PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004050670A1 25.05.2005
Titel Herbizide Zusammensetzung
Anmelder Sumitomo Chemical Co., Ltd., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Tanedani, Toshiyuki, Toyonaka, Osaka, JP
Vertreter Vossius & Partner, 81675 München
DE-Anmeldedatum 18.10.2004
DE-Aktenzeichen 102004050670
Offenlegungstag 25.05.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 25.05.2005
IPC-Hauptklasse A01N 43/84
IPC-Nebenklasse A01N 43/38   A01N 25/30   A01N 25/02   
Zusammenfassung Eine herbizide Zusammensetzung, die einen Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff, einen wasserlöslichen herbiziden Wirkstoff, ein wasserlösliches anionisches grenzflächenaktives Mittel, ein Polyoxyalkylenhydrocarbylamin, ein mit Wasser nicht mischbares organisches Lösungsmittel, in dem der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff im Wesentlichen nicht gelöst werden kann, ein Verdickungsmittel und Wasser umfasst, wobei der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff in dem Wasser suspendiert ist, in dem der wasserlösliche herbizide Wirkstoff als feste feine Teilchen gelöst ist, weist eine ausgezeichnete Suspensionsstabilität auf.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine herbizide Zusammensetzung, die einen wasserunlöslichen festen herbiziden Wirkstoff und einen wasserlöslichen herbiziden Wirkstoff enthält, insbesondere eine herbizide Zusammensetzung, die einen Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff und einen wasserlöslichen herbiziden Wirkstoff enthält.

In der landwirtschaftlichen Produktion werden gemischte Formulierungen, die zwei oder mehrere pestizide Wirkstoffe enthalten, für verschiedene Aufgaben verwendet.

Zum Beispiel werden wasserlösliche herbizide Wirkstoffe, wie Salze von N-Phosphonomethylglycin und Salze von 4-[Hydroxyl(methyl)phosphinoyl]-DL-homoalanin weit verbreitet als Wirkstoffe von Herbiziden verwendet. Da diese herbiziden Wirkstoffe Zeit erfordern, um ihre herbiziden Wirkungen zu zeigen, wurden einige herbizide Zusammensetzungen vorgeschlagen, die den herbiziden Wirkstoff und einen wasserunlöslichen herbiziden Wirkstoff mit schneller Wirksamkeit, wie einen Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff, enthalten. Diese herbiziden Zusammensetzungen sind in U.S.-Patent Nr. 4,994,102 und U.S.-Patent Nr. 5,698,492 offenbart; jedoch ist es nicht immer einfach, eine wässrige Formulierung zu erhalten, die einen stabilen Suspensionszustand des Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs beibehält.

Die vorliegende Erfindung stellt eine herbizide Zusammensetzung bereit, umfassend einen Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff und einen wasserlöslichen herbiziden Wirkstoff, die eine stabile wässrige fließfähige Formulierung ist. D.h. in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung ist der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff in dem Wasser suspendiert, das einen wasserlöslichen herbiziden Wirkstoff enthält, und die herbizide Zusammensetzung weist ausgezeichnete Suspensionsstabilität auf.

Die erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung umfasst einen Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff, einen wasserlöslichen herbiziden Wirkstoff, ein wasserlösliches anionisches grenzflächenaktives Mittel, ein Polyoxyalkylenhydrocarbylamin, ein mit Wasser nicht mischbares organisches Lösungsmittel, in dem der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff im Wesentlichen nicht gelöst werden kann, ein Verdickungsmittel und Wasser, wobei der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff in dem Wasser, in dem der wasserlösliche herbizide Wirkstoff gelöst ist, als feste feine Teilchen suspendiert ist.

In der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung wird der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff üblicherweise als feste feine Teilchen suspendiert, die von einer Barriereschicht umgeben sind, die ein wasserlösliches anionisches grenzflächenaktives Mittel, ein Polyoxyalkylenhydrocarbylamin und ein mit Wasser nicht mischbares organisches Lösungsmittel enthält, in dem der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff im Wesentlichen nicht gelöst werden kann.

Daher kann die erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung eine wässrige fließfähige Zusammensetzung sein, in der feine Teilchen eines Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs, die von einer Barriereschicht umgeben sind, die ein wasserlösliches anionisches grenzflächenaktives Mittel, ein Polyoxyalkylenhydrocarbylamin und ein mit Wasser nicht mischbares organisches Lösungsmittel enthält, in dem der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff im Wesentlichen nicht gelöst werden kann, in einer wässrigen Phase suspendiert sind, die einen wasserlöslichen herbiziden Wirkstoff und ein Verdickungsmittel enthält.

