerhalb dieser Transportzone (17; 19) Module (03) transportiert werden, wobei innerhalb der Reichweite des Transportsystems (07) mindestens eine Parkzone (16; 18) vorgesehen ist, in der unbenutzte Module (03) vom Kransystem (07) abstell- und/oder lagerbar sind, wobei die Transportzone (17) von der Druckmaschine bis zu der Parkzone (16; 18) reicht, dadurch gekennzeichnet, dass das Kransystem (07) zumindest entlang zweier Druckmaschinen bewegbar ist, dass die beiden Druckmaschinen parallel, d. h. in Transportrichtung des Bedruckstoffes in den Druckeinheiten (01) angeordnet sind, dass die Transportzone (17) entlang mehrerer Druckmaschinen angeordnet ist und dass in der Parkzone (16; 18) Module (03) verschiedener Druckmaschinen angeordnet sind.
  2. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass senkrecht zu den Druckmaschinen, d. h. zur Transportrichtung des Bedruckstoffes in den Druckeinheiten (01), die Transportzone (17) vorgesehen ist.
  3. Transportsystem nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Transportzone (17) am Anfang oder Ende der Druckmaschine angeordnet ist.
  4. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Transportzone (17) die Druckmaschinen nicht überquert.
  5. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Transportzonen (17; 19) zwischen den Parkzonen (16; 18) und den Druckeinheiten (01) verlaufen
  6. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Kransystem (07) oberhalb der Druckeinheit (01) angeordnet ist.
  7. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Kransystem (07) in der Art eines Portalkrans (07) ausgebildet ist.
  8. Transportsystem nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Portalkran (07) zweiachsig verfahrbar ist.
  9. Transportsystem nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Portalkran (07) eine Laufkatze (08) aufweist.
  10. Transportsystem nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufkatze (08) auf zumindest einer Laufschiene (13) verfahrbar ist.
  11. Transportsystem nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufkatze (08) auf zwei parallelen Laufschienen (13) verfahrbar ist.
  12. Transportsystem nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufkatze (08) auf den Laufschienen (13) in axialer Richtung verfahrbar ist.
  13. Transportsystem nach Anspruch 10, 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufkatze (08) quer zur Längsrichtung der Laufschiene (13) verfahrbar ist.
  14. Transportsystem nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass quer zur Längsrichtung der Laufschiene (13) mindestens eine weitere Laufschiene (14) angeordnet ist.
  15. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet dass das Kransystem (07) mindestens ein Kopplungsorgan (09) aufweist.
  16. Transportsystem nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen Kopplungsorgan (09) und Laufkatze (08) ein Stahlseil (11) angeordnet ist.
  17. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Modul (03) mindestens eine Kopplungseinrichtung (12) aufweist.
  18. Transportsystem nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass an der Kopplungseinrichtung (12) ein Kopplungsorgan (09) des Kransystems (07) kraftübertragend ankoppelbar ist.
  19. Transportsystem nach Anspruch 17 oder 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Kopplungseinrichtung (12) von oben zur Anbringung des Kopplungsorgans (09) zugänglich ist.
  20. Transportsystem nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass das Kopplungsorgan (09) und der Schwerpunkt des Moduls (03) auf einer vertikal verlaufenden Falllinie angeordnet sind.
  21. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckeinheiten (01) hintereinander fluchtend angeordnet sind.
  22. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass im Modul zwei Formzylinder (04) und zwei einen Druckspalt bildende Übertragungszylinder (06) angeordnet sind.
  23. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckeinheit (01) ein Gestell (02) aufweist, in welchem verschiedene Typen von Modulen (03) befestigbar sind, wobei den verschiedenen Modultypen jeweils Formzylinder (04) mit unterschiedlichen Durchmessern und/oder Übertragungszylinder (06) mit unterschiedlichen Durchmessern zugeordnet sind.
  24. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass in der Druckeinheit (01) ein Farbwerk vorgesehen ist.
  25. Transportsystem nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, dass das Farbwerk mehrere Farbauftragswalzen aufweist.
  26. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass in der Druckeinheit (01) ein Feuchtwerk vorgesehen ist.
  27. Transportsystem nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, dass das Feuchtwerk mehrere Feuchtwerkswalzen aufweist.
  28. Transportsystem nach Anspruch 24 oder 26, dadurch gekennzeichnet, dass Farbwerk und/oder Feuchtwerk außerhalb des Moduls (03) im Gestell (02) der Druckeinheit (01) angeordnet sind.
  29. Transportsystem nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass im Gestell (02) ein Antrieb zum Antrieb der im Gestell (02) angeordneten Funktionselemente vorgesehen ist.
  30. Transportsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass im Modul (03) ein Antrieb zum Antrieb der im Modul (03) angeordneten Funktionselemente vorgesehen ist.
  31. Verfahren zum Betrieb des Transportsystem nach Anspruch 1 mit folgenden Schritten:

    – ein erstes Modul (03) wird von einer Druckeinheit (01) einer ersten Druckmaschine entnommen und zu einer Parkzone (16; 18) transportiert;

    – ein zweites Modul (03) wird von einer Druckeinheit (01) einer zweiten Druckmaschine entnommen und zu dieser Parkzone (16; 18) transportiert;

    – von dieser Parkzone (16; 18) wird ein drittes Modul (03) entnommen und zu einer Druckeinheit (01) der ersten Druckmaschine transportiert, wobei erstes Modul (03) und drittes Modul (03) Formzylinder (04) mit unterschiedlichen Durchmessern aufweisen.
Es folgen 3 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com