PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10353212A1 23.06.2005
Titel Verfahren und Vorrichtung zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im Umfeld von Verkehrswegen
Anmelder DB Netz AG, 60486 Frankfurt, DE
Erfinder Sarnes, Bernhard, Dr., 85774 Unterföhring, DE;
Schüler, Stefan, 83539 Pfaffing, DE;
Hulin, Bernhard, 81245 München, DE
Vertreter Zinken-Sommer, R., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 80939 München
DE-Anmeldedatum 13.11.2003
DE-Aktenzeichen 10353212
Offenlegungstag 23.06.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 23.06.2005
IPC-Hauptklasse G01C 11/06
IPC-Nebenklasse G01V 8/10   G01N 21/25   G06T 7/40   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen unter Verwendung einer die Reflektivität der in diesem Raumbereich befindlichen Objekte im infraroten und sichtbaren Spektralbereich und/oder im infraroten und ultravioletten Spektralbereich kombinierenden Sensoreinheit.
Hierbei soll nicht nur das Vorhandensein von Vegetation detektiert, sondern diese vorhandene Vegetation auch sicher gegenüber anderen im Nahbereich des Verkehrsweges vorhandenen Nutzobjekten abgegrenzt und in geometrischen Dimensionen quantitativ erfasst werden.
Dies wird dadurch gelöst, dass
· mittels pixelweiser Differenzbildung zwischen den jeweiligen Grauwert-Intensitäten eines von der Sensoreinheit erfassten Bildes des sichtbaren oder ultravioletten Farbkanals und eines von der Sensoreinheit erfassten Bildes des infraroten Farbkanals ein ein- oder zweidimensionales Differenzbild des von der Sensoreinheit erfassten räumlichen Bereiches erzeugt wird,
· mittels einer Schwellwert-Analyse der Pixelpunkte dieses Differenzbildes eine die Vegetationsregion charakterisierende Menge ein- oder zweidimensionaler Pixel extrahiert wird
· sowie eine mindestens einen der Vegetationsregion zugeordneten Pixelpunkt enthaltende Untermenge von Pixelpunkten des von der Sensoreinheit aufgenommenen Bildes ausgewählt, unter Verwendung an sich bekannter korrelations- und/oder merkmalsbasierter Mustervergleichsverfahren in einem von einer zweiten ...

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen unter Verwendung einer die Reflektivität der in diesem Raumbereich befindlichen Objekte im infraroten und sichtbaren Spektralbereich und/oder im infraroten und ultravioletten Spektralbereich kombinierenden Sensoreinheit.

Zum gefahrlosen Betrieb von Verkehrswegen müssen diese im allgemeinen regelmässig von Vegetationsaufwuchs befreit werden, welcher in ein je nach Erfordernis der sich auf dem Verkehrsweg bewegenden Fahrzeuge freizuhaltendes Umgrenzungsprofil hineinragt. Hierzu erfolgen üblicherweise Rückschnittmassnahmen in festen zeitlichen Abständen. Im Zuge des allgemeinen Trends zur Aufwandsreduzierung bei der Unterhaltung von Verkehrs-Infrastruktur werden meist Anstrengungen unternommen, die zeitintervall-orientierte Durcharbeitung mittels einer zustandsorientierten Durcharbeitung zu ersetzen. Hierzu sind nach bisherigem Stand der Technik regelmässige Inspektionen durch Unterhalts-Personal erforderlich. Die Bewertung und Quantifizierung der zurückzuschneidenden Vegetation erfordert jedoch eine fachmännische Beurteilung, die üblicherweise nicht „im Vorbeigehen" erledigt werden kann. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Rückschnitt zu intensiv oder zu mässig ausfällt. Ein zu intensiver Rückschnitt ist aus Umweltschutz- und Kostengründen ebenso wie ein zu mässiges Rückschneiden, was zu frühe Nachfolge-Massnahmen erforderlich machen würde, zu vermeiden. Damit kein spezielles Personal zur Beschau der den Verkehrsweg säumenden Vegetation vorgehalten muss, besteht ein grundsätzliches Interesse an einer automatisierten Vegetationserkennung, welche beispielsweise im Rahmen anderweitig notwendiger tournusmässiger Inspektionsfahrten (z.B. bei der Überprüfung des Oberbaus von Schienenverkehrswegen mittels Messwagen) parallel erledigt werden könnte.

