PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004011801A1 09.06.2005
Titel Verfahren zur Steuerung eines Hochsetzstellers und mehrkanaliger Hochsetzsteller sowie Verwendung eines solchen
Anmelder Leopold Kostal GmbH & Co KG, 58507 Lüdenscheid, DE
Erfinder Bartling, Ralf, 58239 Schwerte, DE
DE-Anmeldedatum 11.03.2004
DE-Aktenzeichen 102004011801
Offenlegungstag 09.06.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 09.06.2005
IPC-Hauptklasse G05F 1/70
IPC-Nebenklasse H02M 3/156   
Zusammenfassung Verfahren zur Steuerung eines Hochsetzstellers, wobei der Stromweg zwischen einem zur Gleichrichtung der Netzwechselspannung vorgesehenen Gleichrichter und der Last in zumindest zwei parallele Stromkanäle aufgeteilt ist, die mit zueinander phasenversetzten Startsignalen angesteuert werden, dadurch gekennzeichnet, daß einer der Stromkanäle als Master-Kanal betrieben wird, der seinen zyklischen Betrieb eigenständig aufrechterhält, und daß der zumindest eine weitere Kanal als Slave-Kanal betrieben wird, dessen Startsignale von einer zentralen Steuereinheit (µC) in Abhängigkeit eines Ausgangssignals des Master-Kanals erzeugt werden.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Steuerung eines Hochsetzstellers, einen mehrkanaligen Hochsetzsteller sowie die Verwendung eines solchen zur Leistungsfaktorkorrektur der Leistungsaufnahme einer elektrischen Last aus dem Stromnetz.

Eine Vielzahl elektrischer Geräte wie z.B. Netzgeräte, Schaltnetzteile, Frequenzumrichter oder elektrisch kommutierte Antriebe entnehmen dem Wechselstromnetz einen Strom, der nicht sinusförmig ist. Dadurch ergibt sich zum einen ein Oberschwingungsanteil des dem Netz entnommenen Stromes, zum anderen ist aber auch die maximal mögliche Leistungsaufnahme des Gerätes durch einen relativ hohen Blindwirkungsanteil begrenzt.

Zur Vermeidung dieser Nachteile werden sogenannte Leistungsfaktorkorrekturschaltungen eingesetzt. Es handelt sich dabei im Prinzip um im Stromweg einer Last liegende Hochsetzsteller, die mit einer deutlich höheren Frequenz als der Netzfrequenz betrieben werden, und bei denen der Netzaufnahmestrom mit Hilfe eines geschlossenen Stromregelkreises sinusförmig geregelt wird.

Je größer dabei die von dem Gerät aufzunehmende Leistung ist, desto größer müssen auch die entsprechenden Bauteile des Hochsetzstellers bemessen sein, wobei insbesondere die erforderliche Größe der Speicherdrossel etwa bei tragbaren Geräten wie z.B. elektrischen Handwerkzeugen kritisch werden und deshalb Kompromisse erforderlich machen kann.

Die EP 951 133 A2 offenbart eine Möglichkeit diese Problematik zu umgehen, indem man den Strompfad in mehrere parallele Zweige aufteilt, von denen jeder nur einen Teil des Stromes zu tragen hat, und somit die Bauteile wieder entsprechend kleiner dimensioniert werden können. Der Stromfluß in den einzelnen Zweigen wird dabei von einer Steuereinheit so geregelt, daß sich in der Summe der in den einzelnen Zweigen fließenden Ströme wieder ein annähernd sinusförmiger Verlauf des Netzaufnahmestroms ergibt.

Diese Art der Stromregelung ist jedoch schwer zu realisieren, zumindest technisch aufwendig. Deshalb ist es die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren zur Steuerung eines Hochsetzstellers sowie einen mehrkanaligen Hochsetzsteller bereitzustellen, die diese Probleme nicht aufweisen.

Die verfahrensmäßige Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch ein Verfahren zur Steuerung eines Hochsetzstellers, wobei der Stromweg zwischen einem zur Gleichrichtung der Netzwechselspannung vorgesehenen Gleichrichter und der Last in zumindest zwei parallele Stromkanäle aufgeteilt ist, die mit zueinander phasenversetzten Startsignalen angesteuert werden, dadurch gekennzeichnet, daß einer der Stromkanäle als Master-Kanal betrieben wird, der seinen zyklischen Betrieb eigenständig aufrecht erhält, und daß der zumindest eine weitere Kanal als Slave-Kanal betrieben wird, dessen Startsignale von einer zentralen Steuereinheit in Abhängigkeit eines Ausgangssignals des Master-Kanals erzeugt werden.

