PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005003473U1 16.06.2005
Titel Befestigung an Verbundglasscheiben
Anmelder Seele GmbH & Co. KG, 86368 Gersthofen, DE
DE-Aktenzeichen 202005003473
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 16.06.2005
Registration date 12.05.2005
Application date from patent application 04.03.2005
IPC-Hauptklasse C03C 27/12
IPC-Nebenklasse E04B 2/88   

Beschreibung[de]

Um Glasfassaden filigraner und transparenter zu bauen werden Tragprofile aus Glas eingesetzt. Hier werden dann im allgemeinen Verbundglasscheiben verwendet die aus mehreren Einzelscheiben zusammenlaminiert sind. Um an diesen Glasscheiben Halter anzubringen werden normalerweise Bohrungen durch das Glas angebracht und die Haltekonstruktionen mehr oder weniger von außen an der Glasscheibe befestigt. Bei der vorgeschlagenen Ausführung werden bereits Teile der Halterung fest in die Glasscheibe mit einlaminiert. Da aus Fertigungsgründen keine Teile des Halters während des Laminiervorganges über die Scheibenflächen hinausragen dürfen, ist der Halter mehrteilig ausgeführt. Um dies zu erreichen wird in der Zwischenscheibe der Verbundglasscheibe ein Hohlprofilkörper einlaminiert. Bei der späteren Montage auf der Baustelle wird dann in den Hohlraum des einlaminierten Profiles stirnseitig eine Befestigungslasche eingeführt. Zur Aufnahme von Zug- und Drucklasten in Richtung der Profilachse wird ein Bolzen eingesetzt der durch die Lasche und durch Bohrungen in den beiden Außenscheiben gesteckt wird. Je nach vorhandenem Spiel zwischen Hohlprofilkörper und Befestigungslasche kann die Befestigung gelenkig, oder aber auch biegesteif ausgeführt werden. Um die Last über die Bolzen schadlos in die Glasscheiben einzuleiten wird in den Spalt um den Bolzen ein druckfestes Medium eingebracht. Seitlich kann der Bolzen durch Abdeckscheiben noch befestigt werden. Die Abdeckscheiben können auch bündig in die Außenscheibe integriert sein. In einer weiteren Ausführung kann sich das Hohlkörperprofil auch durch die gesamte Breite der Zwischenscheibe erstrecken. Somit kann dann von beiden Seiten eine Befestigungslasche eingesetzt werden. Weiter kann das Hohlkörperprofil auch zur Führung anderer Bauteile, wie z.B. elektrische Leitungen, oder sonstiger Bauteile dienen.


Anspruch[de]
  1. Befestigung an Verbundglasscheiben, dadurch gekennzeichnet dass die Verbundglasscheibe (1) aus mindestens 3 Einzelscheiben (2, 3 und 4) besteht, und das die mittlere Glasscheibe (3) so ausgespart ist das dort ein Hohlprofilkörper (4) eingelegt ist, und das alle Elemente als feste Einheit mittels einer Verbundfolie (12) zusammenlaminiert sind.
  2. Befestigung an Verbundglasscheiben, dadurch gekennzeichnet dass die Verbundfolie (12) aus einem Polyvinylbutiral oder einem Ionoplast Polymer besteht.
  3. Befestigung an Verbundglasscheiben nach Anspruch 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet dass in das Hohlkörperprofil (5) eine Befestigungslasche (6) stirnseitig eingeschoben werden kann, und das die Befestigungslasche (6) im Hohlkörperprofil (5) formschlüssig arretiert werden kann.
  4. Befestigung an Verbundglasscheiben nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet dass das Hohlkörperprofil (5) mit der Befestigungslasche (6) mittels eines Bolzens (7) verbunden ist, und das die beiden Außenscheiben (2 und 4) im Bereich des Bolzens (7) Bohrungen (8) besitzen.
  5. Befestigung an Verbundglasscheiben nach Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet dass der Spalt (9) um den Bolzen (7) im Bereich der Glasscheibenbohrung (8) mittels eines druckfesten Materiales (10), insbesondere einem Epoxydharz, ausgefüllt ist.
  6. Befestigung an Verbundglasscheiben nach Anspruch 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet dass am Bolzen seitlich Klemmplatten (11) angeschraubt sind.
  7. Befestigung an Verbundglasscheiben nach Anspruch 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet dass die seitlich angeschraubten Klemmplatten (11) in die Außenscheiben (2 und 4) versenkt sind.
  8. Befestigung an Verbundglasscheiben nach Anspruch 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet dass das Hohlkörperprofil (5) von einer Seite der Scheibe bis zur anderen Seite durchläuft, und das somit von beiden Seiten zusätzliche Elemente in das Hohlkörperprofil (5) eingesteckt bzw. hindurch gesteckt werden können.
  9. Befestigung an Verbundglasscheiben nach Anspruch 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet dass die Befestigungslasche (6) im Hohlkörperprofil (5) mit einem Spaltmaß (13) versehen ist und somit statisch als Gelenk funktioniert.
  10. Befestigung an Verbundglasscheiben nach Anspruch 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet dass die Befestigungslasche (6) im Hohlkörperprofil (5) mit einem Spaltmaß (13) versehen ist und dieser Spalt bei der späteren Montage mit einem druckfesten Medium ausgefüllt werden kann.
  11. Befestigung an Verbundglasscheiben nach Anspruch 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet dass der Verbund der Scheiben und der Einbauteile durch ein Gießharz erfolgt.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com