Aus der Patentschrift DE 44 13 739 ist eine Einrichtung zum Erkennen und Unterscheiden von Bodenbereichen und Pflanzen sowie zum Unterscheiden zwischen Wild- und Kulturpflanzen bekannt, bei der eine aus jeweils einem Detektor für infrarotes und sichtbares Licht aufgebaute Sensoreinheit zum Einsatz kommt, mittels der die Unterschiede in den Strahlungseigenschaften (Reflexion, Emission) unterschiedlicher Pflanzenarten und des Bodens erfasst und ausgewertet werden. Zur Detektion des Unterschiedes zwischen unbewachsenem Boden und Bewuchs wird die bekannte Tatsache ausgenutzt, dass die chlorophyllhaltige Vegetation im nahen infraroten Bereich wesentlich mehr Licht reflektiert als nicht-chlorophyllhaltige Objekte. Die Unterscheidung zwischen Wild- und Kulturpflanze erfolgt anhand zuvor an Musterproben beider Bewuchstypen aufgenommener charakteristischer digitaler Signaturen. Diese Anwendung beschränkt sich jedoch auf die zweidimensionale Erfassung der Vegetationsverhältnisse nahe der Bodenoberfläche und ist für die Erfassung und Bewertung räumlicher Vegetationsverhältnisse nicht geeignet. In ähnlicher Weise ist aus DE 100 16 688 ein Verfahren zur Erfassung von Tieren und/oder Gelegen von Bodenbrütern in deren natürlichem Lebensraum bekannt, bei dem aus einer mittels eines auf den Erdboden ausgerichteten Sensorik die relative Infrarot-Strahlungsdifferenz und/oder relative Feuchteänderung und/oder relative Änderung der Radarrückstreuung entlang jeweils eines bei der Bewegung eines den Sensor tragenden Fahrzeuges abgetasteten Geländestreifens erfasst wird.

Desweiteren sind aus der Stereographie verschiedenste Verfahren bekannt, bei der die Entfernung zwischen beispielsweise zwei Kameras und einem in einem von den Kameras erfassten Raumbereich liegenden Zielobjekt durch einen Mustervergleich der von den beiden Kameras aufgenommenen Bilder des gleichen Raumbereiches bestimmt wird. Hierbei werden die von den beiden Kameras aufgenommenen Bilder ausschnittsweise zur Überdeckung gebracht und aus dem Winkel, den die beiden Betrachtungsrichtungen der Kameras einschliessen, sowie dem Abstand zwischen diesen beiden Kameras die Entfernung zum Zielobjekt bestimmt. Entsprechende Verfahren sind beispielsweise dem Fachbuch "Three dimensional computer vision: a geometric viewpoint" (Olivier Faugeras; MIT Press; 1993; Cambridge, USA) zu entnehmen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren sowie eine Vorrichtung zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen unter Verwendung einer die Reflektivität der in diesem Raumbereich befindlichen Objekte im infraroten und sichtbaren Spektralbereich und/oder im infraroten und ultravioletten Spektralbereich kombinierenden Sensoreinheit bereitzustellen, bei dem nicht nur das Vorhandensein von Vegetation detektiert, sondern diese vorhandene Vegetation auch sicher gegenüber anderen im Nahbereich des Verkehrsweges vorhandenen Nutzobjekten abgegrenzt und in geometrischen Dimensionen quantifizierbar erfasst wird. Insbesondere wird angestrebt, die aus Vegetationseinflüssen (z.B. umgestürzte Bäume oder bei Sturm in die Oberleitung von Eisenbahnlinien gewehte Äste) resultierenden Störungen des Betriebsablaufes zu reduzieren. Aus wirtschaftlichen Gründen kann üblicherweise kein Personal für Streckenbegehungen und -begutachtungen mehr vorgehalten werden. Es ist ein System anzustreben, welches weitgehend ohne Aufsicht seitens Bedienpersonal arbeitet und nur im Bedarfsfall zuvor definierte Vegetationszustände signalisiert. Auf dieser Basis können dann in nachgelagerten Prozessen dispositive Massnahmen ergriffen werden.