Zusätzlich umfasst die Barriereschicht, die ein wasserlösliches anionisches grenzflächenaktives Mittel enthält, ein Polyoxyalkylenhydrocarbylamin und ein mit Wasser nicht mischbares organisches Lösungsmittel, in dem der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff im Wesentlichen nicht gelöst werden kann, ein oder mehrere feine Teilchen des Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs.

Die erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung ist eine wässrige herbizide fließfähige Zusammensetzung, in der der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff in dem Wasser suspendiert ist, in dem ein wasserlöslicher herbizider Wirkstoff gelöst ist, und weist eine ausgezeichnete Suspensionsstabilität des Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs auf.

In der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung ist der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff im Allgemeinen ein herbizider Wirkstoff, der bei 25°C fest ist und 10 g/l oder weniger Wasserlöslichkeit bei 25°C aufweist und vorzugsweise einen Schmelzpunkt von 60°C oder mehr aufweist. Ferner kann der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff ein spezifisches Gewicht von 1,2 bis 3,0 aufweisen.

Beispiele des Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs schließen Azafenidin, Bifenox, Sulfentrazon, Pyraflufen-Ethyl, Flumicrolac-Pentyl und Flumioxazin ein. Ein typisches Beispiel ist Flumioxazin, dessen chemischer Name N-(7-Fluor-3,4-dihydro-3-oxo-4-prop-2-inyl-2H-1,4-benzoxadin-6-yl)cyclohex-1-en-1,2-dicarboxamid ist.

Der mittlere Durchmesser des Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs beträgt üblicherweise 20 &mgr;m oder weniger, vorzugsweise 0,1 bis 10 &mgr;m mittleren Volumendurchmesser (engl. „volume median diameter"). Der Gehalt des Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs beträgt üblicherweise 0,5 bis 50 % Gew./Vol. in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung.

In der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung ist der wasserlösliche herbizide Wirkstoff ein herbizider Wirkstoff, der in Wasser frei löslich ist, der 100 g/l oder mehr Löslichkeit in Wasser bei 25°C aufweist.

Beispiele des wasserlöslichen herbiziden Wirkstoffs schließen Glufosinat, Glyphosat, Acrolein, Amitrol, Bialaphos, Chloressigsäure, Clopyralid, Dalapon, Difenzoquat, Diquat, Endothal, Flamprop, Fluazifop, Fluorglycofen, Flupropanat, Fosamin, Imazapic, Imazamethabenz, Imazamox, Methylarsonsäure, Paraquat, Sulfaminsäure, Trichloressigsäure, Bentazon und ihre wasserlöslichen Salze ein. Typische Beispiele des wasserlöslichen herbiziden Wirkstoffs sind herbizide Wirkstoffe des Aminosäuretyps, wie Glyphosat, dessen chemischer Name N-Phosphonomethylglycin ist, Glufosinat, dessen chemischer Name 4-[Hydroxy(methyl)phosphinoyl]-DL-homoalanin ist, und ihre wasserlöslichen Salze.

Der Gehalt des wasserlöslichen herbiziden Wirkstoffs beträgt üblicherweise 5 bis 60 % Gew./Vol. in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung.

Das Gewichtsverhältnis des Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs und des wasserlöslichen herbiziden Wirkstoffs in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung beträgt üblicherweise 4,5/1 – 1/10, vorzugsweise 3/1 bis 1/3.

Der Gehalt der Gesamtmenge des Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs und des wasserlöslichen herbiziden Wirkstoffs beträgt üblicherweise 5,5 bis 60 % Gew./Vol. in der erfindungsgemäßen wässrigen herbiziden Zusammensetzung.

In der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung weist das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel eine Löslichkeit von 10 g/l oder mehr in Wasser bei 25°C auf. Das für die erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung verwendete wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel bedeutet ein grenzflächenaktives Mittel, das sich in einer wässrigen Lösung in Ionen dissoziiert, wobei es ein Anion im Teil bildet, der Grenzflächenaktivität verleiht. Es weist üblicherweise einen HLB-Wert von 15 oder mehr auf.

Das für die erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung verwendete wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel kann ein grenzflächenaktives Mittel des Carboxylat-, Sulfonat-, Sulfat- oder Phosphattyps sein.

