PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005002630U1 09.06.2005
Titel Spannhülse für Gewindebohrer
Anmelder Bajan, Melanie, 73072 Donzdorf, DE
DE-Aktenzeichen 202005002630
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 09.06.2005
Registration date 04.05.2005
Application date from patent application 17.02.2005
IPC-Hauptklasse B23G 5/00
IPC-Nebenklasse B23B 31/02   

Beschreibung[de]
Problem

Zum Spannen von Gewindebohrern beim Gewindeschneiden mit Synchronisation wird der Gewindebohrer starr eingespannt. Hierzu sind verschiedene Möglichkeiten bekannt. Zum Beispiel wird der Gewindebohrer in einer Spannzange eingespannt. Hier ist die Gefahr des verdrehens (durchrutschen) des Gewindebohrers sehr groß. Abhilfe wird mit einer Spannzange mit innerem Vierkant gegen das Verdrehen erreicht. Diese Spannzangen sind relativ teuer und immer noch nicht absolut sicher gegen das Verdrehen, da die Spannzange selbst am Außendurchmesser sich noch verdrehen kann.

Eine weitere Möglichkeit ist eine Spannhülse, die am Außendurchmesser eine Spannfläche nach DIN 1835 B (Weldon) aufweist, sowie nach der Aufnahmebohrung für den Gewindebohrer einen Schlitz oder Vierkant gegen das Verdrehen aufweist. Diese Spannhülse ist geschlitzt, um durch den Druck der Spannschraube vom Aufnahmefutter nach DIN 183 5 B auf die Spannhülse den Gewindebohrer starr zu spannen. Diese Spannhülsen bewirken, dass der Durchmesser der Aufnahmefutter relativ groß wird, und durch den Schlitz labil sind.

Aufgabe

Schaffung einer Gewindebohrer Spannhülse in kleinerer Dimension, um kleine Spannfutter einsetzen zu können und die Möglichkeit zu schaffen, auch bei beengten Platzverhältnissen kollisionsfrei zu Arbeiten

Abhilfe/Lösung

Es wird eine Spannhülse mit geringerer Wandstärke ohne Schlitz in geschlossener Ausführung konstruiert. Die neue Spannhülse gemäß der Erfindung wird im folgenden näher beschrieben.

1 Eine Seitenansicht und eine Stirnansicht, der Spannhülse für Gewindebohrer mit Aufnahmebohrung für Gewindebohrerschaft und Vierkant oder Schlitz als Verdrehsicherung, sowie einer Spannfläche nach DIN 1835B oder ähnlich, Einkerbungen, bzw. Rillen, für die Durchbiegungserleichterung.

Funktionsprinzip

Der Gewindebohrer wird mit dem Schaft in die Spannhülse Pos. 1 so eingeführt, dass der Vierkant am Gewindebohrerschaft von dem Vierkant oder Schlitz Pos. 5 in der Spannhülse verdrehsicher aufgenommen wird. Die Spannhülse wird nun in das Aufnahmefutter DIN 1835 B oder ähnlich eingeführt, und mit der Spannschraube festgespannt. Diese Schraube drückt auf die Spannfläche Pos. 2 und spannt somit den Gewindebohrer. Um eine sichere und leichtere Spannung zu erreichen, wird eine oder mehrere Rillen bzw. Einkerbungen Pos. 3 eingebracht. Diese Rillen oder Einkerbungen, vorzugsweise 2 Stück, bewirkten eine gezielte und kontrollierte Reduzierung der Wandstärke der Spannhülse und ermöglichen somit ein leichtes und einfaches Spannen des Gewindebohrers. Diese Rillen Pos. 3 werden vorzugsweise exzentrisch angebracht, damit auf der Gegenseite der Spannfläche Pos. 2 die Wandstärke erhalten bleibt und somit auch die Stabilität der kompletten Spannhülse. Die Durchbiegung zum Spannen zwischen den Rillen beträgt nur wenige 1/100mm und schließt somit eine Materialermüdung, auch bei häufigem Spannen, aus.

1Spannhülse 2Spannfläche nach DIN 1835 B oder ähnlich 3Rillen, bzw. Einkerbungen 4Bohrung zur Aufnahme des Gewindebohrers 5Vierkant alternativ Schlitz, zur Aufnahme des Vierkants am Gewindebohrerschaft

Anspruch[de]
  1. Die Spannhülse für Gewindebohrer ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet.

    Der Außendurchmesser weist eine Spannfläche auf, nach DIN 1835 B oder ähnlich.
  2. Der Innendurchmesser 4 dient zur Aufnahme des Gewindebohrers und hat am Ende einen Vierkant oder Schlitz 5 als Verdrehsicherung.
  3. Die Spannhülse 1 hat am Außendurchmesser eine oder mehrere, vorzugsweise jedoch zwei Stück Rillen 3, zur gezielten Verringerung der Wandstärke.
  4. Die Rillen 3 werden vorzugsweise einseitig, bzw. exzentrisch angeordnet zur Erhaltung der Stabilität.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com