Diese Aufgabe wird in Verbindung mit dem Oberbegriff des Patentanspruches 1 erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass

  • • mittels pixelweiser Differenzbildung zwischen den jeweiligen Grauwert-Intensitäten eines von der Sensoreinheit erfassten Bildes des sichtbaren oder ultravioletten Farbkanals und eines von der Sensoreinheit erfassten Bildes des infraroten Farbkanals ein ein- oder zweidimensionales Differenzbild des von der Sensoreinheit erfassten räumlichen Bereiches erzeugt wird,
  • • mittels einer Schwellwert-Analyse der Pixelpunkte dieses Differenzbildes eine die Vegetationsregion charakterisierende Menge ein- oder zweidimensionaler Pixel extrahiert wird,
  • • sowie eine mindestens einen der Vegetationsregion zugeordneten Pixelpunkt enthaltende Untermenge von Pixelpunkten des von der Sensoreinheit aufgenommenen Bildes ausgewählt, unter Verwendung an sich bekannter korrelations- und/oder merkmalsbasierter Mustervergleichsverfahren in einem von einer zweiten Kamera aufgenommenen Bild desselben Raumbereiches den zu dieser Untermenge am stärksten korrelierenden Pixelbereich bestimmt und mittels an sich bekannter stereogrammetrischer Verfahren die Entfernung dieses mindestens einen der Vegetationsregion zuzuordnenden Pixelpunktes von der aus Sensoreinheit und zweiter Kamera aufgespannten Ebene ermittelt wird.

Da die meisten Nicht-Vegetationsobjekte im sichtbaren bzw. ultravioletten und infraroten Spektralbereich ungefähr gleiche Reflektivität aufweisen, Vegetationsobjekte hingegen im Infrarotbereich eine deutlich höhere Reflektivität als im sichtbaren bzw. ultravioletten Bereich zeigen, lässt sich aus dem Differenzbild von Infrarotaufnahme und normalem Grauwert-Bild bzw. Ultraviolettaufnahme ein Unterscheidungskriterium für Vegetation zu Nicht-Vegetation ableiten. Ein derartiges Differenzbild lässt sich nicht nur mittels einer aus zwei separaten Sensoren für die Detektion infraroter und sichtbarer bzw. ultravioletter Strahlung bestehenden Sensoreinheit erzeugen, sondern auch mittels eines einzigen mit einem Strahlenteiler versehenen Sensors. Bei dieser Variante kann man auf Korrekturmassnahmen zum Ausgleich des lateralen Achsenversatzes der beiden Einzelsensoren verzichten.

Es ist weiterhin denkbar, ortsfest entlang des Verkehrsweges installierte Nicht-Vegetationsobjekte zusätzlich zu ihrer sensorischen Detektion durch Vergleich mit einer computergestützten Datenbasis, in der deren Position und räumliche Orientierung gespeichert sind, zu verifizieren.

Es ist in diesem Zusammenhang als selbstverständlich vorauszusetzen, dass sich die Anwendung des erfindungsgemässen Verfahrens nicht nur auf die Wartung von Verkehrswegen anwenden lässt, sondern in umfassender Weise auch weitergehende Anwendungen in der Landwirtschaft – speziell im Obst- und Weinbau – denkbar sind.

Eine sinnvolle Alternativlösung sieht vor, dass das unter Verwendung von Mustervergleichsverfahren im sichtbaren Spektralbereich aufgenommene Bild desselben Raumbereiches mittels der die Reflektivität der betrachteten Objekte im infraroten und sichtbaren Spektralbereich kombinierenden ersten Sensoreinheit aufgenommen wird, während diese Sensoreinheit axial entlang einer zum Verkehrsweg näherungsweise parallelen Raumgeraden verschoben wird. Damit kann auf die zweite Kamera verzichtet werden, wenn in kurzer zeitlicher Folge (bzw. mit hoher Abtastrate) mit der ersten (und in diesem Fall einzigen) Sensoreinheit zwei Aufnahmen desselben Raumbereiches vollzogen und gegeneinander abgeglichen werden.

Das erfindungsgemässe Verfahren sieht ferner vor, dass aus der Gesamtmenge der ermittelten dreidimensionalen Koordinaten messtechnisch erfasster Vegetationsobjekte die innerhalb und/oder ausserhalb eines definierbaren dreidimensionalen Raumes liegenden Vegetationsobjekte extrahiert werden. Dies ist insbesondere sinnvoll, wenn hierzu ein entlang des Verkehrsweges verlaufender, von Vegetation freizuhaltender Raum bestimmt wird.