Beispiele des grenzflächenaktiven Mittels des Carboxylattyps schließen höhere Fettsäuresalze, Alkylethercarbonsäuresalze, Fettamidether-Carbonsäuresalze, Acylmichsäuresalze, N-Acylglutaminsäuresalze, N-Acylalaninsalze, N-Acyltaurinsalze, N-Acylsarcosinsalze, N-Acyl-&ohgr;-aminosäuresalze und polymere ungesättigte Carbonsäuresalze ein.

Beispiele des grenzflächenaktiven Mittels des Sulfonattyps schließen Alkansulfonsäuresalze, &agr;-Olefinsulfonsäuresalze, &agr;-Sulfofettsäuremethylestersalze, Acylisethionsäuresalze, Alkylglycidylethersulfonsäuresalze, Alkylsulfobernsteinsäuresalze, Dialkylsulfobernsteinsäuresalze, Alkylsulfoessigsäuresalze, Alkylbenzolsulfonsäuresalze, Alkylnaphthalinsulfonsäuresalze, N-Acylmethyltaurinsalze, Formalin-kondensierte Sulfonsäuresalze und Ligninsulfonsäuresalze (z.B. Natriumligninsulfonat) ein.

Beispiele des grenzflächenaktiven Mittels des Sulfattyps schließen Alkylschwefelsäuresalze, Alkyletherschwefelsäuresalze, Alkylaryletherschwefelsäuresalze, Fettsäurealkanolamidoschwefelsäuresalze und Fettsäuremonoglyceridschwefelsäuresalze ein.

Beispiele der grenzflächenaktiven Mittel des Phosphattyps schließen Alkylphosphorsäuresalze, Polyoxyethylenalkyletherphosphorsäuresalze, Alkylaryletherphosphorsäuresalze und Fettamidetherphosphorsäuresalze ein.

Der Gehalt des wasserlöslichen anionischen grenzflächenaktiven Mittels beträgt üblicherweise 0,5 bis 10 % Gew./Vol. in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung.

In der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung ist das Polyoxyalkylenhydrocarbylamin eine Aminverbindung, die mit einem oder zwei Polyoxyalkylenresten und einem oder zwei einwertigen Kohlenwasserstoffresten substituiert ist. Das Polyoxyalkylenhydrocarbylamin kann durch die Additionsreaktion von Alkylenoxid an Alkylamin hergestellt werden. Zum Beispiel reagiert ein höheres Alkylamin mit Ethylenoxid, wobei ein sekundäres Amin, das mit einer Polyoxyethylengruppe und einem Alkylrest substituiert ist, und/oder ein tertiäres Amin erhalten wird, das mit zwei Polyoxyethylengruppen und einem Alkylrest substituiert ist. Beispiele des einwertigen Kohlenwasserstoffrests schließen einen C8-C20-Alkylrest und C8-C20-Alkenylrest ein. In der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung schließen Beispiele des Polyoxyalkylenhydrocarbylamins Polyoxyalkylenalkylamin und Polyoxyalkylenalkenylamin, typischerweise Polyoxyethylentalgamin, ein.

In der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung wird Polyoxyalkylenhydrocarbylamin mit einem HLB von 15 oder weniger üblicherweise verwendet. Vorzugsweise wird eines mit einem HLB von 8 bis 12 verwendet.

Der Gehalt des Polyoxyalkylenhydrocarbylamins beträgt üblicherweise 0,1 bis 20 % Gew./Vol. in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung.

Die erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung umfasst ein mit Wasser nicht mischbares organisches Lösungsmittel, in dem der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff im Wesentlichen nicht gelöst werden kann.

Das mit Wasser nicht mischbare organische Lösungsmittel weist eine Löslichkeit gegenüber Wasser bei 25°C von 10 g/l oder weniger auf und der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff weist eine Löslichkeit von 1 g/l oder weniger gegenüber dem mit Wasser nicht mischbaren organischen Lösungsmittel auf.

Das mit Wasser nicht mischbare organische Lösungsmittel kann geeigneterweise unter Berücksichtigung der Art des Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung gewählt werden. Wenn Flumioxazin als den Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff verwendet wird, schließen Beispiele des mit Wasser nicht mischbaren organischen Lösungsmittels Phenylxylylethan, Alkylester von höherer Fettsäure und Leinsaatöl ein. Typische Alkylester von höherer Fettsäure sind C1-C4-Alkylester von gesättigter oder ungesättigter C12-C18-Fettsäure, wie Methyloleat.