Die vorrichtungsmäßige Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch einen mehrkanaligen Hochsetzsteller, bei dem der Stromweg zwischen einem zur Gleichrichtung der Netzwechselspannung vorgesehenen Gleichrichter und der Last in zumindest zwei parallele Stromkanäle aufgeteilt ist, deren Stromfluß durch ansteuerbare Leistungsschalter unabhängig voneinander beeinflußbar ist, wobei eine zentrale Steuereinheit zur Ansteuerung der Schalter vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, daß einer der Stromkanäle als Master-Kanal mit einem Detektor-Element zur Abgabe eines Stromnullsignals versehen ist, das einerseits der zentralen Steuereinheit und andererseits dem ansteuerbaren Leistungsschalter des Master-Kanal als erneutes Startsignal zugeführt ist, und daß der zumindest eine weitere Kanal als Slave-Kanal mit einem Signalausgang der Steuereinheit verbunden ist.

Weitere besonders günstige Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Verfahrens sowie des mehrkanaligen Hochsetzstellers sind in den jeweiligen Unteransprüchen angegeben und werden anhand des in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiels näher erläutert.

Dabei zeigen

1: Ein Blockschaltbild einer Ansteuerung für einen erfindungsgemäßen 4-kanaligen Hochsetzsteller

2: Ein Zeitdiagramm beim Ablauf eines erfindungsgemäßen Verfahrens

3: Die Aufteilung einer Netzspannungsperiode in Bereiche mit einer unterschiedlichen Anzahl aktiver Kanäle