In einem weiteren erfindungsgemässen Verfahrensschritt werden in diskreten Schritten entlang der Tiefenachse des Erfassungssystems jeweils die Gesamtmenge der auf einer zu dieser Achse lotrechten Ebene liegenden, den freizuhaltenden Raum verletzenden Vegetationsobjekte erfasst und in eine Häufigkeitsverteilung dieser den freizuhaltenden Raum verletzender Vegetationsobjekte in Bezug auf die Tiefenachse des Erfassungsystems und/oder die Längenkoordinate des Verkehrsweges überführt. Somit erhält man ein Histogramm, anhand dessen auf einfache Weise die im Koordinatensystem des Verkehrsweges dargestellte Orte ablesbar sind, an denen Rückschnittmassnahmen an der Vegetation erforderlich sind.

Es ist besonders vorteilhaft, wenn bei Überschreiten eines vorgebbaren Grenzwertes der Häufigkeitsverteilung der den freizuhaltenden Raum verletzenden Vegetationsobjekte in Bezug auf die Längenkoordinate des Verkehrsweges ein Signal zur Auslösung von Massnahmen zur Vegetationsreduktion ausgegeben wird. Auf diese Weise ist ein bedienungsfreundliches System gestaltbar, welches während einer Messfahrt weitgehend unbeaufsichtigt eine Erfassung und Bewertung der den Verkehrsweg begleitenden Vegetationssituation durchführt und nur im Bedarfsfall notwendige Massnahmen an das Bedien- bzw. Auswertepersonal signalisiert.

Ferner umfasst der erfinderische Gedanke eine Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen, mindestens eine Sensoreinheit zur Erfassung der elektromagnetischen Reflektivität im infraroten und sichtbaren Spektralbereich und/oder im infraroten und ultravioletten Spektralbereich der in diesem Raumbereich befindlichen Objekte sowie eine zweite Kamera zur Aufnahme eines Bildes desselben Raumbereiches aufweist. Die zweite Kamera muss dabei mindestens einen der in der Sensoreinheit empfangenen und verarbeiteten Spektralbereiche detektieren.

Eine Modifikation sieht vor, dass ausschliesslich die Sensoreinheit unter Verzicht auf die zweite Kamera die erforderlichen Raumabbildungen erstellt, während sie sich entlang einer Raumachse bewegt. Somit kann auf die zweite Kamera verzichtet werden. Allerdings muss die Sensoreinheit eine ausreichend hohe Abtastrate realisieren können, damit das Messfahrzeug eine akzeptable Messgeschwindigkeit fahren kann.

Um die Vorrichtung zur Erkennung und Vermessung der Vegetation auch im Nachtbetrieb einsetzen zu können, ist eine – idealerweise für das menschliche Auge unsichtbare – gleichzeitige Beleuchtung mittels ultravioletter und infraroter Bestrahlung vorgesehen.

Eine Ausführungsvariante sieht vor, dass Sensoreinheit und zweite Kamera im Stirnbereich eines Schienenfahrzeuges montiert sind, wobei die von Sensoreinheit und zweiter Kamera aufgespannte Bildebene im wesentlichen lotrecht zur Fahrtrichtung des Schienenfahrzeuges ausgerichtet ist. Auf diese Weise ist ein Messfahrzeug realisierbar, welches weitgehend selbsttätig die Aufwuchssituation beiderseits des Schienenweges erfassen und bewerten kann.

Der Erfindungsgedanke wird in nachfolgenden Figuren visualisiert. Es zeigen:

1 schematische Darstellung des Versuchsaufbaus

2 von Kamera (2) erfasstes Grauwertbild (sichtbarer Spektralbereich)

3 von Kamera (1) erfasstes Infrarot-Bild

4 Differenzbild der Bilder von Kamera (1) und Kamera (2)

5 farblich codierte Tiefenkarte

6 Auswertebild mit farblich markierten Bereichen, in denen das freizuhaltende Profil verletzt wird

Das hier vorgestellte Verfahren zur Erkennung und Vermessung von Vegetation soll für der Deutschen Bahn AG eine Übersicht über den Bewuchs entlang ihres Streckennetzes geben und eine quantitative Aussage über die Dringlichkeit der Reduktion von Vegetation erlauben. Dabei soll insbesondere die Vegetation neben dem Gleiskörper bewertet werden.