Der Gehalt des mit Wasser nicht mischbaren organischen Lösungsmittels beträgt üblicherweise 1 bis 30 % Gew./Vol., vorzugsweise 3 bis 25 % Gew./Vol., stärker bevorzugt 4 bis 20 % Gew./Vol., in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung.

Beispiele des Verdickungsmittels in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung schließen Magnesiumsilicate, Aluminiumsilicate, Bentonit, Smektit und Polysaccharide ein.

Die Magnesiumsilicate sind synthetisches hydratisiertes Natriumlithiummagnesiumsilicat usw. und die Alunniumsilicate sind Magnesiumaluminiumsilicat usw. Beispiele der Polysaccharide schließen Gummi Xanthan, Gummi Rhamsan, Johannisbrotgummi, Carrageenan, Gummi Welan, Stärke und Carboxymethylcellulose ein.

Magnesiumsilicate werden vorzugsweise für das Verdickungsmittel in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung im Hinblick auf die Formulierungsstabilität verwendet.

Der Gehalt des Verdickungsmittels beträgt üblicherweise 0,01 bis 10 % Gew./Vol., vorzugsweise 0,1 bis 5 % Gew./Vol., in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung.

Ferner ist Wasser üblicherweise in einer Menge von 0,1 bis 94,25 % Gew./Vol., vorzugsweise 10 bis 55 % Gew./Vol, in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung vorhanden.

Die erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung kann gegebenenfalls ein anderes grenzflächenaktives Mittel, Schaumverhütungsmittel, Antigefriermittel, Konservierungsmittel, Stabilisierungsmittel, farbgebendes Mittel, einen Duftstoff, einen Synergisten, Safener usw. enthalten.

Beispiele des anderen grenzflächenaktiven Mittels schließen nichtionische grenzflächenaktive Mittel, wie Polyoxyalkylenalkylether (z.B. Polyoxyethylenalkylether), Polyoxyalkylenalkenylether (z.B. Polyoxyethylenalkenylether), Polyoxyalkylenalkylphenylether, Polyoxyalkylenrhizinusöl, Polyoxyalkylen-hydriertes Rhizinusöl, Polyoxyalkylenfettsäureester, Fettsäureester von Glycerin und Sorbitanfettsäureester usw. ein. Wenn das andere grenzflächenaktive Mittel verwendet wird, beträgt der Gehalt üblicherweise etwa 1 bis 10 % Gew./Vol in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung.

Beispiele des Schaumverhütungsmittels schließen Schaumverhütungsmittel des Silicontyps, wie Antifoam C (Handelsname von Dow Corning), Antifoam CE (Handelsname von Dow Corning), TSA 730 (Handelsname von Toshiba Silicone), TSA 732 (Handelsname von Toshiba Silicone) und YMA6509 (Handelsname von Toshiba Silicone); und fluorierte Schaumverhütungsmittel, wie Fluowet PL80 (Handelsname von Clariant), ein. Wenn das Schaumverhütungsmittel verwendet wird, beträgt der Gehalt üblicherweise etwa 0,001 bis 3 % Gew./Vol. in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung.

Beispiele des Antigefriermittels schließen wasserlösliche Glycole, wie Ethylenglycol und Propylenglycol, ein. Wenn das Antigefriermittel verwendet wird, beträgt der Gehalt üblicherweise etwa 0,5 bis 30 % Gew./Vol., vorzugsweise 1 bis 20 % Gew./Vol., in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung.

Beispiele des Konservierungsmittels schließen Ester von p-Hydroxybenzoesäure, Salicylsäurederivate und Isothiazolin-3-onderivate ein. Wenn das Konservierungsmittel verwendet wird, beträgt der Gehalt üblicherweise etwa 0,01 bis 5 % Gew./Vol., vorzugsweise 0,05 bis 3 % Gew./Vol, in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung.

Beispiele des Stabilisierungsmittels schließen ein Gemisch von Siliciumdioxid mit einem Metalloxid, wie Siliciumdioxid mit Aluminiumoxid, ein. Das Mischungsverhältnis von Siliciumdioxid und Aluminiumoxid beträgt üblicherweise 1:1 bis 99:1. Beispiele des Gemisches von Siliciumdioxid mit Aluminiumoxid schließen handelsübliches AEROSIL MOX80, AEROSIL MOX170, AEROSIL COK-84 (hergestellt von Degussa-Hüls) ein. Wenn das Stabilisierungsmittel verwendet wird, beträgt der Gehalt üblicherweise etwa 0,01 bis 10 % Gew./Vol., vorzugsweise 0,1 bis 5 % Gew./Vol., in der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung.