Wie aus 1 zu sehen, ist als zentrale Steuereinheit für einen als Leistungsfaktorkorrekturschaltung eingesetzten 4-kanaligen Hochsetzsteller ein Mikrocontroller &mgr;C vorgesehen, wobei es sich auch um einen digitalen Signal-Prozessor (DSP) handeln kann. Die vier in der Darstellung als „Master", „Slave1", „Slave2" und „Slave3" bezeichneten Stromkanäle sind prinzipiell gleich aufgebaut und umfassen in bekannter Anordnung jeweils eine Speicherdrossel, einen Leistungsschalter und eine Längsdiode, wobei die Eingänge der Speicherdrosseln an einem gemeinsamen Schaltungsknoten mit dem Plus-Ausgang eines Brückengleichrichters verbunden sind und die Ausgänge der Dioden an einem Schaltungsknoten mit einem gemeinsamen Glättungskondensator verbunden sind. Die Leistungsschalter sind in jedem Kanal jeweils an einem Punkt zwischen Speicherdrossel und Diode nach Masse (Minus-Ausgang des Brückengleichrichters) schaltend angeordnet. Einer der Stromkanäle wird in dieser Konfiguration als sog. Master-Kanal betrieben, der nach einmaligem Anstoßen des Prozesses autark weiterläuft, während die drei anderen Stromkanäle als sog. Slave-Kanäle in Abhängigkeit vom Betrieb des Master-Kanals über den Mikrocontroller &mgr;C gesteuert werden. Zur Beaufschlagung der Leistungsschalter der vier Kanäle mit entsprechenden Ansteuersignalen sind vier Monoflop-Bausteine M, S1, S2 und S3 für den einen Master- und die drei Slave-Kanäle vorhanden, die jeweils ein High- bzw. Low-Signal ausgeben, wenn der entsprechende Leistungsschalter für den jeweiligen Stromkanal schalten oder sperren soll. Gesteuert werden die Monoflop-Bausteine M, S1, S2 und S3 durch den Mikrocontroller &mgr;C, der einerseits über seinen Ausgang PWM ein pulsweitenmoduliertes Signal abgibt, welches die Einschaltzeit Ton der Leistungsschalter bestimmt und von einem R-C-Glied R/C in eine Steuerspannung umgewandelt wird, die den Monoflop-Bausteinen M, S1, S2 und S3 über entsprechende Eingänge Uc zugeführt wird, und andererseits über Ausgänge I/O1, CMP1, CMP2 und CMP3 Einschaltsignale für den jeweiligen Einschaltzeitpunkt der einzelnen Kanäle abgibt. Dabei werden über die CMP-Ausgänge Stufensignale, d.h. Wechsel von High nach Low bzw. umgekehrt abgegeben, die über jeweils ein Differenzier-Glied &dgr;1, &dgr;2 und &dgr;3 in Impulssignale umgesetzt werden, während der I/O1-Port direkt ein Impulssignal erzeugt. Die Impulssignale für die jeweiligen Einschaltzeitpunkte der einzelnen Kanäle werden den Monoflop-Bausteinen M, S1, S2 und S3 über ihren jeweiligen Trigger-Eingang Trg zugeführt. Das Einschaltsignal für den Master-Kanal wird dabei nur einmalig zum Start vom Mikrocontroller &mgr;C über den I/O1-Port abgegeben. Danach erhält der dem Master-Kanal zugeführte Monoflop-Baustein M sein Einschaltsignal von einem Detektor-Element, welches im Master-Stromkanal z.B. etwa als zusätzliche Wicklung auf der Drosselspule mit einem nachgeschalteten Komparator angeordnet und zur Bestimmung eines Nullwertes des in diesem fließenden Stromes vorgesehen ist. In dem Moment, in dem der Strom im Master-Stromkanal zu Null wird, gibt dieses Detektor-Element ein Stromnullsignal Io in Form eines Impulssignals ab, welches dem Monoflop-Baustein M über seinen Trigger-Eingang Trg als erneutes Startsignal zugeführt wird, so daß sich der Betrieb des Master-Kanals selbst aufrecht erhält. Diese Art des Betriebes, bei der bei Abfallen des Stromes auf Null ein erneuter Zyklus gestartet wird, ist bei einkanaligen Leistungsfaktorkorrekturschaltungen bekannt und wird dort als „diskontinuierlicher Modus" bezeichnet. Das Stromnullsignal Io des Detektor-Elements wird außerdem dem Mikrocontroller über einen Eingang CAP zugeführt. Damit liegt im Mikrocontroller &mgr;C eine Information über den Endzeitpunkt eines abgelaufenen Master-Kanal-Zyklus vor, der gleichzeitig auch den Startzeitpunkt des darauffolgenden Master-Kanal-Zyklus markiert, und mit zwei solcher Zeitpunkte auch eine Information über die Zykluszeit-Länge bzw. Periodendauer. Aus dieser bekannten Periodendauer kann der Mikrocontroller &mgr;C nun die Startzeitpunkte für die Slave-Kanäle vorausberechnen, wobei im Falle der insgesamt vier Kanäle die Slave-Kanäle mit einer Verzögerung von jeweils ¼, ½ und ¾ der gesamten Periodendauer nach dem Master-Kanal gestartet werden. Bei einer anderen Anzahl von Kanälen würde die Verzögerung in entsprechend gleichmäßigen Bruchteilen der Periodendauer angepaßt.

Der Ablauf der ersten Zyklen des erfindungsgemäßen Verfahrens ist aus dem in 2 dargestellten Zeitdiagramm ersichtlich, das die an den unterschiedlichen Ein- und Ausgängen anliegenden Signale als Funktion der Zeit zeigt. Mit einem Impulssignal über seinen Ausgang O/O1 (erste Zeile) startet der Mikrocontroller &mgr;C den ersten Master-Zyklus. Die weiteren Master-Zyklen werden jeweils durch das Stromnullsignal des Detektor-Elements (zweite Zeile, „Io Signal") gestartet. Das Ausgangssignal des Monoflop-Bausteins M und damit die Einschaltzeit des Leistungsschalters des Master-Kanals ist in der Zeile „Master" wiedergegeben. Das Io-Signal liegt auch am CAP-Eingang des Mikrocontrollers (dritte Zeile) an, der damit die Periodendauer und daraus die Startzeitpunkte für die Slave-Kanäle berechnet. Die Startsignale für die Slave-Kanäle werden mit einem Phasenversatz von 90°, 180° und 270°, bzw. einer Verzögerung von ¼, ½ und ¾ der Periodendauer gegenüber dem Startzeitpunkt des Master-Kanals als Stufensignale über die Ausgänge CMP1, CMP2 und CMP3 ausgegeben. Diese Stufensignale werden in die in den jeweils gleich unterhalb der jeweils zugehörigen Zeilen CMP1, CMP2 und CMP3 angeordneten Zeilen dCMP1, dCMP2 und dCMP3 gezeigten Impulssignale umgewandelt und so den Trg-Eingängen der Monoflop-Bausteine S1, S2 und S3 zugeführt. Die Ausgangssignale der Monoflop-Bausteine S1, S2 und S3 und damit die Einschaltzeiten der Leistungsschalter der jeweiligen Slave-Kanäle sind in den Zeilen „Slave1 ", „Slave2" und „Slave3" wiedergegeben. In welchem Maße sich die Einschaltzeiten der einzelnen Kanäle dabei überlappen, hängt von dem Verhältnis der jeweiligen Einschaltzeit Ton zu der gesamten Periodendauer T ab, die beide wiederum sowohl von der abgegebenen Leistung als auch von der anliegenden Eingangsspannung abhängen. Die Einschaltdauer Ton wird vom Mikrocontroller &mgr;C so gesteuert, daß die Ausgangsspannung unabhängig sowohl von der Last als auch von der Netz-Eingangsspannung konstant bleibt.