Der Versuchsaufbau besteht aus insgesamt drei standardmässigen Progressive-Scan CCD-Kameras (1, 2, 3) mit einer Auflösung von 10242 Pixel. Alle drei Kameras (1, 2, 3) sind kollinear auf einem verbindenden balkenförmigen Geräteträger installiert, wobei zwei der drei Kameras (1, 2) einen möglichst kleinen Abstand (ca. 10 cm) zueinander aufweisen. Die dritte Kamera (3) wird in einem Abstand zwischen 30 und 60 cm montiert. Der Geräteträger ist starr auf einem als Messfahrzeug dienenden Schienenfahrzeug (4) montiert, wobei gewährleistet ist, dass der gemeinsame Sichtbereich (5) der Kameras (1, 2, 3) nicht durch Fahrzeuganbauten beeinträchtigt wird. Ebenso sind die drei Kameras so ausgerichtet, dass ihre Bildebenen lotrecht zur Fahrtrichtung des Messfahrzeuges (4) ausgerichtet sind. Vor jede Kamera wird ein Objektiv derselben Brennweite (z.B. 50 mm) geschraubt. Eine der beiden Kameras (1, 2) wird mit einem IR-Filter versehen, der nur infrarote Strahlen durchlässt. In den Versuchen wurde ein Filter Heliopan RG780 bevorzugt verwendet. Dabei ist darauf zu achten, dass die Kameras derart justiert werden oder die Bilder derart nachverarbeitet werden, dass nach erfolgter Generierung eines Differenzbildes jedes Nicht-Vegetationsobjekt jeweils in allen Bildern eine ungefähr gleiche Helligkeit aufweist. Es wurde experimentell ermittelt, dass unter Verwendung des oben genannten Filters ein Öffnen der Blende bei der mit dem Filter versehenen Kamera (1) ausreichend ist. Im vorliegenden Fall wurde ein Unterschied von zwei Blendenstufen gewählt.

Prinzipiell eignen sich auch Infrarot-Filter mit anderen Wellenlängenbereichen bis ca. 1200 nm, doch nimmt die Empfindlichkeit der verwendeten Kameras bei größeren Wellenlängen überproportional ab, so dass auf den Bildern teilweise nichts mehr zu sehen ist und/oder die Belichtungszeit erhöht werden muss, so dass bei höheren Geschwindigkeiten ab ca. 60 km/h die Bewegungsunschärfe einen großen Einfluss findet. Filter mit geringeren Infrarot-Wellenlängenbereichen haben das Problem, dass sie auch Licht im sichtbaren Bereich durchlassen, für welches der CCD-Chip der Kamera empfindlicher ist. Somit ist eine Unterscheidung zwischen Vegetation und Nicht-Vegetation in diesen Bereichen schwieriger oder nicht mehr möglich.

Die Erkennung bzw. Segmentierung der Vegetation erfolgt über Bildung einer pixelweisen Differenz zwischen dem infrarot-gefilterten Bild von Kamera (1) (3) und dem im sichtbaren Bereich aufgenommenen Grauwert-Bild von Kamera (2) (2). In dem resultierenden Differenzbild (4) erscheinen alle vegetationslosen Bereiche einheitlich dunkel, während Bereiche mit Vegetation deutlich heller erscheinen. Mittels einer Schwellwert-Analyse kann dieses Differenzbild in einen Vegetationsbereich und einen invertierten bzw. Nicht-Vegetationsbereich aufgeteilt werden. Für das somit erhaltene, binär codierte (Vegetation; Nicht-Vegetation) Bild wird sodann die Tiefeninformation eines jeden im Vegetationsbereich liegenden Bildpixels generiert.