Ausführungsformen der erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzung sind zum Beispiel wie folgt:

  • (1) Eine herbizide Zusammensetzung, in der der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff Flumioxazin ist, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel ein Salz der Ligninsulfonsäure ist und das mit Wasser nicht mischbare organische Lösungsmittel Methyloleat ist.

    In dem Fall ist die herbizide Zusammensetzung, in der das Gewichtsverhältnis von Flumioxazin, Salz der Ligninsulfonsäure, Polyoxyalkylenhydrocarbylamin und Methyloleat 1/0,01–1/0,01–2/0,1–2 beträgt, im Hinblick auf die Suspensionsstabilität bevorzugt.
  • (2) Eine herbizide Zusammensetzung, in der der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff Flumioxazin ist, der wasserlösliche herbizide Wirkstoff ein Glyphosatsalz ist, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel ein Salz der Ligninsulfonsäure ist und das mit Wasser nicht mischbare organische Lösungsmittel Methyloleat ist.
  • (3) Eine herbizide Zusammensetzung, in der der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff Flumioxazin ist, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel ein Salz der Ligninsulfonsäure ist, das mit Wasser nicht mischbare organische Lösungsmittel Methyloleat ist und das Verdickungsmittel ein Magnesiumsilicat ist.
  • (4) Eine herbizide Zusammensetzung, in der der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff Flumioxazin ist, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel ein Salz der Ligninsulfonsäure ist, das mit Wasser nicht mischbare organische Lösungsmittel Methyloleat ist und das Verdickungsmittel Bentonit ist.
  • (5) Eine herbizide Zusammensetzung, in der der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff Flumioxazin ist, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel ein Salz der Ligninsulfonsäure ist, das mit Wasser nicht mischbare organische Lösungsmittel Methyloleat ist und das Verdickungsmittel Smektit ist.
  • (6) Eine herbizide Zusammensetzung, in der der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff Flumioxazin ist, der wasserlösliche herbizide Wirkstoff ein Glyphosatsalz ist, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel ein Salz der Ligninsulfonsäure ist, das mit Wasser nicht mischbare organische Lösungsmittel Methyloleat ist und das Verdickungsmittel ein Magnesiumsilicat ist.
  • (7) Eine herbizide Zusammensetzung, in der der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff Flumioxazin ist, der wasserlösliche herbizide Wirkstoff ein

    Glyphosatsalz ist, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel ein Salz der Ligninsulfonsäure ist, das mit Wasser nicht mischbare organische Lösungsmittel Methyloleat ist und das Verdickungsmittel Bentonit ist.
  • (8) Eine herbizide Zusammensetzung, in der der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff Flumioxazin ist, der wasserlösliche herbizide Wirkstoff ein Glyphosatsalz ist, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel ein Salz der Ligninsulfonsäure ist, das mit Wasser nicht mischbare organische Lösungsmittel Methyloleat ist und das Verdickungsmittel Smektit ist.
  • (9) Eine herbizide Zusammensetzung, in der der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff Flumioxazin ist, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel ein Salz der Ligninsulfonsäure ist und das mit Wasser nicht mischbare organische Lösungsmittel Methyloleat ist, und das weiterhin Polyoxyethylenalkylether umfasst.

Die erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung kann zum Beispiel durch Mischen einer wässrigen Lösung des wasserlöslichen herbiziden Wirkstoffs mit einer Aufschlämmung, die den Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel und Wasser enthält, und dann Zugabe eines Polyoxyalkylenhydrocarbylamins, des mit Wasser nicht mischbaren organischen Lösungsmittels, des Verdickungsmittels und gegebenenfalls des (der) andere(n) Bestandteils (Bestandteile) hergestellt werden.

Die Aufschlämmung, die den Protoporphyrionogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel und Wasser enthält, kann durch Mischen des Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs, des wasserlöslichen anionischen grenzflächenaktiven Mittels und Wasser und Naßpulverisieren hergestellt werden. Das typische Verfahren ist ein Verfahren, bei dem harte Kügelchen (z.B. Glaskügelchen) zu einem Gemisch des Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoffs, des wasserlöslichen anionischen grenzflächenaktiven Mittels und Wasser zugegeben werden und gerührt wird.