Wie bereits zuvor erwähnt ist die Anzahl der Kanäle der Leistungsfaktorkorrekturschaltung praktisch beliebig wählbar und wird sich daher in der Regel an der maximal bereitzustellenden Leistung orientieren, wobei jedoch auch zu berücksichtigen ist, daß sowohl der schaltungstechnische Aufwand als auch die erforderliche Rechenleistung des Mikrocontrollers mit der Anzahl der Kanäle steigt. Bei einer mit z.B. vier physisch vorhandenen Strom-Kanälen versehenen Vorrichtung, wie sie oben beschrieben wurde, ist aber auch ein Betrieb mit nur einem Teil der vorhandenen, also nur ein, zwei oder drei Kanälen möglich, wobei dann jeweils die Periodendauer T sowie die Einschaltzeit Ton und die Phasenverschiebungen der Kanäle gegeneinander entsprechend angepaßt werden. Dies macht sich eine vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung zunutze, indem die Zahl der benutzten Kanäle an die zu einem jeweiligen Zeitpunkt gegebenen Anforderungen angepaßt wird. Die Reduzierung der Anzahl der verwendeten Kanäle kann dabei sowohl im Bereich der Teillast, d.h wenn über längere Zeit nur eine geringere Leistung abgerufen wird, als auch bei Vollast im Bereich der niedrigen Netzspannungswerte während einer Netzspannungsperiode erfolgen. In 3 ist eine Möglichkeit der Anpassung der Anzahl der verwendeten Kanäle innerhalb einer (halben) Netzspannungsperiode dargestellt, bei der im Bereich von 0% bis 25% der maximalen Netzspannung nur ein Kanal betrieben wird, während in Bereichen von 25% bis 50% zwei, von 50% bis 75% drei und über 75% alle vier Kanäle betrieben werden. Ziel dieser Weiterbildung insbesondere des erfindungsgemäßen Verfahrens ist es, eine Reduzierung der Belastung des Mikrocontrollers &mgr;C zu erreichen. Während nämlich bei konstanter Last die Einschaltzeit Ton der Leistungsschalter über die Netzspannungsperiode konstant bleibt, wird die Periodendauer bei niedrigen Netzspannungswerten während einer Netzspannungsperiode immer geringer. Dies bedeutet aber, daß die Anzahl der in gleichen Zeiträumen durch den Mikrocontroller zu bewältigenden Rechenvorgänge ansteigt, da für jeden Zyklus erneut die aktuelle Periodendauer sowie die Einschaltzeitpunkte der Slave-Kanäle berechnet werden müssen. Mit der Reduzierung der Anzahl der verwendeten Kanäle wird die pro Kanal abgeforderte Leistung erhöht, dadurch die Periodendauer verlängert, und im Resultat durch die Verlängerung der Periodendauer und die geringere Anzahl der zu berechnenden Kanäle der Vorteil der Reduzierung der Rechenlast des Mikrocontrollers erreicht.