Hierzu wird ein Bereich aus dem Bild von Kamera (2) auswählt, der zumindest den Vegetationsbereich schneidet; das heisst: mindestens ein Pixel dieses Bildbereiches muss die binäre Codierung „Vegetation" tragen. Die Konturbegrenzung dieses Bildbereiches ist im Prinzip beliebig; die Verwendung eines Rechtecks hat sich jedoch als zweckmässig erwiesen, da auf diese Weise das Bild am effizientesten analysiert werden kann. Dieser ausgewählte Bereich wird nun entlang der sogenannten Epipolarlinie in das von Kamera (3) aufgenommene Bild verschoben. Gemäss einem an sich bekannten Prinzip der korrelationsbasierten Merkmalsanalyse wird für jede Verschiebeposition die Summe der absoluten Differenzen für den ausgewählten Bildbereich und den darunter liegenden Bildbereich von Kamera (3) ermittelt. Die Stelle, an der die Summe der absoluten Differenzen am geringsten ist, wird für die Triangultationsmessung verwendet. Ein fortlaufendes Anwenden dieses Matching-Algorithmus auf jeden im Bildbereich sichtbaren Vegetationspunkt liefert für jeden dieser Punkte eine Entfernungsgrösse. In Verbindung mit dem horizontalen und vertikalen Abstand zur Randkontur des Bildbereiches ist schlussendlich jeder als der „Vegetation" zugehörig erkannte Bildpunkt im dreidimensionalen Kamerakoordinatensystem eindeutig beschrieben.

Anstelle der Summe der absoluten Differenzen können natürlich auch andere aus dem Stand der Technik bekannte Korrelationsmaße verwendet werden. Ebenso ist die Anwendung eines merkmalsbasiertes Matchings denkbar; dieses erscheint jedoch dem korellationsbasierten Matching unterlegen, da die entlang einer Bahnstrecke aufgenommenen Bilder einen hohen Dynamikbereich besitzen. Es kommt deshalb vor, dass innerhalb dichter Vegetation nur marginale Grauwertunterschiede vorherrschen, weshalb an diesen Stellen entweder kein Merkmal oder ein Merkmal nur ungenau bestimmt werden kann. Diese aufwendige Extraktion von Merkmalen entfällt hingegen beim korellationsbasierten Matching.

Zur weitergehenden Visualisierung können die Daten in Form einer Tiefen- oder Höhenkarte (siehe 5) veranschaulicht werden. Eine farbliche Codierung gibt die zur Bildebene vertikale Koordinate des Bildpixels wieder. Die errechneten dreidimensionalen Koordinaten werden anschliessend auf das Koordinatensystem der Gleisstrecke umgerechnet, so dass zu jeder Streckenposition ein innerhalb der zur Streckenlängsachse lotrechten Ebene liegende Querschnitt der Vegetationskontur angezeigt und gespeichert wird. Für die Umrechnung auf die Streckenposition ist zusätzlich eine positionsgebende Einheit (wie beispielsweise GPS) erforderlich.

Jeder Querschnitte der Vegetationskontur wird sodann mit einem zuvor definierten Begrenzungsprofil (8) verglichen, welches den freizuhaltenden Raum definiert (siehe 6). Befindet sich Vegetation innerhalb dieses freizuhaltenden Raumes (9), so wird diese Stelle markiert und die Größe der verletzenden Vegetation in einer Datei gespeichert.

Aus dieser Datei kann ein visualisierendes Histogramm erstellt werden, das die Menge der den freizuhaltenden Raum verletzenden Vegetation in Bezug auf die Kilometrierung der Gleisstrecke angibt. Die so gewonnenen Daten werden dann für die Disposition der vegetativen Rückschnitt-Massnahmen eingesetzt.

1Progressive-Scan CCD-Kamera mit Infrarot-Filter 2Progressive-Scan CCD-Kamera 3Progressive-Scan CCD-Kamera 4Messfahrzeug 5Gemeinsamer Sichtbereich der Kameras 6Tiefenerstreckung des Arbeitsbereiches (ca. 50 – 60 m) 7Laterale Erstreckung des Arbeitsbereiches (ca. 10 m) 8Profillinie 9Bereich gefährdender Vegetation 10Bereich nicht-gefährdender Vegetation

Anspruch[de]
  1. Verfahren zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen unter Verwendung einer die Reflektivität der in diesem Raumbereich befindlichen Objekte im infraroten und sichtbaren Spektralbereich und/oder im infraroten und ultravioletten Spektralbereich kombinierenden Sensoreinheit (1, 2), dadurch gekennzeichnet, dass

    • mittels pixelweiser Differenzbildung zwischen den jeweiligen Grauwert-Intensitäten eines von der Sensoreinheit (1, 2) erfassten Bildes des sichtbaren oder ultravioletten Farbkanals und eines von der Sensoreinheit (1, 2) erfassten Bildes des infraroten Farbkanals ein ein- oder zweidimensionales Differenzbild des von der Sensoreinheit (1, 2) erfassten räumlichen Bereiches erzeugt wird,