Der Schritt des Mischens der wässrigen Lösung des wasserlöslichen herbiziden Wirkstoffs mit der Aufschlämmung die den Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel und Wasser enthält, wird üblicherweise unter Hochgeschwindigkeitsrühren (etwa 1000 – 10000 Upm) durchgeführt. Der nächste Schritt der Zugabe des mit Wasser nicht mischbaren organischen Lösungsmittels, des Verdickungsmittels und gegebenenfalls der anderen Komponente wird üblicherweise durch Zugabe eines Polyoxyalkylenhydrocarbylamins, des mit Wasser nicht mischbaren organischen Lösungsmittels, des Verdickungsmittels und gegebenenfalls der anderen Komponente in der geeigneten Reihenfolge unter Aufrechthalten des Hochgeschwindigkeitsrührens nach Mischen der wässrigen Lösung des pestiziden Wirkstoffs, der gut in Wasser löslich ist, mit der Aufschlämmung, die den Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel und Wasser enthält, unter Hochgeschwindigkeitsrühren durchgeführt.

Die Konzentration der herbiziden Wirkstoffe in der vorstehend erhaltenen herbiziden Zusammensetzung kann durch Zugabe von Wasser falls erforderlich eingestellt werden.

Die erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung kann zum Beispiel kurz vor der Aufbringung mit Wasser verdünnt werden und für die Aufbringung auf Erde, Pflanzen oder dgl. in einer wirksamen Menge der Wirkstoffe bereitgestellt werden.

Nachstehend wird die vorliegende Erfindung durch die Herstellungsbeispiele usw. im Einzelnen erklärt; jedoch ist die vorliegende Erfindung nicht auf diese Beispiele beschränkt.

Herstellungsbeispiel 1

5 g Natriumligninsulfonat (Handelsname: REAX 910, HLB = 15 oder mehr, hergestellt von Westovaco) wurden in 93 g Wasser gelöst. 101 g Flumioxazin (Reinheit: 99,2 %) und 1 g Siliconemulsion (Handelsname: Antifoam CE, hergestellt von Dow Corning) wurden zugegeben und mit 300 g Glaskügelchen mit 1,0 mm Durchmesser mit einem Three-one Motor (Rührer, hergestellt von Shinto Scientific) zwei Stunden gerührt, wobei 200 g Flumioxazin/Wasser-Aufschlämmung mit 5,0 &mgr;m mittlerem Volumendurchmesser von Flumioxazin erhalten wurden.

Zu 150,2 g Wasser wurden 1 g Siliconemulsion (Handelsname: Antifoam CE, hergestellt von Dow Corning), 435,5 g 62 %ige wässrige Lösung von Glyfosatisopropylaminsalz und 200 g der vorstehend erhaltenen Flumioxazin/Wasser-Aufschlämmung gegeben und bei 5000 Upm mit einem Hochgeschwindigkeitsdispergierer bei etwa 25°C gerührt. Nach 10 Minuten vom Beginn des Rühren wurden 20 g eines Gemisches von Siliciumdioxid und Aluminiumoxid (Handelsname: Aerosil COK-84, hergestellt von Degussa Hüls) zugegeben. 2,5 g synthetisches hydratisiertes Lithiumnatriummagnesiumsilicat (Handelsname: Raponite RD, hergestellt von Lockwood) wurden nach 20 Minuten zugegeben und 60 g Methyloleat (hergestellt von Wako Chemical), 70 g Polyoxyethylen(5)oleyl/cetylether (Emalsogen M, HLB = 9, hergestellt von Clariant), 60 g Polyoxyethylentalgamin (Wittocoamine TAM-45, HLB = 9 – 10, hergestellt von Akzo Nobel) und 50 g Propylenglycol wurden nach 30 Minuten zugegeben. Weiter wurde nach 10 Minuten Rühren bei 5000 Upm Wasser zugegeben, um insgesamt 1000 ml zu bilden, wobei eine erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung erhalten wurde.

Herstellungsbeispiel 2

Das gleiche Verfahren wie Herstellungsbeispiel 1 wurde verwendet, außer dass 5 g Bentonit (Kunipia G, hergestellt von Kunimine Kogyo) statt 2,5 g synthetisches hydratisiertes Lithiumnatriummagnesiumsilicat (Handelsname: Raponite RD, hergestellt von Lockwood) und 40 g Polyoxyethylentalgamin (Wittocoamine TAM-45, HLB = 9 – 10, hergestellt von Akzo Nobel) statt 60 g verwendet wurden, wobei eine erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung erhalten wurde.