Anspruch[de]
  1. Verfahren zur Steuerung eines Hochsetzstellers, wobei der Stromweg zwischen einem zur Gleichrichtung der Netzwechselspannung vorgesehenen Gleichrichter und der Last in zumindest zwei parallele Stromkanäle aufgeteilt ist, die mit zueinander phasenversetzten Startsignalen angesteuert werden, dadurch gekennzeichnet, daß einer der Stromkanäle als Master-Kanal betrieben wird, der seinen zyklischen Betrieb eigenständig aufrecht erhält, und daß der zumindest eine weitere Kanal als Slave-Kanal betrieben wird, dessen Startsignale von einer zentralen Steuereinheit (&mgr;C) in Abhängigkeit eines Ausgangssignals des Master-Kanals erzeugt werden.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Strom im Master-Kanal bei jeder Ansteuerung von Null beginnend auf einen Maximalwert ansteigt und dann wieder auf Null abfällt, wobei zu dem Zeitpunkt, an dem der in ihm fließende Strom zu Null wird, durch ein zugeordnetes Detektor-Element ein Stromnullsignal (Io) abgegeben wird, das einerseits als Startsignal zur direkten erneuten Ansteuerung des Master-Kanals verwendet wird, und andererseits der zentralen Steuereinheit (&mgr;C) zugeführt wird.
  3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die zentrale Steuereinheit (&mgr;C) aus den Eintreffzeitpunkten des Stromnullsignals (Io) die Periodendauer (T) und die Startzeitpunkte für die Slave-Kanäle vorausberechnet.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß N >= 2 Stromkanäle verwendet werden, die jeweils mit zueinander um 360°/N phasenversetzten Startsignalen angesteuert werden.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der verwendeten Stromkanäle in Abhängigkeit der momentanen Leistungsaufnahme und/oder der momentanen Netzspannung geringer als die Anzahl der insgesamt vorhandenen Stromkanäle gewählt wird.
  6. Mehrkanaliger Hochsetzsteller, bei dem der Stromweg zwischen einem zur Gleichrichtung der Netzwechselspannung vorgesehenen Gleichrichter und der Last in zumindest zwei parallele Stromkanäle aufgeteilt ist, deren Stromfluß durch ansteuerbare Leistungsschalter unabhängig voneinander beeinflußbar ist, wobei eine zentrale Steuereinheit (&mgr;C) zur Ansteuerung der Schalter vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, daß einer der Stromkanäle als Master-Kanal mit einem Detektor-Element zur Abgabe eines Stromnullsignals (Io) versehen ist, das einerseits der zentralen Steuereinheit und andererseits dem ansteuerbaren Leistungsschalter des Master-Kanal als erneutes Startsignal zugeführt ist, und daß der zumindest eine weitere Kanal als Slave-Kanal mit einem Signalausgang (CMP1) der Steuereinheit (&mgr;C) verbunden ist.
  7. Hochsetzsteller nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß zur Beaufschlagung der Leistungsschalter der Stromkanäle mit entsprechenden Ansteuersignalen Monoflop-Bausteine (M, S1, S2, S3) vorhanden sind , die jeweils ein High- bzw. Low-Signal ausgeben, wenn der entsprechende Leistungsschalter für den jeweiligen Stromkanal schalten oder sperren soll.
  8. Hochsetzsteller nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß zur Steuerung der Einschaltzeit (Ton) der Leistungsschalter, ein Ausgang (PWM) der zentralen Steuereinheit (&mgr;C) über R-C-Glieder (R/C) mit Steuereingängen (Uc) der Monoflop-Bausteine (M, S1, S2, S3) verbunden ist, und zur Steuerung der Einschaltzeitpunkte der Leistungsschalter weitere Ausgänge (I/O1, CMP1, CMP2, CMP3) jeweils mit Trigger-Eingängen (Trg)) der Monoflop-Bausteine (M, S1, S2, S3) verbunden sind.
  9. Hochsetzsteller nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß zur Umsetzung der über die weiteren Ausgänge (CMP1, CMP2, CMP3) der zentralen Steuereinheit (&mgr;C) abgegebenen Stufensignale in Impulssignale für die Trigger-Eingänge (Trg) der Monoflop-Bausteine (S1, S2, S3) der Slave-Kanäle jeweils Differenzier-Glieder (&dgr;1, &dgr;2, &dgr;3) zwischen diesen Aus- und Eingängen vorhanden sind.
  10. Hochsetzsteller nach einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die zentrale Steuereinheit (&mgr;C) durch einen Mikrocontroller gebildet ist.
  11. Verwendung eines Hochsetzstellers nach einem der Ansprüche 6 bis 10 zur Leistungsfaktorkorrektur der Leistungsaufnahme einer elektrischen Last aus dem Stromnetz.
Es folgen 3 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com