    • mittels einer Schwellwert-Analyse der Pixelpunkte dieses Differenzbildes eine die Vegetationsregion charakterisierende Menge ein- oder zweidimensionaler Pixel extrahiert wird,

    • sowie eine mindestens einen der Vegetationsregion zugeordneten Pixelpunkt enthaltende Untermenge von Pixelpunkten des von der Sensoreinheit (1, 2) aufgenommenen Bildes ausgewählt, unter Verwendung an sich bekannter korrelations- und/oder merkmalsbasierter Mustervergleichsverfahren in einem von einer zweiten Kamera (3) aufgenommenen Bild desselben Raumbereiches den zu dieser Untermenge am stärksten korrelierenden Pixelbereich bestimmt und mittels an sich bekannter stereogrammetrischer Verfahren die Entfernung dieses mindestens einen der Vegetationsregion zuzuordnenden Pixelpunktes von der aus Sensoreinheit (1, 2) und zweiter Kamera (3) aufgespannten Ebene ermittelt wird.
  2. Verfahren zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das unter Verwendung Mustervergleichsverfahren im sichtbaren Spektralbereich aufgenommene Bild desselben Raumbereiches mittels der die Reflektivität der betrachteten Objekte im infraroten und sichtbaren Spektralbereich kombinierenden ersten Sensoreinheit (1, 2) aufgenommen wird, während diese Sensoreinheit axial entlang einer zum Verkehrsweg näherungsweise parallelen Raumgeraden verschoben wird.
  3. Verfahren zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen nach einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass aus der Gesamtmenge der ermittelten dreidimensionalen Koordinaten messtechnisch erfasster Vegetationsobjekte die innerhalb und/oder ausserhalb eines definierbaren dreidimensionalen Raumes liegenden Vegetationsobjekte extrahiert werden.
  4. Verfahren zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der definierbare dreidimensionale Raum als ein von Vegetationsobjekten freizuhaltender Raum entlang von Verkehrswegen definiert wird.
  5. Verfahren zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass in diskreten Schritten entlang der Tiefenachse des Erfassungssystems jeweils die Gesamtmenge der auf einer zu dieser Achse lotrechten Ebene liegenden, den freizuhaltenden Raum verletzenden Vegetationsobjekte erfasst und in eine Häufigkeitsverteilung dieser den freizuhaltenden Raum verletzender Vegetationsobjekte in Bezug auf die Tiefenachse des Erfassungsystems und/oder die Längenkoordinate des Verkehrsweges überführt wird.
  6. Verfahren zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass bei Überschreiten eines vorgebbaren Grenzwertes der Häufigkeitsverteilung der den freizuhaltenden Raum verletzenden Vegetationsobjekte in Bezug auf die Längenkoordinate des Verkehrsweges ein Signal zur Auslösung von Massnahmen zur Vegetationsreduktion ausgegeben wird.
  7. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens eine Sensoreinheit (1, 2) zur Erfassung der elektromagnetischen Reflektivität im infraroten und sichtbaren Spektralbereich und/oder im infraroten und ultravioletten Spektralbereich der in diesem Raumbereich befindlichen Objekte sowie eine zweite Kamera (3) zur Aufnahme eines Bildes desselben Raumbereiches aufweist.
  8. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens eine mit hoher Abtastrate arbeitende und längs einer Raumgeraden verfahrbar gelagerte Sensoreinheit (1, 2) zur Erfassung der elektromagnetischen Reflektivität im infraroten und sichtbaren Spektralbereich und/oder im infraroten und ultravioletten Spektralbereich der in diesem Raumbereich befindlichen Objekte aufweist.
  9. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass sie über eine Beleuchtungsvorrichtung zur gleichzeitigen Ausleuchtung des Raumbereiches im ultravioletten oder infraroten Spektralbereich verfügt.
  10. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens zur Erkennung und Vermessung von Vegetation im räumlichen Umfeld von Verkehrswegen nach mindestens einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass Sensoreinheit und zweite Kamera im Stirnbereich eines Schienenfahrzeuges (4) montiert sind, wobei die von Sensoreinheit (1, 2) und zweiter Kamera (3) aufgespannte Bildebene im wesentlichen lotrecht zur Fahrtrichtung des Schienenfahrzeuges ausgerichtet ist.
Es folgen 6 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com