Herstellungsbeispiel 3

Das gleiche Verfahren wie Herstellungsbeispiel 1 wurde verwendet, außer dass 5 g Smektit (Benton EW, hergestellt von Elementis) statt 2,5 g synthetisches hydratisiertes Lithiumnatriummagnesiumsilicat (Handelsname: Raponite RD, hergestellt von Lockwood), 40 g Polyoxyethylentalgamin (Wittocoamine TAM-45, HLB = 9 – 10, hergestellt von Akzo Nobel) statt 60 g und 60 g Polyoxyethylen(5)oleyl/cetylether (Emalsogen M, HLB = 9, hergestellt von Clariant) statt 70 g verwendet wurden, wobei eine erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung erhalten wurde.

Testbeispiel

100 ml jeder der in den Herstellungsbeispielen 1 – 3 erhaltenen herbiziden Zusammensetzungen wurden in ein Glasschraubrohr eingebracht, und man ließ sie ein Monat bei 40°C stehen. Danach wurde festgestellt, dass alle erfindungsgemäßen herbiziden Zusammensetzungen homogen und nicht in Phasen getrennt waren.

Die erfindungsgemäße herbizide Zusammensetzung stellt eine wässrige fließfähige herbizide Formulierung bereit, umfassend einen Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff und einen wasserlöslichen herbiziden Wirkstoff, die eine ausgezeichnete Suspensionsstabilität aufweist.


Anspruch[de]
  1. Herbizide Zusammensetzung, umfassend einen Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierenden herbiziden Wirkstoff, einen wasserlöslichen herbiziden Wirkstoff, ein wasserlösliches anionisches grenzflächenaktives Mittel, ein Polyoxyalkylenhydrocarbylamin, ein nicht mit Wasser mischbares organisches Lösungsmittel, in dem der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff im Wesentlichen nicht gelöst werden kann, ein Verdickungsmittel und Wasser, wobei der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff in dem Wasser, in dem der wasserlösliche herbizide Wirkstoff gelöst ist, als feste feine Teilchen suspendiert ist.
  2. Herbizide Zusammensetzung nach Anspruch 1, wobei das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel ein Salz der Ligninsulfonsäure ist.
  3. Herbizide Zusammensetzung nach Anspruch 1, wobei der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff N-(7-Fluor-3,4-dihydro-3-oxo-4-prop-2-inyl-2H-1,4-benzoxadin-6-yl)cyclohex-1-en-1,2-dicarboxamid ist.
  4. Herbizide Zusammensetzung nach Anspruch 3, wobei das nicht mit Wasser mischbare organische Lösungsmittel Methyloleat ist.
  5. Herbizide Zusammensetzung nach Anspruch 1, wobei der Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierende herbizide Wirkstoff N-(7-Fluor-3,4-dihydro-3-oxo-4-prop-2-inyl-2H-1,4-benzoxadin-6-yl)cyclohex-1-en-l,2-dicarboxamid ist, das wasserlösliche anionische grenzflächenaktive Mittel ein Salz der Ligninsulfonsäure ist, das nicht mit Wasser mischbare organische Lösungsmittel Methyloleat ist und das Gewichtsverhältnis von Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierendem herbizidem Wirkstoff/wasserlöslichem anionischem grenzflächenaktivem Mittel/Polyoxyalkylenhydrocarbylamin/nicht mit Wasser mischbarem organischem Lösungsmittel 1/0,01–1/0,01–2/0,1–2 beträgt.
  6. Herbizide Zusammensetzung nach Anspruch 1, wobei der wasserlösliche herbizide Wirkstoff N-Phosphonomethylglycin oder ein Salz davon ist.
  7. Herbizide Zusammensetzung nach Anspruch 3, wobei der wasserlösliche herbizide Wirkstoff N-Phosphonomethylglycin oder ein Salz davon ist und das Gewichtsverhältnis von Protoporphyrinogen-Oxidase inhibierendem herbizidem Wirkstoff zu wasserlöslichem herbizidem Wirkstoff 4,5/1 bis 1/10 beträgt.
  8. Herbizide Zusammensetzung nach Anspruch 1, wobei das Verdickungsmittel Magnesiumsilicat ist.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com