Warning: fopen(111data/log202007121223.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Verbundglasscheibe - Dokument DE202005002695U1
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005002695U1 09.06.2005
Titel Verbundglasscheibe
Anmelder Seele GmbH & Co. KG, 86368 Gersthofen, DE
DE-Aktenzeichen 202005002695
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 09.06.2005
Registration date 04.05.2005
Application date from patent application 19.02.2005
IPC-Hauptklasse C03C 27/12
IPC-Nebenklasse E06B 3/54   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft die Ausführung einer Verbundglasscheibe (1) mit einer zusätzlichen Zwischenplatte (2) aus transparentem Kunststoff, wobei die Zwischenplatte (2) Bohrungen (5) oder Ausfräsungen (9) besitzt an denen Befestigungselemente (8) angebracht werden können. Bei üblichen Verbundglasscheiben werden Befestigungen meist durch Bohrungen im Glas befestigt. Dies setzt aber voraus das die Scheiben thermisch gehärtet werden müssen um die Belastungen ohne Beschädigungen in die Scheibe einzuleiten. Bei der vorgeschlagenen Erfindung werden die Lasten über die Bohrungen oder die Einfräsungen in der Kunststoffplatte in das Scheibenpaket eingeleitet. Dies hat den Vorteil das auch ungehärtete Glasscheiben verwendet werden können. Weiter können an den Kunststoff-platten auch später noch Bohrungen oder Fräsungen angebracht werden. Durch die Verbindung Kunststoffscheibe mit Glasscheibe entsteht ein Produkt das die Vorteile von Glas (witterungsbeständig, kratzfest,) mit den Vorteilen von Kunststoff (rißunempfindlicher) vereinigt. Die Verbundglasscheibe kann auch Teil einer Isolierglasscheibe sein. Die beigefügten Zeichnungen zeigen mehrere Ausführungsmöglichkeiten. 1 und 5 zeigen die Ausführung mit einer Bohrung innerhalb der Verbundglasscheibe. Hier wird der Halter (8) über eine Bohrung (5) an der Zwischenplatte (2) befestigt. Die Bohrungen an den Glasscheiben (3) sind etwas größer ausgeführt um Platz für die Befestigungselemente (8) zu haben.

2 zeigt die Möglichkeit wie ein Halter seitlich an der Zwischenplatte (2) befestigt werden kann. In 3 besitzt die Zwischenplatte (2) eine seitliche Ausfräsung (6) in die eine Lasche (10) eingreift. Die Lasche (10) selbst ist über einen Bolzen (11) mit der Zwischenplatte (2) formschlüssig verbunden. 4 zeigt die Befestigung mittels Lasche in einer seitlichen Ausfräsung ohne Bolzen.


Anspruch[de]
  1. Verbundglasscheibe (1), bestehend aus mindestens 2 äußeren Glasscheiben (3), sowie mindestens einer Zwischenplatte (2) aus Acrylglas oder Polyurethan, dadurch gekennzeichnet dass die Platten (2 und 3) mittels einer oder mehrerer Polyvinylbutyralfolien (4) miteinander verbunden sind und die Befestigungselemente (5) statisch tragend an der Zwischenplatte (2) befestigt sind.
  2. Verbundglasscheibe (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenscheiben (3) große Bohrungen (7) besitzen, während an der Zwischenplatte (2) kleine Bohrungen (5) sind, und das der Halter (8) nur an der Zwischenplatte (2) befestigt ist.
  3. Verbundglasscheibe (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, das die Zwischenplatte (2) im Randbereich zurückgeschnitten oder ausgefräst (9) ist, und das in diesen Bereich eine Lasche (10) eingreift mit der die Verglasungseinheit (1) an einer Unterkonstruktion befestigt werden kann.
  4. Verbundglasscheibe (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, das die Zwischenplatte (2) im Randbereich zurückgeschnitten oder ausgefräst (9) ist, und das in diesen Bereich eine Lasche (10) eingreift die durch einen Bolzen (11) kraftschlüssig mit der Zwischenplatte (2) verbunden wird.
  5. Verbundglasscheibe (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, das der Halter (12) an der Zwischenplatte (2) im Randbereich stirnseitig mechanisch befestigt, insbesondere verschraubt, ist.
  6. Verbundglasscheibe (1) nach Anspruch 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, das die Verbundfolie aus einem Ionoplast Polymer besteht.
  7. Verbundglasscheibe (1) nach Anspruch 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindung der Glasscheiben (3) mit der Zwischenplatte (2) durch ein Epoxydharz erfolgt.
Es folgen 3 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com